MOONSAULT.de - Deutschlands größte Wrestling-Community: WWE, TNA, ECW, US-Indy, Europa & vieles mehr!
Zurück zur MOONSAULT.de Startseite Wrestling Newsboard mit News und Infos aus WWE, TNA, ECW, Indy und weiteren Ligen sowie Ergebnissen und Gerüchten CyBoard Wrestling Forum & Community Euro-Wrestling: Wrestling Eventkalender, Euro-Promotions (wXw, GSW, EWP, CWN, SWO, ACW, ...) und mehr Die Wrestling Talk-Radios MoonTalk und CyLight Reel: Kostenlos als MP3-Download Aktuelle WWE, TNA, ECW, US-Indy & weitere Wrestling-Champions sowie umfangreiche Titelhistories MOONSAULT.de Archive: WrestleCrap, Biographien, Ergebnisse und vieles mehr

Benutzerdefiniert
In Partnerschaft mit Amazon.de Facebook Like Support MOONSAULT.de

MOONSAULT.DE WRESTLING NEWSBOARD
MOONSAULT.de Newsboard · Kategorien · Newsboard durchsuchen · E-Mail NewsletterDatum & Uhrzeit: 13.11.2018, 03:35 UhrMOONSAULT.de bei Facebook  Follow MOONSAULT.de at Twitter  WWE, IMPACT & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed abonnieren - hier bei MOONSAULT.de!

« »
« »
WWE: Axel Dieter Jr. - Der Sohn einer Legende auf dem Weg zur WWE
Verfasst von StefanM am 25.06.2017, 18:04 Uhr
Axel Dieter jr. – Der Sohn einer Legende auf dem Weg zur WWE

Am 09.04.2017 ließ Westside Xtreme Wrestling (wXw) die Bombe platzen: Axel Dieter jr., einer ihrer aktuell bedeutendsten und erfolgreichsten Wrestler, würde seine Karriere in Deutschland in schon drei Wochen beenden – um sich neuen Zielen zuzuwenden. Sofort begannen die Spekulationen, dass er zur WWE/NXT wechseln würde, womit er in die Fußstapfen einiger wXw-Kollegen treten würde: 2016 war es der Niederländer Tommy End, jetzt bekannt als NXT-Wrestler Aleister Black, 2015 der Deutsche „Axeman“ Axel Tischer, mittlerweile Sanity-Mitglied Alexander Wolfe, und schon Jahre zuvor natürlich einer der ersten ganz großen wXw-Champions, der Schweizer Claudio Castagnoli, allen WWE-Fans heute bekannt als Cesaro. Auch als die Vertragsunterzeichnung seines deutschsprachigen Wrestler-Kollegen Fabian Aichner bei WWE bekannt gemacht wurde, hielt man sich hinsichtlich Axel noch zurück – bis er am 22.06.2017 (bei derselben Show wie Aichner) sein NXT-Debüt feierte.
Aber wer ist dieser Axel Dieter jr. eigentlich, den bisher nur die Fans des deutschen Wrestlings kennen?

Axel Dieter Jr.I. Das Wrestling in die Wiege gelegt (bis 2007)

Von den fünfziger bis weit in die achtziger Jahre hinein war Axel Dieter (senior) einer der bekanntesten, erfolgreichsten und beliebtesten deutschen Catcher, der insbesondere in der CWA, und vor allem auf deren Turnieren in Hannover, seine größten Erfolge feierte, und fünfmal deren Catch World Cup gewann. Ende der 80er Jahre näherte sich seine Karriere langsam ihrem Ende, und als am 08.07.1990 sein sechstes Kind, Marcel, geboren wurde, war er längst hinter den Kulissen tätig. Trotzdem lernte sein jüngster Sohn so das Wrestling kennen und entschied sich als einziges seiner Kinder selbst für eine Karriere als professioneller Wrestler. Nach dem Ende der CWA in den späten Neunzigern gab es im neuen Jahrtausend wenig Wrestling in Deutschland, und noch weniger Möglichkeiten, es professionell zu erlernen und auszuüben. Daher fand Marcel seinen Einstieg in den Kampfsport zunächst über das Boxen und wurde sogar norddeutscher Meister. Bis zum Jahr 2005 hatten sich allerdings einige der jüngeren CWA-Wrestler als Trainer und Promoter erfolgreich durchgesetzt, u.a. Karsten Kretschmer in Hamburg (NFC), Michael Kovac in Österreich (EWA), sowie Christian Eckstein (EWP) in Hannover. Und an der bedeutendsten Wirkungsstätte seines Vaters sollte Marcel dann auch erste Schritte im Wrestling unternehmen, indem er in Ecksteins Wrestlingschule trainiert wurde. Später setzte er sein Training in Hamburg unter Kretschmer fort, der sein Wrestling endgültig formte, und wo er sich für den Namen entschied, unter dem er aktiv in den Ring steigen sollte: in Verehrung seines Vaters als Axel Dieter junior.

