Beiträge von Lance Vio

    Jetzt weiß ich nicht, ob eventuell im UK weniger mediale Panikmache herrscht als hier

    Auch Tassilo redet in seinem Artikel ja von „Die Unsicherheit der Menschen, natürlich laufend medial angeheizt.“ Von was für medialen Aktivitäten wird denn hier so ganz beiläufig und selbstverständlich geredet? Wem es gelingt, angesichts der aktuellen internationalen Lage vollkommen unverunsichert zu bleiben, dem gratuliere ich. Ist vielleicht auch eine Frage, was für Medien man konsumiert. Ich für meinen Teil fühle mich nicht übermäßig medial mit Vorsatz verunsichert, sondern meine Verunsicherungsanteile begründen sich auf den durchaus vielfältigen Konsum objektiver Berichterstattung auf der Basis von Tatsachen.

    Bei der wxw kommt natürlich der insgesamt in den letzten Jahren deutlich verkleinerte Kader hinzu, was die großen Namen und auch den Main Event angeht. Insgesamt scheint man mir dort aber auch etwas störrisch zu sein, in Sachen Produktion vor Ort einfach mal einen Gang zurückzuschalten, wenn gespart werden muss. Das sagte Jakobi schon bei askcmj vor einigen Jahren. Falls mal schlechter Zeiten kämen, müsste man im ersten Schritt an der Produktion sparen. Diesen Schritt macht man aber aktuell noch nicht, wobei ich sicher bin, dass die Fans dagegen nichts einzuwenden hätten, zumal das ja sogar noch eine charmante Note entwickeln könnte.

    Was soll denn dieser Kram um Gunther und Ludwig? Wie viele gemeinsame Auftritte hatten die jetzt bei SD? Ich bin mir nicht ganz sicher, aber zweistellig dürfte es noch nicht sein, oder? Nach 5 Auftritten gibt es denn IC-Titel, nach weiteren 3 die Degradierung von Kaiser (der sein erstes Singles-Match mal direkt verliert, nachdem er im Tag-Team-Match neulich doch recht dominant dargestellt wurde) und damit die Grundlage für einen Split der beiden. Ich wage zu bezweifeln, dass ein Hitman oder sogar ein Virgil einst die Reaktionen beim Summerslam 91 bekommen hätten, wenn man sie erst 5 Wochen gekannt hätte.

    Das geht doch alles viel zu schnell. Warum lässt man sich nicht mal Zeit, dass die beiden erstmal beim Durchschnittszuschauer etwas Charaktertiefe bekommen, bevor man auch Gunther und Ludwig wieder die 0815-Schablonenmützen überstülpt?

    Da du mich zitierst, möchte ich doch darauf hinweisen, dass ich über den möglichen Wert des Titels oder gar eine Entwertung absolut gar nichts schreibe. Dafür wäre ja auch eher der wxw-Stories-Thread geeignet. Es ging mir echt nur darum, dass ich es merkwürdig finde, dass bei einem potentiell wichtigen Event wie BR, um den es hier geht, der Champion offenbar gar nicht dabei sein wird.

    Von "irgendein" hab ich auch gar nichts gesagt ;) . Aber zugegeben, Frankfurt ist für mich Frankfurt, was dazu jetzt Stadtteile differenziert noch beitragen, kann ich absolut nicht beurteilen. Aber was würde man denn aus dieser Ansetzung dann machen? Maggot verliert den Shotgun-Titel direkt bei der ersten Verteidigung? Dann kann man den Titel wirklich langsam einmotten, denn dann näherten wir uns 24/7-Niveau. Oder Ahura verliert direkt sein Rückkehrmatch? Wäre auch nicht zwingend glücklich gebookt.

    Deine Card klingt in der Tat sehr realistisch, marselfish. Hoffe noch auf die Ungarn.

