Beiträge von DS_

    NJPW "G1 Climax 28 - Finale"
    12. August 2018
    Tokyo, Nippon Budokan - 12.112 Zuschauer


    Report und Review zum Finale des G1 Climax 28


    Hallo und herzlich willkommen an alle zum Finale des G1 28.
    Normalerweise ist das Finale eine One-Match-Show mit einer soliden Undercard.
    Es gab einige unterhaltsame Matches und spannende Entwicklungen auf der Undercard.
    Das Event lebte aber definitiv von seinem epochalen Main Event.
    Zum letzten Mal in diesem G1, viel Spaß beim lesen.


    Togi Makabe, Michael Elgin & Tomoaki Honma besiegen Yuji Nagata, Shota Umino & Ayato Yoshida (7:12)


    Ein solider und gewohnter Opener für das G1 Finale. Die Young Lions bekommen etwas Spotlight mit Yuji Nagata und Honmas Geschichte um seine Rückkehr ist einfach schön. Diese kurzen Tag Matches sind genau das Richtige, damit er wieder langsam rein kommt nach seiner schweren Verletzung. Ayato Yoshida verspricht weiterhin Großes und auch Umino hinterlässt einen super Eindruck. Beide Young Lions könnten etwas ganz fantastisches werden. Makabe beendet das Match nach dem King Kong Knee Drop gegen Yoshida. Ein schöner Opener. [**1/2]


    Bad Luck Fale besiegt Henare (1:49)


    Henare geht sofort auf Fale los und zeigt weiterhin viel Energie in seinen Matches. Fale nimmt ihm jedoch schnell die Initiative ab und zeigt den Bad Luck Fall zum Sieg. So etwas in der Richtung hätte Fale wenigstens ein einziges Mal im G1 gebraucht. Da hat er sich aber lieber sechs mal disqualifizieren lassen. Henare wirkt gut, hat aber noch einen weiten Weg vor sich. Er wirkte exzellent in seinem Match gegen Ishii und konnte sehr gut mithalten. Hier wird er etwas zurückgestuft mit dem Squash. Kein wirkliches Match, nur ein kurzer Squash. [ohne Wertung]


    Suzuki-gun (Takashi Iizuka & Taichi) besiegen CHAOS (Hirooki Goto & YOSHI-HASHI) (8:03)


    Miho Abe hat sichtlich Angst vor Iizuka, als während des Einzugs immer wieder seine Musik ertönt. Ich verspüre diese Angst eher wenn ich an die Qualität seiner Matches denke. Das Match war dann leider auch genau das. Taichi ist im Moment noch ein Glücksspiel in der Heavyweight Division. Er kann gute Matches zeigen, wie er gegen Naito bewiesen hat. Oftmals fühlt er sich aber einfach unglaublich langweilig im Ring an. Heute war leider kein guter Tag. Die Interaktionen von HASHI und Taichi haben nicht geklickt. Iizuka war wieder die meiste Zeit mit beißen und seinen Eisenfingern beschäftigt. Ich weiß wie falsch das klingt. ;) Suzuki-gun gewinnt nach einer Powerbomb von Taichi gegen HASHI. Schade, nachdem HASHI seinen G1 gegen Page stark beendete. Kein gutes Match. [*1/2]


    Nach dem Match geht Taichi mit dem Mikrofonständer noch auf HASHI und Goto los. Vor allem auf Goto hat er es abgesehen. Ich glaube zwar im Moment nicht daran und habe auch keinerlei Interesse. Eventuell hat es Taichi aber auf den NEVER Openweight Title abgesehen.


    Bullet Club (Cody & Hangman Page) besiegen Juice Robinson & David Finlay (8:56)


    Juice entfernt sofort den Verband von seiner Hand. Er ist wieder okay und will keine Zeit vergeuden, das auch zu präsentieren. Cody bekommt erstaunlich gute Reaktionen vom Publikum in Tokyo. Sein Match gegen Kenny und seine anschließende Entscheidung sich gegen die Firing Squad zu stellen scheinen die heimischen Fans positiv überrascht zu haben. Das Match war sehr unterhaltsam und Page konnte nochmal etwas glänzen am letzten Tag. Am Ende gewinnt der Bullet Club jedoch. Das sogar mit einem cleanen Pin von Cody gegen Juice. Die Liste an Herausforderer auf Juices US Title ist mittlerweile enorm gewachsen. Ein sehr gutes Tag Team Match auf der Midcard. [***]


    Cody macht es offiziell und fordert Juice nach dem Match um den IWGP US Title heraus. ZSJ hat sich auch während des G1 schon angekündigt. Juice wird alle Hände voll zu tun haben in den nächsten Monaten. Ganz gleich ob er zuerst gegen ZSJ oder Cody ran muss, mit beiden bekommt er eine schwere Aufgabe seinen Titel zu verteidigen. Wobei ich ZSJ noch für viel gefährlicher halte als Cody im Moment. Sollte er das überstehen, so hat er während des G1 noch genug Matches verloren um ihn lange und ausreichend mit weiteren Matches um den Titel zu versorgen.


    NEVER Openweight 6 Man Tag Team Championship
    Bullet Club OG (Tama Tonga, Tanga Loa & Taiji Ishimori) besiegen Bullet Club (Matt Jackson, Nick Jackson & Marty Scurll) (11:26) ===> TITELWECHSEL


    Eigentlich war hier nur ein 6 Man Tag Team Match ohne Titel angesetzt. Loa provoziert die Bucks und Marty jedoch solange, bis diese die Titel aufs Spiel setzen wollen. Präsident Harold Meij gibt sein Einverständnis und wir haben auf einmal ein Titelmatch. Harold Meij wird erstaunlich häufig in die Firing Squad Geschichte eingebunden und zeigt Präsenz vor der Kamera. Ich bin gespannt wo das hinführt und ob das zunimmt. Taiji Ishimori tritt das erste Mal zusammen mit der Firing Squad auf. Damit steht die Gruppierung jetzt bei 4 Mitgliedern. Ich hoffe nur sehr, dass sich die Eingriffe nicht auch in seine Matches einschleichen. Ishimori war exzellent während des Best Of The Super Juniors Turniers und sollte in seinen Singles Matches in der Junior Heavyweight Division weiterhin solo unterwegs sein. Zumindest hoffe ich das. Das Match war erstaunlich gut und die Firing Squad hat an diesem Abend mal bewiesen, dass sie als Tag Team ja eigentlich ziemlich gut sein können. Zugegeben, mit den Young Bucks und Marty Scurll haben sie Gegner gehabt, die das Match problemlos tragen können. Als Guerrillas of Destiny waren sie ja aber durchaus immer ein ansehnliches Tag Team. Zum Glück rufen sie das heute ab und zeigen ein gutes Match. Nach einem Blind Tag von Tama Tonga gelingt ihnen sogar der Sieg und die Titel wechseln zur Firing Squad. Marty weiß nicht, dass Tama Tonga der aktive Mann ist und kassiert den Gun Stun zur Niederlage. Ehrlich gesagt hatte ich die Titel sowieso schon fast vergessen. Leider haben die Bucks und Marty in den letzten Monaten nichts mit den 6 Man Tag Team Titles angestellt. Der Titelwechsel ist also einerseits legitim, andererseits auch vollkommen irrelevant. Der NEVER Openweight 6 Man Tag Team Championship fühlt sich in New Japan belanglos an. Er wechselt entweder hin und her oder wird vergessen. Vielleicht kann die Firing Squad damit ja wenigstens ein paar gute Matches aufbauen. Als Tag Team funktionieren sie ja wenigstens, wenn sie auf die DQs und den restlichen Bullshit verzichten. Das Match hier war jedenfalls ziemlich gut. [***1/4]


    WrestleKingdom 13 wird angekündigt. Das Datum ist ja fix, das Logo sieht man jedoch zum ersten Mal. Ein sehr schönes Design für WrestleKingdom 13.


    Los Ingobernables de Japon (Tetsuya Naito, EVIL, SANADA & BUSHI) besiegen Suzuki-gun (Minoru Suzuki, Zack Sabre Jr., Yoshinobu Kanemaru & El Desperado) (10:41)


    Die LIJ vs. Suzuki-gun Fehde geht am letzten Tag des G1 in eine weitere Runde. Die Konstellationen sind immer wahnsinnig unterhaltsam und ein weiteres Kapitel der beiden Stables geht irgendwie immer. Vor allem Naito hat mit Suzuki und ZSJ immer wieder zu tun. Die Interaktionen dieser Paarungen sind immer sehr unterhaltsam. Naitos Respektlosigkeiten gegen Suzuki führen zu fantastischen Schlagabtäuschen und mit ZSJ hat er nach diesem Jahr noch mehrere Rechnungen offen. SANADA holt den Sieg für LIJ, als er Kanemaru mit dem Skull End zur Aufgabe bringt. Das Match war sehr gut, ein verrücktes Durcheinander mit wunderbaren Interaktionen zwischen allen Beteiligten. Vor allem weitere Matches zwischen Naito und Suzuki/ZSJ würde ich mir wünschen. Ein sehr gutes Match. [***1/2]


    CHAOS (Tomohiro Ishii, Toru Yano & Jay White) besiegen Bullet Club (Kenny Omega, Yujiro Takahashi & Chase Owens) (9:40)


    Dieses Match hatte zwei Aufgaben. Entspannte und witzige Tag Team Aktion zum schmunzeln, sowie das Titelmatch für Ishii klar machen. Beides hat hier fantastisch funktioniert. Das Match ist sehr entspannt und der Bullet Club will einfach nur Spaß haben. Yujiro muss draußen bleiben und wird einfach nicht eingetaggt. Die Andeutungen sind einfach klasse und Chase und Kenny haben sichtlich Vergnügen. Yujiro kommt aber rein und der Bullet Club holt mal wieder das Ruderboot raus. Währenddessen ruft Yujiro schnell Pieter herein, die in der Mitte beginnt zu tanzen. Nach wenigen Sekunden vergessen alle welche Aktion sie eigentlich zeigen und genießen den Tanz in ihrer Mitte. Yujiro ist zufrieden, Yano bekommt fast einen Herzinfarkt, Chase genießt sichtlich und selbst Jay White lehnt sich mit einem Wohlfühl-Grinsen zurück. Zum Glück sind Kenny und Ishii die Stimme der Vernunft. Kenny geleitet Pieter wie ein Gentleman nach draußen. Ishii schaltet am Ende um und holt Chase mit einem brutalen Lariat zu Boden. Der Brainbuster zum Sieg für CHAOS ist nur noch Formsache. Nach dem Match bringt Ishii seine Herausforderung um den IWGP Heavyweight Title in trockene Tücher. Das Publikum liebt die Herausforderung von Ishii und ich sowieso. Nach allem was Omega und Ishii bisher zusammen gezeigt haben, kann ich das Titelmatch kaum erwarten. Ich bin froh, dass der Sieg von Ishii über Omega im G1 nicht einfach unter den Tisch gekehrt wird. Das Match kommt und alleine für die Herausforderung war es wert dieses Tag Team Match hier zu bringen. Ein wirklich sehr spaßiges und witziges Match. Die Herausforderung am Ende ist das i-Tüpfelchen. [***]


    Rey Mysterio, KUSHIDA & Pro Wrestler Sengoku Enbu besiegen CHAOS (Kazuchika Okada, YOH & SHO) (12:27)


    Okada und Rey eröffnen das Match und wirken nicht unbedingt harmonisch. Rey ist soviel kleiner als Okada und die Interaktionen der beiden wirken ein wenig holprig. Nicht schlecht, aber irgendwie klickt es einfach nicht. Ich will nichts gegen Rey sagen, der Mann ist eine Legende mittlerweile. Im Gegensatz zu einem Chris Jericho erfindet er sich aber auch nicht mehr wirklich neu und spielt "nur" noch seine großen Hits runter. Das mag alles super sein, mit etwas Neuem wird man aber nicht mehr überrascht. Jericho hat mir da mit seinem neuen Gimmick und seinen Brawls bisher deutlich besser gefallen in New Japan. Rey zeigt hier, was er auch schon bei Dominion gezeigt hat. Am Ende gewinnt das Team um Rey nach einem 619 und Springboard Splash gegen Yoh. Okada war wieder als Heel unterwegs und zieht erstaunlich Heat die letzten beiden Tag. Erst gegen Honma und heute gegen Rey. Nach dem Match trennt sich Okada im Backstage Bereich von Gedo als Manager und will Rey in einem Singles Match. Ich würde nicht zu viel in die Trennung von Gedo interpretieren. Der Split wirkte freundschaftlich und Okada bleibt bei CHAOS. Es sei wohl lediglich Zeit für Okada alleine seine Matches zu bestreiten. Gedo respektiert das und wird Okada hinter der Bühne weiterhin anfeuern. Ob es zu dem Rey/Okada Match kommt ist schwer zu sagen. Zu lange und unbeständig sind die Gerüchte zu Rey, dass er für einen letzten Run zur WWE zurückkehrt. Ständig ist er wohl kurz vor einer Einigung. Ich gehe aber eigentlich davon aus, dass New Japan das Match angedeutet hat, da man es auch bringen kann und möchte. Die Frage ist dann nur wann. Nach den heutigen Interaktionen zwischen Okada und Rey hoffe ich mal nicht, dass es das Match für Okada bei WrestleKingdom 13 wird. Was man für ihn plant für WK13 ist schwer einzuschätzen, ein Match gegen Rey würde mich aber schon leicht enttäuschen. Das Match war gut, jedoch nicht sehr gut, wenn man die Starpower bedenkt. [**3/4]


    G1 Climax 28 - Finale
    Hiroshi Tanahashi besiegt Kota Ibushi (35:00)


