Beiträge von Beast

    Alles klar.


    ---


    Schwieriger Spieltag war das. Dahoud statt Brandt gebracht und das Tor verpasst, Stachs Tor auch, aber wusste nicht, dass er spielen könnte. Dafür ist Burkardt super, die Gladbacher ein Reinfall aktuell. Wobei ich mehr Minuspunkte erwartet hatte.

    Generell verpasse ich zuviele Tore, u.a. Frimpong, Burkardt einmal, Massimo immer mit Minuspunkten wenn ich ihn aufstelle und Pluspunkten, wenn ich ihn draußen lasse. Dazu ein kompletter Spieltag aus Dummheit verpasst. Und Hummels aktuell... puh.


    Mal schauen, ob Korkut kapiert, dass er Ekkelenkamp bringen muss. ;)

    Ich habe mal über das Roster geguckt und folgendes ist einfach möglich:


    - Auszeiten (Moxley Reha, Page Vaterschaft, Butcher mit Band, Brandi Schwangerschaft, Jericho)

    - aktiv in an deren Ligen (Moxley, Archer, Joshis in Japan, Brian Cage u.a. in den Indies, Private Party & Christian bei Impact, FTR etc. bei AAA, Hager Bellator)

    - Verletzungen auskurieren, Einreiseprobleme abfangbar (Anna Jay, Krist Statlander, Trent, Kenny Omega, Death Triangle, Joshis)

    - Film, TV- und Theaterprojekte (Miro, Hikaru Shida, Cody & Brandi)

    - andere Nebentätigkeiten (vom T-Shirt-Design über den Twitch-Kanal hin zu "was auch immer" bis zu AEW-Jobs von Starks als Kommentator oder Leva Bates hinter den Kulissen genau wie QT oder Rebel)

    - Teilzeit-Jobs beidseitig vereinbart (Dustin Rhodes, Billy Gunn, Matt Hardy, Christian, Sting, Colt Cabana, Luther, Arn Anderson u.ä.)

    - Air-Time trotz weniger Matches durch Stables (zig in vielen Kombinationen, dazu selbst Cutler, Nakazawa, Yuta oder Nightmare Leute)

    - Talente/Midcarder, die TV-Phasen haben, aber auch wieder zurückstecken müssen (Team Taz, Sky & Ethan, Sydal, Fish, Abadon, Bunny & Ford, Pretty Picture, Private Party, Gunn Club, vllt. Nese)

    - Talente, die TV-Zeit für die erste Duftmarke bekommen und dann wieder zurückrücken (Varsity Blondes + Julia Hart, Skye Blue u.a. mit ein paar Matches)


    + einige Wrestler kann man bei mehreren Spiegelstrichen nennen.


    Und dann gibt es eben ein paar, die womöglich einen auslaufenden Vertrag nicht verlängert bekommen, weil es nicht so passte (Joey Janela, Kip Sabian, Hybrid 2). Selbst wenn ich denke, dass auch die ihre Momente bekommen könnten, wenn man gewisse Dinge ändert.


    Es gab jetzt eine Phase vieler Neuzugänge, die nachvollziehbar auch einige Zeit on air bekommen. Es wird aber auch eine nächste Phase geben und solange jeder Wrestler auf das Jahr zurückblicken kann und seine Momente hatte, wird man sich auch nicht die Frage stellen, ob sich das lohnt. Ob jetzt jemand einfach nur 2 kleine Fehden hatte und das mit 2021 verbindet, jemand gutes Geld machte mit Gaming oder T-Shirts, eine Filmrolle hatte, einen Titel gewann oder PPV-Zugpferd war.


    Bzgl. der Leader im Locker-Room fällt es mir schwer das zu bewerten. Die Legenden und Trainer haben sicher wichtige Rollen inne, es gibt soweit ich weiß kein Hazeing oder schwierige Hierarchien/Charaktere, Probleme wird auch Tony Khan einfach kategorisch beseitigen. Ob soft mit Suspendierung oder doch hart mit Entlassung, aber ich denke man holt sich erst gar nicht soviele Probleme ins Roster. Man wird sicherlich viel Respekt haben vor Punk und Danielson, aber ob da tatsächlich auch Unruhe reinkam wie Eddie Kingston anklingen ließ, bezweifel ich. Das halte ich für Gimmick und selbst wenn, wird es wenigstens direkt angesprochen.

    So sehr ich auch alle Aspekte des Wrestlings interessant finde und auch mal über Ratings, Locker Room oder sonstiges spekuliere, sind das dann doch Themen, die man eigentlich ausklammern sollte, denn sonst macht man sich Sorgen und Gedanken, die es gar nicht braucht und auch rückwirkend den Spaß hemmen können. Wenn auch nur unterbewusst.

    Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass es auch bei AEW einige gibt, die wegen Abneigungen ablehnend sind, aber ich vermute mal weniger als woanders und generell kaum der Rede wert.


    Wenn Ember Moon zu AEW wechselt, dann wird die wohl frenetisch angefeuert. Und sollte es da unerwartet wenig Fürsprache geben, dann würde ich das persönlich eher auf die WWE-Duftnote beziehen, weil sie womöglich den Stil nicht ablegen kann o.ä., aber bei Jade ist es ja wirklich offensichtlich, dass sie ein Greenhorn ist und Wrestling eben nach wie vor das wichtigste Argument von AEW ist. Sie bekommt als Rookie einen heftigen Push, weil sie eben -klar- einen Star-Look hat und mit klaren Sprüchen und Sterling als Backup auch was am Mic liefern kann, aber zeigt dann eben auch einfach nicht, dass sie gute 10-Minuten-Matches worken kann. Sicherlich passt zu ihr als "Monster" ein Squash-Gimmick, aber dann kann man auch nicht allzuviel erwarten, wenn man nicht auch mal zwischendurch was geliefert bekommt. Es gibt andere Wrestlerinnen, die vielleicht auch nicht Top Tier sind, aber sich eben aufreiben. Von den Tables Matches zwischen Nyla und Shanna in der Pandemie bis zu Technikmatches von Deeb und Shida oder eben auch, ja, Rihos Respekt, weil sie sich viele Jahre als Johsi den Arsch aufriss, um trotz körperlicher Defizite Karriere zu machen.


    Ich finde es wichtig manch Themen nicht zu verschweigen, aber sie dürfen dann auch nicht in dieser spezielle Wrestling/AEW-Blase lapidar genutzt werden. Denn wenn sie nicht zutreffen, ist das kaum noch zu kitten. Mir ist die Hautfarbe scheißegal, ich freue mich über BLM-Binden von Dante oder Swole, die sexuelle Orientierung und das Geschlecht, alles komplett egal, aber ich mag keine unberechtigten Pushs und verallgemeinernde Vorwürfe gegen über den Fans bringen höchstens "schlechte" Heat.

    "Berechtigte Pushs" und sauberes Wrestling, das sind doch ganz schön neutrale Gründe und ich gehe davon aus, dass solche Prinzipien bei den meisten Wrestlingfans zählen. Es ist eine spezielle Geschichte, wenn ein Superathlet als Squasher eingesetzt wird (wir kennen doch zig solcher Fälle, die mal so lange und mal so lange klappen und irgendwann Auflösungen brauchen), da muss man aber auch mit umgehen können, wenn eben erst gar keine Stimmung aufkommen kann bei 20-Sekunden-Matches, wenn der eigentliche Reiz der unbekannten Größe, die alles wegmäht, eben auch mal verpufft.


    Dass es bestimmte Vorbehalte gibt, klar, aber das kann nicht für alles herhalten und wenn ich mal kritisch argumentieren würde, dann sähe ich eher eine fehlende Akzeptanz bzgl. Womens Wrestling. Manche einfach aus sexistischen Gründen, aber auch viel, weil die Qualitätsquote einfach niedriger ist, man Jahrzehnte Stripperdiven bei WWE ertragen musste (oder genießen durfte... schließt den Kreis zum Sexismus), durch fehlende Vorbilder und Möglichkeiten Micwork und Gimmicks nicht auf dem Level der Männer sind, sie kreativer sein müssen, um die Kraft und Größenachteile auszugleichen usw.

    Und genau da könnte Jade als kräftigste Frau von AEW eigentlich glänzen. Dafür müsste sie aber ihre vorhandenen sportlichen Vorzüge und Disziplin/Fleiß auch hier einbringen, rund um die Uhr am Wrestling arbeiten und dann auch mal in kurzen Matches was zeigen, das andere eben auch präsentieren, um es den Fans "zu beweisen". Seien es Charlottes Moonsaults, Belairs Powerbombs und saubere Technik, oder oder.

    Briscoes vs FTR:

    Ok...kann mir die Brüder nur schwer dauerhaft bei AEW vorstellen, also mal abwarten. Weiss nicht ob Homophobie etc. so gut ankommt im AEW-Locker-Room.

    Das wäre auch meine Hauptsorge. Nun gibt es sicherlich auch andere in der Promotion die womöglich ähnliche Ansichten haben, das aber nicht so hoch hängen oder tatsächlich Einfluss auf den Locker-Room haben, aber die Briscoes sind da halt schon ziemlich offensiv gewesen als eigentlich reife Männer.

