Beiträge von Ravenspower

    Marty war doch was Eskapaden angeht auch nicht besser.

    stimmt schon.

    aber als face zog er gewaltige pop's und schien mir um welten sympathischer als michaels. ich sage nicht das jetzt michaels grottenschlecht war, aber alleine sein anspruch, er könne mit hogan mithalten bzw. wäre mit hogan auf augenhöhe sagt bereits alles. kompletter realitätsverlust bei michaels.

    Ich jedenfalls habe ihn nach dem Split der Rockers für keine, einzige Sekunde gebraucht und mMn wäre es für das Wrestling und die WWF besser gewesen er hätte sich Anfang 92 einen anständigen Job gesucht.

    ich gehe sogar noch weiter!

    ich hätte nach den zerfall der rockers auf marty jannetty gesetzt und shawn michaels mangels idee/einsatzfähigkeit gefeuert.

    Also ab dem Steroid Skandal bis Ende der Neunziger waren die Akteure bei der WWF was das angeht relativ sauber. Siehe die damals vergleichsweise schmalen Hulk Hogan und Lex Luger.

    sorry aber wenn willst du hier verarschen?

    innerhalb der WWF/WWE hab es niemals und zu keiner zeit eine 'drogenfreie' zeit. auch steroide waren zu jeder zeit vertreten.

    wenn ich zurückdenke wie rey mysterio aber auch ein eddie guerrero begannen, auch ein benoit, saturn... usw. die waren alle hochgepumpt ende nie! vince, HHH, cenanund co. sowieso.

    flair hat an diesen tag/abend bekanntlich auch seine blutverdünnende medikamente abgesetzt, da er bladen wollte. auch dies kann zu seinen konditions und sauerstoffproblemen beigetragen haben, neben der hitze in der halle natürlich.

    womöglich wäre er mit seiner medikation etwas besser drauf gewesen.


    im grunde war es weder für lethal noch für jarrett ein gelassener abend, denn einen herzpatienten durch die gegend zu suplexen usw. hat sie sichtlich besorgt. gut das flair es heil überstanden hat. in zukunft, falls er noch will und kann, wäre eventuell noch eine managerrolle denkbar.

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Diesen Titel hatte TNA schon ^^

    Der TNA Legends Title war mehr ein gimmickgürtel während der fehde Frontline vs. MainEventMafia. also TNAs jungtalente gegen legenden.


    "

    Der Titel wurde während einer Fehde zwischen den jungen Talenten (der TNA Frontline) und älteren Veteranen des Wrestling (der Main Event Mafia) von TNA Wrestling eingeführt. Booker T hatte in den Wochen der Fehde immer einen Stahlkoffer bei sich. Bei TNA iMPACT! am 23. Oktober 2008 holte Booker T den Titelgürtel aus dem Stahlkoffer und stellte ihn als "TNA Legends Championship" vor. Darauf folgend erklärte er sich selbst zum ersten Champion. Er fuhr fort, dass der Titel ihm gehöre und er ihn nur zu verteidigen brauche, wenn er es will. Am 15. März 2009 besiegte ihn AJ Styles bei der Großveranstaltung Destination X, um den Titel zu gewinnen. In der Impact-Ausgabe vom 19. März 2009 wurde AJ Styles zum ersten TNA Grand Slam Champion gekürt, weil er die World Heavyweight Championship, die TNA World Tag Team Championship, die TNA X Division Championship sowie die Legends Championship gewinnen konnte. Daraufhin verkündete Jim Cornette, dass der Titel nun ein offiziell von TNA kontrollierter Titel sei aufgrund des zuvor abgeschlossenen Vertrages zwischen Bookter T und AJ Styles. In der Impact-Ausgabe vom 29. Oktober 2009 benannte der amtierende Champion Eric Young den Titel in "TNA Global Championship" um und verkündete, dass er den Titel weder auf US-amerikanischen Boden noch gegen einen amerikanischen Wrestler verteidigen werde. Kurz darauf wurde die Umbenennung von TNA Wrestling anerkannt."

    Quelle: Wikipedia

    Dieser Thread zeigt perfekt, dass sich nichts ändert auf diesem Cyboard.

    Absolut nichts.

    Ich mache mir gar nicht erst die Mühe, dass weiter auszuführen.

    Das Klima hier ist nach wie vor eine Voll Katastrophe und vergiftet.

    keine ahnung was dein problem ist?

    ich sehe hier nur eine diskussion mit grundlegend voneinander abweichender meinungen. ist doch ok so, gegenmeinungen sind kein angriff, auch wenn sich heute personen rasch angegriffen fühlen. AEW wurde hier nur erwähnt weil es als beispiel angeführt wurde, wie sie eben einen Sting dort einsetzen. hängt letztlich vom zuseher ab wie die bewertung dessen ausfällt. man muss hier auch nicht auf einen "grünen zweig kommen", es genügt auch wenn beide meinungen nebeneinander existieren können.


    es gab sicher früher zu hogans prime bei WWF genügend fans welche mit hogan nichts anfangen konnten. kein wrestler kann 100% der fans abdecken. damit kann und muss man leben.

