Beiträge von Kröd Mändoon

    Zitat

    Original geschrieben von Griese:
    Das ist doch ein völlig absurder Vergleich. Zähl bei WWE und AEW mal YouTube Klicks damit dazu. Dann hat man ein einigermaßen fairen Vergleich. Dass er diesen Vergleich überhaupt anstrebt, ist einfach so aus dieser Welt. ^^


    Wenn Cornette mal bei einer Sendung auf 1 Mio Unique Hörer kommt, kann man davon reden. Aber doch nicht bei irgendeiner willkürlichen Rechnung. ^^


    Deshalb sagte ich ja auch, man muss es mit Augenzwinkern sehen. Seine Argumentation war wohl, dass die YouTube Videos von WWE und co nur kleine Clips wären. Er hat daher nur die kompletten Shows bewertet.


    Mein "Problem" mit AEW ist ja nicht, dass es anderen gefällt. Jeder soll Spaß daran haben und es stimmt, dass es vermutlich vielen nicht gefallen würde, würden sie jetzt den Stil ändern. Mein Problem mit dem Produkt oder insbesondere den Bucks ist, dass sie offen auf das Business schei*en, und es einfach lächerlich machen und das auch noch offen so kommunizieren. Das ist halt nicht nur den Fans gegenüber mies, es ist auch allen anderen unfair gegenüber, die irgendwann in diesem Business Fuß fassen wollen. Sie sind Trolle, sehr erfolgreiche Trolle, aber andere werden den Schaden davon tragen.


    Aber gut. Genug Off Topic. Zurück zu den Ratings.^^

    Zitat

    Original geschrieben von CrazyMonkey:
    Also die Quote ist ziemlich mies wenn man bedenkt das ca. 750k an Wrestlingfans hätten switchen können. Aber das bestätigt wohl nur wieder das der Großteil der AEW Fans eh kein WWE schaut und das der Wednesday Night War nicht wirklich einer ist da man ja nicht um dieselben Zuschauer kämpft.;)


    Das wäre tatsächlich mal interessant. Wirklich vorstellen kann ich mir das aber nicht.


    Aber da wir Cornette auch schon mehrfach erwähnt haben, wollen wir an der Stelle auch mal eine interessante Zahl nennen, die man mit einem Augenzwinkern sehen darf. Ich glaube, es war der Juli, wo er alle Zuschauer von AEW, NXT und seinen beiden Podcasts addiert hat. Alle drei Formate lagen im selben Monat nahezu identisch bei 3,3 Millionen, mit Cornette auf dem zweiten Platz. Klar, Cornette ist weltweit zu empfangen, aber es ist ein F*cking Podcast aus seinem Keller im Vergleich zu zwei TV Programmen. Ich finde es doch irgendwo erstaunlich, dass er mit seinem Podcast, denn mehr ist es ja nicht, mehr Zuhörer erreicht als AEW. Dafür, dass der Mann Mitte der 90er aus dem Spotlight verschwunden ist und im Grunde ja nur von den Fans des Oldschool gehört wird, sagt das sehr viel über seine Overness aus, aber auch viel über die Strahlkraft des modern Wrestling.


    Wie gesagt, muss man mit einem Augenzwinkern sehen, aber so ganz ohne ist dieses Ergebnis dann halt auch nicht. Ein Podcast erreicht die gleichen Zahlen wie NXT und AEW. Das sollte eigentlich WWE und AEW zu denken geben. Das sind halt auch Zuhörer, die beide Ligen verloren haben bzw sind das sehr viele Hörer, die laut Cornette AEW schauen, um zu sehen wie mies das Produkt am Ende doch tatsächlich ist, wenn man die Fanbrille absetzt. Ich meine, er nannte da neulich auch mal ca 150.000, die AEW im Vergleich zur Vorwoche verlassen hatten. Ich meine es war dieser Footballfeld-PPV, den er so zerrissen hat und wo er seinen Verriss als Grund für den Zuschauerschwund nannte. So weit würde ich dann zwar nicht gehen, aber so 100% fesselnd ist das Produkt ja scheinbar auch nicht.


