A N Z E I G E

Bitcoins - die größte Kursblase aller Zeiten oder eine Zukunftswährung?

  • Da ich mich im Rahmen meines Praktikumplatzes gerade mit dem Thema Bitcoin beschäftige, habe ich mich in den letzten Tagen in das Thema eingelesen und konnte es fast nicht glauben, dass hier im Cyboard noch nicht darüber diskutiert wird.


    Was sind Bitcoins überhaupt? Wikipedia spuckt folgendes aus:

    Zitat

    Bitcoin ist eine Form von virtuellem Geld, die im Jahr 2009 entstand.[3][4] Die Geldeinheiten, Bitcoins, werden dezentral in einem Computernetz geschöpft und verwaltet. Dieses Netzwerk wird aus Teilnehmern gebildet, die einen Bitcoin-Client ausführen und sich über das Internet miteinander verbinden.
    Bitcoins können elektronisch beliebig zwischen den Teilnehmern überwiesen werden. Ihr Besitz wird durch den Besitz kryptographischer Schlüssel nachgewiesen. Jede Transaktion von Geldeinheiten wird mit einer digitalen Signatur versehen und in einer öffentlichen, vom gesamten Netzwerk betriebenen Datenbank aufgezeichnet.


    Erste starke Kursentwicklungen gab es bereits im Frühjahr des Jahres, als der Kurs ein erstes Mal explodierte. Jedoch nichts gegen die Kursexplosion vor einem Monat. Hauptsächlich darauf zurückzuführen, so habe ich es zumindest verstanden, das eBay darüber nachdenkt die Bitcoins als Währung zu akzeptieren. Damit klar wird, in welchen Sphären man sich hier befindet:


    Der Norweger Kristoffer Koch hat sich im Jahr 2009 für damals umgerechnet 19 Euro 5000 Bitcoins gekauft und diese bis vor kurzem vergessen. Nach heutigem Stand sind diese 5000 Bitcoins nun 3.876.850 € Wert. Oder ein anderes, negatives Beispiel: Ein Engländer, der sich damals 7500 Bitcoins zulegte, hat die Festplatte, auf welcher sich die Bitcoins befinden, ausversehen weggeworfen und nun schlummern irgendwo auf einem Mülldepot rund 5,8 Mio €.
    Da der Kurs im Moment sehr volatil ist, sind die Bitcoins im Moment als Währung wohl komplett ungeeignet.


    Ich selbst gehe davon aus, dass die Bitcoin-Blase demnächst platzen wird, könnte mir aber dennoch vorstellen, dass man in Zukunft durchaus mit Bitcoins viele Angebote wahrnehmen kann - sollte sich ein stabiler Kurs entwickeln.


    Wie seht ihr das? Könnte das, gerade in Zeiten der Staatsschuldenkrise, eine alternative Währung werden?
    Oder habe ich hier gerade sogar jemand daran erinnert, dass irgendwo in den hintersten Ecken seiner Festplatte eine Vielzahl von Bitcoins schlummern und man nun zum Millionär geworden ist? :D

    Vor der Pandemie hatte ich Herzklopfen und ein hoffnungsvolles Grinsen im Gesicht, wenn mir das Mädchen, in das ich verknallt war, zulächelte - heute, wenn Karl Lauterbach sagt „Der Sommer wird gut“.

  • A N Z E I G E
  • Also ich "kenne" Bitcoin seit etwa 2 Jahren, aber hab das dann auch schnell wieder vergessen und bin vor etwa 2 Monaten wieder darauf aufmerksam geworden und verfolge seitdem den Kurs gespannt und habe die Explosion quasi live miterlebt. Allerdings war und bin ich bisher nicht selbst investiert. Anfangs war es die Skepsis ob das ganze überhaupt irgendeinen Sinn macht. Inzwischen schreckt mich der Hohe Kurs ab denn ich bin mir sicher, dass diese Blase irgendwann ganz gewaltig platzen wird. Dann aber will ich mit nem kleinen Betrag einsteigen und mal mit spekulieren.
    Aber ich bin mir recht sicher, dass das ganze nie mehr als ein Spekulationsobjekt bleibt und wohl irgendwann wieder ganz in der Versenkung verschwindet. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass sich so ein kompliziertes Konstrunkt weltweit durchsetzt. Und das müsste es um den Stellenwert von Geld einzunehmen, was ja angeblich das Ziel ist.

