Beiträge von The Mandalorian

    Mal eine grundsätzliche Frage bezüglich der Langzeitfolgen: Ich könnte das Argument der unbekannten Langzeitfolgen ja tatsächlich verstehen und auch nachvollziehen, insbesondere bei einem mRNA Impfstoff, den es so bisher nie gab.

    Aber: Langzeitfolgen müssten doch kategorisch auszuschließen sein, wenn der Stoff nach 1-2 Jahren doch sowieso nicht mehr im Körper nachweisbar ist und man gerade deshalb auch nachimpfen sollte? Was im Körper soll denn eine Nebenwirkung auslösen, was gar nicht mehr da ist?

    Der Community Gedanke verbessert sich aber auch nicht durch Falschaussagen oder nicht Eingehen auf Argumente. Sorry hier zieht ihr in meinen Augen die falschen Schluesse.


    Das sehe ich auch so. Und grade ich bin da einer der oft zu emotional reagiert. Aber ich finde es an diesem Punkt schade. Das du nicht auch erwähnst das es für eine Community absolut toxisch ist, mehrfach mit erlogenen "Fakten" auftrumpfen zu wollen. Welche dann entlarvt werden und sich der User dann in die Opferolle drängt und vorwirft man würde ihm was vorwerfen.

    Es werden hier definitiv nicht die falschen Schlüsse gezogen. Wenn hier inhaltlich, problematische Postings abgesetzt werden, kannst du dir sicher sein, dass wir da selbstverständlich auch dahinter sind und entsprechend handeln. Falls das oft genug passiert, dürfen entsprechende Beiträge gerne gemeldet werden. Es kann aber nicht die Lösung sein, dass hier ständig User direkt angegangen und benannt werden (geht auch in die andere Richtung, wenn beispielsweise Corona-Maßnahmen Befürworter mit entsprechenderen abwertenden Begriffen betitelt werden). Die Diskussion wird dadurch eben kein Stück vorangebracht.


    Wir wollen hier keine Diskussionen einschränken, um Gottes Willen nein. Wenn ihr mit einem User und seinem Posting nicht zufrieden seid, dürft ihr dies liebend gerne sachlich darlegen, warum das was gepostet wurde nicht in Ordnung ist. Wenn ihr das Gefühl habt, dass ihr das macht und keine Besserung gezeigt wird, dann kommt direkt auf uns zu oder meldet die Beiträge.


    Falls ihr dem dennoch nicht zustimmt, schreibt mich gerne direkt an, lagert die Diskussion in den Internen Bereich aus. Hier sollte es dann aber bitte wieder themenbezogenen weitergehen.

    Ich möchte zu dieser User Thematik auch nochmal etwas sagen (Hätte auch in viele andere Threads gepasst, aufgrund der Aktualität aber dann mal hier):


    Gewisse Themen werden hier sehr emotional geführt. Im Fall von Corona nun schon über 1,5 Jahre. Es gibt verschiedene Lager, was dann natürlich dazu führt, dass man oft nicht einer Meinung ist. Einig sind wir uns wohl alle darüber, dass die aktuelle Pandemie nicht einfach ist und an den Nerven von vielen nagt.


    Es sind einige User hier unterwegs, die eine sehr diskutable Meinung zum Thema vertreten. Oft wird dies sicherlich ohne jegliche Grundlage hier kundgetan, man kann relativ einfach durch das Anzeigen von Quellen klarstellen, dass das was man hier oft lesen muss nicht der Wahrheit entspricht, usw..


    Was aber meiner Meinung bzw. Der Meinung der Moderation dennoch nicht förderlich ist, ist wenn man sich hier gegenseitig beleidigt, User sofort und vor allem in sich wiederholender Art und Weise als Trolle, Querdenker und Schwurbler bezeichnen.


    Wenn ihr nicht der Meinung eines Users seid, teilt das doch bitte auf sachlicher Ebene mit. Die Diskussion, die Atmosphäre und der Community Gedanke wird aber nicht dadurch gefördert, wenn man hier gefüllt ständig lesen muss: “XYZ ist doch sowieso ein Troll. Es bestätigt sich dass er mal wieder herumschwurbelt…“


    Diskussionen sind mehr als erwünscht (Gerade bei einem Thema wie Corona ist es auch sehr wichtig, wenn Falschmeldungen angesprochen und korrigiert werden), aber mit etwas weniger Emotionalität und versuchen die persönliche Ebene heraus zu lassen, wäre schön.

    Finde ich echt schick.

    In echt sieht es meiner Meinung nach noch besser aus. Im Vergleich zu den Vorjahren sind Sterne und Logo aber nicht mehr genäht/ geflockt, sondern aus etwas dickerem Gummi geklebt. Hoffe dass das nicht während den ersten 10 Waschgängen abfällt.

    Also die Entscheidung des RKI, am Inzidenzwert als Masstab festzuhalten, bringt mich ins grübeln.


