Beiträge von Ravenspower

    läuft für AEW!

    hatte ich mir aber auch so erwartet.

    ich bin der meinung das man alle AEW PPVs in riesige arenen stattfinden lassen könnte, allerdings muss man dann auch ordentlich liefern.

    ich würde hulk hogan die show eröffnen lassen. :D

    zustimmung!

    für mich waren spotmonkey-wrestler immer so etwas wie rodeo-clowns.

    sind anwesend, spektakulär anzusehen, gute stimmungsanheizer für den opener.

    wrestling ohne selling, psychologie, gespür für die crowd kommt aber rasch an seine grenzen. die ständige steigerung der spots kann es nicht geben ohne verletzungen oder todesfälle.


    mein letztes beispiel für psychologie und einen mega fanmarkout möchte ich an TNAs hulk hogan vs. sting match erinnern. alte (zwar gut geführte), dennoch aufgewärmte fehde mit einen extrem stark eingeschränkten hogan der kaum die einfachsten bumps nehmen konnte. objektiv betrachtet ein furchtbares match, psycholisch jedoch gut umgesetzt und als hogan am schluss turnte ein weiterer moment und meilenstein seiner karriere. die fanreaktion der crowd war gewaltig und beeindruckend.

    ein lernbeispiel was es bedeutet mit der crowd zu "connecten".... am schluss wirkte alles einfach nur groß.

    zumindest gestaltet er es einfacher seine rolle an den fan zu bringen.

    es gibt sehr gute gimmickwrestler...zB. raven, sting, undertaker usw. die waren auf ihre art "larger than life"...da fiel es mir immer sehr leicht in die rolle des "marks" zu schlüpfen.


    schwieriger wird es aber bei heutigen jungen wrestlern ohne bedeutung, geschichte, erreichtes....cody rhodes funktioniert bei mir als einer der wenigen noch.

    90% des AEW rosters sind für mich leider völlig belanglos und austauschbar.


    ich brauche eigentlich nicht unbedingt diese jung gegen alt geschichten.

    ein guter wrestler bringt sich aus meiner sicht von selbst over und muss durch sein gimmick/darstellung überzeugen und an den richtigen momenten chancen nützen und seine pflöcke einschlagen.


    5-sterne matches sind in meinen augen dazu weder notwendig noch sinnvoll.

    die dosierung sollte eher taktisch klug und wohlüberlegt eingesetzt werden.

    william regal oder finlay wussten auch ohne spotmonkeyaktionen ihre matches spannend zu gestalten....

    Bin der Meinung Kayfabe ist obsolet. Wieso sollte man agieren als wäre Wrestling echt wenn jeder Idiot weiß das es geskriptet ist? Um sich noch peinlicher zu machen und Wrestling in den Medien einen noch schwereren Stand zu geben? Das hat vor 30 Jahren oder länger funktioniert. Heute ist es nicht zeitgemäß.


    Das ist auch der Punkt, viele Leute checken einfach nicht das die Welt sich jetzt anders dreht als in den 90ern. Es sind komplett andere Strukturen im medialen Bereich. Die 90/2000er werden auch nur als goldene Zeit genommen, da die meisten dort aktiv Wrestling verfolgt haben und den Einstieg fanden.


    Gerade Social Media, wieso sollten Wrestler es nicht nutzen um noch weitere Einnahmen zu haben, ihr Merch zu verkaufen und sich größer zu machen von der Reichweite? Wer das nicht sehen will, wird nicht gezwungen dies zu konsumieren.

    auch früher zu hogans zeiten dachte niemand es wäre echt.

    aber man lies den schein am leben was wiederrum viele 'marks' ans produkt fesselte.

    schau dir die alten WWF pressekonferenzen an wo die anwesenden presseleute teilweise lachkrämpfe bekamen....wenn zwei worker ihre matches hypten.

    aber trotzdem: die stimmung in den hallen war extrem laut und aus heutiger sicht beeindruckend.

    auch bei WCCW in texas oder bei der NWA...wo mehr auf sportlichkeit und 'härte' wert gelegt wurde waren die fans voll dabei und liebten ihre lieblinge abgöttisch.


    solche reaktionen gibt es heute nicht mehr.

