Beiträge von schwarz-rot

    Mal überlegen.
    Es geht dann definitiv um den direkten Vergleich der drei Mannschaften.
    Mexiko Deutschland 1:0
    Deutschland Schweden 2.1
    Schweden Mexiko 1:0


    Also alle hätten 6 Punkte und 3 Punkte im direkten Vergleich.
    Es zählt nun die Tordifferenz und das wären bei +-0.


    Dann kommt es auf die erzielten Tore an im direkten Vergleich an.
    Also wäre Deutschland und Schweden mit 2 Toren durch.



    Müsste stimmen oder?

    So die Saison ist jetzt Geschichte. Für mich die Zeit zu überlegen, wie ich in Zukunft mit meinem NFL Fansein weitermache.


    Ich bin ja Pro7/Sat1 sehr dankbar, dass man den Sport in Deutschland Massentauglich gemacht hat. In dieser Saison hat es mich aber mehr und mehr genervt, wie dort kommentiert wird.


    Zum Beispiel muss ich nicht alle 5 Minuten Bilder von Twitter sehen. Auch habe ich das Gefühl, dass man immer weiter vom Spiel abdriftet.


    Heute Nacht gerade am Anfang fand ich Stecker grausam. Hat ständig die RBs von den Eagles verwechselt. Dann gibt es da noch meinen Stecker Special der ungefähr so geht.
    " 1 und 10 Laufspielzug für 4 Yards jetzt 2 und 8".


    Lohnt sich der Gamepass wenn mich sowas nervt? Ist man dort näher am Spiel?

    Zitat

    Original geschrieben von Carlo Ancelotti:
    Ja ist echt schwierig das Thema, mal schauen was in Zukunft passiert. Die Wahrscheinlichkeit das Shipulin und er nochmal zusammen auf dem Podest stehen ist ja ziemlich hoch ^^ Finde die Aktion von den Russen ehrlich gesagt, aber noch viel viel dämlicher und unnötiger als die von Fourcade. Das Fourcade den Russen nicht mal berührt hat, bestätigt meine Aussage, dass das keine Absicht war.


    Eine Berührung würde ich immer noch nicht ausschließen. Die Langlaufski sind ja lang und verdammt dünn. Der Russe wird sicherlich in der Situation nicht mit Absicht gefallen sein. So viel Berechnung traue ich nicht mal dem zu.


    Das ganze Rennen von Fourcade fand ich halt merkwürdig. Er hat sich ja an alle Regeln gehalten aber diese auch bis zum geht nicht mehr ausgereizt. Ich denke da an die Situation, wo er mitten in der Attacke aufhört zu laufen, sodass Shipulin fast auf ihn aufläuft oder wo er kurz vor den Zielspuren noch mal die Seite wechselt. Alles legal aber nicht wirklich fair.


    Die Russen nehmen die Opferrolle auch nur allzu gerne an.


    Die Aufstellung, war ja schon eine reine Provokation, vor allem wenn diese wirklich vom Verband vorgeschrieben war.
    Ich erwarte jetzt einfach, dass Ricco Groß hier klar Stellung bezieht und ggf. auch von seinen Ämtern zurück tritt. So macht er sich leider nur seinen Namen kaputt, was mir persönlich sehr leid tut, da ich ihn als Sportler oder später auch als deutschen Damentrainer immer gerne mochte.

    Danke Carlo Ancelotti.


    Ich finde es unfassbar, wie sich die Russen da als Opfer hinstellen. Auch im Bezug auf den Instagram Post von Fourcade.


    Ich finde auch heute hat es Ricco Groß versäumt ein Zeichen zu setzen. Er hätte Loginov einfach nicht aufstellen dürfen, wenn er wirklich so für den sauberen Sport in Russland kämpft, wie er immer behauptet. Der sollte doch als Trainer in der Position sein, solche Entscheidungen treffen zu können.


    Bezüglich des Wechsels oder der Schlussrunde, ist mir auch aufgefallen, dass Fourcade heute sehr aggressiv gewirkt hat. Habe mir aber dabei nicht gedacht, dass er das macht weil es gegen die Russen war. Er ist auf der Strecke nun mal eben eine richtige Sau, die am Rande des Erlaubten kämpft. Ich erinnere nur mal an die Aktion gegen Schempp in Hochfilzen letztes Jahr.

    Es sah auf einem Video von der IBU zunächst so aus, dass er geht als die Russen zur Siegerehrung kommen.