II. Rookiejahre im Norden (2008-2010)

Neben seiner Wrestlingschule, dem Nordish Fight Club (NFC), veranstaltete Karsten Kretschmer auch regelmäßig Wrestlingshows, eben in seiner Schule NFC, sowie auch außerhalb Hamburgs in größeren Hallen unter dem Liga-Namen Nordic Championship Wrestling (NCW). Während seines monatelangen Trainings im NFC hatte Axel Dieter jr. zahlreiche feste Trainingspartner, mit denen er in den nächsten Jahren immer wieder gemeinsam oder gegeneinander antreten würde, doch einer sollte dabei eine besondere Bedeutung haben, ein junger Mann, mit dem er im Ring besonders gut harmonierte: Da Mack. Daher waren es auch die beiden jungen Männer, die bei der NFC New Years Fight Night II am 01.03.2008 ihr gemeinsames Debut gaben; diesmal gegeneinander, Axel erst 17 Jahre alt, Mack gerade 21. In ihrem ersten Match vor Zuschauern durften sie ihr Können zeigen und über das volle Zeitlimit von 15 Minuten gehen, so dass ihr Debut ohne einen Sieger endete. Doch die Leistung im Ring hatte bewiesen, dass Axel bereit war, nun regelmäßig aktiv im Ring zu stehen.

Schon einen Monat später erhielt er seinen ersten Auftritt „außerhalb“ seiner Schule, als ihn die Professional Wrestling Alliance (PWA) für ihre Show in Kutenholz buchte, wo er seine erste Niederlage (gegen Absolute Andy) bezog. Und auch Kretschmers NCW Show einen weiteren Monat später verlief nicht erfolgreicher, allerdings trat er dort erstmals an der Seite Da Macks auf; sie verloren gegen SP Peterson und einen Mann, der Axel wie Da Mack auf seiner Karriere lange begleiten sollte: Big Van Walter. Und auch sein NFC-Match gegen Walter am 17.05.2008 sollte Axel verlieren, was für einen jungen Rookie natürlich nicht schlimm war. Stattdessen nahmen ihn Trainer und Wrestler des NFC regelmäßig mit auf Touren, sodass Axel zwischen Mai und August immer wieder für die dänischen Ligen PWL und DW antrat, wo er u.a. am 25.5. wieder ein Unentschieden gegen Da Mack erzielte (sowie erneut am 1.11.)und am 31.08. sogar gegen seinen Trainer ein Match zeigen durfte; natürlich gewann Kretschmer. Bei den dänischen Ligen holte er allerdings auch seine ersten Siege. Weitere norddeutsche Ligen, die Axel buchten, waren Catch Wrestling Norddeutschland (CWN) und die Pro Wrestling Fighters (PWF), so dass er bald mehrfach im Monat im Ring stand.

Ein erster kleiner Erfolg kam, als Axel es am 22.11.2008 ins Finale des Norddeutschland Cups der CWN schaffte, wo er dem Iren Sean Brennan unterlag. Damit begann ein guter Abschluss seines ersten Jahres im Ring, denn am 06.12. besiegte er mit Da Mack gemeinsam in einem Handicap-Match den massigen Big Van Walter, und in ihren nächsten Aufeinandertreffen der beiden Partner am 20.12. konnte er in ihrem dritten Match auf dänischem Boden zum ersten Mal Da Mack besiegen.

