A N Z E I G E

Impact Wrestling Report vom 27.12.2012

  • Impact Wrestling Report vom 27.12.2012 (inkl. Videos)

    IMPACT WRESTLING
    27.12.2012
    Universal Studios
    Orlando, FL


    Impact startet wie so häufig mit der freundlichen Erzählerstimme, welche die vorangegangenen Ereignisse zusammenfasst. Im Fokus stehen heute die Machenschaften der Aces & Eights [A&E], die Reibereien zwischen Bobby Roode und Austin Aries sowie der Epos zwischen AJ Styles und Christopher Daniels.

    Nach dem üblichen Feuerwerk ist es Bully Ray, der als erstes die Arena betritt. Es ist wohl offensichtlich, dass er und Hulk Hogan nicht miteinander auskommen und er fragt sich schon seit Wochen WAS er denn nun machen muss um dem Hulkster zu beweisen, dass man ihm trauen kann. Er habe schon lange riesigen Respekt für Hogan und darum ruft er ihn nun heraus, aber nicht um zu kämpfen, sondern um sich mit ihm auszusprechen. Das Theme der Legende wird eingespielt doch nach einer gefühlten Ewigkeit kommt nicht Hulk, sondern nur Brooke Hogan in den Ring. Irritiert fragt Bully sein gegenüber, wo denn ihr Vater sei. Brooke entgegnet, dass er nicht anwesend sei – dennoch wisse er Alles, Alles über Brooke und Bully. Irgendwie muss er die Beiden beobachtet oder jemand müsse ihm Informationen oder Fotos zugespielt haben. Ray entgegnet nur, dass es dort gar Nichts zu wissen gebe. Die Beauftragte der Knockouts sieht dies scheinbar anders und bittet Bully sie zu ihrem Vater zu begleiten damit sie Diesem beweisen könne, dass Bully ein guter Kerl ist. Sichtlich angesäuert winkt Ray einfach nur ab und stapft mit Brooke im Schlepptau aus der Arena.



    Nachdem uns das Kommentatorentrio noch einmal die Regeln der Open Fight Night erklärt, betritt auch schon Austin Aries die Arena. Auf sarkastische Weise bedankt er sich für den netten Empfang, denn von so “klugen“ Leuten ausgesprochen, müssen die Worte ja der Wahrheit entsprechen.
    Wir alle hätten gesehen, dass er Hardy in der letzten Woche gepinnt hatte. Austin Aries sei und war schon immer der Main Event – ER müsste nun TNA World Heavyweight Champion sein. Er wurde betrogen, von dem Mann den er heute herausfordern will: Bobby Roode. Er versteht den Kanadier und nimmt es ihm nicht einmal sonderlich übel, denn er hat ihm ja auch schon übel mitgespielt. Momentan seien sie quitt, doch das werde sich bereits am heutigen Abend wieder ändern. Anders als Jeff Hardy seinen sie Männer und würden dies heute Abend im Ring klären um herauszufinden, wer den Champion um dessen Gürtel herausfordern dürfe. Aber nicht jetzt – denn der einzige Platz für Männer wie Roode und den GMTEL ist der Main Event der Sendung. Wenn zwei der besten Männer des Universus aufeinander treffen wird die Stimmung elektrisierend sein.

    Samoa Joe ist der nächste Mann im Ring. Er ist gekommen um zu kämpfen. Er hat gesehen wie die A&E immer Jemanden mit einer Waffe schicken wenn einer ihrer Männer in Bedrängnis gerät, darum will er sehen wie sie sich in einem Kampf Mann gegen Mann schlagen. Er fordert den Mann mit dem Stahlrohr, wird ihn auschoken und ihm anschließend die Maske entreißen um der ganzen Welt zu zeigen, was er für ein mickriger Mopedfahrer er eigentlich ist.

    Singles Match
    Samoa Joe Vs. Masked Aces & Eights Prospect


    Kaum, dass der Gegner im Ring ist geht Joe auch schon wie ein Berserker auf ihn los und deckt sein Gegenüber mit Schlägen und Tritten ein. Quer geht es durch den Ring in eine der Ecken wo es direkt eine Hip Attack und den CSS Enzuigiri für den Armbreaker setzt. Schon will Joe den Biker demaskieren, doch der kontert mit einem Augenstecher und einer brachialen Clothesline. Nun ist der Prospect am Drücker und deckt seinerseits Joe mit Aktionen ein. Der Ex-TV Champion (der World Title ist wohl nichts mehr wert), wird im Seil gewürgt und muss eine Rope Guillotine für einen Nearfall einstecken.
    Aus dem Headlock kann sich der Aufgabespezialist jedoch mit einigen gezielten Ellenbogenstößen befreien und seinen Gegner in die Ringecke schicken. Der Avalanche und ein High Knee sitzen, den Muscle Buster kann der Maskenmann aber abblocken. Das interessiert Joe aber herzlich wenig, holt er den Mann einfach mit dem Inverted Atomic Drop vom Seil, legt mit einem Big Boot nach und beendet die Angriffsserie mit einer Running Senton. Kein Cover, vielmehr nimmt Joe sein angeschlagenes Gegenüber kurzerhand in den Rear Naked Choke in dem er nach kurzer Zeit einschläft.

    Sieger: Samoa Joe (2:57)

    Wie angekündigt soll nun die Demaskierung folgen doch die restlichen Biker kommen ihrem Kumpel zu Hilfe, sodass Joe den Rückzug antritt.



