Beiträge von Crusader83

    Nach dem großen Erfolg von "Wrestling Is Back In Town" kommt IWI Wrestling am 30.7.22 zurück! Im Alten Stadttheater in Eichstätt geht es weiter mit "IWI Wrestling LIVE".

    Bislang angekündigt ist der 30 Mann "IWI Rumble" um einen zukünftigen Title Shot auf die IWI World Championship von Hektor Invictus.


    Außerdem kündigte man eine Kooperation mit der GWP an. Mehrere GWP-Wrestler und Schüler aus dem Chop Center werden Teil des Rumble-Matches sein.

    Tickets gibt es ab sofort auf http://www.iwiwrestling.de


    Darüber hinaus wird die Debüt-Show "Wrestling Is Back In Town" aus Amberg in Kürze online veröffentlicht. Kommentiert wird die Show dann von Carsten Schaefer und Tobias Kühnlein.


    "IWI Wrestling LIVE" am 30. Juli 2022 in Eichstätt, Bayern


    30 Men IWI Rumble
    um einen zukünftigen Title-Shot um die IWI World Championship


    Weitere Matches werden in Kürze bekannt gegeben.

    Naja, wie es halt so ist in Corona-Zeiten... aufgrund der Maskenpflicht war das Publikum nicht immer voll da. Aber an sich gute Stimmung und solide Matches, Show mit 3h 15 Minuten (inkl. Pause) nicht zu kurz und nicht zu lang.


    Wonder wie immer unterhaltsam, Street Fight hat viel aus den begrenzten Möglichkeiten (man will ja in der Halle nix kaputt machen) gemacht. Die spontane Rückkehr des eigentlich nicht mehr aktiven Maveric Cross war ein schöner Feelgood-Moment, da er ja vor zwei Jahren (da war's noch NEW) mit Drake an gleicher Stelle Tag Team-Champion wurde.


    Schaefer als Ringsprecher erstaunlich gut, wenngleich er erstmal ins Intro reingeredet hat. Main Event war n Selbstläufer, bockstarkes Match.


    Auch der "Local Hero", der einstige Yuri Gromow, blühte im neuen Myles Grit-Gimmick spürbar auf. Gutes Mixed Tag Team-Match.


    Und der Staredown am Ende der Show deutete an, was Myles Grit vor Kurzem schon mal in einem Interview anteaste (ich glaube bei Wrestlingfever), nämlich dass bei IWI auch Frauen um den großen Titel kämpfen können. Riecht nach einer Intergender-Schlacht zwischen Hektor und Stephanie Maze.

    Im Großen und Ganzen richtig gutes Debüt von IWI. Und das Equipment vor Ort lässt drauf schließen, dass es auch ne professionelle VoD- oder Youtube-Umsetzung geben wird. Da hinter den Kulissen von IWI große Teile des einstigen NEW-Teams stecken, erwarte ich da schon ein bisschen was.

    IWI Wrestling: Ergebnisse vom 26. März aus Amberg - Zuschauer ca. 200 (ausverkauft!)


    6 Man Tag Team Match

    Crimson the Butcher & Martyrium & Kevin Kaiden vs. Wolf & Byron Sanders & Tormentor

    Sieger: Crimson the Butcher & Martyrium & Kevin Kaiden durch Pin von Butcher an Tormentor


    IPW International German Championship

    Georg „Schorschi“ Gwärch vs. Boris Pain

    Sieger und damit nach wie vor Champion: Schorschi

    Schorschi wurde von Bruder Chaos in seiner Ecke unterstützt, zu Boris' Unterstützung erklärte sich Dave Blaine bereit. Pain und Blaine attackieren Schorschi und Chaos nach Schorschis Sieg, können aber in die Flucht geschlagen werden.


    Singles Match

    Stephanie Maze vs. Aliss Ink

    Siegerin: Stephanie Maze

    Nach dem Match gab es einen Handshake und eine Umarmung.


