Beiträge von Ghostface Chillah

    Dies kannst du in beide Richtungen beziehen. Die eine Seite glaubt Hr. Ofarim jedes Wort ohne auch nur die 2. Seite gehört zu haben und verurteilt direkt.


    Die andere Seite glaubt irgendeine Geschichte mit dem Iraner. Jeder versteift sich auf seine Ideologie (wie du es genannt hast) und niemand hinterfragt mehr.

    Naja, ich finde es gibt schon einen gewaltigen Unterschied zwischen der Glaubwürdigkeit und den "Quellen" der beiden "Geschichten" und somit auch dem Umgang mit diesen, aber wenn du meinst.


    Mir ging es auch eher darum, wie viele Leute auf offensichtliche Fakes reinfallen und dies geschah zumindest diesmal halt ausschließlich auf dem rechten Spektrum.

    Ich liege die Tage krank im Bett und habe die Geschehnisse seit dem Bekanntwerden über twitter verfolgt und bin erschrocken darüber wie wenig Medienkompetenz erwachsene Menschen haben und wie schnell sofort jeder Scheiss geglaubt wird, solange es in die eigene Ideologie passt. Keine Ahnung ob das hier im Thread schon angesprochen wurde, aber es trendete jetzt 2 Tage lang "Iraner" in den deutschen Top 3 oder so auf twitter. Viele User haben "Gerüchte" gehört oder geschrieben, dass "man munkelt", dass der Täter ein Iraner sei. Deswegen gibt es auch keine Neuigkeiten, die gleichgeschaltete Presse kehrt das jetzt unter den Tisch etc etc.


    Hunderte Posts mit Theorien, dass das Ganze ja jetzt vertuscht werden würde und die blöden heuchelnden Linken jetzt mit ihrer Kritik zurückrudern, weil man ja Moslems nicht kritisieren dürfte. Dieses "Gerücht" wurde einfach als Wahrheit hingenommen und verbreitet, zum Teil von Accounts mit tausenden Followern und auch von Mitgliedern des Bundestages. Woher stammt es? Soweit ich das überblicken konnte, einzig aus diesem Tweet https://pbs.twimg.com/media/FBCQeT9XMAEKLL9?format=png&name=small .Dutzende Accounts haben sich sofort darauf gestürzt um der Twitterlinken eine vermeintliche Heuchelei vorzuwerfen und sich regelrecht darüber zu freuen, dass wohl ein vermeintlicher Moslem der Übeltäter war. Das Narrativ der Linken, die jetzt die Füße still halten weil es ja ein Moslem sein könnte, wurde ungeprüft übernommen und verbreitet. Ob es plötzlich tatsächlich weniger Kritik aus dem linken Lager gab? *schulterzuck* Egal.


    Das hier ist übrigens der Account: Jonathan.Em (@Jonatha24370985) / Twitter Jetzt meine Frage: Habt ihr länger als 2 Minuten gebraucht um zu checken, dass es sich hier um einen offensichtlichen rechten Trollaccount handelt?


    Bin normalerweise nicht so intensiv auf den Social Media Plattformen unterwegs und werde es auch wieder so handhaben. Halben Tag auf twitter und du wist wahnsinnig. Iraner trendet immer noch.

    Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Weil in einer Bubble eine abwegige Verschwörungstheorie verbreitet wurde, sind alle anderen Behauptungen in Richtung Wahlbetrug entsprechend zu betrachten?


    Also du hältst es für völlig abwegig, dass parteiische Wahlhelfer in dieser super aufgeheizten Situation Wahlzettel des politischen Gegners verschwinden lassen?


    Natürlich sollte das ganze untersucht werden, aber ja, ich halte es für ziemlich abwegig, dass sowas in irgendeinen signifikant großen Rahmen stattgefunden haben soll, der tatsächlich Auswirkungen hätte. Klar, dass irgendein angepisster Typ n paar Zettel wegschmeißt, ob von Trump oder Biden, ist sicher möglich, aber halte ich auch für unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass da wohl kaum einzelne Wahlhelfer einfach alleine mit den Zetteln gelassen wurden. Zumal die Verschwörungstheorien ja auch eher von koordinierten Aktionen sprechen.


    Ich halte es da schon für wahrscheinlicher, dass aus dem konservativen Lager einfach Zweifel an den Ergebnissen geschürt werden sollten. Egal wie schwachsinnig oder haltlos der Vorwurf auch ist siehe Sharpiegate. Diese abwegige Verschwörungstheorie wurde übrigens unter anderem von Eric Trump verbreitet. Trump spielt dieses Spielchen doch schon seit Ewigkeiten.


