Beiträge von casa

    Im Übrigen geht es mir nicht um die Person Drosten, das könnte auch jemand anderes sein aber die Ausgangslage war, dass du ihm "einen der gravierendsten wissenschaftlichen Fehler" vorgeworfen hast und daraus "Prestige, Rennome und alle daraus resultierenden Begünstigungen" abgeleitet hast. Und dieser Vorwurf ist in meinen Augen auch weiterhin nicht haltbar.

    Ausgangslage waren eigentlich vielmehr die massiven Anschuldigungen von DerrickRose2 gegenüber Hendrik Streeck bzw. seine Unterscheidung in echte, unabhängige Experten, die fast immer richtig lagen (Drosten) und unechte Experten mit eigener Agenda, die immer falsch lagen (Streeck).


    Deshalb würde mich schon auch interessieren, inwiefern die Vorwürfe von DerrickRose2 gegenüber Streeck für dich haltbar sind.

    Vor allem wenn man in anderen Ländern gesehen hat, was passiert, wenn man es einfach laufen lässt und wie kann er sich so sicher sein, dass ab jetzt alles gut wird, wenn es eben noch so viele Unklarheiten scheinbar gibt. Und wie gesagt, er stützt das nie auf Studien, oder irgendwelche genauen Erklärungen, stattdessen fordert er einfach immer wieder Freiheit und hetzt gegen die Maßnahmen und die Regierung.


    Und das ist halt was ich meine, wenn die beiden bei Lanz z.B. sitzen, ist es Aufgabe der Sendung, wenn die beiden schon mit solchen Thesen kommen, da haargenau nachzufragen. Und eigentlich ist sowas auch die Aufgabe einer Wissenschaftsredaktion, die zum Einem das Journalistische Know-How hat, auf der anderen Seite aber auch Fachwissen und die Fähigkeit Studien etc. richtig deuten zu können. Ich halte Streeck und Stöhr an sich erstmal für nicht so ganz gefährlich, weil wie gesagt bei ihnen eigentlich relativ klar ist, was ihr Ziel ist und dass sie wirklich fernab der Realität sind. Dass sie jetzt im Expertengremium sind ist auf der anderen Seite natürlich ein absolutes No-Go, vor allem wenn sich wohl bestätigt, dass das Expertengremium nicht auf Evidenz setzt, sondern auf politische Interessen.


    Viel gefährlicher bleiben dann leider die "Experten", die auch komplett am Thema vorbeireden, es verharmlosen und leugnen und dabei aber einen sachlichen, wissenschaftlichen Eindruck machen. Gerade in Verschwörungskreisen ist das ja ganz beliebt. Mit pseudo wissenschaftlichen Fakten, wo erstmal jeder normale Mensch nicht gegen andiskutieren kann, weil es vom Wording und von der Erklärung sehr kompliziert und wissenschaftlich klingt, aber in Wirklichkeit auch falsch ist und auch nur getrieben ist von einer Agenda.

    Zum 1. Absatz würde ich schon gerne wissen, was für Länder du da meinst. Da wo ich lebe wurden schon vor Monaten alle Massnahmen aufgehoben und es kam zu keiner Katastrophe.


    Im Übrigen verfolgten in dieser Pandemie doch auch andere ihre persönliche Agenda und/oder ihre politischen Interessen. Als erstes ist da ein Lauterbach zu nennen, der sich als "einsamer Warner" wunderbar in Szene setzen konnte, kaum mal eine Talkshow ausliess und letztlich mit einem Ministerposten fürstlich belohnt wurde. Weshalb dieser nun aber ein "echter Experte" sein soll, ein Streeck dagegen nicht, erschliesst sich mir beim besten Willen nicht, wenn ich den wissenschaftlichen Hintergrund der beiden vergleiche und mir die teilweise äusserst konfusen Auftritte von Lauterbach in Erinnerung rufe.

    "Wir müssen mit dem Virus leben lernen" hat sich eben in dem Sinne als wahr erwiesen, dass sich einerseits die Vorstellung, man könne das Virus ausrotten (Stichwort "Zero Covid") in Luft aufgelöst hat. Zum anderen erinnere ich mich noch sehr gut an den durch die "echten Experten" inflationär benutzten Begriff "Herdenimmunität", den man durch einen gewissen Prozentsatz an Impfungen in der Bevölkerung erreichen wollte. Auch dies hat sich als komplette Wunschvorstellung erwiesen.


