A N Z E I G E

[LSA] Die wichtigsten Statistiken zum WWE SummerSlam: Meiste Matches, Siege, uvm.

  • [LSA] Die wichtigsten Statistiken zum SummerSlam: Cena bald Headliner Nr. 1?/ Taker mit den meisten Matches und Siegen/ Staples Center bereits 5 x Gastgeber/ Nexus vs. Team WWE mit längster Matchzeit, uvm.

    Mit dem WWE Summer Slam 2013 steht am kommenden Sonntag eine der größten WWE-Shows des Jahres vor der Tür. Der viertälteste Pay Per View im WWE-Kalender kann bereits auf ein Vierteljahrhundert an eigenen Veranstaltungen im August zurückblicken. Zur Einstimmung auf die 26. Auflage des Traditions-Events haben wir für Euch in einem neuen LSA-Update die wichtigsten Statistiken zu den vergangenen 25 Jahren zusammengetragen. Viel Spaß beim Schmökern!

    Am häufigsten Austragungsort für einen WWE SummerSlam:

    1) Los Angeles, Kalifornien (Staples Center)
    5 x Gastgeber für den SummerSlam (2009, 2010, 2011, 2012, 2013)


    2) East Rutherford, New Jersey (Izod Center)
    3 x Gastgeber für den SummerSlam (1989, 1997, 2007)

    3) New York City, New York (Madison Square Garden)
    3 x Gastgeber für den SummerSlam (1988, 1991, 1998)


    Die 2009 eingegangene Kooperation mit dem Staples Center machte es möglich: Los Angeles ist dieses Jahr bereits zum fünften Mal in Folge der Gastgeber für einen SummerSlam! Damit hält das Staples Center auch souverän den Rekord in dem Ranking der häufigsten Austragungsorte. Während in den ersten 20 Jahren in der Geschichte dieser Großveranstaltung der Gastgeber jedes Jahr wechselte, führte die Sehnsucht nach der Nähe zu Hollywood im Sommer 2009 zu einem langfristigen Vertrag zwischen der WWE und dem Austragungsort von WrestleMania 21. 2014 wird dieser Rekord wohl noch weiter ausgebaut werden, da man erneut nach LA gehen möchte. Der MSG in New York City, traditionell das Wohnzimmer der WWE, hat dagegen in 25 Jahren "nur" dreimal den Gastgeber für einen Summer Slam spielen dürfen. Genauso oft war man auch in East Rutherford mit dem Event zu Gast.


    Die größten Zuschauerzahlen beim WWE Summer Slam:

    1.) Summer Slam 1992: 80.355 Zuschauer

    Wembley Stadion, London, Großbritannien

    (Main Event: Bret "Hitman" Hart (c) vs. The Bristish Bulldog, Intercontinental Championship)



    2.) Summer Slam 1993: 23.954 Zuschauer

    Palace of Auburn Hills, Auburn Hills, Michigan

    (Main Event: Yokozuna (c) vs. Lex Luger; WWF Championship)


    3.) Summer Slam 1994: 23.000 Zuschauer

    United Center, Chicago, Illinois

    (Main Events: The Undertaker vs. The Undertaker; Bret Hart (c) vs. Owen Hart, WWF Championship, Steel Cage Match)


    4.) Summer Slam 1997: 20.213 Zuschauer

    Continental Airlines Arena, East Rutherford, New Jersey

    (Main Event: The Undertaker (c) vs. Bret "Hitman" Hart, WWF Championship; Special Referee: Shawn Michaels)


    5.) Summer Slam 1988: 20.000 Zuschauer

    Madison Square Garden, New York City, New York

    (Main Event: The Mega-Powers (Hulk Hogan & Randy Savage) vs. The Mega-Bucks (Andre The Giant & Ted DiBiase))


    Beim SummerSlam 1992 ging die WWE nach Europa und stellte dort im alten Wembley Stadion von Londen einen bis heute gültigen Zuschauerrekord für diesen PPV auf. So lange man mit dem SummerSlam nicht in große Stadien gehen wird, dürfte dieser Rekord noch viele Jahre bestehen bleiben. Auffällig an den Top5 ist auch, dass viele der alten Hallen damals mehr als 20.000 Zuschauern Platz bieten konnten, was heute eher selten vorkommt (Titan Tron, Bühnenaufbau etc.).