  • WENN sich bitcoin tatsächlich zur dominanten virtuellen währung entwickelt, dann ist es trotz des kursanstiegs keine blase. sondern erst der anfang.


    grund: die stückzahl ist definitv begrenzt. z.zt. sind ca 12mio btc in umlauf. das ist bei kursen von $1.000 eine marktkapitalisierung von 12mrd. 12mrd für eine globale ersatzwährung ist winzig. zum vergleich: der wert des bisher geförderten goldes liegt bei 7.600mrd (quelle: http://www.coindesk.com/one-bitcoin-worth-ounce-gold-today/ ), auch wenn nur ein teil davon tatsächlich zur "vermögensanlage" dient.
    die welt goldreserven betragen 1.300mrd, also mehr als das 100fache von dem, was btc z.zt. wert ist.


    wenn sich bitcoin tatsächlich als zahlungsmittel etablieren kann und immer mehr menschen (vielleicht auch aus inflationsangst) einen teil ihres geldes in dieser währung halten wollen, dann reichen 12mrd nicht aus.
    das wären z.b. ca. $150 die jeder deutsche in der währung zeitgleich halten könnte, wenn btc exclusiv auf D beschränkt wäre.
    die globalen vermögen gehen aber in die billionen. davon ein bruchteil. ich denke der punkt ist klar...



    btc hat zwar keinen schmuck- bzw. industriellen wert wie gold, dafür ist es aber leichter als zahlungsmittel zu verwenden und praktisch von jedem computer verfügbar, während gold im tresor liegt und ggf erst umgetauscht werden muss.


    risiken gibts zuhauf. ganz oben natürlich die gefahr des virtuellen diebstahls, ablösung durch eine "bessere" virtuelle währung und v.a. ein verbot von staatlicher seite.


    die chinesen haben heute ihren banken den btc handel untersagt. die amerikaner waren in congressional hearings zuletzt offener. zum warum habe ich verschiedene meinungen gelesen. einige meinen, dass btc die aufmerksamkeit vom goldpreis wegzieht, der bisher der ultimative angstmesser ist und der immer wieder unter maniplutationsverdacht steht.
    andere sagen, dass die verfolgbarkeit sämtlicher btc transaktionen attraktiv für die geheimdienste/verbrechensbekämpfung ist. auch wenn die identität verschlüsselt ist (was für NSA & co. aber nicht zwangsläufig ein problem sein muss)


    lange rede kurzer sinn - man kann keinen fairen wert für btc ansetzen. zwischen crash zurück auf 0 und einer weiteren vervielfachung ist imo alles möglich. es hängt allein an der legalität und akzeptanz. die bits&bytes sind für sich nichts wert. das gleiche gilt aber auch für unser papiergeld (ok, hat einen gewissen brennwert ;) )



    disclaimer: ich besitze keine Bitcoins. ich warte auf einen ETF, sofern er denn irgendwann mal zugelassen wird. die Winklevoss zwillinge (Zuckerbergs Facebooks rivalen) haben einen in planung.



    ich wette, der echte Uli Hoeness spielt im btc geschäft auch ein bissel mit :D

    EC3 changing the game... The best guy here. The best guy there. The best guy ANYWHERE!


    The spirit of the Ultimate Warrior will run forever!

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Kann man auch wieder zum aktuellen Wechselkurs verkaufen. Der oben genannte Norweger hat sich so von einem Bruchteil seines neuen Vermögens eine Dreizimmerwohnung in Oslo gekauft. ;)

    Vor der Pandemie hatte ich Herzklopfen und ein hoffnungsvolles Grinsen im Gesicht, wenn mir das Mädchen, in das ich verknallt war, zulächelte - heute, wenn Karl Lauterbach sagt „Der Sommer wird gut“.

  • Zitat

    Original geschrieben von BigCountry:
    lange rede kurzer sinn - man kann keinen fairen wert für btc ansetzen. zwischen crash zurück auf 0 und einer weiteren vervielfachung ist imo alles möglich. es hängt allein an der legalität und akzeptanz. die bits&bytes sind für sich nichts wert. das gleiche gilt aber auch für unser papiergeld (ok, hat einen gewissen brennwert ;) )


    Genau das ist es was mich immer wieder zweifeln lässt. Und zwar an beiden Seiten, also "reales" Geld und Bitcoin. Langfristig gesehen ist beides irgendwie nichts wert. :confused:

  • Denke wird ne Blase sein, die irgendwann platzt, was auch an der Legalität liegen kann. Vermutlich werden sich irgendwann die Notenbanken erheblich dagegen wehren.