    Backstage stehen Robbie E &T zuammen und beratschlagen sich. Heute ist IHR Abend. Plötzlich kommt Jesse hinzu, wird von Robbie E als Hamster bezeichnet und nach dem Verbleib seines Mädchens befragt. Godderz konntert, dass man sich nicht um Tara kümmern müsse denn SEIN Mädchen ist doch schon da. Robbie E lacht und fragt ob Jesse gerade wirklich Robbie T als Mädchen bezeichnet habe. Jesse erwidert, dass er gerade mit Robbie T gesprochen hat und Robbie E das Mädchen sei oder ist Robbie E einfach nur dämlich (stupid) ?
    Robbie E beweist uns dann seine grandiosen Buchstabierkünste, indem er stupid buchstabiert...S – T – O -O- OH! Jesse ist nun sichtlich genervt und meint, dass man so etwas in Hollywood mit einem Kampf klären würde, woraufhin sich Robbie E begeistert zeigt. Heute ist schließlich Open F...nein Open BRO Night und daher fordert er Jesse zu einem Bro-Off heraus. Die Robbies ziehen ab und Jesse besiegelt den Deal mit einer herausgestreckten Zunge.



    Erneut Backstage stehen Kenny King und Christian York zusammen. King prahlt mit seinen bisherigen Erfolgen bei TNA und meint, dass er im Gegensatz zu York ja schon etwas erreicht habe. RVD wolle heute Jemanden herausfordern, den er respektiert und das KANN ja nur er sein. York solle sich Backstage Notizen machen wenn er etwas lernen will und wenn Kenny einmal Champion ist, dann bekommt York auch ein Titelmatch. Sprach so und geht von Dannen. Christian York rollt jedoch nur mit den Augen und fragt sich, wo TNA nur diese Typen auftreiben würde.

    Die Robbies entern die Arena, woraufhin Robbie E seine Herausforderung bekräftigt. Er will dem Wannabe - Robbie E zeigen, wie man ein echter BRO wird. Jesse kommt heraus und erklärt “Scooter“, dass sein Name Mr. Pec-Tecular ist. Daraufhin erklärt Robbie E die DREI Regeln für einen Bro-Off:

    Regel 1 : Jeder Bro kämpft für sich – Bro
    Regel B : Alles was du tust muss mit BRO enden – Bro

    Regel @ oder wie auch immer bleibt er uns leider schuldig und da er der Bro-Veteran ist fängt er auch an – Bro.

    Bro Off
    Robbie E (w./ Robbie T) Vs. Jesse (w./Tara)


    Zum Klang seiner Musik spackt Robbie E vollkommen ab, gerade so als hätte er mindestens fünf Dosen Five Hour Energy intus – Bro. Das solle Jesse erstmal überbieten – Bro
    Jesse fängt zum takte seiner Musik an zu posen und lässt seine Muskeln spielen, ehe er Tara über seinen Kopf stemmt. So gewinne man einen Bro-Off DUDE! Sprichts und will sich seiner Freundin widmen.
    Robbie E hat aber noch etwas zu sagen – Bro. Erstmal war Jesses Performance nicht sooo übel, wie es sich Robbie zunächst vorgestellt hatte, doch gibt es ganze drei Probleme – Bro:

    Problem 1: In einem Bro-Off geht es um BROS und nicht um HOS!
    Problem 3: Jesse wird disqualifiziert, weil er mit DUDE gefinisht hat und nicht mit BRO!

    Unser Mathegenie will sich auch sogleich zum Gewinner dieses Bro-Offs küren, doch Robbie T nimmt ihm kurzerhand das Mikro ab: Es ist one bro off to go!

    Bro Off
    Robbie E Vs. Jesse (w./Tara) Vs. Robbie T


    Zu Jesses Theme post auch unser Muskelberg gehörig rum und stemmt seinerseits Robbie E über den Kopf. Doch dem nicht genug, zu einer seltsamen Diskomusik fistpumpt und tanzt sich sich Robbie T noch durch den Ring, zeigt einen hochgesprungenen Split und einige einarmige Liegestützen. Robbie E, Tara und Jesse starren den Waliser nur mit weit aufgerissenen Augen und offenem Mund an - BRO! Scheinbar haben wir einen Sieger – BRO!

    Sieger: Robbie T



    RVD betritt die Arena. Laut eigener Aussage hat er die X Division auf ein neues Level gehoben. (Anm. des Autors: Der Bedeutungslosigkeit?) Daher müsse er Gelegenheiten wie diese nutzen und einen neuen und frischen X-Division Athleten herausfordern. (Anm. des Autors: Also gibt es kein Gewichtslimit mehr?) Kenny King fühlt sich Backstage bereits angesprochen, doch ist es Christian York der von RVD herausgefordert wird. Ob das Kenny so schmeckt?

    Singles Match – Non Title
    Rob Van Dam [c] Vs. Christian York


    Beide Kämpfer legen mit gekonntem Grappling los, ehe York mit einem Low Dropkick punkten kann. York taucht unter einem Roundhouse Kick der Whole F'n Show hindurch, RVD weicht im Gegenzug einer Backfist aus. Ein Schlagduell beginnt, ehe York erneut unter einem Kick hinweg tauchen und einen Half Nelson Suplex anbringen kann. Erneut will Van Dam zutreten, doch der Veteranenrookie fängt den Fuß ab und zeigt seinerseits einen Rolling Kick ins Genick des Champions. Eine Kopfschere schickt RVD nach Draußen und zurück im Ring setzt es noch den Missile Dropkick. Van Dam will sich mit einem Suplex zurückkämpfen, aber York blockt ab und bringt stattdessen seinen Mood Swing Neckbreaker durch. Den Move kannte Taz wohl noch nicht, muss er ihn doch auf seinen Notizzettel schreiben. RVD befördert seinen Gegner in die Ringecke und will einen Rolling Splash zeigen, Christian jedoch konnte sich abfedern und springt zeitgleich einen Diving Knee Smash, der ihm einen Nearfall einbringt.
    Wieder soll es nach oben gehen, doch Van Dam stößt sein Gegenüber auf den Apron, kann daraus aber kein Kapital schlagen. Wieder ist York auf dem Seil und zeigt den Double Foot Stomp gegen den stehenden Champion für zwei. Der Dreamscape Cannonball vom TNA Neuling geht ins Leere und auf den Merkzettel von Taz. York muss in die Ecke und versucht sich erneut an einer Kopfschere, die Van Dam dieses Mal aber in einen Side Slam kontern kann. Split Legged Moonsault für einen Nearfall.
    York befreit sich aus dem Ansatz zum Body Slam und will den Rolling German zeigen, RVD hält sich im Seil fest und zeigt seinerseits den Karate Kick vom Seil. Rolling Thunder...Five Star Frog Splash und der Sieg ist nur noch Formsache.

