Beiträge von Stichie79

FINALE! Die ligenübergreifenden MOONSAULT.de Wrestling Awards 2022 sind online!

    Da würde ich glaube vollends durcheinander kommen. Ich kann ja nicht mal Randy orten...



    Nein, im Ernst. Ist echt schon beachtlich diese Dynastie. Ich schaue bei solchen Familienbanden immer, ob irgend ein Abkömmling noch aktiv wrestlet um sich evtl der Bloodline anzuschließen. Ich glaub da gibt's aber nicht mehr viele potenzielle Mitglieder.

    Bei Genickbruch sieht man recht schön "wer mit wem". Dass The Rock Haku "Uncle" nennt hat mich auch zusätzlich durcheinander gebracht. Dafür ist mir dessen Name schon seit damals im Ohr geblieben. Uliuli Fifita 😁 und ich muss gleich zwangsläufig gucken, ob der nicht mit Frau Fesseler verwandt ist.


    Aufgrund der Blutsbruderschaft innerhalb der Ältesten-Generation zählt wohl auch Jimmy Snuka zur Anoaʻi Family.


    Himmel, ist datt verwirrend.

    Könnt ihr aus dem Stehgreif alle bekannten Mitglieder der Anoaʻi Family dem anderen nach deren Beziehung zueinander zuordnen?


    Also zum Beispiel was Yokozuna beziehungstechnisch für Headshrinker Samu war etc.


    Ich hab mir nach zig Jahren mal wieder den Stammbaum angeguckt und bekomme jedes Mal Kopfschmerzen 😁


    Man sollte eine Anoaʻi App erfinden wo man 2 Wrestler auswählt und ihre Beziehung zueinander angezeigt wird.

    01. Bret Hart

    02. Hulk Hogan

    03. Shawn Michaels

    04. Steve Austin

    05. Razor Ramon

    06. Sycho Sid

    07. Jake Roberts

    08. Cody Rhodes

    09. Seth Rollins

    10. The Rock

    11. The Undertaker

    12. Triple H

    13. Mankind

    14. L. A. Knight

    15. Sheamus

    16. Hawk (LOD)

    17. Animal (LOD)

    18. Macho Man

    19. Rick Rude

    20. Ric Flair

    21.Mr. Perfect

    22. Bobby Lashley

    23. Roman Reigns

    24. Randy Orton

    25. Arn Anderson

    26. Kenny Omega

    27. Vader

    28. British Bulldog

    29. Big Boss Man

    30. Owen Hart


    Sieger: Bret Hart

    Naja, viele gehen halt davon aus, dass sich die Bloodline dann auf Samis Seite schlägt. Ich gehe eher davon aus, dass die nach und nach einfach auseinanderbröckelt. Jey ist jetzt erstmal raus, was ja schon grundsätzlich zu Problemen führen dürfte. Jimmy könnte sich gegen den Rest der Bloodline für seinen Bruder entscheiden, sofern der und Sami sich auch voneinander entfernen. Da muss man natürlich erstmal abwarten, wie das weitergeht. Solo hat man halt leider rein zum Henchman degradiert. Der hatte zu Beginn auch mal ne eigene Meinung und stand auf Samis Seite, als der noch mit Jey zugange war. Aber so kann man das Stable halt nach und nach auseinanderziehen, ohne dass es insgesamt den großen Clash innerhalb geben muss. Am Ende gehen dann alle ein wenig ihre eigenen Wege, sind aber nicht zwingend gegeneinander. Nur eben auch nicht mehr direkt füreinander.


    Man kann die aber auch natürlich weiter zusammenhalten, nur hat man das Highlight dann vermutlich einfach schon gesehen. Ich glaube zumindest nicht, dass man mit dem Stable nochmal was hinkriegt, das besser ist als das, was wir die letzten Monate hatten und das jetzt eben auf die Zielgerade abbiegt.

    Alles in allem auf jeden Fall mit so einigen Möglichkeiten. Ich freu mich drauf

    Nein. Ohne Titel macht die Bloodline keinen Sinn mehr. Die gibt es ohnehin nur damit Reigns sich inszenieren kann. Ohne Titel ist Roman Reigns kein Head of the Table mehr.


    Und Sami Zayn ist die perfekte Person die dieses Stable zerstören muss.

    Jäger und Gejagte. Wenn Reigns den Titel verliert wird er ihn sich sicherlich auch beizeiten wiederholen. Das wird sicherlich nicht seine letzte Titelregentschaft gewesen sein.


    Zerstören würde ich die Bloodline noch lange nicht. Nicht auszudenken wenn die 4 Horsemen oder nWo nach einem Titelverlust komplett eingestampft worden wären.

    Ich glaube nicht, dass sich die gesamte Bloodline von Roman entfernt.


    Bei Jey muss man erstmal gucken. Könnte mir gut vorstellen dass er sich nun komplett gegen die BL stellt wenn man zusätzlich auf sein Anfangstheater mit Roman zurückdenkt. Vielleicht war Samis Entscheidung so was wie ein Dosenöffner für ihn der gezeigt hat, dass es nur etwas Mut braucht um sich Roman entgegen zu stellen. Und dass Sami immer an ihn geglaubt hat.


