Beiträge von Kröd Mändoon

    Den vergleich zu Bret Harts Vertrag finde ich durchaus passend, aber auch die WCW Verträge darf man nicht ganz außer Acht lassen. Ist der Vertrag jetzt zu finanzieren? Klar. Auch ohne großen Gegenwert. Wenn Taker pro Booking 25.000 $ verlangt hat und sich nun exklusiv bindet, kann man sicher davon ausgehen, dass wir hier um sechsstellige Beträge reden, die er jedes Jahr bekommt. Sonst hätte das für ihn wenig Sinn gemacht.


    Aber irgendwann laufen auch bei der WWE der Saudi- und Fox Deal aus und was man dann an Geld einnehmen kann, steht in den Sternen. Es sind doch im Grunde nur diese zwei Deals, die die WWE überhaupt so gut dastehen lassen. Einnahmen aus Live-Shows? Gehen zurück. Quoten? Gehen zurück. Mit was will man also künftig Geld verdienen und solche Verträge finanzieren? Selbst NXT generiert doch kein Geld.


    Die Zukunft der WWE dürfte schon spannend werden. Nicht ohne Grund spekuliert man doch darauf, dass Vince den Laden an Disney und co verkauft.


    Aktuell sehe ich in dem Laden nämlich kein Konzept für die Zukunft und ein Legenden-Vertrag für den Taker, der mehrere hunderttausend Dollar im Jahr kostet, wird irgendwann schon ins Gewicht fallen.

    Zitat

    Original geschrieben von Kane:
    Auf der anderen Seite ist der Undertaker für die WWE ein unglaubliches Asset, auch außerhalb des Rings, da kann es schon sinnvoll sein das exklusiv zu haben.


    Ist er ein Asset? Außerhalb der Wrestling-Szene hat man mit ihm aufgrund des Gimmicks doch noch nie etwas gemacht, wohingegen Cena, Miz und co bei allerhand Organisationen, Events und Shows gern gesehene Gäste sind.


    Außer der Tatsache, dass er nirgendwo sonst auftreten darf, sehe ich den ganz großen Mehrwert jetzt nicht. Es sei denn, man hat mit ihm noch etwas vor, was über 1-2 Matches pro Jahr hinaus geht und wie viele er davon noch in den Knochen hat, darf man auch hinterfragen. Der Mann ist schließlich keine 30 mehr.

    Kann man sich denn überhaupt an eine Story erinnern? Ich könnte dir 3h RAW vorspielen und vermutlich hättest du Probleme dich an etwas zu erinnern, was du in diesen 3h gesehen hast ;)


    Was soll man an diesen Mega-Stories auch noch groß präsentieren? Es war doch alles schon da. Einen mcMahon-Family-Infight hatten wir schon in jedweder erdenklicher Form. Im Grunde bleibt doch nur der tatsächliche Abgesang von Vince als Head-Honcho, den man in einer Story verarbeitet. Alles andere ruft doch kein müdes Lächeln mehr hervor.

    Das Problem, wenn ich mich da mal einklinken darf, ist doch, dass einerseits gar keine Faces da sind, die du wirklich frenetisch bejubelst, weil sie immer wieder hintergangen werden. Meist dominieren die Faces alles, so dass du gar keinen Grund hast, groß Emotionen zu investieren. Warum also Face X bejubeln? Warum Heel Y ausbuhen? Du hast als Fan keinerlei Grund dazu.


    Zum anderen pusht die WWE halt immer nur bestimmte Personen. Wäre Corbin einer von vielen, dann würde sich keiner beschweren. Er wäre ein Charakter von Vielen, der sich dann vermutlich in der Midcard wiederfinden würde. Da man aber immer nur 3, 4 Leute ins Rampenlicht stellt, nervt die Person Corbin um so mehr und nicht das Gimmick. Weil niemand sonst herausstechen kann und du immer wieder einen Midcarder im Mainevent präsentiert bekommst.


    Die WWE hat es noch nie wirklich verstanden Superstars aufzubauen. Das haben die Wrestler wie Austin, Rocky oder auch Becky selbst getan. Die WWE ist dann einfach auf den Zug aufgesprungen. Wenn man aber aktiv versucht, Wrestler unten zu halten, oder sie gar bestraft, wenn sie over sind, dann weiß man doch auch als Fan, dass man nichts investieren muss. Sie WWE, also Vince, macht was er will. Dementsprechend sieht das Produkt seit Jahren aus. Kein Plan, kein Konzept. Heute so, morgen so und zwischendrin werden Wrestler gedemütigt und beschädigt, weil Vince seinen Humor befriedigen muss.

