Beiträge von LostInWeb

    Von dem hat man aber noch nix gesehen wo man sich ein endgültiges Urteil bilden kann. Bei Bale gibt es drei Filme.

    Ich fand Bale zwar nicht schlecht in der Rolle (wenn auch sicher nicht überragend), allerdings lebt die Trilogie auch eher von den ihn umgebenden Darstellern/Charakteren, die allesamt interessanter sind als er. Das macht es für die Rolle dann natürlich auch einfach schwerer, wirklich einen Eindruck zu hinterlassen. Wenn über die Trilogie gesprochen wird, fallen immer erstmal Namen wie Ledger oder auch Hardy (wobei ich Bane gar nicht mal so toll fand). Das ist halt die Krux daran, wenn man starke Antagonisten hat. Die drängen den Helden dann in den Hintergrund.


    Bei Pattinson muss man halt abwarten. Die Trailer sehen schon mal gut aus und man scheint da auch mit Wayne einen etwas frischeren Ansatz zu verfolgen, wenn ich das richtig deute. Aber auch da wird man mit dem Riddler und dem Pinguin auch wieder Gegenspieler haben, die den Fokus mehr auf sich ziehen könnten. Das ist bei Batman auch grundsätzlich das Ding. Der hat einfach einen haufen saustarker Antagonisten, die mit genügend Screentime richtig was hermachen und nicht nur wie Kanonenfutter wirken, wie es oft in Actionfilmen der Fall ist. Dadurch wirkt seine eigene Story dann gerne mal etwas lasch im Vergleich. Zumindest in den Filmen. Was die Comics angeht, kann ich da nichts zu sagen.

    Und nochmal zu den VODs. Habt ihr euch wirklich VoDs von irgendwelchen Wegwerf-Hängi-Sessions angeschaut?

    Ja, recht regelmäßig sogar. Grundsätzlich ist das jetzt aber für mich natürlich auch kein Todesstoß, wenn das dann nicht mehr so einfach möglich ist. Für mich persönlich sehe ich eher das Problem, dass längere LPs bei mir dann wegfallen, da ich die meist erst beginne, wenn sie durch sind oder zumindest absehbar ist, dass das Spiel auch durchgespielt wird. Und da sind die 14/60 Tage dann teilweise recht knapp, zumindest, wenn es bei den LPs so weiterläuft wie bisher. Kann aber natürlich auch eher sein, dass die Spiele jetzt schneller durchgezockt werden, weil man eben nicht immer an den Sendeplan gebunden ist und nur 2 Stunden pro Woche hat. Das dürfte auch grundsätzlich ein Vorteil sein. Da dauert Death Stranding dann nicht mehr 16 Monate, sondern man hauts vielleicht in 2 Wochen durch. Dann passt es auch noch mit den 14 Tagen.


    Allerdings ist Twitch für VODs halt wirklich unübersichtlich und dazu kommt ja jetzt noch, dass sich alles auf mehrere Streams verteilt. Bei YT hatte man es eben auf einem Channel. Aber wird schon gehen. Wenn mich irgendwas brennend interessiert, wirds da schon ne Lösung geben, das zu gucken.


    Mir ist ohnehin wichtiger, dass Shows und Events wieder mehr in den Fokus gerückt werden. Gezockt wird eh überall, aber die Shows und Events sind für mich das, was RBTV ausmacht. Deshalb ist die Trennung von RBTV/Streamern auch gar nicht mal verkehrt, denke ich.

    Diese LPs mit zwei Personen oder Produktionsaufwand sollen weiter als VoD kommen und werden auf dem YouTube-Kanal hochgeladen.


    Zu Moin Moin muss man wirklich sagen, dass diese Sendung damals ihren Ursprung so hatte, als Ankündigungs-Show. Ich hab MoinMoin seit langen nicht gesehen, da ich Podcasts von einigen Leuten höre, daher ist es mir ziemlich egal.


    Spontanität geht flöten, mag sein. Verstehe aber z.B. das Argument im Forum nicht, dass man nichts mehr ausprobiert. Ich hoffe ja mit den neuen Freiräume, dass man kreativ ist, ausprobiert und das dann halt Do und Fr bringt. ^^

    Ah okay, das mit den Co-Op-LPs hatte ich noch nicht mitgekriegt.


