Beiträge von Störtebeker

    Wenn Tony Khan wegfallen würde (ich wünsche es ihm natürlich nicht), dann, das wurde hier schon erwähnt, übernehmen andere.

    Leidenschaft hin oder her, auch AEW ist eine Firma, die geführt werden muß & das Booking ein Aspekt davon.


    Da laut Handelsregister Tony Khan nicht tatsächlich Eigentümer ist (korrigiert nich gerne, wenn ich das falsch gelesen habe), würden sein Vater oder eine Vertretung dessen wahrscheinlich eine ziemlich trockene Entscheidung ausgehend von Gewinnorientierung treffen.

    Ausgehend vom momentanen Status (der Schuppen wirft mit wenig Aufwand guten Gewinn ab), würde die sehr wahrscheinlich positiv ausfallen & Shahid Khan sich auf die Suche nach geeignetem Fachpersonal machen, in-house oder extern.


    Da Tony aber noch jung ist, ist die Sorge denke ich unbegründet (Ende 30 ist jung, bin ich auch, Klappe halten ;) ).

    ...der das Tag Team Match von All Out nicht so abfeiert? Klar war es spektakulär und auch sehr gut. Aber irgendwie war es ja auch zu erwarten, und die Matches der beiden Teams gegeneinander sind eigentlich vom Ablauf immer ähnlich.


    Ich finde die Bucks-Matches generell eher anstrengend, insbesondere Matt Jackson & seine Mimik.


    Das Publikum hat das Match allerdings zu einem ziemlichen Spektakel gemacht, also alles richtig für die Live-Zuschauer... nur halt nicht so sehr für mich.

    Ich bin beim PPV zwiegespalten.


    Khan hat eigentlich viel, fast alles richtig gemacht, große Namen unter Vertrag genommen, den PPV vollgepackt mit Brecher-Debüts & dennoch sprang bei mir der Funke nicht über, nicht mal bei Danielson.



    Ich will jetzt nicht den ganzen PPV aufdröseln, nur eine kurze Sache:

    Coles Wechsel war zwar zu erwarten; Britt Baker steht da unter Vertrag & enge Freunde wie die Bucks ebenso, aber Cole ist auch kein Topstar wie Danielson oder (mit Abstrichen) Punk.


    Haut mich daher überhaupt nicht um; ich hatte mit ihm schon bei NXT teils meine liebe Not, wenn er gg. größere antrat, denn er ist nunmal extrem schmächtig für Wrestling-Verhältnisse (selbst Matt Jackson ist merklich breiter).

    Jetzt zusammen mit Geht doch Weg-Heat (Go Home/X-Pac-Heat ist so ausgenudelt ;) ) Elite... Puh, das kann ja was werden...

    ... der mit CM Punks Rückkehr irgendwie nicht warm wird?


    Der Lack ist irgendwie ab nach 7 Jahren Abstinenz, den lächerlichen Versuchen im MMA-käfig und, ziemlich auffällig, ohne etwas, worüber er (auf hohem Niveau) quengeln kann.


    Ich war mal großer Fan, aber seine Art nutzte sich dann doch irgendwann ab, wenn man sie wöchentlich sieht.

    Sein Heel-Run war nochmal spaßig, aber seine jetzige Rückkehr wirkt irgendwie so... sauber, so aalglatt.



    Mal gucken, ob Punk das Ruder da noch rumgerissen kriegt.

    Enttäuschende Ausfgabe für mich.


    "Cowboys" gg. Elite

    Ich will's gar nicht verhehlen:

    Der Opener hat meine Stimmung schon gedrückt.

    Die Bucks sind nicht doof; sich dauernd in den Opener zu booken sorgt dafür, daß ihr Stil für weitere Matches verbrannt ist, nur... ich mag die beiden eh nicht.

    Die Einzüge waren bewußte (?) Comedy & das ist beim World Champ komplett kontraproduktiv.