    Auf einem Zuschauer Video ist aber zusehen, dass weder Loginov noch Shipulin ihm die Hand geben, worauf er ironisch applaudiert und dann geht,


    Hier zu sehen


    Soll wohl auch auf der PK hoch hergegangen sein. Kann aber leider nichts dazu finden. Wenn einer, dazu was hat würde ich mich freuen, dass zu sehen/lesen.

    Zum Thema Sicherheit:
    Ich habe immer aus Spaß gesagt, dass Orlando eine geteilte Stadt ist. Kurz hinter Universal habe ich immer so eine imaginäre Mauer empfunden.
    Der eine Teil ist halt Vergnügen, Glitzer und Glamour. Hier ist auch der International Drive. Die Gegend ist würde ich als absolut Sicher einschäzten. Hier gibt es neben Parks und Outlet Centern auch viele Hotels und Wohnkomplexe für die Freizeitpark Mitarbeiter. Der I-Drive lohnt sich sicher immer mal da mal etwas rumzuschauen. Hiermit kann man kostengünstig rumfahren . Man muss sich hier keine wirklichen Sorgen machen.


    Der andere Teil ist halt um Downtown Orlando herum, wo die Ureinwohner Orlandos leben. Ich habe das nie als wirkliches Ghetto empfunden, es ist aber auch keine wirklich schöne Gegend. Hier sieht man von heiler Freizeitpark Welt mal gar nix mehr. Angst hatte ich aber nirgendwo.


    Downtown selber, ist auch weniger Gefährlich wie oft beschrieben. Generell ist es wie überall, wer Nachts grölend und pöbelnd durch die Gegend läuft der sollte aufpassen und wer sich normal benimmt der dürfe keine Probleme bekommen.


    Den Citrus Bowl kenne ich noch vom WM 24. Das ist am WM Tag wie in Deutschland beim Bundesligaspiel. Die Masse geht hin und danach wieder zurück. Kann mich noch an die ganzen Privatleute erinnern, welche ihren Privaten Parkplatz vermietet haben. Als Gefährlich habe ich das aber auch nicht empfunden.


    Was mir noch engefallen ist. Wer in einer größen Gruppe ein Taxi nehmen will, sollte den Driver nach einem Roundtrip fragen. Meistens bekommt man dann einen recht guten pro Person Preis für die Fahrt hin und zurück.

    Da hier ja hier über die Unterhaltung in Orlando geschrieben wird, denke ich, dass ich dazu was schreiben könnte, da ich mal ein Jahr in Orlando gelebt habe, sollte ich den ein oder anderen Tipp geben können.


    Zum Thema Parks, ist schon viel geschrieben worden. Disney bietet natürlich nicht den größten Thrill Faktor, kann aber mit Atmosphäre punkten.


    Im Epcot beispielsweise, habt ihr einen Park, welcher in zwei Teile geteilt ist. Da gibt es zum einen Future World, wo man mit Test Track und Mission Space sicherlich auch einen Adrenalin Schub bekommt. Soarin ist meiner Meinung nach mit der beste Simulator den es gibt. Man hat echt, dass Gefühl man würde selber fliegen. Im World Showcase werden 11 Länder ausgestellt. Ist zum Teil sehr Trashig und ganz lustig. Wer da das berühmte Drinking Around the World machen möchte sollte zwischen 150-200 USD einplanen. Das ist allerdings nicht ohne. Habe das selber ein paar mal gemacht und muss sagen, dass man anschließend echt fertig ist.
    Abend gibt es dort immer eine Feuerwerk und Lasershow auch sehenswert.


    Magic Kingdom ist halt Disney pur. Was da geboten wird sollte bekannt sein.


    Für Tierliebhaber, ist das Animal Kingdom natürlich eine Topadresse. Die Safari ist wirklich ein Hammer. Ausserdem gibt es dort mit Expedition Everest die beste Disney Achterbahn.


    Die Hollywood Studios werden gerade ziemlich groß umgebaut und vielleicht deshalb nicht umbedingt zu empfehlen.


    Sea World bietet neben den Shows auch super Achterbahnen und eine gute Wasserbahn. Wer mal mit Delfinen schwimmen möchte, der sollte sich mal bei Discovery Cove umschauen. Kann ich auch nur empfehlen.


    Die Universal Studios bieten in Orlando die vielleicht besten qualitativ besten Attraktionen und haben mit dem City Walk auch einen super Unterhaltungs Bereich.


    Wer von Orlando auch mal schnell zum Strand möchte, dem kann ich Daytona Beach ans Herz legen. Schöner Strand und wir sind vorher immer im Hooters direkt gegenüber der berühmten Rennstrecke essen gegangen.


