A N Z E I G E

MOONSAULT.de Interview mit Vince Russo (Teil 1 & 2)

  • MOONSAULT.de Interview mit Vince Russo - Teil 1/2 (02.05.2015)

    DEUTSCHE VERSION / ENGLISH VERSION

    MOONSAULT.de: Willkommen zum MOONSAULT.de Interview, Vince! Es war eine große Nachricht, dass du nach Europa und im Besonderen zur wXw nach Deutschland kommen würdest, nachdem du das Europa Engagement in England gestartet hast. Wie kam es dazu?

    Vince Russo: Vor knapp einem Jahr begann ich mit Social Media (Twitter, Facebook etc.). Ich habe das ganze vorher nie genutzt und war sogar etwas ängstlich, aber umso mehr ich mich damit beschäftigte, umso mehr mochte ich es. Über meine Social Media Accounts lernte ich Daniel Elder von IPW UK kennen und wir konnten einen Deal abschließen. Durch Daniel lernte ich Felix Kohlenberg (wXw Matchmaker) kennen und so fügte sich alles zusammen.

    MOONSAULT.de: Ist es anders in Europa zu arbeiten oder ist Wrestling einfach Wrestling?

    Vince Russo: Nein, das würde ich nicht sagen. Wrestling ist nicht gleich Wrestling. Als ich das letzte Mal hier war, hat es mich umgehauen. Fans standen um den Ring und machten Stimmung, das war etwas komplett Anderes und Neues für mich und ich mochte das wirklich sehr.

    MOONSAULT.de: Ja, ich erinnere mich noch an das "What the f***?!' Gesicht von Misawa, als er damals in den Ring kam und sah, wie Fans in einer Disko am Ring standen. Ist das etwas was du magst? Eine enge Verbindung mit den Fans?

    Vince Russo: Oh, absolut! Als ich bei der WWE angefangen habe und Fans mich noch nicht kannten, bin ich während RAW immer in die Zuschauermenge gegangen, um zu schauen, wie die Fans reagieren, was sie mögen und was nicht. Ja, das mochte ich wirklich sehr.

    MOONSAULT.de: Hat das deine Sicht auf die Dinge ein wenig verändert? Dinge "backstage' zu sehen oder wie ein Fan. Ist das etwas komplett Anderes?

    Vince Russo: Oh ja, das ist etwas komplett Anderes. Backstage hast du den kompletten Ablauf geplant und weißt was passiert, aber wenn du draußen bist und die Leute jemand Anderen feiern als geplant... das ist der Grund warum ich so gerne nach draußen gegangen bin. Den Leuten zuzuhören und zu schauen, was ihnen gefällt und die Geschichte dann in diese Richtung weiterzuentwickeln – das ist wirklich ein großer Unterschied.

    MOONSAULT.de: Ich erinnere mich an Wrestlemania 20, als Shane McMahon 5 Reihen neben mir saß. Er saß mitten in den Zuschauern und ich war komplett geschockt "Wow, das ist Shane". Ich konnte eine Minute mit ihm reden und er sagte zu mir "Ja, ich möchte es sehen wie ein Fan". Ich antwortete ihm damals "Wow, jetzt bist du einer von uns, "nur" ein Fan" Ein besonderes Erlebnis für mich damals. Ich habe über dich gelesen, dass du mit aktivem In-Ring Wrestling in Brooklyn angefangen hast. Würdest du sagen, dass das deine Meinung über das Wrestlingbusiness verändert hat und du davon später auch profitiert hast? Würdest du es für eine gute Idee halten, wenn z.B. Booker/Writer mal zwei Wochen zu NXT gehen würden, um dort mit zu trainieren?

    Vince Russo: Nein, ich bin ins Johnny Rodz Gym gegangen und habe dort sechs Monate trainiert. Ich war also lange genug dort, um bei einer Indy Show aufzutreten. Ich wollte allerdings nie ein Wrestler oder Manager werden. Ich bin dort hin um das Geschäft zu lernen und zu lernen, was zusammen gehört. Das war ein wichtiger Teil meiner Ausbildung. Ich erinnere mich noch genau an das erste Mal als ich sah, wie die Jungs ihr Match regelten. Das war ein wirklich unglaublicher Moment für mich und ein wichtiger Schritt in meiner Ausbildung. Zwei Wochen einfach zu NXT gehen? Nein, das bringt dich nicht weiter.

    MOONSAULT.de: Sechs Monate ist sehr lange...

    Vince Russo: Ja, das war großartig. Das würde ich gegen nichts in dieser Welt eintauschen.

    MOONSAULT.de: Und würdest du sagen, dass das ein guter Start für jemanden ist, der hinter den Kulissen arbeiten möchte?

    Vince Russo: Ja, das würde ich sagen. Ich musste damals dafür bezahlen, aber es war eine Investition in meine Karriere und in etwas, was ich unbedingt tun wollte. Es war ohne Zweifel gut angelegtes Geld.

    MOONSAULT.de: WWE stellt Mitarbeiter in der Kreativabteilung an, die aus Hollywood oder von Soap Operas kommen. Findest du das gut oder würdest du sagen, dass ein Schreiber wie ein Wrestler denken können sollte?

    Vince Russo: Ich denke, dass es eine Kombination aus beiden sein sollte. Wir haben darüber eben gesprochen. Ed Ferrara und ich waren Fans und Schreiber. Das ist viel wichtiger als für Hollywood zu schreiben. Als ich begann für die WWE zu arbeiten, habe ich zwei Jahre erst einmal alles Mögliche gemacht, um meine Ausbildung, mein Wissen über Wrestling, voran zu treiben, bevor ich auch nur einen Satz mit Vince McMahon geschrieben habe. Ich begann mit House Shows und speziellen Charakteren, bevor ich für RAW schrieb.

    MOONSAULT.de: Du hast mit dem WWE Magazin damals angefangen.

    Vince Russo: Ja, das stimmt.

    MOONSAULT.de: Ich war ein wenig überrascht, fast schon geschockt. Hier ist ein Typ, der für das WWF Magazin schreibt und Kreativchef von RAW wird.

    Vince Russo: Das war eine großartige Erfahrung und ich lernte die Jungs kennen. Ich machte jede Woche Interviews mit ihnen und lernte, wie sie denken. So konnte ich eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Es ist wie ich gesagt habe, ich habe eine lange Ausbildung genossen. Ich bin nicht einfach gekommen und habe RAW geschrieben. Das ist heute definitiv nicht mehr so.

    MOONSAULT.de: Aber war das kein Problem? "Der Typ vom Magazin möchte nun RAW schreiben".

    Vince Russo: Ich will ehrlich mit dir sein. Ja, das ist am Anfang wirklich ein Problem gewesen. Das Schöne aber war, dass die Attitude Ära enormen Erfolg verbuchte und die Wrestler somit immer mehr Vertrauen in meine Arbeit hatten. Es war also definitiv eine Situation, wo ich mich beweisen musste, aber als die Jungs Ergebnisse sahen, war das kein Problem mehr.

    MOONSAULT.de: Der Anfang und die Zusammenarbeit mit Vince McMahon. War das sehr speziell für dich? Viele sagen ja, dass ein durch McMahon gefilterter Vince Russo der beste Vince Russo war.

    Vince Russo: Das... das irritiert mich wirklich, weil es einfach so unwahr ist. Als Ed Ferrara und ich 1995/96 anfingen für die WWE zu schreiben, befand sich diese in einer wirklich schlimmen Krise. Das Business hatte wirklich seinen Tiefpunkt erreicht und Jungs wie TL Hopper, Freddy Joe Floyd, The Goon und Mantaur standen in den Shows. Ich wurde als erster Teil der Kreativabteilung und erst dann kam Ed noch dazu und ich möchte mich jetzt nicht selber abfeiern, aber ich ging zu Vince und sagte "Wir laufen der Zeit hinterher, das Produkt ist alt und spiegelt nicht wieder, was in der Welt passiert." Auf den Punkt gebracht sagte ich "Wir müssen unser Produkt auf Trab bringen" und so wurde die Atittude Ära eingeläutet. Ich sage immer wieder, wenn es heißt, Vince habe mich gefiltert, dass derselbe Vince McMahon heute noch immer dort arbeitet. Es ist derselbe Typ!