    Das Gegenteil dazu sieht man bei WWE; es gibt genug Kritikpunkte an insbesondere RAW (aktuell nahe am Unerträglichen), aber die World Champs sehen da aus, als würden sie zum Frühstück erstmal das Blut ihrer Feinde aus deren Schädeln schlürfen...

    Omega dagegen benimmt sich & sieht aus, als würde er erstmal seine Soyamilch suchen, um den Kamillentee abzumildern. ;)


    Erstaunlich und bemerkenswert dagegen, daß Page scheinbar Teflon ist; trotz Dark Order-Comedy ist er over wie Sau.



    Interview mit PAC, Chavo & Andrade

    Der Mexikaner sollte das reden lassen, wenn es Englisch ist.

    Ich hab' kein Wort verstanden bis auf "Entiendes" zum Schluß.

    So wird das nix; er hat ja jetzt Chavo, der fließend Englisch spricht und immer gutes Micwork hatte.



    FTW-Feier

    Starks trieft vor Charisma, Cage nicht so sehr...

    Die Fans scheinen es ähnlich zu sein.

    Ich "fürchte" (Cage ist mir ziemlich egal), daß der Brocken im Verlauf der Geschichte komplet auf der Strecke bleiben könnte.

    Was macht man auch auf Dauer mit ihm, außer vllt. einer Bodyguard-Rolle?



    Tanahashi

    OK. Werbung für NJPW.

    "Forbidden door" hat Chancen, zum Wrestling-Unwort des Jahres zu werden.



    FTR gg. Santana/Ortiz

    Durchschnitt, was für mich eine Überraschung war.

    Ich dachte, die beiden Teams fackeln die Bude ab & hatte mich riesig auf das Match gefreut.

    Keine Ahnung, woran es da hakte; war auch schon vor Wheelers Verletzung irgendwie nicht rund.

    Wohl ein gebrauchter Tag für alle; kann passieren.



    Rampage in Chicago, Best in World-Anspielung = CM Punk

    Subtil ist anders. ;)

    Darby sollte vom Mikrofon ferngehalten werden; das kann er noch nicht & was für einen geilen DEal hat Sting denn da abgestaubt?! :lol:



    Archer gg. Hikuleo

    Hakus Junior ist jung, Archer braucht gute Leute für gute Matches.

    Nicht schlecht, nicht gut, 2 Big Men (noch) ohne Chemie.

    Hikuleo sieht nach Geld aus, wenn er vernünftig gepusht wird.



    Jericho gg. Gage

    Furchtbares "Match" in meinen Augen.

    Traurig, daß Jericho so tief gesunken ist, diesen charismalosen, untrainierten Nichtskönner auf größer Bühne zu validieren.


    Guerrera gg. Jericho dagegen, damit kann ich mich anfreunden. :)

    Ich bin mir da halt nichtmal so sicher, ob das Match noch gut werden würde. Vor paar Jahren, vllt.. aber heute? ich bleibe skeptisch. Weil die von mir genannten haben ja ein ähnliches Moveset wie vor 20 Jahren. Naja abwarten! Ich bin eher gegen die Verpflichtung, aber man muss auch sagen, jetzt durch Rampage hat man vier Shows wöchentlich die man füllen muss. Star Power kann also nie schaden.


    Schwarzwälderle : Nein nicht nur, aber größtenteils.

    Also da mache ich mir bei Bryan/Danielson nun wirklich keine Sorgen.
    Er hat erst vor kurzem ein richtig feines Match mit Reigns gehabt & auch davor nicht wirklich verwelkt gewirkt.

    Ich sehne mich zwar so gar nicht nach einem Match zwischen Omega & dem American Dragon (um mal bei seiner Prä-WWE-Zeit zu bleiben), aber das liegt eher daran, daß ich den AEW Champ wesentlich tiefer ansiedele, als der Großteil der AEW-Fans.

    Für die aktuell zahlenden Kunden ist es mit Sicherheit reizvoll, würde also Sinn machen.

