A N Z E I G E

Warum hört ihr nicht einfach auf?

  • Und zwar mit dem (WWE)Wrestling schauen. Klingt mit der weiterführenden Fragestellung womöglich etwas provokativ oder besserwisserisch, was es aber bei Leibe nicht sein soll. Den ich habe mir selbige Frage auch gestellt, natürlich auch beantwortet und bin bis jetzt sehr glücklich damit.
    Um es mal mittellang zu machen. Ich schaute ja nun seit Anfang der 90er Wrestling und bin seit 2005 auch hier angemeldet. Für mich war es zu dem Zeitpunkt schon hart an der Grenze und mutierte immer mehr zum "guilty pleasure" Format. Um 2013 konnte ich es schlicht nicht mehr mit meinen Erwartungen an Unterhaltungsformate vereinbaren. Ich war so um die 30 Jahre alt und ich kann nicht mal sagen, dass ich ein Format verfolge welches sich an Kinder richtet und ich zu alt werde. Es war für mich ein Format, was mich für dumm verkaufen möchte, Und das auf eine schon sehr aggressive und gleichzeitig einfältige Art. Und trotz langjähriger Fanschaft und auch ein paar guten Jahren, habe ich mich entschlossen einen Schlussstrich zu ziehen und bin nun sehr, sehr zufrieden damit.


    In den 10 Jahren hier an Board, konnte man auch ganz gut mitbekommen, dass der Tenor von den "alten" Mitgliedern und auch den Neuankömmlingen, immer negativer wurde. Die PPVs kamen immer schlechter weg, die wöchentlichen Shows und am deutlichsten, man spürt keine Vorfreude mehr. Man schenkt die Shows schon im Vorhinein ab. Man kann also eindeutig herauslesen, dass das Produkt viele von euch nicht mehr unterhält. Und das richtete sich vor allen an die, die vor 5 Jahren unzufrieden waren, die vor 10 Jahren schon unzufrieden waren ....


    Warum hört ihr nicht auf?


    Da ist kein böser Hintergedanke dabei, sondern es ist wirklich eine ehrlich Frage, die mich interessiert. Um es mal aus meiner Sicht darzustellen..ihr wisst doch, dass es nicht besser wird. Wir sind doch hier oftmals so lange schon mit dabei und wenn man dem Produkt nicht zweifellos positiv gegenüber steht, sollte man doch sehen, dass es seit Jahren einen Abwärtstrend gibt und das ohne Stoppschild. Zu keinem Zeitpunkt gibt es seitens der WWE ein Signal, dass man eine Wende herbeiführen möchte oder kann. Ein gutes Pferd springt eben nur so hoch, wie es muss. Und das macht die WWE, in meinen Augen, in Reinstform. Ihr quält euch durch 3h RAWs, ihr investiert viel Zeit und das ist für Arbeitnehmer oder Familienmenschen eben wirklich viel Zeit. Ihr gebt Geld aus, nur um euch zu ärgern und ihr wisst ja quasi schon vorher, dass ihr euch ärgern werdet. Ihr erfahrt doch durch euer Hobby ja gar kein positives Erlebnis mehr. Warum also nicht einfachen sagen "Hey, es langt jetzt"?


    Um es mal vorneweg zu nehmen, Erste Liebe ist nicht bindend. Viele sagen, ich bin seit meiner Kindheit dabei. Ich bin seit 20+ Jahren dabei, ich kann jetzt nicht weg. Warum nicht? Seid ihr mit eurer ersten Freundin/ersten Freund immer noch zusammen? Leidenschaft erlischt, Liebe erlischt. Das ist ganz normal. Man muss es sich nur eingestehen können.


    Auch beliebt ist die Hoffnung die angeblich nicht stirbt. Ich will es mal mit einem Fußballklub vergleichen, den es nicht so gut geht (ein Hallo an alle HSV Fans). Man geht ja nicht stiften, wenns mal nicht läuft. Und das in meinen Augen vor allen aus dem Grund, dass man doch als Fan spürt, der Verein, die Verantwortlichen, die Spieler sind nicht zufrieden mir der aktuellen Situation und werden ihr Bestmöglichstes tun um dies zu ändern. Der WWE gehts ja...okay. Ich sehe da keinen Grund für gravierende Veränderungen und dadurch auch keine Hoffnung für diejenigen, die sich ein inhaltlich besseres Produkt erhoffen.


    Also schlicht die Frage an die, die schon seit Jahren die Schnauze voll haben - warum investiert ihr noch so viel Zeit, warum ärgert ihr euch immer wieder anstatt zu sagen...Feierabend.