    Das Publikum ist schon heiß bevor es überhaupt los geht. Ich kann nicht sagen, dass ich weniger aufgeregt wäre. Schon vor Matchbeginn gibt es einen fantastischen Feel-Good-Moment. Katsuyori Shibata ist in der Ecke von Tanahashi. Ich kann gar nicht sagen wie froh mich dieser Anblick macht. Die Halle reagiert lautstark auf ihn, als man ihn auf den Bildschirmen sieht. Das Match ist schon emotional bevor es los geht. Beide fangen langsam und am Boden an. Tanahashi ist hier klar in der besseren Position als Ibushi. Tanahashi versucht es wieder taktisch und methodisch und geht auf Ibushis Knie. Mit einem Cloverleaf und Scorpion Lock bleibt Tanahashi am Knie dran. Ibushi kämpft sich aber zurück und will das Pacing zu seinen Gunsten anziehen. Es folgen Schläge und Kicks, Ibushi muss aber erstmal zurück fahren, da das Knie noch angeschlagen ist. Tanahashi ist draußen und Ibushi auf dem Apron. Tanahashi will ihn mit einem Dropkick gegen das Knie vom Apron holen. Ibushi weicht aus und verpasst Tanahashi einen Double Stomp auf dem Apron. Das war großartig. Ibushi kommt ins Match, kämpft den Schmerz im Knie weg und setzt Tanahashi mit mehrerer Kicks zu. Tanahashi fängt jedoch einen Kick und holt Ibushi sofort wieder mit einem Dragon Screw auf die Matte. Das Selling von Kota ist exzellent und Hiroshi bearbeitet das Knie so konstant. Grandiose Arbeit von beiden. Ibushi kommt jedoch mit einem weiteren Double Stomp zurück und will den Lawn Dart zeigen. Ganz knapp kann Tanahashi noch in die Sling Blade kontern. Es folgen weitere Dragon Screws und Tanahashi probiert es erneut mit dem Cloverleaf. Mit einem angeschlagenen Knie nimmt er Kota so viel von seinem Repertoire und sie erzählen das beide fantastisch. Ibushi entkommt in die Seile, Tanahashi lässt jedoch nicht los und verpasst ihm eine weitere Dragon Screw in die Seile. Kota muss nach draußen und es folgt der Crossbody von Hiroshi nach draußen auf Kota. Wieder im Ring will Tanahashi das Ende vorbereiten und fühlt sich sicher, das Knie genug bearbeitet zu haben. Er setzt zur Sling Blade an, wird jedoch mit einer Hurricanrana gekontert und muss selbst nach draußen. Ibushi stachelt sich selber richtig an und folgt mit einem Springboard Moonsault. Wieder im Ring bringt Ibushi Tanahashi auf das oberste Seil in die Ecke. Tanahashi ohrfeigt ihn und Kota wird immer wütender. Er holt Tanahashi mit einer Super Hurricanrana runter und zeigt einen exzellenten Near Fall. Es folgt ein Half and Half Suplex mit dem Pin aus der Brücke für einen weiteren grandiosen Near Fall. Ibushi will es mit dem Kamigoye beenden, wird jedoch gekontert in einen Cradle Pin für einen super Near Fall. Tanahashi kontert eine Powerbomb mit einer krachenden Ohrfeige. Jetzt wird Kota wütend und schaltet wieder auf seinen brutalen Shoot Style um. Brutale Palm Strikes und Kicks gegen Tanahashi. Der gibt aber einfach nicht auf, spannt alles an und läuft schmerzverzehrt in die Strikes und Kicks rein und motiviert sich selbst. Das ist absolut wahnsinniges Selling und einfach nur mitreißend. Tanahashi legt alles in einen Schlag um Kota zu unterbrechen und bringt ihn ordentlich ins wanken. Der hat aber sofort die Antwort und holt Tanahashi mit einem zerstörerischem Lariat von den Beinen. Was für eine Sequenz. Das Publikum ist am Limit und steht geschlossen hinter Tanahashi. Beide bleiben auf den Knien im Schlagabtausch und keiner will nachgeben. Wieder auf den Beinen geht der brutale Schlagabtausch weiter und Kota wirkt frustriert. Er hat keine Antwort auf Tanahashi und seine härtesten Treffer funktionieren heute nicht. Tanahashi zeigt die Sling Blade für einen exzellenten Near Fall. Er setzt nach mit einem Straight Jacket German für einen weiteren fantastischen Near Fall. Der High Fly Flow soll es beenden, doch Ibushi zieht die Knie an. Es folgt ein heftiges Running Knee gegen Tanahashis Hinterkopf. Ibushi holt erneut den Moonsault Double Knee Stomp raus von gestern und trifft genau. Tanahashi krümmt sich vor Schmerzen und sellt meisterhaft. Anschließend muss Tanahashi doch noch den Lawn Dart nehmen und Ibushi setzt nach mit dem Deadlift German Suplex über die Ringseile. Meine Güte, Tanahashi nimmt hier harte Aktionen gegen den Kopf und Nacken. Last Ride Powerbomb von Ibushi und Tanahashi kickt aus. Das war der wahrscheinlich beste Near Fall in diesem Turnier. Tanahashi ist noch da, nach all den Kopftreffern, und die Halle bebt. Dann soll es endlich Kamigoye richten, doch Tanahashi kontert erneut. Ibushi lässt jedoch nicht los und zeigt einen Straight Jacket German Suplex für einen weiteren exzellenten Near Fall. Ibushi lässt die Arme nicht los von Tanahashi und versucht verzweifelt endlich Kamigoye zu landen. Wieder kontert Tanahashi und kommt letztendlich mit einem grandiosen Dragon Suplex durch für einen grandiosen Near Fall. Kota liegt auf dem Bauch und Tanahashi ergreift seine vielleicht letzte Chance. Der High Fly Flow sitzt genau auf Kotas Rücken. Tanahashi geht erneut hoch, Kota kommt nur benommen und verwirrt und auf die Beine. Der Crossbody sitzt und Tanahashi setzt alles auf eine Karte. Ein weiterer Versuch zum High Fly Flow und Kota kann nichts mehr entgegen setzen. Das Cover geht durch und Hiroshi Tanahashi gewinnt den G1 Climax 28. Dieses Match war unglaublich. Ich habe es mir gerade das zweite mal zum Review angesehen und bin einfach nur beeindruckt. Insgesamt vier Matches haben für mich die volle Punktzahl erreicht, dass hier war Nummer 5 und mein persönlicher Favorit des Turniers. Dieses grandioses Match Layout von Tanahashi kombiniert mit Kotas brutalem Stil-Mix. Beide haben sich scheinbar reichlich Gedanken über ihr Match gemacht und einen Klassiker geliefert. Da ich diese 30+ Minuten Matches persönlich bevorzuge ist die Entscheidung für mich leicht. Es wäre aber nicht so, dass die beiden hier Zeit rum bringen mussten. Sie haben diese 35 Minuten mit einem so durchdachten Match Layout, grandiosem Storytelling, Selling, beeindruckenden Aktionen und Near Falls gefüllt, dass es wie im Flug vorbei ging. Das Publikum hat in der gesamten Zeit keinen Durchhänger gehabt und für die nötige Atmosphäre gesorgt. Das war Professional Wrestling in Reinkultur, ein ganz klarer heißer Kandidat zum Match des Jahres und eines der emotionalsten Matches in diesem Jahr. In meinen Augen muss man dieses Match gesehen haben, wahrscheinlich nicht nur einmal. Danke für diesen G1 und dieses Finale. [*****]


    Wie erwartet ist das Finale eine One-Match-Show, aber was für ein Finale haben wir dafür bekommen. Die Undercard war sehr unterhaltsam und hatte keine Aussetzer. Das Fale Match war zum Glück ein Squash und hat kaum Zeit beansprucht. Juice hat eine Menge Arbeit vor sich mit zwei hochkarätigen Anwärtern auf seinen US Titel. Ishii macht sein Titelmatch klar und es steht uns ein möglicher weiterer Klassiker zwischen Omega/Ishii bevor. Ein klein wenig enttäuscht bin ich, dass Jericho nicht einmal per Video etwas von sich hören ließ. Es wäre kein schönes Zeichen wenn seine erste Titelverteidigung erst bei WK13 stattfindet. Dann wäre er bis dahin über ein halbes Jahr mit dem Intercontinental Title verschwunden ohne ein Match zu haben. Trotz all des Lobes für ihn und seiner Neuerfindung, das ist mir etwas zu viel. Vor allem da der Titel durch Tanahashi und Naito wieder wertvoll ist.
    Nicht im geringsten bin ich enttäuscht über Tanahashi als Sieger. Die möglichen Auswirkungen sind fantastisch. Kota und Kenny hatten ihr Match und können sich Zeit nehmen für ein weiteres Aufeinandertreffen. Sollte Kenny Champion bleiben bis WK13, was ich sehr hoffe, dann gibt es endlich das zweite Match zwischen Tanahashi und Omega. Bitte lasst den Koffer bei Tanahashi und den Gürtel bei Kenny. Die Vertragssituation von Kenny könnte dann auch über den Ausgang des Matches bestimmen. Sein Zweijahres-Vertrag läuft wieder im Januar 2019 aus. Sollte er wieder verlängern und uns bei New Japan erhalten bleiben, dann stehen viele Zeichen auf eine erfolgreiche Verteidigung. Das Resultat wäre mehr als nur eine Titelverteidigung. Die Speerspitze von New Japan besteht aus vier gleichwertigen Elite-Wrestlern: Kazuchika Okada, Hiroshi Tanahashi, Tetsuya Naito und Kenny Omega. Sollte Omega verlängern und den Titel gegen Tanahashi verteidigen im Tokyo Dome. So hätte er den Titel und eine positive Bilanz gegen jeden anderen der Drei und wäre klar positioniert als bester Mann der Spitze. Es kann bis dahin noch viel passieren. Ob das Match stattfindet werden wir sehen und ob er verlängern und gewinnen würde steht auch noch aus. Die möglichen Szenarien sind aber ungemein spannend für die kommenden Monate. Ich persönlich wünsche mir Tanahashi/Omega im Dome um den Titel. Zu Tanahashi muss man kaum noch etwas sagen. Ich verstehe jeden der enttäuscht ist über Kotas Niederlage. Man muss Tanahashi aber einfach den größten Respekt zollen. Der Mann ist 41 Jahre und liefert Match des Jahres Kandidaten und legt sich gleichzeitig für junge Talente hin. Er war der Funke den New Japan brauchte, als das Unternehmen qualitativ und unternehmerisch am Tiefpunkt angekommen war. Das Publikum in Japan liebt ihn und die Reaktionen heute auf ihn sprechen Bände. Solange er solche Matches liefern kann wird er immer ein Kandidat für den ganz großen Sieg auf der größt möglichen Bühne sein. Er trägt heute noch einen großen Teil von NJPW auf seinem Rücken und verdient höchste Anerkennung. Nachdem er dieses Jahr gegen Okada verlor und sein Rekord gebrochen wurde, so schien es, dass dies sein letzter großer Kampf sei und er den Platz freigemacht hat. Heute hat New Japan bewiesen, solange Tanahashi wrestlen kann wird er immer Chancen auf die höchsten Errungenschaften haben. In meinen Augen vollkommen zurecht. Was für ein Finale.
    Der G1 28 war eine tolle Zeit, auch wenn es wahnsinnig viel zu schreiben gab. Ich hoffe ihr alle hatte ebenfalls viel Spaß mit dem G1 und die vier Wochen genossen. Ich danke jedem der die Zeit, Lust und das Interesse hatte das hier 4 Wochen lang zu lesen, zu kommentieren, zu kritisieren und mit gerätselt hat wie der G1 ausgeht. Hauptsache ihr hattet Spaß und der ein oder andere konnte etwas mit meinen Reviews anfangen. Die Diskussionen wurden angenehm geführt und ich hoffe doch, dass die Reviews und eure Meinungen und Einschätzungen eine Bereicherung für den NJPW Bereich auf Moonsault.de waren. Wir hören uns im September zu DESTRUCTION und den Road Shows wieder. Einen schönen restlichen Sommer für alle.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 18"
    11. August 2018
    Tokyo, Nippon Budokan - 12.023 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 18 des G1 Climax 28


    Hallo und herzlich willkommen an alle zum letzten G1 Tag vor dem Finale.
    Heute wurde noch der Gegner für Hiroshi Tanahashi morgen im Finale ermittelt.
    Gleich vorneweg, für mich war das heute der beste G1 28 Tag bisher.
    Auf zu den letzten Matches und viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block B
    Toru Yano besiegt Tama Tonga durch DQ (5:08)


    Das Gute ist, endlich sind die Matches von Tama Tonga erledigt. Wenigstens hat es nur fünf Minuten gedauert bis zur DQ. Das Publikum ist absolut tot für Tama Tonga und die Firing Squad. Auf dem heimischen Markt funktioniert die Firing Squad nicht und hoffentlich bleibt der G1 im nächsten Jahr davon verschont. Tama Tonga würgt Yano in den Seilen und der Referee will dazwischen gehen. Tonga stößt ihn aber weg und macht unbeeindruckt weiter. Fale und Loa kommen auch noch zum Ring, werden jedoch von den Young Lions und NJPW Offiziellen zurück gehalten. Selbst Präsident Harold Meij ist dabei. Am Ende verpasst Tonga dem Referee noch einen Gun Stun und zieht die DQ. Kaum ein Match und kein Unterhaltungswert. Am vorletzten Tag droht NJPW also damit die Firing Squad zu suspendieren. Ich verstehe, dass das bewusst so gewählt ist, da man ja erst über das ganze Turnier Heat für die Drei aufbauen wollte. Funktioniert hat das leider nicht gut und New Japan wirkt schon etwas ahnungslos, wenn sie erst am vorletzten Tag mit der Suspendierung und Geldstrafe drohen. Sei es drum, die Matches der Firing Squad sind erledigt und bleiben nächstes Jahr hoffentlich aus. Der Angle am Ende hat wenigstens etwas Heat gezogen und wirkte durchaus ansehnlich. Vor allem da selbst Harold Meij dabei war. Das Match war leider ein Totalausfall. [1/2*]


    G1 Climax 28 - Block B
    Juice Robinson besiegt Hirooki Goto (10:36)


    Ein sehr gutes Match und ein tolles Ende für Juice im G1. Juice entfernt sofort zum Matchbeginn seinen Verband. Beide liefern ein sehr schönes Hin und Her. Juice will Gotos Stil mitgehen und lässt sich auf die Head Butts ein. Leider ziehen die bei Goto nicht sonderlich und dieser dreht danach erst richtig auf. Juice versucht das Match über seine linke Hand durchzubringen. Man hat es wunderbar durch den G1 erzählt, dass Juice einfach eine Klasse besser ist, sobald er seine linke Hand zum Schlag durchbringen kann. Am Ende kontert Goto Pulp Friction immer wieder aus, bis er jedoch die linke Hand von Juice kassiert. Benommen muss Goto Pulp Friction nehmen und Juice gewinnt sein letztes G1 Match in diesem Jahr. Ein sehr gutes Match und ein großer Sieg für Juice zum Ende. Beide beenden den G1 mit 6 Punkten. Bei Goto hätte ich da mehr erwartet, er hat bisher immer besser abgeschnitten. Für Juice freut es mich, dass er weiterhin so over ist, trotz eines durchwachsenen G1. Mit seiner gebrochenen Hand war dies jedoch nachvollziehbar und die Geschichte machte Sinn. Goto hatte einige exzellente Matches gegen die Ausnahmetalente des B Blockes. Ein sehr gutes Match für beide zum Abschluss. [***1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Tomohiro Ishii besiegt SANADA (17:00)


    Was für ein exzellentes Match. Beide sind auch am letzten Tag hoch motiviert und zeigen ein fantastisches Match mit einem exzellenten Stil-Mix. Beide eröffnen mit harten Chops und Schlägen. SANADA zieht hier natürlich den kürzeren gegen Ishii. Ishii will mehr und fordert SANADA auf alles zu bringen. SANADA bringt Ishii jedoch noch zu Boden und bearbeitet ihn dort mit Tritten. Ishii hat genug und feuert SANADA erst richtig an. Die Forearms von SANADA folgen, haben jedoch keine Wirkung auf Ishii. Dieser lehnt sich noch richtig rein, absorbiert alle Treffer und donnert SANADA in die Ringecke. Es folgt der Superplex vom zweiten Seil gegen SANADA und Ishii hält SANADA lange in der Luft. Eine fantastische Sequenz. Jetzt arbeiten sich beide in ein fantastisches Hin und Her mit grandiosen Near Falls. Für beide geht es um nichts mehr, aber sie kämpfen als wäre es ein Main Event um den Blocksieg. SANADA ist zweimal kurz vor dem Sieg, verfehlt jedoch jedes Mal den Moonsault. Nach dem zweiten kommt Ishii sogar sofort wieder auf die Beine und zeigt einen Shining Wizard. Dieser Mann ist der Wahnsinn in diesem G1. Ishii entkommt dem Skull End, zeigt einen Enziguri, den Pop Up Head Butt und einen krachenden Lariat zum Abschluss einer exzellenten Sequenz. Ishii will es beenden und reißt SANADA mit einem weiteren Lariat fast den Kopf ab. Es reicht jedoch nur für einen phänomenalen Near Fall. Ishii setzt den Brainbuster nach und gewinnt. Ishii beendet seinen G1 mit 10 Punkten und einem spektakulären Match. Er ist mein heimlicher Sieger in diesem G1. Was Ishii in diesem Jahr geliefert hat verdient den höchsten Respekt. Auch SANADA sollte aber nicht unerwähnt bleiben. Er stagniert zwar punkttechnisch etwas in der Mitte des B Blockes, hat aber mehrere exzellente Matches gezeigt. Er wurde auf Augenhöhe mit den Großen in diesem Block präsentiert. Seinem Push steht nichts im Weg. Es ist nur die Frage wann New Japan sich traut bei ihm den Abzug zu betätigen. Ein absolut fantastisches Match und ein Must-See. An vielen anderen Abenden wäre dies ganz klar das Match des Abends gewesen. Es sollte aber noch besser werden. [****1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Zack Sabre Jr. besiegt Tetsuya Naito (18:17)