    Für mich dies beste Episode seit langem.

    Ich stand AEW die letzten Monate vermehrt kritisch gegenüber, da für mich die Qualität doch deutlich absackte, aber das hat dann doch, wenn auch nicht überall, Spaß gemacht.


    Ironischerweise hätte es mir der Opener fast versaut.

    Der Grund: Moxley.

    Ich mag Anderson, ein guter Worker, was das Match auch etwas anhob, aber Moxley ist für mich einfach nicht gut.

    Diese No-Selling-Arie bei ihm (Anderson hat da leider auch teils mitgemacht) geht mir gefühlt bei jedem Match auf den Keks & generell ist er in meinen Augen ohne Kontrolle seiner Darstellung einfach nur ein Stone Cold-Abklatsch.



    Archer gg. Moxley kann interessant werden, da der Hühne in Texas Heimvorteil hat.

    Mal gucken, ob er beim Rematch dann besser aussieht als beim ersten Aufeinandertreffen.

    Achso: Welchen Sinn hat Jake eigentlich noch? ;)



    Andrade-Interview

    Gab mir gar nix.

    Seine Aussprache ist schlecht (erklärt Zelina Vega zu WWE-Zeiten) & wenn eh untertitelt wird, warum den Herrn nicht komplett in seiner Muttersprache sabbeln lassen (Abrahantes spricht sie ja auch fließend), bis er (falls er) sich verbessert.



    Starks/Brian Cage

    Gefiel mir richtig gut.

    Starks ist für mich eh einer der Stars für die Zukunft & Cage hat es endlich unterlassen, zu viel rumzuhüpfen.

    Mit dem Körper wirkt er viel beeindruckender, wenn er den Kader umherwirft & vielleicht mal 'nen Spinkick beim PPV raushaut.

    Sieger geht in Ordnung, Turn gg. Cage ebenso.


    Ich bin mal gespannt, ob der Pop für Starks nur Texas-only war, oder ob wir hier so eine Rock-Situation anno 1998 haben (vor dem Corporate-Turn & in kleinerem Maßstab natürlich).



    Black/Cody-Konfrontation

    Eigentlich gut, Cody kann reden wie ein Wasserfall und wenn er diesen elitären Unterton rauslässt dann scheint da auch schon ein bisschen der Herr Papa durch, Black ist auch nicht schlecht, nur zündet es noch nicht so ganz bei mir.

    Abwarten und Tee trinken.



    Santana & Ortiz... und Tully

    Einfach ein gutes, knackig kurzes Segment.

    Ich gewinne so ein bisschen den Eindruck, daß man den Inner Circle etwas aufbricht.



    Page, Schiavone, Kenny, Elite, Dark Order...

    Sehr viele Leute für sehr wenig Ertrag.

    Ach es muß schön sein, kreative Kontrolle zu haben, denn unter Führung wäre Matt mit seinen lausigen Micskills nicht in den Ring gegangen.

    Das sah dann auch richtig schön lächerlich auch, erst recht bei den Klamotten der Bucks (mit den Shorts sehen noch kürzer aus & neben Adam Page, der deutlich größer und bulliger ist, wirkte das auch mich einfach nur lachhaft).


    Zu meiner Überraschung rausgeholt hat es dann Omega.

    Ich stehe dem Kanadier seit seinem Schwachsinn in Japan extrem kritisch gegenüber, aber hier hat abgeliefert; richtig gute Promo von ihm, was ich ihm nicht zugetraut hätte.

    Allerdings... die DO-Page-Verbindung... ich halte es für einen Fehler, den Cowboy mit der Jobber-Truppe zu verbinden.



    Cage gg. Hardy

    Erwartet gut; das darf man von den beiden aber auch erwarten.

    Die Szene mit Dino und Jungle Boy am Ende bereitet mir leichte Kopfschmerzen.

    Wird hier ein zukünftiger Heelturn Jack Perrys andeutet?



