Beiträge von Wataru Endo

    Kennst du die Aussage im Wortlaut? Weißt du, was die Zeugin genau ausgesagt hat? Weißt du, was genau die Behauptung des mutmaßlichen Opfers ist? Ich gehe stark von einem nein in allen drei Fragen aus. Und sich dann selektiv darauf zu stürzen, was in Medienberichten in zweiter oder dritter Hand berichtet wird, was eine Zeugin möglicherweise gesagt hat, und daraus dann eine Überzeugung ableiten, dass er schon unschuldig sein wird, spricht für alles außer eine unvoreingenommene Haltung.

    Du willst, dass er unschuldig ist, grundsätzlich völlig in Ordnung. Aber es wird auch seinen Grund haben, dass es eben keine Einstellung gab, daher ist diese Überzeugung, aus der du hier heraus argumentierst aus meiner Sicht völlig aus der Luft gegriffen und eine ähnliche Vorverurteilung dem mutmaßlichen Opfer gegenüber, wie du sie den Bremern vorwirfst.


    Und dass aus der Änderung des Tatvorwurfs keine Rückschlüsse daraus zu ziehen sind, ob er sie genötigt hat, habe ich wirklich ausführlich genug erklärt, ebenso aus der Freilassung unter Auflagen, die sicher auch damit zusammenhängen wird, dass es eben noch einige Zeit zum Prozess dauern kann und es für einen Profifußballer vermutlich einigermaßen schwer fallen dürfte, einfach so unterzutauchen, da wird man die Fluchtgefahr als recht gering eingestuft haben. Eine Schlussfolgerung auf seine Schuld ist daraus aber kaum möglich.

    Ich habe nie von Schuld oder Unschuld gesprochen.


    Wurde die Anklage von Vergewaltigung auf sexuelle Nötigung geändert ? Ja!


    Warum wurde die Anklage geändert? Logische Schlussfolgerung: Die Beweise reichen nicht für die Vergewaltigung aus ergo können sie es ihm nicht nachweisen. (Zeugin + Ergebnisse der Untersuchung im KH)


    Nichts anderes habe ich geschrieben. Nirgendwo habe ich geschrieben das Karazor unschuldig ist. Genauso wenig kann man stand jetzt von seiner Schuld ausgehen


    Und trotzdem sage ich: Gebe es dringende Verdachtsmomente wäre er jetzt noch im Gefängnis. Und das ist nicht der Fall.


    Daraus darf jeder seine Schlüsse ziehen

    Dann vorverurteile das mutmaßliche Opfer auch nicht, erst recht nicht aufgrund sehr vager möglicher Zeugenaussagen. Um nichts anderes geht es doch in der Diskussion. Man darf eben die sog. Unschuldsvermutung nicht nur einseitig anwenden, erst recht ist das in den Prozessen um Sexualdelikte schwierig, weil da häufig Aussage gegen Aussage steht und die Annahme der Unschuld des mutmaßlichen Täters eben gleichzeitig eine Vorverurteilung des mutmaßlichen Opfers ist. Und ich finde persönlich, dass Mislintat nahe an dieser Grenze ist und kann die Kritik der Bremer daran grundsätzlich nachvollziehen, auch wenn ich nicht so weit gegangen wäre, Karazor als "Täter" zu bezeichnen. Wir wissen es eben nicht, in keine Richtung.

    Und, das ist dann nur meine moralische Perspektive, hätte mir das laufende Strafverfahren bei diesem Tatvorwurf ausgereicht, dass ich den Spieler, bis er freigesprochen ist, nicht in meinem Trikot sehen möchte, das kann aber selbstverständlich jeder anders sehen.

    vage Zeugenaussage? Die Zeugin war dabei. Dazu wurde das Opfer in der selben Nacht noch untersucht.


    Karazor ist auf Kaution raus und es geht "nur noch" um sexuelle Nötigung!


    Ich sage nicht das vom Opfer gelogen wurde. Aber es hat zumindest eine andere Auffassung von den Geschehnissen.


    Die juristische Entwicklung bis hierin lässt sich klar lesen.

    Ich meine das nicht böse, aber diese Beispiele, die du wählst sind einfach komplett jenseits von gut und böse. Um bei deiner Mord/Totschlag-Analogie zu bleiben, hieße das ja im Ergebnis, man ist ursprünglich davon ausgegangen, dass der Angeschuldigte das Opfer getötet hat und dabei ein Mordmerkmal verwirklicht hat, nehmen wir einfach mal Heimtücke.

