MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, TNA, ECW, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, TNA, ECW, Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, TNA, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

MOONSAULT.DE WRESTLING NEWSBOARD
MOONSAULT.de Newsboard · Kategorien · Newsboard durchsuchen · E-Mail NewsletterDatum & Uhrzeit: 22.07.2019, 13:53 UhrMOONSAULT.de bei Facebook  Follow MOONSAULT.de at Twitter  WWE, IMPACT & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed abonnieren - hier bei MOONSAULT.de!

« »
« »
WWE: Looking Forward to WrestleMania - der MOONSAULT.de-Roundtable (Teil 3 von 3)
Verfasst von Griese am 05.04.2019, 18:54 Uhr
Wir nähern uns mit großen Schritten WrestleMania und hier kommt der dritte und letzte Teil:

WWE Universal Championship
Brock Lesnar © vs. Seth Rollins


Frollo:
Für diese Paarung hatte man eigentlich sämtliche Voraussetzungen, damit dieses Match eines großen Championship Matches einer WrestleMania wirklich würdig ist, doch am Ende darf man schon bemängeln, dass dieses Match meiner Ansicht nach einfach nur "da" ist. Kein großer Angle, keine wirklich starke Promo, die langfristig in Erinnerung bleibt, einfach ein schlechter Aufbau. Dass liegt zum Teil natürlich daran, dass Brock Lesnar "Teilzeit"-Wrestler ist, doch ich fand es durchaus positiv, dass das Beast relativ häufig vor Ort war. Für Seth Rollins finde ich es daher sehr schade, da er seit Jahren konsequent eine bärenstarke Leistung abliefert und er einfach ein großes WrestleMania Match (bezogen auf dem Aufbau, denn auf dem Papier ist es groß) verdient hat. Brock Lesnar hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er mit Wrestlern, die eine ähnliche Statue wie Rollins haben, durchaus ein gutes und unterhaltsames Match auf die Beine stellen kann, doch der Aufbau seiner Matches bleibt immer das Gleiche. Hier erwarte ich aber ein relativ gutes Match und mit der nötigen Zeit (mindestens 15 Minuten) kann man hier schon eine spezielle Atmosphäre erschaffen. Im Grunde kann es hier mit Seth Rollins eigentlich nur einen Sieger geben, evtl. sogar mit einem feiernden Shield. Ehrlicherweise kann ich mir aber auch Brock Lesnar als Sieger vorstellen. Einfach nur deshalb, weil die WWE mit einer Titelverteidigung einen Verbleib schmackhaft machen möchte. Zuzutrauen wäre es der WWE allemal.

Sieger: Seth Rollins

Romelu Lukaku:
Brock Lesnar will ich einfach nicht mehr sehen. Er ist einfach nur Gift für die gesamte WWE. Die WWE ist die einzige Company auf diesem Planeten, wo ein Part Timer, der wirklich nur durchschnittlich 8-10 mal im Jahr überhaupt auftaucht, für fast 2 Jahre insgesamt den World Title der Company hält. Natürlich hat Brock Lesnar einen großen Namen, aber den hat er auch ohne Titel. Lasst den Titel doch wenigstens in den Shows sein, RAW hat in den letzten 4 Jahren die Hälfte der Zeit der Titel fast komplett gefehlt. Das ist doch einfach nur Mist. Brock Lesnar hätte ja gerne seine Auftritte haben können, aber ohne den verdammten Titel. Und wenn Brock Lesnar das Match hier gewinnt, kann es wirklich sein, dass ich der WWE den Rücken komplett kehre. Seth Rollins war in den letzten 2 Jahren das Gesicht von RAW und hat mit unermüdlichem Einsatz Match für Match abgeliefert. Er MUSS dieses Match hier gewinnen, es geht einfach nicht anders. Das Match wird halt wieder das typische Brock Lesnar-Match mit 20.000 Finisher. Vorfreude ist dadurch ziemlich gering. Brock Lesnar halt.

