Beiträge von Ashen-Shugar

    Und Joe Biden erklärt für die USA in einem weiteren Land die Corona-Pandemie für beendet... Nicht das Problem Covid, aber die Pandemie. Hier setzt man auf Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit und Behandlung der Infizierten, aber nicht auf Infektionsschutzmaßnahmen, wenn ich das richtig verstanden habe. Rein vom Narrativ her stehen wir in Deutschland doch recht alleine da, oder kommt das nur oberflächlich so rüber?

    Im Endeffekt muss der Film Einnahmen generieren und das nicht nur von Tolkien-Fans oder Idealisten was das Thema Mittelerde angeht. Hier braucht es auch Mainstream-Fans, und für die muss es spektakuklär sein und es muss krachen... Das ist der Preis, den man dann für eine Verfilmung so eines Stoffes zahlen muss. Ein Film (oder Serie) der sich sklavisch an die Bücher hält, ohne jeglichen Hollywood-Einfluss, wäre einfach nicht so erfolgreich und würde wohl nie produziert.

    Galadriel erlegt das Trollding im Alleingang während vorher die anderen Elben irgendwie nur blöd vor dem Troll rumstehn und sich schlagen lassen :monokel:

    Heerführerin Galadriel ;) Muss ja irgendeinen Grund haben, dass Sie alles was da jetzt noch kommt überlebt und beim HdR noch fröhlich rumläuft. Dass die Helden immer etwas overpowered sind ist ja nichts Neues, gerne hier wieder der Verweis auf Legolas...

    Noch generell zu den ersten beiden Folgen:


    Ich kann nicht im Detail die Treue zur Vorlage beurteilen, weil ich nur die HDR-Bücher gelesen habe, habe mich nur etwas eingelesen. Dass die Zeitleiste gestrafft wurde ist ja bekannt, den Rest beurteile ich als Fan der Welt von Tolkien und als reiner Zuschauer...


    Ich finde die ersten beiden Folgen super, bin wie bei HotD direkt wieder drin in der Welt. Charaktere passen, Kostüme super und (bisher) sieht die CGI gut aus und ist recht maßvoll eingesetzt.

    Die Harfoots sind natürlich eine Hommage an die Hobbits und ggf. etwas überrepräsentiert zur Originalvorlage, finde Sie aber den auflockernden Punkt in der sonst sehr ernstern Geschichte, und das waren die Hobbits in HdR ja auch.

    Wie uns wann Sauron auftaucht hängt natürlich über allem und das finde ich sehr gut gemacht. Habe noch nicht wirklich ne Ahnung wie die das spielen wollen, abseits des Schwertes gibt es ja wenig Hinweise. Er muss ja irgendwie undercover auftreten, weil er den Leuten und insbesondere den Elben ja als Gegenspieler bewusst ist. Bisher gut gemacht und baut Spannung auf!

    Wenn der Meteor-Man jetzt wirklich Mithrandir oder ein anderer Istari sein sollte dann wäre das natürlich eine doch deutliche Abweichung der Vorlage, da wär ich mir noch nicht so sicher wie ich das fände.


    Insgesamt macht das Lust auf mehr, freue mich auf die weiteren Folgen!

    Die Serie weiß selber nicht wo sie hinwill. Bronwyn schlachtet einen Ork ab zusammen mit ihren Sohn (und sie ist eine Heilerin) und ich fühle mich an GoT erinnert, in einer anderen Szene tötet Galadriel einen Troll ohne Blut vergießen mit Parkour Moves. Aber die Serie soll auch für Kinder ab 10 sein.

    Dann dieser Diversitäts-Schwachsinn.

    Galadriel geht mir jetzt schon in Richtung Mary-Sue.

    Außer toll aussehen kann die Serie gar nichts.

    Diversität? Hatte ein Charakter in den Büchern (wenn es ihn da gab) denn ein anderes Geschlecht? Finde es sehr ausgewogen in der Hinsicht... Über die Alterseinstufung lässt sich sicher streiten, war bei HDR aber schon teils grenzwertig, aber was können die Macher der Serie dafür?


    Die Serie weiß sicher wo sie hin will, nur wir wissen das noch nicht genau und das ist doch toll :)


    EDIT: Und bzgl. Parkour-Moves von Galadriel erinnere ich an die Szene von Legolas mit dem Olifant in "The Return of the King" ;)

    Finaler Trailer, irgendwie ganz anders als die ersten Trailer vom Inhalt her:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Irgendwie catched es mich noch nicht so richtig, werde es aber auf jeden Fall anschauen.

    Ich denke mal, wir werden eher eine abgespeckte Version davon bekommen. Kommt aber auch drauf an, wie viele Staffeln die Serie bekommen wird. Wenn man nach den Büchern geht, dauert es bis dahin ja noch Jahre und ich denke mal, dass gewisse Zwischenschritte und zweite, dritte Ehen etc. eher rausgelassen werden, weil es alles zu aufblähen würde. Was ich auf der einen Seite auch verstehen kann.


