Beiträge von Shiny

    Jetzt geht man bei Lethal in eine ähnliche Richtung, wie bei Danielson: Wiedererkennbares Opening für den Pop, gefolgt von einer neuen Musik.


    Bei Danielson hat mir das sehr gut gefallen, aber ich fürchte bei Lethal werde ich jedes Mal enttäuscht sein, wenn pomp and circumstance beginnt und dann was anderes kommt -.-

    Ich wollte eben beim Moontipp für die Series mitmachen und musste feststellen, dass ich bei fast keinem Match absehen kann, wer gewinnt. Eigentlich wäre das ein gutes Zeichen für den PPV. Leider ist der Grund für die offenen Ausgänge, dass die Ausgänge völlig irrelevant und mir somit völlig gleichgültig sind.


    Ich glaube dieses Jahr werde ich die Series zum ersten Mal seit 1992 nicht gucken.


    SD vs. RAW als Konzept funktioniert für mich einfach gar nicht. Es war schon immer schwer sich dafür zu interessieren, aber mit der Draft direkt vor der Series ist das zu albern. Da hätte man die Draft lieber hinter die Series schieben können. Oder Draft und Series verbinden, indem es bei den SD vs Raw Matches um Draft Picks geht, oder bei der Series darum wer die ersten Picks bekommt. Am besten lässt man den SD-vs-Raw-Quatsch einfach sterben. Es kann doch auch nicht so schwer sein aus aktuellen Fehden ein paar 5 vs 5 Matches zu machen, mit Titelmatches füllen, damit der PPV sich verkauft und fertig.

    Die AEW Themes sind schon deutlich besser und abwechslungsreicher geworden, als sie es zu Beginn waren. Abgesehen vom Jungle Boy Theme. Ich fande den alten Jurassic Express Theme hervorragend und extrem passend. Jungle Boys neuer Theme passt für mich irgendwie weder zu Jungle Boy noch zum Rest des Teams - auch wenn die Fans mitsingen.


    Meine Top 5:

    Young Bucks

    Cody Rhodes

    Chris Jericho

    Jon Moxley - seit "Die Indianer von Cleveland" wollte ich den Theme im Wrestling sehen

    Adam Cole

    Verstehe ich nicht so ganz, ist doch vollkommen ok dass man dann einen Haufen no names zum Anfang hat und sich dann die namhafteren Spieler Stück für Stück erarbeiten muss


    Die Frage ist halt immer, was man mit diesem Feature machen möchte. Mir reicht es genau so wie es ist: Ich baue mir einen eigenen Club und werde versuchen den aus der dritten Liga aufzubauen, bis die CL gewonnen wird. Dass die ersten Spieler da No-Names sind spielt für mich gar keine Rolle.


    Schade ist allerdings, dass man so keine Vereine nachbauen kann. Gibt sicherlich genug Spieler, die gerne ihren Club bauen wollen würden, der in irgendeiner Regionalliga oder darunter festsitzt. Für diese Spieler wäre es natürlich super, die Spieler editieren zu können. Oder einfach mal nen Club bauen, die Spieler nach eigenen Freunden benennen und als Top Club in der Bundesliga starten lassen


    Ich verstehe nie, warum man Spieler in ihren Möglichkeiten einschränkt. EA kann es doch vollkommen egal sein, wie ich deren Spiel zocke, nachdem die bereits meine Kohle bekommen haben. Ob ich mir da Rot-Weiss-Essen nachbaue oder die Avengers... Solange ich damit eh nicht online spielen kann, spielt das eigentlich keine Rolle. Wobei ich natürlich nicht weiß, ob diese Einschränkungen von EA oder FIFA kommen

    WWF:

    Royal Rumble 1992

    Royal Rumble Match:

    Es ist für mich schwer ein Rumble Match in eine Sternwertung zu packen, die auch für Einzelmatches gilt, weil die Matches für mich nicht miteinander vergleichbar sind. Aber ich versuche es trotzdem: Ohne Zweifel eines der besten Rumble Matches aller Zeiten. Die Story, die auch durch Bobby Heenan miterzählt wird, ist fast schon einmalig für einen Rumble und nimmt einen einfach mit. Dazu hat man eine ausgesprochen starke Besetzung. Das Match wird nie langweilig. Für mich sicht insbesondere die Mitte des Matches heraus, als Flair allein im Ring ist und dann erst Piper und dann Roberts rauskommt. Im Match werden einfach viele kleine Geschichten erzählt, die von der großes Story umfasst werden. Dazu kommt noch ein klasse Finish mit einem Twist, den ich (beim ersten Gucken) nicht habe kommen sehen:

    ****



    WWF:

    Survivor Series 1992

    Mr. Perfect & Randy Savage vs Razor Ramon & Ric Flair

    Ein Match, das aus meiner Sicht rein von der Starpower gelebt hat. Das was hier im Ring geboten wurde, hat mich einfach nicht richtig abholen können. Dazu kam dann das enttäuschende Finish. Daher kann ich dem Match, obwohl 2 meiner Lieblingswrestler dabei sind, nicht mehr geben:

    ** 1/4



    WWF:

    Wrestlemania 8

    Intercontinental Championship

    Roddy Piper vs Bret Hart:

    Zwei Faces gegeneinander war zu der Zeit in der WWE sehr unüblich und es ist auch schwer damit eine Story zu erzählen. Meist sind diese Matches eher von schönes technischem Wrestling geprägt oder von einer Underdog Story. Die beiden haben es aber geschafft im Match eine Face / Heel Dynamik aufzubauen, die man verstanden hat. Piper begann nicht als Heel, aber wurde im Match mehr und mehr dazu, bis er sich am Ende eines besseren besinnt. Die Dramatik, die die beiden reingebracht haben, war Spitzenklasse. Wie Piper die Crowd im Griff hat, als er überlegt den Gong einzusetzen... Ganz großes Kino.