Assen na Jü!:
Die ersten Gerüchte, dass Seth Rollins den Royal Rumble gewinnen und Brock Lesnar um die Universal Championship herausfordern soll, haben mich ziemlich kalt gelassen, und an diesem Gefühl hat sich bis jetzt nichts geändert. Ich mach mich jetzt vermutlich erneut unbeliebt, aber ich sehe in Seth Rollins keinen Main-Event-Player. Er ist ein Ausnahmetalent im Ring, keine Frage, aber das sind andere Wrestler auch. Seine ganze Ausstrahlung gibt mir allerdings nichts, ich weiß nicht wen oder was er darstellen soll. Irgendwie ist alles an ihm für mich Upper-Midcard, sprich die Position, in der er im Jahr 2018 hauptsächlich eingesetzt wurde und wo er mir gefallen hat. Das ist natürlich nur meine Meinung, und die Reaktionen in den Hallen geben Rollins und der WWE natürlich recht, der Mann ist over wie kaum ein zweiter bei Raw. Es ist für mich ein bisschen wie Jeff Hardy um 2009 herum, als dieser gefühlt der beliebteste Superstar der WWE war und ich es kein Stück nachvollziehen konnte, wobei Rollins fairerweise ein weitaus besserer Performer ist als Hardy. Aber ich schweife ab. Zu Brock Lesnar könnte ich jetzt das übliche runterbeten, auch mich juckt der Mann schon lange nicht mehr und sein Run ist einer der langweiligsten in der Geschichte der WWE. Auch seine Standard-Formel gegen kleinere, wendigere Gegner nutzt sich bei mir ab. Das ewige Dominieren, bis der Underdog ein Wunder-Comeback startet, das Lesnar gerade noch abwehren kann, hat sich mittlerweile totgelaufen. Wobei das Match gegen Finn Bálor dank des großartigen Sellings von Lesnar dennoch ganz gut war. Die Storyline zwischen Brock Lesnar und Seth Rollins ist nicht weiter erwähnenswert, da es keine gibt. Oder hab ich irgendwas verpasst? Paul Heymans Promos gehen bei mir mittlerweile genauso schnell rein wie wieder raus, also hab ich da eventuell einige Twists und Turns der Story nicht mitbekommen. Was soll ich sagen, das klingt jetzt alles furchtbar negativ, und das Match gibt mir auch einfach wirklich nichts. Vermutlich wird für ein Lesnar-Match noch relativ ansehnlich, aber vom Hocker hauen wird es mich nicht. Ich hoffe auf unter 10 Minuten und einen Titelgewinn von Seth Rollins, einfach damit Raw wieder eine World Championship hat.


Glorious Bobby:
Um den (zumindest von der WWE so geplant) größten Titel der Liga darf nun einmal mehr Seth Rollins gegen Brock Lesnar antreten. Und meine Fresse, hat Seth in den letzten Wochen das Match mir schmackhaft gemacht. Ich bin ja eigentlich alles andere als ein Lesnar-Fan, gerade weil jedes Match gefühlt gleich aufgebaut wird. Auch hier hat man eigentlich wieder fast alle Elemente des typischen Brock Lesnar-Matchaufbau: Ein Contender, der sich in die Rolle des Underdogs einordnet und eine Promo hält, wie er alle überraschen wird. Dazu Paul Heyman, der in seiner Rolle als Marktschreier erklärt, warum der Gegner eine Gefahr für Lesnar darstellt, um dann zu erklären, warum Lesnar ihn trotzdem bezwingen wird. Und weil es Wrestlemania ist, kommt dann Lesnar sogar zweimal anstatt das übliche eine Mal vorbei. Das Abschlusssegment am Montag bei Raw war übrigens Bombe und gibt nochmal einen weiteren Spannungskick. Rollins hat bewiesen, dass er Lesnar auf den Boden bekommt. Aber wie schon in der Show erwähnt, Low Blows werden ihm im Match dann nicht mehr helfen.
Allgemein ist Rollins auch einfach der Faktor, der das Match einfach um ein Vielfaches interessanter macht. Er ist der Typ, der jederzeit ein bockstarkes Match gegen fast jeden präsentieren kann. Er ist der Typ, dem man die Rolle als Beast Slayer sofort abkauft. Er ist der Typ, bei dem man das Gefühl hat, alle Höhen und Tiefen mitgefühlt zu haben. Und er ist der Typ, hinter dem schon seit Jahren alle Fans stehen und der jetzt endlich das große Gold holen soll. Sollte die WWE Rollins nun endlich diesen Moment geben, dann würde die Halle Kopf stehen. Aber wie groß sind die Chancen? Eigentlich wirkt die Story so, als ob man Seth den Moment geben will. Auf der anderen Seite sind Siege der Faces bei den anderen beiden Matches für mich nochmal ein gutes Stück wahrscheinlicher, was gleichzeitig bei diesem Match wieder die Wahrscheinlichkeit senkt. Aber da die Hoffnung zuletzt stirbt, tippe ich hier darauf, dass nach dem Match die Hütte brennt, wenn Seth seinem Ruf als Beast Slayer folgt.
Übrigens hat es die WWE tatsächlich geschafft, die drei größten Matches auf der Card auch zu denen zu machen, auf die ich am meisten hinfiebere. Und von diesen drei Matches belegt dieses hier Platz 2.
Tipp: Seth f’n Rollins