    Sieger: Rob Van Dam [c] (4:05)



    Im Clubhaus der A&E bespricht sich Devon mit dem VP, es scheint um den angedachten Zuwachs zum Club zu gehen. Zwischen einigen Zügen aus der Bierflasche versucht Devon seinem Vizepräsidenten den Neuling schmackhaft zu machen. Er mag zwar etwas schwer zu händeln und arrogant sein, aber wenn sie ihm ein Zugehörigkeitsgefühl zum Club vermitteln könnten, dann wäre er eine großartige Verstärkung. DOC betritt mit zwei attraktiven Damen das Zimmer, die wohl als Überzeugungshilfe dienen sollen – das dürfte funktionieren.

    Ein weiteres Joseph Park Trainingsvideo wird eingespielt. Joseph scheint von seinen Fähigkeiten und seinem Talent überzeugt, sein Trainer eher weniger...aber die Transformation aus dem Training hat seine Aufmerksamkeit geweckt.



    Im Backstagebereich schlendert Christopher Daniels in die Merchandise Area und trifft dort auf seinen Partner Kazarian. Dieser scheint verärgert, dass es noch immer kein Merch von ihnen gäbe dafür aber jede Menge Unsinn von anderen Stars. Daniels entgegnet, dass sie doch ein viel größeres Geschenk für die Leute bereithalten und macht sich auf den Weg aus dem Bild. Kazarian folgt ihm, jedoch nicht ohne einen Stapel von AJs Shirts in den Mülleimer zu werfen.

    Ein Einspieler erinnert an die Wahlen zum Impact Wrestling Superstar of the Year die in der nächsten Woche aufgelöst werden soll.

    Bobby Roode spricht hinter den Kulissen über sein Match mit Austin Aries. Diese Herausforderung war so vorhersehbar, genauso vorhersehbar wie sein heutiger Sieg. Bei Genesis wird er sich den Gürtel von Jeff Hardy holen – wie er es eigentlich schon bei Final Resolution hätte tun sollen.

    Der Sting-Returnclip wird eingespielt. Nächste Woche wird es zur Rückkehr der Ikone kommen und DOC soll sein erstes Opfer werden...



    Christopher Daniels tanzt zum Ring. Alle kennen ihn, er ist der Ringgeneral, ein nationales Wrestlinggut und der Mann mit dem Zuckerpopo. Er hatte ein tolles Jahr 2012 und weil heute Open Fizz Nizz ist, will er den braven Leuten etwas zurückgeben. Er weiß sie sind bedrückt, weil AJ Styles schon so lange nicht mehr anwesend war. Er fühlt sich irgendwie verantwortlich und hat alle Nachrichten bei Twitter und BookFace gelesen. Sie hätten zwar gesagt ihr Match bei Final Resolution sei ihr letztes Aufeinandertreffen, doch sie meinten ihr letztes Aufeinandertreffen bis zum nächsten Match und daher ruft er AJ Styles heraus!
    Dessen Theme ertönt auch sogleich, doch ist es nicht AJ sondern Kazarian der in der Gear des Phenomenal One heruaskommt und eine 1a Parodie abgibt. Einzig die Handschuhpose sollte er vielleicht noch einmal üben, der Adler klappt aber dafür recht gut. Im besten Redneckdialekt erklärt uns KazJ, dass er liebend gerne noch einmal gegen Daniels antreten würde. Der Fallen Angel hätte ihn ja schließlich mit seinem eigenen verdammten Move besiegt. Eigentlich KANN er ihn ja gar nicht schlagen, denn er hat bewiesen, dass er klüger, schöner und talentierter als er selbst ist. KazJ ernennt 2012 zu seinem schlimmsten Jahr aller Zeiten und will nun lieber gehen um gegen Claire Lynch zu kämpfen. Daniels kann ihn aber noch rechtzeitig aufhalten, denn das will ja keiner sehen...
    Damit wird es wohl leider Nichts mit dem Match aber die Leute dürften ihn und KazJ nun anbeten. Dagegen scheinen die amtierenden Tag Team Champions Chavo Guerrero und Hernandez etwas zu haben, denn die Latinos betreten die Arena. Chavo schnappt sich ein Mic und vergleicht ihr 2012 mit dem der zwei Clowns im Ring. Das Jahr der Latinos war ja wohl augenscheinlich besser und da heute ja Open Fight Night ist, wollen sie die Erinnerungen der Clowns an 2012 etwas verschlechtern. Die letzte Erinnerung soll ein saftiger Tritt in den Allerwertesten sein.



