Beiträge von access1

    Zitat

    Original geschrieben von Crossfacer:
    Hat zwar eigentlich nicht wirklich eine Bedeutung, aber ich frage mich gerade:


    Was wäre, WENN ...


    ... Vince McMahon beim Rumble 97 mit HBK etwas ähnliches durchgezogen hätte wie mit dem Hitman Ende des Jahres (sozusagen einen San Antonio Screwjob)?


    Hm, schwierig. Wenn Shawn da zur Wcw gewechselt wäre, wäre das wohl 1 weiterer extremer Sargnagel für die WWE gewesen, da die NWO Storyline noch viel weitere Kreise gezogen hätte und es viel mehr ME Möglichkeiten gegeben hätte.

    Besondere Momente bei HBK sind schwer:


    Das erste Match , dass ich jemals sah, war 1 Weekly mit Power & Glory gegen die Rocjkers, wo mich ihre Tag Team Aktionen einfach nur beeindruckt und mich in Punkto Wrestling gefesselt haben.


    Dann ihre Promo vor dem Match gegen Haku /& Barbaria, wo sie sehr motiviert rübergekommen sind und die späteren Face of Fear besiegt haben.


    Nach dem Barber Shop Incident hab ich auch HBK lange Zeit verflucht (ist glaube ich der spektakulärste Tag Team Turn aller Zeiten gewesen), wobei mir im Anschluss sein HBK Gimmick und vor allem seiner Managerin Sherri mit ihren Outfits komischerweise sehr gefallen haben (jaja, war damals noch sehr jung und verstand nicht, warum mir Frauen in knappen Outfits gefallen ^^ ).


    Nach 1 Jahr mit guter Performance dann neben dem ersten Leitermatch gegen Bret Hart dann ein weiterer Klassiker mit dem erste Mal gegen Bret Hart bei der Survivor Series war auch eine sehr gute Performance, da Champion vs Champion Matches damals sehr, sehr selten waren. Auf einer bekannten Videoplattform gab es dazu eine sehr gute Backstacke Promo mit den beiden und ihren Gürteln, die ihre spätere grosse Fehde schon angeteast haben.


    Dann die Fehde gegen Razor, seine Partnerschaft mit Diesel, Heartbreak Hotel, die Klique, 1 &2 , die DX, Corporation, gibt unglaublich viele gute Matches von ihm, die gefallen haben und auch viele gute Promos (z.B. als er sich als Security Guard verkleidet hat im Rahmen der Corporate Ministry Storyline), die NWO, sein Comeback gegen HHH, Fehde gegen Jerico, UT oder Flair, einfach unglaublich viele Gänsehautmomente.


    Wobei ich gesamt gesehen sagen muss, dass die "Who's your Daddy, Montreal" Promo denke ich die beste aller Zeiten ist, als die Musik von Bret Hart eingespielt wurde, war das die lauteste Reaktion, die ich jemals von einem Publikum gehört habe.

    Wie definiert man einen schlechten Worker?


    Hängt das davon ab, ob er das Publikum nicht begeistern kann (was natürlich auch von Gimmick abhängt) oder
    ist es eher so, ob er eine Gefahr für seine Gegner ist?


    Tugboat würde ich z.B. absolut nicht auf dieser Liste sehen, hat sowohl bei seinem Single-Run und im Tag Team mit Earthquake gute Reaktionen gezogen und noch nie gehört, dass er einen Gegner verletzt hätte.

    Zitat

    Original geschrieben von Tomatensaft:
    Mal davon abgesehen das man denke ich nicht einfach so die leute umher drafted, aber bitte bitte nie wieder eine neue Auflage der Wyatt Family. Will ich absolut nicht mehr sehen, das Stable ist toter als tot und würde nur noch nerven. Harper ins Singlesgeschehen gerne, wird eh völlig unter Wert eingesetzt, aber nichts was mit Bray Wyatt zusammenhängt.