    hogan war auch bei TNA noch gut, obwohl er dort nur noch zwei matches hatte.

    seine fehde mit sting bei TNA war hervorragend umgesetzt. beide konnten damals nochmals richtig glänzen und hatten wohl absolute, kreative freiheit....auch wenn ihr finales match leider aufgrund von hogans gesundheitszustand auf sparflamme lief, bewies hogan anschliessend durch die publikumsreaktionen, ausgelöst durch seinen faceturn, wer der wahre meister der ringpsychologie ist.

    hogans grösste stärke seit jeher, egal wo auf der welt, er konnte noch sogut wie jede crowd lesen und bedienen. davor muss man respekt haben!


    auch wenn viele internetfans hogan, bischoff und co. für ihre TNA jahre beinahe hassen, ihnen sogar die schuld am ende der einstigen liga gaben, so sehe ich es eigentlich nicht so, denn hogan staubte bei TNA regelmässig die POPs des abends ab und auch die ratings waren damals nicht wirklich schlecht. es scheiterte am marketing.

    das richtige marketing beherrscht ohne frage AEW.

    Gibt es aktuell überhaupt noch Wrestler die du richtig cool findest, so wie die alten Legenden?


    Übrigens, schade hat man nie für die WCW ein Tribut-Event organisiert. :tears:

    ich habe eigentlich immer eine ordentliche mischung als alten legenden und frischen greenhorns bevorzugt. daher habe ich mich auch damals von der WWF rasch abgewandt und mich mit begeisterung der WCW verschrieben. als die WCW endete dann noch während der weekly PPV ära TNA zugewandt...als dann am ende die ganzen legenden TNA verliesen und auch noch grosse eigengewächse gingen war ich erneut heimatlos.


    einer der großartigsten momente im wrestling war für mich das aufeinandertreffen von hulk hogan vs. the rock bei wrestlemania inkl. hogans grenzenloser fandominanz an jenen abend! obwohl ich the rock respektiere war er für mich letztlich doch immer eine klasse unter hogan. gerne hätte ich auch steve austin gegen hogan scheitern sehen.


    im wrestlinggeschäft geht es vor allem um respekt. insbesondere der respekt vor den altvorderen, einer pioniergeneration gegenüber. jene rock, cena, brian daniels, cm punk...hatten den luxus sich in ein fertiges, grosses business reinzulegen während leute wie hogan, macho man, warrior, flair, steamboat und co. diese businessgrundlage erst erschaffen, geschaffen, global (!) aufgebaut haben, während dessen vorgänger über die territorries das ganze national/landesweit aufbereitet hatten. damals war der respekt noch vorhanden. später als typen wie die young bucks kamen wurde es mit dem respekt der alten gegenüber weniger.


    ich fange leider mit AEW auch nichts mehr an.

    zunächst war ich mit dabei und freute mich über ein neues, starkes lebenszeichen einer neuen wrestlingpromotion, jedoch fange ich mit bucks, omega, adam page, punk usw. nichts an. jericho und rhodes fand ich okay.

    das match war relativ schwach und flair hatte sichtlich probleme.

    war wohl nicht sein bester tag, denn im training mit lethal hat man schon ein bisschen mehr gesehen. aber: als event gebrandet als "Flairs last Match" war es dann doch in ordnung, das publikum war voll dabei und die stimmung in der halle war gut! die legenden am ring waren erfreulich zu sehen, mick foley wurde offenbar bestens unterhalten.


    im grunde kann ich den user Awakening nur zustimmen.

    klar kann man aufgrund des alters der legenden kein feuerwerk mehr erwarten, aber wrestling ist weit mehr als nur das abspulen von moves. psychologie, talken....und gerade diesbezüglich macht man den alten veteranen nichts vor, weil sie wirklich etwas darstellten, im gegensatz zu den heutigen, teils farblosen wrestlern. bei einen brian daniels, cm punk und co. schalte ich ab. sie hatten zwar meistens grosse vorbilder, haben es aber in keinster weise geschafft an die alten legenden von früher heranzureichen!


    danke ric flair.... der event ging als special event gut über die bühne.

    ich wäre weiteren solchen events nicht abgeneigt. hogan, bret hart, steamboat, foley....grosse namen gäbe es genug, könnte eine tolle PPV serie werden... diese "...... last match" events. perfekt um seine helden nochmals zu feiern.


    aber ich würde noch weitergehen.

    eine eigene wrestlingpromotion geführt von den alten wäre ebenfalls eine überlegung wert. da liegt viel wissen und erfahrung brach. aber solche special events begrüsse ich, nur her damit. bei den zigfachen 'ECW Tribute Events' hat sich seinerzeit auch niemand aufgeregt, das thema ECW wurde gemolken bis zum letzten cent.

    abgesehen vom showinhalt, den ich mir erst ansehen werde, stellt sich mir aus interesse nur eine frage: konnte mit dieser show, dieser card noch geld verdient werden? wieviel hat ric flair himself mit dieser show verdient? auch die PPV verkaufszahlen würden mich brennend interessieren.