    Und wenn ich die deutsche Übersetzung von gewissen Eigennamen lese, läuft es mir immer kalt den Rücken runter......am schlimmsten ist immer noch "Königsmund" für "Kings Landing"....brrrr.^^

    Das mit den Namen geht mir auch so. Und es sollen wohl 5 Staffeln werden, wenn ich mich nicht irre.

    Tolle erste Folge, fühlt sich direkt wieder an wie GoT!! Gewaltlevel direkt wieder extrem hoch, gehört aber irgendwie auch dazu in dem "Universum", Mittelalter war eben extrem brutal.


    Also ich bin hyped, gutes Casting der Charaktere, ein bekannter Charakter aus der Originalserie fehlt mir bisher garnicht. Und die Drachen sehe super aus.

    Naja, dass es in vielen den Ländern um uns herum weniger oder fast keine Schutzmaßnahmen mehr gibt trifft ja zu. Wenn ich ihn richtig verstehe dann ist er auch nicht komplett gg. die Impfung sondern stellt nur das Prozedere für den Herbst in Frage. Da bin ich in Teilen bei ihm, zu einer notwendigen Impfung motivieren ist ja sicher nicht schlecht, aber das ganz anzukündigen ohne dass es eine Empfehlung der StiKo gibt (oder dass man eine zwingend erwarten könnte) ist eben nicht zu Ende gedacht. Ja, ich kann ja mit Maske rein, aber warum dann den Anreiz schaffen, das Narrativ ist doch klar: Impft euch das 4. Mal, damit ihr entspannter Essen gehen können (natürlich auch um die Schutzmaßnahmen zu erhöhen). Aber das funktioniert nur, wenn medizinisch gesehen dafür auch die Grundlage besteht, auf medizinische Evidenz wird doch immer gepocht. Und bei einer Impfung ist das aktuell nunmal die StiKo Empfehlung, und die gibt es für einen sehr großen Teil der Bevölkerung eben noch nicht...


    Das ist für mich der Knackpunkt in der Diskussion, nicht dass wir auf eine Situation im Herbst vorbereitet sein sollte, die wieder schlimmer werden KANN (nicht muss). Aber hier schafft man mit der Abwälzung auf die Landesparlamente wieder einen Flickenteppich und für den 1. Step der Verordnungen gibt es noch nicht mal eine Meßgröße, ab der die dann gelten sollen. Verschärfung ohne Indikator finde ich aktuell (!) nicht gerechtfertig, es gab ja auch Lockerunge nur auf Basis von entsprechender Entwicklung der Zahlen, oder?

    NRW, ich weiß es jetzt schon, wird nach Verabschiedung des Gesetztes sofort das Inkrafttreten ab dem 01.10. verkünden, weit bevor wir überhaupt an dem Punkt sind oder wissen, wie sich die Situation entwickelt. Und was wird dann wieder als Zahl genommen: Die Inzidenz, die doch jetzt fast seit einem Jahr nicht mehr zählen sollte...


    DerrickRose2 : Versuch mal zu verstehen, was ich meine. Ich bin wirklich meilenweit von Querdenker oder Impfgegner entfernt, habe alle Maßnahmen mit getragen und bin 3fach geimpft. Aber selbst ich komme langsam ans Zweifeln, und das hat auch mit der Kommunikationspolitik zu tun und dass es aktuell eben Beispiele um uns herum gibt, die irgendwie wenig nach "Apokalypse" (bewusst etwas stark formuliert) klingen die uns bevorsteht, wenn wir die Maske im Bus absetzen... Etwas polemisch, aber ich hätte gerne wirklich mal ein Statement von Herrn Lauterbach, wie er die Situationen in den benachbarten Ländern sieht, die ohne Maßnahme nicht groß anderes dastehen als wir. Warum müssen wir anders agieren als England oder bspw. Österreich. Ich bin für jede Diskussion und jeden Info, insb. wissenschaftlich, mehr als dankbar, aber genau das fehlt mir grad um das so mit zu gehen, wie du das machst.


    Ich hatte ja geschrieben, dass ich die Wirksamkeit von Masken und der Impfung nicht im geringsten anzweifle. Mir geht es hier um zwei Sachen:


    1. Wie notwendig sind die Maßnahmen, abseits der Wirksamkeit, wirklich noch? Auch wenn wir Verzerrungseffekte zwischen den Ländern beachten müssen, war der Unterschied im Juli zwischen England (keine Maßnahme, keine Absonderungspflicht) und Deutschland (teilweise Maskenpflicht, Absonderungspflicht) doch nicht wirklich signifikant. Das hätte ich gerne mal professionell bewertet, gerne unter Berücksichtigung alle Störfaktoren hinsichtlich eines Ländervergleiches.