    Die meisten Main Events bei einem WWE Summer Slam:

    1) Hulk Hogan
    4 Summer Slam Main Events (1988, 1989, 1991, 2005)

    1) The Undertaker
    4 Summer Slam Main Events (1994, 1997, 1998, 2008)

    1) John Cena
    4 Summer Slam Main Events (2006, 2007, 2010, 2011)

    1) Triple H
    4 Summer Slam Main Events (1999, 2000, 2003, 2012)


    In 25 Jahren SummerSlam gibt es im Vergleich zu den drei anderen "Big 4"-PPVs überraschenderweise keine dominante Nr. 1 in dem Ranking der meisten Main Events. Im Haupkampf des "Biggest Events of the Summer" war seit jeher jede Menge Abwechslung geboten, so dass viele unterschiedliche Wrestler einmal im letzten Match des Abends standen. Vier absolute WWE-Ikonen schafften dies bisher gleich viermal: Hulk Hogan, The Undertaker, John Cena und Triple H. Sollte das WWE-Titelmatch beim kommenden SummerSlam im Main Event stehen, wird John Cena danach der neue alleinige Rekordhalter in diesem Ranking werden.


    Die meisten World Title Matches bei einem WWE Summer Slam:


    1.) Randy Orton
    6 Summer Slam World Title Matches (2003, 2004, 2007, 2009, 2010, 2011)

    2.) John Cena
    6 Summer Slam World Title Matches (2005, 2006, 2007, 2009, 2011, 2012)



    3.) CM Punk
    5 Summer Slam World Title Matches (2008, 2009, 2 x 2011, 2012)

    4.) Triple H
    4 Summer Slam World Title Matches (1999, 2000, 2003, 2008)


    Auch bei den meisten "World Title Matches" muss sich John Cena noch die Spitzenposition mit einem anderen Wrestler teilen. Randy Orton stand wie der Chaingang Commander bereits 6 x in einem großen Titelkampf um einen World Title beim SummerSlam auf der Card. Ob die Viper am kommenden Sonntag mit einem "Cash In" nach dem Main Event erneut mit Cena Schritt halten wird?



    Neue World Champions beim WWE SummerSlam:


    34 x gab es bei einem SummerSlam ein World Title Match
    26 x konnte der Champion seinen Titel verteidigen bzw. "behalten" (2011 gab es zudem eine Titelvereinigung zwischen John Cena und CM Punk)

    8 x gab es einen neuen World Champion:

    1997: Bret Hart (von The Undertaker)

    1999: Mankind (Mick Foley) (von Steve Austin)

    2001: The Rock (von Booker T, WCW World Title)

    2002: Brock Lesnar (von The Rock)

    2004: Randy Orton (von Chris Benoit)

    2009: CM Punk (von Jeff Hardy)

    2011: Randy Orton (von Christian)

    2011: Alberto Del Rio (von CM Punk, Cash-In)


    Der SummerSlam ist seit jeher kein gutes Plaster für Herausforderer auf einen World Title. Bei keinem anderen Big4-PPV gab es in den letzten 25 Jahren so wenige Titelwechsel zu bestaunen wie bei diesem Event. Ursprünglich sollte es zehn Jahre dauern, bis es beim SummerSlam einen neuen Weltmeister zu bejubeln gab (1997: Bret Hart). Im neuen Jahrtausend gab es dann aber häufiger neue Champions zu sehen, was natürlich auch an der Tatsache lag, dass es nun zwei World Title im WWE Programm gab. Dennoch wagte sich die WWE bisher nur bei einem SummerSlam an einen doppelten Titelwechsel: 2011 fuhren Alberto Del Rio und Randy Orton als neue World Champions von Raw und Smackdown von Los Angeles zurück in die Heimat.