  • A N Z E I G E
  • Eine absolut berechtigte Frage und die Schlussfolgerung für einfach logisch. Wenn man es so sehr hasst und man alles durchweg schlecht findet, sollte man in der Tat einfach mal aufhören, zuzugucken.

  • In den letzten zwei Wochen ist mir diese Frage sogar durch den Kopf gegangen, aber normaler Weise findet doch niemand alles schlecht?! Zumindest ich fand nur wenig schlecht, jetzt gerade ist es was mehr geworden und die zeit wird knapper, aber es gibt immer einen Grund dran zu bleiben.

  • Das wäre konsequent. Und die meisten Menschen sind nicht in der Lage Konsequenzen zu ziehen.

  • Die gleiche Frage geistert auch schon ne Weile in meinem Kopf herum, also warum ich es weitergucke, obwohl es Scheiße ist. Mein Hauptgrund, weiterzugucken, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Hoffnung, dass irgendwann mal etwas Positives passiert. Klar, ich kann es nicht beeinflussen (ich bezahle ja auch kein Geld für das WWE-Programm, welches ich verfolge), jedoch hoffe ich einfach, dass sich irgendwann mal was ändert. Dies wird zwar aller Voraussicht nach so schnell nicht passieren, da die Konkurrenz fehlt, aber die Hoffnung bleibt irgendwo. Außerdem ist es bei mir Gewohnheit, mir Dienstag Nachmittag nach der Arbeit Raw anzugucken ...

  • Eine richtig gute und berechtigte Frage. Ich für meinen Teil fühle mich insgesamt immer noch gut erhalten. Für mich ist die WWE in aller erster Line eine seichte Unterhaltung weshalb ich auch Reigns vs Ambrose und dem Cash-In etwas abgewinnen kann. Ich will jetzt wirklich die Auflösung wissen und wie es weiter geht. Es wurde ja genug dieses Szenario gerüchtet, weshalb ich mich drauf eingestellt und eingelassen habe. Wenn mir die Auflösung nicht gefällt gucke ich dann lieber mal ne Weile nicht.


    Ich kann aber nachvollziehen, dass einige fertig sind mit dem Produkt. Wobei ich dort auch oft das krampfhafte Festhalten an Wunschvorstellungen beobachte, dass Worker X nicht gepushed, Worker Y im MainEvent nichts verloren, Worker Z doch eigentlich gepushed werden muss sehe. Und das am anderen Ende Worker X nur so funktionieren darf wie man es gerne hätte und das festhalten der WWE am Plan als persönliche Beleidigung der einzig relevanten Fans aufgefasst wird. Das ist total ok, aber irgendwie glaube ich das es einem jeglichen Spaß an der WWE nimmt und dann auch gute Plots sehr negativ aufgefasst werden.


    Da nehme ich mich explizit auch mit rein, wenn ich mal meine Einstellung zu Charlotte bedenke, der ich derzeit nicht wirklich was abgewinnen kann.


    Dabei und da gucke ich doch mal über den Wrestlingfans Tellerrand, ist es doch so: Meine Eltern haben früher jeden SonntagAbend die Lindenstraße geguckt, jahrelang. Aber irgendwann war das Thema mal durch. Charakterentwicklungen wurden dann schon mal öfters kritisch hinterfragt. Ja ich weiß, kaum zu glauben aber wahr. Dann kam was neues und wurde geguckt. Neue Charaktere, neue Geschichten, kein Same old Shit. Die WWE hat das sogar, sie nennt es NXT. Die WWE ist aber auch eine Art Lindenstraße mit RAW und Samckdown.


    Wenn man also ernsthaft überlegt eine Pause zu machen, dann wird im Zweifel nur ein Zeitraum von 10 Jahren helfen, oder eine sich neu erfindende WWE.

  • Aus dem selben Grund, warum ich noch ne Eintracht-Dauerkarte habe und bei Wind und Wetter zu jedem Heimspiel ins Stadion gehe, obwohl ich doch eigentlich genau weiß, dass wir meistens eh nur gegen den Abstieg spielen und nur once in a blue moon mal international spielen:
    Weil die Hoffnung eben einfach zuletzt stirbt. Und weil alte Liebe nun mal nicht rostet.

  • Ich lese meist still mit. Zappe eher zufällig im free-tv die sendungen auf. Und schau ansonsten nur den Rumble und WM ungespoilert. Jede Show kann man sich da nicht geben. Quasi sporadisch regelmässig (klingt ein wenig paradox) die Storylines verfolgen.

  • Natürlich ist nicht zur Zeit nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, aber es ist auch kein Totalausfall. Ich verfolge die WWE jetzt auch schon seit fast 10 Jahren, & bis jetzt kam mir nie in den Sinn damit aufzuhören. Man hat natürlich auch immer die Hoffnung, dass es besser wird. Ich mein, wenn man permanent nach nem Fehler sucht, wird man früher oder später auch einen finden.