    Miro-Promo

    Ich weiß nicht, wie gläubig er wirklich ist, aber im stramm katholischen Texas solche Andeutungen zu machen, ist schon raffiniert.

    "God's favourite Champion" im ja auch sonst recht religiösen Amerika ist dazu noch schön fies, erst recht, wenn ein fieser Bulgare davon schnackt. :-D



    Britt Baker-Promo

    Die Frau ist unendlich talentiert am Mikrofon.

    1A-Promo wieder von Frau Doktor.



    Sammy gg. Yuta

    Kenne Yuta nicht; sieht ein bisschen aus, wie der Hauptdarsteller aus der Serie "Warrior".

    Match war mir ehrlich gesagt egal, sobald ich die Best Friends sah.

    Abgesehen von Trent halte ich die gesamte Truppe für unnötig.

    Sammy mit einem überraschend schwachen Heimatstaat-Willkommen; da hätte ich lauteres erwartet & ich bin auch nach wie vor nicht überzeugt, daß die Face-Rolle für ihn jetzt schon geeignet ist.



    Backstage mit QT

    Vergessenswert.

    Warum sollte mich als Zuschauer ein Verlierer interessieren...



    Sakazaki gg. Ford

    Puh, die Damen bei AEW.

    Mit Ausnahmen natürlich, aber generell ist das weiterhin die Schwachstelle in Tony Khans Liga.

    Und Yukas Lied... eieiei, ist das "speziell". ;)



    Allin gg. Page

    Hardcore-Match im Grunde genommen, nicht so das meine, da von beiden Ligen viel zu häufig genutzt.

    Der Sturz auf die Treppe war Wahnsinn (der Coffin Drop auf den "Sarg" auch ziemlich irre); Allins Leidenschaft in allen Ehren, aber sein Stil kann nicht mehr lange gut gehen.

    Ich hoffe, er fährt es wenigstens etwas runter.

    PPV war ganz unterhaltsam, nur leider extrem vorhersehbar, wo drunter fast alle Matches litten.


    Guter Opener und richtiger Sieger.
    Cage ist für mich einfach nicht mehr als Midcarder, Page kann man noch retten & dann sehe ich in ihm schon einen möglichen Mai Eventer.



    Tag Titel
    Wild Thing ist ein geiles Lied, Original (Troggs) und auch dieses Cover, nur passt es irgendwie überhaupt nicht zu Moxleys Art, Gestik, etc...
    Für Kingston dagegen passt es ziemlich gut.
    Match übliches Match der Bucks & Schock schwere Not... Moxley blutet, wieder, schon wieder.
    Ich werde mit dem ehemaligen Dean Ambrose nicht mehr warm; alles bei ihm wirkt gestellt, gezwungen "cool" & wrestlerisch ist er dazu ziemlich limitiert.



    Casino Battle Royal
    Nicht gut, aber richtiger Sieger (wenn's nicht Christian sein sollte).
    Allerdings hätte ich kotzen können, als Marko Stunt rausstürmte nach Jungle Boys Sieg.
    Lasst Jack Perry den Moment doch mal für sich, anstatt den Jurassic Express da zu ihm zu schicken.



    Ogogo gg. Rhodes
    Bei Rhodes müssen doch langsam mal die Glocken klingeln.
    Sein Booking ist furchtbar & das geht nun mal voll auf die Kappe des Herrn EVP.
    Sehr leise Reaktion im Vergleich zu fast allen anderen, trotz Memorial Day & US-Stolz & dann auch noch genau da bei der großen einmaligen "Rückkehr" des American Dream (was dann auch für mich eher absurd ist, denn so gar nix an Cody schreit "common man", eher reicher Hipster-Bengel mit zu viel Ego).