    MOONSAULT.de: Aber heute arbeitet er mit Hunter...

    Vince Russo: Und ich denke, dass das Produkt einfach schrecklich ist! Wenn er mich also gefiltert hat, dann...

    MOONSAULT.de: ... filtert er heute einen anderen?

    Vince Russo: Warum ist es nicht großartig aktuell? Ich weiß, wie es damals wirklich gewesen ist und das ist, was zählt.

    MOONSAULT.de: Du schaust also weiterhin WWE?

    Vince Russo: Um ehrlich zu sein, ich muss es schauen. Ich mache mittlerweile jede Menge Podcast Sendungen und muss einfach wissen, was los ist. Es ist wirklich schwer für mich drei Stunden ruhig zu bleiben. Wenn ich den Podcast nicht machen würde, würde ich es auch nicht schauen.

    MOONSAULT.de: Ich nehme es oft auf und überspringe unwichtige Teile...

    Vince Russo: Ja, das mache ich auch und man muss das sogar so machen!

    MOONSAULT.de: Lass uns noch über Wrestlemania und Roman Reigns reden. Empfindest du es als richtig das ganze so durch zu ziehen oder hätte man auf die Fans hören und Daniel Bryan involvieren sollen?

    Vince Russo: Ein Teil des Problems der WWE ist, dass sie angefangen haben auf die Internetfans zu hören. Die Internetfans sind aber nur ein kleiner Prozentteil der Fans, der aber sehr lautstark ist und ich glaube, dass die große Maße nicht das Gleiche über Roman denkt. Aus irgendeinem Grund haben sie aber angefangen auf diese Leute zu hören und die Geschichten angepasst. Ich bin ein Roman Reigns Fan und ich sage dir auch warum. Er ist sehr talentiert und ich liebe seine Hintergrundgeschichte und Erziehung. Er versteht Wrestling, Wrestling ist in seinem Blut, aber mit ein paar Promos, die Vince übrigens persönlich für ihn geschrieben hat und dem Horror-Ende vom Rumble, haben sie ihn schlecht dastehen lassen. Das war aber nicht der Fehler von Roman Reigns! Roman Reigns ist jede Woche zur Arbeit erschienen und hat das gemacht, was sie ihm gesagt haben. So haben sie ihm richtig geschadet, aber er wird es überstehen und sich fangen.

    MOONSAULT.de: Ja, das ist auch meine Meinung. Die Leute waren nicht sauer auf Roman Reigns, sondern auf die WWE und das Rumble Booking, also das Comeback von Bryan und sein schnelles Ausscheiden. Dabei war die Geschichte eigentlich so einfach. Lass Bryan den Rumble gewinnen, schicke ihn zu Wrestlemania, wo er sich den Titel zurückholt und alle sind glücklich. Danach kannst du ihn eine Fehde mit Reigns beginnen lassen - aber das ist vielleicht nur die Meinung eines Internetfans. *beide lachen*





    ------------------------------------------------------------------------

    ENGLISH VERSION

    MOONSAULT.de: Welcome, Mr. Russo, to the MOONSAULT.de interview. It was really big, massive, news when we heard you were coming to Europe, coming to wxw. You did the stuff with the English guys and so on. How did that come about?

    Vince Russo: I just started, not even a year ago, getting on social media, you know I never really did it before. I was kind of afraid of twitter and facebook and stuff like that, I never did it before, but as I started branching out on my own, I started getting more into social media. And on social media, almost a year ago, is where I met Daniel Elder from IPW UK and you know, we made arrangements for me to go over there and work with him and then when I started working with him, you know, Felix was very nice to bring me over here to wxw.

    MOONSAULT.de: So is it a little bit different to work in Europe, or would you say "Wrestling is just wrestling" ...

    Vince Russo: No, I wouldn't say that wrestling is just wrestling because when I was here last time, it blew my mind, you know, the fans being right on the ring. I mean I had never seen anything like that. So when I walked out last time and saw the fans surrounding the ring, right on top of the ring, that was very, very different for me, but I liked it. It felt like the fans were literally right on top of the action, I thought that was really, really great, so I had never experienced anything like that before.

    MOONSAULT.de: Yeah, I remember Misawa's face when he came out 10 years ago and the fans were around the ring, in a disco and he was like "what the fuck?" So, is this the kind of stuff you like? A connection with the fans ?

    Vince Russo: Oh absolutely, when I first started working in WWE, people didn't know who I was, and that was before WCW, and the thing I used to love the most was you know a lot of times while we were shooting RAW, I would go out "in" the people, you know to get the feel of the fans and I mean I really really enjoyed that. You know once I became a character and was on TV, I couldn't do that anymore, but I love being in the middle of the fans, I really enjoy that.

    MOONSAULT.de: Did it change your mind a bit? Seeing the stuff just from behind the scenes, backstage, ... or like a fan ... is it very different?

    Vince Russo: Oh yeah, it's very very very different, because a lot of times in wrestling, when you're behind the scenes you've already got things planed out or know where you're going, but then, when you go out in front of the people, sometimes they have a whole different vibe. And sometimes they're more "for" the guys that you might not necessarily been pushing. So that's why I like getting in the people, because I listen to them and once I heard what they wanted than I would try to steer the direction their way. Yeah, big difference.

    MOONSAULT.de: I remember at WrestleMania 20, 5 seats beside me was Shane McMahon, he was in the crowd and he was just like a really big fan and I was shocked "It's Shane McMahon", and I talked to him for a minute and he said "yeah I want to see it like a fan" and I said WOW, so right now, you're just like a fan ... very special. I read about your start as a wrestler in Brooklyn ... it's kind of special to me because I also trained for a week or 2 ... would you say this changed your mind about the business and would you later say "I have this experience" ... would you say a booker should go to NXT for 2 weeks and have this experience?

    Vince Russo: No ... I went to Johnny Rodz Gym and I probably went for about 6 month. I was there long enough to be able to work an independent show. And you know I never ... I didn't want to be a wrestler or a manager, I went there to learn the business, and to learn how everything was put together and I mean, that was a vital part of my education. And seeing that and experiencing that, I really got into it. I can remember like the first time seeing guys laying out their matches and I mean that was just incredible to me, that was a very very important part of my education and I mean just to go to NXT, ... NO *haha* I mean this was really like a formal education, with somebody like Johnny Rodz ...

    MOONSAULT.de: 6 month is very long ...

    Vince Russo: Yeah, it was great, I would not have traded that in for the world.

    MOONSAULT.de: And you would say it's a very good start for a guy working behind the scenes?

    Vince Russo: Yeah, and I think too ... I had to pay for it, but I made an investment in my career, in what I wanted to do for a living and it was money well spent, no doubt about it.

    MOONSAULT.de: WWE is hiring bookers (writers) that come from soap-operas, Hollywood; would you say that is a good thing or would you say a wrestling-guy needs to think like a wrestling-guy?

    Vince Russo: I think it's a combination of the 2 and I think, you talked about it earlier, I think the most successful writer would be somebody like Ed Ferrara and myself .. . we were fans ... we were fans and we were writers. I think that's more important than coming from Hollywood ... to really be a fan of the wrestling business and be a writer as well. A lot of people don't understand too, that when I worked for WWE, I was there for like 2 full years getting an education and doing everything before I started, you know, literally writing with Vince McMahon. I started writing a lot of the promos for House-shows, and then I started writing for specific characters, so I had about a 2-year-education before I actually started working on the show.

    MOONSAULT.de: But I read you started with the WWF-magazine ...

    Vince Russo: Exactly!

    MOONSAULT.de: ... and I was a little bit shocked because here's a guy from WWF magazine and he is going to be the head-writer of RAW, so I thought "what the fuck?" ... incredible.

