Beiträge von Stoeyrock

    Hab gestern meine Karten fürs Bospop bestellt. Auch nur unweit vond er Grenze und daher hier eventuell auch interessant, wenn gleich wohl auch nicht aller Lieblingsbands ;)


    Saturday 10th of July:


    Main stage
    10.30 Open
    11.45-12.30 The New Shining
    13.15-14.15 Jimmie Vaughan
    15.00-16.00 Saybia
    16.45-17.45 De Dijk
    18.45-19.45 The Cranberries
    20.45-22.00 Crosby, Stills & Nash
    23.00-00.30 John Fogerty


    Tent stage
    11.15-12.00 Freestroke
    12.15-13.15 Guy Forsyth & band
    14.00-15.00 Cuby + Blizzards
    15.45-16.45 Jason Ricci & New Blood
    17.45-18.45 The Hoax
    19.45-20.45 Southside Johnny & the Asbury Jukes
    22.00-23.00 Heather Nova


    Sunday 11th of July


    Main stage
    11.00 Open
    11.45-12.30 The 1.90’s
    13.15-14.15 Texas Hippie Coalition
    15.00-16.00 Ray Manzarek & Robbie Krieger of the Doors
    16.45-17.45 Twisted Sister
    18.30-19.45 Status Quo
    20.45-22.00 Billy Idol
    23.00-00.30 Toto


    Tent stage
    12.30-13.15 Nicolie Fermie
    14.00-15.00 Anvil
    15.45-16.45 Michael Schenker Group
    17.30-18.30 Taylor Hawkins & the Coattail Riders
    19.45-20.45 Dweezil Zappa plays Zappa
    21.45-23.00 Uriah Heep

    Da die drei anderen Teile des wXw Office noch einen wohl verdienten Urlaub in New York genießen äußere ich mich mal zu unserem kleinen Ausflug am Wochenende. Ich kann die Eindrücke der amerikanischen Fans ja für euch nicht so hier stehen lassen. Wir selber reisten nach einem fantastischen Carat in die USA, dass sowohl von den Matches, der Zuschauerzahl, als auch vor allem durch die Zuschauerreaktion sehr überzeugend war. Das die Philadelphia Crowd anders auf uns reagieren würde war uns allen jedoch deutlich bewusst. Wir haben versucht eine für jeden Wrestlingfan ansprechende Card zusammen zu stellen; ähnlich wie wir es hier machen. World of Sports ließen wir mal bewusst außen vor. ;) Ansonsten waren jedoch alle wXw typischen Stile vertreten und es gab sowohl zahlreiche Wrestler, die in der Arena eine große Fangruppe haben, als auch welche, die sehr etabliert sind, jedoch selten in der Gegend zu sehen sind.


    Relativ unsicher über die Zuschauerzahl machten wir uns am morgen des 13. März auf den Weg zur Arena. Diese Gegend lässt wirklich alles um die Turbinenhalle herum wie ein Paradies erscheinen. Der strömende Regen ließ die Lagerhalle unter einer Autobahnbrücke auch nicht gerade im Glanz erscheinen, den man sich aus legendären ECW Tagen vielleicht erhoffte. Sobald man jedoch die Arena betritt spürt man den unterschied. Der beeindruckende Entrance Way war aufgebaut, mehrere Leinwände hingen in der Halle, welche ein neu designtes wXw Logo in die Zuschauer blendete. Die Production Arbeit von Mike Pancoast lief hervorragend. Weniger positiv erreichte uns die Nachricht, dass aufgrund des fürchterlichen Wetters Alex Shelley noch in der Luft war, Eddie Edwards sich im Stau befand, Steve Douglas am Bahnhof verloren ging und B-Boy schrecklich krank wurde. Das letzte Problem wurde gelöst, indem Claudio Castagnoli sich bereit erklärte kurzfristig einzuspringen. Claudios Ankunft war jedoch auch bedeutend nach Beginn der eigentlich Show, welche schon aufgrund der Athletic State Commision verzögert wurde. Letztendlich stellten diese jedoch kein Problem für uns da und ich bin mir sicher, dass alle Fans gerne bei diesem Wetter gewartet haben. Sehr positiv überraschte uns, dass sich die Halle sehr gut füllte und sobald sich die Schlange am Eingang auflöste sich direkt eine Neue bildete, so dass ich anfangs noch von ca. 220 Fans ausgingen, bis sich später offiziell 352 zahlende Zuschauer in der Arena befanden. Eine erstaunliche Zahl für eine deutliche Liga in den USA bei einer Nachmittagsshow während eines Unwetters. Dieses und die Tatsache, dass zu mittlerweile alle, bis auf Claudio anwesend waren, erleichterten uns sehr, so dass die Show halbwegs entspannt starten konnte.


    TJP und Zack konnten die Fans nur langsam in ihre Match bringen, jedoch wurde das technisch hervorragende Wrestling genau beobachtet und bei jedem Kick ging ein Raunen durchs Publikum. Für das typische Arena Publikum und die zahlreichen CZW Fans war dieses Match wohl nicht die Erfüllung aller Träume, jedoch freue ich mich schon persönlich sehr dieses Match erneut auf DVD zu sehen. Absolute Garantie dafür, dass TJP nicht zum letzten Mal in einem wXw Ring stand!