    Ogogo sah ansonsten allerdings gut aus & wrestlerisch war Rhodes schon der richtige für den Rookie.
    Gutes Match, idiotischer Aufbau, vielversprechender Rookie, fragwürdiges Ende



    Miro gg. Archer
    Archer dümpelt irgendwie im Nirgendwo herum; ähnlich wie Jungle Boy leidet auch er unter Start-Stop-Pushs.
    Unterhaltsames Match, bis Jake Roberts rauskam...
    Dann hat man den Faden verloren.
    Miro geht als Sieger natürlich in Ordnung, aber ob Archer jetzt sauber verlieren mußte...



    Shida gg. Baker
    Gutes Match, bisschen viele Kickouts (eine AEW-Macke) und ein paar Hänger/Timingprobleme anfangs, aber es wurde stetig besser.
    Baker steht so weit über dem Rest der Division, daß ist schon kriminell. ;)


    Und ach, meine Güte ist Rebel eine Hübsche. :)



    Sting/Darby gg. Ethan Page/Sky
    Sting sah gut aus, Sky hat null Eigencharisma, Page schon
    Und Allin hat, je nach Wahrnehmung entweder positiv oder negativ, einen leichten Dachschaden. ;)
    Unterhaltsam, eher Spektakel als Match.



    Omega/Cassidy/PAC
    Cassidy hat da nix zu suchen (ganz davon zu schweigen, daß er in die Bucks/Gargano-Spalte von Leuten gehört, die einfach zu klein sind, um wie große zu worken); Comedy find ich bei der WWE im Mainer daneben und hier auch.
    Omega hat zwar nur die Rolle gespielt, hat aber vorletzte Woche ein wahres Wort gesprochen:
    Orange Cassidy ist bestenfalls ein Maskottchen.


    Ihr könnt Euch also denken, was ich vom Match hielt...



    Stadium Stampede
    Thx for Coming, Pinnacle...



    Anm Moderation: Beleidigung entfernt.

    Das war für mich eine eher enttäuschende Ausgabe.
    Es fehlt da für mich schon länger so in bisschen die Logik.
    Das sehe ich bei WWE kritisch (explizit bei RAW) & hier eben auch.


    Üblicherweise bastele ich so eine kleine Positiv/Negativ-Liste zurecht, dieses Mal war da für mich einfach nix positives dabei.



    Codys Promo
    Ganz davon zu schweigen, daß diese aufgesetzte Theatralik in seiner Tonlage und seinen Worten furchtbar nervt (scheinbar liest sich vorher auch einmal quer durchs Wörterbuch, um möglichst hochtrabende Worte einzubinden):
    Das ging irgendwie komplett ins Nirgendwo; nicht wegen dem Patriotismus (in den USA nun wirklich nix neues, daher etwas abstrus, wie teils die Trump-Karte angedeutet wird), sondern weil Dustys Junior nicht mal ansatzweise die Präsenz seines Vaters oder dessen Glaubwürdigkeit geerbt hat.
    Da hüpft Cody irgendwie wild umher zwischen Patriotismus, Rassendiskrimierung, darin eingebunden sein baldiges Kind, Sammartino & Tony Khans Papa, der Drohung an den Briten Agogo, usw..


    Und ich mußte auch gar nicht, daß die Staaten wieder im Krieg mit der Kolonialmacht sind...
    Auf der anderen Seite: Wird Zeit, daß die Queen die aufmüpfigen Spinner mal wieder auf Linie kriegt. ;)



    Miro als Champion passt, auch wenn das Match total beknackt gebookt war.
    Warum greift Sting nicht ein, als Miro seinen Freund so fies vor dem Match attackiert, warum macht der Ringrichter nix, warum hüpft die Dark Order da überhaupt raus und warum so spät?


    Und Jericho...
    Puh, er sollte es besser wissen.
    Klar, der Bump letzte Woche war schlampig gemacht, aber man hat ihn nunmal als unfassbar gefährlich dargestellt.
    Und danach ist er denn eine Woche später ziemlich fit wieder da & spielt Low Budget-Beerbath mit Pinnacle ,die diesen kraftlosen Strahl auch noch verkaufen müssen.