    Ja, der Ursprung von MoinMoin mag das gewesen sein (wobei ganz zu Anfang ja auch BohnJour dafür zuständig war), aber über die Zeit hat sich das ja einfach zu einer Spielwiese entwickelt, wo jeder auch mal abseits vom eigentlichen "Geschäft" so seinen Kram machen kann. So Dinge wie "Florentin labert über den Boden des Jahres" oder "Ede erzählt von seinen Artbesuchen" geht dann natürlich unter, wenn es irgendwo im Twitch-Stream nebenbei passiert. Wie Sir Peter Crouch schon sagt, kann man sich das dann nur mühsam raussuchen und das ist für mich dann auch keine gute Option.


    Was das "man probiert nichts aus" angeht, kann ich die Kritik aber auch nicht nachvollziehen. Man ist jetzt seit 7 Jahren on air und hat ja schon den ein oder anderen Wandel durch. Zuletzt gab es auch wieder einige neue kleinere Formate wie Desaster Caster, Gaming gebattle oder morgen Archievement Unlocked plus Gamevasion seit letztem Jahr, die vom Aufwand her dieses Jahr ihres gleichen sucht.

    Klar, man kann immer sagen, dass das geregelte Chaos im Stil der Muppet Show die Truppe auch irgendwie ausgemacht hat und davon immer weniger übrig bleibt, aber das trägt sich halt wie gesagt auch einfach nicht auf lange Sicht. In Stein gemeißelt ist bekanntlich bei denen ja eh nichts. Ich halte den Zeitpunkt für die Umstrukturierung diesesmal auch für sinnvoller als sonst zu beginn des Jahres, da man sich jetzt mal 2 Monate bis Ende des Jahres angucken kann, was wie ankommt und dann kann man im neuen Jahr gegebenefalls noch mal reagieren und an ein paar Schrauben drehen. Also grundsätzlich bin ich da eher positiv gestimmt, bis auf eben so 1-2 Entscheidungen, die mir persönlich jetzt nicht so zusagen (LPs nicht als VOD auf YT und MM quasi weg, aber auch da kann es ja noch Anpassungen geben). Wenn es am Ende aber tatsächlich zu mehr Shows und Events führt, bin ich voll dabei, denn das ist ohnehin das, was ich am ehesten von denen sehen will. Bleibt halt abzuwarten, was man daraus macht.

    Ja sehe ich ähnlich.

    Habe nur etwas die Befürchtung, dass mich RBTV (außerhalb der Shows) damit mehr und mehr verliert.

    Die VoD's auf Twitch nachzuholen wirkt für mich wie ne sehr unwillkommene Alternative. Da war Youtube einfach besser für geeignet.

    Ich wusste: Ein MoinMoin von Eddy oder Florentin kann ich blind gucken, die sind immer gut.

    Aber ob ich dafür jetzt extra deren Twitchkanal durchwühle um ein Just Chatting Video zu finden um es nachzuholen? Schwierig.

    MoinMoin gibts ja weiter auf YT, Twitch ist soweit ich das verstehe nur für die reinen LPs. Wie das dann mit KHD und Co. aussieht, muss man wohl abwarten.


    Allerdings will man MoinMoin wohl eh umkrempeln zu einer Art Vorschau auf das was die nächsten Tage läuft. Dadurch ist das spontane Gelaber wohl leider eh dahin. Für mich zwar nicht nachvollziehbar, weil man damit wohl endgültig die ursprüngliche Spontaneität des Senders killt, aber man will wohl gerne eine Art Ankersendung haben und hat MoinMoin dafür auserkoren, statt einfach eine neue Show zu machen, was in dem Fall nun wirklich kein Aufwand wäre.

    Dass da die Streamer jetzt reihenweise nur noch RBTV als Sprungbrett nutzen, kann ich mir auch nicht vorstellen. Ede/Nils/Simon ohnehin nicht, Florentin ist kein Streamer im eigentlichen Sinne, Marah auch nicht ... man darf da auch nicht vergessen, dass die Mitarbeiter bei RBTV nur selten reine Gamer sind, sondern aus unterschiedlichen Bereichen kommen.


