Beiträge von dentz

    Die "Impfstoffe" befinden sich noch in der Testphase, die erst 2022, 23 abgeschlossen werden.

    Ich verweise nochmal auf meine vorhergehende Posts. Aber nur kurz: Die Phase IV, also die weitergehende Beobachtung des Medikamentens unter Marktbedinungen, ist ein vollkommen normaler Prozess, der genauso auf andere Medikamente angewendet wird. Hier den Begriff "Testphase" zu benutzen, ist zumindest irreführend, wenn nicht sogar täuschend, weil dieser Begriff impliziert, dass die Impfstoffe vorher nicht auf Wirksamkeit und Sicherheit getestet wurden. Und das stimmt einfach nicht.

    Weswegen habt ihr euch vom Staat


    "impfen" lassen?

    Wieso die Anführungszeichen? Wir alle wurden wirklich geimpft und es wurde nicht nicht irgendein Mist gespritzt. Aber um die Frage zu beantworten: Weil die Impfstoffe jeweils in Studien mit 40.000 Teilnehmern getestet wurden, die Studienprotokolle öffentlich zugänglich sind, und von der überwältigenden Mehrheit der Experten als gut durchgeführte Studien anerkannt wurden.

    Und warum ist euch der "Impfstoff" von Stöcker suspekt?

    Weil keine Zulassungsstudien mit über 40.000 Teilnehmern durchgeführt wurden, weil keine Studienprotokolle veröffentlicht sind und die Experten diese so nicht beurteilen können. Und weil Stöcker mit seiner Vorgehensweise gegen das Gesetz vorstoßen hat.

    Der Typ, der später ausgestiegen ist, meinte, er hätte in der Schule damals keine Medien-Kompetenz gelernt und dies sei mit ein Grund gewesen. Ich weiß ja nicht....

    Das halte ich durchaus für realistisch. Die Bildungspläne können da nicht mit den aktuellen Entwicklungen mithalten. Wenn man dann nicht gerade eine affine Lehrkraft hat, die auch auf aktuelle Entwicklungen eingeht, dann wird es schwierig. Generell müsste Medienerziehung und sauberes, quellenorientiertes Arbeiten da einen viel höheren Wert bekommen, schon in den jüngeren Klassen. Wenn ich mitbekomme, dass 6. Klässler sich wundern, dass sie Ärger bekommen, wenn sie ein Bild von Google ohne Kommentar in ihre Arbeit einbinden, obwohl sie selber Bilder für ein Baumtagebuch machen sollten, dann frage ich mich, was da schiefgelaufen ist. Und dieses mangelnde Problembewusstsein über sauberes Arbeiten zieht sich auch durch höhere Klassen und ist meiner Meinung nach einer der Hauptgründe warum Leute sich da verfangen.

    Das würde ich jetzt auch so machen, aber 2012 ist schon länger her, und damals war der Geldbeutel noch deutlich schmaler. ;)


    Edit: Ach, merke gerade, dass ich Sonisphere mit Rock 'n' Heim verwechselt habe. Ich war bei beiden da, da ich damals in der Nähe gewohnt habe. Das Camping bei Rock 'n' Heim war das, was so schlecht war.

    Und um es nochmal zu betonen, die Gegen-Maßnahmen haben auch Kosten. Manchmal wird hier so getan, als sei das umsonst und "Hauptsache Vorsicht, kostet ja nix". Dochdoch, kostet ganz viel, böse Zungen behaupten: mehr als sie selbst an Höhepunkten bringen.

    Wo wird denn hier konkret so getan?

    Heute mitbekommen, dass es einige Menschen gibt die kein Vertrauen in die bisherigen Impfstoffe haben (wegen Nebenwirkungen, Langzeitschäden etc.) und sich deshalb mit dem Impfstoff von Winfried Stöcker impfen lassen bzw. impfen lassen wollen. Kann man sich nicht ausdenken. :seenoevil::hearnoevil::speaknoevil:

    Scheint da regelrechte Impfpartys zu geben. Ich finde das auch unfassbar und frage mich, was Leute dazu bringt, sich auf so ein Schwachsinn einzulassen.

    Aber der Begriff Notfallzulassung inkl Ausnahmen bleibt eben noch bestehen .