    2. Bei aller wissenschaftlichen Evidenz der Maßnahmen müssen wir im aktuellen Stadium der Pandemie (mehr denn je) auch auf die Verhältnismäßigkeit, Umsetzbarkeit und Nachvollziehbarkeit eben dieser Maßnahmen achten. Bei rein wissenschaftlicher Betrachtung macht sicher eine allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen immer Sinn für eine Verringerung der Infektionen (ggf. sogar abseits Corona, zeigt ja bspw. China schon lagen dass andere Länder sowas schon immer machen). Aber so können wir bzw. die Politik das eben (nicht) mehr betrachten. Wir müssen doch versuchen, die Maßnahmen vertständlich, umsetzbar und auch die Werte für eine Aktivierung dieser meßbar machen, so dass es jeder nachvollziehen kann. Ich habe bspw. nie verstanden, warum ich auf dem Weg zum Tisch im Restaurant ne Maske trage, dann am Tisch aber natürlich nicht mehr, wo ist da speziell in engen Räumen oder bspw. Bars denn der Schutz? Dann kann ich es auch gleich sein lassen...

    Und das Herr Lauterbach, den ich eigentlich sehr schätze, jetzt da so ein Schaubild mit Winterreifen raus haut auf Twitter, bei dem der Punkt mit der Aufhebung der Maskenpflicht in der Gastro so schwammig ("frische" Impfung) formuliert ist, halte ich einfach für falsch und Wasser auf die Mühlen der Kritiker. So verliert man selbst die vernünftigsten Leute, inkl. aktuell leider auch mich, ein Stück weit.


    Gerade als Gesundheitsminister würde ich mich nach zwei Jahren Pandemie nur noch mit eindeutigen Botschaften und klaren "Bildern" an die Öffentlichkeit wenden. Ich finde das aktuell schwierig...

    Naja, aber wenn das da im Juli der Peak einer Welle ohne Maßnahmen war, ich weiß ja nicht... ich bin wirklich ein Mensch der Wissenschaft, weit davon entfernt ist ein Querdenker zu sein und auch dreimal geimpft, aber wenn sich eine solche Entwicklung OHNE Maßnahmen wirklich belegen lässt dann sollte man schon über der Wirksamkeit ebendieser (zumindest im Sommer) bzw. deren Notwendigkeit diskutieren dürfen.


    Ansonsten teile ich die Meinung, dass so ein Mix aus "Maske zum Tisch" und "ohne Maske zum Tisch" auf Basis eines Zeitfensters von 3 Monaten sicher nicht zur konsequenten Umsetzung und Akzeptanz in der breiten Gesellschaft führen wird.

    Und zusätzlich, auch wenn man in keiner Art und Weise auf die Leute Rücksicht nehmen oder ihnen Gehöhr schenken sollte, befeuert man dann noch das Narrativ der Querdenker, weil man darauf entspannt eine "indirekte Impfpflicht" auch für bereits geboosterte ableiten kann, wenn man denn will. Ist schon klar, dass man dem mit Maske oder Test entgehen kann, aber das Argument dass man ja nicht ins Restaurant muss, wenn man nicht geimpft ist, hat ja in den letzten zwei Jahren auch nicht gezogen...

    Also, alles sehr verwirrend. "Die vollständig geimpft sind und bei denen die letzte Impfung erst 3 Monate zurück liegt" ( Befreiung von der Maskenpflicht )

    Vollständig geimpft ist man ja schon nach der 2. Impfung. Da ist die Regelung auch nachvollziehbar, da nach 3 Monaten der "Booster" empfohlen wird.

    Wie ist das aber dann bei "Geboosterten"? Gilt da auch die 3 Monatsfrist? Kann ja eigentlich nicht sein, da EU weit bei Geboosterten das Impfzertifikat unbegrenzt gilt.


    Das frage ich mich auch, jetzt weicht man von der einzig einheitlichen Regelung ab, die in ganz Europa gilt? Ich darf dann also quasi uneingeschränkt reisen mit Boosterimpfung, "Vorteile" im Restaurant im Sinne von kein Test benötigt habe ich dann aber nur mit 4. Impfung und das dann auch nur 3 Monate... Das halte ich für schwierig, und ich bin 3mal geimpft und würde mich prinzipiell bei Empfehlung auch nochmal impfen lassen...

    Und da gibt es dann auch das Problem, dass die 4. Impfung für die meisten ja noch garnicht empfohlen wird, gilt dann aber als Voraussetzung für einen Restaurantbesuch ohne Maske. Ich finde das spaltet wieder sehr, diesmal sogar innerhalb der großen Mehrheit der Geimpften in Deutschland.


    Wieder mal meine Frage an die "Statistiker" hier: Wie ist denn die Lage in bspw. England, wo es ja keine Maßnahmen mehr gibt? War/ist die Sommerwelle da schlimmmer als sie in Deutschland ist/war?

    Main Teaser ist grad erschienen:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich lass das mal hier stehen und warte die ersten Reaktionen ab ;)

A N Z E I G E