    Solo ist eh der Herzlose der auf den Tribal Chief hört und vollstreckt.


    Jimmy wirkte sehr enttäuscht von Sami und aufgrund dessen sauer. War er doch derjenige der mit Sami von Anfang an am besten klar kam.


    Die Prügel von Jimmy und Solo waren zu hart als dass ich mir vorstellen könnte, dass sie sich in der nächsten Zeit auf Zayns Seite schlagen würden. Auch wenn Sami nur Roman attackierte, hat er sich gegen die Bloodline gestellt.


    Es war ja ohnehin schon ein Himmelsfahrtkommando, Reigns zu attackieren. Dann zusätzlich noch zu versuchen, die anderen umzuhauen wäre schon lebensmüde gewesen.


    Ich hoffe auf eine Zusammenarbeit zwischen Sami, Jey und Owens.


    Eine mögliche Trennung der Usos muss ja nicht dauerhaft sein aber ich könnte mir ein Brudermatch vorstellen.


    Was auch immer passiert hoffe ich, dass die Bloodline Story nicht "auserzählt" sein wird nach Samis und evtl. Jeys Abgang. Denn es ist nicht nur eine Story sondern ein dominantes Stable.


    Als Stable können die noch viele andere Fehden führen.

    Als Roman down war und Jimmy den ersten Kick gegen Sami auspackte, sind mir mindestens zwei Tränen aus dem Auge gelaufen. Der Beatdown war eine Hinrichtung und die nächsten Tränen kamen als Jey tatenlos den Ring verließ. Wahrlich eine Achterbahn der Gefühle, die über das mittelmäßige Match hinwegtäuschen.

    "In der Bloodline wird nicht geheult" - Paul Heyman, Royal Rumble 2023


    ^^


    Aber ich schließe mich dir an. Dass ein Wrestlingmoment mich nochmal so emotional packen könnte, hätte ich nicht gedacht. Ja, auch ich hatte nasse Augen. Die Qual, die Sami durchlebte als Owens fertig gemacht wurde. Tränen der Freude, als er Roman zeigte, was er von ihm hielt. Wuttränen beim Beatdown und als Jey auch noch dieser Hinrichtung den Rücken kehrte, kam irgend ein Gerechtigkeitsgefühl in mir auf, welches ich seit Jahrzehnten nicht mehr hatte.


    Deswegen schaue ich Wrestling <3



    Es war von allen Beteiligten ganz großes Kino.


    Kleinigkeiten in Gesten, Mimiken oder auch Worten gaben dem ganzen schon Thrillercharakter.


    "Mit der Bloodline gehört dir dieser Ring. Du kannst aber auch wieder Jackass-Kram machen."


    Ich habe mir dieses Aftermath jetzt glaube zum 5. mal angeguckt.


    Ich wünschte, es gäbe mehr von solch tollen Geschichten.


    Bin auf RAW gespannt.

    Gefühlsmäßig wurde sämtliche Bookingpower für den Main Event aufgebraucht.


    Bis zum Hauptkampf ein für mich enttäuschender Rumble. Das fing schon beim Einmarsch von Pat MCAffee an. Im Ring konnte er bislang eine gute Leistung zeigen und auch die Fans mitziehen. Am Mikrofon finde ich ihn weiterhin unerträglich. Außerdem finde ich es nicht dem Anlass entsprechend, die Battle Royal der Männer als Eröffnungsmatch zu bringen.


    Codys Sieg geht in Ordnung. Bis auf wenige Highlights aber ein recht lahmer Rumble. Konfrontation zwischen einem starken Gunther und Brock war gut. Ebenso das Einbauen mit Lashley der dann Lesnar eliminieren durfte.


    Auch die Rivalität zwischen Seth und Cody wurde nochmal gut aufgegriffen.


    Der Double Bodypress von Logan Paul und Ricochet einer der wenigen Highlights. Nun ja, das war's auch schon.


    Das Damen Rumble Match hat mich eigentlich nur wegen Überraschungen interessiert. Ansonsten finde ich die Womens Division enorm langweilig weil es zu viele gleiche, nichtssagende "Typen" gibt.


    Pitchblack Match. Optisch mal was anderes und angenehmer anzusehen als The Fiends rotes Ambiente. Dennoch ziemlich schwaches Match. Irgendwie steig ich auch trotz Geduld meinerseits, was Wyatt angeht nicht mehr durch. Erst greift Uncle Howdy ihn an, dann springt er aus drölf Millionen Meter in Richtung L.A. Knight.


    Dann der Rumble der Männer. Klar, es muss nicht jedes Mal zu vielen großen Überraschungsteilnehmern kommen aber da dieses Match ansonsten recht lahm war, hätte es vielleicht etwas Abwechslung gebracht. Cody als Sieger geht wie gesagt in Ordnung.