    Über Orlando wird oft gesagt, dass dort ausser Freizeit Parks nichts geboten wird. Das ist aber ein absolutes Gerücht, wer neben den Wrestling Events noch Nachtleben sucht, der wird es auch finden. Es kommen jedes Jahr tausende College Studenten nach Disney, sowie hunderte Internationale um im Epcot zu arbeiten. Kurz in Orlando ist das ganze Jahr Spring Break. Wer will kann ja mal Vista Lay googeln.


    Nach der Hall of Fame am Samstag, bietet sich nämlich an vom Amway Center mal auf die andere Seite der Brücke richtung Wall Street zu gehen. Da ist es Samstag immer richtig gut. Die Country Fans sollten sich ein Cab ins Cowboys nehmen, das war mein absoluter Lieblingsladen. Hier gibt es Line Dance bis 1 Uhr Freibier und generell eine geile Stimmung.


    Dann gibt es noch Mittwochs Chillers oder Blue Martini.


    Vom berühmten Happy Monday mal gar nicht zu reden. Das ist ne Story für sich.


    Wer sich jetzt denkt, dass ist alles ein bisschen Alkohol und Feierlastig, ja ich war halt Disney Cast Member:rolleyes: ^^

    Haie verpflichten Christian Ehrhoff
    Der National-Verteidiger und NHL-Routinier unterschreibt beim KEC und erhält die Rückennummer 10.


    Christian Ehrhoff wird ein Hai. Der National-Verteidiger und NHL-Routinier setzt seine erfolgreiche Karriere beim KEC fort und steigt ab sofort ins Training ein. „Es war klar, dass wir uns um Christian bemühen würden, als sich abzeichnete, dass er nach Europa zurückkehrt. Es freut uns, dass er sich für die Haie entschieden hat und ab sofort ein Teil unserer Mannschaft ist“, freut sich Haie-Sportdirektor Mark Mahon über den Transfer Ehrhoffs.


    Christian Ehrhoff war zuletzt für die deutsche Nationalmannschaft bei der erfolgreichen Olympia-Qualifikation in Lettland sowie beim World Cup of Hockey in Toronto für Team Europa aktiv. Im Anschluss an den World Cup absolvierte Ehrhoff Anfang Oktober ein Try out bei den Boston Bruins, entschied sich aber gegen ein Engagement beim NHL-Club.


    „Ich freue mich auf die neue sportliche Aufgabe in Köln und darauf um die Meisterschaft mitzuspielen“, erklärt Christian Ehrhoff zu seinem Wechsel ins Haie-Trikot.


    Der am 06. Juli 1982 in Moers geborene Verteidiger blickt schon jetzt auf eine außergewöhnliche Laufbahn zurück. Ehrhoff begann seine Profi-Karriere beim rheinischen Rivalen aus Krefeld und debütierte in der Saison 1999/00 für die Pinguine in der DEL. 2001 wurde er in der vierten Runde an Position 106 von den San Jose Sharks gedraftet, trug aber bis 2003 weiter das KEV-Trikot. Zur Saison 2003/04 folgte dann der Wechsel nach Nordamerika nach San Jose. Für die Sharks stand Ehrhoff bis 2009 auf dem Eis. Von 2009 bis 2011 trug Ehrhoff das Trikot der Vancouver Canucks und erreichte mit dem Team 2011 das Stanley-Cup-Finale, musste sich aber den Boston Bruins geschlagen geben. Es folgten drei Spielzeiten bei den Buffalo Sabres (2011-2014) und eine Saison bei den Pittsburgh Penguins (2014/15). Die Saison 2015/16 absolvierte Ehrhoff in den Organisationen der Los Angeles Kings und der Chicago Blackhawks. Insgesamt stehen 862 NHL-Spiele und 374 Scorerpunkte (81 Tore, 293 Vorlagen) sowie ein Plus-/Minus-Wert von +48 (Regular Season) in Ehrhoffs Vita.


    Während der Lockout-Saison 20012/13 spielte Ehrhoff wieder für die Krefeld Pinguine in der DEL. In Deutschlands Eliteliga stand der Linksschütze bislang 213 Mal auf dem Eis und verbuchte 101 Scorerpunkte (32 Tore, 69 Vorlagen). 2003 gewann er mit den Pinguinen die Deutsche Meisterschaft in fünf spannenden Spielen gegen die Kölner Haie.


    Für Deutschland stand Ehrhoff bei drei Olympischen Spielen und sechs WM-Turnieren auf dem Eis. Beim World Cup of Hockey 2004 trug er ebenfalls das deutsche Nationaltrikot, den World Cup 2016 spielte er für Team Europe.


    Quelle:
    Haie.de

A N Z E I G E