    Ohne Frage steht die WWE vor einem Problem. Ich habe das ja schon mehrfach angesprochen, dass der Boden immer näher kommt und man seit 20 Jahren keine neuen Fans gewinnen konnte.
    Ich stelle hier aber auch mal eine Gegenfrage. Konnte das jemand anders? Es ist ja nicht so, dass in den letzten 20 Jahren TNA, Impact, ROH oder eben jetzt AEW neue Fans hätten gewinnen können. Die bedienen sich doch auch nur aus dem Pool der Zuschauer, die entweder parallel die WWE verfolgen, oder die WWE abgelehnt haben. Aber nennenswerte Gewinne, neue Zuschauer zum Wrestling gebracht hat doch keiner.


    Insofern geht es dem Wrestling doch wie dem Boxen. Seitdem die UFC populär ist, interessieren sich immer weniger für alles andere. Wer echte Fights sehen will, geht zur UFC. Wer Entertainment sehen will, der macht Netflix an und schaut etwas anderes. Aber wer schaut denn Wrestling? Das ist eine ernst gemeinte Frage?


    Wrestling stirbt. Cornette sagt das schon seit 10 Jahren. Er schiebt das zwar in erster Linie auf Nash, Russo und co, aber unterm Strich hat er Recht. Die WWE war noch nie an Wrestling interessiert, wie es in anderen Promotions gab. Man hat aber alle aus dem Geschäft gedrängt, hat dann irgendwann gemerkt, dass man keinerlei Input mehr bekommt und hat FCW OVW und NXT aus dem Boden gestampft. Aber unterm Strich vergrault man die alteingesessenen Wrestling-Fans seit 20, 30 Jahren mit diesem Cartoony-Style.


    Vielleicht muss die WWE erst vor die Hunde gehen, damit sich kleinere Promotions wie die NWA, ROH, Hollywood oder MLW wieder als regionale Promotions etablieren können. Das, oder die WWE wird an Disney verkauft und wir sehen abseits der Quoten auf ewig den gleichen Käse.

    Irgendwie aber schon merkwürdig. Erst nimmt alle unter Vertrag, teilweise hieß es sogar man verdopple jedes Angebot, dann stellt man nur noch 5 Jahres-Verträge aus, damit ja niemand zu AEW geht und nun darf auf einmal jeder gehen, der will.


    Zugegeben, das wird aktuell keiner tun, aber ein langfristiges Konzept ist da auch nicht wirklich zu erkennen. Heute so, morgen so. Warum genau also jetzt diese Trendwende? Will man sich gesund schrumpfen, ohne die Leute selbst zu entlassen? Braucht man Geld mit Blick auf die Abwicklung der XFL, an der die WWE ja nun doch beteiligt war?


    Ich erkenne da kein System. Wie so oft in den letzten 20 Jahren.

    Der Börsenkurs beschert dir aber keine Einnahmen.


    Die Quoten sind für die TV Verträge ausschlaggebend und die wiederum beeinflussen den Börsenverlauf wie wohl sonst nichts. Ich bezweifle, dass die WWE heute noch die selben Verträge von FOX oder den Saudis bekäme. Und ob sich FOX und das USA NW auch im WInter noch mit diesen Quoten zufrieden geben? Mal abseits der Demographie war beim Start auf FOX doch immer die Rede davon, dass man 3 Millionen als unterste Grenze ansah. Dann pendelte man sich auf 2,5 ein und nun ist man selbst hier bei 2 Millionen angekommen und die Talfahrt dürfte weiter gehen.

    Ausfälle hast du schon immer gehabt. Früher hatte man aber genügend Leute im Roster, die over waren und bei denen die Fans einen Grund hatten, in sie zu investieren. Nichts davon hat man heute und das Problem hat man nicht erst seit gestern.


    Es ist ein systematisches Problem in der WWE, dass man schlicht und ergreifend niemanden mehr wirklich over bekommt und die, die es aus eigener Kraft schaffen, werden dann anschließend auch noch dafür bestraft. Ryder? Owens? Rusev? Anyone?


    Es ist einfach lächerlich.

    Gute Frage. NWA hat vermutlich nicht einmal 100 Leute im Publikum, aber durch die Nähe zum Ring kommt da Stimmung auf. Selbst das wirkt doch mitreißender als jede WWE Show, auch wenn da 50.000 wären. Ich warte ja noch darauf, dass man in die aktuellen Shows Zuschauer per CGI einfügt.


    Ich denke mal, die 1,8 Millionen sind die, die einschalten und nach 5 min einschlafen und dadurch die ganzen 3h dran bleiben. Ganz ehrlich? 3h an einem Montag Abend sind selbst bei einer unterhaltsameren Show unfassbar zäh. Dass sich das wirklich einer gezielt anschaut und nicht nebenher schläft, bügelt oder am Smartphone daddelt, glaube ich nicht.