WWE RAW Womens Championship - Triple Threat Match
Ronda Rousey © vs. Becky Lynch vs. Charlotte Flair


Frollo:
Da haben wir also unser diesjährigen WrestleMania Main Event und es war nach den Entwicklungen der letzten zwei, drei Jahre nur eine Frage der Zeit. Anfangs war ich wie sehr viele User und Leser sehr skeptisch über das Hinzufügen von Charlotte Flair, doch nach den letzten Wochen halte ich das im Nachhinein doch für die sinnvollere Entscheidung, als nur Becky Lynch vs. Ronda Rousey. Das verlief einfach im Sande und durch Charlotte verlieh es dem Match noch eine interessante Komponente. Man kann über Charlotte denken was man will, doch bei großen Matches liefert Flair Jr. einfach immer ab und zeigt sensationelle Moves. Und auf der anderen Seite schützt man so in gewisser Hinsicht auch Ronda, die im Ring nicht ganz so stark wie Becky und Charlotte ist. Was erwarte ich vom Match? Das Dreiergespannt muss und wird sich den Arsch aufreissen und uns eine geile Show präsentieren. Das Potential dazu ist einfach da. Auf der anderen Seite hat dieses Match auch großes Potential, ein großer Clusterfuck zu werden. Durch die Ankündigung vorab, dass dieses Match im Main Event stehen wird, wurde die Chance auf diverse Eingriffe minimiert. Da rechne ich eher bei RAW danach mit und das haben die Damen bei WrestleMania auch nicht verdient. Hier muss es einfach eine klare Siegerin geben, gerade nach dem Aufbau. Aber wer? Eine wirklich Favoritin gibt es da nicht und die Spannung ist bis zur letzten Minuten garantiert. Am ehesten kann man da noch Ronda ausschließen, die sehr wahrscheinlich in einer Pause gehen wird. Aber wer weiß...ich tippe einfach mal auf Becky, die hier endlich ihren großen Moment bekommen wird!

Sieger: Becky Lynch

Romelu Lukaku:
Es wurde selten so viel Potenzial verschenkt wie beim Aufbau dieses Matches. Nach dem Royal Rumble hätte man ganz einfach Ronda Rousey gegen Becky Lynch aufbauen können. Währenddessen hätte man auch einen ganz langsamen Heelturn von Ronda einleiten können, weil nur Becky bejubelt wird und sie deswegen ein wenig durchdreht und Charlotte hätte man einfach in eine Fehde mit Asuka stecken können um den Smackdown Womens Title und damit die große Revanche einleiten können, aber stattdessen hat man sich für eine wahnsinnig chaotische und overbookte Road to Wrestlemania entschieden. Es gab 20.000 Twists bei allen 3 Kontrahentinnen. Becky Lynch war zwischenzeitig im Match, dann wieder nicht und nach dem schwachen Match gegen Charlotte bei Fastlane war sie doch drin, nachdem Ronda Rousey sie angegriffen hat. Ronda Rousey wollte auch kurzzeitig ihren Titel abgeben, dann aber doch wieder nicht und das war auch einfach nur unfassbar verwirrend und unnötig. Und Charlotte gibt man den SmackDown Womens Title 2 Wochen vor Wrestlemania, weil man keine vernünftige Storyline um den Titel aufbauen konnte. Und jetzt dient der Titel dazu, dass der Main Event bedeutsamer wirken soll, da es um beide Titel gehen soll und die Siegerin danach beide ihr Eigen nennen darf. Während dieser ganzen Geschichte hat man sämtlichen Wind aus Becky Lynch genommen und die Reaktionen sind nur noch ein Bruchteil davon, was sie mal waren. Und Charlotte war von Anfang an das 5. Rad am Wagen. Dass das Match der Main Event ist, ist trotzdem vollkommen richtig, es ist irgendwie immer noch das wichtigste Match auf der Card. Aber nicht dadurch, dass Charlotte oder der blaue Titel mit im Geschehen sind, sondern weil keins der anderen Matches wichtig genug für den Main Event ist. Brock Lesnar gegen Seth Rollins konnte man mal wieder nur dürftig aufbauen, da Brock Lesnar seltener bei WWE Shows zu sehen ist als JTG in den letzten 5 Jahren seines WWE-Runs. Durch die neue Ansetzung, dass beide Titel auf dem Spiel stehen hat man wohl die Möglichkeit, Ronda Rousey nicht den Pin fressen zu lassen und Charlotte eben jenen Job zu geben. Ich finde es nach wie vor sehr schade um das vergeudete Potenzial hier. Wenn man das ganze wirre Booking einfach weglässt, Charlotte gegen Asuka antreten lässt und aus Becky/Ronda eine wirklich harte Einzelfehde gemacht hätte, würde das Match noch viel spezieller wirken. So ist es halt nur der erste Frauen-Main Event bei Wrestlemania mit dem größten weiblichen Namen (Ronda Rousey, dem größten weiblichen Star der letzten 3 Jahre (Charlotte) und dem heißesten Eisen im Wrestlingbusiness für ein paar Monate (Becky Lynch), aber hier wurde so viel Wind aus sämtlichen Segeln genommen, dass wir am Ende nur noch eine ganz gute Ansetzung haben, wo sich trotzdem jeder denkt „wie gut hätte es werden können?“.

