Beiträge von Maou

    Oder wenn was in der Nähe explodiert bzw. das eigene Fahrzeug in dem man sitzt.


    Bei mir stellt sich mittlerweile aber auch arg die Sättigung ein. Hab heute die zweite der drei Insel-Abschnitte der Main-Storyline erledigt (den mittleren, das Rap-Duo) und das zog sich schon noch ordentlich. Jetzt noch mal eine solche Kampagne durchzuspielen - mit fehlt noch El Tigre im Süden - klingt irgendwie gerade nicht so motivierend für mich. In der Hinsicht ist FC6 vielleicht schon einfach zu groß und die Story zu lang. Dabei lasse ich Militärbasen, Airdrops, Ambushes, Kisten, Schatzsuche und und all den ganzen anderen Nebenstory-Kram mittlerweile schon längst liegen.

    Strowman bekam Luke Harper an die Seite gestellt, der ihn unter seine Fittiche nahm und da sehr viel gelernt hat.

    Omos bräuchte auch einen Big Man als Mentor und keinen Styles.

    Ich denke Styles ist erfahren genug und hat oft genug mit Big Men geworkt, dass das nun wahrlich kein Problem für ihn sein sollte auch Wrestlern außerhalb seiner Gewichtsklasse unter seine Fittiche zu nehmen. Hell, jemand wie Styles könnte zur Not selbst einen Wischmob schulen, wenn dieser ma für ein Match benötigt wird.


    Wenn aus Omos nichts wird liegt das wohl kaum an Styles sondern, wie auch beim Wischmob, daran wie limitiert Omos einfach ist. Ein Taker oder ein Kane als Mentor würden daran wohl auch nichts ändern. Aber immerhin ist er zu mindest kein Totalausfall wie The Great Khali und ich finde auch er entwickelt sich langsam, etwas was er sicherlich auch AJ zu verdanken hat.

    Nachdem man bei NXT wieder "Back to the Roots" geht, scheint die "Women Revolution" nun wohl das nächste Opfer der Ewig-Gestrigen zu werden. Bald gibt es dann wieder Eye-Candy Catfights zwischen Bikinimodels statt Wrestling zwischen fähigen Indy-Talenten.


    Andererseits kann ich die WWE dahingehend auch ein bisschen verstehen: Wer tolles Wrestling sehen will, schaut eh eher andere Ligen. Die WWE wurde dadurch auch nicht groß, sondern durch die Larger-Than-Life-Superstars, die sich mehr durch ihren Look und Persönlichkeiten profilieren als ihr wrestlerisches Können. Der Ansatz auf Indy-Talente zu setzen bringt sie gegen AEW und Co. auch nicht weiter voran, diesen 'Kampf' können sie eigentlich nur verlieren, also grenzt man sich dahingehend wieder ab und bleibt bei dem was man kann und die WWE Fans gewohnt sind: Show Entertainment.

    Keine Veränderungen an Tag 14 hier, beide Spitzenreiter samt dem Verfolger punkten wieder. Hätte hier zu mindest gedacht das Tanahashi vielleicht Cobb zum Stolpern bringt, aber nein, das ACE bleibt weiterhin abgeschlagen, nun schon mit 8 Punkten Rückstand zur Tabellenspitze. Wundert mich immer noch warum Cobb hier gerade zum Mitfavoriten mutiert. Vielleicht will NJPW aber auch unbedingt erreichen das die Fans wirklich Okada unbedingt den Gruppensieg wünschen, wenn die Konkurrenz aus EVIL und Cobb besteht.


    Block A ist da natürlich deutlich spannender. Zack lässt Punkte und nun 4 Leute an der Spitze mit 10 Punkten, dahinter noch 2 mit 8. Da ist wirklich noch alles möglich, wobei ich auch weiterhin auf Shingo setze.

    Habe von Joe Abercrombie zuletzt die "The Age of Madness"-Trilogie gelesen und würde für die ganze Reihe, angefangen von "A Little Hatred" über "The Trouble With Peace" sowie den absolut grandiosen letzten Teil "The Wisdom of Crowds" (der sich wohl lose die französische Revolution zum Vorbild nahm) locker die Höchstpunktzahl vergeben. Man sollte allerdings auch die vorherigen Bücher der "The First Law"-Reihe gelesen haben, da alles aufeinander aufbaut und manche Charakter oder Namen schon teilweise vom ersten Band an den Leser begleiteten.


