Beiträge von Andy B. Rocha

    So... Umzug ins neue Eigenheim (fast) geschafft. Es fehlt zwar noch die Küche, weshalb wir momentan auf Lieferdienst und Oma angewiesen sind, aber sonst hat alles gut geklappt. Nur noch ein paar Sachen aus der alten Bude rausholen und zwei Wände neu streichen. Dann ist tatsächlich alles erledigt und wir können durchatmen. Es waren anstrengende Wochen, ja. Wir wissen aber, dass es für etwas Gutes ist.

    Wie kann man einen Menschen bitte rein durch die Fernsehbilder hier einfach mal so für definitiv tot erklären? Sorry, das geht irgendwie gar nicht.

    Als Laie und bei fehlendem Fachwissen ist es durchaus verständlich, dass du mit dieser Situation überfordert bist und gewisse Aussagen nicht im richtigen Kontext interpretieren kann. Kein Mensch hat den Spieler "offiziell" für tot erklärt. Für uns ist aber ein Patient ohne suffizienten Kreislauf tot und muss, sofern nichts anderes dagegen spricht, sofort reanimiert werden.


    Ich hoffe das Ganze ist für dich verständlich.

    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass sie ihn rausgetragen hätten, wenn er keinen Rhytmus hat. Ansonten würde er doch immernoch reanimiert werden. Ist aber nur meine Laienmeinung.

    Das ist korrekt. War schon schlimm genug, dass man so lange gewartet hat bis die Reanimation begann, obwohl man direkt sehen konnte, dass er tot ist. Und die erste Herzdruckmassage war völlig insuffizient. Zum Glück hat das richtige Medical Team übernommen.

    Es läuft einfach nicht:


    Meine Tochter geht ab Montag wieder in die Schule, mit Tests, die alle zwei Tage stattfinden sollen. Schulbeginn mit Unterricht um 7.45 Uhr - Test erfolgt um 8.50 Uhr. So weit, so dämlich. Sollte ein Kind positiv getestet werden, bleibt es in der Klasse, bis die Eltern es abholen. Die Klasse macht weiter. Sollte der PCR-Test ebenfalls positiv sein, muss das Kind, und nur das Kind, in Quarantäne und darf erst raus, wenn ein negativer PCR vorliegt. Die übrigen Kinder werden weiterhin nicht isoliert.


    Somit wird der Sinn einer Kohortentestung mit (relativ) unzuverlässigen Antigenschnelltests völlig ausgehebelt. Überall erlebe ich Inkonsequenz, Inkompetenz und Ignoranz. Wahnsinn...

    Zitat

    Original geschrieben von Toblerone Driver:
    Ähnlich werden die Meinungen und Interessen auch in der Politik verteilt sein, und dann kommen eben so halbgare Entscheidungen bei heraus.


    Und das ist das Problem. In einer medizinischen Krisensituation sollte man auch auf die Wissenschaft hören, die jeglichen Schritt/jegliche Entwicklung genau vorausgesagt hat. Inzwischen finde ich auch, dass eine Wissenschaftsfeindlichkeit nicht zu leugnen ist.


    Bei uns ist in jeder Schicht mind. eine Pflegekraft krank. Meistens jedoch zwei bis drei. Pro Schicht, wie bereits erwähnt. Ich selbst bin körperlich und psychisch am Limit. Ich bin nur noch zynisch, teils depressiv gestimmt und, das muss man auch leider sagen, gebrochen. Ich habe dieses Wochenende frei... das einzige Wochenende im April. Ich werde die ganze nächste Woche Frühschicht haben, am Samstag 24 Stunden Notarzt fahren und am Sonntag um 8 Uhr morgens draußen sein... nur am Montag wieder anzutanzen, um dann sieben Tage am Stück, inkl. 2x 13 Stundenschichten am Wochenende, zu arbeiten.


    Und jetzt passiert nichts, mit der hohen Wahrscheinlichkeit, dass es noch schlimmer wird. Wie lange sollen wir das denn noch durchhalten können?

    Man muss sich das wirklich vor Augen führen: fast alle Mediziner (Vorsitzende der DIVI, führende Virologen, Epidemiologen, RKI usw.) plädierend schon seit längerem für einen wirklich harten Lockdown, wie Anfang 2020 durchgeführt. Nur so kann man, und so ist der wissenschaftlicher Konsens, die dritte Welle etwas abmildern. Es ist auch durch Studien bewiesen worden, dass dies der Wirtschaft am wenigsten Schaden würde.


    Was passiert aber? Nichts! Nichts, was man gebrauchen könnte. Stattdessen wird ungleich die Belastung verteilt. Gastronomen fragen sich, wieso diese Ungerechtigkeit. Wir werden als Kanonenfutter benutzt und dürfen uns kaputt arbeiten, obwohl die Kraft wirklich fehlt.


    Ich kann da weder eloquent, noch ruhig bleiben. Ich kann kotzen, weinen, durchdrehen... alles zusammen.

    Ich muss zugeben, dass ich häufig schon Fehler begangen habe. Ich habe Entscheidungen getroffen, die mir später peinlich gewesen sind. Zu den Spitzenreitern dürfte aber meine Aussagen sein, wonach ich die die FDP wählen würde (auf Bundesebene), wenn ich es eines Tages dürfte. Kaum eine Partei gibt ein derartig verzerrtes Bild der (in erster Linie) medizinischen Krise und peinliches Bild von sich als, als sie. Die AfD nehme ich mal raus, da ich diesen Verein nicht ernst nehmen kann.

    Zitat

    Original geschrieben von Siwz:
    Insgesamt gab es bei Bayern schon 7 Fälle. Die einzigen vom zeitlichen Zusammenhang waren Goretzka und Martinez, sowie Müller und Pavard. Die beiden ersten wurden am 28.01, Müller am 11.02 und Pavard am 18.02. gewertet.


    Es wurden Infektionen innerhalb von 15 Tagen festgestellt. Natürlich kann da ein zeitlicher Zusammenhang nicht ausgeschlossen werden. Leute, es kann doch nicht sein, dass ihr diese Sonderbehandlung der Fußballprofis akzeptiert. Stößt euch sowas nicht sauer auf?

A N Z E I G E