    Tag Team Match – Non Title
    Chavo Guerrero & Hernandez [c] Vs. Christopher Daniels & Kazarian


    Sofort gehen Kazaniels auf ihre Gegner los und decken sie mit Schlägen ein. Die Latinos sollen gegeneinander gewhipt werden, doch Hernandez schafft den Reversal, sodass sein Partner den Gegner mit einem Dropkick unschädlich machen kann. Kazarian muss eine Flipping Senton von Chavo und den Big Splash von Hernandez einstecken, kann aber aus dem anschließenden Cover auskicken. Tag zu Chavo, der sogleich mit einer Senton von den Seilen nachlegt. Kazarian mit dem Eyepoke, der ihm den Wechsel zu Daniels ermöglicht. Der wird jedoch sogleich von seinen Gegnern wie ein Ping Pong Ball mit Schlägen hin- und hergereicht und findet sich sogleich in einem Bearhug von SuperMex wieder. Im hohen Bogen fliegt der Fallen Angel durch die Luft, ehe Hernandez auch schon wieder wechselt und seinem Partner einen Double Axe Handle auf die Schulter ermöglicht. Chavo posiert nach einem Uppercut was den FACES erlaubt Daniels im Seil zu würgen. Erneuter Tag zu SuperMex, Chavo zeigt den Body Slam gegen Daniels, Hernandez den mit Chavo auf den Fallen Angel. Kazarian eilt zur Rettung, findet sich aber Sekunden später selbst nach einem missglückten Body Slam auf seinem Kumpel wieder.
    Die Latinos dominieren weiter nach Belieben und würgen Daniels mit dem langen Bein in der Ecke. Stinger Splash vom Kraftpaket gegen Daniels und der Front Facelock raubt ihm die Luft. Ein hoher Back Body Drop lässt den gefallenen Engel durch die Gegend wanken, ehe Chavo ihn von draußen umtritt. Daniels geht vor seinem Gegner auf die Knie und bittet um einen Time Out.
    Nach der Werbepause ist Hernandez weiterhin am Drücker und hält Daniels im Vertikal Suplex. Kaz will seinem Freund beistehen, doch Chavo wirft ihn au dem Ring. Locker anderthalb Minuten dauert es, bis der Fallen Angel dann doch auf die Matte kracht. Kaz hält SuperMex im Seil fest, was Christopher zu einem Angriff nutzen will. Der Latino befreit sich, sodass die beiden Freunde ineinander rasseln. Hernandez wirft Daniels kurzerhand seinem Kumpel hinterher und holt ihn zurück ins Seilgeviert.
    Der Shoulderblock von den Seilen soll kommen, doch Kaz zieht Daniels aus der Schusslinie, was diesen zu einer Clothesline in den Nacken des sitzenden Latinos befähigt. Nun sind die Heels am Drücker und können SuperMex gemeinsam in Schach halten. Zusammen schleudern sie ihn in die Ringecke, ehe Daniels ihn mit dem Fuß auf dem Hals würgt. Tag zum Partner und Daniels mit dem Springboard Elbow, bevor Kaz mit dem Springboard Legdrop nachlegt. Das reicht noch nicht aus. Im Front Headlock wird der Big Man folgend im Zaum gehalten und muss einigen Double Team Manöver der Bösewichter einstecken. Erst den Versuch zu den zehn Schlägen in der Ringecke kann Hernandez zur Befreiung nutzen. Er stößt den Fallen Angel von sich weg und wirft ihn mit seinem Shoulderblock von den Beinen. Doppelter Tag und Chavo ist on fire! Den angreifenden Kaz wehrt er geschickt ab, ehe er ihn mit einer Kopfschere zu Boden ringt. Monkey Flip und den Tilt-a-Whirl Backbreaker für einen Nearfall. Kaz blockt vermeintlich den dritten der Three Amigos, aber der Latino legt einfach mit einem Twisting Suplex nach. Daniels rettet seinen Kumpel und kann Chavo in Zusammenarbeit die Hart Attack verpassen. Die reicht nicht aus. Chavo soll ins Seil, doch Hernandez kann seinen Partner festhalten ehe er zurückprallt. Chavito wirft beide Gegner aus dem Ring, woraufhin beide Champions jeweils einen Dive auf einen der Gegner springen. Chavo holt Kaz zurück in den Ring und springt die Springboard Senton für zwei. Kaz muss in die Ecke, drückt sich hoch und will die Kopfschere zeigen. Chavo drückt ihn auf den Apron und fängt sich den Ellenbogen ein. Ganz zur Gear passend, will Kazarian sich am patentierten Flying Forearm von AJ versuchen, kracht jedoch wie ein Stein auf die Ringmatte. Chavo legt mit dem Frog Splash nach und das reicht!

    Sieger: Chavo Guerrero & Hernandez [c] (14:32)

    Der Frogsplash wird auch sogleich zum Impact of the Night gekürt.



    Im Backstage wird Jeff Hardy zu seiner Meinung über Bobby Roode und Austin Aries in- und außerhalb des Ringes befragt. Ringtechnisch kann er nur Gutes über sie sagen, doch außerhalb des Seilgevierts...sind sie ihm relativ egal. Er kommt mit ihrer Arroganz und Eigennützigkeit nicht klar. Die Zeit seiner Rache wird kommen, aber heute wird er es genießen zu sehen, wie diese Männer sich gegenseitig verprügeln.

    Taz erklärt uns in seinen 5-Hour-Power Keys zu Victory, was die beiden Teilnehmer am Main Event zu beherzigen haben. Bobby Roode muss einen kühlen Kopf bewahren und Austin Aries das Tempo auf einem hohen Level halten, dann könnten sie das Match für sich entscheiden.