    Vince Russo: That was a great experience to get to know he guys and get to understand the way they thought, that was very very important, so you know, with the WE-magazine, I was interviewing the guys like every week, so I was able to form relationships with them early on. So like I said, there was a lot of education that went into it. I didn't just get hired one day and I'm writing for RAW the next day, it was a long process, whereas today I don't think you have that anymore.

    MOONSAULT.de: But there wasn't any problems ... like the guys saying "oh that's just the guy from the magazine and now he wants to book"...

    Vince Russo: Well, they kind of do, you know and I'll be honest with you, like at the beginning, it wasn't easy, but the great thing about it was that once the Attitude Era started becoming successful, and everybody saw how successful and they were seeing the crowds and the people going crazy, well the more and more they build up trust in me. So it was definitely a situation where I had to prove myself, but once the boys started seeing results and everybody was making more money ... everybody happy, that's it.

    MOONSAULT.de: So the beginning, and working with Vince, was very special for you? A lot of people say "A Vince Russo filtered by Vince McMahon is the best Vince Russo" ...

    Vince Russo: That ... *sigh* ... that irritates me, because that's so untrue, I mean it really is. When Ed Ferrara and I started writing for the WWE in like 1995, 1996, the WWE was in a really bad period. Business was really down and it was guys like T L Hooper, Freddy O'Floyd and The Goon, Mantaur, these were the characters and Ed Ferrara ... well I came in first and then Ed followed ... but you know, I came in with the concept of ... and you know I don't say this to give myself credit or to pat myself on the back, but remaining a fan, the one thing I went to Vince and said was "the product is behind the times ... it's old, it's stale, it's not reflecting what's going on in society" ... And basically what I said was "we need to bring the product up to speed" and that's kinda how the Attitude Era was build, and I mean I always say this when people say Vince filtered me, the way I look at it is, you know, the same Vince McMahon is working there today, it's the same guy.

    MOONSAULT.de: Well, it's Hunter...

    Vince Russo: ... and I think quite frankly, and I'm very vocal about it, I think the product is horrible. And Vince McMahon is there, so I mean if he is the one filtering me, then ...

    MOONSAULT.de: ... no it's another guy

    Vince Russo: ... why isn't it great now? I know what really went down. People that were there know how it worked and that's all that really matters.

    MOONSAULT.de: So do you still watch WWE?

    Vince Russo: I'll be honest with you, I do a lot of podcasting. I've got my own channel now and so I have to. I have to know what's going on and its very very difficult for me to sit through, especially being 3 hours long, ... yeah I could tell you this: if I wasn't doing the podcast and didn't have to know what's going on , I wouldn't be watching it!

    MOONSAULT.de: I record it and skip, and skip, and skip...

    Vince Russo: Yeah I do the same thing, you have to.

    MOONSAULT.de: Let's go back to WrestleMania ... the thing about Roman Reigns: Would you say it was absolutely correct to say Reigns is going to the main event or would have said "maybe we have to listen to the crowd" and do the Daniel Bryan stuff?

    Vince Russo: Well see, that's the thing, I think part of the problem with WWE is, for some reason, they started listening to the "internet wrestling community" and the IWC is a small percentage of all the fans, but it's a very vocal few. And somewhere along the line they started listening to the IWC and I don't believe the mass audience felt the same way about Reigns as the IWC did ... and for some reason they started listening to this small percentage and you could see the adjusting the creative based on what this small audience was saying. I'm a Roman Reigns guy and I'll tell you why: I think the guy is very talented; I love his background and his upbringing. You know he understands wrestling, you know wresting is in his blood, but with some of the promos, that Vince McMahon personally wrote for him, the finish of the Royal Rumble, which was absolutely horrible, they put this guy in a very bad light. You know to me, this wasn't Roman Reigns' fault ... Roman Reigns shows up to work every day and he does what they tell him to do. So I feel that they really really really hurt this guy, but I do believe he's gonna overcome it all and eventually he'll be ok.

    MOONSAULT.de: Yeah it's my opinion too, the people weren't pissed at Roman Reigns, they were at WWE and the Rumble ... bring back Daniel Bryan and then "ok, he's out" ... and the story was so easy in my opinion: let's have the winner, Daniel Bryan, go to the main event, and win the title again, and people would have been very happy. THEN you can start a feud with Reigns, a story ... it would be over. But this is maybe just a smartmark opinion.

    Das Interview für MOONSAULT.de führte Alexander "ChosenOne" Simon
    (c) 2015 MOONSAULT.de
    Ein besonderes Dankeschön an wXw, insbesondere Tassilo Jung sowie Jasmin Schmidt und Fresh Prince!


    MOONSAULT.de Interview mit Vince Russo - Teil 2/2 (02.05.2015)

    DEUTSCHE VERSION / ENGLISH VERSION

    MOONSAULT.de: Aber würdest du sagen, dass die Internet Wrestling Community wichtig ist für die WWE?

    Vince Russo: Das war damals dieselbe Sache, als ich noch da war. Ich sage dir, warum Wrestling in der Attitude Ära Erfolg hatte und es jetzt nicht mehr so ist. 1996 waren die selben Fans da wie heute, aber ich verstand schnell, dass diese Leute Hardcore-Fans sind und immer da sein werden! Sie schauen jede Show und sie werden ggf. auch jede Show zerpflücken, aber sie werden da sein. Der Schlüssel aber ist, die Masse vor den Fernseher zu bekommen. Wir haben es geschafft, aber 15 Jahre später sind diese Leute alle weg und die Internetfans sind immer noch da. Die WWE hört auf diese Leute mittlerweile sogar, aber ich denke nicht, dass der Wille der Masse mit dem der Internet Wrestling Community übereinstimmt.

    MOONSAULT.de: Aktuell ist wirklich ein großer Hype um die UFC entstanden und sie betreiben sehr gutes Marketing. Zusätzlich kommt jetzt noch die CM Punk Geschichte - würdest du sagen, dass die Masse von damals heute UFC schaut?

    Vince Russo: Ja, das glaube ich schon, aber das ist der Fehler von WWE und ich erzähle dir auch warum. Der Gedanke ist von Beginn an: Warum soll ich mir einen falschen Kampf anschauen, wenn ich einen richtigen Fight sehen kann? Und hier ist das Problem mit der WWE/UFC Situation. Wenn man NXT schaut und die Internetfans sieht, die 5* Matches wollen und dann "This is awesome" chanten, erkennt man das Problem. Der Großteil der Fans will das eigentlich gar nicht. Sie wollen lieber gute Charaktere. In meiner Zeit war jeder anders, jeder war "larger than life" und hatte eine Storyline. Die Masse interessierte sich dafür. Das macht UFC nicht. Bei der UFC geht alles um den Kampf. Meiner Meinung nach sollte sich die WWE einfach auf den Entertainment Part konzentrieren, weil die Leute eben das wollen. Aber es scheint so, als würden sie immer mehr und mehr von diesem Part abrücken und den Kampfpart in den Vordergrund rücken. Und hier sind wir wieder oben angelangt: Warum soll ich mir einen falschen Kampf anschauen, wenn ich einen richtigen Fight sehen kann?

    MOONSAULT.de: Aber würdest du sagen, dass Internetfans einfach NXT und die breite Masse RAW schauen soll? Beide Produkte sind immerhin mittlerweile von WWE.

    Vince Russo: Ja, wieso nicht? Wenn es das ist, was du tun willst, ist das okay. Ich denke aber weiterhin, dass du bei RAW auf der großen Bühne bist und die Leute Charaktere und Spektakel sehen wollen und das bekommen sie nicht mehr.

    MOONSAULT.de: Ja, das denke ich auch. Interessant. Es war und ist eine Überraschung, so viele Independent Wrestler wie Daniel Bryan in der WWE zu sehen. War das ein Thema während deiner Zeit bei der WWE? Independent Wrestling?