    Fletcher Cox Das mit der Breite verstehe ich zwar, aber wenn das Konzept aufgeht, würde es ja am Ende eher zu mehr Möglichkeiten der breiteren Entfaltung führen. Mehr Streams kann man immer auf machen, es ist mehr Zeit für Entwicklung neuer Konzepte da und generell hat man dann auch nicht weniger Content, wenn man halt 2 Tage vollknallt, anstatt es auf 5 Tage zu verteilen, an denen man aber auch nur 2 von 10 Stunden live ist.

    Ich sehe einfach das sehr viele Formate verschwunden sind, andere Formate in meiner Wahrnehmung seltener geschaut werden oder untergehen. Betrifft auch die ehemaligen großen Formate wie Bohndesliga, wo man nun quasi nur noch das aufgewärmt bekommt, was Tobi Escher zwei Stunden vorher schon in der ZDF-Sendung erzählt hat... Auch bei Ultracore hatte ich nicht den Eindruck, dass man das im Vorfeld so richtig zelebriert hat, auch wenn es der Abschluss einer Pen & Paper fokussierten Zeit war. Außerhalb dessen gabs nur ein einziges Preview-Video außerhalb des Live-Contents. Wenn man bedenkt, wie lange man wegen Corona auf ein richiges Hauke PnP warten musste, empfand ich das irgendwie stiefmütterlich/kostensparend...

    Hatte man im Frühjahr nicht Shows usw. angekündigt? Irgendwie werden die nur immer weiter hinausgeschoben. Chat Duell ist gefühlt seit Ewigkeiten im "Ja bald wieder" Status, Verflixxte Klixx ist zwischendrin immer wieder auf Wochen weg. Hatte zwar nachvollziehbare Gründe da Lars geheiratet und Nachwuchs bekommen hat, aber in der Außendarstellung reicht es dann nicht mal für ein klares Datum wann mal wieder eine Folge kommt.

    Die Außenkommunikation ist aber seit jeher ein Problem bei RBTV. Wenn die eine Sache nicht drauf haben, dann ist es Hype zu generieren bzw. mitzunehmen. Das haben die aber nie gebacken gekriegt und hat nix mit einer Umstrukturierung zu tun. Das wird auch weiterhin so sein. Durch die unterschiedlichen Streamingkanäle, wird man jetzt sicher auch mal aktuellere Titel unterbringen, wie es immer gefordert wird, aber darauf hinweisen wird man auch weiterhin nur in nem Nebensatz irgendwo am Rande von was anderem. Marketing und Kommunikation waren einfach immer ne Katastrophe bei denen.


    Grundsätzlich verstehe ich aber irgendwie nicht, wo du hier für dich die negativen Aspekte siehst. Du willst mehr Shows und Events und genau das will man ja durch diese Änderung erreichen.

    Puh, ich weiß ja nicht. Das klingt für mich erstmal stark nach dem Anfang vom Ende von RBTV. Weniger Shows, dadurch mit der Zeit weniger Personal,... Deutlich weniger Interaktion in der Community, weil Formate wie Geobattle nur noch VoD werden (sofern sowas überhaupt fortgesetzt wird, da kein AAA Spiel).

    Ich denke zum kommenden Geburtstag wird da der nächste Schritt erfolgen und man wird wieder eine reine Produktionsfirma, die dann nur noch 2-3 Sendungen fürs TV produziert.


    Dazu ist auf dem Fernseher Twitch nahezu katastrophal, alleine die Mediathek, da sich die App nicht merken kann wann man ggf. mal ein langes LP unterbrochen hat.

    Der Plan ist doch, die Shows weiterhin zu produkzieren und sogar mehr Events zu bringen. Stand jetzt laufen doch auch nur 90% LPs und dazwischen halt mal Shows. Da ändert sich ja im Kern nix, außer, dass man die LPs auf Twitch auslagert.


