A N Z E I G E

Telekom denkt über das Ende der "echten" Flatrate nach.

  • Zitat

    In diversen Blogs ist zu lesen, dass es bei der Telekom eine Änderung der Festnetztarife geben könnte: Ähnlich wie im Mobilfunk soll es in Zukunft auch bei Festnetztarifen für die Datenübertragung ein bestimmtes Volumen geben, das inklusive ist. Ist dieses Volumen aufgebraucht, wird die Übertragungsgeschwindigkeit gebremst. Für die meisten Kunden wäre das integrierte Volumen völlig ausreichend. Braucht ein Kunde mehr Highspeed-Volumen, könnte er – wie im Mobilfunk auch – weitere Kapazitäten hinzubuchen. Natürlich ändert sich für bestehende Verträge nichts und bei Neuabschlüssen werden Kunden selbstverständlich über die Vertragsbedingungen transparent informiert. Aber warum gibt es solche Überlegungen? Wie alle Netzbetreiber steht auch die Telekom vor einer großen Herausforderung: Auf der einen Seite wächst das Datenvolumen exponentiell. Die Netze müssen also massiv ausgebaut werden und das kostet Milliarden. Auf der anderen Seite kennen die Telekommunikationspreise seit Jahren nur eine Richtung: abwärts und das rasant. Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen. Der Vorteil ist, dass nur die Kunden mehr zahlen müssten, die tatsächlich mehr Volumen beanspruchen. Bisher ist es so, dass sämtliche Nutzer die intensivere Nutzung einiger quersubventionieren. Um es noch einmal klarzustellen: Bisher gibt es keine neuen Tarife. Wenn sich daran etwas ändert, werden wir darüber informieren.


    Quelle: Telekom-Firmenblog


    Keine Ahnung, ob das deluxe-würdig ist, oder nicht, bei bedarf halt verschieben...



    Grundsätzlich halte ich da für eine sinnvolle Änderung, zumindest wenn das ganze zu keiner Preisexplosion führt, sondern gerade "Wenignutzer" besser gestellt werden ohne dass man Firmen bzw. Poweruser zu sehr schröpft.

  • A N Z E I G E
  • Die sollen lieber das den Ausbau der Breitbandversorgung vorantreiben. Partiell sind wir hier in Deutschland ja auf dem Stand eines Entwicklungslandes, auf jeden Fall aber fern des Standartes, den ein Industriestandort wie Deutschland haben sollte.


    Aber bevor ich das alles verteufeln, wäre die angedachte Preisstruktur interessant. Ansonsten ist eine Diskussion ja müßig. Für eine echte Flatrate kann die Telekom aber aus meiner Sicht unmöglich mehr als die derzeit aufgerufenen 34,90 EUR nehmen.
    Ob wirklich so viele auf eine echte Flatrate verzichten können, sei mal dahingestellt. Aber gerade in Zeiten, wo alles auch über das Internet bezogen wird - also TV, Radio, Filme - ist das kein Luxus mehr. Oder nehmen wir all die Cloud-Dienste, die vernünftig nur mit ungedrosselter Bandbreite Sinn machen.

    "Der Vorstand sollte wissen, dass die Fans die wahren Aktionäre der Frankfurter Eintracht sind. Fußball ist wie eine Religion. Und mit den Gefühlen der Gläubigen sollte man nicht spielen." (Jan-Åge Fjørtoft)

  • Als ob "Wenignutzer" dann weniger zahlen würden. Günstiger als jetzt wird es nicht. Am Ende hat man dann nur weniger Leistung fürs gleiche Geld.