    Soweit ich weiß können überhaupt nur 21 Millionen Bitcoins generiert werden, also falls es sich doch durchsetzt dann lohnt sich der Einstieg immer, nur hab ich noch nix gefunden wo man mal für 50 Euro oder so kaufen kann, denn bis die Blase platzt lässt sich sicherlich was verdienen.


    Nur warum fällt mir so was nicht ein, Hut ab vor den "Erfindern".

    Die drei Hauptsätze der Thermodynamik:
    1. Du kannst nicht gewinnen
    2. Du kannst kein Unentschieden erreichen
    3. Du kannst aus dem Spiel nicht ausscheiden

  • Ich ärger mich immer noch, dass ich am Anfang der Bitcoin Zeit nicht mit angefangen hab und es damals auch für ne Blase gehalten habe. Wenn man sich die Entwicklung anschaut, meine Fresse - ärgerlich.


    Ansonsten .. Zeit wirds zeigen, ist glaube ich noch zu früh zu sagen. Als Blase würde ich es aktuell nicht mehr abtun. Kommt halt drauf an, wie sich die Zukunft drauf einlässt und was man noch so mit machen kann. Virgin fängt ja bspw. schon an und akzeptiert Bitcoins.

  • Ich muss den Thread mal aus der Versenkung holen, denn es gibt sehr interessante neue Entwicklungen. Zum einen hat sich seit meinem letzten Post hier der Kurs bis gestern nochmal um ca. 30% (je nach Börse) verringert aber hatte im großen und ganzen ein relativ -zumindest für Bitcoin Verhältnisse- stabiles Niveau. Heute Nacht allerdings ist das passiert was sich in den letzten Wochen und Monaten schon angedeutet hatte, nämlich die bislang größte Börse Mt.Gox ist in Konkurs gegangen. Was dort genau abgelaufen ist kann anscheinend noch niemand so ganz genau sagen, aber es sieht nach hochgradigem Betrug aus.


    Wie auch immer, das erstaunliche daran ist, dass nach dem natürlichen Kursrücksetzer nach dieser Nachricht auf den anderen Börsen bereits jetzt, also nur ein paar Stunden später, eine enorme Erholungswelle im Gange ist. In meinen Augen spricht das nun wirklich für die Stabilität des ganzen Konstrukts und durch diese Pleite geraten nun die anderen Börsen in Zugzwang so eine Entwicklung wie bei Mt.Gox für sich selbst mit allen Mitteln zu verhindern. Daher würde ich nun sagen: Der Boden ist erreicht, jetzt kann es wieder fröhlich aufwärts gehen und Bitcoin kann wirklich ein Faktor im online-Payment werden.


    Verfolgt jemand außer mir noch diese Entwicklungen, oder bin ich der einzige hier, der gespannt ist wie die ganze Sache ausgeht bzw. sich weiter entwickelt?

  • ich schaue weiter interessiert zu.


    Zitat

    Original geschrieben von BigCountry:
    risiken gibts zuhauf. ganz oben natürlich die gefahr des virtuellen diebstahls, ablösung durch eine "bessere" virtuelle währung und verbot von staatlicher seite.


    die o.g. risiken sind in den letzten monaten gestiegen. immer mehr länder haben sich gegen Bitcoin positioniert. Apple hat Bitcoin apps rausgenommen. Mt. Gox wurde zuerst opfer von hackerangriffen, jetzt sollen Bitcoins im wert von 350mio gestohlen worden sein.


    alles vorfälle, die nicht für vertrauen sorgen.


    auf der habenseite steht steigende akzeptanz bei händlern.


    kritische phase für bitcoin. erstmal kein weg zum massenmedium. die frage ist, ob es jemals ruhig wird, wenn eigentlich kein staat interesse an einer alternativwährung hat...

    EC3 changing the game... The best guy here. The best guy there. The best guy ANYWHERE!


    The spirit of the Ultimate Warrior will run forever!

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Ich finde gerade die Tatsache der staatsunabhängigen Währung interessant.. da man Euro und Consorten ja nur bedingt vertrauen kann, ist jegliche Alternative erstmal unterstützenswert.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E