    In Folge habe ich jetzt vom gleichen Autor die "Shattered Sea"-Trilogie angefangen - die wohl diesmal in einem anderen "Universum" spielt. Zu mindest sind die bisher genannten Ortschaften oder Charaktere mir nicht bekannt, vielleicht spielt es aber auch nur in einer anderen Gegend auf der gleichen Welt. Und nachdem ich bei Band 1 "Half a King" noch etwas enttäuscht war, gefällt mir das zweiten Band "Half a World" schon deutlich besser was hauptsächlich am Wandel des Main-Protagonisten liegt, aber auch an einem neuen Charakter der erst im zweiten Band als dessen Gehilfe auftaucht. Sogesehen war Band 1 eigentlich nur die Einleitung für den MC, quasi der Werdegang vom unbeholfenen, selbstmitleidigen Kind zum (leicht zynischen) Manne. Es lohnt sich also drann zu bleiben, was bei Abercrombie wohl aber normal ist. Auch das erste Buch der "First Law"-Reihe "The Blade Itself" hat damals etwas gebraucht bis die Geschichte in Fahrt kam.

    Ich spiel auch noch hin und wieder, aktuell mit einer kleinen selbstgegründeten Liga voller Nachwuchs-Fantasy Wrestler aus dem eigenen Dojo - d.h. ich konzentriere mich darauf neue Talente von 0 an hochzupeppeln, wobei ich vor allem auf gute wrestlerische Grundlagen achte um meinen ca. 1000 Zuschauern auch ohne populäre Namen eine gute Show zu bieten. Leider haben die Talente aber alle keinen Bock mehr in meinen kleinen Shows rumzuturnen, sobald ihre Popularität einen gewissen Wert erreicht. Schade eigentlich das es da nicht sowas wie Ablösesummen gibt um Wrestler aus bestehenden Verträgen an höherklassige Ligen verkaufen zu können ^^

    Das mit Ace und dem Bein hatte ich schon ein paar Episoden zuvor kritisiert. Das ist wirklich der allergrößte Kritikpunkt und furchtbar schlecht gelöst von der Serie. Ansonsten wirkt einfach vieles - gerade für Wrestlingfans - unrund:


    - Das mit der eigenen Halle und wie gut die besucht ist, war schon leicht unrealistisch. Im Staffelfinale wird das noch mal getoppt: Eine kleine Dorfliga zieht mal eben 10.000 Zuschauer? Und davon lediglich 3(!) Zuschauer schaffen es mit Jack-Sprechchöre mal eben die komplette Halle auf Seiten des Heels zu bringen? Yeah, right.

    - Security. Ey. Gefühlt kann da ja wirklich jeder einfach in irgend einen Ring, sowohl bei Duffy wie auch bei der Florida-Promotion.

    - Der Status der Wrestler. Entweder sind das Indy-Leute, die Bookings verschiedener Ligen annehmen können: Dann wäre es auch kein Problem wenn Rooster und Ace einfach bei anderen Promotions auftreten als nur bei Duffy. Aber nein, das geht ja irgendwie nicht, sonst wäre ja sämtliches Drama aus der Show komplett irrelevant gewesen. Also müssten die ja vertraglich irgendwie gebunden sein. Dann macht aber der Ace-Hickhack in Folge 7 mit seinem Ligen-Hinundhergewechsel so gar keinen Sinn.

    - Warum hat ein Leitermatch einen Referee?

    - Warum kommt Jack im Three-Way als Zweites zum Ring? DER CHAMPION KOMMT IMMER ZUM SCHLUSS, DAMNIT!

    - Crystal, okay, akzeptiere ich als Feel-Good-Moment. Gab es in anderen Ligen auch schon, das die Regel "wer den Belt abhängt ist Champ" nicht zwingend auf die Teilnehmer des Matches angewendet wurde und so jemand den Titel "stehlen" konnte.

    - Ace generell. Am Ende verliert er schon wieder die Fassung. Wenigstens verdient, dass er jedes Mal wenn er Champ werden sollte doch nicht Champ wurde.


    Die Matches selbst waren in der Regel aber wirklich ganz gut rübergebracht. Auch die Promos waren teilweise echt gut, vor allem die von Crystals Turn gegen Ace.