    Eine meiner Meinung nach schlechte Show wurde dann durch das Aftermath des Mainers wieder sehenswert gemacht.


    Da fieberte und litt ich richtig mit. Natürlich malte man sich aus, dass sich Smi von der Bloodline oder umgekehrt trennen würde aber so ganz sicher war ich mir da nicht. Da spielte man sehr schön mit den Zuschauern. An Dramatik kaum zu überbieten und ein Megapop als Zayn Roman den Chairshot verpasste.


    Die Brutalität vorher gegen Owens und hinterher gegen Sami zeigte nochmal die Bedrohlichkeit des Stables. Dass dann noch Jey den ganzen Scheiss der Bloodline nicht mehr mitmachen will, war nochmal ein Bonus-Cliffhanger.


    Den Main Event würde ich mit einer 1 bewerten.


    Den Rest mit einer schwachen 4.

    Bloodline Segment war Bombe.

    Jeys Rettungstat habe sogar ich gefeiert, obwohl ich die Usos als Heels ansehe.


    Dass vor allem auch Paul urplötzlich so gegen Sami ist, hat mich was die Logik angeht nicht so gestört. Vielmehr war es ein "Oh Gott, was ist plötzlich mit Heyman los?" - Gefühl.

    Womit ich um Sami ziemlich besorgt war.


    Legenden - Auftritte:

    Waren ok. Auch wenn ich mir oft wünsche, dass die ein oder andere Legende jemandem den Arsch versohlt fand ich es gerade bei dem DX Segment gut geregelt und keiner der aktuellen Wrestler wurde dämlich dargestellt. Erstmal ein völlig wirrer Kurt Angle der mich zum schmunzeln brachte und dann DX, die auf humorvolle Weise den Ring lieber den aktuellen Stars überließen, um gegen Imperium anzutreten.


    Hogan zu sehen war schön. Irgendwie kommt es mir so vor als würde er wirklich ewig leben. Seine Ansprache war natürlich nicht so pralle aber ich seh ihn immer wieder gerne.


    An sich sehe ich so gut wie alle anwesenden gerne ab und zu wieder aber irgendwie sind es immer dieselben. Ja, viele Helden von damals sind leider schon tot, manch einer der späteren Generationen woanders unter Vertrag aber gefühlt müssten bei solchen Revivals doch auch noch so einige andere Stars von früher auftauchen.

    Vor allem auch mal im oder am Ring und nicht backstage bei Pokerrunden um hinterher sagen zu können, der und der war zumindest da.

    Nun ja.


    Der Taker als American Badass war nicht so meins, da ich den Sensenmann bevorzuge aber sicherlich hatte er es sich so gewünscht und es sei ihm gegönnt.


    L. A. Knight ist für mich weiterhin Klasse. Irgendwie eine Mischung aus 90er und Moderne. Der Mann hat Charisma, ist am Mikro gut und im Ring auch nicht unbedingt ein Ei. Ich finde er sticht aus dem Roster heraus und ich hoffe er spielt noch n paar Jährchen eine wichtige Rolle in der Midcard.


    War okay die Show.

    Frage ans Board:


    Wir alle "liebten" ja die Bezeichnung "Geld auf der Bank" - Leitermatch.


    Aber wie handhabt ihr es, wenn es um die Namen der Firmen wie die WWE oder sonstige geht? Ich muss zugeben, dass ich gerade beim Schreiben den Namen des McMahon Imperiums in Gedanken auf Deutsch "aussprach".


    Und auch früher hieß es für mich oft, Wee wee eff Champion oder halt die Wee Cee Wee.


    Es sei denn, ich mimte zusätzlich den

    U. S. Kommentator, wenn in meinem Kinderzimmer die Hasbro Dream Matches stattfanden. Da mein Englisch damals aber noch ausbaufähig war, spielte ich oft den Schaefer.


    Würde mich mal interessieren. Auch, wie viele von euch das heute so machen bezüglich der WWE, TNA etc..


    Komischerweise spreche ich die Khan Company auf englisch aus.

    Ich weiß nicht welcher von den deutschen Kommentatoren das ist, weil ich mich seit der alten Garde nicht mehr so mit denen beschäftige aber einer von den aktuellen hört sich ein bisschen an wie Nic Heldt.

    Ist ein neues Hurt B. denkbar mit Bobby, Omos und den Street Profis?


    Schätze mit Alexander und Benjamin wird es nach dieser Raw Ausgabe nix mehr werden...

    Bei dem Match hatte ich das Gefühl, dass einer der Profits plötzlich turnt und sich Shelton und Cedric anschließt.


    Ich denke mal 2 Teams in einer Neuauflage des Hurt Business wären zu viel aber in der gegebenen Konstellation wäre es mir lieb, dass Shelton und Cedric erneut ein Teil davon werden würden plus einem der Profits. Omos dann als Bodyguard und Lashley als Aushängeschild.


    Vor allem Sheltons Leistung hat gezeigt dass er es noch drauf hat.

A N Z E I G E