Beiträge von SCHIEBER

    Zitat

    Original geschrieben von SPiN-Mark Jr.:
    Hat sie ja vor der Beziehung meistens auch gemacht. Der Unterschied ist eigentlich gar nicht so groß. Es gibt ja genug Leute, die diese konservativeren Vorstellungen völlig überwunden haben. Nach wie vor gilt, was für den einen richtig ist, muss nicht für den anderen auch richtig sein, die Menschen ticken unterschiedlich.


    Genau, sich an grundlegenden Werte zu orientieren, seinen Mitmenschen mit Wertschätzung und Respekt zu begegnen und die, die einem nahe stehen, nicht vorsätzlich aufs Tiefste zu verletzen ist auch echt von vorgestern und sowieso überholt und gar nicht mehr zeitgemäß :thumbup:


    Immer wieder erstaunlich, zu welch hanebüchenen Argumentationsmustern man sich herablässt, um die eigene moralische Degeneration sich selbst und anderen gegenüber zu rechtfertigen.

    Zitat

    Original geschrieben von IncredibleJ :
    Das ist wirklich abenteuerlich und macht mir etwas Angst, dass eine langjährig gewachsene Liga bald einige Abgänge zu verzeichnen hat. Gibt es von Comunio-Seite schon irgendwelche Kommunikation? Wir sind ja sicherlich nicht die einzigen denen das neue System etwas bitter aufstößt.


    Ich würde es letztlich wohl nicht übers Herz bringen nach 13 Jahren investierter Arbeit ^^ Dass sich etwas tun muss, steht allerdings außer Frage und man kann nur hoffen, dass die in dieser Form noch nie vorgenommene Kritik seitens des Betreibers auch ernstgenommen wird.


    Klar haben Beast und ich hervorragende Möglichkeiten, allerdings ist das auch auf kontinuierlich gute Arbeit zurückzuführen. Im vergangenen Sommer habe ich Hummels, Thiago, Robben, Hinteregger und Sabitzer für zusammen knapp 30 Mio geholt - das sind keine Mondpreise für zusammen über 770 Punkte. Spieler wie Gomez, Ginczek, Arnold oder jüngst McKennie kamen für 160.000 oder minimal drüber. Und ich musste auch regelmäßig Stars mit eingebrochenen Marktwert ziehen lassen, so zum Beispiel Kroos oder zuletzt Draxler, wo sich der Verkauf schon gar nicht mehr lohnte.


    Beast hat gut aufgezeigt, dass mit dem richtigen Näschen auch der Aufstieg möglich ist. Alles in allem: Die besondere Charakteristik der mittlerweile 13 Jahre währenden Kontinuität macht m. E. den Reiz an Liga 1 aus.

    Möchte mal wieder anregen, dass man gekaufte Spieler erst nach X Tagen wieder auf den Transfermarkt setzen können sollte. 4 Mio Gewinn mit James innerhalb von 2 Tagen zu einem Zeitpunkt, wo sein Marktwert nach allen objektiven Kriterien gnadenlos überbewertet ist, haben mit dem Spielprinzip und fußballerischen Sachverstand nichts zu tun. Im Gegenteil - man wird noch dafür belohnt, dass man aktuelle Entwicklungen ignoriert und trotz Verletzung auf einen Marktwertanstieg spekuliert.


    Nichts gegen diejenigen, die sich diesen Systemfehler zu Nutze machen (sorry Grissom ^^ ), an dieser Stelle müsste von außen regulierend eingegriffen werden.

    Zitat

    Original geschrieben von Saul Goodman:
    Nein, sind sie nicht und diese Gleichsetzung ist auch a) einfach gefährlich und b) ein Zeichen dafür wie entrückt von unserem System diejenigen sind, die das behaupten.


    Du darfst das "Bleiberecht für Alle" fordern, du darfst es ablehnen, du darfst die, die das fordern, für Spinner halten und so weiter. Das rechte Gegenstück zu dieser Position "darfst" du nicht fordern.


    Und das setzt du als höchste moralische und juristische Instanz in der Bundesrepublik per Dekret durch, oder wie hat man sich das vorzustellen? Selbstverständlich sind rechte Positionen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen, ebenso legitim wie linke Positionen. Was du da einforderst, ist nicht mehr und nicht weniger als die Beseitigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Entlarvend.

    Zitat

    Original geschrieben von bdbjorn:
    Wobei gerade das doch der Fakt ist, der den IS stark gemacht hat: zerstörte Strukturen im Irak. Wenn wir nun davon ausgehen würden, dass eine anti-IS-Koalition dort einmarschiert und den IS "zerstört", ist doch die ganze Region destabilisiert und nach wenigen Jahren kriegen wir eine neue islamistische Terrorgruppe. Außer man kriegt eine Stabilisierung der Region hin und das hat bisher noch gar nicht geklappt. Und ein Kampf gegen den IS würde dieses Mal nicht nur den Irak, sondern auch Syrien.


    Klar, behauptet ja keiner, dass das keine Herausforderung wäre. Erste Konsequenzen wären ja prinzipiell:


    1. Sofortiger Abbruch sämtlicher wirtschaftlichen und im Zweifelsfall auch diplomatischen Beziehung zu Terrorunterstützern wie den Saudis
    2. Sich endlich mit Russland an einen Tisch setzen und eine starke Einheitsfront formieren
    3. In gewissem Maße auch eine Professionalisierung der Arbeit von Polizei und Geheimdienst bis hin zur politische Ebene. Es ist hanebüchen, dass ein Großteil der Attentäter der letzten Monate bereits umfassend aktenkundig war und man dennoch handlungsunfähig war
    4. Siehe Marek Lieberberg

A N Z E I G E