    Bei Twitch bin ich aber bei dir. Bin da auch kein Fan von. Vor allem auch, da ich LPs gerne erst anfange, wenn sie beendet wurden (oer sich zumindest abzeichnet, dass es durchgezogen wird). Da ist bei Twitch einfach die Übersicht kacke, vor allem wenn so ein LP mal über Wochen/Monate läuft

    Hmm ich habe den Sender quasi nie Live geschaut, sondern immer nur auf YouTube VOD. Schade ist, dass die Let's Plays dann fast komplett bei Twitch verschwinden. Finde die Plattform einfach furchtbar und nutze die wirklich nur sehr sehr selten. Andererseits schau ich Let's Plys auch wirklich nur sehr selektiv. Daher ändert sich für mich wahrscheinlich eigentlich kaum was.

    ist bei mir ähnlich. Ich hoffe nur, dass die LPs dann trotzdem auch auf YT landen. Das ist wohl noch nicht komplett entschieden. Ansonsten finde ich das aber alles grundsätzlich nicht verkehrt. Mehr Events ist ohnehin gut, weil das einfach die Stärke der Bohnen ist und wenn man sich so die Zeit dafür freischaufelt, ist das ne gute Sache.

    Jodie Whittaker hatte auch einfach das Pech dass ihre zweite und die kommende dritte Staffel mit ihr genau in der Pandemie gedreht wurde,da kann man doch weit weniger umsetzen wie man es eventuell ohne viele Limitierungen machen würde.Budget wurde sicher auch weniger als in der Tennant/Smith Phase oder auch bei Capaldi war doch wohl mehr Budget da.

    Erste Stafffel vor der Pandemie war auch schon Murks. Budget war bei Ecclestone und Tennant zu Beginn auch weit weniger, trotzdem meilenweit besser als der Käse jetzt. Und Einschränkungen sind nie eine Entschuldigung für Ideenlosigkeit. Autoren werden dafür bezahlt, das Beste innerhalb der verfügbaren Mittel zu schreiben. Wenn diese Mittel begrenzt sind, muss man das eben mit kreativen Ideen ausgleichen. Haben andere ja auch hingekriegt, sei es in der Pandemie oder damals während des Autorenstreiks. Kreativ geht immer, scheißegal wie die Umstände sind.

    War eigentlich eher eine allgemeine Feststellung von mir, gerade hier auf dem Cyboard, lese ich Kommentare, bei denen nur von zwölf bis mittag gedacht wird und Leuten Sachen unterstellt werden, die Sie nie geschrieben haben, sehr oft. Da war auch Frust mit bei.


    Zum Rest den Du geschrieben hast, nette Argumente, wenn und das ist ein großes WENN, mit der Herangehensweisen sind schon einige gescheitert an Reigns. Also warum nicht was anderes versuchen?

    Entschuldigung akzeptiert.


    Anders ist immer gut, bin ich bei dir. Das Problem liegt hier für mich wie gesagt in der Logik hinter der Stipulation. Das ist nebenbei auch kein WWE-exklusives Ding. Ich kritisiere das auch bei allen anderen Ligen, dass Gimmick-Matches sehr oft einfach nicht zum Fehdenverlauf passen wollen. Wenn es halt darum geht, dass Balor eine faire Chance 1 on 1 gegen Reigns erhält, hätte es da logischere Möglichkeiten gegeben und sei es nur, die Usos offiziell vom Ring zu verbannen. Wenn es darum geht, dass Balor sich wehren "darf", braucht man sie wie gesagt gar nicht, denn das darf er immer. Dass das dem PPV auch nicht gerecht würde, ist klar, aber gerade bei diesen Gimmick-PPVs wirken die Stipulationen oft zusammengeschustert, weil man ja irgendwas bringen muss.

    Am Ende wird es vermutlich darauf hinauslaufen, dass die Usos eingreifen und dann entweder von Balor abgefertigt werden oder die Profits mit einem Run-In für den Ausgleich sorgen. Das hätte man aber eben in meinen Augen auch ohne so eine Stipulation booken können. Wie ich es drehe und wende, wirkt die Stipulation in diesem Match für mich einfach nicht stimmig. Das sollte nebenbei dem Match selbst aber keinen Abbruch tun. Wird schon gut werden. Reigns Matches überzeugen mittlerweile eigentlich immer. Zumindest mich.

    Hat er geschrieben, dass das die Usos abhält? Nein, hat er nicht.


    Wenn man kurz nachdenken würde, würde man wahrscheinlich auf die Idee kommen, das in einem normalen Match es eine DQ gibt, wenn wer eingreift. Und was passiert dann, genau, bei DQ wechselt der Titel nicht. Und sind wir mal ehrlich, Käfige halten im Wrestling Eingriffe eher mäßig gut ab. Also ist Extreme Rules/No DQ genauso gut, er kann sich Hilfe suchen, wenn er das möchte, oder sich selbst um die Usos kümmern, die ja vorher schon ein Match haben und damit, insbesondere mit Waffen, einfacher in Schach zu halten sind.