    Stellt man nun im Laufe des Ermittlungsverfahrens fest, dass es wohl doch keine Heimtücke war und stellt den Tatvorwurf deswegen auf Totschlag um, gibt das doch überhaupt keinerlei Aussage darüber, dass man nun weniger davon überzeugt sei, dass der Angeschuldigte das Opfer getötet hat, man geht nur mittlerweile von einer anderen Methode aus. Es ist daher doch wirklich völlig absurd, aus so einer Umstellung schließen zu wollen, dass das in irgendeiner Weise dafür spreche, dass der Grundvorwurf (in deinem Beispiel die Tötung des Opfers; im Beispiel Karazor das Nötigen des Opfers zu sexuellen Handlungen) nicht zutreffe.

    Aha. Und genau deshalb sind Gerichtsverhandlungen so verdammt wichtig. Ermittlungen sind nicht immer das Ergebnis. Im Gerichtssaal herrscht mal eine ganz andere Atmosphäre als bei einer Befragung bei der Polizei. Ich spreche da aus Erfahrung.


    Und vor Gericht gibt es immer wieder neue Entwicklungen. Und genau deshalb sollte man niemals vorverurteilen.


    Bei Karazor reichen die Beweise für Vergewaltigung offenkundig nicht aus. Bei sexueller Nötigung ist dann die Frage wo fängt sie an und wo hört sie auf. Da gibt es keine einheitliche Vorgabe. Da müssen wir abwarten.

    Welche "Entwicklung" erkennt man denn da dann bitte? Wenn du eine sexuelle Nötigung (immerhin) auch als schwere Straftat siehst, dann ist diese Änderung des Tatvorwurfs überhaupt kein Hinweis darauf, ob Karazor im Ganzen unschuldig ist. Und es anders darzustellen, ist entweder eine krasse Verharmlosung des Tatvorwurfs oder zeigt ein komplett fehlendes Verständnis von den Abläufen von Strafermittlungen. Such es dir aus.

    Ich nenne sowas juristische Taschenspieler - Tricks.


    Entwicklung: Die Vergewaltigung können Sie ihm nicht nachweisen also geht man auf sexuelle Nötigung runter (Auch das wird meiner Meinung nach eingestellt werden weil dieser Tatbestand viel zu weit gefächert ist.)


    Ist wie bei Mord und Totschlag. Fehlen dir die Mordmerkmale geht man auf Totschlag runter.

    Sow bleibt wohl bei der Eintracht.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Weil du zum wiederholten Male daran scheiterst, die Rolle des Staates und die Rolle von Privatpersonen zu unterscheiden? Da liegt der Fehler bei dir, nicht bei mir. Ein Akteur des Staates hat in seiner Funktion die Unschuldsvermutung in der Weise zu beachten, dass jemand nicht verurteilt werden darf, wenn es ernsthafte Zweifel an seiner Schuld gibt. Nichts anderes heißt das. Das verpflichtet niemanden, keinen Fan von Werder Bremen oder sonst wen, Karazor so lange er nicht verurteilt wurde, für unschuldig (und damit übrigens die Frau als Täterin einer falschen Verdächtigung als schuldig anzusehen; wo ist denn da deine Unschuldsvermutung?) zu betrachten. Ich weiß aber auch nicht, wie ich das noch einfacher erklären soll.


    Finde übrigens auch die Rechtsansicht sensationell, dass gegen ihn ja nur noch wegen sexueller Nötigung ermittelt wird und man von dem Erstverdacht der Vergewaltigung runter ist und dass das deswegen scheinbar nur halb so wild sei oder wie ist das zu verstehen? In der Realität wird man nach den ersten Ermittlungen zum Ergebnis gekommen sein, dass die Tatbestandsmerkmale einer Vergewaltigung nicht vorlagen, aber ein hinreichender Tatverdacht bezüglich einer sexuellen Nötigung vorliegt. Daraus zu deuten, dass das nun heißt, dass er ja quasi schon unschuldig ist, ist eine komplett irre Interpretation, zu der man nur kommen kann, wenn man komplett voreingenommen da rein geht.

    Hör auf mir Worte in den Mund zu legen. Das nur noch habe ich aus guten Gründen in Ausrufezeichen gesetzt um eben klar zu machen das es trotzdem eine schwere Straftat wäre.


    Gleichzeitig muss man aber auch deutlich sagen das eine Vergewaltigung aus mehreren Gründen ein deutlich schwerwiegendere Anschuldigung ist als sexuelle Nötigung. Alleine schon bei der Strafzumessung gibt es da klare Unterschiede. Nicht mehr und nicht weniger versuche ich verständlich zu machen.