    Es folgt das nächste exzellente Match an diesem Abend. Der Ausgang kann wirklich als enorme Überraschung bezeichnet werden. Ich zumindest hätte nicht erwartet, dass ZSJ Naito zweimal in diesem Jahr so clean besiegt. Obendrein eliminiert er Naito damit aus dem G1. Das Match war so passend dazu erzählt und absolut fantastisch. Naito hat die Niederlage aus dem New Japan Cup abgeschüttelt und ist weiterhin tranquilo unterwegs. ZSJ ist nicht davon begeistert, dass Naito ihn nach alldem nicht ernster nimmt. Beide referenzieren ihr New Japan Cup Match und fügen noch genug Neues dazu. Der Stil-Mix ist wieder fantastisch. ZSJ nimmt Naito immer sofort aus dem Match und zieht ihn in seine Submissions. Selbst Naitos Dropkick Kombo in der Ecke kontert ZSJ wunderbar in eine Submission. Naito kommt jedoch endlich ins Match und kann seinerseits ZSJ die Initiative abringen. Naito folgt mit einem Neck Breaker, der Hurricanrana und bringt letztendlich auch seine Dropkick Kombo durch. Beide verlagern das Match in einen Schlagabtausch und setzen sich mit harten Strikes und Chops zu. ZSJ kann ebenfalls seine knallharten Punt Kicks durchbringen. Zum Ende ziehen beide richtig an. Naito trifft mit Gloria für einen wunderbaren Near Fall. ZSJ hingegen bringt Naito mit harten Submissions ganz nah an die Niederlage. Der kann sich gerade noch so in die Seile retten. Endlich trifft Naito mit seinem Konter Destino. Der zweite normale Destino soll zum Sieg folgen. ZSJ kontert jedoch den zweiten Ansatz in den ZSJ Driver und gewinnt ein grandioses Match. Eine riesige Überraschung und ZSJs Push hat Bestand. Was für ein Match von beiden. Für mich auf Augenhöhe mit Ishii/SANADA, jedoch ein vollkommen anderes Match Layout, ein ebenfalls grandioser Stil-Mix und eine tolle Geschichte. Naito muss nach diesem G1 gefühlt über seinen Finisher nachdenken. Zu oft muss er immer den Destino mehrmals nachsetzen. Der initiale Einschlag ist in diesem Jahr etwas verpufft. Die großen Matches in diesem Jahr hat Naito fast immer verloren, da er nochmal zum Destino nachsetzen wollte. Das bietet durchaus Nährstoff für eine Geschichte. ZSJ hingegen bleibt weiterhin einer der gefährlichsten Gegner in New Japan. Sein Push wird nicht ausgesetzt und er könnte ein großes Singles Match bei WrestleKingdom haben. Er beendet den G1 mit 12 Punkten und Anspruch auf den NEVER Openweight und IWGP US Title. Ein fantastisches Match und ein Must-See. Beide lassen ihr Match zusammen so einfach zusehen und harmonieren exzellent zusammen. So unglaublich anders als Ishii/SANADA und dennoch gleichwertig beeindruckend. [****1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Kota Ibushi besiegt Kenny Omega (23:13)


    Eines der am heißesten erwarteten Matches dieses G1. Naitos Niederlage macht den Weg frei für Ibushi. Das hatte man gestern bei Okada allerdings auch vermuten können. Hier ergreift Ibushi jedoch die Chance und besiegt Kenny Omega in einem für mich perfekten Match. Kota Ibushi zieht in sein erstes G1 Climax Finale ein. Die Stimmung zur Match-Ankündigung ist bereits fantastisch und das Publikum im Nippon Budokan hat lange auf diesen Moment des Abends gewartet. Zum dritten Mal in Folge an diesem Abend gibt es ein Must-See Match, was sich jedoch vollkommen anders als der Rest anfühlt. Die Young Bucks sind auch am Ring und wirken unschlüssig wen sie unterstützen sollen. Die Golden Elite wird als Einheit präsentiert. Kota Ibushi ist kein Aussenseiter mehr, die Bucks stehen gleichwertig hinter ihm und Omega. Kotas Gesichtsausdruck vor und zum Matchbeginn ist fantastisch. Er verkauft seine innere Unruhe über das Match mit seinem besten Freund ganz fantastisch. In meinen Augen sogar etwas besser als Kenny Omega. Beide sind in den ersten fünf Minuten weiterhin sehr unsicher, dann bricht es aus ihnen heraus. Kota verpasst einen Plancha nach draußen und Kenny donnert Ibushi mit einem Bodyslam gegen den Apron. Die Samthandschuhe sind ausgezogen, ab jetzt es schonungslos voran. Beide kennen sich so fantastisch und kontern ihre Signature Moves aus. You Can't Escape landet auf Kotas Knien und Omega unterbindet den Golden Triangle Moonsault. Omega geht weiter schonungslos ans Werk und verpasst Kota die Tombstone Piledriver Variante auf den Apron. Das sah wieder einmal sehr gefährlich aus. Omega bleibt am Drücker und setzt Kota mit seinem Missile Dropkick zu und bringt einen V-Trigger gegen den Rücken durch. Ein German Suplex bringt einen grandiosen Near Fall für Kenny. Es folgt ein weiterer V-Trigger und ein fantastischer DDT. Ibushi geht nach draußen und Kenny folgt mit dem Rise Of The Terminator auf die schmale Ringseite und landet direkt auf Kota und der Barrikade. Wieder im Ring kann Ibushi Kenny endlich stoppen. Er bringt Kenny auf dem oberen Seil mit einem Pele Kick ins wanken. Kota geht mit nach oben und deutet einen Piledriver an, was Gott sei Dank nicht funktioniert. Es folgt jedoch eine Super Hurricanrane und Kenny geht nach draußen. Kota geht mit dem Golden Triangle Moonsault hinterher und trifft genau. Wieder im Ring zeigt Kota eine absolut brutale Standing Moonsault Variation. Statt sauber zu landen, zieht Kota die Beine an und landet krachend mit beiden Knien direkt auf Omegas Brustkorb und Abdomen. Das war definitiv genau so gewollt und sah ziemlich heftig aus. Die Replay zeigt nochmal wie die Knie bei Omega einschlagen. Kenny kommt zurück und will den Super Snap Dragon Suplex zeigen. Kota kontert jedoch mit einem Moonsault und landet sauber auf beiden Beinen. Ich bin froh, dass dies ausgekontert oder abgeschwächt wird. Ich habe diesen Super Snap Dragon Suplex bisher einmal gesehen, das war gegen Okada bei WrestleKingdom. Ein zweites Mal brauche ich das nicht, das Gefahrenpotenzial ist unglaublich hoch. Ibushi trifft mit einem brutalen Lariat und folgt mit der Last Ride Powerbomb für einen grandiosen Near Fall. Kamigoye sitzt perfekt, Kenny kickt jedoch wieder aus für einen spektakulären Near Fall. Kota hat absolut keine Bedenken mehr und zieht den Knieschoner runter. Omega gelingt es einfach nicht den One Winged Angel zu zeigen. Also setzt er alles auf eine Karte und will nach einem brutalen V-Trigger den Super One Winged Angel zeigen. Kota kontert dies jedoch aus, steht auf Omegas Rücken und kommt mit einem furchterregenden Super Double Stomp durch. Omega bleibt benommen auf den Seilen zurück. Kota geht hoch und holt Kenny mit einem Super Tiger Driver in den Ring zurück. Es folgt der ungeschützte Kamigoye und Kota zieht ins Finale ein. Das war einfach nur perfekt. Beide erzählen ihre Geschichte über ihre Freundschaft, müssen aber schnell umschalten und alles geben, wenn sie gewinnen wollen. Genau das wollten beide auch. Kenny wollte unbedingt in das dritte G1 Finale in Folge und Kota wollte sich seinem besten Freund nicht einfach geschlagen geben. Für mich war das wieder einmal perfekt. Was viel erschreckender ist, beide lassen gefühlt sogar noch Luft nach oben, holen aber dennoch hier schon einen Klassiker heraus. Es ist absolut beeindruckend was passieren könnte wenn beide erneut aufeinander treffen. Eventuell um den Titel in einem noch längeren Match. Das hier war jedenfalls ein bedingungsloses Must-See und reiht sich problemlos ein in die Diskussion zum Match des Jahres. [*****]


    Das Finale steht fest mit Hiroshi Tanahashi vs. Kota Ibushi. Beide sind als Sieger vorstellbar und für mich wäre keiner ein Letdown. Kota vs. Kenny im WrestleKingdom Main Event ist auf einmal zumindest in greifbarer Nähe. Wie sich das in den nächsten Monate noch entwickelt macht mich wahnsinnig neugierig. Tanahashi hat aber ebenbürtige Chancen morgen zu gewinnen. Falls Kenny bis WrestleKingdom Champion bleibt wäre das ebenfalls ein würdiger Main Event. Tanahashi in einem WrestleKingdom Main Event geht einfach immer und zieht ordentlich Publikum, vor allem in Japan. Obendrein hätte Kenny mit Tanahashi den frischesten Gegner für eine Fehde. Beide standen sich erst einmal 1 on 1 gegenüber. Das war im Februar 2016 bei New Beginning. Das Match war damals ein absoluter Überflieger und es gab nie eine Rückrunde für die beiden. Was immer morgen passiert, ich bin mit allem glücklich. Für mich war dieser G1 Tag der beste des Turniers. Drei bedingungslose Must-Sees zum Ende, die alle nicht unterschiedlicher sein könnten. Viel Spaß auf der Undercard gab es auch und Honmas Gefühlsausbruch nach dem Match war herzzerreißend. Genau so bringt man einen Wrestler nach einer längeren Pause zurück. Der Tag machte als Gesamtpaket wahnsinnig viel Spaß, lieferte Wrestling auf dem höchst möglichen Niveau und lässt die Anspannung auf das Finale auf den Höhepunkt schießen. Ich kann morgen kaum erwarten. Bis morgen.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 17"
    10. August 2018
    Tokyo, Nippon Budokan - 6.180 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 17 des G1 Climax 28


    Hallo und herzlich willkommen an alle zum letzten G1 Climax 28 Wochenende.
    Heute wurde der Sieger aus Block A ermittelt und der Main Event wusste bedingungslos zu überzeugen.
    Ebenfalls hat NJPW eine wunderbare Atmosphäre geschaffen.
    Die letzten drei Shows aus der Nippon Budokan zu veranstalten macht sich bezahlt.
    Das Publikum ist heiß, die Stage ist fantastisch und es fühlt sich einfach besonders an.
    Nun aber auf zu den Matches und viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block A
    Togi Makabe besiegt Michael Elgin (8:46)


    Ein sehr gutes Match um die Turnier-Matches zu eröffnen. Beide passen perfekt zusammen um ein hartes Match zu liefern, in dem sich zwei große und schwere Wrestler mit Power Moves bearbeiten. Genau das haben sie auch geboten und sich mit harten Chops, Lariats, Clotheslines und German Suplexes zugesetzt. Splash Mountain von Elgin sitzt für einen wunderbaren Near Fall. Am Ende kann Makabe jedoch dem Ansatz zur Elgin Bomb entkommen und gewinnt das Match mit dem King Kong Knee Drop. Beide beenden den G1 mit 6 Punkten. Das Match war angenehm knackig und intensiv für die kurze Zeit. Dafür hat es jedoch viel Spaß gemacht und kam genau richtig zum Beginn der G1 Matches. Kein Must-See, aber ein sehr guter und harter Sprint. [***1/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    YOSHI-HASHI besiegt Hangman Page (10:22)


    Ich hätte den Sieg von Page hier schöner gefunden. Page hat mich im G1 so sehr überzeugt. Selbstverständlich hat er noch genug Luft nach oben, alle Zeichen deuten aber auf Erfolg für ihn. Er wird sehr wahrscheinlich im nächsten Jahr wieder dabei sein und ich kann seine Entwicklung im nächsten Jahr kaum erwarten. YOSHI-HASHI beendet das Turnier wenigstens mit einem starken Sieg. Damit positioniert man ihn wohl für eine weitere Teilnahme im nächsten Jahr. Obendrein beenden beide das Turnier so auch mit 6 Punkten und HASHI ist nicht abgeschlagen auf den letzten Platz. Beide zeigen ihre Signature Moves für exzellente Near Falls. Page kontert eine Powerbomb in eine Hurricanrana und zeigt danach seinen Neck Breaker von den Ringseilen. Exzellentes Selling von HASHI hier. Das Publikum hat großes Interesse an dem Match und ist gut dabei. Page hat es im G1 erstaunlich gut geschafft das Publikum immer wieder ins Match zu ziehen und hier gelingt ihm das auch nochmal. HASHI, der nicht aufgeben will und verbittert kämpft und durchhält leistet dazu ebenfalls einen großen Betrag hier. Page will das Match mit dem Rite of Passage beenden, HASHI kontert jedoch und zeigt einen Destroyer für einen fantastischen Near Fall. HASHI setzt schnell mit einem Backstabber und Karma nach. Diesmal entkommt Page nicht und HASHI gewinnt. Eine wirklich sehr gutes Match und beide verabschieden sich sehr stark aus dem G1 28. HASHI war großartig hier, Page hat weiterhin alles gegeben und überzeugt. Ein sehr gutes Match und fantastisch zu sehen, dass beide hier noch alles geben, obwohl es um nichts mehr ging. Ein tolles Match. [***3/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    Minoru Suzuki besiegt Bad Luck Fale durch DQ (8:51)


    Bis zur DQ war das Match nicht schlecht. Es ist beeindruckend, wie Suzuki Fale mit seinen harten Forearms auf die Knie bringt. Beide brawlen um den Ring und bringen noch einen Stuhl ins Spiel. Gutes Brawling und die Dynamik zwischen dem Powerhouse Fale und dem sadistischen Veteran Suzuki ist durchaus ansehnlich. Wie leider bekannt, wird das Match von den Eingriffen und der sinnlosen DQ am Ende stark runtergezogen. Tama Tonga greift am Ende ein und zieht die DQ. Fale hat nichts in diesem G1 gezeigt, dass eine erneute Teilnahme nächstes Jahr rechtfertigt. Er hat sich sogar massiv verschlechtert. Seinen bisherigen Punkte-Durchschnitt von 11 Punkte hat er mit 6 Punkten stark unterschritten. Dazu kommen die ganzen DQs und die schlechten Matches. Das Publikum war ab dem Eingriff von Tanga Loa raus und gefühlt tot. Zumindest in Japan zieht die Firing Squad nicht die richtige Art von Heat. Das Publikum dort hat keinerlei Interesse an den drei und die Qualität ihrer Matches war zum vergessen. Hoffentlich zahlt es sich wenigstens bei der Expansion in die USA etwas aus und New Japan verrennt sich mit diesem Booking nicht zu sehr und vergrault nicht seine japanischen Fans. Schade auch, dass eine Legende wie Suzuki sein letztes G1 Match in diesem Jahr mit diesem Bullshit beenden muss. Ein gutes Match bis zu den Eingriffen, dann ging es bergab. [*3/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    EVIL besiegt Jay White (11:36)