    *** 3/4




    WWF:

    Summerslam 1992

    Legion of Doom vs Money Inc.

    Am besten schaut man sich hier nur den Entrance an und skippt danach zu besseren Matches. Das Match ist ein absolutes 0815 Tag Team Match ohne nennenswerte Höhepunkte. Dafür hat man aber Lowlights mit der Puppe draußen und dem enttäuschendem Finish. Wenn ich die LOD durch Pin siegen sehe, will ich auch den Doomsday Device sehen. Da hatte ich mir mehr von versprochen

    *1/2

    Bei Bud Spencer & Terrence Hill kann ich das schlecht beurteilen, weil ich wirklich 0,0 mit den Filmen anfangen kann.


    Der Grund für die Nominierung wäre da eher die Chemie zwischen den Schauspielern, als die der Rollen aus den jeweiligen Filmen. Die beiden spielen in ihren gemeinsamen Filmen ja in der Regel neue Charaktere. Die einzelnen Filme stehen auch für sich und haben keinen Zusammenhang untereinander.

    1. Edward Cole & Carter Chambers (Das Beste kommt zum Schluss)

    2. Merry & Pippin (Der Herr der Ringe)

    3. Jordan Belfort & Donnie Azoff (Wolf of Wallstreet)


    Mein eigentlich erster Platz wären Bud Spencer und Terence Hill aus diversen Filmen, aber ich glaube das geht leicht am Thema vorbei. Wenn's ins Thema passt fliegen Jordan und Donnie raus


    Das wäre definitiv ein spannenderes Konzept für die Survivor Series als das aktuelle mit Raw gegen Smackdown. Man könnte dann direkt 4 gegen 4 Survivor Series Matches draus machen. Eines für Raw mit dem WWE, US und Raw Tag Team Titeln und eines für SD mit dem Universal, IC und SD Tag Team Titeln. Bei den Frauen müsste man dann die Raw und SD Champions mit den Tag Champs zusammenpacken und hätte auch dort ein Winner Takes All Match.

    Einen Royal Rumble, bei dem man nur durch Pinfall oder Submission ausscheiden kann. Vermutlich ein Albtraum von Pat Patterson, book das mal sinnvoll - allerdings könnte man ja wie bei War Games auch mehre Ringe nutzen.


    Der würde als Gauntled besser funktionieren, glaube ich. Immer 4 Leute im Ring und wenn einer gepinnt wird, kommt ein neuer. So hat man immer Platz für Moves ohne die Wrestler im Sekundentakt pinnen zu müssen


    Also mit meinen Figuren hab ich als Kind mal einen Steel-Cage-Royal Rumble gemacht. Es wäre aber wohl nicht für die Realität zu empfehlen, ist eher gefährlich X/

    Hat die WCW nicht sowas ähnliches gemacht? Bunkhouse Stampede ging ja in die Richtung ^^

    Für Ligen mit vielen Gruppierungen (AEW, zur Zeit wieder NXT) werden ja Trios (Tag Team) Champion Titel diskutiert. Findet man, dass es dann zu viele Titel gäbe, wäre eine Alternative Version der Tag Team Titel denkbar. Ein Team darf sich aussuchen, ob es um zwei oder drei Gürtel kämpfen will. Besteht das Titelträger Team aus zwei Leuten, dürfen aus der herausfordernden Dreiergruppe auch nur 2 antreten. Am Ende bekommen aber alle drei Gürtel. Will ein ein Zweimann Team gegen Trios Champions antreten, dürfen die Champions ebenfalls nur 2 Leute antreten lassen. Das würde m. M. nach ein bisschen mehr Dynamik in die Szene bringen und interessante Story Grundlagen schaffen.

    Fände ich auch super. Da gab es in der Vergangenheit auch in der WWE (gerade mit New Day) etliche Möglichkeiten zu.



    "Clash of Champions"-PPV!


    Habe das bei mir im WWE 2K19 Universe, wo der PPV-Name auch wirklich Programm ist. Ähnlich wie beim "Destination X"-PPV können die Midcard-Champions dort gegen den World-Champion um dessen Titel antreten. Gewinnt der Midcard-Champion den World-Titel ist es bei der darauf folgenden Weekley-Show seine Aufgabe seinen Midcard-Titel frei zu geben, der dann in einem Match unter anderen Kontrahenten neu ausgefochten wird.

    Finde ich cool. Auch das gibt den Midcard Titeln mehr Bedeutung. Dann ist es wirklich ein Sprungbrett nach oben



    Ich muss sagen, dass ich TNAs Bound For Glory-Series als Konzept richtig gut fand. Leider hat man es nicht vernünftig und ohne Logiklöcher umgesetzt.


    TNA hatte durchaus nette Ansätze. Ich fand auch Feast or Fired im Ansatz gar nicht so schlecht. Koffer mit zufälligen Inhalten sind stark. Ich hätte da aber eine ganze Show herum aufgebaut bei dem jeder Sieger einen Koffer bekommt und die Inhalte zwar alle positiv aber extrem Random sind. Sowas wie die Managerdienste einer bestimmten Legende. Oder auch wenn WWE sowas machen würde die Nr. 30 oder ein Extraleben im Rumble. Das wäre besonders spannend, wenn ein Heel sowas im Sommer gewinnt und monatelang davon erzählt, dass er ja eh Mania headlined.

    Hätte es auch besser gefunden, wenn 2 Wrestler ein Tag Team Titelmatch gewinnen würden und sich dann zusammenraufen müssten. Entweder um neue Teams oder neue Fehde zu kreieren. Was man gerade braucht

A N Z E I G E