Axel Dieter Jr.2009 führte ihn weiter durch Norddeutschland und Dänemark, wo sich Axel alleine oder im Team, meistens mit Da Mack, die nun begannen, sich „Hot & Spicy“ zu nennen, langsam einen Namen machte, und zu einem festen Bestandteil der nördlichen Promotions wurde. Sein erstes Match 2009 hatte er sogar für die wXw, verlor dieses Try-Out aber gegen Dan Marshall und konnte sich dort zunächst keine weiteren Auftritte sichern. In Dänemark verdiente sich Axel sogar ein Titelmatch gegen DPW-Champion Chaos (die DPW war aus der DW hervor gegangen), konnte den Titel aber nicht erringen. Erfolgreicher war Axel im Team mit Da Mack, die immer öfter gemeinsam auftraten und immer häufigere Siege einfuhren, etwa am 3.4. bei der PWF gegen SP Petersen & Tim Suxdorf, am 7.5. bei der NCW gegen SP Petersen & Babyface Davies, oder am 16.5. bei der CWN gegen Axeman & Ivan Kiev. Gegen letztere verloren sie zwar zwei Wochen später in der GSW, German Stampede Wrestling war zu dem Zeitpunkt aber noch die größte deutsche Liga neben der wXw, womit sich eine weitere Tür geöffnet hatte. Und ein über mehrere Shows laufendes Tag Team Turnier der CWN konnten Hot & Spicy am 27.11.2009 sogar mit dem Finalsieg über Haero Magnussen & Masterpiece Marcellus für sich entscheiden, womit sie eines der erfolgreichsten deutschen Teams des Jahres 2009 waren. Doch der ganz große Erfolg blieb bisher aus.

Nach nur eineinhalb Jahren im Ring erregte Axel übrigens auch internationale Aufmerksamkeit: Auf ihrer Deutschland-Tour bot TNA deutschen Wrestlern die Chance, sich zu beweisen, und Axel Dieter jr. gehörte zu den sechs Auserwählten. Antreten durfte er am 30.09.2009 in Hannover, sein Gegner war Murat Bosporus. Leider lief das Match alles andere als optimal, und Axel wirkte eher unsicher und wurde von Murat recht deutlich besiegt. Aber er stand ja noch ganz am Anfang seiner Karriere.

Auch in 2010 sollte Axel weiterhin mehrmals monatlich, vor allem in Norddeutschland, im Ring stehen, mittlerweile auch für die Mad Wrestling Association (MWA) und TopCatch. Es folgten Titelkämpfe in Dänemark um die Tag Team und Lightheavyweight Titel, die jedoch erfolglos endeten. Am 06.03. trat Axel dann bei der NCW gegen seinen ersten Trainer an: Christian „Ecki“ Eckstein, gegen den er allerdings verlor. Im Mai 2010 wrestlete er an zwei Tagen in Eddy Steinblocks Liga EPW, am ersten erneut in einem Zeitlimit-Unentschieden gegen Da Mack, während er am Folgetag gegen Carnage verlor. Im September/Oktober wurden Hot&Spicy von der GSW für deren Internet-Wrestlingshow Courage gebucht, wo sie technisch hochwertige Matches gegen die Decent Society, New Devine, die Bomber und Young & Strong zeigen konnten, die GSW Tag Team Titel aber trotz guter Chancen nicht erringen konnten. Zwischenzeitlich kämpfte Axel über das Jahr verteilt im First Fighter Turnier des NFC; im Viertelfinale besiegte er Pierre Le Prestee, im Halbfinale SP Petersen. Am 03.12.2010 sollte es zum Finale in einem Laddermatch kommen – gegen den Mann, mit dem er zusammen trainiert hatte, und deren Karrieren parallel verlaufen waren. Und das Jahr endete mit einem grandiosen Match – und Axels erstem Titelgewinn!