    Wrestlerisch wäre das natürlich großartig, eines bzw. vielleicht DAS Tag Team der Indies wäre eigentlich ein No-Brainer für AEW.

    Im Vergleich zu Möller bin ich jedenfalls froh, dass es eher eine Lambrecht wird. Dann erwarten uns auch nicht bewaffnete Drohnen, mit denen man Krieg spielen kann ohne sich stets die Gewissensfrage stellen zu müssern, die nun einmal sehr wichtig ist, um einen moralischen Grundsatz aufrecht zu erhalten.


    Genauso bin ich auch froh, dass eher Baerbock Außenministerin ist als jemand von der FDP oder selbst Maas vom Koalitionspartner, aber das ist jetzt auch nicht die höchste Hürde.


    Ob Lauterbach der ideale Gesundheitsminister ist, weiß ich nicht. Ich denke es ist gut einen Arzt statt einen Bänker in der Rolle zu haben und in der Pandemie-Zeit ist der Übergang auch recht hilfreich, damit man möglichst viel Wellen bekämpfen kann. Seine anderen Grundsätze im Gesundheitswesen finde ich auch prinzipiell richtig, ob die Rolle jetzt ideal ist, wage ich nicht zu bewerten. Als rechte Hand einer Gesundheitsministerin wäre das sicherlich auch interessant gewesen, jeder Minister hat ja meist 2 Personen direkt hinter sich.

    Vor allem, weil er eben ziemlich polarisiert, sich nicht immer ideal äußert, auch wenn er meist Recht hat, und ich schon so meine Bedenken habe, wenn sich Söder, Röttgen und Co. für ihn stark machen. Denn die Union zeigt ja bereits in vielen Momenten welch Niveau sie als Opposition anvisieren.


    Bei den Grünen bleibe ich aber weiterhin dabei, dass das ein mieses Spiel war bei der Postenbesetzung und Druckmittelnutzung, um Lindner den Hofreiter zu ersparen und gleichzeitig die Partei von Realos so richtig dominieren zu lassen. Die ganze Chronologie mit Baerbocks Veto Außenministerin zu sein, den darauffolgenden Abwägungen, die Medienkritik der "Kartoffelgrünen", dem Abgeben vom Verkehrsministerium an den Dieselanwalt (im Prinzip hat die FDP eh nur Juristen, die sie dann als Gesundheits, Verkehrs etc. Experten umbenennen, lediglich bei Verteidigung hätten sie eine gehabt, die das umtreibt, aber das widerspräche wohl SPD/Grünen Vorstellungen bzgl. Verteidigung) und dass der Landwirtschaftsexperte aus Bayern -Hofreiter- dann eben weichen muss für Cem, sodass sich der linke Flügel auch kaum dagegen wehren kann (denn dann wären sie ja plötzlich die Kartoffelgrünen... ;)) und man eh die Koalition natürlich nicht sprengen kann, will, sollte.

    Özdemir muss jetzt erst einmal beweisen, dass er überhaupt kapiert was man alles ändern muss anstatt nur oberflächlich die Landwirtschaft zu betrachten, die ja ein entscheidender Faktor für Umwelt und Klima ist und von mächtigen Lobbys noch kontrolliert wird.

    Ich werde gerne von ihm überzeugt, das ist noch immer besser als irgendeiner von CSU/CDU, nur abseits der Realpolitik nervt halt auch die Realopolitik, da ich einen kritischen Blick habe auf das, was die Grünen mit diesen großen Chancen und dem Kredit der Basis (Doppelspitze, "macht mal, geht in die Mitte") am Ende nur hinbekommen haben. Selbst ohne irgendwelche Kandidaten und Werbung usw. hätten die Grünen in dieser Klimasituation wohl automatisch zweistellige Prozentpunkte bekommen, weil die Gesellschaft doch weiß, dass man definitiv grünere Politik braucht.

    Hachja. Die Sperre des bestochenen Schiedsrichters verschweigen und versuchen gar nicht erst an die Öffentlichkeit kommen zu lassen, aber dann einem frustrierten Spruch derart nachgehen. Wundert leider nicht.


    Niemand, der Fußball liebt, versteht, dass man nicht einfach auf diesen einen Schiedsrichter von vielen verzichtet hat. Alleine schon aus Selbstschutz und damit man keine Angriffsfläche hat bei seinen Spielen.

    Mal eine Stellungsnahme von Lauterbach zum Klinik-Thema, hilft wohl.