    Die meisten Matches bei einem WWE SummerSlam:

    01.) The Undertaker
    15 Summer Slam Matches


    02.) Triple H
    13 Summer Slam Matches

    03.) Shawn Michaels
    11 Summer Slam Matches

    03.) Bret Hart
    11 Summer Slam Matches

    05.) Edge
    10 Summer Slam Matches


    05.) Glen Jacobs (Dr. Isaac Yankem / Kane)
    10 Summer Slam Matches (9 x als Kane)

    07.) Chris Jericho
    9 Summer Slam Matches

    07.) John Cena:
    9 Summer Slam Matches

    07.) Rey Mysterio:
    9 Summer Slam Matches

    10.) Randy Orton
    8 Summer Slam Matches


    Wer seit über 20 Jahre in der WWE aktiv dabei ist, hat natürlich auch die meisten Matches beim Summer Slam bestritten. Platz 1 für den Undertaker kommt daher sicherlich nicht überraschend. Allerdings hat er nun schon seit 2008 kein Match mehr bei diesem PPV bestritten. 2009 tauchte er allerdings nach dem Ende des Main TLC-Main Events zwischen Jeff Hardy und CM Punk auf, um dem gerade frisch zum World Champion gekürten Straight Edge Superstar einen Choke Slam zu verpassen. Und 2010 überraschte er Kane nach dessen Titelverteidigung gegen Rey Mysterio, nur um danach selbst von seinem "Bruder" abgefertigt zu werden. 2011 und 2012 sah man den Dead Man dann aber nicht mehr in Los Angeles. Ob sich dies nun dieses Jahr wieder ändern wird? Interessant: Aus den aktuellen Top10 in diesem Ranking werden 2013 vermutlich nur John Cena und Kane ein Match auf der Card haben.


    Die meisten Siege bei einem Summer Slam:

    1.) The Undertaker
    9 Siege bei einem Summer Slam (bei 15 Matches)


    2.) Edge
    8 Siege bei einem Summer Slam (bei 10 Matches)

    3.) Triple H
    8 Siege bei einem Summer Slam (bei 13 Matches)

    4.) Bret Hart
    7 Siege bei einem Summer Slam (bei 11 Matches)

    5.) Shawn Michaels
    6 Siege bei einem Summer Slam (bei 11 Matches)


    Auch im Ranking der meisten Siege beim SummerSlam liegt der Undertaker vorn. Die beste Quote hat in diesem Ranking allerdings der Zweitplatzierte: Edge musste in 10 Matches beim Summer Slam nur zweimal als Verlierer den Ring verlassen - 1999 in einem TagTeam-Turmoil und 2008 gegen den Undertaker im "Hell in a Cell"-Käfig. Eine überraschend gute Quote hat bei diesem PPV auch Bret Hart. Einige seiner größten Siege feierte der Hitman beim SummerSlam. Hier gewann er sowohl den TagTeam-, den IC- als auch den WWE-Titel.


    Die zehn längsten Summer Slam Matches:

    01.) 2010: Team WWE vs. The Nexus (7 on 7 TagTeam-Match)
    (35:18 Minuten)


    02.) 1994: Bret Hart (c) vs. Owen Hart (Blue Steel Cage Match)
    (32:17 Minuten)

    03.) 1996: Shawn Michaels (c) vs. Vader
    (28:59 Minuten)

    04.) 1997: The Undertaker (c) vs. Bret Hart (Special Referee: Shawn Michaels)
    (28:09 Minuten)

    05.) 1992: Randy Savage (c) vs. The Ultimate Warrior
    (28:00 Minuten)


    06.) 2002: Shawn Michaels vs. Triple H (Unsanctioned Street Fight)
    (27:20 Minuten)

    07.) 2008: Edge vs. The Undertaker (Hell in a Cell)
    (26:41 Minuten)