    Ein Hypevideo der A&E wird gezeigt. Im Fokus stehen ihre Übergriffe auf das TNA Roster. Backstage stehen die Biker mit ihrem neuen Anwärter beisammen. Dieser entpuppt sich als MR.ANDERSON. Er würde sich zwar daran erinnern, was bei der letzten Begegnung zwischen ihm und den Bikern passiert sei, aber Devon hätte für seine Sicherheit gebürgt. Der Sergant at Arms erinnert Anderson daran, dass es hart werden wird denn der Club hat ein Ziel und bei der Erfüllung eben jenes Zieles soll er mithelfen. Anderson ist sich nicht sicher, ob er mit ihnen zusammenarbeiten will...doch dann kommen die heißen Ladies von zuvor und flüstern ihm etwas ins Ohr. Daraufhin lockert sich seine Mimik und er verspricht darüber nachzudenken. Unter dem Grinsenden Blick der Biker stiefelt Ken mit den Ladies davon.



    Gail Kim macht sich auf den Weg zum Ring. Sie spricht über ihr erfolgreiches Jahr 2012, sie hat Rekorde gebrochen, bis Jemand sie durch Zufall besiegte. Sie will nun dieses Kapitel abschließen um sich ihren Titel in 2013 zurück zu holen. Daher ruft sie Miss Tessmacher heraus.

    Singles Match
    Gail Kim Vs. Miss Tessmacher


    Die Gegnerinnen verhaken sich in einem Lock Up, den Gail in einen Takedown und daraus in einen Wristlock münden lässt. Tess mit einem schnellen Armdrag und dem Jackknive Cover bis zwei. Gail wird in der Ringecke bearbeitet, ehe das Höschen zwischen die Apfelpobacken geklemmt wird und Tess das Stinkface anbringt. Tessmacher mit dem Ansturm in die Ringecke, aber Kim rettet sich auf den Apron um von dort aus per Clothesline auf den Hallenboden geschickt zu werden.
    Tessmacher schiebt ihre Gegnerin zurück in den Ring, fängt sich aber beim Zurückklettern den Armbreaker ein. Ein Back Suplex für zwei folgt, bevor Gail ihre Gegnerin auf das Top Rpe setzt. Der Frankensteiner geht daneben, dafür kann Tessmacher den Elevated Dragon Sleeper und eine Diving Clothesline für einen Nearfall zeigen. Kim kämpft sich mit harten Tritten zurück und kann einen Twisted Crossbody in die Ringecke anbringen, ehe sie ihre höchst eigene Version des Stinkfaces zeigt. Den Ansatz zum Back Suplex kontert Tess in den Bulldog und kann im Anschluss mit Forearms, Jumping Clotheslines und einer Kopfschere Boden gutmachen. In der Ecke gibt es mehrere Beckenstöße in das Gesicht der Kanadierin und den Facebuster für den Nearfall. Der wenig später folgende Flying Elbow Drop geht ins Leere, woraufhin Gail den Sack mit dem Eat Defeat zumacht.

    Siegerin: Gail Kim (5:25)



    Austin Aries und Bobby Roode machen sich auf den Weg zum Ring, der Main Event steht an. Zuvor werden wir aber noch einmal an die bevorstehende Rückkehr des Stingers in der nächsten Woche erinnert. Dazu werden Samoa Joe und Kurt Angle in einem Stahlkäfig auf zwei Mittglieder der A&E treffen.

    Singles Match
    Austin Aries Vs. Bobby Roode

    Im Lock-Up kann Roode seine Kraftvorteile nutzen und seinen leichteren Gegner in die Ringecke drängen. Im Anschluss tauschen die Kontrahenten in diesem inoffiziellen Number One Contersmatch Hammerlocks und Drop Toe Holds aus. Sie wollen einander mit ihren Aktionen übertrumpfen und spenden einander sarkastischen Beifall. Roode bietet den Handshake an, Aries nimmt an...und Beide treten einander in die Magengrube. Der am Ohr blutende Roode kann mit einem Shoulderblock durchkommen, woraufhin Aries ihn über sich hinweg rennen lässt. Bei dem anschließenden Leapfrog faked Austin augenscheinlich eine Knieverletzung. Auf diese Täuschung fällt Roode nicht hinein und stößt den Referee bei Seite. Ein Tritt gegen das Knie und der Figure Four soll kommen, aber Aries tritt ihn aus dem Ring. Quicklebendig wie der Fisch im Wasser springt er hoch und will einen Dive springen...doch Roode baut sich schon wieder vor ihm auf. Fluchend stoßen sie sich abwechselnd vor die Brust. Vor einem Werbebreak schalten die Kameras zu dem im Publikum stehenden Jeff Hardy, der uns mit seiner tollen Gedankenstimme dass die Kämpfer dort im Angesicht der CREATURES smaller than life sind. Die CREATURES hingegen sind larger than life. Keiner der Beiden verdient es Champion zu werden, dagegen muss etwas unternommen werden.
    Nach der Werbung kommt Aries gerade mit einem Chest Rake durch, woraufhin sich Roode direkt mit einem Back Rake revangiert. Suplex des It-Factors, doch der Knee Drop geht ins Leere. Aries kontert mit einem Low Dropkick, doch auch sein anschließender Elbow verfehlt das Ziel. Aries wird aufs Seil gesetzt, nach einigen Sticheleien in luftiger Höhe kracht aber Bobby wieder in den Ring. Der anschließende Missile Dropkick des GMTEL geht aber auch nicht durch. Den Spear des Kanadiers kontert Austin in die Last Chancery. Mit einem Augenkratzer befreit sich Roode aus dem Griff und geht direkt in seinen Crossface über. Auch Aries befreit sich mit dem Stich in die Augen. Abwechselnd bearbeiten sich die Gegner in der Ringecke. Roode fordert einen Timeout nach einer Befreiungsaktion des GMTEL und nutzt den Referee geschickt um Aries einzurollen. Die Beine auf dem Seil gefallen Earl Hebner aber gar nicht. Aries mit dem Roll-Up und Griff an die Hose und auch der gefällt dem Unparteiischen gar nicht. Austin diskutiert mit Hebner, was Roode zum Double R Spinebuster für zwei nutzen kann. Frustriert holt sich Roode einen Stuhl, der ihm sogleich von Hebner abgenommen wird. Die anschließende Diskussion nutzt Aries für einen Rolling Elbow für den Nearfall. Austin holt den Stuhl und auch hier stellt sich Earl Hebner wieder in den Weg. Beide Wrestler streiten sich in Folge dessen mit dem Senior Referee, ehe sie ihn kurzerhand zusammen aus dem Ring werfen.