    Aber auch hier: Wir reden nicht über eine Notfallzulassung in der EU, sondern über eine bedingte Zulassung. Hier mal eine Übersicht darüber: https://ec.europa.eu/commissio…r/detail/en/qanda_20_2390

    Es wurden zwar bei der bedingten Zulassung Fristen verkürzt (zum Beispiel zum Erheben von Einspruch einzelner Mitgliedsstaaten oder die Zeit, die man Übersetzen des Beipackzettels hat) und gewisse bürokratische Hürden abgebaut (elektronische Übermittlung gewisser Dinge wird jetzt akzeptiert, "rolling review"), aber ich erkenne jetzt nicht, dass die Datenqualität schlechter ist, als bei einem normalen Zulassungsprozess. Es wird ja auch klar zu der Notfallzulassung, die einzelne Mitgliedsstaaten durchführen können, abgegrenzt.

    Das nochmal zum Thema Phase 4. Die wichtigen Punkte habe ich mal fett markiert. Darunter wird entsprechend noch aufgelistet, was die einzelnen Verwortlichkeiten sind. Und das ist alles vom Dezember 2020 bzw. Januar 2021. Man war sich also schon bewusst, dass in der breiten Anwendung Dinge auftreten können, die sich nicht in den Studien davor gezeigt haben und die eine Neuevaluierung nötig machen. Das spricht meiner Meinung nach für die EMA und die Zulassung und nicht dagegen.

    Rivers of Nihil haben für den 27.07. eine Ankündigung angekündigt. Ich vermute, dass es die erste Single vom neuen Album wird. Die Hoffnungen und Erwartungen sind nach dem grandiosen "Where the Owls Know My Name" schon sehr hoch. Ich hoffe, man kann das Niveau annähernd halten.

    Dir ist aber schon bewusst das du hier eher über die klassischen Impfstoffe sprichtst.


    Vektor und vor allem mrna sind doch relativ neu! Sie sind neu in der Geschichte der Pharmaindustrie

    Auch hier nochmal die Frage: Inwiefern werden vergleichbare Neuzulassungen, sprich neue Wirkstoffe, anders behandelt? Mir ist nicht bekannt, dort der Beobachtungszeitraum in Phase-3 Studien sich signifikant unterscheidet. Du darfst mich aber gerne widerlegen.


    Und die andere Frage bleibt auch: Inwiefern ist es überhaupt möglich, bei einem Medikament, welches nicht dauerhaft zugeführt wird, Folgeschäden nach 5 Jahren nachzuweisen, wenn so viele andere Dinge passieren können?


    Um das nochmal klarzustellen: Die Corona-Impfstoffe befinden sich alle noch in Phase 4 der Studienphase. Das heißt, Daten werden auch weiterhin erhoben und ausgewertet, und so gegebenenfalls neue Erkenntnisse umgesetzt. So geschehen zum Beispiel bei den Hirnthrombosen. Und leider ist es bei solchen Problemen einfach so, dass diese fast nie in solchen Zulassungstudien auftreten, da sie einfach zu selten sind. Das wäre bei jedem anderen Medikament genauso.

    Aber du willst mir suggerieren, dass alles immer gleich bleibt? Wir alle WISSEN, dass es nicht so war, und damals haben Leute genauso geredet wie du heute, "alles bleibt immer so, wie es ist, es gibt keine News", und dann gab es doch NEWS und der Beipackzettel wurde verändert oder der Impfstoff woanders gleich ganz vom Markt genommen.

    Habe ich nie behauptet. Ich habe explizit darauf verwiesen, dass in der Phase IV sich Empfehlungen ändern können.

    "Geimpfte, die sich infiziert haben, sind nach jetzigen Erkenntnissen auch weiterhin ansteckend für Dritte."

    Es wurde nie behauptet, dass die Impfungen eine sterile Immunität herstellen. Es hieß von Anfang an, dass dies noch untersucht werden müsse. Dies wurde getan, und man kam zu dem Ergebnis, dass dies nicht der Fall ist und hat dies entsprechend kommuniziert.

    1. Ich vergleiche es vor allem mit einer Notfallzulassung, für die andere Regeln gelten, siehe oben.

    Aber warum? Die gab es nunmal nicht. Und ich vermute, dass du genau so gegen eine Notfallzulassung wettern würdest. Der Weg der Notfallzulassung wurde ja bewusst nicht beschritten, eben weil man den Hersteller als "Motivation" in die Haftung mitaufnehmen wollte.

