Beiträge von Rockwilder

    Also vorweg: Ich bin wirklich eher der Sommer-Typ, liebe eher schönes warmes Wetter, Reisen in warme Gefilde, mag den Winter wettertechnisch nicht so (die gemütlichen Indoor-Seiten des Winters schon) etc. Aber wie sich das Wetter hier bei uns in Norddeutschland (Region Hamburg) seit gefühlt 2-3 Wochen darstellt ist schon krass:

    Temperaturen immer so um die 25-29 Grad, da könnte man noch sagen ist doch noch ok?! Aber eine dauerhaft drückende Schwüle/Luftfeuchtigkeit, die das Ganze echt heftig macht. Es ist so drückend, dass man eigentlich ständig auf das "erlösende"/abkühlende Gewitter wartet, aber es kommt -zumindest in meiner Gegend- momentan einfach nicht. Auch nachts immer noch so um die 20°C...

    Also irgendwie mag ich mich kaum richtig beschweren, da es irgendwie doch besser ist, als so ein "15-17°C und durchgängig grau und Regen"-Sommer. Aber leicht anstrengend ist es so auch. ;)

    Rockwilder Optimal wäre es natürlich nach dem Training für die Nacht (das nächste Protein-Feeding ist dann ja in der Regel 6-10 Stunden später) zumindest noch einen Shake zu trinken.


    Die Frage ist einfach: wie praktikabel ist das, was macht es mit deinen Gesamtkalorien und wie sieht der Rest der Ernährung/des Trainings aus? Fällt das dann so ins Gewicht, dass du eine Änderung vornehmen musst?

    Vielen Dank mal wieder. :) Na ja, aufgrund eines Essens, das ich nicht absagen wollte, war ich der festen Überzeugung (auch wenn ich sie bisher nicht zähle, sicher nochmal ein Projekt für die Zukunft), dass ich die Kalorien für den Tag locker voll hatte und wollte sie halt nicht unnötig überladen. Wollte aber natürlich auch nicht, dass das Training dann „verpufft“ wenn ich nichts mehr danach einnehme. Werde das zukünftig berücksichtigen. :thumbup:

    Ich hätte aus aktuellem Anlass noch einmal eine vielleicht total blöde Frage: Ist es ratsam, wenn ich aus einem „unvermeidbaren“ Grund abends schon reichlich gegessen habe, danach aber noch ins Fitnessstudio möchte, nach dem Krafttraining trotzdem nochmal etwas zu essen (bzw. nen whey shake zu trinken) um Regeneration und Wachstum anzuregen bzw. beizubehalten? Oder kann ich auch auf das Essen/Shake danach verzichten, weil das Essen vor dem Sport meine Speicher genug gefüllt hat und mein Körper auch nach dem Training noch davon zehren kann?

    Reigns vs Mysterio also tatsächlich direkt als Hell in a Cell Match, dabei hatte auch ich so auf Cesaro vs Rollins in der Zelle gehofft (und an noch ein drittes HiaC Match glaube ich nicht). Aber gut was hab ich auch (ausgenommen Reigns Booking an sich) gutes Booking erwartet. Diese Motto PPVs sind weiterhin einfach so überflüssig…

    Zitiere dich jetzt eigentlich nur beispielhaft, aber ich bin auch sooo froh dass die Studios wieder aufhaben (bei uns sogar völlig ohne Test- oder Impfnachweis, obwohl es auch eine größere Kette ist)!

    War tatsächlich auch bis zum letzten Tag vorm Lockdown (31.10.2020 ??) dort und auch gleich wieder ab dem ersten Tag als aufgemacht wurde, also letzte Woche am Dienstag, den 01.06.2021.