    Die Niederlage von Jay White eliminiert ihn aus dem G1. Das Match war sehr gut, jedoch nicht ganz auf dem Niveau der beiden ersten Turnier-Matches heute. White befördert EVIL mit einem Saito Suplex über die Seile nach draußen. Das sah durchaus gefährlich aus. EVIL fängt sich aber sehr gut ab. Wieder im Ring greift White diesmal sehr schnell auf seine Tricks zurück. White trifft EVIL mit dem Low Blow und will den Blade Runner zeigen. EVIL kontert jedoch in Darkness Falls und beide sind erstmal am Boden. EVIL ist wieder auf den Beinen und ein Half and Half Suplex sitzt, gefolgt von einem fantastischen Lariat für einen exzellenten Near Fall. EVILs Lariats sehen wirklich super aus, es ist immer gefühlt eine enorme Kraft dahinter, wenn EVIL mit dem Lariat trifft. Jay White kann seinen ehemaligen Finisher, den Kiwi Crusher, zeigen und einen tollen Near Fall erringen. Jetzt bringt White die Stühle in den Ring. Wie üblich in Jay White Matches folgt ein Ref Bump. EVIL kann dem Chair Shot jedoch ausweichen und in Everything Is Evil kontern. EVIL gewinnt und beendet Whites Hoffnung auf den Blocksieg. Das Match war wieder sehr viel von dem was wir leider von Jay White gewöhnt waren nach dem starken Auftakt im Turnier. Man hat hier aber eine gute Grundlage geschaffen um daraus eine Geschichte zu erzählen. Am Ende kosten Jay White seine Spielchen das Match und damit auch den G1. Wenn Jay White mehr erreichen möchte, so muss er anfangen wieder Matches clean zu gewinnen. Die Werkzeuge dafür hat er, das Match hier und seine Niederlage könnten als gute Grundlage für diese mögliche Weiterentwicklung dienen. EVIL beendet den G1 mit starken 10 Punkten und wird nächstes Jahr eventuell noch weiter nach oben klettern. Ein sehr gutes Match, mit einer starken Leistung von EVIL zum Abschluss. Nicht so gut wie die beiden ersten Matches heute, aber immer noch sehr gut. [***]


    G1 Climax 28 - Block A
    Kazuchika Okada vs. Hiroshi Tanahashi endet in einem 30 Minute Time Limit Draw


    Da ich fest getippt hatte, dass Okada den G1 gewinnt war das Ergebnis für mich klar. Alles deutete für mich auf einen Sieg von Okada hin. Jay White verliert und macht den Weg für Okada damit frei. Es wurde von den Kommentatoren immer darauf hingewiesen, dass die beiden nie unter 30 Minuten aus einem Match gekommen sind. Diese Streak für Okada zu brechen und Tanahashi hier zu besiegen in unter 30 Minuten, ich hätte es ihm zugetraut und erwartet. Vor allem nach seinem historischen Titlerun, in dem er schon alles geschafft und Rekorde gebrochen hat. Ich bin persönlich so froh, dass ich falsch lag und mein Tipp daneben ging. Der Einzug von Tanahashi ins Finale fühlt sich für mich einfach richtig an. Tanahashi ist einfach immer noch ein Star, vielleicht sogar der Star in New Japan und zieht Publikum in die Hallen. Obendrein ist die Eliminierung von Okada nur seiner aktuellen Geschichte dienlich. Broken Okada hatte vielleicht Spaß in diesem G1 und einige große Erfolge, für den Einzug ins Finale reicht es jedoch so nicht. Das Match war für mich das dritte perfekte Match in diesem G1. Vollkommen anders als Ibushi/Ishii und Omega/Ishii und dennoch perfekt. Es war geprägt von einer fantastischen Entwicklung im Match Layout. Der langsame, methodische und taktische Start mit herausragendem Selling. Die ständigen Ansagen der Zeit verschärften den Match Verlauf dann allmählich. Die Anspannung war enorm und das Publikum auf den Beinen. Ab der 15 Minuten Marke ziehen beide an und versuchen ihre Signature Moves zu zeigen. Tanahashi reicht das Draw, aber er will den Sieg um jeden Preis. Beide kontern ihre Finisher aus, der High Fly Flow verfehlt und Tanahashi verwandelt den Rainmaker in eine Sling Blade. Ab der 25 Minuten Marke probieren beide um jeden Preis zu gewinnen. Die Anspannung und das Pacing im Match sind einfach spektakulär. 2 Minuten vor Ende sitzt der Spinning Rainmaker, mit dem Okada jeden Sieg im G1 vorbereitet hat. Der reguläre Rainmaker soll folgen, doch Tanahashi kontert in einen Cradle Pin für einen grandiosen Near Fall. Okada klammert sich an Tanahashi und will verzweifelt den Rainmaker zeigen. Tanahashi kontert jedoch mit einer Ohrfeige und bringt Okada zu Boden. Nur noch wenige Sekunden verbleiben. Tanahashi muss nur liegen bleiben für den Draw. Er geht jedoch auf die Seile, zeigt den High Fly Flow auf Okadas Rücken und Seite und dreht ihn zum Pin. Okada kickt jedoch mit einem grandiosen Near Fall aus. Das Publikum dreht völlig durch. Tanahashi will es einfach beenden und setzt zum zweiten High Fly Flow an. In diesem Moment erreichen wir jedoch die 30 Minuten Marke und das Match ist vorbei. Tanahashi reicht der Draw und er zieht nach einem perfekten Match ins Finale. Tanahashi und Okada haben eine so ereignisreiche Geschichte zusammen, beide fügen hier ein weiteres Kapitel hinzu, was einfach jeder Wrestling-Fan gesehen haben sollte. Die Streak der beiden setzt sich fort im G1 und beide werden sicherlich wieder in einem G1 aufeinander treffen. Das Match hier war jedenfalls ein weiterer Klassiker zwischen den beiden. Keine Ausrutscher, perfektes Timing, eine überragende Chemie, ein denkwürdiges Match Layout und ein Publikum am Rande des Nervenzusammenbruchs. Ein bedingungsloses Must-See und perfektes Match für mich. [*****]


    Der A Block beendet seinen G1 und stellt ein paar interessante Weichen für die Zukunft. Jay White muss noch einiges lernen und aufhören sich auf seine Spielchen zu verlassen. Page scheint eine Zukunft als Singles Performer in New Japan zu haben und schafft es immer das Publikum abzuholen. EVILs Push geht weiter, wenn auch nur langsam. Hier steht die Geschichte mit Chris Jericho eventuell noch aus. Okada hatte Spaß, jedoch nicht unbedingt den erwarteten Erfolg. Tanahashi erlebt nochmal einen Höhenflug zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere und zieht ins G1 28 Finale ein. Der Main Event war ein Klassiker und einfach ein atmosphärisches Spektakel in der Nippon Budokan. Ebenfalls sehr schön, alles geht jetzt im Finale. Morgen geht es im B Block für Omega, Ibushi und Naito um den Einzug ins Finale. Im Moment herrscht das Gefühl, dass jeder der verbleibenden vier eine realistische Chance auf den Gesamtsieg hat. Mit jedem Sieger ließe sich eine fantastische Geschichte erzählen. Für mich gibt es keine mögliche Enttäuschung bei der Final - Konstellation oder dem Sieger. Ich freue mich einfach nur auf die letzten beiden Tage. Hauptsache die Firing Squad bleibt morgen dem Ibushi/Omega Match fern. Bis morgen.

    Mir hat es leider gerade beim Review zu Tag 16 den Laptop entschärft. Die Hitze hier war wohl zu viel.
    Ich entschuldige mich und biete ab Freitag wieder ausführliche Reviews zu den letzten Tagen an.
    Den ganzen Text jetzt nochmal auf einem Tablet zu verfassen ist etwas zu viel des Guten. ;)
    Meine Highlights waren: Das Ishii vs. Robinson Match und der Main Event. Der Main Event hat mir allerdings noch etwas besser gefallen.
    Absolut grandios war der Suplex im Kenny/Yano Match. Wie Yano die Pads auslegt und Kenny einen Suplex darauf verpasst. Dieser muss beim Aufprall verdutzt feststellen, dass die Landung sehr weich war. Der Gesichtsausdruck von Omega und das Selling waren pures Comedy-Gold vom Feinsten.
    Bis Freitag und nochmal Entschuldigung für den Ausfall heute.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 15"
    05. August 2018
    Osaka - 5.480 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 15 des G1 Climax 28


    Hallo an alle zusammen und auf zum letzten G1 Tag der Woche.
    Nächste Woche gibt es die letzten 4 Tage und der Endspurt verspricht spannend zu werden.
    Viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block A
    YOSHI-HASHI besiegt Bad Luck Fale durch DQ (8:31)


    Es ist alles gesagt zur Firing Squad. Das bißchen Wrestling war flach und langatmig. Die DQ am Ende ist sinnlos seit dem ersten Mal in diesem G1. Für mich ein Totalschaden, da ich die DQs und die Firing Squad nur noch leid bin. Aus einem logischen Betrachtungswinkel haben Fale und Tonga nächstes Jahr nichts mehr im G1 verloren. Siege und Punkte haben für sie sowieso keine Rolle gespielt. Die Firing Squad ist qualitativ nicht auf einem Niveau mit dem restlichen Feld und ihre Motivation ist irrelevant. Ein absolutes Lowlight von einem Match in diesem Turnier. [3/4*]


    G1 Climax 28 - Block A
    Hangman Page besiegt Minoru Suzuki (12:05)


    Hangman Page besiegt im G1 erst Makabe und hier nun Minoru Suzuki. Dieser Sieg ist groß für Page und für mich vollkommen verdient. New Japan scheint wirklich etwas in ihm zu sehen und gibt ihm hier einen großen Sieg. Das Match war kein Must-See, jedoch sehr gut. Beide holen aus den 12 Minuten einiges raus und Page kann Suzukis Stil mitgehen. Selbst gegen Suzuki kann er das Publikum immer wieder auf seine Seite ziehen und ins Match holen. Ich hoffe mehr denn je, dass es für Page nach dem G1 mit einem Singles Push weiter nach oben geht. Das Match war geprägt von Suzukis gewohnt harten Schlägen und bot ein angenehm stiffes Hin und Her. Nach einem schönen Konter gelingt Page die Rite Of Passage zu einem riesigen Sieg. Das Ende kommt ein wenig aus dem Nichts, das Match war insgesamt aber sehr gut. Mich hat Page im G1 wirklich überzeugt. Sein letztes Match gegen HASHI schaue ich mir sehr gerne noch an, auch wenn es um nichts mehr geht. [***1/2]


    G1 Climax 28 - Block A
    Jay White besiegt Togi Makabe (10:22)


    Ich war zu Beginn des Turniers sehr überzeugt von Jay White und habe ihn auch hier sehr gelobt. Mein Interesse an ihm hat in der zweiten Hälfte des G1 jedoch stark nachgelassen. Bitte nicht falsch verstehen, ich habe ihn nicht satt wie die Firing Squad und bin auch weiterhin von seinen Fähigkeiten und seiner Präsentation außerhalb des Ringes überzeugt. Was mich jedoch wahnsinnig stört ist sein Booking. Wieder gewinnt White nur durch einen Ref Bump, Chair Shot(sonst Low Blow) und den Blade Runner. NJPW pusht ihn so stark und gibt ihm gute Chancen auf den Blocksieg. Warum darf er nicht mal gegen niedrig platzierte Gegner einen cleanen harten Sieg holen? Es schadet seinem Standing, seinem Gimmick und auf lange Sicht der Qualität seiner Matches. Das ist immer wieder nach dem gleichen Muster gebookt und da muss eindeutig mehr kommen, wenn man Jay White schon als Heel pusht wie man es aktuell macht. Ich habe nach Beginn des Turniers mehr von ihm erwartet, bin nun am Ende leider etwas enttäuscht und hoffe, dass da bei ihm etwas an der Formel für seine Matches gedreht wird. Das Match war gut bis zum Ende, es war aber bedeutend mehr drin. [**3/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    Hiroshi Tanahashi besiegt Michael Elgin (16:03)


    Ein wirklich fantastisches Match. Beide liefern ein ausgeglichenes Match und Michael Elgin wird auf Augenhöhe präsentiert. Das soll etwas heißen gegen Tanahashi. Ein insgesamt wahnsinnig schönes Hin und Her aus Elgins kraft- und druckvoller Art und Tanahashis technischem und taktischen Stil. Die Chemie der beiden stimmt und Tanahashi entkommt am Ende nur knapp mit dem Sieg. Die Schlussphase war wirklich intensiv und hat das Publikum abgeholt. Ein Sieg von Elgin lag durchaus in der Luft. Am Ende kontert Tanahashi die Elgin Bomb jedoch in einen Cradle Pin zum Sieg. Der Konter wirkte ein wenig holprig und war leicht gebotcht, was der Spontanität des Pinfalls etwas die Luft nahm. Wie schon so oft die letzten Tage, meckern auf ganz hohem Niveau. Ein fantastisches Match mit einem heißen Endspurt, toller Chemie und einem starken Publikum. Tanahashi ist in der best möglichen Position für den letzten Tag. Ihm reicht ein Time Limit Draw gegen Okada zum Blocksieg. Für mich durchaus ein Must-See im A Block. [****]


    G1 Climax 28 - Block A
    Kazuchika Okada besiegt EVIL (18:27)


    EVIL hat Okada letztes Jahr im G1 überraschend besiegt. Seitdem ging es für EVILs Push nach vorne und er wird entsprechend als ebenbürtiger Gegner präsentiert. EVIL ist das ganze Match auf Augenhöhe und zwingt Okada alles aus sich heraus zu holen. Im Ring fühlt sich Okada hier schon bedeutend mehr wie der alte Rainmaker an. Das lässt vor allem EVIL besonders gut aussehen, da dieser Okada sehr dicht an den Rand der Niederlage bringt. Immerhin hätte die Niederlage Okadas dessen Eliminierung aus dem G1 bedeutet. Letztendlich kann Okada EVIL jedoch in einer fantastischen Konter-Sequenz besiegen. Ein Spinning Rainmaker und ein normaler Rainmaker bringen den Sieg. Beide kopieren auch noch ihre Finishing Moves und lassen immer mal Erinnerungen an ihr letztes Aufeinandertreffen aufkommen. Okada musste umschalten um EVIL zu überwinden und seine Chancen auf den Blocksieg am Leben zu erhalten. EVIL verliert zwar das Match, gewinnt aber weiterhin an Relevanz in New Japan. EVIL ist hier ist gleichauf mit Okada und holt den alten Okada mehr zurück als die anderen Teilnehmer bisher. Ein wirklich fantastisches Match. Für mich das Match des Abends und ein Must-See. [****1/4]


    Der A Block liefert wieder einen sehr guten Tag mit zwei fantastischen Matches ab. Nach den Durchhängern in der Mitte des G1 für den A Block fühlt sich das sehr gut an. In der heißen Phase kommen auch hier fantastische Matches zu Stande. Der letzte Tag für den A Block wird sehr spannend und Okada vs. Tanahashi hat immer Potenzial für ein perfektes Match. Die Szenarien hat Mark Sanchez ja bereits aufgeschlüsselt. Ich bleibe stur bei meinem Tipp: Okada gewinnt Block A. Auch wenn ich das mit seiner aktuellen Story und seinem Gimmick-Wechsel für mich nicht ganz in Einklang bringen könnte. Deshalb wäre mir persönlich Tanahashi im Finale bedeutend lieber. Ich tippe weiterhin auf Okada, hoffe aber sehr auf Tanahashi. Bis nächste Woche zum Endspurt.