    Kannst du ja gern anders sehen, aber solange es halt keinerlei Beweise dafür gibt (und Tucker Carlson die nicht wieder in der Post verliert) , ist das ganze für mich halt auf Sharpiegate-level.

    Gestern ging doch auch schon die Sharpiegate Verschwörung in den konservativen Twitter Bubbles rum. Angeblich haben diese gemeinen Wahlhelfer in bestimmten Counties Sharpies (Permanent Marker) an die armen, ahnungslosen Trumpwähler verteilt, während die demokratischen Wähler richtige Stifte bekommen haben. Der Twist? Mit Sharpie ausgefüllte Wahlzettel sind ungültig....DA DA DA....


    ...oder das wurde zumindest von den Trumpstern behauptet.... Es hat auch nicht sehr lange gedauert, bis von offizieller Seite richtig gestellt wurde, dass mit Sharpie ausgefüllte Zettel natürlich gültig sind.



    Ich rechne den anderen Wahlbetrugsstorys hier eine ähnliche Glaubwürdigkeit zu.

    Zitat

    Original geschrieben von DummerZufall:
    Zum einen hat er glaub ich auch da tatsächlich einige Jobs zurückgebracht, wie übrigens im Rest vom Land auch (es sind ja teils sogar Unternehmen in die USA zurückgekehrt) und die Leute haben da nicht wirklich die Weitsicht zu sehen, dass das ein sehr kurzfristiger Effekt ist, zum anderen ist es eben tatsächlich so, dass sie eher den wählen der es ihnen verspricht, auch wenn sie selbst kaum dran glauben, als jemand der sogar noch sagt er macht es noch schlimmer für sie. Ich bezweifle, dass diese Leute alle umschulen könnten um bei der Energiewende Jobs zu kriegen - zumal die JETZT Arbeit brauchen, nicht in 5 Jahren.


    Ich finde Hr. Trump schrecklich und wäre ihn lieber heute als Morgen los, aber ich finde es immer schwierig enorm verzweifelten Menschen (rede nun nicht von den Evangikalen) Dummheit usw. vorzuwerfen - man klammert sich halt an jeden Strohhalm.


    It's the economy, stupid! gilt halt einfach immernoch...so hat ja auch Erdogan Wahlen gewonnen - er hatte zwar auf Sand gebaut, aber erstmal hatten die Leute mehr Geld in der Tasche.


    Hat Trump denn wirklich Jobs zurückgebracht? Bin da nicht in der Materie drin, aber die monatlichen Job-Wachstums Zahlen in seiner Amtszeit waren eigentlich fast immer geringer als die unter Obama. Und ständig wenn er auf seinen Rallies von einer neuen Fabrikeröffnung erzählt hat, hat sich entweder rausgestellt, dass das schon unter Obama beschlossen wurde, oder er sich einfach irgendwas ausgedacht hat. Grade stahlverarbeitende Werke und Fabriken haben doch eher Leute entlassen als Folge des Tarifkriegs mit China . Aber wie gesagt, korrigiere mich da ruhig.


    Klar, "its the economy, stupid" passt immer, aber vor 4 Jahren war diese eben auch nicht schlechter als jetzt. Aber anscheinend schlecht genug um Amerika als apokalyptisches Wasteland wahrzunehmen, welches einzig und alleine Trump retten kann. Jetzt ist sie anscheinend gut genug, um den amtierenden Präsidenten noch mal 4 weitermachen zu lassen. :/


    Und wenn ehemalige und jetzt arbeitslose Kohleminenangestellte Angebote zu Umschulungen bekommen, diese aber ablehnen und lieber weiter darauf hoffen, dass Kohle bald das große Comeback feiert, dann hält sich mein Mitleid und Verständnis da auch in Grenzen.

    Zitat

    Original geschrieben von DummerZufall:
    Ohne ein enormer US-Experte zu sein, glaube ich, dass Du hier zu sehr den europäischen Blickwinkel bemühst.
    Evangikale die in Trump ihre Chance sehen, die Abtreibung überall zu verbieten, scheren sich kaum um Wahlempfehlungen von Lady Gaga, genauso wenig Menschen im Rustbelt, die vielleicht keine große Hoffnung in Trump setzen, aber immer noch mehr als in Biden (der vollkommen unnötigerweise im TV Duell auch noch frei heraus sagt, dass er die Öl-Industrie "töten" will usw.). Auch andere Menschen, die plötzlich mehr Geld in der Tasche haben (auch wenn das Wachstum auf Pump ist), interessieren sich im Zweifel eher dafür, als für internationale Politik oder, ja, leider, auch seine Einstellung zu BLM.