III. Erfolgreich zum wXw-Wrestler (2011-2014)

2011 begann mit weiteren durchwachsenen Courage-Auftritten bei der GSW sowie zahlreichen Auftritten bei den norddeutschen Ligen, wo er in den Cards immer höhere Positionen einnahm. Am 05.03.2011 kämpfe er sogar an der Seite Ecki Ecksteins, doch auch gemeinsam unterlagen sie in einem Handicap-Match Babyface Davies; am selben Abend konnte ihn sein regulärer Partner Da Mack in den Schatten stellen, indem er Leon Van Gasteren im Main Event um den International NCW Cruiserweight Title entthronte. Im Mai allerdings gewann Axel den TopCatch Junior Cup (ein Pokal, keinen Titel) gegen Da Mack und den Österreicher Mexx, eine Woche später versuchte er sich dann am CWN Mittelgewichtschampion Sean Brennan; zwar gewann er durch Disqualifikation, errang aber nicht den Titel. Am 18.06.2011 verteidigte er seinen NFC First Fighter Titel erstmals erfolgreich gegen Rene Cardinal.

Axel Dieter Jr.Mittlerweile war Axel im deutschen Wrestling, aber vor allem in Norddeutschland, ein gefragter und gefeierter Name, galt aber doch immer noch oft als Rookie oder Cruiserweight. Dies sollte sich am 08.10.2011 bei PWF Northern Superstars Of Wrestling ändern. Da der PWF Nordeuropa-Champion, der Däne Chaos, gegen den Axel bisher wenig erfolgreich war, keinen Herausforderer hatte, sollte dieser zu Beginn der Veranstaltung in einem Battle Royal bestimmt werden. Diesen konnte Axel unter frenetischem Jubel der Fans gewinnen, um am Ende des Abends gegen die Nummer eins des dänischen Wrestlings antreten zu dürfen. Und diesmal war es Axel, der das Match gewann und zum höchsten Champion der PWF wurde. Im Folgemonat wiederholte er diesen Erfolg bei der nächsten PWF-Show, als er an der Seite Da Macks erneut Chaos, diesmal im Team mit Masterpiece Marcellus, besiegte. Nun stand eine lange Reihe von Verteidigungen dieses Titels an: am 19.11.2011 verteidigte er ihn in Dänemark gegen Kool Krede und Scotty Saxon, am 17.12. gegen Demolition Davies (wobei Axel disqualifiziert wurde), und am 24.02.2012 zum 5. Geburtstag der PWF gegen WWF-Legende Tito Santana (in einem Unentschieden).

Nach diesem Erfolg bot sich die nächste Chance, und erneut hieß diese Da Mack: Am 03.03.2012 musste der seinen International NCW Cruiserweight Title gegen Axel aufs Spiel setzen, und am Ende hieß der Sieger und neue Champion Axel Dieter junior. Die Erfolge hielten an, er verteidigte diesen Titel am 02.06.2012 gegen Leon Van Gasteren (durch ein Unentschieden), und nun wurden auch die größeren Ligen des restlichen Landes auf ihn aufmerksam, insbesondere der Marktführer wXw, sowie Ecksteins EWP, die in Hannover die Tradition des klassischen Catchens erfolgreich hoch hielt; beide Promotions setzten Axel ab Sommer 2012 regelmäßig ein. Am 14.4. debütierte Axel erfolgreich mit einem DQ-Sieg gegen Michael Kovac in der EWP, sowie am 14.07. mit Hot & Spicy in der wXw mit einem Sieg über Big Van Walter & Michael Isotov. Seinen zweiten großen Battle Royal gewann Axel am 08.09.2012 bei der CWN. Danach stand eine Reihe von Titelmatches an, die nun leider nicht mehr so erfolgreich verlief. In der EWP verdiente sich Axel bald ein Titelmatch um deren Junioren Titel, Johnny Rancid besiegen konnte er aber nicht. Dafür verteidigte er den PWF-Titel gegen Demolition Davies, woraufhin er diesen bald in Finnland würde aufs Spiel setzen müssen. Das Jahr 2012 endete für Axel dann mit einer Niederlage in einer Three-Way-Verteidigung seines NCW Cruiserweight Titels, als er diesen an Leon Van Gasteren abgeben musste (dritter Mann war Nikita Charisma). Und auch der Finnland-Trip im Februar 2013 begann zwar mit einem Tag Team Sieg über Titelherausforderer Heimo Ukonselkä, am zweiten Tag konnte dieser allerdings Axel um den PWF-Titel bezwingen, und auch ein Rückmatch bleib erfolglos, so dass Axel ohne den Gürtel nach Deutschland zurück kehrte.