    Ich hatte zunächst befürchtet, ich müsste gefühlt "bei Null starten", da bei mir noch der Umstand dazu kam, dass ich durch einen Umzug Ende letzten Jahres zusätzlich zum geschlossenen Studio auch keinen wirklichen Platz für ein Home-Gym mehr hatte (ja ich weiß, Irgendwas geht theoretisch in der kleinsten Ecke, aber durch Faktoren wie Lärm im 1. Stock, nur sehr kleiner Nebenraum, wo ich es hätte machen können und weitere Faktoren war es halt schwierig), habe also leider außer ausgedehnten Spaziergängen und ganz ab und an mal paar Feeletics-Trainings so gut wie "nichts" gemacht in der langen Zeit von über einem halben Jahr...


    Bin nun mit einem Rhythmus von 3 Besuchen pro Woche wieder gestartet und muss sogar sagen, so schlecht in Bezug auf die Gewichte war der Restart gar nicht, sicherlich schon paar Kilogramm weniger auf den Hanteln, aber nicht so, dass ich jetzt bei der Hälfte der Gewichte erst starten konnte oder sowas. Da kommt sicher das hier schon angesprochene "Muskel-Gedächtnis" zum Tragen. :)

    Auf jeden Fall bringt es mir schon wieder sehr viel Spaß, ich merke auch nochmal ganz deutlich wie es mir gefehlt hat und ich bin hochmotiviert, wieder auf den alten Stand vor dem Lockdown zu kommen. :)

    Zitat

    Original geschrieben von Piano Reeves:
    Triple H vs. Randy Orton von Mania 25 würde ich da ganz oben nennen. Der Aufbau war damals richtig gut, und auch wenn HHH vs. RKO im Jahr 2007/08 schon zu Genüge gezeigt wurde, war man richtig heiß auf das Match und auf das, was passieren würde (Turn von Steph oder Shane, neue Mitglieder bei der Legacy, Run-In von Batista, es gab viele Möglichkeiten). Bekannterweise ist das Match ja ohne irgendwelche nennenswerten Ereignisse über die Bühne gegangen und hatte auch noch den falschen Sieger.


    Zitat

    Original geschrieben von pokusa:
    Triple H vs. Randy Orton bei WM25
    -> Sehr toller Build, unfassbar uninspiriertes, langweiliges, langgezogenes Match. Eine No DQ Klausel wäre nicht nur stimmiger, sondern der Qualität auch viel zuträglicher gewesen.


    Zitat

    Original geschrieben von Jaime Lannister:
    Bei mir müsste es Triple H vs Randy Orton von WM 25 sein. Diese Fehde hatte so einen guten und vor allem intensiven Aufbau, dass das Match da einfach nicht zu gepasst hat. Da hätte es eigentlich ein Match ohne DQ geben müssen (was für eins genau, spielt erstmal keine Rolle) und nicht diesen Stinker. Ansonsten


    Absolute Zustimmung! Was war ich damals enttäuscht... Da haben die ein echt ein gutes Fehden-Build Up, das viele Möglichkeiten offen ließ, und dann machen die einfach so ein typisches WWE-Big Match ala Cena vs HHH WM 22 (was aber deutlich besser war) draus und versuchen das Ganze "rein wrestlerisch" zu lösen.


    Das Match Bret vs Vince von WM 26 hat mich damals auch sehr enttäuscht. Catchpools Beschreibung trifft es sehr gut. Ich habe auch nicht erwartet, dass Bret noch richtig viel reißen kann, aber er hat ja überhaupt keinen Bump eingesteckt und Vince nur mit langweiligen Aktionen vermöbelt und komplett dominiert. Sollte wohl als klassischer Feelgood-Moment mit "Face kriegt wieseligen Heel endlich in die Finger" gedacht sein, war aber völlig langweilig umgesetzt.


    Bei Dean Ambrose vs Brock bin ich auch dabei, dass es sehr enttäuscht hat. Match war viel weniger als erwartet. Diese Segmente die Ambrose mit den Hardcore-Legenden vor WM hatte, in dem er sich mit möglichen einsetzbaren Waffen beschäftigt, haben leider auch falsche Erwartungen geweckt.