    Die geplanten 75 GB im Monat mit DSL erreicht man auch heute schon mit legaler Nutzung. Wäre ein absoluter Rückschritt, gerade in Zeiten, wo immer mehr als VOD ausgelagert wird. Mancher Sportsender strahlt da ja ganze Sendungen exklusiv so aus. ;)

  • Ah k, gibt auch nen eigenen Thread. Hab schon im Frust- und Ärger-Thread mich darüber aufgeregt, bzw. eher lustig gemacht, weil sowas mit Abstand das Dümmste ist, was sie machen könnten. Das Internet wird immer wichtiger und hat eine rasante Entwicklung. Mittlerweile schauen viele über Internet Fernsehen, Angebote, wie der NBA League Pass sind dermaßen beliebt. In der Videospielebranche denkt man sogar nach Streaming von Videospielen einzuführen. Ganz zu schweigen von den ganzen Cloudservices und Streamingprogramme, wie Spotify. Man müsste isch das mal vorstellen, ich hab ne Musikflatrate, die ich aber theoretisch nicht ausnutzen kann, weil meine Internetflatrate begrenzt ist.


    Und was will die Telekom machen? Dagegen wirken, denn während die Leute immer mehr Datenvolumen brauchen, wollen sie dies eingrenzen, in der Hoffnung die Benutzer würden sparsamer mit ihrem Internetzugriff umgehen und man könne Geld sparen. Dass man das beim Handy macht und das funktioniert ist ja in Ordnung, aber auch nur weil man zu Hause dann übers normale Internet mit dem Handy online geht, weil man sich ja über kein Datenvolumen Gedanken machen müsste.


    Die Reaktionen der Benutzer wären auch nicht gerade positiv. Diese Eingrenzung des Datenvolumens klingt wie eine Idee aus 2001 oder so. Die Menschen haben sich an Internetflatrates gewöhnt und sind davon auch abhängig.


    Hinzu kommt dann die Preisproblematik, ich weiß nicht wie die Vorstellungen der Telekom aussehen, aber wie siehts denn mit Firmen oder so aus. An unserer Uni z.B. werden Unmengen von Daten verbraucht und die können das ja wohl schwer kontrollieren. Höchstens, dass auch jeder Student ein festgeschriebenes Datenvolumen bekommt. Aber wie gesagt, 100Gb/Monat würden da locker nicht reichen, man müsste zig Dazubuchungen machen und da würde es definitiv teurer werden. Und man weiß halt als Universtität nicht, wie viel Datenvolumen ausreichen.



    Für mich ist überhaupt der Gedanke daran sowas einzuführen realitätsfern und ein Rießenrückschritt. Die Telekom wird am Ausbau nicht dran rumkommen.


    Zitat

    Original geschrieben von MagicM:
    Die sollen lieber das den Ausbau der Breitbandversorgung vorantreiben. Partiell sind wir hier in Deutschland ja auf dem Stand eines Entwicklungslandes, auf jeden Fall aber fern des Standartes, den ein Industriestandort wie Deutschland haben sollte.


    Das ist halt auch sowas, die Telekom hat in meinem Ort sehr wenig Verstärker gebaut, um Kosten zu sparen. Deswegen kann ich und meine Nachbarn nur DSL1000 als Maximum empfangen. Währenddessen könnte ich (und das wird auch in den nächsten Wochen definitiv durchgeführt) über Unitymedia DSL 100000, bzw. sogar 150.000 bekommen.

    Derrick Rose - Rookie of the Year 2009, MVP 2011


    "My future starts when I wake up every morning. Every day I find something creative to do with my life." -Miles Davis

  • Zitat

    Original geschrieben von MagicM:
    Die sollen lieber das den Ausbau der Breitbandversorgung vorantreiben. Partiell sind wir hier in Deutschland ja auf dem Stand eines Entwicklungslandes, auf jeden Fall aber fern des Standartes, den ein Industriestandort wie Deutschland haben sollte.