    Amberg Street Fight

    Projekt Justitia vs. John „Massive“ Drake & Empire

    Sieger: John „Massive“ Drake & Maveric Cross

    Empire ließ seinen Tag-Team-Partner nach einiger Zeit im Stich. Als diesem von Project Justitia hart zugesetzt wurde, tauchte überraschend Maveric Cross auf und verhalf Drake mit ihrem früheren Tag-Team-Finisher zum Sieg.


    Open Challenge

    Ukrainian Wrestling Arena Championship

    thePoison vs. Nicolas Williams vs. Kevin Lazar vs. Officer Nick

    Sieger und damit nach wie vor Champion: thePoison


    Tables Match

    Robert Dreissker vs. Demolition Davies

    Vor dem Match nimmt Alex Wonder mit Unterstützung von Officer Nick Ringsprecher Carsten Schäfer das Mikro ab und führt ein kurzes Interview mit Robert Dreissker, der die Liga und das Publikum beleidigt.

    Sieger: Demolition Davies


    Mixed Tag Team Match

    Gaya Glass & Myles Grit vs. La Catrina & Blackwell

    Während des Matches wird Wonder nach mehreren Störaktionen von Schorschi, Davies und Bruder Chaos aus der Halle geschleppt.

    Sieger: Gaya Glass & Myles Grit nach Double Submission


    IWI World Championship

    Hektor Invictus vs. Fast Time Moodo

    Sieger und damit ERSTER IWI World Champion: Hektor Invictus

    Nach dem Match verkündet Hektor, dass er schon immer wusste, dass ihm kein Mann das Wasser reichen kann, woraufhin Stephanie Maze auf der Bühne auftaucht und sich einen Staredown mit Hektor liefert.

    Aktuelle Matchcard:


    Main Event - IWI World Championship

    Fast Time Moodo vs. Hektor Invictus


    Open Challenge um den Ukrainian Arena Wrestling Titel

    The Poison vs. ???


    Tables Match

    Robert Dreissker vs. ???


    Mixed Tag Team Match
    Myles Grit & Gaya Glass vs. Blackwell & La Catrina

    IPW International German Championship
    Gerog "Schorschi" Gwärch (c) /w Bruder Chaos vs. Boris Pain


    Amberg Street Fight
    Project Justitia (Echo & Kilo) vs. John "Massive" Drake & Marc Empire

    6 Men (Trios) Tag Team-Match
    Crimson "The Butcher", Martyrium & Kevin Kaiden vs. Wolf, Tormentor & Byron Sanders

    Ringsprecher: Carsten Schaefer

    Sofern ihr mir diesen Hinweis in eigener Sache gestattet... der (eigentlich Nicht-Wrestling-)Podcast "Die lange Leitung" von Andi Wilsdorf und mir hat gestern am späten Abend ein 61-minütiges Wrestling-Special mit der ausführlichen Betrachtung und unserer Einschätzung zu "All Out" veröffentlicht. Das Special gibt's unter unserem Titel "Die lange Leitung" überall wo es Podcasts gibt (u.a. Spotify, Apple, Google Podcasts, Deezer, AudioNow usw.) oder auf http://www.dielangeleitung.de.

    Wir würden uns natürlich auch freuen, wenn ihr in unsere regulären Ausgaben auch reinhört ;)

    Neue NEW-Events lassen pandemie-bedingt weiter auf sich warten, aber der Podcast "Die lange Leitung" von NEW-Kommentator Tobias Kühnlein und dem ehem. NEW_Kommentator und Referee Andreas Wilsdorf wächst und gedeiht.


    In der heute erschienenen Folge 34 haben die beiden NEW-Wrestler Georg "Schorschi" Gwärch zu Gast. Der sympathische Franken-Wrestler quatscht nicht nur über die aktuelle Corona-Situation, sondern auch seine Wrestling-Karriere in der NEW und den teils verrückten Ideen von NEW-Boss Alex Wright.


    Natürlich geht es im Podcast nicht nur um Wrestling, sondern auch um viele andere Nerd-Themen. Schorschi ist über die gesamte Laufzeit der Folge dabei, wer sich aber nur für die wrestling-relevanten Themen interessiert, bekommt hier die Timecodes.