    Zitat

    Original geschrieben von Stingray:
    Anders gesagt: Was ist der Platz von Wrestling ohne Wrestling? Da gibt es bereits genug im Fernsehen - und wie gesagt, da wird es dann natürlich deutlich besser gemacht. Das meine ich auch gar nicht böse. Es ist logisch, dass Serien mit echten Schauspielers und viel mehr Erfahrung in dieser Art von Produktion qualitativ höher stehen.


    Treppenwitz der Geschichte, dass Vince und Kevion Dunn seit Jahrzehnten versuchen, dass Wrestling aus der World Wrestling Federation zu vertreiben. Es ist einfach so absurd, dass man einfach nicht zu dem stehen will, für das man bekannt ist und das man recht erfolgreich betreibt, während alle anderen Versuche außerhalb des Wrestlings Fuß zu fassen, kläglich gescheitert sind. Die XFL 2x, das Restaurant, die Filmabteilung, Bodybuilding, etc.


    Man fragt sich tatsächlich, warum genau Vince die WWE nicht tatsächlich verkauft.

    Das Ding ist doch, zum Start von Smackdown auf Fox hieß es doch noch, dass Vince sich davon einen neuen Wrestling-Boom versprach. Ich sehe halt inhaltlich keinerlei Anzeichen dafür. Ob das lineare TV so schnell ausstirbt wie vermutet, bezweifle ich noch, aber seit 20 Jahren kennen die Zuschauerzahlen nur eine Richtung. Abwärts. Das konnte man sich immer irgendwie schön rechnen, aber wenn du jetzt innerhalb eines Jahres, wenn auch durch Corona, von 2,5+ auf am Ende 1,5 fällt, oder niedriger, dann stellst du dir schon die Existenzfrage. FOX und die Saudis. Was anderes trägt diese Company doch aktuell gar nicht.


    Von daher rechne ich schon damit, dass die WWE sich spätestens nach Vinces Rückzug an einen Global Player wie Disney verkauft. Und wenn es nur die Library ist. Es ist ja auch nicht so, dass andere Companies davon profitieren würden. NXT? Sicher nicht. AEW? Auch nicht wirklich. NWA? Nope. ROH, MLW, Impact? Wohl kaum.


    Die Fans sind einfach weg. Wer auf Entertainment steht, wird woanders bei Serien fündig und wer auf Kampfsport steht, der geht zur UFC. Aber Wrestling? Corona dürfte den Abgesang eher beschleunigt haben, aber Vinces Boom sieht bestenfalls, wenn die WWE implodiert.

    Gut, kann man schwer einschätzen. Es waren ja aber ohnehin nur noch Hardcore-Fans dabei. Von daher frage ich mich, wie viele von denen jetzt abgeschaltet haben und merken, dass es auch ohne WWE geht. Dass man dann ab Herbst oder wann auch immer plötzlich wieder 2,5 Millionen Zuschauer hat, bezweifle ich irgendwie. Man marschiert jetzt straff auf die 1,5 Millionen zu und wer weiß, ob das wirklich der Boden ist. Lass es mal auf eine Million absacken und dann Endes Jahres nur wieder auf 1,5 Millionen ansteigen.


    Irgendwas wird sich die WWE einfallen lassen müssen, um mal wieder wirklich neue Zuschauer anzusprechen, anstatt nur die alten so lang wie möglich bei der Stange zu halten. Aber wirklich neue Leute sprechen andere Modelle wie NXT oder AEW ja auch nicht an.


    Wenn die nicht aktuell das Saudi-Money und den FOX Deal hätten, sähe es auch düster aus.

    Dass fehlende Zuschauer in der Halle wirklich zum Zuschauerschwund vor dem TV beitragen, bezweifle ich irgendwie. Der WWE sollten aber die Knie schlottern, dass man all diese Zuschauer wieder zurück gewinnen kann. Das dürfte die eigentliche Herkules-Aufgabe sein.

    Zitat

    Original geschrieben von aceon:
    Weil Chris Spradlin über den Tellerand geblickt ein Top Wrestler ist, den WWE vergeudet und verbraten hat. Der Mann scheint definitiv nicht zurückkehren und macht das nun deutlich in dem er das Ende von Kassius Ohno verkündet und Chris Hero "wieder zurück bringt".
    Finde ich, ähnlich wie es bei Rusev der Fall wäre, schon News wert


    War er nicht gefühlt und auch reell sehr häufig außer Form? Zumindest habe ich Hero aus Indie-Auftritten anders in Erinnerung als das, was man da bei NXT immer sehen konnte. Und er scheint bisher auch kein Problem damit gehabt zu haben, sich für gut Geld verbraten zu lassen.

A N Z E I G E