Beiträge von LordGangrel

    Wie Bron Breakker sich als Antwort auf die Ohrfeige von Ciampa einfach den Sieg gesichert hat. "Wir sehn uns nächste Woche!" ^^


    Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie es zwischen Tommaso Ciampa und Bron Breakker ausgeht. Es wäre ein ganz schöner Paukenschlag, wenn Ciampas Regentschaft jäh beendet und Breakker so früh schon NXT-Champion werden könnte. Andererseits wäre aber auch die erste Niederlage des Steiner-Erben eine große Sache. Wem drückt Ihr die Daumen?

    Ganz klar Ciampa! Ich bin kein Freund davon, neue, junge Leute gleich zu stark zu pushen. Der nxt Titel wäre da zu viel - bei Nakamura, Roode oder Steen war das was anderes, sie waren Big Names aus tna, Japan oder Roh.

    Daher sollte hier die Erfahrung das Match gewinnen, von mir aus auch dirty.

    noch habe mir den Event mal gegeben und muss sagen das HiaC Match und das Big E vs. Mcintyre mazärch waren gut anzusehen.

    Der Rest zum vergessen, gerade der Main Event war unglaublich langweilig leider....reicht dann für ne 4 in der Bewertung:)


    Auch die Tierquälerei mit den Kamelen zieht die Wertung runter...

    Für Pyros neben nem Hund ist Vince halt nicht Elite genug...

    Ich kenne Simon Stäblein nicht, somit nur diesen Witz durch dich:

    - ist ein heikles und aktuelles Thema

    - darüber sollte man sprechen dürfen und auch Witze machen dürfen

    - niveauvolle ist die Pointe jetzt nicht, aber ok

    Aber: ist bei ihm im Publikum ein islamischer Teil? Da würde mich schon interessieren, wie die das sehen. Ist jetzt für mich keine Beleidigung, aber Burka ist ja immer mal heikel.


    Und Sträter: er wankt ja oft zwischen belehrend, belesen und albern. Aber ein Joke, auf den Plastikdeckel zu verzichten zwecks Unweltschutz - da ist ja eher kein Humor vorhanden (ok, kann jetzt auch aus dem Zusammenhang gerissen sein ich kenne viel von Sträter und weiß, dass er da gerne mal ausschweift und so schnell der Zusammenhang verloren gehen kann). Das geht ja eher Richtung Dieter Nuhr und dass die Generation FFF ja gerne mal streamt und was da so alles an sinnlosem Stromverbrauch hinter hängt. Auch das war ja eher belehrend als humoristische - und kam ja nicht so gut an.

    Aber was ist beleidigend? Das legt ja jeder selbst anders aus, vor allem, wenn er betroffen ist. Und nicht jeder kann über etwas lachen, was einen selbst betrifft.

    Aber generell bin ich da bei dir, oder wie heißt es so schön: jede Minderheit hat ein Recht darauf, diskriminiert zu werden ;)


    Es ist heute natürlich auch deutlich anders als vor 20 Jahren. Heute gibt es gefühlt 10 Mal so viele Comedians/Satiriker/Kabarettisten und dank Twitter und Co. können sich diverse Leute auch eher mal auskotzen, wenn ihnen etwas nicht gefällt.

    Was Hatald Schmidt früher so von sich gegeben hat, würde wohl täglich für Shitstorms sorgen. Und das Schmähgedicht von Böhmermann zeigt ja, wie sehr man Grenzen ausdehnen kann.

    Stimme dir zu, allerdings möchte ich noch hinzufügen, dass das Kommunikationsproblem auch daran liegt, dass viele Menschen einen derart langen Zeitraum ohne persönliche Einflussmöglichkeit (damit meine ich nicht den persönlichen Beitrag also Aha-Regeln, Impfung) nicht mehr einordnen können. Es muss alles immer schnell und schneller gehen, und da wird wenig Geduld gezeigt.