    Zitat

    Lauterbach: „Der Grundtenor der Studie ist zwar richtig. Aber die Berechnung, dass man bis zu zwei Drittel der Krankenhäuser abbauen könnte, die halte ich aber für falsch und überzogen“

    [...]

    „Wir haben sehr viele Krankenhäuser gemessen an vergleichbaren Ländern. Bei weniger Krankenhäusern hätten wir mehr Pflegekräfte, Ärzte und Erfahrung pro Bett und Patient und könnten auf überflüssige Eingriffe verzichten.“

    [...]

    Großer Schaden könnte Lauterbach zufolge entstehen, wenn die falschen Kliniken geschlossen würden. „Klar ist: Es darf keine Gewinnmaximierung durch Krankenhausschließungen geben. Es wird aber nicht möglich sein, mittelfristig die Ärzte und Pflegekräfte vorzuhalten, um in allen bestehenden Häusern die Versorgung abzudecken“, so der Mediziner. Die Förderung von Kliniken auf dem Land nannte er „dringend notwendig“. Denn: „Wir haben tatsächlich auf dem Land und in den sozialen Brennpunkten der Städte eher eine Unterversorgung. Wir haben dagegen eine Überversorgung in vielen Metropolen besonders dort, wo lukrative Krankenhausmärkte sind, wo viele Einkommens- und Bildungsstärkere leben.“


    https://www.tagesspiegel.de/po…-schliessen/24596684.html


    Da finde ich sowas schon etwas wichtiger zu wissen und zu verstehen, dass Lauterbach ein Apfel, aber Spahn eine Birne ist:


    Zitat

    Während Spahn in der ersten großen Koalition unter Angela Merkel ab 2005 an einer Gesundheitsreform werkelt, gründet er mit seinem Bürochef und einem befreundeten Lobbyisten die Agentur "Politas". Sie berät auch Kunden aus dem Pharmabereich.

    [...]

    "Politas" jedenfalls wirbt mit guten Kontakten in den Bundestag: "Ganz gleich, ob es um eine Anhörung, ein Hintergrundgespräch oder um eine Plenardebatte geht. Wir sind für Sie dabei."


    https://www.t-online.de/nachri…tik-millionen-machte.html

    Da wird auch noch auf anderes eingegangen in diesem langen Artikel bzgl. Spahn, lohnt sich. Und da ging es -wohl auch des Zeitpunkts wegen- noch gar nicht um die Masken aus der Schweiz.

    Es brodelt halt und für Wardlow scheint der Moment noch nicht gekommen zu sein, er taktiert womöglich auch. Auch mit Spears wird es weitergespielt, der ihn reizen soll beim Kampf um den Platz an MJFs Seite, dass er bspw. Wardlows Moment mit seinem Stuhl stört, irgendwo sah ich auch nen Rückblick zu MJF und Spears miteinander hinter der Ringabsperrung während des AEW Shutdowns. Traue ihnen zu auch sowas bei Social Media bewusst zu streuen.


    long term eben. ;)

    Sie stellt sich dadurch, dass Bellingham behauptet hat, Zwayer habe ein Spiel verschoben. Das kann er nur dann gemacht haben, wenn er mutwillig Einfluss auf den Ausgang dieses Spiels genommen hat. Wenn er dies nicht hat, ist die Aussage von Bellingham falsch und somit mitunter sogar jutiziabel.

    Blend mal Bellingham aus und komm zurück zu den Basics. Bestechungsgeld angenommen, Spiel gepfiffen. Fertig. Darum ging es und dann ist es egal "wie genau" man ihm beweisen kann, dass er eine bestimmte Entscheidung im Spiel beeinflusst hat.


    Dass dieser Verband seine Entscheidungen (und die 6-Monats-Sperre war halt auch lächerlich für viele) trifft, wie es ihnen passt ist das nächste.

    Naja, wenn ein Spieler eine Bestechung dafür annehmen würde, ein Eigentor zu schießen und es dann nicht tut, würde man ja auch nicht sagen, dass er das Spiel "verschoben" habe. Er müsste trotzdem gesperrt werden, aber es ist einfach nicht das gleiche.

    Die Frage, die du dir da stellst, stellt sich eh nicht. Wer Bestechungsgeld annimmt nimmt es an, fertig. Er ist nicht direkt zur Polizei gegangen, um das irgendwie grad so noch zurechtzubiegen. Und wie er was wann im Spiel gemacht hat oder nicht, ob er die Chance hatte oder nicht, ist nicht nur unerheblich, sondern auch nicht klar zu beantworten, es verwässert also das Ganze eh nur.

A N Z E I G E