    Diese Oldschoolfans sind halt am Ende auch Fans, die inzwischen von überhaupt keiner Liga mehr angesprochen werden. Das hat ja Gründe und das nur damit abzutun, dass die nicht mit der Zeit gehen ist halt irgendwo auch billig, wenn du am Ende selbst stetig sinkende Quoten hast. Ob es da der richtige Weg ist, wie bei AEW selbst in den Shows damit zu prahlen, dass man im Grunde nur auf die wichtige Demo aus ist, muss man sehen. Man macht sich damit aber auch kleiner als man sein müsste.

    Dumm ist es aus Sicht des Wrestling-Fans, dass man beide Shows gegeneinander antreten lässt. Aus Vinces Sicht macht es eben schon Sinn. Er drängt damit Fans dazu, bei ihm und nicht bei der Konkurrenz einzuschalten. Er macht doch damit keinen Verlust.


    Ich finde ein Rating unter 1 Millionen aber schon etwas schwach, dafür dass die Konkurrenz eben nicht lief. Es wäre spannend, was AEW ohne NXT jetzt einfahren würde.

    Ich würde nicht mal behaupten, dass es darum geht, etwas Dummes sehen zu wollen. Es ist aber völlig legitim, jemanden, der 40 Jahre Erfahrung in dem Business hat, zuzuhören wie er erklärt, warum gewisse Dinge keinen Sinn machen, warum im Ring Moves wann, wie und weshalb getätigt werden, oder auch nicht. Es ist auch legitim ihm zuzuhören, wenn er Fehler aufdeckt. Dass er das sehr "farbig" umschreibt, ist halt der Unterhaltungsfaktor, aber unterm Strich macht er nichts anderes als Fußballanalysten, die Spiele zerpflücken.


    Ich finde es zudem extrem vermessen, diese Zuhörer als Hater abzutun. Was hat es denn mit Hate zu tun, wenn man gewisse Ansprüche an ein Produkt stellt? Und das beinhaltet ja nicht einmal außergewöhnliche Dinge. Aber wenn sich Outlaw-Wrestler wie die Jacksons öffentlich dafür abfeiern, dass sie das Business Woche für Woche bloßstellen, dann kann ich nicht verstehen wie man das als Fan feiern kann? Das Business hat über Jahrzehnte tausenden Leuten Geld verdient und nicht zuletzt durch Outlaws wie die Bucks wird es für andere immer schwerer, weil immer weniger Zuschauer diesen "Sport" ernst nehmen. Das begann sicher nicht mit AEW, sondern macht ja auch der WWE seit 20 Jahren zu schaffen, aber Kritiker an diesem Verhalten als Hater zu bezeichnen, ist halt auch nichts anderes als Hate. Das Business ist so dermaßen im Ar***, dass es darauf auch nicht mehr ankommt, ist halt eine Einstellung, die absolut keinen Sinn macht, wenn man diesen Sport mag.


    Aber man kann es natürlich auch abfeiern, wenn es keinen erzählten Geschichten mehr gibt und keine "echten" Auseinandersetzungen. Feiern wir eben die reinen Spotfests, 10 Superkicks, No-Selling en masse, schlechte Comedy auf Meta-Ebene und jeden, der das nicht mag, stellen wir dann als ewig Gestrigen hin, als Hater und jemanden, der sich doch selbst ein anderes Produkt suchen soll.


    Ich erinnere noch mal daran, dass AEW mit einem anderen Anspruch an den Start gegangen ist und das in Rekordzeit über Bord geworfen hat und die WWE in vielen Dingen sogar noch übertrifft. Die WWE würde man für viele dieser Dinge steinigen, aber AEW steht auf dem Etikett, also muss es toll sein.


    Dann darf ich mich aber auch nicht wundern, wenn die Ratings, AEW wie WWE, stagnieren oder sinken. Bei der WWE sehe ich wenigstens noch die Bemühung, dass alles als "echt" zu verkaufen. Dass das Produkt so schlecht und unkreativ wie nie ist, ist unbestritten, aber ich erkenne die Bemühungen. Auf der anderen Seite schei*t man halt inzwischen komplett drauf und feiert sich noch dafür. SO wird das Business definitiv nicht erstarken.