    Big Van Walters Entrance sorgte für ein Raunen im Publikum, solche Ausmaße sind die amerikanischen Fans bei Wrestlern nicht gewöhnt. Eddie Kingston brachte die Fans zum ersten Mal auf die Beine. Das Match brachte eine erstaunliche Wucht und Härte mit sich. Walter stellte einmal wieder unter Beweis, was für eine Entwicklung er durchgemacht hat und 2010 bereits sein Jahr ist. CZW gehört bestraft, wenn sie Walter nicht wiederholen.


    Karsten Beck wollte mal wieder einen Spot auf einer Show haben und für die Fans in Philly scheint Nick Gage wirklich wie erwartet ein Gott zu sein. Starke Reaktionen für den National TV Superstar und ein verrückter Bump von Gage. Typisches Midcard Arena Match und viel Spaß!


    Das Tag Team Titelmatch sollte alle Erwartungen erfüllt haben, sehr intensiv, viele Strikes und viel Abwechlung. Die Switchblade Conspiracy mit der sechsten Titelverteidigung – und erneut sehr beeindruckend. Es war auch schön Davey und Eddie endlich wieder in einem wXw Ring (wenn gleich der auf schwarz-gelb war) zu sehen.


    Nur wenige Minuten nach seiner Ankunft betrat Claudio Castagnoli als „Mystery Opponent“ von Tommy End den Ring. Tommy ist ohne Zweifel auf einem guten Weg dieses Jahr, doch die Fans wollten sich nicht so wirklich für dieses Match interessieren. Der beeindruckend hohe Moonsault von Tommy nach draußen brachte die Fans jedoch zum Staunen. Dieses Match war ein gutes Beispiel, wie unterschiedlich Fans reagieren. Während die Zuschauer in Heimat voll drin gewesen wäre schrien die Fans hier zwischenzeitlich aufgrund von zuviel Technik und Struktur nach Blut.


    Genauso schwer war es darauf für Bones und Stevie wie an vielen Stellen bereits heiß diskutiert wurde. Ohne Zweifel ein schwerer Spot kurz vor den beiden Main Events und von einem „World Title Match“ scheinen die Fans mehr Blut und Spots sich erhofft zu haben, so dass sie den beiden Leben schwer machten. Jedoch war dies ein Match das auch trotz 1-2 Sachen die daneben gingen die heimischen Fans sehr, sehr zufrieden gestellt hätte und das auch zu Recht. Hier sollte man auch nicht mehr rauslesen als es ist.


    Chris Hero vs. Alex Shelley im Jahr 2010 – natürlich hat da jeder Fan sofort immens hohe Erwartungen und die hatten wir auch. Leider konnte ich das Match nicht so genau verfolgen, wie ich mir erhofft habe, aber was ich gesehen haben war sehr beeindruckend. Natürlich in erster Linie das fantastische Hold for Hold Wrestling, was die Zuschauer nicht immer zu wissen würdigen, aber auf DVD sehr interessant sein sollte.


    Über Drake und TJ muss ich wohl kein Wort verlieren, ohne Zweifel ein würdiges drittes Match der legendären Rivalität und hier war auch die Crowd voll drin. Und wenn selbst Nick Gage Backstage steht und zusammen zuckt mit den Worten „it’s brutal“ wisst ihr, was hier abging!


    Alles in allem würde ich sagen, dies war eine „sehr gute“ wXw Show, wenn gleich natürlich kein Carat Niveau, aber ob das zu erreichen, brauchen wir sowieso euch! Allgemein sah man an der Show, als auch abends an CZW, wieso die amerikanischen Wrestler so gern nach Deutschland und vor allem zu wXw kommen.
    Jedoch war es eine super Erfahrung, der Dank dafür geht in erster Linie DJ Hyde und CZW, als auch besonders an Maven Bentley, Mike Pancoast, Nate Stein, Smartmarkvideo und dem CZW Stuff. Besonders gefreut haben wir uns natürlich über die mitgereisten deutschen Fans, das bedeutet uns wirklich viel!

    Da hab ich doch glatt meine Lieblingsband mit Fury in the Slaughterhouse verpennt. Schade, dass das Interesse daran nicht so groß war. Hervorragende Live Band in erster Linie. Trapped today trapped tomorrow...aber was solls, das Cyboard ist schnelllebig.


    Bon Jovi ist natürlich auch super. Wanted Dead or Alive is ne riesen Hymne, aber ich wäre doch klar für These Days. Ohne Zweifel das emotionaliste Bon Jovi Lied. Hervorragend.

    Es wird auch mal Zeit für den zur Zeit besten Live Musiker. Ein großartiges Konzert nach dem anderen. Aus 27 Jahren jetzt jedoch einen Song auszuwählen ist sehr schwer, bei der Menge an Riesen Songs.


    Am beeindruckensten ist und bleibt jedoch Jungleland - der größte Rock Song aller Zeiten auf dem besten Album (Born to Run). Gänsehaut, Emotion, großartige Musiker, das beste Saxophon Solo das man je hören wird...
    Allen, den hier Streets of Philadelphia gefällt sollten mal tiefer in den Springsteen Katalog einsteigen, das lohnt sich: Point Blank, the River, 41 Shots, Ghost of Tom Joad, Youngstown, Racing in the Streets...

A N Z E I G E