    • Schorschi-Begrüßung und er "grantelt" über den Lockdown: ca. 3:30 bis 32:55
    • Schorschi über sich, Wrestling und die NEW: ca. 32:55 bis 51:30


    Den Podcast findet ihr überall, wo es Podcasts gibt. Zum Beispiel hier.
    Spotify: https://spoti.fi/3l036SL
    Deezer: https://bit.ly/308U39N
    Apple: https://apple.co/3374YD7
    Google: https://cutt.ly/2fB3QXy
    Amazon Music: https://amzn.to/365ZCtr
    Fyyd: https://bit.ly/3i3q2yj
    Podcast.de: https://bit.ly/2G8xHOC


    Über Feedback freuen wir uns sehr!

    Zitat

    Original geschrieben von catch is life:
    War jemand der hier Aktiven live dabei und kann ein paar Eindrücke schildern? Würde mich mega interessieren. :)


    Halle war rappelvoll, Stimmung bei den Fans ziemlich gut. Einige, die recht spät kamen, mussten stehen. Matches waren allesamt grundsolide, kein wirklich schlechtes Match dabei.


    Im Chain-Match riss die Kette von den Manschetten der Wrestler ab, dennoch wurde das Match gut zu Ende geworkt und improvisiert.


    Ladies bekamen für das Thumbtacks Match "Holy Shit"-Chants. Für beide Ladies ging es einmal rücklings in die Reißzwecken, außerdem gabs Handschuhe, Kanthölzer und diverse andere, mit Reißzwecken ausgestattete Schlagwaffen. Vor Allem Steffi hat einige Reißnägel in Rücken und Armen abbekommen.


    Gleich im ersten Match viel Blut, sowohl bei Bull, als auch bei Wolf.


    Street Fight sehr brutal, allerdings nicht ganz so krass wie damals Maveric vs. TKO. Der Schlag mit der Gitarre am Ende war richtig übel - dass Boris da keine Gehirnerschütterung hat, wäre ein mittleres Wunder.


    Mehrmals wurden Wrestler in die Zuschauerblöcke geworfen, war aber fast immer derselbe Block hinter dem Ringsprecher. War entweder bewusst so gemacht oder schlecht abgesprochen.


    Ziemlich laute Reaktionen beim Titelgewinn von Wolf und Bull sowie der überraschenden Teilnahme von Al-Ani beim Berchkerwa Brawl. Der war auch wieder sehr derb, unzählige Bänke und Tische brachen, natürlich gabs den obligatorischen "Maßkrug"-Spot.


    Beachclub Party Brawl war ok. Kam mir erst wie ein Comedy Match vor, wurde aber Gott sei Dank nicht so ein Desaster wie bei "S.E.X." vor ein paar Jahren. Innerhalb der komischen Stipulation (Ein Shot bei jedem Tag) schön durchgezogen und am Ende auch n harter Spot durch die "Beachbar".


    Lumberjacks Match das gewohnte Chaos am Ring, ein paar schöne Dives von Wilder und Orlow.


    Main Event dann sehr solide mit einigen schönen Aktionen. Der groß angekündigte Stacheldraht war nur um einen Tisch und einen Stuhl gewickelt. Der Tisch brach dann bei Tommy leider zweimal nicht, wodurch Tommy auf dem Stacheldraht am Tisch entlang rutschte und sich einige Wunden am Rücken zuzog. Mexx als Sieger überraschte wohl einige in der Halle.


    Live Performance von Chris Bone war solide, allerdings manchmal etwas deplatziert. Wäre IN den Pausen oder während des Aufräumens besser gewesen, als NACH den Pausen, wo jeder einfach nur wollte, dass es weitergeht. Außerdem war der Sänger im Vergleich zur Musik zu laut.


    Insgesamt sehr konstant gute Veranstaltung ohne echte Lowlights. Volle Hütte, gute Stimmung, aber vor Allem im Main Event wäre vielleicht noch etwas mehr drin gewesen.

    So, ich gebe hier auch mal meine Eindrücke zum Besten. Vorab: Ich habe mich gut unterhalten gefühlt von EXTREME VI.