  • A N Z E I G E
  • Ich kann nur sagen wie es bei mir ist:


    Ich höre nicht auf, bin aber bereits auf einem guten Weg dahin.
    Die einzige Show die ich noch konsumiere ist RAW. Alle anderen Weekly Shows wie Superstars, Main Event und Smackdown lasse ich außen vor.


    RAW skippe ich allerdings durch. Ich bin es Leid die immer gleichen Matches zu sehen. Ich möchte einfach nur einen Überblick was ungefähr passiert ist. Bei interessanten Konstellationen schaue ich mir das Match dann zu Ende an.


    Ein Grund ist auch der Weggang von Sky. Denn da habe ich gerne mal zusammen mit dem Chat hier die Shows geschaut und konnte logischerweise nicht skippen.


    Und die PPVs sind eben die wichtigsten Ereignisse im Monat. Aber auch hier habe ich geskippt. Ich habe mir lediglich Ambrose - Owens und Ambrose -Reigns komplett angeschaut, da hier immerhin etwas Spannung da war. Der Rest hat mich nicht interessiert.


    Von daher habe ich schon aufgehört den Großteil der WWE-Sendungen zu schauen und wenn ich daran denke dass uns jetzt Reigns - Sheamus blüht, habe ich schon gar keine Lust mehr überhaupt reinzuschauen.


    Habe übrigens schon öfters mal vergessen dass RAW war und es erst Tage später nachgeholt. Ist mir früher auch nie passiert.

  • Ich für meinen Teil hatte bereits einige Male eine Pause von der WWE eingelegt (was damals aber nicht an den Stories scheiterte - 2008 und 2009 war die WWE imo sehr stark, aber das musste ich nachholen - , sondern an Privatem). Meine Gründe sind sehr simpel: 1. Ich nehme alles so hin, weil wir im Endeffekt eh kaum was ändern können und 2. Ich find die WWE derzeit nicht so schlecht. So bin ich einer der wenigen, die die Series eigentlich nicht schlecht fanden. Klar KANN alles besser sein, aber alle wird man nie zufrieden stellen.

  • Anfang Januar kommt das WWE Network, dann ist die Stimmung wieder positiv und alles ist vergeben und vergessen.
    Dann kommt Royal Rumble, danach wird gemeckert über die Road to Wrestle Mania. Wenn Wrestle Mania ansteht, ist jeder wieder im Wrestle Mania Fieber und die Road to Wrestle Mania war dann jedem wieder egal.
    Man könnte als Cyboard WWE Zyklus bezeichnen.


    Verstehe auch nicht, warum man mit WWE aufhören soll, wenn die WWE derzeit ein starkes Roster hat und mehr auf Wrestling setzt. Die letzte RAW Sendung war vom Wrestling Standpunkt sehr stark.
    Das WWE Booking offensichtlich ist, sollte als langjähriger WWE Konsument bewusst sein und kein großer Grund sein darüber sich aufzuregen.

    Einmal editiert, zuletzt von Guru-IceFox ()

  • Interessanter Beitrag.
    Ich für meinen Teil hatte gestern/heute mit der SuSe auch einen extremen Letdown der an mir nagt.


    Aber es gibt dann halt doch, auch wenn die Abstände immer länger werden, ab und zu Momente wo mich das Produkt dann doch packt und ich diese sog. "mark outs" habe, die mich dann doch weiter binden.


    Seien es Punks "Pipebomb" mit anschließenden Titelgewinn bei MitB 2011, Daniel Bryans Sieg gegen John Cena beim Summerslam 2013, oder irgendwelche Segmente, Matches und vor allem die Fanreaktionen. Zigglers WHC Titelgewinn, die YES! Chants für Bryan im Steel Cage mit Bray Wyatt, der Lesnar Return. Alles Gänsehaut Momente mit richtig geiler Stimmung die mich absolut packen.


    Ich schaue nun auch schon seit 1995, mit kleinen Unterbrechungen, die WWE(F). Wenn ich mal ne Schnauze voll habe, gucke ich einfach mal ein paar Wochen nicht, aber die Lust kommt relativ schnell wieder.


    P.S.: Da du das Beispiel mit der ersten Freundin genannt hast. Es gibt auch Leute, wie mich, die ihre erste große Liebe geheiratet haben. :)

  • Du bist aber sicher noch mit ihr zusammen, weil Gefühle da sind und nicht weils deine Erste Liebe war. Ich denke der eine oder Fan ist nur noch dabei, weil es die erste große Leidenschaft war, obwohl diese eigentlich schon lange verflogen ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E