    Vince Russo: Nicht wirklich. Ich erzähle dir die Wahrheit, wenn ich folgendes sage. Vince kannte nicht mal die ECW, er kannte keinen einzigen dieser Wrestler, er kannte nicht mal eine Show von ihnen. Er hatte nicht mal eine Idee was ECW war. Ab und zu schaute ich ECW und sagte Vince auch "Da ist einer, den sollten wir uns mal anschauen", aber er schaute sich nie die Indys an. Dafür blieb aber auch keine wirkliche Zeit. Das ist damals anders gewesen - nicht so wie heute. Wie ich dir sagte, die Denkweise hat sich geändert und das nicht zum Besseren.

    MOONSAULT.de: Jeff Jarrett hat eine neue Liga und hat nun einen Deal mit der MLB abgeschlossen. Denkst du das ist eine gute Sache für die Szene oder nur eine gute Sache für Jeff?

    Vince Russo: Das ist auf jeden Fall eine gute Sache für das Wrestling. Umso mehr Ligen es gibt, umso mehr Arbeit ist da. Jeff war einer der Leute, für die ich am längsten gearbeitet habe und Jeff ist in seiner Ausrichtung sehr "oldschool", weil er Wrestling im Blut hat durch seine Familie und seinen Vater Jerrry. Ich denke, dass Wrestling wachsen muss, um sich entwickeln zu können. Wir haben jede Menge Leute im Business wie die McMahons oder Jarretts, die immer wieder gleiche Wege gehen für eine lange Zeit. Das Business muss sich aber verändern, sich revolutionieren und der einzige Weg dahin ist auf "frisches, junges Blut" und neue Ideen zu setzen.

    MOONSAULT.de: Wie der Start von TNA mit der Fokussierung auf die X-Division und einem sechseckigen Ring?

    Vince Russo: Exakt! Aber ich denke mir bei vielen Dingen: Das würde ich liebend gern sehen, doch keiner setzt es um. Es gibt so viele heiße Themen im Wrestling, wahre Themen. Der Fakt, dass die Jungs Independent Verträge haben und permanent in einem Wettbewerb stehen, der Fakt, dass bei Verletzungen von manchen Jungs die Rechnungen bezahlt werden und bei anderen wieder nicht oder der Missbrauch von Schmerzmitteln. Es gibt so viele wahre Geschichten im Professional Wrestling, die man erzählen kann. In den letzten 15 Jahren haben wir Reality TV wachsen sehen und das ist wirklich ein heißes Thema. Es gibt so tolle Themen, die Leute zum Umdenken bringen könnten und ihnen Respekt abverlangen würden. Doch die mächtigen Leute wie die McMahons scheuen sich davor, aus welchen Gründen auch immer. Das Verrückte ist doch, dass die Ratings seit 15 Jahren sinken. 15 Jahre! Es sollte eigentlich jedem klar sein, dass man mal etwas Anderes versuchen sollte, aber alle haben Angst davor.

    MOONSAULT.de: Natürlich müssen wir in diesem Zug über das WWE Network reden. Ist das der Beginn von deinen Vorschlägen?

    Vince Russo: Aber sie tun doch wieder dieselbe Sache! Alles auf dem Network ist altes Wrestling. Die Sache ist doch ganz einfach. Sie sollten das aufs Network stellen, was ich dir gerade erzählt habe. Es gibt doch diese ganzen heißen Themen im Pro Wrestling, den Monday Night War, Vince übernimmt die WWF von seinem Vater, der Montreal Screwjob. Das sind doch alles super Themen. Was ich lieben würde wären Miniserien auf dem Network. Schauspieler könnten Vince und Eric Bischoff spielen und man könnte den Fans zeigen, was wirklich los war. Traurigerweise sind so viele Leute gestorben in unserem Geschäft aufgrund von Medikamentenmissbrauch oder Drogenproblemen. Ich würde es lieben einen Schauspieler zu sehen, der Brian Pillman spielt und zu sehen, wie er von Flyin Brian zur Loose Cannon wurde mit all seinen Problemen, die er hatte. Das ist das, was ich sehen will und wenn WWE das online stellen würde, dann würde ich es lieben. Aber sie stellen lieber Shows von der Attitude Ära online und das ist meiner Meinung nach ein Fehler. Die Leute schalten das Network an und werden mit der Attitude Ära überschüttet, schauen sich das ganze an und fragen sich danach: Warum ist die aktuelle Zeit nicht genau so gut wie damals? Sie zeigen jedem, wie gut das Produkt war und ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist.

    MOONSAULT.de: Ist es sinnvoll solch interessanten Sachen wie z.B. den Montreal Screwjob nur auf dem Network zu thematisieren oder wäre es besser zu versuchen, die Masse abzugreifen und es z.B. auf USA Network zu zeigen?

    Vince Russo: Es auf dem WWE Network zu zeigen, ist eine sehr gute Idee. Die Masse schaut Wrestling, wenn es heiß ist und wenn es nicht heiß ist, dann eben nicht. Ich denke, wenn sie die Abläufe Backstage kennen würden und wie das Wrestlinggeschäft wirklich läuft, dann wären sie auch viel verbundener mit dem Produkt und würden es auch kaufen. Die TV Landschaft wird sowieso immer anspruchsvoller. Serien wie Walking Dead oder Breaking Bad sind bei Zusehern beliebt, denn sie müssen darüber ein wenig nachdenken. Themen wie oben besprochen würden das Network richtig heiß machen.

    MOONSAULT.de: Wie sehen eigentlich deine persönlichen Pläne aus? Du hast gesagt, dass du viele Podcasts machst. Hast du vielleicht Pläne mit Jeff Jarrett?

    Vince Russo: Nein, nein! Ich mache meine eigene Podcast Show und pflege meine eigene Homepage http://www.vincerussobrand.com und ich liebe es Leute zu interviewen. Aktuell mache ich drei Interviews pro Woche mit unterschiedlichen Leuten, die auch außerhalb vom Wrestling arbeiten. Dies hier ist ein großartiges Interview, was wir führen, aber die meisten Leute, die mit einem Wrestler sprechen, stellen immer die gleichen Fragen und die Wrestler sind einfach nur müde, immer das gleiche sagen zu müssen. Ich kenne die meisten Leute aber persönlich, kenne ihre wahre Geschichte und wenn ich mich mit ihnen hinsetze und über den Menschen rede, dann lernen die Zuhörer eine ganz neue Seite kennen. Die Wrestler mögen das auch, weil so wenige Leute mit ihnen über das wahre Leben sprechen. Ich mag das wirklich sehr und das System hat sich verändert. Zurückzugehen und das zu tun, was ich getan habe, ist keine Option. Stell dir mich mit 20 oder 30 anderen Schreibern vor, was bei der WWE aktuell Realität ist - das wäre einfach verschwendete Zeit und es würde nicht funktionieren.

    MOONSAULT.de: Also kein WWE Comeback?

    Vince Russo: Auf keinen Fall.

    MOONSAULT.de: Aktuell arbeitest du ja auch mit Indy Promotions. Ist das etwas Spezielles? Du hast hier vielleicht ein oder zwei Personen, die kreativ denken und dich als Experten an ihrer Seite haben. Siehst du Dinge, die du gerne ändern würdest?

    Vince Russo: Ich mag es hier bei der wXw und bei der IPW UK wirklich sehr und ich sage dir auch warum. Ich bin schon oft auf Indy Shows in den USA gewesen und dort ist der Fokus ganz klar auf 5* Matches und möglichst vielen Flip Flop Moves. Das ist aktuell die Ausrichtung der US Indy Szene. Ich war völlig überrascht als ich mitbekommen habe, wie viel Zeit hier in den Wrestlingcharacter investiert wird, um eine Geschichte zu erzählen. Das war für mich wirklich erfrischend für eine Independent Liga. Als ich das erste Mal zu IPW kam, hat es mich direkt angesprochen. "Oh mein Gott, sie haben Charaktere, sie erzählen Geschichten". Das ist, was ich an Wrestling liebe und was mich anspricht. Ich will nicht sehen, wer am höchsten springt und sich dabei das Genick bricht. Es geht um die Charaktere, die Geschichten und wem du im Ring zusiehst. Ihr habt es besser, als wir in den Staaten!