    Um auch noch mal in die Bret Hart-Thematik einzusteigen, ich bin auch großer Fan (schon früher gewesen).Aber erst heut ist mir klar warum der Hitman echt ein Guter war (vorsichtig ausgedrückt). Man hatte wirklich das Gefühl, er macht sich Gedanken wie ein Match sinnvoll zu führen ist und im Match selber hat es auch realistisch gewirkt und sowohl austeilungs-technisch als auch was er einstecken musste, hatte das Hand und fuss.


    Ich sehe mir gerne mal spot-lastige Matches an, wenn man allerdings -wie hier schon angemerkt- sieht wie jemand zwar drei Schrauben in der Luft macht, dann aber den Gegner nur leicht touchiert, dieser dann aber wie vom Blitz getroffen zu Boden fällt (sich am besten auch noch drei Mal überschlägt) kann ich nur mit den Augen rollen.


    Inzwischen habe ich auch allgemein älteres Wrestling (bis hin zurück zu Anfang der 1980er) deutlich besser zu lieben gelernt, da das Ganze wenn auch natürlich oft brawl-lastiger und mit geringerer Move-Dichte, eben wie oben angesprochen deutlich realistischer wirkt. Eben wie ein echter sportlicher Wettkampf. Deswegen mag ich heut halt auch Ringkampf/Imperium. ;) Das Gefühl hat man heute nur noch sehr selten bzw. bei wenigen bzw. muss man dann UFC gucken... ;)
    Dennoch war auch früher nicht alles gut, das wollte ich damit keinesfalls aussagen.

    Super Auflistung, aber ist nicht die zeitliche Einordnung vom nächsten Kinofilm Star Wars: Rogue Squadron (Dezember 2023) stark umstritten?
    Meine etwas gelesen zu haben, dass die Regisseurin (Name gerade nicht parat) etwas von "future era of the galaxy" oder ähnlich geschrieben hatte... Daher vermuten/"befürchten" viele, dass der Film sogar nach Episode IX spielen könnte... Was ich auch schade fände, denn die Zeit nach Ep. VI passt für mich da auch viel besser (Aufräumen der Neuen Republik gegen das Rest-Imperium mit Fokus auf Weltraum-Kämpfe; wobei dagegen sprechen könnte, dass auch die Serie Rangers of the New Republic in dieser Zeit spielt)!

    Zitat

    Original geschrieben von DummerZufall:
    Hab irgendwie so garkeine Lust, dass mir das um die Ohren fliegt, wenn ich damit z.B. Rudern trainiere.


    Genau das ist mir übrigens passiert in der ersten Lockdown-Phase... Hatte ein Widerstandsband in einen leider nicht fest genug in einen oberen Türrahmen geschraubten Haken eingehängt... Zum Glück stand ich mit dem Rücken zur Tür und hab somit von hinten über Kopf gezogen. Der Haken flog aus dem Rahmen und hat beschleunigt von dem Widerstandsband, das natürlich wie ein Katapult wirkte, ein schönes Loch in den Kopf gemacht inkl. Krankenhaus, wo es dann zum Glück bei einem Klebepflaster und nem Brummschädel blieb. War dennoch zu leichtsinnig von mir, nicht auszudenken wenn ich zur Tür hingewandt gestanden hätte...