    Das Opening-Video hat schön Stimmung gemacht und für Atmosphäre gesorgt. Das gibt es in der Form leider nicht bei jeder Liga. Hotspot war wieder gerammelt voll, am Ende gabs nur noch Stehplätze für einige "Abendkassen-Käufer".


    Berchkerwa Brawl als Opener war eine grandiose Idee. Sehr starkes, überraschend hartes Match. Klar, die Spots haben wir fast alle schon mal gesehen, wobei ich den Tower of Doom von der Bierbank schon innovativ fand. Am Ende folgten dann noch die obligatorischen Bierkrug-Spots, wobei auch die dieses Jahr wieder deutlich spektakulärer rüberkamen. Boris kassierte einen tiefen Cut über dem Auge, als eine Bierbank auf seinem Gesicht landete und Tommy hatte wohl am Ende auch eine blutende Wunde am Hinterkopf. Auch der Sprung von Schorschi auf den nicht brechenden Biertisch sah extrem schmerzhaft aus.


    First Blood-Match hatte es nach dem starken Opening etwas schwerer und man wurde den Eindruck nicht los, dass es ein belangloser Lückenfüller war, nachdem die Ansetzung ja vorab schon zweimal geändert wurde. Ich war aber sehr positiv überrascht von der Leistung von Jarruk und Wolf. Vor Allem Nathan Wolf gefällt mir mit dem neuen Look immer besser (erinnert ein wenig an Old Man Logan) und er wird auch im Ring immer sicherer. Der finale Inverted DDT auf die Kante der Mülltonne sah sehr schmerzhaft aus und ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster wenn ich vermute, dass es da keinen Bladejob gab. Die Wunde endstand wirklich durch den Move. Ob das jetzt so geplant war, sei dahingestellt (Madison wirkte einigermaßen überrascht), es wirkte jedenfalls sehr real und Janni sah danach auch nicht wirklich gut aus, da lief das Blut in Strömen. Aber es waren ja drei Sanitäter in der Halle, die auch einigermaßen gut beschäftigt waren, an diesem Abend.


    Lumberjacks-Match. Bei Extreme bedeutete das schon immer, dass draußen mehr passiert als im RIng. Und so war es auch hier. Mehr als einmal gingen die Lumberjacks wie wild aufeinander los und schlugen sich ihre Schlagwaffen über die Birne. Im Ring lief aber auch alles solide. Marc Empire macht sich als dominantes Powerhouse langsam echt gut. Bester Moment war sein Flying Shouldertackle von der Ringecke, bei der Moodo ganz lässig einfach zur Seite ging und Empire ins Leere flog ^^
    Am Ende gabs den Coast to Coast, den Moodo schon im Vorjahr im Kendostick Match zeigte, diesmal aber mit Hockeyschläger und Mülltonnendeckel vorm Gesicht. Sehr nice.


    Street Fight. Ja, was soll ich sagen? T-K-O feuert nach Retribution (gegen Maveric) und No Regrets (gegen Davies) zum dritten Mal in Folge unbestreitbar das Match des Abends ab. Einfach sensationell, was die zwei da lieferten. Cannonball vom Kamerapodest in die Stühle, Piledriver vom dritten Seil durch einen Tisch (HOLY SHIT!!), Side Effect vom Top Rope in Reißzwecken (!!), Superplex vom Top Rope in einen Turm aus aufgestellten Stühlen, Lichterkette an den Arsch getackert ... einfach nur krass. Hätten beide den Sieg verdient. Das T-K-O dann am Ende klar und ohne fiese Tricks (NoDQ hin oder her) gewann, überraschte mich einigermaßen. Aber am Ende wurde ja bereits angekündigt, dass die zwei bei WAR nochmal aufeinander treffen in einem Weapons in a Cage-Match!


    Nach der Pause dann Tornado Tag Team Tables-Match. Schöner Kampf zum wieder reinkommen, keine besonderen Highlights. Jimmy Gavroche schien mir etwas out of shape. Team Turbulence durfte dann (nach der vorangegangenen Promo wenig überraschend) das Match gewinnen, auch wenn sie Johnny Evers erst beim zweiten Versuch, dafür aber umso heftiger, durch den Tisch beförderten.