    08.) 1996: Mankind vs. Undertaker (Boiler Room Brawl)
    (26:40 Minuten)

    09.) 2011: CM Punk (c) vs. John Cena (c) (Special Referee: Triple H)
    (24:17 Minuten)

    10.) 2011: Christian (c) vs. Randy Orton (No Holds Barred)
    (23:43 Minuten)


    Bei den längsten Matches hielt 16 Jahre lang der Bruderkampf zwischen Bret & Owen Hart aus dem Jahr 1994 den Rekord für die längste Matchzeit. 2010 gab es dann in diesem Ranking aber eine neue Nummer 1. Der "7 on 7"-TagTeam-Kampf zwischen The Nexus und Team WWE war erst nach 35:18 Minuten beendet. Platz 3 geht dagegen etwas überraschend an Shawn Michaels Main Event gegen Vader 1996. Dies lag allerdings auch daran, dass das Match damals gleich zweimal wieder neugestartet wurde.


    Die letzten fünf PPV Buyrates beim WWE SummerSlam:

    2008: 477.000 Bestellungen (Edge vs. The Undertaker (Hell in a Cell), John Cena vs. Batista)


    2009: 369.000 Bestellungen (Jeff Hardy (c) vs. CM Punk (TLC), Randy Orton (c) vs. John Cena, DX vs. Legacy)

    2010: 350.000 Bestellungen (The Nexus vs. Team WWE, Sheamus (c) vs. Randy Orton, Kane (c) vs. Rey Mysterio)

    2011: 269.000 Bestellungen (John Cena (c) vs. CM Punk (c), Christian (c) vs. Randy Orton, Mark Henry vs. Sheamus)

    2012: 358.000 Bestellungen (Brock Lesnar vs. Triple H (No DQ), CM Punk (c) vs. John Cena vs. The Big Show, Sheamus (c) vs. Alberto Del Rio)


    Der Trend bei den PPV Buyrates zeigt seit letztem Jahr endlich wieder nach oben. Viele Experten führen dies auf die "Drawing"-Power von Brock Lesnar zurück. Ob dieser auch 2013 wieder zu einem großen Erfolgserlebnis am PPV-Markt beitragen kann? Die schwächste Buyrate in der Geschichte des SummerSlams fuhr dagegen überraschend der Event aus dem Jahr 2011 ein - trotz, oder gerade wegen dem Hype um CM Punk? Der vielgefeierte "Summer of Punk" floppte am Ende nämlich bei den PPV-Buyrates 2011.

    Quelle: LSA - Lionheart's Statistik Archiv

    „Fehler entdeckt? Unstimmigkeiten bemerkt? Für Feedback und konstruktive Kritik an den Rankings & Statistiken ist der Autor wie immer sehr dankbar. Einfach eine eMail an lionheart@moonsault.de schreiben oder es direkt auf MOONSAULT.de im Feedback-Thread ansprechen.“

    When it reigns, it snows.....

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • A N Z E I G E
  • [/b]
    Hier stimmt was nicht ...



    Eigentlich stinkt nur der "Summer of Punk" richtig ab, ansonsten war man konstant in den letzten Jahren. 2008 natürlich mit dem Ausreißer nach oben, wohl dank Edge vs Takers HinaC und Cena vs Batista.

  • Wobei das jetzt nicht wirklich am "Summer of Punk" liegt, man lieferte den Fans damals ja quasi die selben Main Events, die man auch schon bei Money in the Bank gezeigt hat. Dazu war der Rest der Card auch nicht berrauschend, Sheamus vs Henry versprach jetzt auch keinen Leckerbissen und Barrett vs Bryan war ziemlich belanglos auf die Card geklatscht. Ich würde eher das Problem dabei suchen, dass man sich zu sehr auf CM Punk und John Cena konzentriert und alles andere ein wenig vernachlässigt hat.

