Beiträge von Nick Change

    Bei dir weiß ich wenigstens wie ich das zu nehmen habe ^^


    Und ich bin der Meinung, jemand der auf dem Cyboard gereggt ist und am gleichen Tag wie ich Geburtstag feiert, kann nicht per se schlecht sein 8)


    Und on topic: Es muss doch auch erlaubt sein, an einem schlechten Produkt Kritik üben zu dürfen ohne immer gesagt zu bekommen wir würden nur das Negative sehen oder das Positive nicht genießen. The Way / InDex machen Spaß, RKBro, Grimes, Knight, Sami Zayn, Kevin Owens, um ein paar positive Beispiele zu nennen. Gerade wenn man weiß dass es WWE besser kann, ist es eben schade, dass man sich teilweise als Treuer Fan von der eigenen Liga nicht mehr mitgenommen fühlt.

    Muss man auf seine Post reagieren? Gibt es auf der AEW Seite keine User die sofort bei Kritik das gleiche tun wie Guru im WWE Forum? Wie gesagt wir haben auf beiden Seite einige die ihre Liga so verteidigen als ob es ihre wäre.


    Wenn ich merke das mein Gesprächspartner nicht zu einem Gespräch bereit ist ( warum auch immer) dann lasse ich es gut sein. Ich weiß das es manchmal schwer ist nach zu geben und aufzuhören, und da ich spreche ich aus eigener Cyboard Erfahrung.

    Grundsätzlich eine gute Haltung. Ist nur leider nicht so einfach einzuhalten. Es gibt gewisse User, die ich versuche zu ignorieren, im schlimmsten Fall auf die Ignoliste gesetzt habe, aber diese werden ja auch immer wieder zitiert. Mich würde mal interessieren, wenn bestimmte User über Jahre hinweg mit Scheinargumenten durchkommen, nervige Online-Gimmicks durchziehen, und jede ernsthafte Diskussion konterkarieren, was man da noch machen soll? Irgendwann verliert man /ich dann auch die Lust darauf zu posten. Das kann ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache sein. Demgegenüber möchte ich dann aber bestimmte User auch nicht zum Märtyrer in eigener Sache machen, dass sie sich dann darauf berufen, sie würden ja nur verwarnt oder was auch immer, weil sie eine andere Meinung haben als der Rest des Boards. Und so Pseudodiskussionen wie hier, wo dann gar nicht erst häufig von einer Seite auf die Kritikpunkte eingegangen wird, ohne dass Whataboutism ins Spiel kommt, vergällen mir im Endeffekt den Spaß sowohl am Mitlesen als auch am Posten.

    Habe auch für Löschi gevotet. Wäre es bundesweit gewesen und es wäre ein Verein 'Löschzug Hertha Freunde Berlin Neukölln " angetreten, hätte ich die Stimme woanders hin gegeben. Im Gegenzug würde ich mehrmals gegen" Förderverein Rote Brausebullen Leipzig " oder" Eiserner Feuerwehrunterstützungsfreiwilligendienst Köpenick " voten, falls das gewünscht wäre :S

    Also ob Hulk Hogan oder Rick Rude oder the Undertaker so tolle Namen sind.

    Weitaus besser als Bron Breakker, ja. Du hast nen Steiner, nennst ihn auch cool mit Rex Steiner, und dann wird das extrem kurzfristig durch einen lächerlichen Namen ersetzt. Schreit geradezu nach old Man Vince und seinen Moodswings. Von Wagner, wenn er nicht als Nachfahre von Richard Wagner auftreten soll in ein paar Shows später, ist auch kein ernstzunehmenden Name. Trick Williams geht z. B. als Name klar, oder Carmelo Hayes. Auch Elektra Lopez macht als Name noch was her. Aber Von Wagner und besonders Bron Breakker (mit zwei k) klingen einfach scheiße, sorry. Dann macht wenigstens ein lustiges Wortspiel draus und benennt ihn um in Beck Breakker.

    Der Böse darf auch gerne Inländer sein :P;)


    Zusammengefaßt würde ich für mich sagen, alte Serien sind noch tragbar, wenn man sie richtig einzuordnen weiß. Es geht aber auch nicht verloren wenn man bestimmte Serien nicht wieder aufleben lässt oder halt dem Zeitgeist anpasst. Im besten Falle haben beim Remake dann wieder neue Generationen an einer Serie Spaß (A-Team, MacGyver, Magnum), die halt modernisiert wurde. Und diejenigen die lieber das Original gucken, schauen sich dieses auf DVD an.


    Was heute bestimmt nicht mehr so durchgewunken würde, ist "Ein Herz und eine Seele". Alfred Tetzlaff wäre wohl einer der heutzutage AfD wählen würde, aber in den 70ern /80ern hat man sich drüber totgelacht. Wobei ich meine daß die Serie eigentlich eher als Kritik an solchen Gestalten wie Alfred diente.

    Um noch mal an den Punkt Zensur anzuknüpfen: Ich glaube Zensur KANN wichtig sein (wäre übrigens einen eigenen Thread wert möglicherweise, wenn es den nicht schon gibt), an anderer Stelle sollte man auch ein wenig an den gesunden Menschenverstand und die Lernfähigkeit von Menschen glauben, und sie selbst entscheiden lassen, ob sie das was gezeigt wird, genauso übernehmen, bestimmte Leute als Helden feiern, oder möglicherweise sehen, daß z.B. ein Al Bundy so weit weg von einem Helden ist, wie es nur geht.

    Man kann als noch nicht reifer Mensch z.B. auch bei den Eltern nachfragen, in Foren etc. wie das gemeint ist, was man im Fernsehen sieht, und sich dann eine Meinung bilden. Wenn das die falsche ist, muß die Gesellschaft als ganzes eben noch mal auf die Lücken in der Argumentation hinweisen.


    Wenn man aber von Haus aus sagt, du darfst M*A*S*H oder Eine schrecklich nette Familie nicht gucken, weil du dafür gar nicht die nötige Reife hast, kann das doch auch nicht der richtige Weg sein. Vielleicht irren sich ja auch die Eltern / Freunde /Verwandten oder wie auch immer, und der Mensch der das jetzt guckt, ist reifer als er aussieht.


    Mal ganz On-Topic: Ich finde z.B. KoQ ganz schlecht gealtert, weil gerade in den späteren Staffeln fast niemand sympathisch rüberkam und die Charaktere sich fast immer untergebuttert haben, teilweise so daß ich mich gefragt habe: Eine Scheidung wäre für alle das Beste.


    Und TAAHM finde ich wirklich ganz schlimm.

A N Z E I G E