    Dann geht es in den direkten Vergleich, den Tiebreaker.
    Nehmen wir an Ibushi, Omega und Naito würden den Block mit der gleichen Punktzahl beenden.
    Im Moment wäre Naito dann raus, da er gegen Omega und Ibushi verloren hat.
    Ibushi oder Omega würden entsprechend gewinnen, je nachdem wer im direkten Vergleich gesiegt hat.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 14"
    04. August 2018
    Osaka - 5.500 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 14 des G1 Climax 28


    Hallo wieder zusammen an diesem heißen Samstag.
    In der Halle sollen auch wieder sehr hohe Temperaturen geherrscht haben.
    Es ist nicht mehr auszuhalten vor dem PC und ich versuche mich etwas kürzer zu fassen.
    Dennoch viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block B
    SANADA besiegt Toru Yano (5:22)


    Dieses "Match" hat einfach nur Spaß gemacht. Als reines Wrestling-Match betrachtet war da nichts, aber das sollte es auch garnicht sein. Es war ein richtiger Yano-Klassiker und wahnsinnig unterhaltsam in der kurzen Zeit. SANADA muss mit verbundenen Beinen in den Ring hüpfen um den Count zu schaffen. Im Ring rollen sich dann beide solange über die Matte bis endlich ein Two Count für SANADA daraus wird. Außerhalb des Rings setzt SANADA den Paradise Lock ein und will Yano auszählen lassen. Rocky springt jedoch vom Kommentatoren-Pult auf und befreit Yano. Nun geht SANADA auf Nummer sicher: Er verknotet Yano mit dem Paradise Lock in einer Barrikade und befestigt diese mit Klebeband auch noch am Ringpfosten. Rocky fängt er ab und packt ihn daneben in den Paradise Lock. Bevor er wieder in den Ring geht setzt er Rocky noch sein Headset auf. Yano wird ausgezählt und Rocky ruft über das Kommentatoren-Headset noch nach Hilfe. Kein Match, aber wahnsinnig unterhaltsam. Ich hatte wirklich viel Spaß an diesem kurzen Comedy-Segment. Als Wrestling-Match ohne Wertung, da hier nichts passierte, wahnsinnig spaßig war es aber definitiv. :) [ohne Wertung]


    G1 Climax 28 - Block B
    Hirooki Goto besiegt Tama Tonga durch DQ (11:15)


    Ein wirklich schlechtes Match. Eingriffe von Loa und Fale und am Ende wieder einmal eine DQ für Tonga. Die Ringglocke wird zwar schon geläutet, es wird jedoch noch Red Shoes rausgeholt, der hier zählen soll. Er zeigt der Firing Squad aber wieder die Mittelfinger und disqualifiziert Tonga. Das bißchen Wrestling dazwischen war diesmal auch wieder sehr langatmig und unbeeindruckend. Kurz gesagt: Eingriffe, DQ mit Koordinationsfehler des Time Keeper und die wiederholten Mittelfinger von Red Shoes. Wirklich schlecht und nur zum skippen. [*]


    G1 Climax 28 - Block B
    Zack Sabre Jr. besiegt Juice Robinson (13:39)


    Juice muss mit der noch verletzten Hand gegen einen ZSJ antreten. Der Sieg von ZSJ war daher nur konsequent. Er geht das ganze Match lang auf die Hand und den Arm. Am Ende bekommt ZSJ Juice in eine Submission für die ich leider keinen Namen kenne. Ich weiß nicht einmal ob diese einen Namen hat. Er verschränkt Juices Arme hinter dessen Rücken und verknotet auch noch dessen Beine, die er dann Richtung Oberkörper zieht. Er macht hier eine Brezel aus Juice und dieser kann nur noch mit dem Kopf nicken und signalisieren, dass er aufgibt. Ein wirklich sehr gutes Match und ein Rematch scheint nicht fern zu sein. Juice hat zwar öfter verloren während des G1. ZSJ ist jedoch der erste, der starkes Interesse an dem US Title zeigt. Nach dem Match posiert er mit dem US Title von Juice und zeigt an, dass er Juice wohl herausfordern wird. Um den Titel und mit 10 Minuten mehr Zeit könnten beide ein fantastisches Match abliefern. Ich bin wahnsinnig gespannt wann das Titelmatch stattfinden wird. Insgesamt hier ein sehr gutes Match, da wurde aber noch Luft nach oben gelassen. [***1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Tomohiro Ishii besiegt Kenny Omega (22:42)


    Ein absolut überragendes Match. Das war wirklich grandios und Ishii ist in einem Klassiker nach dem anderen. Ich bin einfach nur begeistert von dieser Paarung. Beide standen sich oft gegenüber, es findet sich jedoch kein einziger Durchhänger zwischen den beiden. Stattdessen gelingt es beiden immer noch mal etwas Neues in ihre Matches einzustreuen. Am Anfang haben beide ein kleines Missverständnis und stolpern ineinander während eines Whip-Ins. Des Weiteren verliert Ishii bei einer Powerbomb das Gleichgewicht und stolpert in die Seile. Beide überspielen und retten das jedoch so gut, dass es das Match nicht beeinflusst. Es ist wahnsinnig heiß und laut in der Halle, da kann das passieren. Obendrein kaschieren sie es exzellent. Das Match ist so hart geführt, dass bei beiden die Lippen platzen und sie bluten. Dieses Match hatte so viele Highlights: Die harten Chops zwischen Ishii und Omega, absolut wahnsinnige Near Falls, German Suplex in die Ringecke, Snap Dragon Suplex, brutale Lariats von Ishii und knallharte V-Trigger von Kenny. Es ist unglaublich was beide hier körperlich aushalten und das ganze noch in einem grandiosen Match-Layout präsentieren. Das Match steigert sich so exzellent in eine epische Schlussphase und das Publikum in Osaka hält nichts auf den Stühlen. Beide ziehen das Publikum mit ihren Sequenzen aus harten Moves und grandiosen Near Falls so tief ins Match, nur um dann kurz wieder Luft rauszunehmen und anzuzeigen, dass es noch nicht vorbei ist. Das Publikum hat jede Minute geliebt und konnte nicht ahnen wer das hier gewinnen wird. Am Ende gewinnt Ishii mit dem Brainbuster und Kennys Lippe sieht schlimm aus. Das Publikum liebt den Sieg von Ishii und das beste für uns alle als Fans ist, dass wir wohl ein erneutes Match zwischen den beiden um den IWGP Heavyweight Title sehen werden. Ich habe mich am Ende nur gefragt, ob ich bei der Bewertung ein klein wenig abziehen müsste wegen der zwei unsauberen Aktionen am Anfang. Ich bin für mich zu dem Schluss gekommen: Nein, auf keinen Fall. Das Match war absolut überragend und die zwei kleinen Ausrutscher kann man verzeihen, wenn man bedenkt wie warm und laut es in der Halle war. Manch einer mag das anders sehen. Für mich kann ein Match aber auch perfekt sein, falls mal eine Aktion leicht daneben geht. Match des Abends, ein bedingungsloses Must-See und ein mögliches Match des Turniers. Das zweite perfekte Match für mich in diesem G1 und wieder ist Ishii beteiligt. Dieser Mann ist erstaunlich und eine enorme Bereicherung für New Japan. Gebt ihm bitte einen Singles-Titel. [*****]


    G1 Climax 28 - Block B
    Kota Ibushi besiegt Tetsuya Naito (25:09)


    An vielen anderen G1 Abenden wäre das problemlos das Match des Abends gewesen. Leider müssen beide nach Ishii vs. Omega raus und das Publikum ist auch leicht KO. Naito ist komplett im Heel-Modus und überheblich. Er spuckt ins Publikum und lacht nach jedem Move gegen Ibushi. Es ist immer eine passende Story wenn Naito in Osaka komplett auf Heel umschaltet. Immerhin hat das Publikum sich hier damals zuerst gegen das Stardust Genius gewendet. Beide wollen aber definitiv nicht die zweite Geige spielen und liefern einen fantastischen Main-Event mit spektakulären Aktionen. Naito insbesondere hat hier wirklich eingesteckt und einige böse Bumps gegen den Kopf und Nacken genommen. Ich musste zwei mal aufatmen, vor allem nach Hiromus Nackenverletzung in San Francisco. Naito kassiert einen brutalen High Angle DDT gegen den Kopf und Nacken und landet beim Deadlift German über die Seile auch direkt auf dem Kopf. Das war wirklich gefährlich und ich bin froh, dass nichts passiert ist. Die Schlussphase war nicht ganz so spektakulär wie bei Ishii vs. Omega und beide worken ein klein wenig langsamer. Sie geben aber auch wirklich alles und am Ende platzen auch bei beiden die Lippen. Kota Ibushi gewinnt mit dem Kamigoye und kontrolliert sein G1-Schicksal ganz alleine. Wenn er die letzten beiden Matches gewinnt, dann gewinnt er auch den Block. Ein grandioses Match, dass nur knapp an der Höchstwertung scheitert. Das Publikum war aber einfach ausgebrannt, die Intensität war nicht so hoch wie bei Ishii vs. Omega und die Schlussphase hätte heißer sein können. Das ist aber wieder nur jammern auf ganz hohem Niveau. Ein bedingungsloses Must-See. [****1/2]


    Ein absolut wahnsinniger Tag für den B Block. Hier war alles sehenswert, Tama Tonga mal außen vor gelassen. SANADA vs. Yano ist pures Comedy-Gold. ZSJ und Juice liefern einen sehr guten Vorgeschmack auf ihr kommendes Titelmatch und beweisen eine tolle Chemie. Zu Ishii vs. Omega und Naito vs. Ibushi bleibt mir dann nur noch den Hut zu ziehen. Ich schließe mich der Meinung vieler aus dem Forum an: Ishii ist der MVP dieses G1. Ich bin zwar noch sehr gespannt was Ibushi vs. Omega am vorletzten Tag bringen wird. Ishii ist aber einfach ein Arbeitstier und verdient höchsten Respekt für diesen G1. Ein herausragender Doppel-Main-Event ohne Abstriche. Trotz der Hitze kann ich jedem diesen Tag nur empfehlen. Das war einfach fantastisch und ich bin immer noch nicht sicher wer nun im B Block als Sieger hervorgeht. Ich bleibe zwar bei meiner Vermutung aus dem Preview, dass Okada diesen G1 gewinnt. Ich bin im Moment aber ratlos gegen wen er antreten wird aus dem B Block. Ich bin sehr gespannt auf die letzten vier Tage. Bis morgen.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 13"
    02. August 2018
    Fukuoka - 3.580 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 13 des G1 Climax 28


    Hallo wieder an alle zusammen zum dritten G1 Tag dieser Woche.
    Es soll wahnsinnig heiß gewesen sein in der Halle.
    Die meisten Wrestler waren bereits nach fünf Minuten komplett durchgeschwitzt.
    Viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block A
    Michael Elgin besiegt Bad Luck Fale durch DQ (11:13)


    Ein frustrierendes Match, beide hatten eine gute Chemie und lieferten ein schönes Hin und Her zwischen zwei Riesen. Es kommt jedoch wie es kommen musste. Ref Bumps, Eingriffe von Loa und am Ende sogar die DQ durch den Eingriff von Tama Tonga. Das schlechteste Ende für einen G1 Kampf, gefühlt zum hundertsten Male gezeigt. Sehr schade, die Interaktionen zwischen Fale und Elgin waren gut, das Finish zieht wieder enorm runter. Fale und Elgin sind beide eliminiert aus dem G1. [*1/2]


    G1 Climax 28 - Block A
    Hangman Page besiegt Togi Makabe (9:10)


    Ein sehr unterhaltsames kurzes Match. Page holt endlich seinen ersten Pinfall-Sieg im G1 und zeigt weiterhin, dass er hart arbeitet und alles gibt. Er hat eine gute Verbindung zum Publikum und bekommt mittlerweile sehr schöne Reaktionen. Ein Sieg über Makabe bringt ihn jetzt nicht unmittelbar ins Gespräch um einen Titel, hat aber durchaus Wert im G1. Es ist sein erster regulärer Sieg in einem G1 und Makabe ist in Japan ein Star, auch wenn seine Zeiten im IWGP Heavyweight Championship Bereich zu Ende sind. Beide sind zwar bereits aus dem G1 eliminiert, ich freue mich aber noch auf die letzten beiden Matches von Page. [***]


    G1 Climax 28 - Block A
    Jay White besiegt YOSHI-HASHI (9:48)


    Jay White gewinnt ein ordentliches Match, jedoch nichts sehr gutes. Jay White verbleibt im Rennen um den Blocksieg, für mich persönlich hat er nach seinem heißen Start jedoch nachgelassen. Seine letzten Matches waren mir alle etwas zu sehr nach immer dem gleichen Muster. Ref Bump, Low Blow und Blade Runner zum Sieg. Heel Gimmick hin oder her, es sorgt dafür, dass er nicht als echte Bedrohung wahr genommen wird. Es hat super funktioniert um Siege gegen Legenden wie Okada und Tanahashi einzustreichen, es jedoch in jedem Match sehen zu müssen, selbst gegen einen YOSHI-HASHI, fühlt sich einfach faul und unbeeindruckend an. Das Publikum zeigt auch kaum Interesse an ihm hier. Vielleicht wechselt er ja wirklich irgendwann in eine andere Gruppierung, dass er CHAOS zu Fall bringt wirkt jedenfalls so im Moment absolut unwahrscheinlich. [**3/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    Hiroshi Tanahashi besiegt EVIL (12:57)


    Beide beginnen mit einem schönen Hin und Her. Das Match ist geprägt von sehr schönen Near Falls und das Publikum ist voll dabei. Jeder kann hier gewinnen und eine Niederlage EVILs hätte dessen Eliminierung zur Folge. Diese Spannung hat dem Match und der Atmosphäre sehr gut getan. Tanahashi kontert Darkness Falls, wird aber sofort mit einem grandiosen Lariat zu Boden gebracht für einen tollen Near Fall. Am Ende kontert Tanahashi Everything Is Evil und bringt seinerseits Everything Is Evil durch. Es folgt High Fly Flow zum Sieg. Tanahashi führt damit weiterhin den A Block an und eliminiert EVIL aus dem G1. Das Match war kein Must-See, jedoch sehr gut mit einem super Publikum und toller Chemie zwischen den beiden. [***3/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    Kazuchika Okada besiegt Minoru Suzuki (18:20)


    Suzuki und Okada haben eine grandiose Chemie miteinander. Ihr Match letztes Jahr im G1 war für mich ein Klassiker mit fünf Sternen. Sie erreichen diese hohe Messlatte nicht ganz, da dieses Match hier leider in dem Moment endet, wo es letztes Jahr erst richtig in die heiße Phase ging. Trotzdem war das hier ein Must-See Match und für mich ganz klar das Match des Abends. Das Publikum wirkte ein wenig ausgebrannt und war nicht ganz dabei, dass kann zu diesem Zeitpunkt aber auch die Hitze gewesen sein. Okada und Suzuki waren bereits nach ihrem kurzen Brawl im Publikum klatschnass. Suzuki verpasst Okada im Ring seine typisch harten Forearms. Okada ist knallrot im Gesicht, leicht geschwollen und durch und durch nass geschwitzt. Jeder Treffer lässt den Schweiß durch den Ring fliegen. Erst hatten beide bei Suzukis 30th Anniversary Show dieses grandiose Match im Regen, und nun stehen sie sich in brütender Hitze gegenüber. Es ist der Atmosphäre des Matches wirklich dienlich, auch wenn ich es mir extrem anstrengend vorstelle. Am Ende kontern beide ihre Signature Moves aus. Okada zeigt den Sleeper Hold und will den Gotch Piledriver bringen. Suzuki kontert jedoch und will seinerseits zum Tombstone ansetzen. Okada kontert jedoch erneut und zeigt eine Kombination aus Gotch Piledriver und Tombstone. Es folgt der Spinning Rainmaker und ein normaler Rainmaker zum Sieg. Suzuki ist damit ebenfalls eliminiert aus dem G1. Ein wirklich großartiges Match, auch wenn die Schlussphase gerne etwas länger hätte gehen dürfen. Es hätte nicht wieder ein Draw werden müssen, das Ende kam aber doch etwas schlagartig. Mit fünf Minuten mehr Zeit und einem intensiveren Finale hätte das hier eines der besten Turniermatches werden können. Das ist aber zum Glück jammern auf hohem Niveau. Das Match war fantastisch und ein Must-See. [****1/4]


    Block A liefert endlich mal wieder ein Must-See Match mit einem fantastischen Main Event. In Anbetracht der Hitze-Bedingungen in der Halle muss man das ganz klar anerkennen. Des Weiteren werden mit EVIL und Minoru Suzuki zwei große Namen aus dem G1 eliminiert. Es verbleiben Hiroshi Tanahashi, Kazuchika Okada und Jay White. Das Duell zwischen Okada und Tanahashi an Tag 17 wird wohl über den Blocksieg entscheiden. Jay White könnte auch an beiden vorbei ins Finale ziehen, da er über beide den Tiebreaker hält. Vorstellen kann ich es mir nicht, aber man hält viel auf ihn in New Japan. Der B Block am Samstag verspricht mit Naito vs. Ibushi und Omega vs. Ishii absolut großartig zu werden. Nicht nur, dass die beiden Matches entscheidenden Einfluss auf die Standings haben werden, auch qualitativ ist die Erwartungshaltung hier enorm hoch. Bis Samstag.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 12"
    01. August 2018
    Kagoshima - 3.490 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 12 des G1 Climax 28