    Lady Gaga hin oder her, aber die Evangikalen müssten doch auch sehen, dass Trump praktisch die Verkörperung sämtlicher Todsünden ist, Gebote am laufenden Band bricht, generell kein religiöser Mensch ist und immer wieder für das genaue Gegenteil sogenannter christlicher Werte eintritt. Aber, interessiert halt keinen.


    Genauso müsste man im Rust Belt auch irgendwann mal mitbekommen, dass die Kohleminen eben nicht zurückkommen wie Trump 2016 versprochen hatte. Aber klar, wenn man sich lieber von einem ConMan das Blaue vom Himmel versprechen lässt, als sich mit den Plänen der Demokraten für diese Regionen auseinander zu setzen, dann ist das eben so.


    Oder die Farmer, die über Jahrzehnte "Socialism" brüllen, um alles und jeden zu verteufeln. Dann aber auf Grund Trumps schwachsinnigen Tarif-Kriegs mit China auf ihrem Kram sitzen geblieben sind und dann mit Milliarden von Steuergeldern gerettet werden mussten. Sollte es bei denen nicht auch mal Klick gemacht haben?


    Ich denke, es sind solche Widersprüche die hierzulande eher für Verwunderung sorgen unabhängig vom Support irgendwelcher Stars

    Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Beide repräsentieren Welten und Weltanschauungen, die für mich als aufgeklärten Mitteleuropäer nicht tragbar sind.
    Daher verurteile ich jeden, der unreflektiert für Biden ist.


    Ok, ich bin mal neugierig. Was an Bidens Weltanschauung ist denn so untragbar, dass es in irgendeiner Weise an Trumps Level an Abscheulichkeiten rankommt? Klär uns mal auf.

    Zitat

    Original geschrieben von Kamponario:
    Trump kann bei einer Niederlage auch Anfang Januar zurücktreten und Pence für 20 Tage Präsident werden, der Trump dann begnadigt. Gibt die Rechtslage leider her.


    Hä? Wie soll das denn funktionieren? Das würde doch nur Sinn machen, wenn Trump im Januar bereits angeklagt und verurteilt wäre, was nun wirklich äußerst unwahrscheinlich ist.


    Meldungen von Trumpstern, die Eingänge oder auch Anfahrten zu Wahllokalen blockieren und/oder dort Leute einschüchtern wollen, häufen sich mittlerweile

    Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Das sehe ich anders, da es einfach ein Beweis für einen großen Kritikpunkt an Biden ist. Und genau dieser Kritikpunkt führt eben schon dazu, dass nicht unerhebliche Teile der ärmeren Bevölkerung ihn nicht unterstützen. Und das betrifft eben nicht nur Rednecks in roten Staaten!
    Aber die Art und Weise wie du dich hier artikulierst und wie du aus einer klaren Argumentation direkt in die Verteidigung Bidens gerätst, zeigt dann ja deutlich, dass du politisch in diesem Zweikampf klar positioniert und durch die Art des Wahlkampfes in deiner Fähigkeit zu diskutieren stark radikalisiert bist.
    Ich glaube, wir werden da kaum einen Konsens finden.


    Joa, dann lass es halt. Du bist nie auf meinen eigentlichen Punkt bzgl Mississippi eingegangen, sondern hast mir vorgeworfen, Bidens Unterstützung durch das Establishment abzustreiten. Daraufhin habe ich klargestellt, das eben nicht zu tun. Aber anscheinend habe ich dabei doch zu sehr Biden verteidigt, um mit dir diskutieren zu dürfen. Und zu radikalisiert bin ich dabei auch noch. Schade.


    Naja, man macht sich die Welt halt, wie man möchte.

    Ach, der Mississippi-Teil war also nicht Teil des Argumentes ?Natürlich unterstützt das Establishment eher Biden als Trump, das tun viele Bereiche und ist doch auch nicht zwangläufig etwas schlechtes. Die haben halt auch wenig Interesse daran, dass das Dumpster Fire noch 4 Jahre weitergeht. Das steht doch nicht entgegen der Interessen der armen Bevölkerung. Daraus im Umkehrschluss Trump zum Helden des armen Mannes zu machen, halte ich für falsch. Und das Ganze dann noch mit höherer Trump Unterstützung in den ärmeren, roten Staaten zu begründen, dann schon für grossen Quatsch.

    Zitat

    Original geschrieben von Ernesto1986:
    Also 2 Lachsmilies, willkürliche Theorien und die Abwertung als "Schwachsinn" geben dir kein Recht, sie disqualifizieren dich eher.
    Biden ist nun mal ein Vertreter des Establishments und wird von diesem unterstützt. Ich weiß ehrlich nicht, warum man das wegdiskutieren will.
    Als nächstes machen wir uns noch darüber lustig, wenn jemand ihn als Wall Street nahe oder Trump als rassistisch bezeichnet.