    Mein erster Blog: Videospielhistoriker - Geschichte in Videospielen. // CyBull TV - Der Darts-Channel


    The Signature of bdbjorn: Drechslerrr (4.4.2017), Selfmade (19.4.2017), Skyclad (22.05.2017), J-Man (21.08.2017), ...

  • Zitat

    Original geschrieben von bdbjorn:
    Wobei das jetzt nicht wirklich am "Summer of Punk" liegt, man lieferte den Fans damals ja quasi die selben Main Events, die man auch schon bei Money in the Bank gezeigt hat. Dazu war der Rest der Card auch nicht berrauschend, Sheamus vs Henry versprach jetzt auch keinen Leckerbissen und Barrett vs Bryan war ziemlich belanglos auf die Card geklatscht. Ich würde eher das Problem dabei suchen, dass man sich zu sehr auf CM Punk und John Cena konzentriert und alles andere ein wenig vernachlässigt hat.


    Alles richtig, nur:


    Money in the Bank 2011 hat am Ende auch nicht gerade eine erfolgreiche Buyrate eingefahren. ;)


    Trotz des damals frischen Hypes um die legendäre Wutrede. Man kann es drehen und wenden wie man will: Als echter "Draw" muss sich Punk immer noch beweisen, wenn man nicht seine 2009er-Fehde gegen Jeff Hardy - die gute Buyrates zog - auch zu 50 Prozent ihm anrechnen möchte.

  • Passt schon, dachte es wäre auch ein Ranking, also die höchsten SS-Buyrates, ist aber nicht so.

    „Unter Abwägung aller widerstreitenden Interessen könnte man die Auffassung vertreten, dass gewisse Teile des Programms von RTL als scheiße zu bezeichnen sind.“ - Richter, Oberlandesgericht Köln

  • Zitat

    Original geschrieben von Lionheart:
    Alles richtig, nur:


    Money in the Bank 2011 hat am Ende auch nicht gerade eine erfolgreiche Buyrate eingefahren. ;)


    Trotz des damals frischen Hypes um die legendäre Wutrede. Man kann es drehen und wenden wie man will: Als echter "Draw" muss sich Punk immer noch beweisen, wenn man nicht seine 2009er-Fehde gegen Jeff Hardy - die gute Buyrates zog - auch zu 50 Prozent ihm anrechnen möchte.


    Alleine durch die Wutrede wurde er ja auch noch nicht zum Star, erst nach seinem Sieg über Cena und dem ganzen drumherum war er ja wirklich ein Main Eventer. Dass er da noch nicht sofort beim Massenpublikum ankommt, ist doch klar. Es war ja auch eher ein Smark/Internet-Hype um Punk damals, der sich dann nach und nach auf das "normale" Publikum übertragen hat. Und wenn die WWE ihn über ein Jahr als Aushängeschild der Company präsentiert , dann muss er ja doch den ein oder anderen Fan gewinnen ;)

    Mein erster Blog: Videospielhistoriker - Geschichte in Videospielen. // CyBull TV - Der Darts-Channel


    The Signature of bdbjorn: Drechslerrr (4.4.2017), Selfmade (19.4.2017), Skyclad (22.05.2017), J-Man (21.08.2017), ...

  • Zitat

    Original geschrieben von Lionheart:

    Auch bei den meisten "World Title Matches" muss sich John Cena noch die Spitzenposition mit einem anderen Wrestler teilen. Randy Orton stand wie der Chaingang Commander bereits 6 x in einem großen Titelkampf um einen World Title beim SummerSlam auf der Card. Ob die Viper am kommenden Sonntag mit einem "Cash In" nach dem Main Event erneut mit Cena Schritt halten wird?


    Naja.


    Sollte Cena gewinnen und Orton dann eincashen würde Cena zwei Matches bestreiten und dann immer noch ein Match vor Orton liegen. ;)


    Natürlich kommt das nicht zustande wenn Bryan gewinnt und Orton dann eincasht, dann hat man erwähnten Gleichstand.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E