    ich kann es mir nur durchs internet und social media 2.0 erklären.

    wie soll ich für einen worker (wrestlingcharakter) schwärmen und fiebern wenn dieser laufend videospiele streamt und währenddessen nebenbei übers business schwafelt, bücher über seinen lebensweg veröffentlicht oder wie seinerzeit CM Punk als crybaby auftritt.


    das waren früher absolute tabus!

    nicht grundlos...denn es half mit das wrestlingbusiness zu schützen.

    als hogan und co. in der WCW den kayfabe beerdigten funktionierte es eine zeit lang immer noch ganz gut weil es noch nicht diese übersättigung an informationsfluss gab!


    heute seht ihr doch die auswirkungen wenn fans den einen oder anderen babyface-star nicht annehmen, akzeptieren, boykottieren. gespaltene fangruppen und reaktionen weil aber auch wirklich beinahe alles vorab ins netz "geleakt" wird und der fan heute so gut wie alles weiss. wie soll das klappen?


    bei MMA und Boxen gibt es immer noch die kämpfe mit offenen ausgang.

    beim wrestling haben mittlerweile zu viele leute die booking-strategien durchschaut, insbesondere bei der WWE. es bräuchte somit neue ansätze und wieder mehr spannung. aber wozu? WWE ist finanziell abgesichert, derzeit haben sie keinen anreiz etwas zu ändern.

    heute hätten sie grund optimistischer zu denken.

    wer in so kurzer zeit 10k oder 12k ausverkauft schafft wohl auch die 20k arena, vorausgesetzt PPV, ort und card stimmen und schaffen einen entsprechenden hype.


    AEWs "wrestlemania" event wurde noch nicht ausgerufen.

    bei TNA sollte es Bound for Glory sein, war aber immer der Lockdown event.

    vergesst mir mal nicht das internet und social media 2.0 !

    heute sitzen fans auf ihren stühlen und starren auf ihre handys, stimmung kommt nur noch punktuell auf und wrestler schaffen sich selbst ab indem sie auf social media ihren privatkram ablassen oder noch schlimmer bei twitch und co. "streamen" und jede form ihres gimmicks auf diese weise irgendwo verjobben!

    wie soll um einen wrestlingcharakter noch etwas spannendes, mystisches (was auch immer..) aufkommen wenn der "star" 6 stunden täglich seinen persönlichen müll streamt.

    auch die "open fight nights" wurden vom sender gefordert und waren ziemlicher müll!

    der hulkster tat sein bestes und hat zusammen mit Sting nochmals ein super programm hingelegt. 2x hielt er für TNA seine beschädigten knochen hin und workte matches. wann immer hogan anwesend war bekam er auch die "POPs" des abends.

    Die waren ja auch anfangs in den Universal Studios, wo die Parkbesucher kostenlos rein gehen konnten.

    in der Soundstage 21 (Universal Studios, Orlando) war man etliche jahre, aber finanziell war gerade dieser deal ziemlich ok. man konnte dort "kostenlos" die halle nutzen + technik, kameras, equipment, übertragungstruck/regie usw.!


    on tour mit den ganzen miettrucks, personal, hotels usw. verbrannte man übelst geld!

    dabei war es dennoch eine langjährige forderung der fans endlich grössere hallen zu füllen.

    die mischung impact aus der soundstage 21, PPVs on tour war wohl noch die beste.

    auch noch mit impact auf tour zu gehen war der finanziellen kollaps neben den "big names".


    Suicide

    die Aces&Eights story war sicher ein guter ansatz, bully ray sehr gut in seiner rolle....aber ich erinnere mich daran das die bookinggeschwindigkeit dieser story zäh wie kaugummi war. war nicht prichard der booker? (der ehemalige brother love)


    weitere angelegenheit welche nonsense war: man hatte irgendeinen sportler zum tag-team champion gebookt der jedoch vertraglich nicht wrestlen durfte wegen dem verletzungsrisiko. der bestritt auf diese art mehrere "matches". ("Pacman" Adam Jones, Footballer)

    es war nicht hogans schuld alleine!

    der tv-sender forderte leider auch teilweise mist ein, wie zb. den "Gut Check".

