Beiträge von BEnnyE

FINALE! Die ligenübergreifenden MOONSAULT.de Wrestling Awards 2022 sind online!

    Deutlich besser als letzte Woche. Der Aufbau zu Beach Break war im Fokus. Dennoch fehlt mir allgemein gerade etwas die Intensität.


    Man merkt einfach das die PPVs zu weit auseinander liegen und gefühlt für mich stagniert man gerade (Ich meine damit nicht die Storys). Nach der Highlight Ausgabe „Winter is Coming“ hat man es nicht geschafft den Hype mitzunehmen.


    Ich hoffe das, dass zur Road to Revolution wieder besser wird.

    Nicht in Worte zu fassen... Schon bei der WxW hat er gezeigt welche Ausstrahlung er hat :(


    Er stand im Oktober noch im Ring - in seiner Prime!
    Ich kann das nicht fassen. Wie schlimm muss das für seine Familie sein :( RIP


    Hoffentlich erleben wir, wie einer seiner Söhne in seine Fußstapfen tritt und sein Andenken ehrt.

    Zitat

    Original geschrieben von Ricky Spanish:
    Mega Cooles, super inszeniertes Debut von einer echten Legende.
    Wahnsinn wie die paar Leute vor Ort abgegangen sind - da kann man sich leider nur vorstellen, was da in einer vollen Halle abgegangen wäre :(


    Stellt euch diesen Jubel vor - 10.000 Fans in der Halle...
    Diese Pandemie ist für AEW so bitter wenn ich mir all die Debüts im Jahr 2020 anschaue.


    Wo würde AEW heute stehen wenn es Corona nicht gegeben hätte und was Blood and Guts Match in NY wie geplant stattgefunden hätte. jaja Fahrradkette


    Ich bin auf 2021 gespannt - Wrestling könnte wieder hot werden!

    Interessante Diskussion!


    Ein Thema was mir dazu immer wieder durch den Kopf geht, dass die WWE keine Stars mehr erschafft kann/will.


    Ich meine damit wirkliche Mainstream Stars.
    Der Letzte war wohl John Cena aber dieser als absoluter "Corporate Guy".


    Wenn man sich die Geschichte der WWE in den 90igern und frühen 2000ern anschaut, war die WWF/E in der Lage solche Stars zu erschaffen, doch oftmals waren sie dann auch leidtragender dieser Stars weil sie aus Sicht der WWE einfach zu Mächtig wurden.


    Beispiele gibt es genug:
    Nash und Hall wechselten als Stars zur WCW
    Micheals mit seiner Diva Einstellung
    Austin mit seiner No Show
    Lesnar als er einfach aufhörte usw.


    Meine These ist also, das VM aufgrund seiner langjährigen Erfahrung über die Jahre keine Stars mehr erschaffen möchte - zumindest keine die über das Wrestling hinaus gehen.


    Das spiegelt sich natürlich im Booking wieder und hat massiven Einfluss auf das Produkt.
    Denkt nur daran wie oft man jemanden die Rakete aufgebunden hatte und sie dann doch wieder fallen lassen hat.


    Das berühmteste Beispiel ist wohl der Summer of Punk - das hatte sooo viel mehr Potential.


    Ich glaube wenn die WWE 2-3 Top Guys (Mainstream) hätte würde man manches Thema der WWE eher verzeihen wie aktuell.


    Spannend wird sein ob es AEW schafft jemals solche Stars (MJF?) zu erschaffen um damit endlich die Konkurrenz zu sein, die die WWE braucht um sich grundlegend zu verändern.

    Solide Ausgabe mit dem Zweck die nächste Dynamite Folge zu hypen.


    Der Opener ging mir zu lange und ich finde auch man schadet dem Hangman damit wenn er in einem competitive Match mit John Silver gebookt wird.


    Beim Damen Match hätte ich mir Anna Jay als Champion gewünscht, die Frau hat Potential und jede Menge Ausstrahlung. Shida ist einfach zu blass.


    Highlight war für mich mal wieder Jon Moxley, starke Promo - der Mann ist gold!

    Gute go Home Show die Lust gemacht hat auf den PPV.
    Diese Woche war Dynamite deutlich strukturierter als letzte Woche und die Mischung zwischen Matches und den Segmenten hat gepasst.


    Die Kingston/Moxley Promo war krass intensiv - kann mich nicht daran erinnern sowas in den letzten Jahren gesehen zu haben.


    Ich sehe zwar weiterhin die Storys rund um MJF/Jericho und den Bucks/FTR kritisch aber sie haben es trotzdem geschafft das ich mich für die Weiterentwicklung interessiere.


    Ich freue mich auf Samstag.

    Nach langem mal wieder einen WWE PPV geschaut.
    Das Wrestling fand ich gut, Thunderdome gewöhnungsbedürftig und das Storytelling ausbaufähig.


    Ist eigentlich bekannt warum Payback direkt eine Woche danach stattfindet?
    Das Comeback von Regins kann doch nicht der Grund sein oder?


    Aufgrund der Card kann ich mir das jetzt auch nicht erklären.

    Ich kann die Kritik an Ryders Verpflichtung absolut nachvollziehen, ich hätte ihn auch nicht gebraucht.
    Allgemein würde ich das Thema "AEW verpflichtet alte WWE Stars" doch etwas differenzierter sehen.


    Man hat mit Jericho, Mox und FTR ehemalige WWE Wrestler die einen postiven Impact auf AEW haben.
    Allerdings hat man auch mit Hardy und Lee Wrestler mit fast keinem Impact, hier fehlt einfach eine sinnvolle Storyline oder das Potential der beiden wurde überschätzt.


    Im Fall von Ryder ist es sogar noch etwas krasser, dieser war über 10 Jahre ein Comedy Act in der WWE!
    Hier sollte man sehr schnell eine Story starten die diese Verpflichtung rechtfertigt, ein Turn gegen Cody nächste Woche wäre ein Anfang.

    Mir geht es momentan so, dass ich aufgrund der Story/Booking "Entwicklung" in der WWE immer versucht bin bei AEW weniger kritisch zu sein. Bei AEW ist man ja mit mehr Herzblut dabei und sieht Storys durchaus langfristig etc.


    Dennoch gibt es für mich 2 große Baustellen bei AEW.


    Einmal Cody und damit der TNT Titel und auch Mox.
    Cody hat sehr an Momentum verloren, er ist nicht mehr der Star wie er noch vor Monaten war.
    Arn Anderson wirkt auch wie ein klotz am Bein.


    Die Story rund um die wöchentlichen Verteidigungen zündet nicht bei mir.
    Mir hat er deutlich besser als Nummer 1 Face gefallen der um den Titel betrogen wurde und Rache nimmt.


    Mox hat wohl das Pech der "Corona" Champion zu sein.
    Letztendlich bieten seine Fehden keine bis wenig Spannung.
    Wrestlerrisch lebt er sehr vom Publikum und er schafft es im Moment nicht - im Vergleich zu Jericho - unterhaltsame Storys zu erzählen.


    Das geschehen rund um die TT Division und deren Titelträger ist generell interessant, allerdings wirkt auf mich die Story rund um FTR und den Bucks zu gewollt und aufgesetzt.
    Vielleicht liegt es aber auch an dem Vertragsverhältnis von FTR.
    Wobei das ist jetzt jammern auf hohem Niveau.

A N Z E I G E