    Das ist mir momentan alles einfach zu hektisch; keine Geschichte darf sich logisch entwickeln, WarGames ist ein Übergangsmatch ist Wahnsinn & Khan sollte echt mal überlegen, sein Produktionsteam mindestens auf den Topf zu setzen.
    Die Kamerawinkel sind teils so schlecht, daß jeder Zuschauer jede Sache sofort durchblickt (Jericho konnte man auch bereits früher erhaschen) & die Audio-Probleme sind einfach nur ein Ärgernis.

    Mal gucken wie es in 2 Wochen aussieht.
    Das dürfte die erste aussagekräftige Nummer werden.


    WarGames (Blood and Guts) ist wahrlich kein Gradmesser (und selten dämlich, es fürs Free-TV zu verschleudern), Die erste Episode ohne Konkurrenz & die Tyson-Episode ebensowenig, wie die Präsi-Rede als Gegenüber.


    All das sind/waren Einzelfälle; in 2-3 Wochen dürften wir eine tatsächliche Ahnung davon haben, was Dynamite so ziehen kann.


    Also wenn Tony Khan nicht noch schnell "Purgatory in Chicken wire" bookt... ;)

    Zitat

    Original geschrieben von RavenHawk999:
    Die Anzüge der Young Bucks waren aber auch nah am Augenkrebs dran ,alter Verwalter ^^


    So kriegen sie zumindest mal Farbe... ;)



    Wie Nick da saß mit der albernen Sonnenbrille, fast bewegungslos...


    Bin ich der einzige, der da an "Immer Ärger mit Bernie" dachte? 😅

    Zitat

    Original geschrieben von Catchpool:
    Ich glaube Bret Hart hatte es mal treffen formuliert. Er sagte mal, dass es heute das bessere Wrestling gäbe, früher aber die Storylines und Charaktere besser waren.


    Das Zitat kenne ich noch gar nicht.


    So sehr ich auch Fan des Hitmans bin (seine Matches stecken heute noch fast alles heutige locker in die Tasche, von Ausläufern wie Walter/Ilja mal abgesehen), aber das sehe ich dann anders.


    Das Wrestling heute ist nicht besser; In Ring-Psychologie ist oft fast völlig tot & wird mit faulem Booking wie dem x-ten Aufguss von "No DQ" kaschiert, vom fehlendem Selling ganz zu schweigen.


    Die Worker sind häufig bessere Athleten, oft besser trainiert, aber auch fast alle sehr austauschbar, nicht nur optisch.
    Überspitzes Beispiel: Bret Hart/Mr. Perfect ist zeitlos, die Young Bucks-Matches sind alle irgendwie gleich, egal unter welchem Banner & gg. wen.
    Da bleibt nix hängen.



    Zum eigentlichen Thema:
    ECW ab 1996/1997, nicht komplett, aber doch viel davon.
    Als Teenager (ich bin sooo alt...) war das cool, aber wenn ich mir das heute angucke, dann rolle ich oft nur noch mit den Augen.
    Allerdings denkt man, wenn man ehrlich ist, bei ECW auch nicht unbedingt an Klassiker à la Hart/Perfect, Flair/Steamboat, usw..

    Eine mittelmäßige Ausgabe.


    Ich versuch mal mein Glück mit 'ner Bewertung, der ahnungslose Dösbaddel der ich bin. ;)


    Rhodes/Penta
    Codys Matches sind einfach nur noch ärgerlich, nicht weil Dustys Junior nix kann (sicher in den Top 5 In-Ring bei AEW), sondern weil er offensichtlich sicherstellt, daß er deutlich besser dargestellt wird als sein Gegner.
    Man merke mal an, wie häufig die Kamera auf ihm war, wie er sich positioniert (seine pseudo-epischen Promos sind nicht weniger nervig, tun hier ab aber nichts zur Sache).
    Diese Ego-Spielchen sind natürlich keine Eigenart seinerseits, bspw. Hogan hat es oft ähnlich gemacht (man erinnere an das Matchende Hogan/Warrior), nur war der Hulkster auch ein echter Superstar & legitimer Main Eventer und Draw; all das ist Rhodes nicht.