    Bis auf Andy. Der ist nach der HP-Kaderaktualisierung nach Carat nämlich wieder mal nicht mehr Teil des Rosters. Und ihn so ein zweites Mal "überraschend" zu bringen halte ich für unwahrscheinlich. Auch Ahura würde mich schon sehr überraschen. Bei Carat kein Comeback bringen und dann statt dessen bei einem Revange-Tourstop? Und darüber hinaus Gefahr laufen damit auch noch den neuen Hype um Maggot zu killen? Glaube ich nicht. Ich denke, es wird Harras, um Maggots Face-Status erstmal etwas festzuzurren.

    Der Sonntag war für mich der stärkste Tag und hat mich wieder etwas versöhnt. Dennoch kann er dem Vergleich mit bisherigen Carats nicht standhalten. Erste Hälfte wirklich schön kurzweilig, kurzes Lufisto-Match war hier sicher ne gute Idee, Irie vs Gresham war sehr ordentlich, aber nicht awesome (das war für mich an dem Wochenende gar nichts, weshalb mich der inflationäre Einsatz dieses Chants schon ziemlich irritierte). Man merkt bei Gresham einfach, wie vergleichsweise grün das übrige Stammpersonal gegenwärtig ist. Alle sicher Profis, die hart arbeiten, denen aber doch einfach noch Erfahrung und Reife fehlt. Das kann ja alles noch kommen:) Ich bin allerdings erstmal raus, denn die grundsätzliche Richtung, in die das Booking zu gehen scheint, fängt mich einfach nicht mehr ein. Das ist ok so, Dinge verändern sich, und wenn es dem Großteil gefällt, dass Cara vs Dullnig bei weitem nicht das wrestlerische Potential entwickelt, das drin gewesen wäre, auf Kosten von Comedy-Segmenten, von denen das überdehnteste auch noch direkt im Finish mündet, dann ist das eben so. Für mich sind dann eher Nummern wie Tischer vs Abe eins der besten Matches des Wochenendes. Tischer langweilt mich eigentlich auch eher, aber hier fand ich ihn richtig gut, von Abe ganz zu schweigen, von dem würde ich gern noch viel mehr sehen. Neben Gresham hier der interessante Gast.

    Das Fatal-4 war auch gut. Auch wenn bei der Ansetzung leider klar war, wer das Rennen macht, aber die haben alles gegeben, und ich fand es um Längen unterhaltsamer als das Fatal-4 am Samstag im Main Event.

    Das 6-Men war enttäuschend. Hier kann doch niemand, der schon mal bei Carat war, den Vergleich nicht ziehen. Diese Cardposition ist einfach Kult, und da wünsche ich mir sicke Spots und Action Action Action. Und was passiert wieder? Man tritt mit Karacho auf die Comedybremse. Nicht nur, dass der Dance-Off ja nun auch nicht grad eine irre Innovation wäre, aber dann muss auch dringend Tassilo noch sein Spotlight kriegen. Nein, tut mir leid, das ist mir zu weit weg von meiner Vorstellung von Wrestling. Dosiert immer völlig in Ordnung, aber an diesem Wochenende hat man es für mich überstrapaziert, genau wie mit den Intergendersachen - mir einfach zu dominierend und so, wie es gezeigt wurde, leider auch zu unrealistisch.

    Main Event dann wieder gut. Gresham als Sieger überraschte mich, freute mich aber. Die Motivation zum Turn von Avalanche habe ich auch noch nicht so ganz verstanden. Frust über die Niederlage, ok, aber er war ja vorher schon unmotiviert schlecht drauf.

    Das Match selber war auch für mich zu kurz. Das war irgendwie so, als wenn nach Akt 2 direkt der fünfte und letzte gekommen wäre, als würde Chief Brody noch sagen: "Wir werden ein größeres Boot brauchen", und in der nächsten Szene explodiert der Hai. Da habe ich das "Drama" der letzten Jahre etwas vermisst, ging aber dennoch voll in Ordnung.

    Ich werde mich jetzt live erstmal aus der wxw raushalten und beobachten, ob man diesen neu eingeschlagenen Weg weitergeht.

A N Z E I G E