    Find ich super, dass das Spiel völlig entgegen ursprünglicher Ankündigungen nun doch diese Zusatz-Fighter und ne neue Karte bekommt!
    und das obwohl ich aus Zeitgründen bisher nicht mal groß Zeit hatte es zu spielen.
    Ein Traum wäre ja, wenn es irgendwann auch neue Großkampfschiffe für die Flotten-Gefechte geben würde (SSD anyone? ;)) und das Spiel so noch mehr in Richtung der alten Flug-Simulatoren wie XvT oder XWA "driftet"... Aber das wird wohl wirklich Wunschtraum bleiben. ;)

    Danke euch für die Meinungen hierzu. Ja, irgendwie sehe ich es auch sehr zwiespältig alles. Zuhause hat natürlich auch Vorteile, man kann in dem "Dress-Code" rumlaufen wie man möchte, man spart Anfahrt etc. man ist zeitlich halt viel flexibler... Und wenn man das richtige Equipment hat, denke ich bringt es zuhause auch Spaß, aber wie letztens beschrieben, bei mir ist das alles eher behelfsmäßig und das schlägt sich halt sehr auf den Spaß und die Motivation nieder, auch wenn man sicher selbst mit den Sachen die ich habe, viel (mehr) erreichen könnte. Dabei bin ich wirklich kein Typ der in irgendeiner Form ein Geltungsbedürfnis hat und sich im Studio zeigen will und auch keiner, der unbedingt in Gesellschaft trainieren müsste. Ist ganz komisch irgendwie bzw. vielleicht kann man es wirklich rein auf die dort bessere Ausstattung reduzieren. Wenn die natürlich im Studio am Ort eh nicht gegeben ist, wie du TheQuietOne es beschreibst, kann ich natürlich verstehen, dass man sich sagt, dann kann ich auch gleich zuhause trainieren...


    Mit der Hygiene im Studio war das wirklich so eine Sache, daher kann ich das als negatives Argument bzw. als Pro-Argument für Zuhause auch verstehen... Mit fortlaufender Zeit konnte man bei uns im Studio schon die sich einschleichende Faulheit vieler, die Geräte nach der Nutzung zu desinfizieren, deutlich spüren.

    Zitat

    Original geschrieben von Asian Beckham:
    Habs heute nochmal richtig genossen: Gewichte, vielen Geräte und eine griffige Klimmzugstange. Ab Montag geht es dann wieder zurück ins Homegym, also Rumgedaller in der engen Wohnung wo ich den Boden erschüttere, bei den Übungen überal anecke, mir wieder Videos von grauenhaft inszenierten Fitness-Youtuber ankucken muss und an die Klimmzüge an der rutschigen Wäschestange im Hof bei unter 10 Grad Außentemperatur will ich noch gar nicht denken :D
    Gut, das Ganze haben wir in der ersten Jahreshälfte schonmal über 2 Monate geschafft, aber trotzdem muss ich mich erstmal wieder motivieren dafür. Hat jemand noch Channels oder Interseiten fürs Homeworkout, die er vielleicht selber nutzt und empfehlen kann (die sich möglichst kompakt mit dem Thema Krafttraining beschäftigen)?


    Wollte hier mal eben drauf Bezug nehmen, denn ich kann es nachvollziehen.
    Tue mich jetzt in der zweiten Lockdown-Phase deutlich schwerer mich zu Hause zum Training zu motivieren, trotz oder gerade deswegen weil ich beim Training im Studio gerade voll "im Saft" war...
    Meine Geräte zuhause über die ich mich beim ersten Lockdown noch gefreut haben, geben halt einfach nicht so viel her. Die Scheiben sind kleiner, daher muss man zB beim KH immer zu weit nach unten, die Decke im Keller ist zu niedrig um vernünftig irgendwas über Kopf zu machen, meine Bank zum Drücken inkl. Hantel-Ablage ist irgendwie aus Anfang 2000er, wo die fest verschweißten Ablage-Stangen so bescheuert angeordnet sind, dass genau da wo ich eigentlich optimal greifen würde die Ablage-Stangen/Säulen verlaufen... Bringt alles nicht so Bock. Hab jetzt schon das zweite Mal morgens gedacht, gehst jetzt runter in den Keller trainieren ... und bin im Endeffekt liegen geblieben. ;) Bissl Motiviationsproblem zuhause gerade... Hoffe das darf man hier auch mal erwähnen. ;)

A N Z E I G E