    MOONSAULT.de: Macht es dir Spaß mit Karsten Beck (wXw Champion) zu arbeiten? Er ist dieser lying und stealing Champion der wXw mit Vince Russo in seinem Rücken.

    Vince Russo: Ja, das macht mir großen Spaß. Ich kannte Karsten nicht und wir haben an meinem ersten Tag ein bisschen geplaudert und sind dann nach draußen gegangen und er nahm sich das Mikrofon und hielt seine Promo und ich dachte nur "Okay, cool. Das macht er gut" Es war eine gute Promo von einem starken Charakter. Aber das ist genau das, was ich dir gesagt habe. Es ist wichtig, dass Karsten einen starken Charakter hat. Wenn die Konzentration sich auf das Match verlagert, dann ist das okay, aber das kann jeder gute Wrestler leisten. Wenn du aber diese starke Persönlichkeit noch dazu hast, dann stehen Leute auf und schenken dir Aufmerksamkeit.

    MOONSAULT.de: Wir sind heute bei Superstars of Wrestling (wXw Legendenshow). Ist das etwas Besonderes mit den ganzen "Legenden" zu arbeiten?

    Vince Russo: Ja, das ist toll. Ich habe mit vielen von ihnen gearbeitet und es ist toll sie alle mal wieder zu sehen. Ich habe lange mit Sean Waltman (X-Pac), James Storm (TNA) und Juventud (WCW) gearbeitet und es ist einfach großartig diese Leute mal wieder zu treffen. Es ist ein ganz klarer Bonus für mich heute. Aber es macht mir am meisten Spaß, mit diesen jungen Leuten hier unterwegs zu sein, sie zu verstehen und zu verbessern. Ich versuche diese Leute besser zu machen und ich glaube, dass ich es ganz gut hinkriege. Wissen weiter zu geben ist vielleicht das Wichtigste von allem, weil Wrestling fortgeführt werden muss.

    MOONSAULT.de: Zum Ende möchte ich noch ein paar Fragen aus unserer Wrestling Community (http://www.moonsault.de/forum) stellen. Die meistgestellte Frage war natürlich die, nach dem WWE Comeback, aber das haben wir ja ausführlich besprochen. In fünf Sätzen. Was würdest du an der WWE ändern?

    Vince Russo: Das Wichtigste ist: Drei Stunden sind einfach zu lang.

    MOONSAULT.de: Aber das weiß ja sogar Hunter selber...

    Vince Russo: Ja, es ist interessiert mich nicht mal, was für ein Genre es ist, aber drei Stunden sind für alles zu lange. Das ist das Erste und Wichtigste, was ich ändern würde. 2) Jeder Charakter bekommt eine Geschichte und eine Entwicklung. Egal ob es D-Lo Brown, Mark Henry, der Godfather oder Val Venis war, jeder hatte bei uns eine Geschichte. Heute ist es nur noch Match nach Match und noch ein Match ohne Bedeutung. Die Kombination aus einer Kürzung der Show und Verstärkung des Fokusses auf die Charakterentwicklung - das würde ich sofort tun.

    MOONSAULT.de: Wir haben ja jemand Besonderes in der WWE. Er kam von der wXw und hat hier seine ersten Ringerfahrungen gemacht und es nun in die WWE geschafft. Wir sprechen über Cesaro. Hat er eine erfolgreiche Zukunft in der WWE?

    Vince Russo: Er hat eine Zukunft, wenn du ihm eine gibst. Er ist ein toller Athlet, er sieht toll aus, ist ein guter Wrestler und die Fans mögen ihn, aber die WWE gibt ihm kein Futter. Schau doch mal, wenn du mich jetzt fragen würdest "Erzähle mir drei Dinge über Cesaro", dann könnte ich dir das nicht beantworten. Das ist aber doch nicht sein Fehler, sondern der Fehler der WWE. Wenn du ihn nicht fütterst, wird er einer von vielen bleiben.

    MOONSAULT.de: Wäre es sinnvoll die WWE internationaler zu machen? Viele wünschen sich z.B. einen PPV in Deutschland.

    Vince Russo: Das wäre eine tolle Sache, ja. Ich würde aber erst einmal versuchen mein Produkt besser zu machen. Sie müssen erst einmal die Löcher stopfen. Wenn sie das gemacht haben und das Produkt klasse ist, dann würde ich raus in die Welt gehen. Um ehrlich zu sein, würde ich aktuell lieber ein Ticket für IPW oder wXw kaufen, anstatt mir international eine WWE Show anzuschauen. Das ist wirklich wahr und ich sage dir auch warum: Hier werden so viele Anstrengungen und Elan in die Liga gesteckt und die Leute bekommen das auch zurück. Als ich das letzte Mal WWE geschaut habe, konnte ich davon nichts feststellen und es war ein bisschen wie Schlafwandeln. Ich würde jedem empfehlen lieber zur wXw zu kommen.

    MOONSAULT.de: Wie siehst du die Arbeit von HHH?

    Vince Russo: Seine Kreativarbeit?

    MOONSAULT.de: Ja...

    Vince Russo: Ich habe das oft erlebt in meiner Karriere. Wrestler haben die Tendenz zu denken, dass sie gute Booker sind und das können sie eben nicht. Es sind zwei verschiedene Dinge und ich sage dir auch wo das Problem bei der Sache ist: Wenn du ein Wrestler und im kreativen Prozess beteiligst bist, was tust du dann? Du bringst dich selbst over. Das war das Problem bei Jeff Jarrett. Er schrieb die Show, aber war immer noch ein aktiver Wrestler. Ich saß manchmal in Meetings und wir sprachen zwei Stunden über Jeff. Aber auch wenn Hunter nicht mehr so aktiv ist wie Jeff damals, hat er eine Geschichte in der WWE und mit den Jungs, mit denen er nun als Schreiber arbeiten soll. Also sitzt er da nun und schreibt eine Geschichte und in seinem Hinterkopf ist permanent präsent "Okay, ich mag diesen Typ aber eigentlich gar nicht oder ich liebe diesen Typen". Wenn ein normaler Schreiber eine Geschichte entwickelt, dann schaut er auf sein Roster und schreibt eine Geschichte. Meine Aufgabe ist es mit jedem dieser Wrestler im Roster zu arbeiten und eine Geschichte zu schreiben. Hierbei spielen persönliche Gefühle keine Rolle und wenn du ein Wrestler bist oder warst, dann spielt das immer eine Rolle. Das ist aber auch kein HHH Problem sondern ein globales.

    MOONSAULT.de: Ein zurückgetretener Wrestler vielleicht?

    Vince Russo: Nein, auch der nicht. Wie ich dir eben sagte. Jeder Wrestler hat seine Vergangenheit. Du wirst dich immer dran erinnern, was in den letzten 5 Jahren passiert ist.

    MOONSAULT.de: Die letzte Frage an dich und wie ich finde eine besondere Geschichte. Kannst du uns über die Geschichte "Vince Russo ist WCW Champion" ein bisschen etwas erzählen?

    Vince Russo: Das ist echt einfach. Wenn du etwas nie gemacht hast, dann wirst du es auch nicht verstehen. Niemand weiß was es bedeutet, 52 Show im Jahr zu schreiben und ich hatte immer eine Devise: Keine Wiederholungen einer Geschichte. Ich wollte immer etwas Neues und Anderes. Wenn du 52 Shows schreibst, versuchst du immer so viele Szenarien wie möglich durch zu spielen, um an frische Ideen zu kommen. Das war mein kreativer Prozess. Vince Russos WCW Titelgewinn war für mich einfach die nächste Show und nichts Besonderes für mich persönlich. Es war aber etwas komplett Neues, Anderes und völlig unverbraucht. Das tat niemand bevor und es generierte im Anschluss sicher 10-12 weitere Geschichten. Also lass uns das machen. Das war es - ich wollte einfach was Neues machen. Es fasziniert mich aber, dass diese Frage so heiß ist. Wie du weißt, habe ich den Titel gewonnen und bin dabei fast drauf gegangen. Ich habe niemanden fertig gemacht und habe clean einen Kampf gewonnen. Zusätzlich habe ich den Titel bei Nitro gewonnen und drei Tage später habe ich den Titel abgegeben. 15 Jahre später reden wir zwei immer noch über diesen Tag und - schau an - es hat funktioniert. Ich könnte dir nicht erzählen, was bei RAW letzte Woche passiert ist, aber über Vince Russos Titelgewinn reden wir immer noch. Das gilt auch für die David Arquette Story, bevor du fragst. Dafür lebst du als Schreiber und kreativer Mensch. 15 Jahre später sprechen wir immer noch darüber.