    falls diese geschichte gut funktioniert hat wäre es nicht auszuschliessen das sich weitere der ehemaligen stars ihren eigenen, grossen event gönnen.

    absolut!

    carsten ist und bleibt in ordnung, auch wenn es im lauf der jahre öfter mal zwischen den einzelnen kommentatoren gekracht hat und er wohl auch oft ungut zwischen den stühlen stand. er war damals halt auch jünger, heute mit seiner lebenserfahrung und seinen alter würde er sicher auch manches anders regeln oder auch anders an sachen herangehen.

    als "fan" wurde ich jedenfalls immer super unterhalten.

    das die McMahons fanatische republikaner waren und sind war allerdings immer klar. wie oft wurde denn das US-Militär in deren shows mit eingebaut, patriotismus gepflegt und die us-flagge verherrlicht!? alleine die ganzen shows im irak damals für die troops.

    Rock ist Geschäftsmann und er ist schlau genug um sich bei der aufgeheizten politischen Stimmung die es in den USA zur Zeit gibt nicht politisch zu äußern 😉

    als hätte er das geld noch notwendig.

    aber gut..manche wollen auch noch den letzten cent herauspressen und ziehen es vor zi schweigen bzw. halten ihre persönliche meinung oppurtunistisch 'am puls der jeweiligen zeit' angepasst.

    wird halt ein WWE anwaltstrupp mit der SEC in verhandlungen treten und die sache mit einer großzüzigen zahlung aus der welt schaffen!

    haben in österreich einen frank stronach der die weltweite magna gruppe aufbaute, der hatte einige seiner neuen fabriken in österreich bauen und betreiben lassen, "weil er österreicher ist", die hätten anderswo auch weit mehr gewinne abgeworfen. seine aktionäre beschwerten sich regelmässig, aber als mehrheitseigentümer hast du immer das letzte wort.


    auch mcmahon wird die sache 'über geld' erledigen

    Letztlich war McMahon mit der WWE ja ganz erfolgreich und ich gönne ihm auch seine Milliarden: Aber der geniale Geschäftsmann war er halt leider nicht.

    klar kann und darf jeder seine persönliche meinung haben und äussern aber die aussage McMahon wäre kein genialer geschäftsmann ist mehr als lächerlich!


    mcmahon hat wie es scheint in jeder epoche seines wirkens mehr oder weniger korrekt gehandelt. komplett ohne fehler kann wohl niemand eine 40 jährige businesskarriere hinlegen, schon gar nicht wenn die meisten entscheidungen vom boss himself getroffen werden, aber, eine wrestlingliga von regional auf national zu bringen, und anschliessend global die ganze welt damit zu versorgen und leute damit zu unterhalten, obwohl es an und für sich immer ein eher auf den US-markt zugeschnittenes produkt war, ist mehr als beeindruckend. viele 'seiner' ganz grossen stars wurden zu popkulturellen erscheinungen, zu absoluten globalen marken, und das aus einer nische heraus! (!)


    da hat alles gepasst: es waren die richtigen wrestler, die richtigen entscheidungen hinter den kulissen, sowas muss man einmal managen können und auf die reihe bekommen: neben den aufstrebenden wrestlern, welche man im boot halten muss auch noch das unternehmen für den globalen markt aufbereiten.


    da waren gute mitarbeiter, top-manager usw. dabei, und eben mcmahon, der (mit vielleicht engsten beratern) die richtung vorgab!


    der gegenpart zu mcmahon war wohl ted turner.

    der stellte der WCW geld, tv-time, den gesamten rest gab er in die hände von angestellten. die WCW war zwar geil, aber sie wurde katastrophal geführt und landete am schluss im nichs! dort hatten die mäuse kirchtag und völlig freie hand....bereicherten sich, versorgten kollegen, schmissen hirnlos mit dem geld durch die gegend....bis die show vorbei war und onkel ted adieu sagte und teile seines konzerns und einfluss verlor! dort ging es drunter drüber...aber für die angestellten und gut versorgten wrestler waren es wohl die besten jahre ihres lebens.

    Und Frage: Welcher Promoter gab Lesnar die letzten 10 Jahre völlig überhöhte Verträg für dessen 10-Minuten-Matches?

    warum sollte lesnar's vertrag überhöht gewesen sein?

    er war es der liga wert, also wird er auch entsprechendes geld und popularität hereingespült haben.

    man darf bei lesnar nicht vergessen: er hat damals bei UFC für extrem starke PPV buyrates gesorgt und damit seinen markt/werbewert extrem gesteigert.

    zum kreativen sage ich mal nichts, aber lesnar seine zugeschriebene rolle vorzuwerfen ist nicht gerade die feine art. jeder weiss: wenn es sein muss könnte er x-fach mehr leisten und bessere matches worken. als big guy und monster waren die zehn minuten eben passender.


    anders bei goldberg: letzterer war stets mit kurzen matches besser bedient, für längeres, aufwendigeres war er zu schlecht und unsicher im ring.

A N Z E I G E