Dafür starteten Hot & Spicy nun aber voll durch. In der wXw waren sie seit Anfang 2013 fester Bestandteil fast jeder Show und gewannen eine Vielzahl ihrer Matches. In der EWP besiegten sie im Juni Johnny Rancid & Marius Al-Ani, und erhielten für den 28.09.2013 einen Titelkampf gegen Michael Kovac und Big Van Walter, den sie gewinnen und die EWP Tag Team Titel erringen konnten. Und auch in der wXw sollten Hot & Spicy ihre große Chance um die Titel erhalten: die wXw zog in Hamburg eine große Veranstaltung auf, und im Main Event sollten die „Hamburger Jungs“ stehen: Hot & Spicy gegen die Titelträger Die AUTsiders, Big Van Walter und Robert Dreisker. Und nach einer über dreißigminütigen Schlacht sollten sie Walter am 16.11.2013 ein zweites Mal entthronen.

In den nächsten Monaten trat Axel fast ausschließlich in Tag-Team-Matches für die wXw an, und Hot & Spicy besiegten Woche für Woche alle Herausforderer. Die wXw ging mittlerweile auf Deutschlandtour, was Axel und Mack ermöglichte, fast jedes Wochenende für sie im Ring zu stehen, allerdings auch einen Abschied von den norddeutschen Ligen zu nehmen, die bisher ihre Karrieren geprägt hatten. Schnell folgte Siege über Teams wie die Sumerian Death Squad und die Champions of Champions, oder auch internationale Teams wie Alex Koslov & Rocky Romero und Kazuki Hashimoto & Ryuichi Kawakami, selbst gegen zwei Teams der Berliner GWF verteidigte man dort erfolgreich. Mittlerweile hatte die wXw auch den Betrieb der GSW übernommen, und so erhielten Hot & Spicy am 08.03.2014 die Chence, deren Titel zu erringen, und tatsächlich entthronten sie ein anderes sehr erfolgreiches Team der letzten Jahre: die Decent Society. Damit hielten Hot & Spicy gleichzeitig die Tag-Team-Titel dreier der größten deutschen Wrestling-Promotions: wXw, EWP und GSW - etwas, das noch nie einem deutschen Tag Team gelungen war. Im Tag-Team-Wrestling hatten sie damit so ziemlich alles erreicht, was national möglich war.

Die nächsten Monate verteidigten sie insbesondere ihre wXw Tag-Team-Titel erfolgreich gegen alle Herausforderer; lediglich während des Carats 2014 mussten sie die Gürtel für einen Tag an Matt Striker & Trent Barreta abgeben, holten sie am Folgetag aber zurück. Nebenbei gewann Axel am 13.04.2014 auch den jährlichen Mitteldeutschland-Cup der wXw. Auch wenn sie den GSW Tag-Team-Titel am 12.07.2014 an Absolut Andy & Michael Kovac verloren, konnte Axel einen weiteren Einzelerfolg einfahren: als er im Juni die britische Liga Great Bear Promotions besuchte, verlor er am ersten Tag zwar im Halbfinale ihres Super Junior Cups, am zweiten Tag nahm er aber an einem kuriosen Kampf teil: in einem Match im Survivor-Series-Stil musste GBP-Champion Damon Leigh den Gürtel verteidigen; Axel überlebte das Match als einziger und gewann damit am Ende den Titel, den er auch drei Jahre später trotz einiger Verteidigungen noch heute hält. Axels Teilnahme als Einzelwrestler an der wXw World Triagle League war hingegen alles andere als von Erfolg gekrönt, am Finaltag war er daher frei für eine – erfolgreiche – Verteidigung der Tag-Team-Titel gegen die Calamari Catch Kings. Das Jahr klang dann auch wenig positiv aus: Am 18.10. verloren Hot & Spicy die Titel an French Flavour, und auch obwohl er bei der nächsten großen Hamburg-Show wieder im Mittelpunkt stand, scheiterte Axel im Match um den wXw World Title nach einer halben Stunde harten Kampfes an Big Daddy Walter.