    MOONSAULT.de: Das war die am zweithäufigsten gestellte Frage, als ich Leuten erzählte, dass ich mit Vince Russo sprechen werde. "Frage ihn nach dem Titel!"

    Vince Russo: Ich habe Interviews geführt mit Dirtsheet Schreibern wie Meltzer und Co., die immer wieder behaupteten, dass ich mir den Titel gegeben habe, weil ich mich geil finde. Dieser Gedanke ist einfach so unglaublich. Ich verbringe doch nicht 24 Jahre meines Leben in der Szene mit allen möglichen Aufgaben, nur um mir einen Gürtel irgendwann umzuhängen. Das ist einfach nur unglaublich und lächerlich. Es ging nur darum, ein neues, frisches Programm zu schaffen. Mehr war das nicht.

    MOONSAULT.de: Okay, das wars. Vielen Dank, Vince.

    Vince Russo: Das wars? Cool, hat Spaß gemacht.





    ------------------------------------------------------------------------

    ENGLISH VERSION

    MOONSAULT.de: But, would you say the IWC is important to WWE or is it just a few people that care?

    Vince Russo: It was the same thing when I was there, you know here's why wrestling had such a big following in the attitude era and it doesn't now: the IWC, they were there like in 1996 too, the same people were there, but I understood that those people are such die hard wrestling fans; they're always going to be there, they're going to watch every single week no matter what and what they'll probably do is, they'll probably bury the show, but they'll be back the next week. There not going anywhere. The key was getting the masses, getting all these casual wrestling fans to tune into the show, to have a mass appeal. THAT was the key. We were able to do that ... well today, 15 years later, all those people are gone, and they still have that small IWC, but the problem is in my opinion, now they're catering to that audience and I don't think the mass audience is looking for the same thing that audience is looking for.

    MOONSAULT.de: Would you say a lot of these fans are going to UFC ... there's a big hype, with the Dana White stuff and very good marketing, and the Cm Punk stuff right now. Would you say a lot of people who watched RAW during your time there, are switching to UFC?

    Vince Russo: Yeah, you're absolutely right about that, but to me, that's the WWE'S fault. And I'll tell you why: when UFC came along, all of a sudden the mentality was: why should I pay to see a fake fight, when I can see a real one? But here's the problem with the WWE, with that situation with UFC: when I watch NXT, and I listen to the IWC, you know, those people, they want 5 star wrestling matches, and that's when you hear the audience "that was awesome" and all that crap. The mainstream, the masses, they want what drew them to wrestling in the first place and the thing that drew casual fans to wrestling were characters! Everybody was different, everybody had a larger than life character, and everybody had great storylines; THAT was the stuff that drew the masses. Now UFC doesn't do that, UFC it's all about the fight, so in my opinion, the WWE should really be concentrating on the entertainment-aspect, that's why people tuned into wrestling. But it seems like they're getting more and more away from that and they're more interested in the good match, but it's like you said: why would I wanna see that when I can go to UFC where guys are really killing each other.

    MOONSAULT.de: But would you say it's a very smart thing to say if you're an independent guy, if you want to see smartmark-style, 5 star match, then go to NXt and it's our own product, and the mass of the people can watch RAW and the bigger things? You think that's a very smart thing??

    Vince Russo: Yeah absolutely, why not, I mean if that's what you want to do to appeal to that crowd, that's great, but I still believe when you're on RAW, when you're on that main stage, they want to see the characters, they want to see the spectacle and I don't think they're getting that anymore.

    MOONSAULT.de: I think so too ... interesting. It was a surprise to see so many independent guys go to WWE ... Daniel Bryan and other people, was that a topic during your time in WWE? Independents? Watching independents? ROH was just starting maybe ...

    Vince Russo: Not at all! I can tell you, absolute truth, that when I was working very closely with Vince, Vince didn't even know ECW, he didn't know any of the wrestlers, he didn't watch the show, he had no clue. When I occasionally caught ECW I would then go to Vince with some of the guys that I thought would be great in the WWE, but we never followed Indies, and there just wasn't time to. Not like today. Like I said, some way or another the psychology changed and I personally don't think it changed for the better, that's just my opinion.

    MOONSAULT.de: Jeff Jarrett is doing new stuff, made a nice deal with MLB; do you think that is a good thing for the business or just a good thing for Jeff?

    Vince Russo: It's definitely a good thing for the business and obviously, the way I look at it, I want as many wrestlers to be employed as possible. I mean there's no question about that. The more promotions, the more guys get to work. But, again, Jeff was one of those guys too, that I worked with for a very long time and you know Jeff is from the old school, his father Jerry, and before Jerry his family worked in the wrestling business, and I think the biggest issue I have is, in order for wrestling to grow, it needs to evolve, and that's the problem. You have a lot of people in the business, the Jarrett's and the McMahon's and people like this, that have been doing it the same way for a very long time. The business needs to change, the business needs to evolve, and the only way that's gonna happen, is if you get new blood involved in it.

    MOONSAULT.de: Maybe like the beginning of TNA, during the X-division stuff, the 6-cornered-ring, would you say that is ...

    Vince Russo: Exactly! But I also think the thing that I would love to see that they never do this ... there are so many hot topics in wrestling, real topics ... the fact that the guys are independent contractors and they're constantly in competition with each other, the fact that if somebody gets hurt ... well some guys bills get paid and others bills might not get paid, the use, or the addiction, of prescription pain medicine, there is very real stories in the culture of professional wrestling. You saw in the last, god, 15 years now, we've seen the growth of reality TV, I mean that's the hot topic. There is so many things that they could cover in wrestling, that would make people look at it differently and make people respect it. For some reason, those people in charge, the Vince McMahon's, they're just afraid to go there. The scary thing is, if you look at ratings over the last 15 years, they've declined for 15 straight years ... I mean 15 straight! It should scream at everybody that something different needs to happen, but everybody is afraid to pull that trigger.

    MOONSAULT.de: Of course we also have to talk about the WWE network; Is this maybe the beginning of the topic you ...

    Vince Russo: But they're doing the same thing ... .all they are putting on the WWE network is old wrestling. The thing I think they should put on the WWE network, what I would love to see, is exactly what I told you. There's so many rich stories in professional wrestling, you know the Monday Night Wars, when Vince McMahon got the company from his father and starting buying all these little territories, the Montreal Screwjob, there is so many good stories to tell ... what I would love to see on the network is miniseries, have a series on the Monday Night Wars and have actors playing Vince and playing Eric and playing all the people involved, showing people what really happened behind the scenes. I would touch on ... unfortunately so many people in our business have passed away, because of prescription pain drugs or overdoses or whatnot, I would love to see a documentary on the life of Brian Pillmann, with an actor playing Brian, so we can see how he went from Flyin' Brian Pillmann, to the end of his career when he had a lot of issues. That's the stuff I'd love to see and if the WWE started putting out that kind of content and that was the only place you could get it, I think they would do phenomenal well. But they're putting on the shows of the Attitude Era ... and here's the bad thing about this if you're asking me: People tuning into the WWE network that are getting so much Attitude Era, man if I am a fan of today's product, and I am looking at the Attitude Era, the first question I'm asking myself is "Why can't it be that good now?". I mean they keep showing everybody how good it was and I don't know if that is such a good idea.

    MOONSAULT.de: So would you say, the interesting stuff, like the Montreal Screwjob, would it be a smart idea to put it just on the network and ... o if you're a wrestling fan, you might say "ok, I will buy it..", but the rest of the guys, the random fan, wouldn't it be a better deal to show it in the USA network ... would you say it's a good thing?