Assen na Jü!:
Hach, ich freu mich auf dieses Match. Ich möchte nochmal herausstellen, wie sensationell es ist, dass es verdienterweise im Main-Event steht. So sehr ich ein Fan des Aufstiegs der Women’s Division in den letzten Jahren war, muss ich trotzdem sagen, dass ich Aussagen der Wrestlerinnen, sie wollen irgendwann mal eine WrestleMania headlinen, doch belächelt hatte. Die ersten Main-Event-Matches bei PPVs wie etwa das Hell in a Cell Match zwischen Charlotte Flair und Sasha Banks oder dann das Women’s Royal Rumble Match wirken für mich sehr forciert und hatten den Spot in meinen Augen nicht wirklich verdient, viel mehr stand da wohl die Signalwirkung im Vordergrund. Jetzt sind wir im Jahre 2019, und Ronda Rousey, Becky Lynch und Charlotte Flair sind de facto das heißeste Match der Road to WrestleMania. Es ist der Wahnsinn. Auch wenn es einige Sachen gab, die im Aufbau nicht optimal gelaufen sind, hauptsächlich der gesamte dämliche Verletzungsangle um Becky Lynch, hat man jetzt auf den letzten Metern noch die Kurve gekriegt. Ronda Rousey und Charlotte Flair hat man richtigerweise klar als Heels positioniert, während Becky Lynch ihre Rocky-Balboa-Story bekommt. Ihre Promo bei der Go-Home-Episode von SmackDown war für mich pure Gänsehaut. Ich erinnere mich noch an ihr Match bei NXT TakeOver: Unstoppable gegen Sasha Banks, vor dem sie noch ein relativ unscheinbarer Heel bei NXT war. In diesem Match brachte sie die Fans das erste Mal auf ihre Seite, die Standing Ovation und das erste Mal, dass die Fans ihren Song mitsangen, blieb mir nach dem Match extrem in Erinnerung. Und jetzt, nur 4 Jahre später, steht sie auf der größten denkbaren Bühne und wird, wenn Vince McMahon nicht völlig geisteskrank ist, den Main-Event von WrestleMania gewinnen. Alles andere wäre dermaßen anti-klimatisch und eigentlich nicht denkbar. Ich erwarte hier ein sehr gutes Match, bei dem die Crowd nach gefühlten 27 Stunden Programm hoffentlich noch gut dabei ist, wovon ich aber eigentlich ausgehe. 20 Minuten sollte das Match bekommen und mit Ronda Rousey, die von mir aus nach mehreren Stuhlschlägen gegen den Arm im Disarm-Her tappt, enden.