    No Contest (14:22)

    Im Anschluss streiten sich beide Bösewichter um den im Ring befindlichen Stuhl, doch nicht lange und die Theme des World Heavyweight Champions ertönt. Urplötzlich sind sich die Gegner wieder einig und warten gemeinsam an den Seilen auf Hardy. Dieser jedoch kommt einfach, wie es sich für einen Face gehört, von hinten und mäht seine Gegenspieler mit einer doppelten Clothesline um. Einzelclotheslines für Beide, ehe Aries aus dem Ring befördert wird. Gut für ihn, denn nun ist es nur Roode der den Twist of Fate des Charismatic Enigma kosten darf. Mit einem triumphierenden Champion endet das TNA Jahr 2012.



    Results:

    Singles Match
    Samoa Joe besiegt den Armbreaker durch Submission im Rear Nacked Choke

    Bro Off
    Robbie T besiegt Robbie E & Jesse (w./Tara) da diese ihn nur sprachlos anstarren...

    Singles Match – Non Title
    Rob Van Dam [c] besiegt Christian York durch den Five Star Frog Splash

    Tag Team Match – Non Title
    Chavo Guerrero & Hernandez [c] besiegen Christopher Daniels & Kazarian mit dem Frog Splash von Chavo an Kazarian

    Singles Match
    Gail Kim besiegt Miss Tessmacher mit dem Eat Defeat

    Singles Match
    Austin Aries Vs. Bobby Roode endet im No Contest, da sie den Referee ausschalten – anschließend fertigt Jeff Hardy Beide ab

    Takeshi's Castle Hall Of Famer | Wissen das keiner braucht 1 - Sieger
    Alex Shelley bei Impact am 11.12.08: "Ey ich wurde von ner Videospielfigur attackiert! Was soll ich tun? Cheaten?!"
    Wrestling+

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • A N Z E I G E
  • bescheidene kost! im grunde ist nichts passiert.
    muss man absolut nicht gesehen haben!


    ich bin im übrigen der meinung das TNA mit solchen shows wie dieser keinerlei zukunft hat!

    "Das WWE Network ist ein Angebot an die Wrestlingfans und geht weit über das WWE Universe hinaus".

  • in einer wrestlingsendung muss jedoch etwas passieren!!!
    wenn nichts passiert ist sie sendung sinn und wertlos.


    prichard bookt noch schlechter als seinerzeit dusty rhodes!


    was das fehlen des hulksters anbelangt: es war ja seine charmante tochter anwesend. immerhin!

    "Das WWE Network ist ein Angebot an die Wrestlingfans und geht weit über das WWE Universe hinaus".

  • Das sollte so sein, stimme ich dir voll zu (auch wenn ich jetzt das Dusty-Booking, im Gegensatz zum Dusty-FINISH, HAHA!, äh... nicht kenne bzw. mich nicht erinnere).
    Aber es war halt auch dein Liebling Hogan, der stolz meinte, man habe jetzt schon die nächsten sechs Monate Programm nach BfG gebookt. Was natürlich recht leicht ist, wenn monatelang NICHTS passiert :D

  • Sendung war Ok aber kein Highlight.


    Beste Lachnummer (positiv) war definitiv Jesse und Tarras Gesichtsausdruck :D.


    Bestes Match, das mich am meisten unterhalten hat war das Match zwischen Chavo & Hernandez vs. Daniels & Kazerian


    Aries und Roode sind die besten, dass aber Super Hardy beide abfertigt fand ich übertrieben und geschmacklos ;).

  • Zitat

    Original geschrieben von Hijo:
    Aber passiert ist natürlich gar nichts.


    Doch, Gail Kim hätte sich fast den Nacken gebrochen... Das ist aber das einzige, was wirklich "interessant" war. Steckt man Anderson jetzt noch unter eine Maske, wird diese Gruppierung auch direkt noch uninteressanter für mich.

  • Das war für mich einfach nur eine grandiose Ausgabe :thumbsup:


    Da dachte ich mir auch die ganze Zeit was für ein Schrott dieser Bro Off doch ist und warum man dafür so viel Zeit verschwendet. Aber dann, ja dann haut Big Robbie T einfach so einen raus und stiehlt ALLEN die Show, grandios :D


    Und mit Gail Kim vs Miss Tessmacher gab es auch ein richtig gutes KO-Match. Mir kam es sogar vor als ob Tess ordentlich trainiert hatte, na egal, so gut hab ich sie bisher noch nie gesehen. Klar kann auch an Gail Kim gelegen haben, fand das Match trotzdem gut. War auch ein netter Jahresabschluß.


    Bad Influence auch in gewohnter Form und Kaz steht das AJ Ringgear sogar besser wie AJ selbst, sollte er immer an haben.


    Und der Mainevent war endlich mal nicht so 0815 und der Beweis dafür das Heel vs Heel funktionieren kann, es brauch nur einen Ref als gemeinsamen Feind :lol:

  • Der BRO-Off war einfach geil! :-D Richtig lustig, richtig dämlich wars natürlich auch, aber gut! :-D


    Ansonsten kann man sagen, es kam mir persönlich so vor, als wenn man das ganze ausrollen ließ. Die Shows wurden offenbar nur getapt, damit man was senden kann. Inhaltlich war da nicht viel....