    Vince Russo: I think it's a great thing. I think that if casual fans, they're gonna watch wrestling if it's hot, they're not gonna watch if it's not, I think if they knew the real stories and what really happens/happened behind the scenes and how the wrestling business truly works, I think they would be much more intrigued, to buy the product, I really do, because the TV audience just keeps getting more and more sophisticated, that's what they like to see. I mean shows like the Walking Dead and Breaking Bad, people like to watch TV and have to think about it a little bit and I think that type of a format the network would really open that up.

    MOONSAULT.de: Personally, do you have plans for the future? You did the podcast, you have any plans with Jeff maybe?

    Vince Russo: No, no, I'll be honest with you, like I said, I do my own podcasting now and I do my own website (vincerussobrand.com) and I love interviewing people, I really really do. I've been doing like 3 interviews a week with various people and I am branching outside of wrestling, and I love really finding out about people. And the thing I find is ... like this is a great interview, but a lot of people that interview the wrestlers, it's the same questions, it's about certain matches and this and that, and Wrestlers get tired of talking about that and since I now a lot of them personally, I know their real story, I know who they really are, and when I sit down with them and I start talking to them about people, all of a sudden the audience is seeing a whole different side of this person and I love that. I think the Wrestlers enjoy it, because they very rarely get to talk about their real life. So it's something that I really really enjoy doing and at this point in time, going back to doing what I used to do ... the system has changed, I mean it's not the same way. I don't know if anybody is willing to get back to a system that worked. I mean you put me in a system with 20 or 30 writers, which is what they have at the WWE now... it would be a waste of my time, it would be a waste of their time and it would never work.

    MOONSAULT.de: So no WWE comeback?

    Vince Russo: No no no ...

    MOONSAULT.de: Working with indies, would you say this is something special? You have here 1 or 2 writers, and you'll join in as an expert, like here in wXw, and say "maybe we'll do this, or that" ... Do you see stuff here that you would change? Do you have any ideas?

    Vince Russo: I tell you what I really liked, I'll be honest with you, both here and in IPW: You know, I had gone to independent shows in the States, the emphasis in the States is on the 5-star-matches and flip-flopping-flying and the big spectacular moves, that is what the indie-scene is now in the US, for the majority of it. When I came here, I was shocked, that there was so much meaning put into character development and there was so much being put into stories, I mean that's what I love. So when I came over here the first time and I saw that, it was very refreshing to me, because I didn't even know that existed anymore. That's something, when I came over here, and went to England, I was drawn to immediately. Oh my God they have characters, they're building characters, they're telling stories and I thought it was great, because to me that is what wrestling is! Not seeing who could jump the highest, and who could defy gravity and who could break their neck with a spot on the concrete. It's all about the characters, it's all about the stories, it's all about caring who you are watching in the ring. I think you guys do that better here, on this level, than we do in the US by far.

    MOONSAULT.de: Do you have a lot of fun working with Karsten Beck, who is the lying and stealing Champion with Vince Russo in the background ... so is this what you like and what is different form other independent promotions?

    Vince Russo: That was the thing to, like when I worked an independent show where last time, I had never even met Karsten, and we talked briefly during the day, and then when I went out that night and he got the microphone and cut a promo and I sat back and listened, I was like "Oh, this guy is good!". He was a great promo and a character and I was like so impressed by it. But that is what I am talking about: I think over here, they still understand the importance of being an individual. When the concentration goes on the match, ok, any good wrestler can do that, so all of a sudden, the wrestlers start looking the same, but when you have that kind of personality, that's gonna make people sit up and pay attention, well now you've got the advantage over everybody.

    MOONSAULT.de: So now Superstars of Wrestling. Is it very special for you to work ... to be around the legends. Is this a special thing or would you say "no I'm just fine with the normal guys it's nothing special"?

    Vince Russo: No it's great because, you know, a lot of these guys I worked with and haven't seen in a while. I worked a long time with Sean Waltman, I worked a long time with James Storm, Juventud, and like I haven't seen these guys in forever, so that to me is an added bonus. You know, when I come back and I see these guys. But I still ... my joy is really working with these younger guys and being around with these younger guys and trying to make them understand, you know, people like The Rock and Austin and Mick Foley and people like that, they became stars for a reason. And the fact that I was there, I'm able to pass that knowledge along to these younger guys to kinda show them, this is what's gonna make you stand out from everybody else. And to me I think that's the most important thing, because that's how wrestling is gonna continue on.

    MOONSAULT.de: So for the end we have some community questions (http://www.moonsault.de/forum). And the most asked question was of course: Are you going back to the WWE ? But we answered that. In five sentences, what would you actually change in WWE?

    Vince Russo: First of all, the most important thing is, three hours is way too long.

    MOONSAULT.de: ... but even Hunter knows it.

    Vince Russo: Yeah. I don't care what the genre is, it could be anything and three hours is too long. So that's first and foremost. Secondly, again, the emphasis on the characters and the story. You can go back and look at any time during the attitude era, every single character had a story. Whether it was D-Lo Brown or Mark Henry or the Godfather or Val Venis, every single person had a story. And that's the first thing I would do. Characters, stories ... When I watch it today its match after match after match and there's just no meaning. So, the combination of cutting the show down, putting the emphasis back on characters and stories, that's what I would do.

    MOONSAULT.de: So we have one special guy, he came from wXw, Claudio Castagnoli, now he's Cesaro in WWE. I watched him 15 years ago. A lot of people want to know, does he have a future in WWE?

    Vince Russo: He has a future if they give him a future. But he is a guy that I watch on television, he's a great athlete, he looks great, he's a great worker, the fans love him, but the WWE doesn't give him any material. I mean right now, if you said to me "Name there things about Cesaro', I can't give you three things. And here's the thing; that's not his fault. And that's why, a lot of times, I really feel bad for the talent, because I see them in the ring, like Cesaro, busting their rear ends, but you've got to give them material. If you don't give them material then they're not gonna stand out.

    MOONSAULT.de: So the next question is, would it be a good thing for WWE to go more international, do a PPV international, a lot of people would like to have a PPV in Germany. Would you say this is a good thing?

    Vince Russo: It definitely would be a great thing but I also think though, before I did that, I would try to step up my product first. There are a lot of holes that they need to fix. I would try to fix the problem first, get the product where they want it and then take it out internationally. I'll be honest with you, and I'm not even pulling any punches here. Having gone to IPW and having worked here last time, me, personally, I would rather pay a ticket to see these shows than I would to see the WWE right now. That's the truth, that's really the truth. And I'll tell you why, here's the key; the effort put into the product – you can see that effort is going into it and you know, when I watch WWE it just feels like they're going through the motions. So if you ask somebody like me, I'd pay a ticket to come see this promotion first before I would just go see a WWE show where it looks like they're just sleepwalking through.

    MOONSAULT.de: Next question from the community is: How do you see the work of Triple H?

    Vince Russo: As far as what, like creative?

    MOONSAULT.de: Yeah

    Vince Russo: I ran into this a lot when I was writing in my career. Wrestlers have the tendency to think they could be bookers, and they can't be. It's two totally different things. And here's the problem: a guy like Triple H that has been in the WWE for so long, okay, normally, if it was a worker and they were involved in creative, the average wrestler, they have the mentality of they got to put themselves over first. That was the problem Jeff Jarret had when he was active in TNA. He was writing the television but he was still a talent. So when I would sit in those creative meetings, the talk was about Jeff Jarret for two hours. But now you gotta understand, even though Hunter isn't working, he's got a history with a lot of the talents that he used to work with. So now if he's sitting down to write, when Hunter is sitting down to write, in the back of his mind, I like this guy, I don't like this guy, that is going to affect the product. When a regular writer writes and you're not a wrestler, you basically look at, ok, I have this roster of names. My job is to get every single one of these guys over. There's no personal feeling involved. It's not like well I like D-Lo and I hate Shawn, it doesn't work that way. When you're a wrestler, that comes into play ... and that's why, it's not a Triple H thing, I don't think wrestlers make good writers or good bookers, I don't think they ever will.