    Um mal wieder auf die Ratings zu kommen, so produziert AEW ja ständig für die selben 600-700.000 Zuschauer. rechne NXT dazu und du hast den selben Kern, der RAW und Smackdown verfolgt. Give or take a few 100k. Dafür, dass man sich selbst als Alternative sieht, als Neu-Erfinder des Business, als Revolutionär und als "All Elite", ist herzlich wenig dabei rum gekommen. Man kann sich natürlich damit rausreden, dass man erst seit einem dreiviertel Jahr auf Sendung ist, aber wen spricht man mit dem Produkt denn an? Weder ist dadurch ein alter Fan zurück gekommen, noch hat man neue Fans gewonnen. AEW produziert für eine kleine Minderheit und ausschließlich für diese.


    Das war nicht das, was man vor einem Jahr angekündigt hat. Das war nicht das, was man sich selbst auf die Fahnen geschrieben hat. Und unterm Strich ist man halt nichts anderes als eine Outlaw-Show mit einem Milliardärssohn, der sich mit dem Geld einen Traum erfüllt hat und Booker spielt, während Omega, Jericho, Cassidy und die Bucks sich jeden Tag kaputt lachen, dass sie ihm das Geld aus der Tasche ziehen können. Selbst Jericho kassiert doch als Aushängeschild der Liga zuletzt nur Kritik für seine Sebastian Bach-Fehde und seine Konzerte inmitten von Corona.


    Das zieht halt auch alles keine neuen Fans an, sondern stößt sie eher ab.

    Er hat doch erst vor wenigen Tagen diesen Vergleich mit Cody als Triple H, Moxley als Austin, etc getätigt. IMHO war das doch im selben Kontext als er das so sagte? Den genauen Wortlaut hab ich nicht mehr im Kopf. Anyway, dass Melzer inzwischen jegliche Neutralität aufgegeben hat, ist ja kein Geheimnis. Der Mann hat jeglichen Anspruch aufgegeben, noch Ernst genommen zu werden.


    Aber dass mit dem Boom sieht er ja nicht exklusiv so. Auch bei Vince hieß es doch, er habe durch den Wechsel zu FOX allein einen neuen Boom erwartet.

    Zitat

    Original geschrieben von Nostrademon:
    Es ist schon irgendwie verrückt: So viele Stunden Wrestling gab es noch nie (?) im TV, aber keine Promotion weiß diese Zeit wirklich zu nutzen. Die WWE bekommt gerade die Quittung für jahrelanges schlechtes Booking und der Tatsache, dass man keine richtigen Stars mehr aufgebaut hat. Und AEW fängt die enttäuschten WWE-Fans leider auch lange nicht alle auf, da die Verantwortlichen total in ihrer eigenen Bubble unterwegs sind und gar nicht merken, dass sie mit ihrer unausgewogenen Konzentration auf die "Wrestling-Nerds" viele potenzielle Fans nicht ausreichend ansprechen. Für Kritik sind sie leider auch nicht allzu offen. Corona und die leeren Hallen tragen natürlich auch zur Misere bei, aber ich sehe auch nicht, dass es danach großartig besser werden wird, wenn die Produkte nicht angepasst werden.


    Ich weiß nicht, ob "Wrestling-Nerd" der richtige Begriff für die Fans von AEW ist, wo doch das komplette Gegenteil im Vordergrund steht. Das reine Entertainment. Die lustigen Comedy-Spots, die "Schock-Momente". Im Grunde ist das doch wie ein Auto-Unfall. Es ist so schlecht, dass man nicht weggucken kann, aber mehr auch nicht. Übrigens ein Punkt, den Cornette neulich aufgegriffen hat. Selbst er richtet sein Programm inzwischen auf AEW aus, weil es unfassbar viele Fans gibt, die dieses Trainwreck sehen wollen bzw. hören wollen wie er darüber spricht. Ein gewisser Teil der Zuschauer wird also auch dieser Gruppe angehören. Das spricht jetzt auch nicht gerade FÜR das Produkt.


    Letztlich soll es hier ja aber um die WWE gehen. Aber was will man dazu noch sagen? Es ist doch alles gesagt. Seit Jahren schon. Der Hype um Becky Lynch, Rhonda Rousey und den First Ever Women's Mainevent zu Wrestlemania war doch im Grunde auch das letzte Eisen, das die WWE noch im Feuer hatte. Damit hat man Aufsehen erregt und etwas gezeigt, was es so in der Form noch nicht gab. Aber das ist eben auch zwei Jahre her und seitdem versumpfen auch die Damen mit den Herren in der Bedeutungslosigkeit. WWE hat in Sachen Kreativität einfach fertig.