    ebenso meine ich war es auch vom sender gewünscht "Impact Wrestling" zu branden, anstatt bei TNA zu bleiben. hogan/bischoff mussten viel improvisieren.


    nicht vergessen! mit hogan kamen auch viele big names, legends und superstars mit zu TNA! fans forderten diesen schritt bzw. wollten TNA endlich richtung next level aufsteigen sehen inkl. live-touren, grosse hallen, grosse shows. dixie carter/hogan/bischoff brachten und boten das bestmögliche - es wurde letztlich nicht angenommen. die ratings waren durchaus in ordnung, aber die hallen blieben leer. marketing funktionierte auch nicht bzw. es gab "gefühlt" keines.

    komisch war: in england hatte man stets volles haus, in den USA war nichts zu holen.


    als man gegen WWE 'head to head' ging holte man sich eine blutige nase.

    ich bin der meinung ohne hogan und co. hätte spike tv bereits früher den stecker gezogen.

    man ging aufs ganze - alles oder nichts- und letztlich reichte es nicht.

    ich persönlich wurde auch während der zeit mit hogan, sting, flair, hardy, rvd, booker t, mr. anderson gut unterhalten.


    es gab letztlich auch vor der hogan ära bei TNA kein wirklich schlüssiges konzept.

    ich weiss nicht mehr wie viele neustarts diese liga hingelegt hat. laufende wechsel der headbooker. technisch oft problematisch und amateurhaft - einmal musste ein PPV unterbrochen werden aufgrund von feuer/rauchentwicklung ausgelöst durch die pyros. die halle wurde daher evakuiert.


    beinahe jeder wechselnde ex-wwe star wurde nach kurzer zeit zum world champ gebookt.

    hingegen traute man den eigenen "stars" zu wenig zu.

    wie lange hielt jarrett den title? raven musste lange zeit warten!


    war trotzdem eine super company und hat doch einiges erreicht.

    ich empfand TNA immer als sehr nahe am fan, es konnte zu jeder zeit immer alles passieren. die "cross the line" phase war damals genau mein ding!

    warum soviele kleinere hallen?

    AEW beweist das sie locker 10 bis 15k ausverkaufen können, also mehr mut.

    insbesondere bei den PPVs sollte man nur noch 20k arenen anstreben.

    die haben es diesbezüglich echt drauf und machen der WWE vor wie man auch 2021 noch fans in die hallen zieht.

    interessant das viele erst um 2005 herum auf TNA aufmerksam wurden.

    es gab damals hier auf moonsault bereits showberichte, auch zu den wöchentlichen PPVs.

    nachdem die WCW von der WWE gekauft und folgedessen vernichtet wurde....brauchte man als fan ersatz. nach der hoffnungsliga XWF, wo auch hulk hogan auftrat und gegen mr. perfect kämpfte, wurde leider aus der liga nichts.

    https://en.m.wikipedia.org/wik…ment_Wrestling_Federation

    die liga wirkte aber wie eine zweite WCW.


    dann kam TNA. jarrett vs. raven, sting, ein paar alte WCWler und junge, neue leute. wann immer ich konnte habe ich mir einige der wöchentlichen PPVs runtergeladen. ab den umstieg auf monatliche PPVs war ich dann durchgehend dabei, "nonstop", bis nach dem totalzusammenbruch nach hulk hogan, der zwar sein bestes gab, aber hardy hat die liga zerstört! eine schandfigur des wrestlings! er war der verdammte, auserwählte "big guy", der sogenannte "next big step" der company....alles, alles, einfach alles war richtung jeff hardy geplant, aufgebaut. die Ten-Ten-Ten story war er absolute höhepunkt!


    dann versagte er.

    menschlich, privat, beruflich. allumfassend!

    vorbei wars und mit hardy war auch die main story am ende, letztlich die gesamte liga!


    es folgten die kommenden jahre abgänge von stars, geldverlust, finanzprobleme, panda energy hatte genug vom verlustprojekt TNA. letztlich dann auch ich, denn nach all den guten jahren hatte ich keinen bock auf kleine hallen und fehlende starpower.


    irgendwann kam dann AEW....

    aus meiner sicht der legitime WCW und TNA nachfolger.


    ....to be contiuned...

A N Z E I G E