    Young Bucks/Don Callis Backstage
    Die Bucks sollten ihre Promo-Menge mal radikal runterfahren.
    Das können beide nicht & Matt wirkt dabei auch noch eher wie ein verzogener Bengel, der NWO spielen will.
    Grade neben Callis (der kann's) wird das offensichtlich.


    Jade Cargill/Dani Jordyn
    Mein lieber Scholli; wenn der German so geplant war, Hut ab, auch vor Jordyn, wie sie ihn genommen hat.
    Ansonsten genau richtig; Squash-Matches sind für Brocken wie Cargill genau die richtige Einführung.


    The Pinnacle-Promo
    Der Aufbau zum Stable war lausig, daher waren starke Promos dringend notwendig.
    Tully hat da abgeliefert, MJF meiner Meinung nach überraschenderweise eher weniger; für seine Verhältnisse leider eher durchschnittlich (auch die Shoots gg. Jerichos dünnes Haar oder seine Gewicht wirkten eher unbeholfen).
    Und Spears... tja, der designierte Job-Guy der Gruppe, würde ich vermuten.
    Er passt da irgendwie nicht rein.


    10er-Tag
    Solche Dinge findet Khan scheinbar geil, ich nicht.
    Ich belasse es mal dabei.


    Moxley & Kingston-Promo
    War da; reden können beide, aber das von letzter Woche war um Längen stärker


    Christian Cage-Promo
    Naja... seltsamer Fokus auf dem Fachbegriff, wohl damit auch der größte Nerd sich einbezogen fühlt. ;)


    Moxley/Kingston gg. Good Brothers
    Ich mag nur Kingston, bin also alles andere als unparteiisch.
    Moxley gab mir noch nie was (auch nicht als Ambrose), die anderen beiden ebenso wenig.


    - Sting/Allin/Archer/Roberts/Team Tazz/was weiß ich...
    Immerhin darf Archer mal reden (letzte Woche ja auch schon).
    Beim Segment komplett sprühte der Funke nicht über; wirkte sehr unrund.


    Rey Fenix /Angelico
    Vorhersehbar; Pinkelpause...


    Miro-Sabian vor Split
    Die beiden hätten nie zusammengehört.
    Jetzt ist der Schaden schon angerichtet; aber Hauptsache die Twitch-Kanäle haben Zulauf... :rolleyes:



    Baker/Rosa
    Alter Falter! Verschwendet für ein Weekly, aber sei's drum.
    Das Match hätte mehr Bedeutung gehabt, würde wir nicht jede Woche überall NO DQ-Mist sehen & hätte AEW nicht so einen albernen Fetisch für Blut.
    Dennoch Respekt vor beiden; knüppelhart und größtenteils sauber.
    Klasse Hardcorematch der Damen. :thumbup:


    Nur auf die Kickouts in wirklich albernen Momenten hätte ich verzichten können (Powerbomb auf Reißzwecken, sofort Cover und Kickout?! - Warum kippt Rosa nicht nach hinten weg, beide liegen für 'ne Weile und nachdem sich die Mexikanerin langsam auf Baker schleppen konnte, reißt die im letzten Moment die Schulter hoch? Gleiches Maneuver, gleiches Ergebnis, andere Wahrnehmung...).

    Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    "Mensch" kommt aus dem Jiddischen und bedeutet so was wie "zuverlässige Seele". Vielleicht nicht genau, aber so was in der Art.


    So ist es.
    Wer sich wundert:
    "Mensch" klingt auch nicht nur Deutsch, es ist es.
    Jiddisch ist eine germanische Sprache, relativ stark auf Deutsch basierend.

    So, genug geklugsche..... ;) .

A N Z E I G E