    Da wirkt es um so absurder, dass Dave Melzer allen Ernstes behauptet, AEW stünde vor einem Wrestling-Boom, wenn man es nur schaffen würde, diesen Sprung in den Mainstream zu schaffen, wie es zur Attitude Era der Fall war. Da werden Moxley und co mit Austin und Rocky verglichen und ich frage mich, welche Drogen Tony Khan dem Mann unterjubelt, so tief wie der mit seinem Kopf inzwischen in dessen Hinterteil steckt.


    Es wird im Wrestling keinen Boom dieser Art mehr geben. Wrestling ist seit Jahren im Mainstream angekommen. Deshalb verfällt doch der ganze Käse. Und AEW ist eben nicht das edgy Produkt, das man gerne sein will. Man ist die billige China-Kopie des Marktführers.

    Sorry, aber das alles hat nichts mit der Ausrichtung von AEW zu tun. Schon diese Battle Royal beim PPV vor dem TV Start hat mich zum Abschalten gebracht, weil es ausschließlich goofy-Stuff war. Wenn du dann noch Leute wie Cassidy oder die Jacksons pushst, die offen auf das Business schei*en, dann braucht man auch nicht mit "Sports-based" kommen. Wie Vince booken die einzig und allein nur, um Spaß zu haben, um zu trollen und das zu tun, was ihnen gefällt. Ohne Konsequenzen. Selbst Jericho ist doch inzwischen nur noch eine Lachnummer.


    Das mag manchen Zuschauern ja gefallen, aber es ist eben keine Alternative zur WWE. Und die Ratings sprechen halt auch dafür, dass man hier Woche für Woche die selben 600-700.000 Zuschauer bedient. Man versucht nicht einmal andere Zuschauer zu gewinnen.


    Das WWE Produkt ist jetzt nicht viel besser, aber man präsentiert es zumindest etwas mehr "polished" und man hat die Name Recognition.


    Wenn Corona vorbei ist, wird sich an den Ratings auch nichts ändern. Zu viele Zuschauer werden jetzt gemerkt haben, dass sie auch ohne Wrestling leben können. Die kommen doch nicht für diese Produkte zurück. Der Verfall ist seit Jahren stetig. wurde nun etwas beschleunigt.

    Halte das auch für Käse das ihr anlasten zu wollen.


    Sie kann mehr. Und es macht auch nur Sinn, dass sie deswegen geht. Sie verlässt doch nicht den Branchenprimus WWE mit all den Möglichkeiten sich als Presenter zu entfalten, um dann ausgerechnet zu AEW zu gehen. Was soll sie denn dort? Backstage-Interviews geben? Nur weil ihr Mann dort ist, heißt das ja nicht, dass sie nun dort aufschlagen muss.


    Führ ihre Karriere wäre das IMHO der echte Killer, denn ob sie dann noch mal den Weg zur WWE finden würde, wenn es dort nicht läuft? Ob ESPN dann noch auf sie aufmerksam wird? Man bekommt sicherlich nicht unendlich viele Chancen.


    Es macht für sie halt nur Sinn in den echten Sport zu wechseln.


    Btw was hat eigentlich ihre Vertragslänge damit zu tun? Im Gegensatz zu den Wrestlern ist sie ja ein echter Employee und kann dementsprechend jederzeit kündigen, oder sehe ich das falsch? Hätte sie also gehen wollen, hätte sie das auch vor einem Jahr machen können.

    Zitat

    Original geschrieben von Cyberwarrior:
    Trotzdem fehlt mir das Aufbäumen gegen sinkende Ratings, bzw. vieles wird dann nur halbgerzig durchgezogen am Ende. Naja weiterhin heißt es abwarten. RAW ist aber jetzt von den Zahlen mittlerweile deutlich die B Show, SD ist stabil und auch wieder bei der 2 Mio. Marke.


    Woher soll dieses "Aufbäumen" denn auch kommen? Da sind doch die selben Nasen am Ruder wie schon vor 30 Jahren. Vince, der noch nie das kreative Mastermind war? Früher wusste er wie man Sachen vermarkten und hat die Konkurrenz auf geschäftlicher Ebene geschlagen, aber kreativ war er doch nie. Bruce Pritchard? Dessen Booking nur darauf ausgelegt ist, Vince zu gefallen? Hunter? Der IMHO gar nichts mehr im kreativen Prozess zu sagen hat und der alles, was er weiß, auch nur von Vince gelernt hat?