    "Mit dem Virus leben lernen" heisst im Übrigen nicht zwingend, keinerlei Massnahmen mehr zu haben. Dass es im Moment aber sehr wohl ohne jegliche Massnahmen geht, ohne dass das Gesundheitswesen überlastet wird, zeigen die Erfahrungen in zahlreichen Ländern. Dass es im Herbst/Winter wieder anders werden KANN, ist mir auch klar. Ich habe nirgends gefordert, man dürfe unter keinen Umständen und nie mehr neue Massnahmen einführen. Aber zu Massnahmen "auf Vorrat", die es derzeit schlicht nicht braucht, sage ich nein und geniesse lieber einen "normalen" Sommer mit Konzerten, Stadtfesten und allem, was sonst noch dazu gehört.

    Und zu guter letzt Streeck, der ähnlich wie Stöhr immer nur mit seinem Standardspruch kommt "Wir müssen mit dem Virus leben", wo er auch nie genau drauf eingeht, was da der wissenschaftliche Hintergrund ist, sonder hält das auch immer offen. Und auch hier, hätte man auf seine Ratschläge gehört, wäre es stellenweise sehr fatal geworden. Dann ist dann noch die Heinsberg-Studie und ich habe halt bei ihm den Verdacht, er will sich einfach nur profilieren, weswegen er gerne bei der Bild, oder bei RTL ist, die natürlich seine Aussagen gutheißen und er macht ja auch kein Hehl draus, dass er evtl. in die Politik möchte und deswegen sich vielleicht einfach Ansehen erhofft. Aber wirklich sachlich und inhaltlich konnte er bis jetzt sehr wenig beisteuern, außer so nichtssagende Beiträge, wie "Esst Ingwer für euer Immunsystem".

    Also wenn sich eine Experten-Einschätzung in dieser Pandemie letztlich als korrekt erwiesen hat, dann war das ja wohl die, dass wir lernen müssen, mit dem Virus zu leben.


    Im Gegensatz zur Zero-Covid-Fraktion, die mir ihrer propagierten Strategie ja mal komplett daneben lag. Wären wir denen gefolgt, wäre es wohl wirklich fatal ausgegangen.


    Man erhält bei dir einfach den Eindruck, dass du Fachleute nur dann als "echte Experten" anerkennst, wenn sie mit deinen Einschätzungen übereinstimmen. Aber so einfach ist das nun mal nicht. Es gibt nicht nur schwarz oder weiss und auch ein Drosten lag mit seinen Einschätzungen zig mal daneben.

    Dann stört dich das bei Jericho oder Brit Baker hoffentlich auch. Sehe da absolut nichts schlimmes drin wenn die Heels einen Pop beim Entrance bekommen. Zumal ja gerade Cole oder eben auch Jericho ansonsten im Match oder bei Promos ja auch als Heels ziehen.

    Es geht mir gar nicht um die Pops an sich, sondern um die bewusste Interaktion mit dem Publikum mit dem direkten Ziel, Pops zu ziehen. Es stimmt, dass es bei Brit Baker mit ihrer D.M.D.-Geste in eine ähnliche Richtung geht. Weshalb es mich bei Cole so stört, kann ich nicht genau sagen. Für mich ist seine Rolle und sein Charakter in den Shows dadurch wenig fassbar. Das Gesamtpaket bezüglich Auftritt wirkt irgendwie nicht stimmig.

    Echt jetzt? Der Typ hat nen Mord vertuscht hat nen Tod duch Geiz verursacht und diverse schwere Verbrechen vertuscht u.a. Vergewaltigung und andere Dinge. Vince kann man nicht abfeiern Dafür gibt es nicht einen sinnvollen Grund der Typ gehört einfach nur in den Knast.

    Gott sei dank ist die Justiz zuständig, solche Sachverhalte zu beurteilen und nicht der Internet-Mob.

    Bei der schon nach gefühlt 5 Minuten niemand Amber Heard geglaubt hat? Für Fanboys wie dich geht es nicht um veränderte Wahrnehmung, nur darum immer alles was der WWE negativ ausgelegt werden könnte schönzureden. Egal was.

    Ich schaue nicht mal WWE und finde es völlig legitim, Vince abzufeiern. Bisher konnte mir noch keiner stichhaltig erklären, weshalb dies unangebracht oder gar verwerflich sein sollte.