Glorious Bobby:
Hier hätten wir auf meiner Ranking-Skala Platz 3 der Main Event Matches. Und es ist ein Platz 3, der locker ein Platz 1 hätte werden müssen. Und dann hat die WWE angefangen, WWE-Dinge zu tun. Ich starte mal mit der unpopulären Meinung, dass die Involvierung von Charlotte ins Match nicht das Problem war. Und wenn, dann war es noch das geringste. Ich bin riesiger Becky-Fan, hätte auch lieber das 1-on-1 gesehen und fiebere auf ihren Titelgewinn hin, aber zu behaupten, Charlotte hätte im Match und in der Story nix verloren, ist für mich falsch. Da muss man realistisch die Story mit etwas Abstand betrachten, um zu sehen, dass Charlotte seit der Series genauso viel „Unfinished Business“ mit Ronda hatte wie Becky. Und da die beiden untereinander sowieso Beef haben, passt das Triple Threat. Wie gesagt, ich persönlich hätte das 1-on-1 auch cooler gefunden, Sinn macht das Triple Threat trotzdem. Jetzt aber mal kurz zu den Dingen, die im Vorfeld des Matches einfach falsch gelaufen sind. Da wäre zuerst der Verletzungs-Angle von Becky. Über einen Monat lang humpelt sie zum Ring und sellt eine schwere Knieverletzung, die den Fokus weg von der Intensität der Fehde hin zum Knie gelenkt hat. Dann kommt das Match bei Fastlane gegen Charlotte, in welchem sie immer noch nicht richtig gehen kann, bekommt einen therapeutischen Beatdown von Rousey, und plötzlich kann sie einen Tag später wieder gehen wie eine junge Göttin. Das ist nicht nur komplett unglaubwürdig, sondern führt auch den gesamten Angle ad absurdum. Aber letztlich war das wohl nur Mittel zum Zweck für den zweiten großen Fehler aus der Booking-Hölle: Den Suspendierungsangle! Dieser diente hauptsächlich dazu, dass Charlotte ins Match mit reinrutscht. Aber da ich eben schon die Charlotte-Entscheidung verteidigt habe, sage ich auch hier, dass man das allein schon durch den Rumble einfacher hätte lösen können. Stattdessen hatte man erst Becky vs. Ronda, danach Charlotte vs. Ronda, zwischendurch sogar Charlotte vs. Becky, danach wieder Charlotte vs. Ronda, bis es dann letztendlich zum finalen Triple Threat kam. Punkt 3 der Bookingfehler ist dann noch der halbherzige und vom Timing her verhunzte Heelturn von Ronda. Natürlich war der Turn trotzdem ein Muss, wenn man sie gegen Fanliebling Becky stellt.
Viel gemeckert, und trotzdem muss ich sagen, dass ich mich auf den Main Event tierisch freue. Die Meckerei beruht ja auch darauf, dass man im Vorfeld der Road ein enormes Potenzial aufgebaut hat, welches man dann nicht perfekt ausschöpfen konnte. Und gerade in der Go-Home-Show wurden die drei Kontrahentinnen nochmal richtig badass dargestellt, sodass man mit einem guten Gefühl in das Match gehen kann. Beckys Entrance wird die Halle zum Explodieren bringen, was dann wohl beim Titelgewinn noch einmal getoppt wird. Und dann ist sie am Ende von Wrestlemania endgültig als einer der Topstars der WWE angekommen. Freue ich mich jetzt schon drauf wie Bolle. Das Match selbst wird wahrscheinlich auch Bombe sein. Becky und Charlotte haben eine klasse Chemie zusammen, während Ronda in 2019 sowohl Promo- als auch In-Ring-technisch endlich in der WWE angekommen zu sein scheint. Dazu wird man sicher viele hochspannende Submission-Spots einbauen. Und am Ende wird dann The Man im Konfettiregen die Show beenden.
Tipp: Becky Lynch

WWE Smackdown Championship
Daniel Bryan (c) vs. Kofi Kingston


Frollo:
So, jetzt mal Hand aufs Herz: wer hätte damals nach den ersten New Day Promos gedacht, dass sich daraus eine Erfolgsgeschichte entwickelt? Kofi, der farblose Midcarder, Big E, noch relativ grün hinter den Ohren und sehr unsicher und Xavier Woods, der noch frischer als Big E im Main Roster war. Jetzt, fünf Jahre später? Absolute Main Player in der WWE, können sowohl die lustige als auch ernstere Schiene fahren und überzeugen innerhalb als auch außerhalb des Ring. Rückwirkend hat man hier einfach sehr viel richtig gemacht. Doch was folgt nun? Dazu später mehr.

Für mich ist Kofi Kingston vs. Daniel Bryan das, was Becky Lynch vs. Ronda Rousey hätte sein können. Der plötzliche Aufstieg wurde zwar zügig, aber doch irgendwie behutsam durchgezogen und Kofi hat die Zuschauer einfach in seinen Bann gezogen. Die Reaktionen hätte er sich damals vermutlich nie vorstellen können, doch seine Leistungen und seine Arbeit hat sich nach all den Jahren auch ausgezahlt. Für mich ist das nicht die Story zwischen Daniel Bryan vs. Kofi Kingston, für mich ist es die New Day Story. Daniel Bryan wirkte im bisherigen Verlauf der letzten zwei Monate tatsächlich wie ein kleiner Fremdkörper in dieser doch tollen Geschichte. Die einzige Sache, die mich wirklich gestört hat ist nur die, dass Vince McMahon immer mehr Gegner für Kofi auserwählte. Dabei war das Gauntlet Match geradezu perfekt gebookt. Klar hat Kofi auf dem Papier namhafte Gegner besiegt, doch hier ist das Wie? entscheidend: zwei Midcarder mit seinen zwei Finisher, 1x per DQ und 2x per Roll-Up. Absolut in Ordnung so. Leider überspannte man dann erstmals den Bogen und so war mit Daniel Bryan als sechster Gegner der Traum vom WWE Titel aus. Eine Woche später gab es aber den großen Letdown, was an Einfallslosigkeit kaum zu unterbieten war: NOCH EIN GAUNTLET MATCH! Das einzig Positive an dieses Match war einer der bisher größten Momente des Jahres und es wird schwer dass dies in diesem Jahr noch zu toppen ist: die Usos geben kampflos auf! Das waren Emotionen und ich haben ihnen das voll abgekauft. Die Reaktionen darauf waren bombastisch und mit solch einer kurzen knackigen Promo hat man den New Day in komplett neue Sphären gepuscht!