    MOONSAULT.de: A retired wrestler maybe?

    Vince Russo: Even a retired wrestler, because if you're in the wrestling community, like I said, you have a history with a lot of the people currently wrestling. And you're gonna remember something that happened five years ago. That's how wrestlers are, and that's going to affect how far they're gonna let somebody in the company go.

    MOONSAULT.de: So the last question, a special one. The people want to know the story about "Vince Russo the WCW champion". Can you tell us a little bit about what was going on behind the scenes?

    Vince Russo: That's real simple. Unless you've done it, nobody will ever understand. Nobody knows, nobody has a clue what it takes to write 52 shows a year. And my whole thing was, I never wanted to repeat what people had seen a million times before. I always wanted something new, I always wanted something different, I always wanted something fresh. So when you're writing 52 weeks of television, you're trying to think of as many scenarios as you possibly can that's no something they've seen a million times before. Because what that does is that just opens up a creative envelop for you. Vince Russo winning the WCW title to me, it was just another show, there was nothing special about it, there was nothing different about it but all of a sudden this was something new, something fresh, something different. And because of that it would create maybe 10 or 12 other stories out of it. So that was the thing, it was just trying to come up with something different, that wasn't the same. And that's all it was, that's the only way I ever looked at it. And it's just fascination to me that, you know, I won the WCW title by almost getting killed, I didn't beat anybody, I almost got killed, that's n° 1. And n° 2, I think I won it on a Nitro. And three days later on Thunder I relinquished the belt, like two or three days later and it just boggles my mind how like 15 years ago - people can still talk about it. But see, that's the thing, that was the trick. I could not, seriously right now, could not tell you what happened on RAW last week. But people still talk about Vince Russo putting the belt on himself. You know, David Arquette. You're talking about it 15 years, that says something. And that's what you strive for as a writer, stuff that's memorable, stuff that's controversial, stuff that people are gonna argue. The fact that, like I said, 15 years later people still talk about that is just unbelievable.

    MOONSAULT.de: That was the second most asked question when people heard I'll be talking to Vince Russo ... "Ask him about the title".

    Vince Russo: I've had dirtsheet writers in the past interview me and literally tell me that I put the WCW title on myself because I was a mark for myself. Just the notion of that is like so ridiculous. I went through this career as a wrestler and writing, I went through 24 years and the reason I did that was because I had this dream of one day putting ... I mean it's ridiculous, but what it does, it opens up the programming, that's all it does.

    MOONSAULT.de: Ok, I think we are done.

    Vince Russo: That's it? Cool.

    Das Interview für MOONSAULT.de führte Alexander "ChosenOne" Simon
    (c) 2015 MOONSAULT.de
    Ein besonderes Dankeschön an wXw, insbesondere Tassilo Jung sowie Jasmin Schmidt und Fresh Prince!

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Kröd Mändoon:
    Dann raus mit dem zweiten Teil und spannt uns nicht auf die Folter ^^


    Sehr schön zu lesen, was Russo so denkt.


    Geht mir genauso. Am meisten hat mir das "Filter-Argument" gefallen. Denn wenn McMahon soviel zur Attitude-Ära beigetragen hätte als Filter, warum funktioniert dann dieser Filter in den letzten 10 Jahren nicht mehr?


    Auf jeden Fall freue ich mich sehr auf den zweiten Teil des Interviews ... :thumbup:

  • MOONSAULT.de Interview mit Vince Russo (Teil 2/2)


    Im Rahmen von "Superstars of Wrestling" traf Alexander "ChosenOne" Simon am 02.05.2015 eine der umstrittensten Figuren im Pro-Wrestling. Vince Russo war über 15 Jahre eine der wichtigsten Persönlichkeiten bei World Wrestling Entertainment, World Champioship Wrestling und Total Nonstop Action.


    Im großen MOONSAULT.de Interview spricht er im zweiten Teil über die Internet Wrestling Community, das WWE Network, Jeff Jarrett, Triple H und vieles mehr.


    » Zum MOONSAULT.de Interview mit Vince Russo (Teil 2)

  • Ich bin zwar ein Fan von seinem Booking, aber ein paar Aussagen finde ich etwas dürftig.


    Die Sache zu seinem Titelgewinn klingt für mich ziemlich selbstherrlich. Das war damals sicher keine neue Idee, beide Parts aus dem Stunt gabs in der WWF schon 1999 (Austin wird durch den Cage geschleudert und gewinnt / Office Char gewinnt den Titel). Also eigentlich schon mal da gewesen, auch wenn bei der Konkurrenz.


    Und dass er den Titelgewinn von David Arquette heute noch verteidigt ist auch fragwürdig. Nur weil man heute noch darüber spricht, war es deswegen keine gute Entscheidung. Hätte man vll. etwas frechher nachhaken können.


    Diese Idee bzgl. einer Soap über die Monday Night Wars finde ich auch nicht so toll. So aufregend ist das Thema auch wieder nicht und die Produktionskosten wären immens. Das Archiv dagegen ist vom Inhalt her kostenlos.


    Aber danke für das Führen des Interviews ^^

  • Zitat

    Original geschrieben von Justin Bieber:
    Diese Idee bzgl. einer Soap über die Monday Night Wars finde ich auch nicht so toll. So aufregend ist das Thema auch wieder nicht und die Produktionskosten wären immens. Das Archiv dagegen ist vom Inhalt her kostenlos.


    Also ich frage mich schon lange, warum man aus dem Monday Night War keine TV-Soap gemacht hat. War doch eine geile Zeit voller Intriegen zwischen zwei Parteien. Was anderes war Dallas früher auch nicht ...


    Das Archive ist natürlich Gold wert, aber weitere Sachen wären ja nicht verkehrt ... Besser als bald zwei PPVs pro Monat ...


    Und so schlecht fand ich jetzt den Titelgewinn von Arquette auch nicht. War doch unterhaltsam. In der WWE gab es später peinlichere Champions. Einen Great Khali beispielsweise. Konnte wirklich garnichts, war monatelang Champion ...


    Und bei vielen Themen hat er doch recht: Raw kürzen, jedem Wrestler eine Story geben, ... Was ist jetzt daran so verkehrt?


    Ich finde schon, dass Russo interessante Interview liefert. Ob man deshalb Russo jetzt bzgl. seiner Aussagen mag oder nicht, ist ja eine ganz andere Sache ...

  • Zitat

    Original geschrieben von Rolf Miller:
    Und bei vielen Themen hat er doch recht: Raw kürzen, jedem Wrestler eine Story geben, ... Was ist jetzt daran so verkehrt?


    Wenn man wirklich jedem im Roster eine Story geben würde, wäre es dann nicht sogar kontraproduktiv wieder auf 2 Stunden zu gehen? ^^


    Russo... Ist so ne Haßliebe. Mal will ich ihn feiern und 2 Tage später würd ich ihm am liebsten den ganzen Tag rechts und links...

  • Zitat

    Original geschrieben von Rolf Miller:
    Also ich frage mich schon lange, warum man aus dem Monday Night War keine TV-Soap gemacht hat. War doch eine geile Zeit voller Intriegen zwischen zwei Parteien. Was anderes war Dallas früher auch nicht ...


    Wrestler sind letzten Endes Schauspieler. Inwiefern soll sich also jemand eine Serie anschauen wollen, in der Schauspieler andere Schauspieler spielen? Zumal es albern wirken würde, wenn Darsteller X versucht Superstar Y zu imitieren. Eine grauenhafte Vorstellung. Zumal die Attitude Era an sich schon eine gigantische Soap war.


    Was seine Auffassung zum WWE Produkt angeht, muss ich ihm zustimmen und das wird wohl jeder hier. Man merkt einfach, dass man kein Risiko gehen will und spürt keine Leidenschaft.

    ...:::GIMMICK CHANGE:::...
    ...:::Kröd Mändoon formerly known as Victoria-Mark:::...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E