    Und was die Diffamierung von Tony Khan als Khan-Junge angeht, frage ich mich ernsthaft, wieso das so stehen bleiben kann. Unabhängig davon, ob man AEW mag oder nicht mag. Für mich unverständlich, Meinungen sagen dürfen hin oder her.


    Wahrlich ein Tiefpunkt an Forumskultur. Tut mir leid.

    Na ja, im Vergleich mit den Begriffen, die hier beispielsweise für Vince regelmässig verwendet werden, ist das nun wirklich harmlos.

    Fussball-Fans sind schon witzig. Im Stadion jeden Schmähgesang lauthals mitgröhlen, aber wehe ein Verein haut mal einen provozierenden Tweet über den Erzrivalen raus. Da fühlt man sich dann gleich ganz ganz arg verletzt und beklagt sich über Stillosigkeit.


    Ich finde, sowas darf im Rahmen gesunder Rivalität durchaus mal sein. Schliesslich lässt die Gelegenheit, sich zu revanchieren, meist nicht allzu lange auf sich warten.

    Für mich ein klarer Elfmeter, schön das Hakan das 2-2 macht. Das Spiel darf gerne in die Verlängerung.

    Er legt ihm ganz kurz die Hand auf den Arm, weder zerrt er, noch stösst er. Was Martinez dann daraus macht, ist einfach nur eine peinliche Flugeinlage, die eigentlich mit gelb geahndet werden müsste.

    1. Ich habe jetzt mehrer Minuten mit der Suchfunktion gesucht und den von dir zitierten Text beim Link nicht gefunden.

    2. Die Daten, die du zitierst, widersprechen auf dem ersten Blick nicht dem, was ich geschrieben habe. Ich müsste allerdings mal den ganzen Artikel sehen bzw. die Studie lesen, um das zu bestätigen.

    3. Mit der Aussage zur Verbreitungskontrolle hat doch Drosten stand jetzt Recht bzw. wird das durch die von mir erwähnte Studie bestätigt. Und die um 80% reduzierte Anstwckungsquote kann - in Kombination mit anderen Maßnahmen, die Anfang Januar noch geherrscht haben - durchaus den Unterschied machen. Wenn ich jetzt natürlich alle Maßnahmen fallen lasse, dann wird man den dämpfenden Faktor des Boosters nicht mehr so wahrnehmen, da die Anzahl der problematischen Kontakte deutlich zunimmt.

    Du hast recht. Ich entschuldige mich für die falsche Verlinkung. Hier der korrekte Link:


    https://www.ndr.de/nachrichten…coronavirusupdate228.html

    Dänische Studie: Höhere Ansteckungsrate bei Omikron


    Wie wichtig Booster-Impfungen sind, zeigt auch eine Studie aus Dänemark. Demnach senkt erst eine dritte Dosis signifikant das Risiko, sich mit Omikron anzustecken. In der Erhebung aus dem Dezember 2021 wurde in dänischen Haushalten untersucht, wie die sekundäre Angriffsrate des Virus (secondary attack rate) im Vergleich zwischen Delta- und Omikron-Variante ausfällt, also wie hoch die Quote derjenigen ist, die unmittelbaren Kontakt mit einem Infizierten haben und sich bei diesem anstecken.


    Ergebnis bei untersuchten 2.225 Omikron- und 9.712 Delta-Primärfällen: Bei Omikron lag die Ansteckungsrate in der gesamten Gruppe bei 31 Prozent, bei Delta bei 21 Prozent. Bei denen, die zweifach geimpft waren, lag das Verhältnis bei 32:19, bei den dreifach Geimpften bei 25:11.


    Drosten: "Dreifach-Impfung macht den Unterschied"


    Welchen Wert die Booster-Impfung hat, zeigt noch besser das Wahrscheinlichkeits- oder Chancenverhältnis (odds ratio), sich zu infizieren. Es ist laut Studie bei einer Omikron-Infektion für Ungeimpfte genauso hoch wie für doppelt Geimpfte. Bei dreifach Geimpften sinkt es hingegen um 54 Prozent. "Die doppelte Impfung wird für die Verbreitungskontrolle wahrscheinlich weniger beitragen bei Omikron. Da sind wir ziemlich ungeschützt", schlussfolgert Drosten daraus. "Die Dreifach-Impfung macht den Unterschied."


    Corona-Variante Omikron: Wie wirkt die Booster-Impfung? | MDR.DE

A N Z E I G E