Das Match sollte sicherlich sehr gut und unterhaltsam werden. Anders als bei den anderen großen Matches wird es hier großes Chaos und Overbooking par excellence geben. Rowan und New Day werden sicherlich in das Match involviert sein. Für mich hat dieses Match auch nur zwei kleine Mankos: die Ernennung von Kofi als #1 Contender wurde um eine Woche hinausgeschoben und Daniel Bryan ist für mich in diesem Match nur eine Nebenfigur. Es ist für mich wie gesagt die New Day Story und das ist auch der Knackpunkt in diesem Match. Es wird hier nicht um Daniel Bryan oder den WWE Titel gehen, es kann hier eigentlich nur eine Lösung geben: der Tod des New Day! Sie haben alles erreicht, was man als Trio erreichen konnte und nach fünf Jahren sind alle drei Männer bereit, den nächsten Schritt zu gehen. Und ich traue es vor allem Big E und Kofi Kingston zu, sich ganz oben zu etablieren. Für Kofi wird daher vorerst der Traum vom Titel ad acta gelegt, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass er in den nächsten zwei Jahren einen Run als World Champion bekommen wird. Daniel Bryan bleibt danach leider auch nur eine Randfigur, da alle Leute über den Turn von Big E (ich kann mir auch Woods sehr gut vorstellen) an Kofi reden werden.

Sieger: Daniel Bryan

Romelu Lukaku:
Kofi Kingston hat es in den letzten Wochen geschafft durch eine Menge Glück (Alis Verletzung) zum heißesten Eisen der WWE zu werden. Ich bin absolut kein Kofi-Fan, da er einfach ziemlicher Durchschnitt ist eigentlich. Er ist kein guter Highflyer, ansonsten kann er im Ring auch nichts besonders gut, am Mikro ist er ok, aber er hat eine natürliche Babyface-Ausstrahlung, die ihn over bringt. Aber ich wäre das ganze anders angegangen. Vor allem mit Kevin Owens, der aktuell nichts zu tun hat bei Wrestlemania. Und der ist vor etwas über einem Monat grad erst wieder zurück gekommen von einer Verletzung. Wie kann man das so verschlafen? Er hat entweder keinen Auftritt oder irgendetwas für ihn komplett belangloses. Was ist das für ein Booking? Warum überlegt man sich nicht vorher, was man vorhat? Lasst Kevin Owens doch wenigstens in der Storyline und macht ein Triple Threat (in meinem Fantasy Booking wäre der Main Event ja ein Singles Match) daraus. Am Besten wäre mMn sowieso ein Turn von Big E und/oder Xavier Woods gegen Kofi gewesen bei einem Titelmatch bei Fastlane gegen Daniel Bryan. Das wird also ein Match bei Wrestlemania und Kevin Owens kommt nach Fastlane wieder und bringt sein angedeutetes „normal guy/dad“-Gimmick als Gegenpart zu Daniel Bryans Charakter, um das Match für Wrestlemania um den Titel zu haben. Hätte besser gepasst und vor allem hätte man sowohl mit Kevin Owens, als auch mit dem Rest von New Day etwas Sinnvolles bei Wrestlemania. Ich hoffe aber, dass es den Turn bald mal gibt. Vielleicht ja sogar, nachdem Kofi hier den Titel gewinnt. Big E könnte ich mir schon gut in den oberen Regionen vorstellen, Kofi wird jetzt seine paar erfolgreichen Monate haben und danach auch relativ schnell wieder in tiefere Cardregionen fallen. Auch schade, dass Mustafa Ali jetzt nichts mehr zu tun hat bei Wrestlemania. Den hätte ich auch lieber in der Kofi-Rolle gesehen. Aber durch die Verletzung wurde daraus leider nichts. Ich weiß auch nicht wirklich, wer hier wohl gewinnen wird. Vor 2 Monaten hatten sie ziemlich sicher nicht geplant, Kofi Kingston überhaupt bei Wrestlemania antreten zu lassen und deswegen weiß ich auch nicht, ob sie ihm hier wirklich den Titel geben würden. Ich kann mir gut vorstellen, dass Daniel Bryan das gewinnt, da der schon ein sehr starker Heel Champion ist aktuell. Das Match wird wohl ganz gut werden, denn auch wenn Kofi nicht der beste In-Ring-Worker ist, eine gute Geschichte erzählen kann er und mit Daniel Bryan hat er sowieso einen sehr dankbaren Gegner. Abschließend kann ich zu Wrestlemania definitiv sagen, dass meine Vorfreude nicht allzu groß ist, da die Matchcard wirklich nicht vielversprechend ist. Da ist kein Match dabei, was auch nur den Hauch einer Chance auf 5 * hätte (letztes Jahr war das Shinsuke vs AJ für mich) und man hat einfach unglaublich viel Potenzial verschenkt.