    Klar, viele wollen Lösungen für Probleme von morgen bereits gestern haben.

    Aber wenn man sich die Schulpolitik vor und während Corona anschaut, dann wartet man nicht länger - man wartet sehr sehr lange. Die Luftfilter kommen in unserer Schule passend zum Herbst - 2022! Bis dahin ist die ultimative Lösung weiterhin Lüften. Und das kommt von einer Partei, die sonst nur am labern ist, dass die Corona Politik vom Bund Jacke ist - wo man aber als Bundesland selbst entscheiden kann, versagt man total.

    Das weckt kein Vertrauen der Bürger.

    Und aktuell frage ich mich, ob die noch amtierende Regierung noch mal einschreiten. Steigen sämtlich Zahlen so weiter, gehen Inzidenzen, KH Belegung und Todeszahlen gut hoch - das möchten vermutlich die Wenigsten.

    Dass der Anstieg an Impfdurchbrüchen steigt, liegt doch nicht an den steigenden Impfzahlen... Eine Verdreifachung der Protenzahlen bei sehr geringen Anstiege an Impfzahlen passt doch hinten und vorne nicht.

    Wir waren vor kurzer Zeit noch auf dem Stand, dass 10% der KH Fälle vollständig geimpft sind. Jetzt sind es 30% - bei wenigen neu Geimpften. Das spricht eher dafür, dass 1. schnellstens mehr 3. Impfungen her müssen und 2. Deutlich mehr Menschen infiziert werden, die geimpft sind. Steigen die Zahlen so weiter, sollten wir bald drüber nachdenken, wie gut eine Impfung schützt. Vor allem, da die Inzidenzen grade wieder nach oben gehen, was einerseits zu erwarten war (mehr Lockerungen, schlechteres Wetter), andererseits dürfte man meinen, dass durch weniger Tests (kostenpflichtige Test führen eher zu weniger Tests, somit auch zu weniger positiven Tests) und Testkapazitäten (manche Zentren schließen, andere haben die Kapazität deutlich runter gefahren!) zwangsläufig die Zahlen fallen.


    Bezüglich Schulen und auch der generellen Kinderkrankheiten bin ich sowohl auf die Zahlen gespannt, anderseits aber auch schon betroffen. Unsere Kurze war 2 Wochen vor den Ferien krank zu Hause - kein Wunder, da das Immunsystem ja seit 1 1/2 Jahren ja nix zu tun hatte und noch schlechter aufgestellt ist als die Deutsche Bundeswehr.

    Die nächsten 4 Monate werden mit Blick auf Corona, Grippe und normale Erkältungen vermutlich nicht so toll, wie sich das manche erhofft haben.

    Zudem hat man, selbst wenn die Zahlen auf den Stationen und die Todeszahlen von Geimpften und Ungeimpften gleich hoch sein sollten, als Ungeimpfter immer noch eine doppelt so hohe "Chance" einer davon zu werden, wenn von der Gesamtbevölkerung 2/3 geimpft und 1/3 nicht geimpft sind. Aber Mathematik war noch nie die Stärker der "Skeptiker"...

    Der Trend ist nun aber nicht so toll. Von 10% auf 30% ist schon ein Anstieg, der nicht gut klingt.

    Da braucht man halt mehr Informationen, z. B. Alter und Vorerkrankungen, aber auch, wie lange die Impfungen her sind.

    Dominiert eigentlich immer noch delta? Ist das nun womöglich eine andere?

    In Kenia wurden doch zuletzt 1 verschiedene Mutationen nachgewiesen - und das, wo in dem Land weit weit unter dem Mindestwert getestet wird, da könnte also noch deutlich mehr schlummern.

    Bin mal gespannt, was in NRW so nach den Ferien los ist, wenn die Masken weg fallen.

    Ja, ich fand einige der Demos unangenehm. Aber als Gesellschaft verkraftbar.