  • Zitat

    Original geschrieben von Ravenspower:
    bescheidene kost! im grunde ist nichts passiert.
    muss man absolut nicht gesehen haben!


    ich bin im übrigen der meinung das TNA mit solchen shows wie dieser keinerlei zukunft hat!


    in den meisten der wwe weeklies passiert auch so gut wie garnichts und die liga gibt es noch immer. ist halt wie in jeder "serie". es gibt gute episoden und es gibt weniger gute. leider sind die weniger guten egal ob bei tna oder der wwe in der überzahl.

  • Das Opening-Segment mit Bully Ray und Brooke Hogan war nicht nur wegen diesem sagenhaft schlechten Dialog absolut peinlich, sondern auch, weil sie scheinbar die ganze Woche nicht dazu gekommen sind, sich mal iMPACT aus der Vorwoche anzusehen. Wirklich tragisch, dass ausgerechnet Bully Ray für so ein niveauloses Theater herhalten muss. Und dann gab es im Laufe der Show nicht einmal eine Fortsetzung, was das gesamte Segment noch sinnloser erscheinen lässt.


    Die Promo von Aries war da schon besser, aber auch bei Weitem kein Jahres-Highlight vom GMTEL. Der ME war wegen den zahlreichen Heel-Taktiken anfangs noch ganz amüsant anzusehen, mit der Zeit verkam das dann allerdings zu einer lächerlichen Persiflage auf ein Wrestling-Match. Dass zum Abschluss dann Jeff Hardy über Beide triumphieren konnte, hat wieder gepasst, sofern er in den nächsten beiden Wochen noch etwas von den Heels auf die Fresse bekommt.
    Weniger passend fand ich den eingeschobenen Monolog von Hardy. Einmal ist es natürlich fraglich, ob man ausgerechnet diese beiden Wrestler als “Smaller than Life“ und unwürdige Champs bezeichnen muss, nachdem man die Company das letzte Jahr lang um sie herum aufgebaut hat, und dann fand ich es auch unfreiwillig komisch, dass diese Äußerung ausgerechnet vom “UN-charasmatic Enigma“ kommen musste, der in seinem Run als Champion abseits der Matches nun wirklich nicht mehr als pure Langeweile abgeliefert hat.


    Apropos Langeweile: Nachdem in der Aces & 8s Story letzte Woche schon aufgeklärt wurde, dass Sting hinter den 1.3.13-Videos steckt, wissen wir jetzt auch schon, wen der Club zur Verstärkung gegen Sting anheuern möchte. Anstatt uns noch etwas spekulieren zu lassen, wird Mr. Anderson schon gezeigt, und übrig bleibt nur die Spekulation, ob er nun wirklich in ihrem Club mitmachen will, oder halt doch nicht. Wirkliche Spannung wurde so bei mir für die erste Ausgabe in 2013 nicht erzeugt.
    Samoa Joe durfte dann auch noch einen weiteren Maskenmann (Mike Knox) wegklatschen, wodurch nicht gerade der Eindruck geweckt wurde, dass Stings Hilfe überhaupt notwendig wäre.
    Hoffentlich passiert da nächste Woche noch etwas Unerwartetes, ansonsten kann man die Main-Story der zweiten Jahreshälfte von 2012 in 2013 besser gleich begraben.


    Daniels und Kazarian nehmen zum Jahresabschluss noch einmal amüsant hoch, womit wir über ein Jahr lang penetriert wurden. Das war tatsächlich komisch, vor allem Kaz als AJ hat gerockt. Chavo hat das Ganze durch seine Promo dann leider wieder heruntergezogen, und auch das Match fand ich wenig gelungen. Für eine Weekly ging mir das einmal unnötig lang, und dann zogen sich auch viel zu viele Unsauberkeiten durchs gesamte Match. Dass Kaz dann letztendlich wegen einem AJ-Move gescheitert ist, hat aber wieder gepasst.


    Gail Kim erinnert uns dann in einem weiteren Rückblick noch einmal daran, dass sie das Geschehen in der KO-Division über weite Teile des Jahres bestimmt hat, was auch Ms. Tessmacher in den Fokus gebracht hat. Manch einer wird das wohl tatsächlich wieder vergessen haben, da die Beiden quasi DAS Negativbeispiel für Prichards Booking-Stil sind. Da investiert man Monate in den Aufbau von Wrestlern, um sie danach über Monate verschwinden zu lassen, bis sich kaum noch jemand an ihre Leistungen erinnert, womit man sie beim nächsten Mal wieder von 0 aufbauen muss.
    Aber anstatt zu meckern, reden wir lieber übers Match. Das hat nämlich nahtlos an die guten Matches aus dem Sommer angeknüpft und war ein Hghlight dieser Ausgabe. Von den Aktionen wurde hier vieles aus den früheren Aufeinandertreffen der Beiden wiederholt (sogar der angebliche Botch aus dem Slammiversary-Match:D). Verzichtet wurde dafür auf großartiges Storytelling, weshalb das Match vielen sicherlich besser gefallen hat, als ihre vorherigen Matches. Eine bloße Aneinanderreihung von verschiedenen Aktionen ist für manch einen halt einfacher zu folgen, als ein Match mit Storytelling.;) Nett anzusehen war das Match aber auf jeden Fall, und für mich war das noch einmal das Sahnehäuptchen auf meinem persönlichen KO-Highlight des Jahres. Im nächsten Jahr bitte mehr von Beiden.