    Hallo wieder an alle zusammen zum zweiten G1 Tag dieser Woche.
    Auf Grund von Zeitmangel und der enormen Hitze werde ich mich heute ausnahmsweise etwas kurz halten.
    Ich bitte dies zu entschuldigen. Für die restlichen G1 Tage wird auf jeden Fall wieder mehr Zeit sein.
    Viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block B
    Tama Tonga besiegt Tomohiro Ishii (10:32)


    Das beste Match von Tonga in diesem G1. Das Wrestling zwischen den Eingriffen war das bisher beste von ihm. Nicht auf dem Niveau der anderen G1 Teilnehmer, aber wenigstens nichts sehr schlechtes. Es braucht alle drei Mitglieder der Firing Squad und mehrere Eingriffe bis Ishii endlich besiegt ist. Die Niederlage von Ishii stört mich persönlich zwar ungemein, vor allem nach dem grandiosen Match gegen Ibushi, wenigstens wird er aber unglaublich tough dargestellt und kickt nach diversen Eingriffen noch aus. Der Referee war in diesem Match eine absolute Katastrophe. Wie oft Marty Asami hier offensichtlich attackiert wird und er keine DQ folgen lässt, das ist schon grenzwertig dumm. Besser als die anderen Tonga Matches, jedoch nichts nennenswertes. [**1/4]


    G1 Climax 28 - Block B
    Juice Robinson besiegt SANADA (12:36)


    Ein großer Sieg für Juice. SANADA wird sehr stark dargestellt in diesem G1 und der Sieg von Juice hat Gewicht. Der Gipsverband ist weg und Juice wird wohl ein starkes Finish in diesem G1 hinlegen. Ein paar Siege gegen hochwertige Gegner sind jetzt genau das Richtige für ihn. Das Match war insgesamt sehr gut, wenn auch kein Must-See Material. Mit dem Sieg eliminiert Juice SANADA außerdem aus dem G1 und das Feld schrumpft weiter. Die Schlussphase war sehr ansehnlich und von schönen Kontern geprägt. Ein sehr gutes Match. [***1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Tetsuya Naito besiegt Toru Yano (8:28)


    Ein klassisches Yano Comedy Match mit vielen witzigen Aktionen. Naito braucht zwar etwas lange um Yano zu besiegen, das Match hat aber definitiv viel Spaß gemacht. Naitos Persönlichkeit funktioniert in solchen Matches auch einfach wunderbar. Am Ende gewinnt Naito nach einem Destino. Yano war rechnerisch noch im Rennen, auch wenn er natürlich nicht den Block gewinnen würde. Mit der Niederlage ist Yano jedoch nun auch aus dem G1 eliminiert. Ein kurzes und spaßiges Comedy Match. [**3/4]


    G1 Climax 28 - Block B
    Kenny Omega besiegt Zack Sabre Jr. (15:14)


    Das war ein exzellentes Match. Ich hatte hier zwar fast einen Klassiker erwartet, aber immerhin lassen beide noch etwas Luft nach oben für zukünftige Rematches. Inwieweit Kenny Omegas Verletzung ausschlaggebend war, kann nur schwer beurteilt werden. Es ist sicherlich mehr drin zwischen den beiden, das Match war dennoch fantastisch. Sehr gute Near Falls, gefährliche Submissions von ZSJ und ein toller Mix der verschiedenen Stile. Ich persönliche hätte hier auf einen Sieg von ZSJ getippt, da er einfach noch einen großen Sieg in diesem G1 brauchte und so nun auch eliminiert ist. Kenny Omega rennt mit den Punkten davon und eliminiert einen sehr starken ZSJ aus dem G1. Ein fantastisches Match, ich bin aber sehr gespannt ob wir ein Rematch sehen und ob beide da noch etwas drauf legen können. Auf Grund der tollen Kombination der beiden würde ich hier ein Must-See vergeben. [****]


    G1 Climax 28 - Block B
    Kota Ibushi besiegt Hirooki Goto (18:09)


    Ein exzellentes Match und mein Match des Abends. Im Grunde ein ähnliches Match wie zwischen Ibushi und Ishii, jedoch nicht ganz so hart. Nach dem sehr stiffen und perfekten Match gegen Ishii war das hier aber auch nicht nötig und nicht wirklich zu erwarten. Beide liefern ein sehr ansehnliches und hartes Match und Kota Ibushi gewinnt in seiner Heimat. Das Match hob sich sehr schön von den anderen Matches des Abends ab und hat den Main Event Spot eindeutig verdient. Ein sehr schöner Abschuss des Tages und ein exzellentes Match. Durchaus ein Must-See Match für mich. [****1/4]


    Der B Block liefert wieder eine sehr gute Veranstaltung ab und hat große Auswirkung auf die Standings. Es verbleiben noch 3 Turniertage für den B Block, es sind jedoch nur noch drei Teilnehmer im Rennen um den Blocksieg. Kenny Omega, Tetsuya Naito und Kota Ibushi verbleiben als einzige Teilnehmer mit Chancen auf den Blocksieg. Ich bin vor allem sehr gespannt ob Kenny Omega überhaupt verliert und wenn ja gegen wen. Sollte Ibushi den Block gewinnen sollen, so muss Kenny wenigstens noch ein Match verlieren bevor beide aufeinander treffen. Ein Draw vorher würde auch nicht reichen. Oder Ibushi vermasselt Omega eventuell nur den Einzug ins Finale und Naito geht vorbei und ins Finale. Ein Durchmarsch von Kenny wäre eine große Überraschung, jedoch auch nicht vollständig auszuschließen.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 11"
    30. Juli 2018
    Takamatsu - 2.555 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 11 des G1 Climax 28


    Hallo wieder an alle zusammen und auf in die vorletzte G1 28 Woche.
    Fünf G1 Tage erwarten uns in dieser Woche.
    Viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block A
    Bad Luck Fale besiegt Togi Makabe (7:51)


    Tanga Loa kündigt Fale wieder an. Nach dem Matchstart beginnen fast augenblicklich die Eingriffe von Loa. Der kurze Zeitraum zwischen den Eingriffen war zum Glück nicht ganz so katastrophal. Ein kurzes Hin und Her zwischen zwei großen Brawlern. Am Ende greift Loa wieder ein und zieht den Referee unter anderem aus dem Ring und lenkt ihn danach ab. Fale nimmt sich Makabes Kette und schlägt ihn damit KO. Das Cover ist danach nur noch Formsache. Wenigstens mal keine DQ und Fale geht mal auf die Punkte. Die Eingriffe stören weiterhin, das Zwischenspiel war wenigstens solide diesmal. [*3/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    Jay White besiegt Hangman Page (17:10)


    Beide hatten bei Strong Style Evolved in Long Beach ein sehr gutes Match gegeneinander. Ein paar gefährliche Spots gab es damals auch und die beiden arbeiten ziemlich gut zusammen. Leider konnten sie hier für mich nicht an dieses Match heranreichen. Der Kampf verlagert sich schnell nach draußen. White kann der Shooting Star Press vom Apron ausweichen und zeigt einen Saito Suplex auf die Matten. Wieder im Ring gelingt Page die Standing Shooting Star Press für einen sehr guten Near Fall. Page bringt endlich seine Buckshot Lariat und ein wenig später ist White wieder draußen. Page folgt mit einem fantastischem Moonsault. Zurück im Ring geht Page wieder auf das obere Seil, White schubst den Referee jedoch in die Seile und Page macht eine Rolle vom Seil auf den Apron und nach draußen. Das sah wirklich hart aus. Jetzt endet das Match leider im Overbooking. White bringt zwei Stühle ins Spiel und stößt den Referee um. White reißt Page noch den Stiefel vom Fuß, was Page für einen Rollup zum Near Fall nutzt. Ein Stuhl bleibt weiter im Spiel, White verfehlt jedoch. Page nutzt das und verpasst White einen Superkick gegen den Stuhl. Danach beschäftigt er sich jedoch mit dem Referee, kassiert einen Low Blow und muss noch den Blade Runner einstecken. Jay White gewinnt zwar wieder, die Art und Weise gefällt mir jedoch nicht. Page wird zwar immer besser und beweist sich in diesem G1 und holt das Publikum immer sehr gut ab. Er wurde bisher jedoch noch nicht so dargestellt, dass White hier zu unfairen Mitteln greifen müsste um zu gewinnen. Jay White zeigt immer wieder mal eine aggressive Seite. Warum kann er einen Page damit nicht besiegen. Er sollte auch mal Matches ohne Chair Shots, Low Blows und Ref Bumps gewinnen dürfen. In Tag Team Matches oder bei Strong Style Evolved konnte er das doch auch. Zu viel Overbooking hier und Jay White verliert an Substanz wenn er keinen Gegner fair durch Härte besiegen kann. Das Match war gut, ich hätte aber mehr erwartet und mir auch mehr gewünscht. [***]


    G1 Climax 28 - Block A
    Minoru Suzuki besiegt EVIL (12:13)


    Die beiden können es kaum erwarten und brawlen schon bevor das Match beginnt. Suzuki geht mit einem Stuhl, der Barrikade und einem Kabel auf EVIL los. Wieder im Ring versucht EVIL ein Comeback und verpasst Suzuki einige Chops. Dieser ist jedoch vollkommen unbeeindruckt. Suzuki nimmt EVILs Arm ins Visier und beide brawlen wieder nach draußen. Es folgen weitere Chair Shots von Suzuki gegen den Arm. EVIL kommt zurück zeigt den Baseball Swing mit dem Stuhl. Ein letztes Mal im Ring tauschen beide einige harte Schläge. Suzuki kontert Darkness Falls in den Sleeper Hold und den Gotch Piledriver zum Sieg. Ein kurzes und hartes Match, was leider von sehr vielen Chair Shots dominiert wird. Das Match der beiden beim letzten G1 hat mir besser gefallen. Es war nicht schlecht, zog sich jedoch gefühlt etwas. Der Mittelteil mit den harten Schlagabtäuschen kam leider etwas zu kurz, obwohl man das von beiden erwartet und gewohnt ist. Das muss ja per se nichts schlechtes sein. Leider haben sie es jedoch durch Phasen zu vieler Chair Shots ersetzt. Hier wäre auch mehr drin gewesen. [***]


    G1 Climax 28 - Block A
    Hiroshi Tanahashi besiegt YOSHI-HASHI (12:36)


    Ein weiteres Rematch vom letzten G1. Beide starten mit einem sehr schönen Hin und Her und HASHI kann sehr gut mithalten mit Tanahashi. Das Publikum ist dabei und kann sich durchaus einen Sieg von HASHI vorstellen. HASHI zeigt einen sehr schönen Suplex für einen sehr guten Near Fall. Tanahashi gewinnt einen sehr schönen Schlagabtausch und folgt mit einer Senton für einen sehr guten Near Fall. HASHI zeigt die Swanton Bomb für einen weiteren sehr guten Near Fall. HASHI kontert die Sling Blade in eine Kombination aus Superkick und Lariat für einen weiteren tollen Near Fall. Tanahashi bringt die Sling Blade endlich durch und erringt seinerseits einen tollen Near Fall. Ein wirklich sehr schönes Hin und Her. Ein Straight Jacket German von Suplex von Tanahashi bringt einen weiteren Near Fall. High Fly Flow soll folgen, doch HASHI weicht noch rechtzeitig aus. HASHI kann den Butterfly Lock anbringen, doch Tanahashi rollt ihn ein zum Sieg. Ein wirklich sehr gutes Match und HASHI konnte mithalten. Das Publikum hätte einen Sieg von HASHI geglaubt und war voll dabei. Er wurde auch exzellent dargestellt und Tanahashi entkommt gerade so mit einem Cradle Pin. Ein paar mehr Siege würden HASHI gut tun. Hier war die Stimmung jedoch zum Glück gut und HASHI hatte Chancen. Kein Must-See, aber ein sehr gutes Match. [***1/2]


    G1 Climax 28 - Block A
    Kazuchika Okada besiegt Michael Elgin (20:56)


    Das dritte G1 Rematch in Folge und beide hatten ein absolut grandioses Match letztes Jahr. Leider können auch die beiden nicht an ihr vergangenes Match anschließen. Der Start ist wahnsinnig langsam und beide wirken nicht wirklich im Einklang heute. Elgin will Okada einmal auf das obere Seil heben und wirft ihn aber fast drüber. So hält er Okada fest und hilft ihm schon fast etwas witzig wieder zurück. Ein oder zwei Konter verlaufen auch etwas daneben. Nicht so rund wie von beiden gewohnt und nach letztem Jahr erwartet. Nach dem langsamen Start legen beide aber ein sehr schönes Tempo vor und liefern ein sehr schönes Hin und Her. Michael Elgin gelingt ein fantastischer Superplex für einen sehr tollen Near Fall. Hier ziehen beide noch weiter an. Elgin zeigt die Buckle Bomb und will das Match mit der Elgin Bomb beenden. Okada kontert jedoch mit einem seiner wunderbaren Dropkicks. Es folgen ein paar sehr schöne Konter. Elgin gelingt ein Half and Half Suplex und Okada kommt mit dem Dropkick zurück. Elgin kontert den Rainmaker für eine krachende Lariat. Elgin erneut mit der Buckle Bomb und ein weiterer Versuch zur Elgin Bomb. Okada kontert wieder, diesmal in einen Cradle Pin für einen exzellenten Near Fall. Am Ende kontern sich beide um den Tombstone, doch Okada behält die Oberhand und bringt den Tombstone durch. Es folgt der Spinning Rainmaker und nochmal der Rainmaker für den Sieg. Ein sehr gutes Match, aber auch kein Must-See. Der Start war sehr langsam und es wirkte nicht alles so rund wie beim letzten mal. Insgesamt aber wieder ein sehr gutes Match. Okada wirkte im Match wieder etwas mehr wie der Alte. Vor und nach dem Match bleibt er verrückt, im Ring wurde ihm von Elgin aber alles abverlangt und er musste alles geben. Ich bin gespannt wann der alte Rainmaker wieder zurück ist. Im Ring war er heute schon recht nah dran. [***1/2]


    Leider gab es nichts denkwürdiges am 11. Tag. Außer Fale vs. Makabe kann man alles sehen, muss man aber nicht. Die restlichen Matches waren gut - sehr gut, aber nicht ein einziges ein Must-See. Der A Block kann nach dem grandiosen letzten Tag des B Blockes nicht mithalten. Gespannt bin ich sehr auf Mittwoch. Mit Kenny Omega vs. Zack Sabre Jr. erwartet uns dort eines meiner heiß erwartetsten Matches. Ich bin schon wahnsinnig gespannt wie die Stile der beiden harmonieren und ob ZSJ Kenny stoppt und eventuell ein Titelmatch klar macht.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 10"
    28. Juli 2018
    Aichi - 5.735 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 10 des G1 Climax 28


    Hallo wieder an alle zum letzten G1 Tag dieser Woche.
    Dafür gibt es nächste Woche gleich fünf G1 Veranstaltungen.
    Viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block B
    Zack Sabre Jr. besiegt Tama Tonga durch DQ (10:59)


    Tama Tongas letztes Match gegen Naito machte ein klein wenig Hoffnung, da der Wrestling-Teil zwischen den Eingriffen wenigstens solide war. Kurz und knapp: Das hier war jedoch leider wieder ziemlich schlecht, mit einer erneut sinnlosen DQ. Der Matchverlauf findet nach dem bekannten Schema statt. Nicht einmal ZSJ kann hier ein solides Match, in der kurzen Zeit an Wrestling, aus Tonga ziehen. Wenigstens bekommt ZSJ die Punkte durch die DQ. Tama Tonga steht bei 2 Punkten und ist damit bereits aus dem G1 eliminiert. Selbst wenn er alle restlichen Matches gewinnt und Kenny Omega alle verliert, so wären beide punktgleich am Ende und Kenny gewinnt den Tiebreaker. Tama Tonga ist raus und seine verbleibenden Gegner können eigentlich entspannen. Wrestlerisch kann er mit niemanden mithalten und lässt sich im Notfall sowieso disqualifizieren und verschenkt die Punkte. Tama Tonga ist zu diesem Zeitpunkt keine Gefahr für die anderen Teilnehmer. Er ist ein Ticket für Freipunkte. [*1/4]