    Die schmoren halt im eigenen Saft. Das merkst du bei jeder Show. Bald wird man den Split wieder abschaffen, aber nicht bevor man noch mal einen Shakeup durchführt. Das sind doch seit Jahren die einzigen Mittel, die man hat.


    Das Traurige ist ja, es gibt ja auch niemanden, der mal etwas neues versucht. Selbst AEW ist doch weit weg vom eigenen Anspruch. Man wollte eine "sports based Alternative to WWE" sein. In Wahrheit ist man einfach nur "Alternative WWE" mit anderen Gesichtern und noch mehr Murks.


    Dass man sich bei AEW und Matt Hardy dann ausgerechnet das Cinematic Gedöns abgeschaut hat, spricht doch Bände. Die Industrie hat fertig. Da ist kein Input, kein gar nichts. Man melkt die Kuh nur noch solange sie noch geht und kümmert sich auch nicht mehr drum, wie sehr man das Business dadurch exposed. Es nimmt ja eh keiner mehr ernst.

    Wen soll RAW Underground auch ansprechen?


    Eine Anspielung auf einen 20, 25 Jahre alten Film, den im Grunde auch nur die Ü35 Jährigen kennen? Eine Art legit Kampfsport, den es mit der UFC bereits gibt und der gleichzeitig das eigene Produkt gering schätzt? So drückt man den Leuten ja erst recht aufs Auge, dass Wrestling nur einstudierter Ausdruckstanz ist.


    Das ist halt weder fresh, noch sonst irgendwie ansprechend. Es ist das, was jemandem vor 20, 25 Jahren in der Attitude Era hätte einfallen können. Nur weniger edgy, weil man heute politisch korrekt sein muss. Wir leben in 2020. Von einem 75 Jahre alten McMahon und seinem Ja-Sager vom Dienst Bruce Pritchard kann man aber auch nicht mehr erwarten.


    Vermutlich kündigt man dann in drei Wochen wieder einen Superstar-Shakepup an, nur um den Brand Split dann in 6 Wo. wieder komplett ad acta zu legen. Zwischendrin reaktiviert man noch den Red Rooster und bringt die RAW Guest Hosts zurück.

    Die Zahlen werden sich wohl nicht groß ändern. Nur was passiert, wenn die Zuschauer wieder rein dürfen? Das wird ja nicht von heut auf morgen passieren und sicher nicht gleich mit 100% Auslastung. Der Knalleffekt wird also ausbleiben.


    Kommen dann alle wieder, die vorher da waren? Und das waren ja schon nicht zwingend zufrieden stellende Werte. Lass es mal auch ohne Covid-19 bei 1.9 Millionen bei Smackdown bleiben, dann ist nicht mehr viel Luft nach unten. Bei RAW wird das aufgrund der miesen Werte vom USA Network noch passen, aber bei FOX?

    Man stellt sich allerdings die Frage, warum er über das Thema noch immer spricht. Hält man da nicht die Klappe? Was rauskommen wird bei der Sache sicher nicht. Selbst wenn er die Tat zugibt und man ihn als glaubwürdig einstuft, dann muss man ihm im gleichen Atemzug glauben, dass es Notwehr als Folge eines versuchten Sexualdelikts war. Und das mit 13. Kann mir auch nicht vorstellen, dass sich ein Staatsanwalt das antun will.


    Spannend dürfte da wirklich nur die Frage sein, was man mit seiner Aussage macht, dass es wohl mehrere Opfer gegeben habe.

    Zitat

    Original geschrieben von Skyline:
    Keine Ahnung wohin damit.


    Ex WWE Star Marty Jannetty hat als Teenager angeblich jemanden " verschwinden " lassen. Die Polizei ermittelt.


    Quelle: TMZ Sports


    Die genaue Wortwahl war wohl sogar, dass es das "erste Mal gewesen sei, dass er jemanden habe verschwinden lassen." Das wiederum lässt ja darauf schließen, dass es noch mehr gegeben haben muss.

A N Z E I G E