    In der X-Division wurde die Story zwischen RVD und Kenny King noch etwas weiter gebracht, indem RVD einfach King als Herausforderer übergangen hat. Das Match gegen Christian York war dann ganz nett, allerdings habe ich nicht verstanden, warum sich Kenny King das Match tatenlos mit angesehen hat, anstatt ein Zeichen zu setzen? Ansonsten ist mir hier nur Taz negativ in Erinnerung geblieben, weil er sich über Kennelly lustig gemacht hat, weil dieser doch tatsächlich die Namen der gezeigten Wrestling-Moves benennen konnte. :rolleyes:


    Der BRO-OFF war natürlich DAS Trash-Highlight zum Jahresabschluss. Ein neuer Stern am Wrestling-Himmel ist aufgegangen. :D


    Das Video zu Joseph Parks fand ich diese Woche dafür leider langweilig.


    Insgesamt konnte man sich iMPACT angucken, an manch einer Stelle hätte ich mir aber auch gewünscht, ich hätte es gelassen. Verpasst hätte ich dann auch nichts Wichtiges.

  • Zitat

    Original geschrieben von fazZ:
    in den meisten der wwe weeklies passiert auch so gut wie garnichts und die liga gibt es noch immer. ist halt wie in jeder "serie". es gibt gute episoden und es gibt weniger gute. leider sind die weniger guten egal ob bei tna oder der wwe in der überzahl.


    Naja, ich sehe das auch so wie "Ravenspower". Natürlich soll es TNA noch lange geben, nur verstehe ich es allgemein auch nicht, warum ich mir als Zuschauer jede Woche eine 2-Stunden-Wrestling-Show "ohne wesentlichen Inhalt" ansehen soll.


    Klar es war eine "zwischen Weihnachten und Neujahr-Ausgabe", aber im gesamten TNA-Jahr 2012 waren die meisten Impact-Shows einfach nur belanglos, weil nichts wichtiges passiert ist.


    Ich schaue gerade ein paar alte Dallas-Folgen aus den späten 70er und frühen 80er und da wussten die Drehbuchautoren noch, die Zuschauer mit Entwicklungen und Cliffhangern zu begeistern, so dass ich mich selbst heute noch auf die nächste Folge freue.


    Ich sags ganz ehrlich: Im Wrestling hat es bis heute nur Vince Russo hinbekommen, interessante und spannende Storielines zu schreiben. WWE und die aktuelle TNA booken vielleicht Wrestling-Fehden (nach dem Motto: "Ich habe dich noch nie leiden können") aber so halbweg interessante Serien-Storielines gab es im Wrestlingbusiness eigentlich nur unter Russo!


    Es ist ja auch nicht so, dass die Storielines an sich jetzt wesentlich schlechter sind unter Prichard. Nur die Erzählweise ist so langsam und langweilig, dass ich als Zuschauer bei Impact nach dem Opening-Clip eigentlich schon immer vorspule.


    Irgendwie befindet sich TNA aktuell auch in der "schlechtesten Phase". Bis 2007 waren bei TNA zwar die Storielines auch nicht besser, aber es gab geile Wrestling-Action mit der X-Division und auch die Tag-Team-Division war früher immer sehr stark. Unter Russo gabs dann nicht mehr ganz so gutes Wrestling, dafür waren die Gimmiks- und Storielines deutlich interessanter. Es war zwar auch viel Quatsch dabei, aber die große Fehde zwischen AJ und Angle, die Main Event Mafia oder auch die Gründung von Immortal waren wohl deutlich interessanter, als die langweiligen Aces & Eights oder die Endlos-Fehde zwischen Hardy und Aries.


    Aktuell gibt es bei den Weeklies weder gute Storieline-Entwicklungen (nach dem Motto: Das muss man gesehen haben), noch gute Wrestling-Action. Und solange Prichard weiter Chefbooker wird, wird sich wohl daran auch wenig ändern ... :mad:

  • Zitat

    Original geschrieben von J.R. Ewing:
    Klar es war eine "zwischen Weihnachten und Neujahr-Ausgabe", aber im gesamten TNA-Jahr 2012 waren die meisten Impact-Shows einfach nur belanglos, weil nichts wichtiges passiert ist.

    Und genau deshalb kommt diese Ausgabe auch so gut bei mir weg.
    Und allgemein brauch man an dieser Stelle auch gar nicht grossartig über das TNA Jahr 2012 sprechen, denn das war die personifizierte Belanglosigkeit. Keine packenden Stories, keine überragenden Cliffhanger und den PPV-Aufbau hat man fast vollständig eingestellt. Und alles was man noch an positiven Sachen hatte, hat man ins endlose gezogen, so dass der Zuschauer auch daran irgendwann das Interesse verlor. Von dem Minimum an angezeigten Wrestlern und Fehden gar nicht erst gesprochen, denn da gab es ja fast schon einen kleinen Overkill. Und auch sonst wurde vieles gegen Null runtergefahren, X-Division, Tag Team Division, KO-Division.


    Aber vielleicht gibt es ja von Modseite aus einen eigenen Thread zum Jahresabschluss, hätte ich nichts gegen ;)

  • Zitat

    Original geschrieben von fazZ:
    in den meisten der wwe weeklies passiert auch so gut wie garnichts und die liga gibt es noch immer. ist halt wie in jeder "serie". es gibt gute episoden und es gibt weniger gute. leider sind die weniger guten egal ob bei tna oder der wwe in der überzahl.


    die WWE kann sich als marktführer solche shows leisten.
    TNA als kleiner herausforderer stagniert mit angeblich fallenden PPVbuys und leicht sinkenden ratings.
    unter russo haben sich die ereignisse pro show überschlagen, seit prichard sind die shows die reinste schlaftablette.


    nebenbei schweigt sich TNA über ihr scheitern am deutschen markt peinlich aus!
    sonst sind sie ja immer ganz schnell jede noch so làcheriche neuerung gross in die welt hinausziposaunen.

    "Das WWE Network ist ein Angebot an die Wrestlingfans und geht weit über das WWE Universe hinaus".

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E