    Mit deiner Argumentation müssten wir jedes fremdgefährdende Verhalten verbieten - ich bin mir nicht sicher, ob noch Legales übrig bliebe. Mit deiner Argumentation ließe sich auch (etwas ernster genommen) nahezu jederzeit, nahezu jede staatliche Maßnahme rechtfertigen. Irgendein Schutzgut gibt es immer.


    Die vorsätzliche Körperverletzung musst du mir erklären; tatbestandlich wäre sie verwirklicht, wenn die Demonstranten explizit willentlich eine Person anstecken wollten - und nicht nur ernsthaft davon ausgingen, es würde schon gut gehen. Außerdem müsste man noch irgendwie belegen, dass die Infektion durch einen Demonstranten und niemand anderen verursacht wurde. Ich denke, du kommst da in ein Dilemma, aus dem es kein Weg zurück gibt und verrennst dich ein bisserl.

    Die Demos waren nicht das Problem - dort haben die Teilnehmer haben ja teilweise schon gezeigt, dass sie keine Argumente haben. Demos an sich sind ja auch sinnvoll, aber wenn es, egal ob rechts, links oder quer, in Gewalt ausartet, ist das nicht tragbar. Aber gut, Sturm auf staatliche Einrichtung ist ja hinnehmbar...


    Dass gewisse Personen gesetzliche Vorgaben einfach ignorieren dürfte man schon als vorsätzlich auslegen können. Ok, man kann einem Raser nicht nachweisen, dass er einen tödlichen Unfall bauen wollte, aber mit einem gewissen Verhalten nimmt man halt gewisse Dinge in Kauf. Der Nachweis ist natürlich schwer, aber ich sprach ja auch nicht davon, jeden Demoteilnehmer zu verkacken. Aber man hätte konsequenter sein können.

    Einige Maßnahmen waren sinnlos und lächerlich, oft getrieben durch Wahlkampf oder Lobby (Schließung der Geschäfte, aber im NRW mussten systemrelevante Möbelhäuser offen bleiben, dank Laschets Bekanntschaft).


    Ich hoffe einfach, dass die nächste Regierung für künftige Pandemien einiges vorbereitet, sowohl Gesetztesgrundlagen als auch im klinischen Bereich.

    Natürlich wird es immer Bürger geben, die alles ablehnen, was von der Regierung kommt oder gar die Existenz eines Virus anzweifeln.

    Aber sollte es wieder zu einer Lage wie im Frühjahr 2020 kommen, sollte man vorbereitet sein.

    Ein Eilverfahren ist kein ordentliches Verfahren, sondern bestenfalls ein problematischer Kompromiss, um den Staat in einer Notsituation handlungsfähig zu halten. Anbei; selbst im Eilverfahren hat das zuständige Gericht die Norm noch umgedeutet, sodass sie nicht gezwungen war, sie gänzlich zu verwerfen.


    In Nordkorea sind Coronainfizierte für immer verschwunden. War deshalb Chinas vorgehen, Menschen in Gebäuden einzuschweißen gerechtfertigt? In Deutschland urde an vielen Stellen munter herumdillitiert und als Ergebnis stehen bzw. standen nicht zu rechtfertigende Eingriffe in Freiheitsrechte. Das gilt es für die Vergangenheit aufzuarbeiten (u.a. aufgrund von Haftungsfragen) und für die Zukunft dann zu beachten.


    Dass teile der Zivilgesellschaft unangenehm reagieren werden müssen wir aushalten.

    Unangenehm? Wenn du es so nennen willst... Und wenn es nur während Corona so wäre. Der Schutz der Menschen sollte Vorrang haben. Wenn wenige mit "unangenehmen" Taten damit viele andere gefährden, ist das mehr als unangenehm. Im Extremfall ist es vorsätzliche Körperverletzung mit Todesfolge.

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen; wer verantwortlich sein möchte, muss Verantwortung auch übernehmen (können). Und bei allem Demut vor der komplexen Situation war doch relativ viel offenkundiger Aktionismus dabei.