    G1 Climax 28 - Block B
    Juice Robinson besiegt Toru Yano (8:28)


    Ein kurzes und spaßiges Comedy Match. Juice bekommt endlich seine ersten Punkte im G1, ist jedoch leider ebenfalls eliminiert durch Kennys Sieg im Main Event. Das war mal wieder ein richtig typischer "Yano-Klassiker" mit sehr viel Comedy. Yano nutzt das Klebeband um Juice an der Barrikade festzuhalten. Im Ring gehen beide mit Turnbuckle Pads aufeinander los. Juice zeigt einen Airplane Spin solange bis beiden schwindelig ist. Danach wanken beide durch den Ring und schlagen aneinander vorbei. Juice dreht aber nochmal richtig auf und reißt den Gips von der Hand. Juice ist endlich wieder da und braucht den Gipsverband wohl nicht mehr. Yano und Juice kontern noch ein paar fröhliche Drehungen aus dem Pulp Friction bis dieser endlich durchkommt. Juice gewinnt ein sehr unterhaltsames Comedy Match. Die Aktionen waren spaßig und einen emotionalen Moment gab es auch, als Juice endlich den Verband los war. [**1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Kota Ibushi besiegt Tomohiro Ishii (10:13)


    Die offizielle Zeitangabe von 10:13 von NJPW scheint hier nicht zu stimmen. Ich habe das Match gerade nochmal gesehen zum Review und anhand des Streams circa 16:14 als Zeit gemessen. Nun aber zum Match. Das war der absolute Wahnsinn. Dieses Match hatte alles und es war perfekt ausgeführt. Sollte ich hier einen wichtigen Spot vergessen, so korrigiert mich bitte. Dieses Match war jedoch so voll mit Highlights. Eins nach dem anderen: Beide fangen sofort mit einem harten Schlag- und Trittaustausch an. Sie fangen so stiff an, hier habe ich mich schon gefragt wie weit das wohl noch gehen wird. Ishii setzt knallharte Chops und Headbutts nach. Kota Ibushi steckt aber alles weg, kämpft sich wieder hoch und holt Ishii mit einem fantastischen Dropkick von den Beinen. Ibushi setzt weiter nach mit einer Hurricanrana und Ishii rollt aus dem Ring. Kota lässt nicht nach und folgt mit einem Plancha. Beide gehen tief ins Publikum und Ishii will eine Powerbomb zeigen. Ibushi kontert jedoch mit einer weiteren Hurricanrana. Kota geht einen Rang nach oben ins Publikum und zeigt einen grandiosen Moonsault vom Geländer. Das Match ist absolut fantastisch. Wieder im Ring zeigt Ibushi einen Half and Half Suplex für einen exzellenten Near Fall. Ibushi kickt Ishii jetzt gnadenlos gegen den Brustkorb und dieser will noch mehr. Irgendwann hat Ishii genug, steht auf und feuert Kota mit einem brutalen Forearm zu Boden. Danach setzen die Schmerzen der Kicks jedoch bei Ishii ein. Ishii folgt mit einem Superplex vom zweiten Ringseil, doch Ibushi no sellt und steht einfach wieder auf. Ishii setzt noch einen German Suplex nach und Ibushi springt wieder einfach auf. Ishii will einen Dragon Suplex nachsetzen, jedoch landet Kota nach der Drehung einfach auf den Beinen. Kota feuert sofort einen Lariat nach, den Ishii allerdings no sellt und Kota einen Headbutt verpasst. Ishii will einen Lariat nachsetzen, doch Kota duckt sich und bringt einen German Suplex. Wieder ein no sell und Ishii springt auf die Beine. Ishii stürmt heran, Kota kontert mit einem harten Kick und setzt noch den Pele Kick nach und bringt Ishii endlich zu Boden. Was für eine absolut überragende Sequenz, das war einfach nur der Wahnsinn. Ibushi wirft Ishii mit dem Kopf voran in die Ringecke und verhöhnt ihn mit den stiffen harten Kicks gegen den Rücken und Kopf. Ishii ist wieder da und beide tauschen Slaps aus. Ishii geht zuerst zu Boden. Jetzt geht Kota richtig hart ans Werk. Es folgen noch härtere Kicks gegen Ishiis Kopf und Kota lässt sogar Slaps und Fäuste gegen den Hinterkopf regnen. Das ist wirklich so unfassbar knapp an der Grenze zuviel des Guten zu sein. Die Grenzen zwischen Wrestling und einem Shoot-Fight verwischen und es ist schwer zu sagen was hier echt ist und was nicht. Absolut überragend von beiden. Ishii ist so angepisst und hat endgültig genug. Er springt auf und donnert Kota mit knallharten Chops direkt gegen den Hals in die Ecke. Ishii lässt seinen gesamten Frust raus und zeigt nun seinerseits die stiffen Kicks und Slaps gegen den Kopf. Nach einem Kick gegen den Hals hat Kota genug und kommt mit unbeschreiblich harten Faustschlägen zurück. Ganz im Ernst, das ist wahnsinnig gefährlich. Kota zieht richtig hart durch und platziert die Schläge ganz knapp neben den Hals und leicht über das Schlüsselbein oder direkt auf die Brust. Wenn hier einer von beiden einen kleinen Fehler macht, dann landen die Schläge direkt auf dem Schlüsselbein oder dem Hals. Mit einem krachenden Lariat schickt Ibushi Ishii zu Boden. Eine Last Ride Powerbomb von Ibushi bringt einen grandiosen Near Fall. Kamigoye soll folgen, doch Ishii kontert mit einem Headbutt in den Magen. Nun setzt Ishii noch Headbutts gegen den Kopf nach, doch Kota setzt einen Headbutt zurück und bringt Ishii ins wanken. Ibushi folgt mit einem Straight Jacket German Suplex für noch einen grandiosen Near Fall. Ishii duckt sich unter einen weiteren Kamigoye Versuch weg, rollt Kota durch und zeigt selbst den Kamigoye. Nun eine brutale Last Ride Powerbomb von Ishii für einen exzellenten Near Fall. Ishii enthauptet Kota fast mit einem Lariat und zeigt wieder einen exzellenten Near Fall. Ibushi ist wieder da und kontert Ishii in einen Brainbuster. Ishii ist jedoch sofort wieder da und blockt einen Punch und Kick von Kota einfach weg und bringt ihn mit einem Enziguri ins taumeln. Ibushi fängt sich schnell wieder und rennt Ishii mit einem Knee gegen den Kopf zu Boden. Ishii kickt instinktiv bei 1 wieder aus, bleibt vor Erschöpfung jedoch am Boden. Ishii kontert den Kamigoye noch einmal und beide tauschen wieder harte Slaps aus. Es folgen zwei harte Headkicks von Kota und Kamigoye zum Sieg. Die Aktionen niederzuschreiben ist das eine, die Emotionen das andere. Dieses Match war einfach nur der absolute Wahnsinn. Da war alles dabei und in Perfektion ausgeführt. Athletik, Stiffness, krachende Powermoves, ein überragendes Layout voller denkwürdiger Sequenzen. Man konnte teilweise nicht erkennen ob das gerade schon real geworden ist. In meinen Augen kann man in ein 16-minütiges Match nicht mehr rein packen. Die Stile der beiden haben so eine grandiose Kombination ergeben. Die Hälfte des Turniers liegt noch vor uns, doch beide liefern hier ein rücksichtsloses Spektakel. Ich habe Omega/Naito von Tag 2 fast perfekt bewertet, doch dieses Match legt noch einen drauf. Dieses Match gehört in die Diskussion zum Match des Jahres und ist die neue Messlatte für das verbleibende G1 Turnier. Ein perfektes Match für mich. [*****]


    G1 Climax 28 - Block B
    Tetsuya Naito besiegt Hirooki Goto (13:26)


    Ibushi vs. Ishii zu diesem Zeitpunkt zu folgen ist schier unmöglich. Zum Glück ist Naito wahnsinnig over und Goto hat immer seine Fans. So blieb das Publikum wenigstens voll dabei. Erwartungsgemäß kommen beide nicht an das vorherige Match ran, liefern aber ein sehr gutes Match ab. Es fehlte zwar Intensität und Drama, das Match war aber durchaus sehr unterhaltsam. Naito zeigt einen Neckbreaker vom Apron und kontrolliert das Match. Naito wirft Goto draußen gegen die Barrikaden, Goto schafft es jedoch zum Count 19 wieder in den Ring. Naito setzt mit zwei weiteren Neck Breakern nach für einen tollen Near Fall. Goto kommt mit dem Saito Suplex zurück und zeigt einen sehr guten Near Fall. Ushigoroshi soll folgen, Naito kontert jedoch und zeigt einen weiteren Neck Breaker. Naito gibt sich alle Mühe Goto für Destino vorzubereiten mit den ganzen Neck Breakern. Goto kontert Destino jedoch in einen Reverse GTR. Der richtige GTR soll folgen, doch Naito kontert und will wieder Destino zeigen. Mit ein paar Headbutts kontert Goto jedoch auch diesen Versuch und will nun den GTR zeigen. Naito nun jedoch mit dem Konter zum Destino. Der sitzt und Goto kann mit einem exzellenten Near Fall auskicken. Naito hebt Goto auf, setzt noch einmal Destino nach und gewinnt. Beide sind nicht so wirklich aus dem zweiten Gang gekommen und haben eine richtig spannende Schlussphase vermissen lassen. Das macht das Match nicht schlecht, es wäre aber sicherlich etwas mehr drin gewesen. Deshalb ein wirklich sehr gutes Match, aber kein Must-See. [***1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Kenny Omega besiegt SANADA (20:12)


    SANADA hat einen sehr guten Lauf und darf sich hier am amtierenden IWGP Heavyweight Champion beweisen. Auch wenn er am Ende verliert, er ist noch im Turnier und beweist in diesem G1 wieder, dass er als Singles Performer eine große Bereicherung für NJPW ist. Ich hoffe sehr, dass er nach dem Turnier weiter konsequent gepusht wird und auch mal einen Singles Title Run bekommt. Vielleicht mit dem NEVER Openweight Title oder sogar dem Intercontinental Title irgendwann. Beide fangen langsam an und kontern sich am Boden gut aus. Omega muss nach draußen und SANADA deutet einen Plancha an. Er landet jedoch auf dem Apron und verschaukelt Omega ein wenig, was dieser nicht gerne sieht. SANADA setzt noch nach und hält Omega die Ringseile auseinander, damit dieser in den Ring kann. Omega nimmt dies an, geht jedoch sofort auf SANADAs Knie los. Omega bleibt während des Matches am Knie dran und schlägt es gegen den Apron. SANADA zeigt dennoch zwei sehr schöne Dropkicks und einen Plancha nach draußen. Er hat jedoch Probleme wieder hoch zu kommen und verkauft die Knieverletzung sehr gut. Omega schickt SANADA mit einer Hurricanrana wieder nach draußen und folgt mit dem "Rise Of The Terminator". Wieder im Ring beginnt ein sehr ansehnliches Hin und Her mit sehr guten Kontern. SANADA will einen Missile Dropkick zeigen, landet jedoch in einer sehr guten Powerbomb. SANADA bleibt auf den Knien und Omega zeigt einen Missile Dropkick gegen den Rücken und Hinterkopf. Ein Snap Dragon Suplex von Kenny bringt einen exzellenten Near Fall. Nun muss SANADA mehrere V - Trigger nehmen, es soll die Reverse Hurricanrane folgen, doch SANADA kontert in einen Tiger Suplex für einen tollen Near Fall. Eine exzellente Sequenz. Omega setzt noch einen V - Trigger nach und will den One Winged Angel zeigen. SANADA kontert jedoch in den Skull End. Omega wird schwächer und SANADA will den Moonsault zeigen, Omega weicht jedoch aus. SANADA bekommt Kenny jedoch sofort wieder in den Skull End und geht mit ihm zu Boden. Nachdem Kenny sehr geschwächt ist versucht SANADA nun schnell erneut den Moonsault. Kenny weicht aber wieder aus. Beide liefern sich einen schönen Schlagabtausch, doch Omega kommt mit dem V - Trigger durch. SANADA erneut mit dem Skull End, Omega verwandelt dies jedoch in seine Tombstone Variation. Es folgt ein weiterer V - Trigger und der Ansatz zum One Winged Angel. Konter von SANADA in eine Reverse Hurricanrana. SANADA schultert Kenny auf, dieser kontert nun aber endlich in den One Winged Angel und gewinnt das Match. Ein wirklich exzellenter Main Event und ein Must-See. Das Publikum war voll dabei und nimmt SANADA ernst. Ein Sieg von SANADA war nicht unvorstellbar und das Publikum hat das gespürt. Ein wirklich exzellentes Match mit tollen Kontern, fantastischem Match-Layout und einer spannenden Schlussphase. SANADA beweist im zweiten Main Event in Folge, nach dem letzten Match gegen Ibushi, dass er den Spot verdient hat. [****1/4]


    Der B Block überzeugt wieder auf spektakuläre Art und Weise. Der Main Event war exzellent und SANADA bekommt wieder richtig Fahrt als Singles Performer, auch wenn er sich hier geschlagen geben musste. Naito und Goto liefern ein sehr gutes Match, was dem Publikum vollkommen genug ist, da beide sehr over sind. Naito natürlich noch bedeutend mehr, er ist ein Star, auch in Matches die nicht die **** - Marke erreichen. Ibushi und Ishii setzen an diesem Abend jedoch die neue Messlatte für das G1 Climax 28. Für dieses Match alleine lohnt sich dieser Tag. Ab Juice vs. Yano kann man diesen Tag vorbehaltlos sehen. Juice vs. Yano ist zwar kein Must-See, aber ein witziges Comedy-Match ohne Langeweile. Goto vs. Naito ist ebenfalls kein Must-See, holt aber nochmal ein wenig runter nach dem Spektakel von Ibushi und Ishii. Omega und SANADA können zwar den beiden dann auch nicht folgen, liefern aber einen grandiosen Must-See Main Event zum Ende des Tages. Ein insgesamt fantastischer Tag.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 9"
    27. Juli 2018
    Hamamatsu - 2.800 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 9 des G1 Climax 28


    Hallo wieder an alle und auf zur Auswertung des 9. Tages.
    Die heutige Card des A Blockes wird es schwer haben mit gestern mitzuhalten.
    Viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block A
    Minoru Suzuki besiegt Michael Elgin (14:10)


    Elgin und Suzuki beginnen mit einigen Schlagabtäuschen und bearbeiten sich danach bis ins Publikum. Suzuki versucht Elgin zu zermürben indem er den Arm bearbeitet. Elgin verkauft das sehr gut und muss den Falcon Arrow mit einem Arm zeigen. Suzuki kickt jedoch rechtzeitig aus für einen exzellenten Near Fall. Elgins Schläge verpuffen, da er den verletzten Arm weiterhin sehr gut verkauft. Suzuki kontert mit seinen brutalen Forearms. Elgin versucht es weiter und zeigt auch mit dem schwächeren Arm noch Kämpferherz. Suzuki beendet das Match mit dem Gotch Piledriver und holt seinen dritten Sieg in Folge. Mir hat das Match der beiden hier sehr gut gefallen. Das war kein Klassiker und auch kein Must-See. Beide worken jedoch ein angenehm hartes Match und erzählen eine gute Geschichte, wie Suzuki seine Erfahrung ausspielt und Elgin solange zermürbt, bis dieser seine rohe Kraft einfach nicht mehr ausspielen kann. Beide waren hier sehr gut darin dies zu erzählen und liefern ein unterhaltsames Match. [***1/2]