    Wenn 60% des Landes geimpft sind und die Impfstoffe schwere Erkrankungen zu 80-90% verhindern (waren glaube ich die ersten Zahlen), dann müssten wir uns tatsächlich eher an den Zahlen aus den Krankenhäusern orientieren, die deutlich entspannter ausfallen müssten als in den vorherigen Wellen.


    Es sei denn... das RKI hat aktuellere Daten, wie gut bzw. weniger gut die Impfungen vor Delta (und folgenden Mutationen) schützen...

    Spahn sieht das übrigens genau so wie du:

    „Mit steigender Impfrate verliert die Inzidenz an Aussagekraft.“. Es brauche neben der Inzidenz „zwingend weitere Kennzahlen, um die Lage zu bewerten“. Auch „die Zahl der neu aufgenommenen Covid-19-Patienten im Krankenhaus“ sei relevant.“

    https://www.tagesspiegel.de/wi…itindikator/27460110.html


    Komplett von der Inzidenz sollte man sich meiner Meinung nach nicht verabschieden, weil man sie dann auch einfach an Frühindikator verwenden kann, wenn es dann hoffentlich bald auch genügend Daten gibt, welche dann Aussagen wie “Bei einer heutigen Indizenz von X und der aktuellen Impfquote Y, wären Z Tote bzw. Krankenhauseinlieferungen in den nächsten Wochen zu erwarten.”

    So könnte man dann zum ersten Mal während der Pandemie präventiv Tote verhindern. Von daher finde ich die Aussage von Spahn gar nicht mal so verkehrt.

    Solange hier nun nicht noch weitere User entsprechend Bilder zu ihren Ergebnissen posten, würde ich die Postings von gestern Abend einfach als Ausflug abstempeln, jeder hat kurz geschmunzelt (oder auch nicht) und es kann nun mit weniger Laschet-Memes und Wrestling-Wahlkampf weiter seriös diskutiert werden.

    Bei Shirin hätte ich ja noch eine Idee, wie man ihr die Show so zuschustern kann wie heute recht offensichtlich Pastewka. Aber bei Teddy fehlt mir die Phantasie, worin er besonders gut sein könnte (damit möchte ich nicht sagen, dass er nicht intelligent ist, aber welche Richtung für ihn besonders vorteilhaft wäre ist mir unklar).

    Ist aber auch die Frage, wie weit das Format tatsächlich eine Wissensshow ist oder doch nur Entertainment. Könnte mir da durchaus vorstellen, dass man hier ähnlich wie bei Joko vs Klass, Duell um die Welt dem Zuschauer (zu gewissen Teilen) etwas vorspielt und der Ausgang der Sendung sehr stark steuerbar ist.


    Wenn man Seitens Pro7 möchte, dass Teddy oder Shirin eine Show moderieren, dann ließe sich das mit Sicherheit in die Wege leiten, dass sie dann auch mal einen Abend gewinnen.

    Ich war mal so frei und habe einige Postings etwas entschärft und abwertende Bezeichnungen entfernt, welche in diesem Maße nicht sein müssen.


    Nicht falsch verstehen: Die Äußerungen von Nena und ihre Einstellungen sind zu kritisieren und können gerne hier sachlich diskutiert, angesprochen und bewertet werden. Die Bezeichnungen die hier gefallen sind, müssen so aber nicht sein. Von daher bitte einfach wieder in einem etwas ruhigerem Fahrwasser weitermachen.

    Zahlen in UK fallen ja wieder, gibt es einen speziellen Grund (weniger Tests z.B.) oder besteht allgemeine Hoffnung?


    Insgesamt scheinen die "real world" Daten in verschiedenen Ländern darauf hinzudeuten, dass die Impfungen besseren Schutz bieten als in der israelischen Studie :thumbup:

    Wembley hat zu, sowie weniger öffentliche Anlässe über mehrere Stunden aufeinander zu sitzen. Zumindest meine Vermutung.

    Du sagst der Bürger soll die Wahl haben und gleichzeitig sollen die Bürger, die das Testen nicht zahlen können vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden? Ergibt für mich keinen Sinn.


    Zudem finde ich solche Maßnahmen extrem gefährlich, denn dann kann man leicht von Impfstatus auf Parteibuch oder Glaube oder Hautfarbe kommen.


    Um es mal klar zu sagen: Eine Pandemie ist kein Wunschkonzert. Wer sich partout nicht impfen lassen will und kein Geld für das Testen übrig hat, muss sich dann eben mit der eigenen Budgetplanung befassen und an anderer Stelle sparen um sich die Tests leisten zu können. Wenn man nicht bereit ist diesen Weg zu gehen, hat derjenige sich aber selbst dazu entschlossen sich auszuschließen, nicht impfen zu lassen oder sein Budget entsprechend umzuverteilen.


    In extremen Fällen könnte ich mir auch vorstellen, dass bspw. Arbeitslose ggf. Auch Tests gestellt bekommt. Wie gesagt aber nur in Extremfällen.