    Mal davon abgesehen das weder Bray Wyatt, noch Harper, noch die 2 zusammen, auch nicht mit Strowman, das standing haben für eine Fehde mit Shield. Das wäre nur Strowman,der als einziger das standing hat, mit Anhang gegen Shield.


    Würde auch niemals das standing bzw den Moment haben den es damals, vorallem beim ersten Aufeinandertreffen, hatte.


    Wer hätte denn noch das Standing gegen Shield?

    Als ich mit Wrestling angefangen habe, waren Jobber Matches aber sowas von normal: Insgesamt bestand die Sendung aus 1-2 Matches, wo Midcarder oder Main Eventer aufeinandertrafen, 1 Segment Marke Brother Love/ Kings Court/ Funeral Parlor etc.; 1 Report und der Rest halt solche Squash Matches.


    Hatte den Vorteil, dass der Wrestler on Air sein Move-Set vor dem Publikum etablieren konnte, Fehden so in die Länge gezogen wurden (gab ja damals auch nur 4 PPVs) und das ganze Wrestling Business irgendwie größer wirkte als es im Endeffekt ist.


    Heute aber, wo du mehr Auswahl hast, würde das Ganze wenig bringen, da man die Jobber alsbald skippen würde.

    Schwierig, Macho Man hatte viele erinnerungswürdige Momente:


    1) Seine Krönung zum Macho King hat mir sehr gut gefallen (eine Versammlung aller relevanten Heels im Ring für dieses Segment, sowas gab es IMO noch nie vorher)


    2) sein Entrance und sein Match bei WM/ (bestes Outfit Imo das da jemals ein Wrestler hatte, super Match und die Versöhnung mit Elizabeth war einfach ein Tränen Moment).


    3) im Vorhinein gab es mal ein Prime Time Segment, wo Bobby Hennan Elizabeth beleidigte. Obwohl er damals Heel war, suchte Randy Savage während der Sendung dann Hennan und als er ihn fand, hat er ihn auch mit Wasser überschüttet um ein nasses Weasel zu haben (ähnlich wie das spätere Segment mit Mr. Perfect).


    4) Natürlich die Fehde der Mega Bucks gegen die Mega Powers


    5) Sein Face Turn gegen den Honky Tonk Man (wo er damals von ihm und der Hart Foundation verprügelt wurde und sich Elizabeth vor den Gitarren Schlag geworfen hat). Die Szene wurde ja beim WWF Schnulzensong "Together" auch mehrmals gezeigt.


    6) Es gab auch während dem WCW Run sehr gute Momente:
    Die Allianz mit Piper,
    sein Split von der NWO mit Gründung des Wolfpacs,
    sein Stable mit Sid etc.

    Zitat

    Original geschrieben von Tomatensaft:
    Grade die 3 genannten wussten wohl gar nichts davon, ausser den Verantwortlichen und 2,3 Leute Backstage soll niemand eingeweiht worden sein das sie kommt.


    Kann ich mir nicht vorstellen, dass die 3 es nicht wussten, die mussten ja Reaktionen zeigen zum Ende der Show (Askua nicht auf den Hand Shake eingehen und die anderen 2 die Titel hochhalten).

    Zitat

    Original geschrieben von Main Eid:
    Mir wäre jetzt aber auch keine Alternative eingefallen, wer Goldberg hätte einführen können. Höchstens noch Kevin Nash oder Triple H. Wirklich erinnerungswürdige Fehden hatte er ja nicht.


    Eric Bischoff,
    Sting (beide hatten zur gleichen Zeit ihre Hochzeit)
    Triple H (war zwar nur kurze Fehde, aber hätte was als WWE COO)


    Alles irgendwie verdientze HoFer (ausser4 vielleicht Hillbilly), micht stört aber echt, dass die WWE weder Kamala noch Vader aufnimmt trotz deren ernsten Situationen
    :cursing:

A N Z E I G E