    Kendostick Handicap Match war auch keine große Überraschung. Cyanide steckte viel ein, durfte ein, zwei nette Aktionen zeigen und nach dem Double Chokeslam den Sieg einfahren. Fast ein bisschen schade für Troublemaker und Ufo Joe (Joey Fields), die ich beide sehr charismatisch finde und sehr gute Worker sind - vor Allem das Ufo Joe Gimmick ist klasse. Ich hatte den Eindruck, man verkaufte sie hier etwas unter Wert. Man sieht sie hoffentlich in Zukunft häufiger als einmal pro Jahr im Hotspot.


    Nunja .... SEX ... was soll ich sagen? Es war bizarr, verstörend, seltsam, over the top .... und noch dazu war es leider absolut nicht gut. Das Publikum war völlig verstört, das "Match" war ein heilloses Chaos und sehr geschmacklos obendrein. Auch die trotz Netzbody effektiv splitternackte Dame beim Entrance (Entschuldigung, das war nicht sexy, das war eine exhibitionistisch veranlagte MILF) verbesserte den Gesamteindruck nicht. Es gab einige Fans die der Meinung waren, das "Finish" mit TKOs Eingriff wäre improvisiert und nicht geplant gewesen, man habe einfach die Reißleine gezogen. Dazu kann ich nichts sagen. Ich halte das für möglich, kann aber auch genauso gut so geplant gewesen sein. So oder so danke ich TKO dafür. Bin gespannt, ob das Match im Recap-Video am Donnerstag dabei ist.


    Main Event. TLC. Mexx und Juvi. Auf dem Papier ein Showstealer, in der Realität wars dann "nur okay". Was da los war, weiß ich nicht. Fühlte sich an, als würde da mindestens einer von beiden mit angezogener Handbremse fahren. Vielleicht war einer der Kämpfer nicht fit oder angeschlagen, ich weiß es nicht. Es gab einen Spear auf dem Apron, drei kaputte Tische, eine Menge Stühle. Der Frogsplash durch Juvi auf dem Tisch war sehr nice. Aber irgendwie fehlte dieser eine richtig große Spot. Die Leitern wurden außer zum Klettern gar nicht eingesetzt. Versteht mich nicht falsch, ich bin dagegen, dass die Wrestler im puren Leichtsinn für irgendeinen Monster-Spot ihre Gesundheit riskieren aber irgendwie zündete das nicht vollständig. Frogsplash durch den Tisch, Spinebuster durch den Tisch, alles geil, alles spektakulär ... aber es fehlte was. Am Ende Spear durch den Tisch und Mexx holt sich den Gürtel. Finde es schön, dass sich Mexx seit seinem Comeback im Dezember nun schon den zweiten NEW Gürtel sichern konnte. Verdient hat er es allemal.


    Insgesamt fand ich die erste Hälfte tatsächlich deutlich besser als die zweite Hälfte, wobei ich die Show insgesamt grundsolide fand. Es fehlte das I-Tüpfelchen am Ende, Extreme-Fans dürften, wenn sie nicht live dabei waren, bei Rocketbeans oder bei Vimeo dennoch auf ihre Kosten kommen. Es gab kein richtig mieses Match (SEX wird geleugnet!), Highlight war klar der Street Fight.


    Der Mangel an Innovationen, an neuen Spots ... naja ... wie Arceff schon sagte, wenn man jedes Jahr dieselben Matcharten bringt (manchen mag das missfallen, es hat aber auch ein wenig mit der Extreme-Tradition zu tun), wird es irgendwann schwer, sich neue Spots einfallen zu lassen. Dennoch hab ich mich gut amüsiert und fand die Action grundsolide. Es war sicher nicht das beste Extreme aller Zeiten aber es war meilenweit davon entfernt, schlecht zu sein. Ich gucks mir auf Video garantiert nochmal an.


    Nebenbei: Hab ich was verpasst oder gab es beim Event keine Kommentatoren??

A N Z E I G E