Sieger: 50/50 für mich, um aber etwas gesagt zu haben, sage ich, dass Kofi gewinnt.


Assen na Jü!:
Dieser Aufbau hat so viel Spaß gemacht. Ein wichtiger Faktor war, dass man beinahe bis zum Schluss nicht wusste, was die Pläne für die WWE Championship bei WrestleMania sind. Während das Universal Championship Match etwa daran litt, dass monatelang klar war, auf welche Paarung es hinauslaufen wird (und die nicht-existente Storyline, aber dazu hab ich ja schon genug geschrieben), blieb die WWE Championship eine Wundertüte. Die vielen Swerves von Vince McMahon, der alle möglichen Curveballs in Richtung Kofi Kingston warf, ließen mich Woche für Woche wieder auf SmackDown freuen, um zu sehen, wie diese Storyline weitergeht. Dazu funktionierte diese Story so gut, weil der Aufstieg von Kofi Kingston so natürlich war. Beim Royal Rumble etwa wäre es noch undenkbar gewesen, dass Kofi diesen Spot bekommen würde, und erst der unverhoffte Support der Fans brachten ihn in diese Position. Funfact: Nicht das erste Mal, dass Kofi unerwartet die lautesten Reaktionen bekam. Erinnert sich noch jemand an das Money in the Bank-Match im letzten Jahr, als Kofi Kingston den New-Day-Spot und auf einmal die lautesten Reaktionen aller Teilnehmer bekam? Also komplett überraschend war seine Overness auf dieser Road to WrestleMania nicht. Ein weiterer Faktor für diese tolle Storyline ist natürlich auch Daniel Bryan, der der Heel ist, von dem wir vor ein paar Monaten noch nicht wussten, wie sehr wir ihn eigentlich wollen. Wer hätte gedacht, dass Bryan mit seinem unangefochtenen Status als Face aller Faces einen derart glaubwürdigen Heel verkörpern kann, der aber auch wirklich jeden Zuschauer gegen sich aufbringt? Ich hoffe hier auf ein langes und temporeiches Match, das mindestens 20 Minuten lang gehen sollte. Wer soll gewinnen? Ich sage Daniel Bryan. Das mag auf den ersten Blick anti-klimatisch wirken, ich habe allerdings mehrere Gründe: Für mich führt eigentlich kein Weg daran vorbei, dass Seth Rollins und Becky Lynch ihre World Title Matches gewinnen. Mit Kofi Kingston dann ein drittes Fairytale Ending zu haben, wäre ein bisschen too much. Außerdem steht Kofi momentan die Rolle des Jägers noch sehr viel besser und darf gerne noch bis Sommer so durchgezogen werden. Gewänne Kofi jetzt schon den Titel, würde ich mich fragen, was denn als nächstes für ihn kommen soll. Mein Tipp ist, dass es einen (vielleicht auch gar nicht so unerwarteten) Turn gegen Kofi geben wird, und ich denke, dass Big E ihm den Titel kosten wird. Er und Xavier Woods spielten in dieser Story ja die lauten Advokaten von Kofi, während letzterer in die Rolle des ruhigen, bedachten Underdogs schlüpfte, die ihm im Übrigen auch sehr gut tat. Speziell von Big E war mir dieses Laute wirklich zu dick aufgetragen, gerade sein Gezappel und Getanze bei der Go-Home-SmackDown war schon sehr auffällig und nervte mich. Da bei dieser Story auf sehr viele Kleinigkeiten geachtet wurde, denke ich nicht, dass das Verhalten von Big E hier Zufall ist, sondern dass es auf einen Turn gegen Kofi hinauslaufen wird, der wohl den größten Impact seit Rollins‘ Verrat an The Shield haben wird. Dementsprechend sollte Daniel Bryan den Titel verteidigen, während Kofi Kingstons Stunde noch später schlagen kann.