Axel Dieter Jr.IV. Vom ewigen Zweiten über Ringkampf zum Weltmeister (2015-2017)

Ende 2014 war Axel Dieter jr. sowohl im Tag Team als auch als Einzelwrestler ein zentraler Stützpfeiler der wXw geworden, stand fast jede Woche im Ring und bestritt häutig Main Events oder Titelkämpfe, doch noch fehlte sein ganz großer Durchbruch. In Matches um den Tag-Team- oder den Shotgun-Titel reichte es mehrmals knapp nicht zum Titelgewinn, doch dann schien sich der ganz große Erfolg zu finden. In seinem ersten wXw 16 Carat Gold Turnier startete er 2015 voll durch, besiegte in der ersten Runde US-Evolve-Star Timothy Thather, dann folgten Marty Scurll und sogar Zack Sabre jr, im Finale war Tommy End für ihn aber nicht zu besiegen. Ein zweiter Platz im Carat konnte sich dennoch sehen lassen. In den folgenden Wochen und Monaten schlossen sich Hot & Spicy zu einer Allianz mit Big Daddy Walter zusammen, dem sie seit Beginn ihrer Karrieren immer wieder begegnet waren. Gemeinsam fuhren sie regelmäßig Siege gegen Karsten Beck und Reich & Schön ein, ob im Einzel oder Team. Am 28.09.2015 verstarb Axel Dieter senior; zu einem Zeitpunkt, als er den Aufstieg seines Sohnes zu einem der führenden deutschen Wrestler hatte aktiv miterleben können.

In der zweiten Jahreshälfte 2015 bekam es Axels Gruppierung mit „Cerberus“ um Robert Dreisker und Ilja Dragunov zu tun. Im wXw World Tag Team Tournament im Herbst reichte es nur für das Viertelfinale, und beim großen Showdown gegen Cerberus zogen Walter und Hot & Spicy im Januar 2016 am Ende den Kürzeren. Doch dann kam erneut das Carat. Und trotz seines Finaleinzuges im Vorjahr, musste sich Axel diesmal dafür qualifizieren. In seiner Heimatstadt Hamburg gelang ihm dies durch einen Count-Out-Sieg gegen den bisher unbesiegten Damian O’Connor, das Carat 2016 konnte also kommen. Parallel befand sich Axel in einer Auseinandersetzung mit Marty Scurll, also machte man deren Erstrundenmatch zu einem I-Quit-Match und dem Main Event des ersten Carat-Tages. Und wie im Vorjahres-Carat besiegte Axel Marty. Im Viertelfinale gelang ihm sogar ein Sieg über den lange als unbesiegbar geltenden Ilja Dragunov, im Halbfinale schlug er den TNA-Wrestler Drew Galloway. Im Finale wartete dann Zack Sabre jr., den Axel im Vorjahres-Halbfinale hatte besiegen können. Doch wieder scheiterte Axel im Finale.