    Was sich allerdings auch lohnt ist erstmal in das Spionagenetzwerk zu investieren, bevor man Waffen und Klamottenhändler baut. Damit schaltet man nämlich überall auf der Karte diverse Außenposten als Schnellreisepunkte frei und kann sich so quasi überall hinteleportieren ohne jemals zuvor dagewesen zu sein - Air Drop inklusive (je nach Anti-Air Stellungen in der Umgebung).

    Inwiefern? Du skillst halt nicht, jedenfalls nicht dich selbst direkt. Alle Boni bekommst du über dein Equipment, also Waffen, Backpack und die Klamotten.

    Habe jetzt die Triada Blessings-Quest abgeschlossen und nicht nur Oluso als Amigo bekommen, sondern auch eine Fähigkeit mit der ich Gegner durch Wände sehen kann, zusammen mit einer Waffe, die durch Wände schießen kann. Ist schon ziemlich mächtig. Fühlt sich an wie ein Cheat mode an, wenn man Headshots durch die Wände verteilt und so ganze Stützpunkte auseinander nimmt ^^

    Was ist das Problem mit Ubisoft Connect? Das muss man doch nicht nutzen, oder?

    Wüsste gerade nicht wie ich es ohne auf dem PC spielen sollte.

    Und das Problem ist, das es manchmal einfach nicht startete. Dann kommt einfach die Meldung man solle es später wieder probieren. Einmal meckerte dann Ubisoft Connect das mein Grafikkartentreiber nicht aktuell wäre. Was zum einen Quatsch war, sich allerdings auch nicht ignorieren lies da der "Hinweis" die ganze Zeit sichtbar auf dem Schirm klebte und sich nicht wegdrücken lies, bis zum Neustart des Rechners.

    Das Scannen geht aber nicht mit Military Vehicles. Die muss man dann doch zurückfahren ;)


    Hab jetzt etwa 10 Stunden auf der Uhr und es gefällt mir soweit. Mag schon sein das sich die Ubisoft-Formel nicht ändert und es ist vielleicht auch relevant, dass mein letztes Far Cry davor Teil 3 war, aber mir macht das Ganze sehr viel Spaß an jedem Mapmarker was zu entdecken und Belohnungen zu kassieren. Juckt mich jetzt nicht ob das "anspruchsvoll" ist, es motiviert und unterhält mich trotzdem. Das modden und experimentieren mit desen Revolution-Bastelwaffen ist auch großartig. Oder einfach mal einen Hahnenkampf zwischen drinn. Esposito ist als Bösewicht sowieso fantastisch und das Cuba-Setting ist genau mein Ding.


    Negativ ist eher, mal wieder, Ubisoft Connect. Auch Abstürze hatte ich leider schon.

    As the Gods Will

    Holy-Motherfokka-rony, was für ein Fest! Was für ein Trip! Nachdem ich den Film gesehen habe kann ich die Plagiatsvorwürfe gegen "Squid Game" hier durchaus verstehen, denn die Serie hat wohl tatsächlich ein bisschen von dem Film abgekupfert, aber gleichzeitig ist "As the Gods Will" dabei vollkommen unerreicht insbesondere was Humor und Action angeht. Von der ersten Sekunde an werfen uns die Götter hier ins Spiel, ohne langweiliges Backstory-Tränendrüsen-Blabla. Straight to the Massacre, Baby!

    Das der Film auf einem Manga basiert wird anhand der Tropes auch recht schnell klar, aber wurde alles cool insziniert. Lediglich für das Ende gibt es Abzug. Das wirkt an der Stelle einfach wie zwei große Mittelfinger und nachdem ich davon verwirrt etwas googlete und den Manga fand, war auch recht schnell klar das der Film nur auf der ersten Hälfte basiert. Offene Enden sind in der Hinsicht immer ein bisschen unschön, aber wenn ich lese wie es weitergeht stelle ich mir das auch kaum "Verfilmbar" vor. Bzw. ich will es gar nicht erst sehen, da der weitere Verlauf für einen Film dann doch zu abgedreht wäre. Dennoch, wer mah boi Miike kennt (Izo, Ichi the Killer, Audition etc..) bekommt auch hier das gewohnte und erwartete Niveau. Tut einfach am Ende so als wäre der Film anders ausgegangen oder schaltet beim "Eisessen" einfach ab, dann lohnt sich das.

    8/10

A N Z E I G E