    Dass Biden für das Establishment steht damit zu begründen, dass er in bestimmten armen Gegenden nicht abräumt, aber dabei völlig zu ignorieren, dass das Gegenden sind, die noch nie Demokraten gewählt haben, und trotzdem seit Jahrzehnten in Armut leben, halte ich für ziemlich Schwachsinn, ja.


    Kannst mir ja gern erklären, inwiefern es Sinn ergibt, Mississippi hier als Beispiel zu nehmen. Oder was für "willkürliche Theorien" ich gepostet haben soll.


    :lol: Was für ein Schwachsinn. Könnte es vielleicht daran liegen, dass die reichen Gebiete meistens sowieso demokratisch wählen, während die Staaten die seit Jahrzehnten die Schlusslichter in der Liste darstellen auch meist die Staaten sind , die seit Jahrzehnten eh Republikaner wählen und v8n diesen regiert werden. So rum wird da nämlich ein Schuh draus. Da jetzt Biden einen Strick draus drehen zu wollen ist schon geil, anstatt sich mal anzuschauen warum Staaten wie Mississippi so arm sind.


    Aber klar, dass im armen Missisippi nicht auf einmal Demokraten viel mehr Spenden und Stimmen bekommen als jemals zuvor liegt daran, dass Biden nicht für die Armen steht, im Gegensatz zu Trump. :lol:

    Zitat

    Original geschrieben von Kir Royal:
    95% meines letzten Posts sind ein Zitat aus spiegel-online.


    Falls du den letzten Satz meinst: Ich finde die (potentielle) Korruption um Hunter Bider interessanter, als die verstecke Kamera von Borat.



    Du findest es also uninteressant, dass sich der Anwalt und enge Vertraute des US Präsidenten von einem Comedian so vorführen lässt? Wie einfach es dann wohl für tatsächliche Geheimdienstmitarbeiter aus aller Herren Länder war/wäre, Giuliani um den Finger zu wickeln bzw. ihn in eine belastende Situation zu bringen, möchte ich mir gar nicht ausmalen.


    Und dass die ganze, wenig Sinn ergebene und völlig an den Haaren herbeigezogen erscheinende Story um Hunter Bidens Laptop, mit Giulianis Glaubwürdigkeit steht und fällt, welcher ja von dem Shop-Owner kontaktiert worden sein will, spielt auch keine Rolle für dich?


    Ich finde ich es ziemlich witzig dass du die Zusammenhänge anscheinend mal wieder nicht bemerkst und auch noch explizit erwähnst, dass du lieber über die Biden Story sprechen willst, welche auf Giulianis Aussagen basiert und nicht über die Story die Good Ol Rudy zum wiederholten Male als Lügner entlarvt. :lol:

    Zitat

    Original geschrieben von Conor McGregor:
    Weil es nur das iranische Regime stärke. Dieses Regime, welches Amerika und Israel hasst und Hezbollah unterstützt. Iran, welches zum Teil den ganzen Mittleren Osten destabilisiert wurde geholfen. Zum Glück gibt es auch Allianzen dagegen wie die Emiraten, Saudi Arabien und Israel. Man sollte Sanktionen auferlegen und das Regime schwächen. Klar interessiert es den typischen arbeitenden Amerikaner nicht, aber es ist ein wichtiges Detail außenpolitisch gesehen.


    Ich schließe mich mal dem an, was bdbjorn geschrieben hat. Inwiefern wurde denn das Regime gestärkt? Von meinen Fragen hast du keine einzige beantwortet, sondern nur geschrieben wie böse der Iran ist. Warum die jetzige No-Deal Situation, in der Iran praktisch machen kann was er will, denn nun besser sein soll als der ach so fürchterliche Deal, ist auch weiterhin unklar. :/


    Mal ganz abgesehen davon, dass man der ganzen Welt gezeigt hat, wie viel ein Deal mit den USA wert ist, wenn dieser nur bis zur nächsten Präsidentschaftswahl Gültigkeit hat.

    Zitat

    Original geschrieben von Conor McGregor:

    Iran Deal? Das war doch einer schlechtesten Deals, die man machen könnte. Repulikaner sowie Independent lehnten den Deal ab und sogar 38% der Demokraten lehnen den Deal ab im Jahr 2016.


    Um mal nur auf eine Sache einzugehen, die mir hier deutlich ins Auge springt: Was war an dem Deal denn so schlecht und warum ist es besser, gar keinen Deal zu haben, so wie jetzt? Wem wurde mit der Kündigung geholfen, also außer dem Iran natürlich und warum sollte die Kündigung des Deals Wähler dazu bewegen für Trump zu stimmen?

A N Z E I G E