Während Axel erneut auf die Nummer zwei verwiesen worden war, hatte sich Walter gegen seine beiden Partner gestellt, und Da Mack beim Carat den Shotgun-Titel gewonnen. Und nicht nur das: Als die WWE einen deutschen Teilnehmer für das Cruiserweight Classic Turnier suchte, fiel die Wahl nicht etwa auf Axel, sondern seinen Partner Da Mack. In der wXw war Axel nun also auf sich allein gestellt. Er fehdete eine Weile – wenig erfolgreich – gegen Walter, ansonsten trat er gegen unterschiedlichste Gegner an, auch im Team mit Da Mack, doch sein Weg führte nirgendwo hin. Dann bot sich ihm die nächste Chance: im September 2016 durfte er Da Mack um den Shotgun-Titel herausfordern, und dies erneut vor ihrem Heimatpublikum in Hamburg. Doch obwohl Axel zu immer härteren und unfaireren Mitteln griff, konnte er Da Mack am Ende nicht besiegen – und hatte nun erstmals seit langem die Fans gegen sich. Er entschied sich für einen neuen Weg, und der führte ihn mit Walter und Timothy Thatcher zusammen, die gemeinsam die Gruppierung „Ringkampf“ bildeten und begannen, die wXw zu tyrannisieren. Gemeinsam mit Walter pflügte Axel durch die Qualifikation zur diesjährigen World Tag Team League – doch eine Verletzung verhinderte Axels sichere Teilnahme, so dass er durch Thatcher ersetzt werden musste. Walter & Thatcher verpassten das Finale knapp, bescherten der Gruppierung also nicht die dort auf dem Spiel stehenden Tag Team Titel. Nach sechswöchiger Verletzungspause kehrte Axel dann an die Seite Walters zurück und holte in Hamburg einen harten Sieg über Da Mack, doch um den Titel ging es nicht mehr. Zum Jahresabschluss sollten Axel & Walter dann aber eine Chance auf die Tag Team Titel bekommen, doch sie unterlagen Absolute Andy & Marius Al-Ani. 2016 schien für Axel mehr als durchwachsen zu enden. Doch nachdem im Main Event der Anniversary-Show Marty Scurll neuer wXw-Champion geworden war, rief wXw-Geschäftsführer Christian Jakobi, der sich mittlerweile mit Ringkampf verbündet hatte, Axel Dieter jr. in den Ring – und gewährte ihm ein sofortiges Titelmatch. Am 10.12.2016 konnte Axel Dieter jr. wXw Unified World Champion werden und damit den wohl bedeutendsten Titel Europas erringen – und endlich war er die Nummer eins!

In den nächsten Wochen verteidigte Axel seinen World Title gegen die verschiedensten Herausforderer, insbesondere die letzten Champions Jurn Simmons und Marty Scurll. Zudem kämpfte er als Teil von Ringkampf gegen Simmons, Mack, Andy und Al-Ani. Am diesjährigen Carat nahm Axel als Champion nicht teil, dafür stand am zweiten Carat-Tag die jährliche große Titelverteidigung im Main Event an. Sein Gegner war Jurn Simmons – und nahm ihm das Gold am 11.03.2017 wieder ab. Rückkämpfe waren nicht erfolgreich, doch zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass Axel größere Ziele erwarteten, und sein Weg ihn in die USA führen würde. Damit ging er auf seine Abschiedstour für seine deutschen Fans. Am 22.04. verabschiedete er sich von der EWP und Hannover mit einem großartigen Match gegen den EWP Intercontinental Champion Leon Van Gasteren, am 29.04. verlor er seinen EWP Tag Team Titel mit Da Mack an Chris Colen & Matt Cross bei einer gemeinsamen Show von GSW & EWP, in der sein erster Trainer Ecki Eckstein als Ringrichter das Match leitete, und nach deren Ende er ihm seinen Dank aussprach. Der endgültige Abschied erfolgte in einer großen, von der wXw veranstalteten Abschiedsshow am nächsten Tag, in deren Main Event er noch einmal an der Seite Walters antrat, und seinen langjährigen Partner Da Mack & wXw Champion Jurn Simmons noch einmal besiegen konnte, um dann im Mai die Reise nach Amerika anzutreten – wo er am 22.06.2017 gegen den bekannten US-Indy-Wrestler Roderick Strong bei NXT debütierte.

Das Team von MOONSAULT.de wünscht ihm dabei viel Erfolg und eine ebenso große Karriere, wie sein Vater sie vor ihm hatte.

StefanM




» Was ist deine Meinung zu diesem Thema? Zum CyBoard mit 23.000 anderen Fans! Gehe zum letzten Beitrag
« zurück zur Gesamtübersicht [alle WWE News]8949 Views MOONSAULT.de bei Facebook Follow MOONSAULT.de at Twitter WWE, IMPACT & Worldwide Wrestling-News per RSS-Feed abonnieren - hier bei MOONSAULT.de! Druckerfreundliche Version




[ © 2000 - 2018 MOONSAULT.de | Impressum & Datenschutzerklärung | Team ]   
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.