    Und was ist mit denen, die sich nicht impfen lassen wollen, aber sich testen lassen und wo ein kostenpflichtiger Test aufgrund der Finanzen nicht möglich ist? Die lassen sich dann nicht testen, sind aber möglicherweise unerkannte Überträger des Virus? Z.B im Öpnv?

    Die Kombination aus “Nicht impfen lassen wollen” und “Test aufgrund der Finanzen nicht möglich” darf es nicht geben oder darf nicht akzeptiert werden. Wer nicht genug Geld hat um sich regelmäßig testen zu lassen, hat 2 Optionen: Impfen oder nicht am öffentlichen Leben teilnehmen. Diese Schiene muss meiner Meinung nach so hart gefahren werden (wie gesagt Ausnahme sind Menschen, die sich nicht impfen lassen dürfen/ können). Ich weiß nicht wie die rechtliche Grundlage hier aussieht oder ob man das eventuell anpassen kann: Aber wieso nicht auch im ÖPNV die 3G’s kontrollieren?


    also ich bin zumindest für die „Impfpflicht“ in gewissen Bereichen

    Lehrer, Erzieher, Menschen die mit Behinderten Arbeiten, der gesamte Gesundheitsbereich

    wenn eine „Impfpflicht“ gegen Masern rechtlich möglich ist, wieso dann nicht gegen Covid 19?

    Vorweg: Ich würde eine grundsätzliche Impfpflicht oder eine Impfpflicht in gewissen Bereichen sehr stark befürworten. Gleichzeitig kann ich aber das Argument der Gegenseite verstehen (teile es jedoch nicht), wenn man sagt: Das Risiko einer Corona Erkrankung und den damit einhergehenden Folgen stehen nach meiner persönlichen Entscheidung in keinem Verhältnis zu den Risiken einer Impfung.


    Die Entscheidung über die “körperliche Unversehrtheit” sollte jeder Bürger individuell treffen dürfen.


    Gleichzeitig muss man sich aber auch im Klaren sein, dass diese Entscheidungen auch unmittelbar das Umfeld bzw. die Gesellschaft betreffen und eine Entscheidung gegen das Impfen mit Konsequenzen verbunden ist (kostenpflichtiges Testen oder Verzicht auf gewisse Aktivitäten).


    Wichtig wäre für mich einfach, dass jeder Bürger eine Wahl hat und zu nichts direkt gezwungen wird.

    Christine Lambrecht macht es ganz subtil:

    So kann man es also auch machen. Selber keine Position beziehen und hoffen, der Markt regelt das schon für einen.

    Verstehe da ehrlich gesagt nicht wieso man das Thema „Impfpflicht“ überhaupt aufmacht und jeder Politiker in dieses Fettnäpchen tritt, wenn die Lösung doch so einfach sein könnte.


    Lambrecht ist mit dem letzten Satz, den du zitierst hast doch schon fast auf dem richtigen Weg:


    Sich klar gegen die Impfpflicht aussprechen, aber bei wieder steigenden Kennzahlen (welche auch immer das sein mögen) werden eben wieder die 3G‘s eingeführt, mit dem Unterschied dass ein G, das Getestet sein, nun eben nicht mehr vom Staat finanziert wird, sondern von denjenigen die sich testen lassen wollen (abzüglich derjenigen, welche sich aktuell nicht Impfen lassen dürfen). So hat man faktisch keine Pflicht sich zu impfen, schafft aber dennoch Anreize wieso man sich dennoch impfen lassen könnte.

    Das Problem ist einfach, was Goretzka will. Ich sehe ihn tatsächlich in so einer Sparte wie Ballack oder auch Haaland, d.h. er hat einen ganz genauen Karriereplan. Ich bin mir relativ sicher, dass er nicht in München seine Karriere beenden wird. Also kann Bayern ggf. wenig bis nichts tun oder bieten. Wenn dieses Gefühl bei ihm aktuell noch nicht so stark ausgeprägt ist, und es finanziell und sportlich passt, dann wird er verlängern.


    Alles nur mein Gefühl

    Das Gefühl habe ich bei Goretzka gar nicht. Ich glaube auch, dass er genau weiß was er will und v.a. will er das, was er will und nicht was sich ein Berater für ihn ausgedacht hat.

    Wenn also die Rahmenbedingungen aus Gehalt und sportlichem Erfolg in München gegeben sind, kann ich mir durchaus vorstellen, dass er auch seine Karriere beendet bzw. Eine Art Schweinsteiger Weg geht.


    Dieses „Ich wechsle dan und dann, weil das und das…“ sehe ich bei Goretzka aktuell nicht. Schätze ihn da genau wie Kimmich ein. Um beide kann und sollte die nähere Zukunft aufgebaut werden.


    Aber wie bei dir bei mir auch nur ein Gefühl.

A N Z E I G E