    Es ist eine genauso verfrühte und nicht fundierte Meinungsäußerung wie die Gegenteilige und damit verbunden die implizierte Behauptung, dass das mutmaßliche Opfer den Vorfall erfunden habe. Man kann beides nicht ernsthaft vertreten, ebenso besteht aber auch nicht die Verpflichtung, wie sie eben gerne fälschlicherweise angenommen wird, als Privatperson davon auszugehen, dass der Angeschuldigte unschuldig ist, bis er verurteilt wurde.

    Ich hoffe inständig das du nicht in irgendeiner Form für die Justizbehörden arbeitest.


    Nochmal zum Fall Karazor: Das Opfer wird noch in der Nacht untersucht. Es gibt eine Zeugin die widerspricht. Dann wird Karazor auf Kaution entlassen und man geht nicht mehr von Vergewaltigung sondern sexueller Nötigung aus.


    Da erkennt man eine Entwicklung.


    Ich gehe sowieso davon aus das Mislintat und der VfB mittlerweile mehr wissen.

    Ich habs bei Spunke schon verstanden, danke… ich seh es dennoch ein wenig anders.

    Darfst du auch. Aber dein "Er ist Stand jetzt nicht schuldig und nicht unschuldig " ist gefährlich nah dran an der Argumentation von Robespierre für die Terrorgesetze während der Französischen Revolution wo der Staat nicht mehr die Schuld sondern der Beschulgte seine Unschuld beweisen musste. Deswegen auch der Kommentar von mir.


    Jonas Hector :


    Für eine Haftprüfung samt Aufhebung des Haftbefehls und Erteilung von Auflagen braucht man zwingend einen Richter. Und die fehlen zur Zeit in Spanien. Da sitzt man zur Zeit länger als üblich. Auch Karazor

    Und, am Ende wird weiterhin gegen ihn ermittelt und es geht weiterhin um einen möglichen Sexualdelikt, wenn auch in anderer Form. Jemanden der sich sowas gegenüber sieht lässt man nicht spielen und Spielpraxis sammeln ist in dem Zusammenhang als Argument lächerlich. Eben weil niemand weiß wie das ganze ausgeht.


    Und es ist auch völlig egal warum er wie lange in U-Haft saß, und da gelandet ist er wohl nicht aus Langeweile, er ist auf Kaution frei und nicht als unschuldiger. Ganz schlechter Umgang des VFB damit und ein Schlag ins Gesicht. So einen Spieler hat man während der strafrechtlichen Ermittlungen in so einem Bereich nicht einzusetzen,fertig.

    Ansichtssache. Wenn man die Länge der Zeit die er saß ins Spiel und als Argument bringt spielt das warum sehr wohl eine Rolle. Stichwort Haftprüfung. Dafür braucht man halt einen Richter.


    Ata ist nicht verurteilt. Würde man ihn vom Spielbetrieb ausschließen würde käme es einer Vorverurteilung gleich.


    Ich finde es sehr gut das Mislintat ihm den Rücken stärkt. Wenn er verurteilt wird gibt es Konsequenzen geben. Und das ist gut so.


    Und alle die von Schlag ins Gesicht sprechen sollten mal den Namen "Horst Arnold " googeln

    Das hat aber nur eingeschränkt etwas mit der Länge der U-Haft zu tun. Denn das Strafverfahren hat da ja noch nicht begonnen, dennoch hat man ihn aus der U-Haft entlassen. Es ist also nicht zwingend notwendig, mit den richtigen Auflagen, dass er bis zum Beginn des Verfahrens sitzt, weswegen der Richtermangel und ein Verschieben des Termins nichts mit seiner längeren Haft zu tun hat. Stattdessen ist die Sache vermutlich eben nicht so eindeutig, wie man das gerne hätte, andernfalls hätte das Verfahren ja längst eingestellt werden können.

    Lies doch mal den letzten Absatz des Artikels. Aufgrund des Richtermangels dauert es viel länger bis es zu den Verhandlungen kommt.


    Und wenn es so wäre wie du sagst hätte man die Entlassung auf Kaution viel früher machen können weil es eine Zeugin gibt die dem Opfer klar widersprochen hat.

    Klingt für mich nach einer ziemlichen Räuberpistole, hast du da eine glaubhafte Quelle?


    Und übrigens hat das auch erst einmal gar nichts damit zu tun, dass die Fans ein Recht darauf haben, der Frau zu glauben. "Unschuldsvermutung" heißt nicht, dass jede Privatperson Karazor weiterhin für einen tollen Typen halten muss, auch wenn das scheinbar gerne so verstanden wird.

    Gibt massiven Richtermangel in Spanien



    https://www.n-tv.de/sport/fuss…Star-article23434800.html

A N Z E I G E