    Aber sei es drum. Wir werden in der kommenden Zeit einige richtungsweisende Entscheidungen sehen, die, auch vor dem Hintergrund des Verhältnisses der Freiheits- bzw. Abwehrrechte vor dem Staat mit den Schutz- bzw. Anspruchsrechten an den Staat, nochmal eine Einordnung bieten werden, wie wir Gesellschaft und Staatlichkeit verstehen (können). Dazu lieferte der VGH jetzt den ersten Beitrag, der den Staat auch in Sondersituationen tendenziell stark begrenzt. ME durchaus begrüßenswert.

    Im Vergleich zu Frankreich zum Beispiel war das alles ein Witz. Die sogenannten Lockdowns und diese halbgaren Ausgangssperren waren ein Griff ins Klo, weil zu spät und dann nur teilweise.

    Dass das jetzt dann noch Rechtsverfahren laufen, ist noch sinnloser. Im Eilverfahren richtig, aber ein halbes Jahr später eher Bürokratie als nützlich.

    Verliert die Regierung vor Gericht, fühlen sich Querdenker bestätigt. Gewinnt die Regierung, stecken eh Judikative und Legislative unter einer Decke.

    Das ist die Kardinalfrage, soll man sportliche Parameter verändern um einen Wettbewerb attraktiver zu machen, mMn nicht. Soll man jemandem der schon 3x die Tour de France gewonnen hat und wieder deutlich in Führung liegt 3 Ziegelsteine ans Fahrrad kleben? In einer Rennserie wurde das tatsächlich so gemacht dass der Sieger eines Rennen beim nächsten Zusatzgewicht ins Auto bekam, halte ich absolut nichts von. Wenn eine Kombination aus Fahrer und Fahrzeug allen anderen deutlich überlegen ist dann ist das halt so. Natürlich ist es Profisport und dient in erster Linie dazu Geld zu verdienen, aber es ist und bleibt immer noch Sport, sprich ein Wettkampf um rauszufinden wer der beste ist und mit solchen Manipulationen verhindert man eben genau das.

    1. Der Vergleich mit der Tour de France ist maximal schlecht. Da interessiert der Sieg, eine Einzelleistung. Und damit ist der Faktor eines Teams sinnlos. Ok, man hat ein Team - aber das ist Einzelsport.

    2. Bei 3 Siegen in Folge sollte man mal ein paar Jahre bis zur Dopingbeichte warten

    Es hilft im deutschen und europäischen Fussball nur Eines: eine flächendeckende Gehaltsobergrenze. Dazu weniger Spiele, es muss alles etwas runter gefahren werden. Aber das wird nicht passieren, wie es auch sonst auf der Welt nicht passiert. Bayern überschüttet Spieler mit massig Gehalt und wer es sich leisten kann, fliegt 4 mal im Jahr in den Uraub.

    Beides nicht förderlich für die Gesamtsituation.

    Also der Kinski von Giermann - den Humor suche ich da noch immer. Aber verdient gewonnen hat er, auch wenn Pastewka sich am besten beherrschen konnte.

    Ich brauche beide jetzt nicht in Staffel 3, am liebsten wäre mir Jochen Malmsheimer und ein Comeback von Sträter. Die beiden zusammen wäre top. Aber dafür ist der gute Jochen wohl zu wenig Mainstream.

    Staffel 11A jetzt in ein paar Tagen am Stück geschaut. Verdammt starke Staffel!!

    Die Atmosphäre ist klasse, das beste war der Teil mit Conny, wo man, wie sie, nichts gehört hat. Ok, die seltsamen Menschen in dem Haus waren dann doch zu viel des Guten, aber das hatte was - auch wenn ein Ableben Connys für mich ausgeschlossen war.

    Allerdings ist alles im Endeffekt Zeitschinderei. Das mit Meridian hätte man sich sparen können, auch wenn manches gut war.

A N Z E I G E