    Aber gut, manche brauchen halt alles vorgekaut und beschweren sich dann auch noch, dass die WWE ihre Zuschauer für dumm hält, wenn Sachen immer wieder erklärt werden. Manchmal denk ich, da liegt die WWE gar nicht so verkehrt, wenn sie vom Worst-case bei den Zuschauern ausgehen.

    "Ein normales Match macht keinen Sinn, weil die Usos eingreifen werden ..." - Zitat, Guru. Daraus schließe ich, dass sie in ein No DQ nicht eingreifen werden.


    Die usos greifen aber in der Regel nicht in Matches ein, um eine DQ herbeizuführen, sindern dem Tribalchief einen Vorteil zu verschaffen, durch den er das Match gewinnt und ein No DQ Match erleichtert diese Möglichkeit ungemein. Dass Cage Matches im Verlauf die Leute nicht davon abhalten, mag ja sein, aber der Logik nach ergeben sie in diesem Zusammenhang einfach mehr Sinn, auch wenn der dann immer wieder ausgehebelt wird.

    Balor kann sich auch Hilfe suchen, wenn es ein normales Match ist, die die Usos direkt vom Ring fernhalten oder eben auch selbst gegen sie mit Waffen agieren, weil eine DQ nur stattfindet, wenn er Waffen gegen seinen offiziellen Gegner einsetzt. Also nein. Eine No DQ Stipulation ergibt da nicht mehr Sinn, meiner Meinung nach.

    Auf deinen letzten Absatz gehe ich nicht ein, weil ich dafür zu "dumm" bin und ich in meiner unterentwickelten Intelligenz Gefahr laufen würde, dich als etwas zu bezeichnen, das mir eine Sperrung einhandeln könnte.

    Die Usos können eingreifen, macht aber nix aus, da der Demon King sich dagegen wehren kann wie man bei Smackdown sehen konnte.

    Und wieso kann er sich in einem Singles Match nicht gegen sie wehren? Hat der Demon da eine mentale Barriere, die ihn daran hindert, Leute zu bekämpfen, die nicht offiziell im Match stehen? Wird er durch eine höhere Macht aus der Hölle davon abgehalten, den Usos einen Kendostick in die Fresse zu hauen, wenn es kein No DQ Match ist? Brennen sich Brandmale wie Stigmata in seine Handflächen, wenn er ein Foreign Object außerhalb eines No DQ Matches nutzt?


    Kann man auch mathematisch das ganze erklären. So haben vom normalen Balor evtl. Stuhlschläge nur eine Wirksamkeit von 75 und die Usos einen Widerstand von 80. Dadurch das er die Schläge als Demon verpasst hat dürfte die Wirksamkeit bei 150 liegen, dementsprechend glaube ich fast das die Usos heute nicht auftreten werden.

    The numbers don't lie and they spell disaster for you Roman.

    Was heißt "nicht auftreten"? Die haben selbst ein Match beim PPV. Aber Kudos für die Mathematik in der Scott Steiner Light Version.

    Das Ende von Smackdown gesehen? Da hat der Demon King die Usos abgefertigt mit Kendo Sticks und Stuhl Schläge.

    Wie immer dein Argument nicht im geringsten untermauert, sondern komplett am Thema vorbei diskutiert. Respekt, Guru, wie du das konsequent durchziehst. Ich wiederhole meine Frage, um dir noch eine Chance zu geben: Inwiefern hindert die No DQ Stipulation die Usos daran, in das Match einzugreifen?

    Schaust Du die Shows noch an oder hast Du die Eingriffe von den Uso's mitbekommen?

    Ein normales Match macht keinen Sinn, da die Usos eingreifen werden, wenn es für Reigns gefährlich wird und eine mögliche Niederlage bevorsteht.

    Extreme Rules/No DQ musste jetzt kommen.

    Dann erklär mir mal, wie ein No DQ Match die Usos davon abhalten soll, in das Match einzugreifen? Das macht es ja noch einfacher. Dann wäre ein Cage Match zum Beispiel viel sinnvoller gewesen, wenn das der Grund für die Stipulation ist.

A N Z E I G E