Glorious Bobby:
Und hier haben wir meinen persönlichen Favoriten, auf den ich mich am meisten freu. Man soll ja eigentlich nicht immer direkt dem Hype folgen, aber so, wie Kofimania seit der Elimination Chamber aufgebaut wurde, kann man nicht anders, als der WWE einfach nur still zu applaudieren. Da ist ein verdienter langjähriger Worker, der seit Jahren in der Tag Team Division und der Midcard arbeitet, und innerhalb weniger Wochen entwickelt er sich zum absoluten Topstar! Das ist eigentlich immer der Punkt, an dem es die WWE verbockt. Doch bis jetzt macht sie meiner Meinung nach von Woche zu Woche immer weiter das Richtige. Kofi Kingstons Präsentation ist wirklich perfekt. Er ist seit Jahren eines der Arbeitspferde der WWE. Ihn nun als genau das zu präsentieren, passt. Gleichzeitig Vince McMahon persönlich als denjenigen zu positionieren, der ihn unten hält, adelt Kofi noch mehr. Die Gauntlet Matches sowohl von ihm als auch von seinen Tag Team Kollegen waren auch richtig stark gebookt. Und hier habe ich dann tatsächlich kein Problem damit, dass Kofi letztendlich mehr oder weniger durch Big E und Xavier Woods ins Match gekommen ist. Denn erstens hat Kofi schon vorher in seinem eigenen Gauntlet Match bewiesen, dass er das WWE Championship Match verdient hat, und zweitens zeigt man damit nochmal die enge Verbundenheit zwischen Kofi und seinen Kollegen auf. Denn genau das kann man dann auch im Match selbst als Aufhänger für einen Plottwist nutzen. Dazu aber später. Wie auch bei Becky und Seth schon geschrieben, wird auch Kofi die Bude zum Kochen bringen, vielleicht sogar nochmal einen Tacken mehr als die anderen beiden. Das zeigt definitiv, dass die Darstellung der Top-Faces dieses Jahr mehr als gelungen ist.
Als Kontrahent hat man den Corporate WWE Champion Daniel Bryan, was man sich auch mal auf der Zunge zergehen lassen muss. Vor 5 Jahren selbst noch in der Rolle des revolutionären Fanliebling, zeigt er jetzt Kofi auf, warum er ein B+-Player ist. In seiner Heelrolle geht Bryan voll und ganz auf und das ist etwas, was ich ihm vorher in 1000 Jahren nicht zugetraut hätte. Allein dieser trockene emotionslose Blick, als er im Gauntlet Match von Kofi als letzter Zusatzgegner aufgetaucht ist, hat puren Hass bei mir ausgelöst.
Was ich vom Match erwarte, ist einfach alles. Die Stimmung wird von Beginn an wahnsinnig sein, das Match wird nicht nur schnell und spektakulär geführt werden, sondern auch intensiv und mit einer geilen Ringpsychologie. Und dazu hat man einfach eine Latte an Möglichkeiten für das Ende. Ein Sieg Kofis wäre eine sichere Nummer und ein Happy End wie aus dem Bilderbuch. Auf der anderen Seite wäre ein Turn von einem der New Day-Kollegen (wahrscheinlich Big E) nach oben genannter Verbundenheit auch ein absoluter Schocker. Auch wenn ein Turn bereits von einigen vermutet wird, wäre der Impact enorm und Big E als Heel direkt over. Die dritte Variante, die mir am besten gefallen würde, wäre eine Kombination aus beidem. Sprich Kofi gewinnt den Titel, feiert mit seinen Kollegen und Zack, Big E mit dem Big Ending. Und genau das ist dann auch mein Tipp. Macht dann also bei meinen Tipps drei Face-Siege in drei Matches. Ob es so kommen wird?
Tipp: Kofi Kingston


» Und was meinst du zu diesem Thema? Teil uns deine Meinung auf unserem CyBoard mit! Gehe zum letzten Beitrag
« zurück zur Gesamtübersicht [alle WWE News]1549 Views MOONSAULT.de bei Facebook Follow MOONSAULT.de at Twitter WWE, IMPACT & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed abonnieren - hier bei MOONSAULT.de! Druckerfreundliche Version




[ © 2000 - 2019 MOONSAULT.de | Impressum & Datenschutzerklärung | Team ]   
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.