    G1 Climax 28 - Block A
    EVIL besiegt Hangman Page (15:40)


    Beide beginnen mit etwas Brawling außerhalb des Rings. Page würgt EVIL mit dem Seil und EVIL zeigt seinen Baseball Swing mit den Stühlen. Page kommt noch rechtzeitig wieder in den Ring und liefert sich ein schönes Hin und Her mit EVIL. Page zeigt einen German Suplex in die Brücke für einen sehr guten Near Fall. Page setzt nach mit einem Moonsault und der Running Shooting Star Press für einen weiteren sehr guten Near Fall. EVIL landet Darkness Falls, jedoch nur für einen sehr guten Near Fall. Page kontert und zeigt den Buckshot Lariat für einen weiteren exzellenten Near Fall. Eine wirklich schöne und spannende Schlussphase. Nochmal ein sehr schönes Hin und Her an Kontern und EVIL zeigt einen brutalen Lariat für noch einen sehr guten Near Fall. Everything Is Evil sitzt und EVIL holt bereits den vierten Sieg im Turnier. Page verliert zwar erneut und bleibt bei zwei Punkten, er zeigt jedoch wieder eine exzellente Leistung und macht seinen Teil in diesem G1 sehr gut. Ich hoffe sehr, dass er nach dem G1 weiter als Singles Performer gepusht wird. Seine Matches machen wahnsinnig Spaß und er ist schon fantastisch dazu in der Lage das Publikum in das Match zu ziehen. Kein Must-See, jedoch mein Match des Abends. [***3/4]


    G1 Climax 28 - Block A
    Bad Luck Fale besiegt Jay White (11:42)


    Alles wieder nach Schema F: Loa ist dabei und greift ein und am Ende erscheint Tonga und zeigt Gun Stun gegen White. Fale gewinnt danach mit dem Bad Luck Fall. Wenigstens lässt Fale sich nicht wieder sinnlos disqualifizieren und holt mal Punkte. Das Match hatte schon auf dem Papier keine Chance gut zu werden. White als Heel mit Ref Bumps und Fale mit der Firing Squad mit noch mehr Ref Bumps und den Eingriffen von Tonga und Loa. Das bißchen Match zwischen den Eingriffen war daher auch zum einschlafen. Eventuell hätte man beide Heels so booken können, dass sie sich gegenseitig zermürben durch ihre hinterhältigen Angriffe, jedoch war das Match wirklich unfassbar langweilig. Whites schlechtestes Match des Turniers. Es war nicht viel zu erkennen von dem Mann, der mit Siegen über Okada und Tanahashi begonnen hat und eine exzellente Geschichte erzählte mit seiner Übernahme von CHAOS. Das Publikum war hier auch wie tot. Für mich das schlechteste Match des Turniers, ich habe mich hier wirklich gelangweilt. [*]


    G1 Climax 28 - Block A
    Hiroshi Tanahashi besiegt Togi Makabe (12:00)


    Das Match war ein angenehmer Sprint mit einigen guten Aktionen, jedoch ohne Drama oder Intensität. Beide sind irgendwie nicht richtig in Fahrt gekommen und liefern Dienst nach Vorschrift. Tanahashis Beinverletzung bleibt der Aufhänger seiner Matches und auch Makabe bearbeitet das Bein. Tanahashi-typisch exzellentes Selling im Match und im gesamten Turnier. Das Bein könnte ihm so noch zum Verhängnis werden. Makabe gelingen zwei sehr gute Near Falls nach einen Northern Lights Suplex und einer Powerbomb. Makabe verfehlt den King Kong Knee Drop und Tanahashi kontert mit der Sling Blade. Die Kombination aus Crossbody und High Fly Flow besiegelt Tanahashis Sieg. Es gibt eigentlich nichts auszusetzen an diesem Match, die Aktionen haben gepasst und beide konnten mal ihre Signature Moves und Stärken zeigen. Es kam aber nie richtig Stimmung auf und das Match plätscherte ohne Drama oder heiße Phase vor sich hin. Tanahashi steht nun bei 8 Punkten. Seine Beinverletzung könnte am Ende jedoch ausschlaggebend sein für seine finale Platzierung. [***]


    G1 Climax 28 - Block A
    Kazuchika Okada besiegt YOSHI-HASHI (19:40)


    Okada wirkt ganz langsam und nur episodenhaft wieder wie er selbst. Noch ist diese Geschichte aber nicht zu Ende erzählt und er ist die meiste Zeit doch im Spaß-Modus unterwegs. Beide kennen sich sehr gut und können zusammen ein sehr unterhaltsames Match zeigen. HASHI ist hier ein großer Underdog und muss sich erwartungsgemäß geschlagen geben. Okada bearbeitet den getapten Arm von HASHI und beide zeigen ein sehr schönes Hin und Her mit sehr guten Near Falls. Okada zeigt eine Rainmaker Variante, HASHI kickt jedoch aus mit einem exzellenten Near Fall. Ganz fantastische Near Falls am Ende. Okada kickt knapp aus nach einem Lariat und einem grandiosen Brainbuster von HASHI. Okada kommt jedoch zurück und zeigt den Tombstone und Rainmaker zum Sieg. Die Schlussphase war fantastisch und das Publikum war dabei. Wahrscheinlich der Punkt des Tages, an dem das Publikum am meisten interessiert war. Okada zieht wieder ein sehr gutes Match aus HASHI und beide liefern ein aufregendes Ende. In der heißen Phase sah es sogar so aus, als könnte HASHI vielleicht doch gewinnen. Erwartet hat es niemand, das Ende war dafür aber erstaunlich intensiv. Wieder kein Must-See an diesem Abend, aber ein sehr gutes Match. [***3/4]


    Das war wieder kein schlechter Tag, es war jedoch wieder nichts dabei, was man unbedingt gesehen haben sollte. Der A Block fällt in der Qualität ganz klar hinter dem B Block ab. Fales Match war erwartungsgemäß sehr schlecht, alles andere jedoch zum Glück unterhaltsam. Je nach Vorlieben für Match-Art und/oder Wrestler kann man hier wohl alles, bis auf das Fale Match, zu seinem Match des Abends küren. Für mich war es EVIL vs. Page. Die restlichen Matches waren gut und machen Spaß, es fehlt jedoch einfach der Wow-Faktor aus dem B Block. Okadas Story und Pages Entwicklung als Singles Performer sind für mich die Highlights des A Blockes im Moment. Michael Elgin kann auch lobend erwähnt werden. Er liefert bisher mit jedem Gegner sehr gute Matches ab. White muss wieder etwas in Fahrt kommen, er fällt nach seiner sehr starken Eröffnung langsam ab.

    NJPW "G1 Climax 28 - Tag 8"
    26. Juli 2018
    Nagaoka - 3.106 Zuschauer


    Report und Review zu Tag 8 des G1 Climax 28


    Hallo und willkommen wieder an alle zurück zum G1.
    Die kurze Pause ist vorbei und es gibt wieder drei Turniertage am Stück.
    Viel Spaß beim lesen.


    G1 Climax 28 - Block B
    Hirooki Goto besiegt Toru Yano (2:17)


    Ein sehr kurzes Match mit Yano in "Bestform". Nach den ersten beiden Turniermatches ist Yano mittlerweile wieder ganz der Alte. Er entfernt das Turnbuckle Padding noch vor Matchbeginn und geht dann sofort damit auf Goto los. Er wirft Goto in die freigelegte Ecke und schafft ein paar Near Falls. Goto kommt zurück und zeigt anschließend den Ushigoroshi und GTR zum Sieg. Kein wirkliches Match, aber zum Glück sehr kurz für das was es sein sollte. Yano wird sicherlich im Verlauf des Turniers noch einmal zeigen, dass er auch wieder Matches wie zu Beginn haben kann. Heute jedoch nur ein kurzer Filler und wohl eher eine Pause für Goto. [*1/2]


    G1 Climax 28 - Block B
    Tetsuya Naito besiegt Tama Tonga (10:06)


    Das war das beste Match von Tama Tonga bisher (leider mit den gewohnten Problemen) und dennoch nicht sehr gut. Der Ablauf bleibt absolut identisch. Tanga Loa greift außerhalb ein und verpasst Naito unter anderem eine Power Bomb auf die Rampe. In der sehr kurzen Zeit im Ring waren die Interaktionen der beiden zum Glück ansehnlich und unterhaltsam. Gun Stun gegen Naito auf dem Apron in die Seile war sogar ziemlich cool. Danach folgte allerdings sofort die Power Bomb von Loa. Zum Ende wieder Schema F: Ref Bump, Loa greift ein, EVIL hilft aus, Fale ist auch wieder da und BUSHI kommt auch noch zur Hilfe. Nach ein paar Low Blows sitzt Destino von Naito und er gewinnt zum Glück. Man hatte in der kurzen Zeit zwischen Naito und Tama Tonga das Gefühl, da könnte sogar ein gutes Match entstehen. Tonga kontert den Dropkick von Naito in der Ecke wunderbar aus, ein gutes Hin und Her, und der Gun Stun in die Seile hatte auch was. Es bleibt jedoch weiterhin bei der Formel aus Eingriffen und Ref Bumps. Selbst wenn die Firing Squad keine DQs holt verlieren sie dennoch, da die Gegner bisher einfach cleverer sind. Ernst nehmen kann man die drei leider nicht mehr. Bei Tonga blitzte heute zwar mal kurz auf, dass er eventuell sogar recht gute Matches haben könnte. Erfahren werden wir es in diesem G1 wohl allerdings nicht mehr. Naito war wie gewohnt mega over, heute sogar ganz besonders. Das Publikum macht wirklich richtig Spaß in Nagaoka. [**]


    G1 Climax 28 - Block B
    Zack Sabre Jr. besiegt Tomohiro Ishii (14:35)


    Taka ist heute richtig motiviert und sagt ZSJ energisch an. Manchmal wirkt sein Englisch und die Ansagen etwas schief, aber heute war das richtig stark. Das Publikum war auch sofort da und stimmte mit ein zu "Come on over here." Ziemlich gut und das Publikum macht mit jedem Match mehr Spaß. Das Match war fantastisch. ZSJ fängt mit den European Uppercuts an und verhöhnt Ishii. Dieser setzt mit seinen sehr harten Chops zurück und feuert ZSJ öfter zu Boden. ZSJ versucht seine Submissions ins Spiel zu bringen, wird jedoch auch von Ishii immer mal schön ausgekontert. Das New Japan Roster hat ZSJ nach dem New Japan Cup wohl gut ausgekundschaftet. ZSJ muss in diesem G1 hart für seine Submissions kämpfen. Schon SANADA konnte mit ZSJ erstaunlich gut mithalten. Ishii hat es im Verlauf des Matches jedoch immer schwerer mit dem verletzten Arm. ZSJ zermürbt ihn allmählich. Ishii kommt aber nochmal zurück und zeigt einen Pop-Up Headbutt. Das war wirklich sehr ansehnlich. ZSJ bekommt Ishii allerdings in den Triangle Choke. Ishii versucht mit aller Kraft zu entkommen und hebt ZSJ vom Boden. Dieser kontert jedoch diesen Versuch von Ishii und bringt eine brutale Armbar. Ishii gibt sofort auf ohne viel Drama. Dieser Armbar sah fantastisch aus und die sofortige Aufgabe von Ishii war absolut gerechtfertigt. Das war großartig. Ein wirklich fantastisches Match mit zwei eigentlich komplett gegensätzlichen Stilen. Das Publikum hat es geliebt und war die ganze Zeit dabei. Beide harmonieren trotz der unterschiedlichen Ausrichtungen so fantastisch miteinander. Allein dafür sollte man sich dieses Match unbedingt ansehen. [****]


    G1 Climax 28 - Block B
    Kenny Omega besiegt Juice Robinson (15:31)


    Dieses Match war per se sehr gut, es wollte aber einfach nicht für mehr klicken. Auch das Publikum war hier gefühlt raus und etwas desinteressiert. Ich hatte das Gefühl, dass Juice ein ähnliches Problem wie YOSHI-HASHI hat. Er hat bisher jedes Match verloren und wird gerade im G1 nicht wirklich als ernst zu nehmender Gegner erachtet. Das sollte als amtierender IWGP US Champion eigentlich nicht der Fall sein. Da hilft ihm die Wertschätzung von Omega hinther auch nicht weiter. Juice verliert hier clean und bisher alle seine G1 Matches. Er ist der einzige Wrestler ohne Punkte in diesem G1. Jetzt muss man wirklich aufpassen, dass das Publikum hier nicht das Interesse an ihm verliert. Falls das heute nicht schon bereits der Fall war. Im Match durfte dann jeder seine Signature Moves zeigen, Intensität oder Drama kam jedoch leider nicht auf. Juice verpasst Omega zwei so unglaublich harte Chops, dass dieser auf der Brust sofort beginnt zu bluten. Omega kontert Pulp Friction und zeigt zwei V - Trigger, wobei der letzte unfassbar hart aussah. Juice steigt genau rein und fällt ähnlich benommen zu Boden wie EVIL letztes Jahr. Juice wirkt jedoch in Ordnung, in jedem Fall sah das wahnsinnig intensiv aus. Zum Ende spielen beide nochmal auf letztes Jahr an, wo Juice mit dem Roll-Up gewonnen hat. Diesmal entkommt Omega jedoch, zeigt wieder einen krachenden V - Trigger und beendet das Match nach dem One Winged Angel. Omega bleibt ungeschlagen in diesem G1 und Juice sieglos. Es gibt hier handwerklich absolut nichts zu bemeckern, beide waren wie gewohnt exzellent. Atmosphäre und Verlauf haben aber einfach irgendwie keine Stimmung aufkommen lassen. Juice ist gefährlich nah in diesem G1 irrelevant zu werden. Vielleicht habe ich nach den beiden Matches letztes Jahr aber vielleicht auch einfach erwartet, dass hier nochmal mehr geht. Das war sehr gut, aber es fehlt etwas für ein Must-See. [***3/4]


    G1 Climax 28 - Block B
    SANADA besiegt Kota Ibushi (22:23)


    SANADA bekommt die erwarteten heißen Reaktionen vom Publikum. Man liebt ihn hier in seiner Heimat. NJPW lässt seine Wrestler zwar grundsätzlich immer sehr gerne zu Hause gewinnen und schickt die Fans zufrieden nach Hause, ich habe dennoch nicht erwartet, dass Kota Ibushi hier das zweite Match in Folge abgibt. Das Match war fantastisch, das Publikum liebte beide abgöttisch (SANADA noch etwas mehr als den Hometown Hero) und die Atmosphäre, Match Layout und Schlussphase haben einfach exzellent gepasst. Beide liefern hier das Match des Abends und überzeugen mit ihrer Athletik und einem exzellenten Match Layout. Ibushi zeigt einen wunderbaren Moonsault vom mittleren Seil nach draußen. Beide liefern sich ein exzellentes Hin und Her. Ibushi weicht dem Moonsault aus während SANADA auf den Beinen landet. Dieser stürmt auf Ibushi zu und wird mit einem Double Foot Stomp abgefangen. Letztendlich bekommt SANADA Ibushi in den Skull End. Ibushi wird schwächer, gibt aber nicht auf. SANADA lässt ihn los und landet blitzschnell den Moonsault zum Sieg. Ein wirklich fantastisches Match, aufgebaut um die Athletik der beiden. Absolut sehenswert und mein Match des Abends. [****1/4]


    Ein bedeutend besserer Tag als letzten Sonntag. Alle wirkten wieder erholter und ausgeruht und es gibt zwei Must-See Matches an diesem Tag. Mir hat SANADA vs. Ibushi einen kleinen Tick besser gefallen als ZSJ vs. Ishii, für beide Matches lassen sich aber Argumente für das Match des Abends finden. Auf jeden Fall sind beide ein Must-See. Der B Block kristallisiert sich wirklich heraus und scheint die besseren Matches parat zu haben. Ich bin gespannt ob der A Block mit dieser Qualität mithalten kann morgen.

A N Z E I G E