    Übrigens, in Dänemark weil genug anderer Impfstoff da war. Was umgekehrt heisst, vielleicht wurde es bei uns nur weiter verimpft, weil nicht genug anderer da war. Und nicht, weil es so supersicher war.

    Impfungen finden immer unter einer Risiko-Nutzen-Analyse statt. Ja, es wurde mit AZ weitergeimpft, weil er verfügbar war. Aber gleichzeitig heißt das NICHT , dass der Impfstoff per se komplett unsicher ist. Er mag evtl. unsicherer als Comirnaty sein, aber das ist alles relativ. Oder setzt du dich nicht in das Auto von einem Kumpel, nur weil es nicht Platz 1 im ADAC-Crashtest gewonnen hat?

    Da können sich die meisten noch gut erinnern, die Betroffenen leiden bis heute darunter und das war auch erst Monate nach der Impfung aufgetreten.

    Stichwort Monate und nicht Jahre. Der Beobachtungszeitraum von 6 Monaten wurde schon bewusst gewählt. Und wie bereits erwähnt: Es wird wird seit einem Jahr weltweit getest bzw. geimpft. Eine größeres Sample wirst du für kein anderes Medikament in dieser Zeit finden.

    Was glaubst du, sagt mir als Skeptiker dieses Marketinggequatsche von euch, was sich mit einem Klick widerlegen lässt? Glaubst du mein Vertrauen steigt jetzt, wenn ich sehe wie mir Leute was verkaufen wollen mit falschen Argumenten? Es ist doch komplett blödsinnig jedes Risiko abzustreiten und so zu tun als wäre alles super sicher, obwohl... naja, ich müsste mich jetzt komplett wiederholen.

    Was für ein Marketinggequatsche denn? Ich habe niemals behauptet, dass die Impfungen ohne Risiko sind, sondern immer von einer Abwägung gesprochen. Ich bin gerne bereit mich zu verbessern, wenn mir fachlich falsche Aussagen unterlaufen. Bitte sag mir doch dann mal konkret, wo ich diese falschen Aussagen getätigt haben soll.

    Heißt aber, dass der Staat diese Unterstützung nicht gewähren muss, wenn der Hersteller massiv fahrlässig gehandelt hat, oder verstehe ich das falsch?

    Also ich fasse zusammen: Der Hersteller muss monatlich Rechenschaft ablegen (obwohl ALLES widerlegt ist, also reine Papierverschwendung) und die EU will momentan nicht selbst haften, was sie bei einer Notfallzulassung hätte tun müssen.

    Auch hier schmeißt du wieder Sachen durcheinander. Bei einer vollständigen Zulassung muss auch der Hersteller haften. Die Notzulassung wurde eben bewusst nicht gewählt, da man denselben Zulassungstandard an die Corona-Impfstoffe stellen wollte, die man an andere Impfstoffe stellt.


    Die EMA hat übrigens ihr "Medicine Overview" und ihr Risk-Management-Plan" für z.B.

    Comirnaty für jeden veröffentlicht und Ende Mai bzw. Anfang Juni geupdatet. (vgl. hier: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/Comirnaty) Und das ja ein engere Rückmeldemuster gewählt wurde, spricht ja FÜR die EMA und ihre Sorgfalt. Willst du jetzt, dass sie jeden Monat "alles beim Alten" schreibt, wenn sich keine Änderung der Informationslage ergeben hat?


    Edit: Und Glückwunsch zu deinem scheinbar gutem Immunsystem, und das meine ich vollkommen ohne Ironie. Sich häufiger mit Erkältungen oder grippalen Infekten rumschlagen zu müssen, macht echt keinen Spaß. Aber Covid-19 ist nun mal nicht eine Erkältung, sondern kann signifikante und, noch viel wichtiger, bewiesene Langzeitfolgen haben. Wenn du für dich entschieden hast, dieses Risiko tragen zu wollen, dann habe ich zumindest auf der Ebene deiner persönlichen Gesundheit kein Problem damit. Meine eigene Abwägung ist aber zu einem anderen Ergebnis gekommen, da ich im Schulgebäude täglich über 800 Menschen auf engsten Raum begegne.

A N Z E I G E