    Problem dabei ist, mach das mal als Unternehmen 30 Milliarden oder so rauszuhauen wenn Du eh finanziell nicht soooo gut dastehst und dann gleichzeitig gezwungen bist diese Netze zu im Vergleich "Dumpingpreisen" an andere weitervermieten zu müssen die sich keinen mm bewegen da irgendwie sich zu beteilligen. Das wird noch in 10 Jahren nicht kommen wenn da nicht entweder Telekomfreundlichere Festlegungen der Regulierungsbehörde kommen die die anderen zwingen sich auch zu Bewegen oder aber die das von sich aus machen


    Das wird aber denke ich nicht passieren, es gab ja schon öfters Senkungen diverser Endgelte wo die anderen Anbieter dann sagten "wir investieren dann ja auch in Netze" und das einzige was dabei rauskam ist das die ihre Preise noch weiter unter Telekomlevel gesenkt haben und nichts gemacht haben (die regionalen Anbieter wie Netcologne etc kann man da rausnehmen)


    Bei den alten Netzen ging das ja alles noch klar weil die ja auch vom Staat quasi der Telekom geschenkt wurden auch wenn die alleine die Wartungen etc übernehmen mussten. Bei neuen Netzen geht das aber halt zu weit

  • Wenn man es preislich merkt, warum nicht?! Wir haben aktuell zuhause auch nur den 20 Euro Tarif von 1&1 (der dann nächste Jahr gekündigt wird, entweder gibt man uns wieder den Tarif oder sollte man mehr brauchen, wird gewechselt, abwarten), weils einfach das billigste war und 100GB im Monat für zuhause (unterwegs gibts Handy, auf Arbeit kommt man auch ins Wlan etc.) locker reichen.


    Sollte man es finanziell also merken, finde ich das ganze vollkommen in Ordnung. Wenn man jedoch bei der Telekom in Zukunft für 40 Euro im Monat statt ner Flat nur x GB bekommt, wäre es ne Unverschämtheit. Wobei sich die Telekom damit ins eigene Fleisch schneidet, wenn sie es einführen und die meisten Kunden sich dann n anderen Anbieter suchen würden, wenn sie n neuen Tarif bräuchten. Da ich nicht glaube, dass da viele mitmachen würden.


    Hat man doch damals bei 1&1 gesehen, die haben ne Zeitlang auch Leute gekündigt (bzw bezahlt, damit sie kündigen), die mehr als x GB im Monat verbrauchten, um die High User los zu werden. Irgendwann hat man den Kundenschwund gemerkt und gesehen, dass die Leute einfach viel Datentransfer haben.

  • Ich gucke viel Sky Go. Da kann man schon schnell einiges zusammenbekommen. Ab und ab noch ein HD-Film über das Apple TV oder über lovefilm und Konsorten. Ist alles legal. Und verursacht trotzdem ordentlich Traffic.

    "Der Vorstand sollte wissen, dass die Fans die wahren Aktionäre der Frankfurter Eintracht sind. Fußball ist wie eine Religion. Und mit den Gefühlen der Gläubigen sollte man nicht spielen." (Jan-Åge Fjørtoft)

  • Ich denke nicht das man dies Sinnvoll umsetzen kann. Und was wäre wenn die Telekom sowas einführt? dann würden doch nicht Automatisch alle Konkurenten Mitziehn. Man würde also in Kauf nehmen Kunden zu vergraulen. Auch wenn das ganze durchaus einen Sinnvollen Gedanken hat stelle ich mir die Umsetzung dafür zu umständlich vor. Nehm ich mal mein Datenstrom allein mit Entertain + die Geräte (PC, Konsolen, Handys, Radio) will ich nicht wissen was das am ende alles Verbraucht. Ich mein ein 16K + Entertain + Flat Paket kostet mich inkl. Gerätmieten jetzt schon über 50 Euro und gehört damit nicht gerade zum billigsten. Ich glaub eher das ist wieder sowas laut gedachtes aber am Ende ändert man eh nix. Man sollte lieber schauen Deutschlands Netz Flächendeckend auf Standart Auszubaun bevor man dazu übergeht irgentwelche Tarife oder Modelle abzuschaffen.



  • DSL 75GB
    VSDL 200GB
    Glasfaser 100 300 GB
    Flasfaser 200 400 GB


    Natürlich sind die mit dem höheren Traffic auch viel seltener verfügbar. Entertain-Traffic wird wohl nicht mitgezählt. Aber auch sonst gibt es ja genügend legale Streams und Traffic-produzierende Angebote.

  • Zitat

    Original geschrieben von MagicM:
    Ich gucke viel Sky Go. Da kann man schon schnell einiges zusammenbekommen. Ab und ab noch ein HD-Film über das Apple TV oder über lovefilm und Konsorten. Ist alles legal. Und verursacht trotzdem ordentlich Traffic.


    Sky Go verursacht pro SD Stunde ca 700 MB bzw 1300 bei HD. Das wären also alleine bei Sky ca. 110 Stunden in SD bzw 60 Stunden in HD. Du müsstest also am Tag ca. 4 Stunden in SD bzw 2 Filme in HD schauen, um die 75 GB voll zu machen.


    Ich hab n maxdome Abo und die letzten 4 Monate noch lovefilm gehabt, worüber ich auch VoD bekam (Geschenk) und hab mein Volumen (100 GB)nicht voll gemacht. Mit legaler Nutzung schafft man das nur, wenn man wirklich High End vor dem ganzen sitzt.


    Wie gesagt, wenn mans finanziell merkt, find ichs total in Ordnung. Wer jedoch n Leecher ist, der wird sowas nicht mögen.


    Wobei die Telekom das ganze auch schon bei VDSL hat. Dort wird auch nach x GB (glaube 250 oder 300) gedrosselt. War jedenfalls mal so, falls man das abgeschafft hat.

  • Man nutzt DSL ja nicht exklusiv für einen Zweck... Deswegen ist es müßig, so eine Rechnung anzustellen. ;)

    "Der Vorstand sollte wissen, dass die Fans die wahren Aktionäre der Frankfurter Eintracht sind. Fußball ist wie eine Religion. Und mit den Gefühlen der Gläubigen sollte man nicht spielen." (Jan-Åge Fjørtoft)

  • Zitat

    Original geschrieben von Tuffi:
    Ich denke nicht das man dies Sinnvoll umsetzen kann. Und was wäre wenn die Telekom sowas einführt? dann würden doch nicht Automatisch alle Konkurenten Mitziehn. Man würde also in Kauf nehmen Kunden zu vergraulen. Auch wenn das ganze durchaus einen Sinnvollen Gedanken hat stelle ich mir die Umsetzung dafür zu umständlich vor. Nehm ich mal mein Datenstrom allein mit Entertain + die Geräte (PC, Konsolen, Handys, Radio) will ich nicht wissen was das am ende alles Verbraucht. Ich mein ein 16K + Entertain + Flat Paket kostet mich inkl. Gerätmieten jetzt schon über 50 Euro und gehört damit nicht gerade zum billigsten. Ich glaub eher das ist wieder sowas laut gedachtes aber am Ende ändert man eh nix. Man sollte lieber schauen Deutschlands Netz Flächendeckend auf Standart Auszubaun bevor man dazu übergeht irgentwelche Tarife oder Modelle abzuschaffen.


    Da die anderen Anbieter zu 90% Telekomnetze nutzen gäbe es wohl eh nur den Weg alle oder keiner

  • Zitat

    Original geschrieben von Timeus:
    Da die anderen Anbieter zu 90% Telekomnetze nutzen gäbe es wohl eh nur den Weg alle oder keiner


    sicher ist mir bewusst, aber es gibt ja auch noch andere die das Netz nicht Nutzen. Wie gesagt frage ich mich wie man zB mit einem Entertain Paket das Sinnvoll umsetzen will ohne die Preise die eh schon die Teuersten am Markt sind nochmals zu erhöhen. In hinblick auf den steigenden Digital Vertrieb in allen bereichen würde man sich ins eigene fleisch schneiden, auch wenn man damit den ein oder anderen Konkurenten Ausschalten bzw dessen dumping Preis nach oben treiben würde.


    Und wie gesagt Datenvolume Packs beim Handy können schlecht als Beispiel her halten. Hier reicht bei 90% der Nutzer das Standart Volumen weil man über Wlan das Volumen eh künstlich klein hält. Wäre das nicht würde es da auch ganz anders aussehen. Ich kam bisher glaub ich erst einmal seid besitz meines SII an die Grenze meines Volumens.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E