A N Z E I G E

XCOM: Enemy Unknown

  • Ich eröffne mal einfach den Thread zu diesem Taktik-Hammer.
    Die Neuauflage ist auf jeden Fall sehr gelungen: Vom taktischen Kampf bis zum komplexen Ressourcenmanagment ist alles drin, und der Basisausbau will ebenfalls gelernt sein.
    Aus "spiele ich mal eine Stunde" wurden gestern Nacht ganz schnell 5 ...


    Da ich seit Jagged Alliance 2 kein rundenbasiertes Taktik-Spiel mehr gespielt habe, spiele ich auf einfach (Schande, Schande, ja ich weiß ...) und mit Tutorial. Mittlerweile habe ich jeden dritten Tag eine Mission und muss rotieren, da einige Soldaten nach Verletzungen im Lazarett liegen.


    Hier habe ich noch einen Kritikpunkt: Dass Aliens einfach so in meinem Rücken spawnen (im Stargebiet des Levels) und sich einfach beliebig teleportieren können, finde ich schon ein bisschen dämlich gelöst. Ist das ein Bug?
    Es kann nicht sein, dass aus dem Nichts ein Gegner auftaucht und einfach so meinen Rookie umpustet - ohne Vorwarnung, ohne alles.


    Auch dass die eigenen Soldaten wesentlich öfter daneben schießen als die Gegner ist auf einfach merkwürdig.


    Aber generell macht XCOM (zu)viel Spaß.
    Wer hat es noch?

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    Da ich seit Jagged Alliance 2 kein rundenbasiertes Taktik-Spiel mehr gespielt habe, spiele ich auf einfach (Schande, Schande, ja ich weiß ...)


    Ich weiß ja nicht, wie es allgemein um den Schwierigkeitsgrad der Neuauflage bestellt ist, aber das Original war damals so brutal hart, dass man nur auf niedrigster Schwierigkeitsstufe überhaupt eine reelle Chance hatte. Gräme Dich also nicht allzu sehr. :D


    Das Original auf PC und PSX war und ist eins meiner absoluten All Time-Lieblingsspiele. Eine so gelungene Symbiose aus Aufbaustrategie und nervenaufreibenden taktischen Gefechten gab's in der Form niemal zuvor und niemals wieder. :)

    (20:14:02) Hagen: Ich bekomme morgen FIFA 14
    (20:14:14) Hagen: Dann is schluß mit Karriere

  • Leider keine Zeit um dem Spiel die Aufmerksamkeit zu schenken die es verdient.


    Natürlich wurde auch hier gestreamlined, gerade im Bereich der Soldaten und ihrer Fähigkeiten, aber die Einsätze machen, zumindest im stimmigen Anfangsbereich durchaus Spaß.. finde es erstmal sehr gelungen :)

  • Hab gestern mal die Demo angespielt und fand es ganz gut. Leider hab ich im Moment aber wenig Zeit für so ein Spiel. Werde es wohl aber irgendwann mal holen für die Xbos. Vielleicht wenns mal etwas günstiger wird.
    Ansonsten scheint es ja ganz gelungen zu sein. Die Reviews fallen ja durchgehend positiv aus.


    Ist eigentlich was zum Umfang bekannt bzw. wieviele Stunden man ungefähr braucht für alle Kampagnen? Aus den Tests, die ich gelesen hab, bin ich zur angabe der Spielzeit nicht schlau geworden und hab keine Info dazu gefunden.

  • Zitat

    Original geschrieben von Grissom:
    Ist eigentlich was zum Umfang bekannt bzw. wieviele Stunden man ungefähr braucht für alle Kampagnen? Aus den Tests, die ich gelesen hab, bin ich zur angabe der Spielzeit nicht schlau geworden und hab keine Info dazu gefunden.

    Also der mMn beste Test war auf gamersglobal von Jörg Langer ( http://www.gamersglobal.de/test/xcom-enemy-unknown ) , der meint, ca. 25 Stunden für eine Kampagne, bzw. 12 Stunden zum "Zwischenhöhepunkt", und genug Inhalte und Zufälligkeit, damit es zweimal Spaß macht das Spiel durchzuspielen. Ich würde eh den Ironman Modus mit nur einem Auto-Speicher-Spielstand empfehlen (für Veteranen von Heroes of M&M oder Bloodbowl etc. auch auf Klassik), da kann man dann zwar auch schmählich scheitern, aber verlängert natürlich die Spielzeit und ist intensiver.


    Mir gefällt es gut, hab noch nicht so ewig gespielt, aber mMn ein gelungenes Remake. Etwas blöd finde ich, dass in den Tipps sogar per Audio einem gesagt wird, man könne auch die Nationalität anpassen, aber scheinbar geht das nicht. Ansonsten stören mich die Simplifizierungen ein bisschen. Unterschiedliche Munitionstypen brauch ich jetzt nicht, aber die Level sind mir etwas zu schlauchartig, die Gegner etwas zu wenig verteilt und mehrere Ebenen in den Karten (meine nicht Höhenunterschiede) wären auch nett. Und Angriffe auf die eigene Basis sollten drinnen sein. Aber vielleicht kann da ja demnächst ne Mod aushelfen.


    Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    Hier habe ich noch einen Kritikpunkt: Dass Aliens einfach so in meinem Rücken spawnen (im Stargebiet des Levels) und sich einfach beliebig teleportieren können, finde ich schon ein bisschen dämlich gelöst. Ist das ein Bug?
    Es kann nicht sein, dass aus dem Nichts ein Gegner auftaucht und einfach so meinen Rookie umpustet - ohne Vorwarnung, ohne alles.

    Also genau das ist ein Kritikpunkt von mir, aber anders als du denken magst. Hier ist das mWn nur durch Trigger in Missionen so. Also wenn du ne Geisel retten musst, dann tauchen Gegner möglicherweise auch auf dem Rückweg auf, was ja auch halbwegs sinnvoll ist, sonst könnte man die Einsätze ja einfach beenden, indem man mit den Geiseln zurücksprintet. Im Original war es viel härter, da waren die einfach zufälig verteilt und wenn du Pech hattest, waren ein paar Mann schon beim Aussteigen hin. Fand ich ehrlich gesagt besser, aber ich liebe es auch in Spielen mal zu scheitern und ordentlich zu fluchen.

    Zitat

    Original geschrieben von Skyclad:
    Auch dass die eigenen Soldaten wesentlich öfter daneben schießen als die Gegner ist auf einfach merkwürdig.

    Das ist der übliche Vorwurf einiger bei in gewissem Maße auf Zufall basierenden Spielen, der eine hat halt Glück, der andere nicht so. Hier mal ein, wie ich finde, köstliches Beispiel aus Metacritics:

    Zitat

    This game is stuck in the last century. Seriously, recreating a classic generally means improving on its faults as well. The evasion system in this game is completely retarded, and has no strategy or tactic at all. I watch a single Alien shotgunner walk through 5 "reaction" overwatch shots, not getting hit a single time, and instantly critting my Heavy in the face. **** It's a good game, but it's weighed down by similar ridiculous moments. Similar to how someone standing in full cover, BEHIND a solid wall, can be insta-killed with plasma without even scratching the wall. Another example is how an alien walses through the entire map in one turn and insta-crits my most valuable soldier. This game is based off nothing but luck.

    Fazit des Users: Null Punkte :D :D


    War bei Bloodbowl auch so, da meinten auch einige, die CPU würfelt absichtlich immer Sechser, bis dann einer mal im Programmcode nachgeguckt hat und gesehen hat, dass auch die CPU für jeden Wurf genau 1/6 Chancen auf jede Zahl hat.


    Kann durchaus frustrieren, aber ich liebe solche Spiele, in denen du durch gute Taktik die Chancen des Gegners nur minimierst, aber er dann mit Glück eben doch ne Chance hat.
    Wobei bei XCOM die Trefferquote der Aliens mWn mit dem Schwierigkeitsgrad zunimmt. Was halt ne simple Art ist, den Schwierigkeitsgrad hochzutreiben ohne an der KI was zu ändern. Aber auf einem bestimmten sollten die Chancen ausgeglichen sein. Glaube, das ist so auf Klassik. Außerdem sollen die Aliens dir ja zumindest in der ersten Hälfte des Spiels klar überlegen sein, wäre ja sonst total unlogisch.

  • Das war bei JA2 doch genauso.Mit etwas Pech hat man da auch mit 99 Treffsicherheit 5 oder 6 Runden in Folge danebengeschossen. Hat sich aber immer wieder ausgeglichen.Da ich ein großer Jagged Alliance Fan bin werde ich es mir mal anschauen.


    Aber kurz mal nachgefragt:Feste Charaktere mit Eigenschaften gibt es bei XCom wohl nicht?

  • Zitat

    Original geschrieben von Hijo:
    Außerdem sollen die Aliens dir ja zumindest in der ersten Hälfte des Spiels klar überlegen sein, wäre ja sonst total unlogisch.


    Ich habs seit gestern und ja, das sind die blöden Viecher wirklich. Teilweise auch ein bisschen zu krass. Sobald sie auftauchen können sie erstmal über die halbe Karte marschieren und ballern dir in die Flanke. Und wenn sie das mal nicht schaffen, dann treffen sie einen trotzdem hinter der Deckung.


    Vor allem letzteres stört mich ein wenig. Optisch sieht es oft so aus, als wäre der Soldat komplett verborgen, hat aber trotzdem nur ein halbes Schild, weil er offenbar zu blöd ist den Kopf einzuziehen. Auch fehlt mir die Funktion die Soldaten hinlegen zu lassen. Geht das irgendwie? Grade auf Dächern ohne Deckung oder eben hinter halben Deckungen wäre das ganz nett.

    Try not to sing too many sad songs for yourself. The universe already hates you. Self-pity isn't going to help.

  • Zitat

    Original geschrieben von FL81:
    Aber kurz mal nachgefragt:Feste Charaktere mit Eigenschaften gibt es bei XCom wohl nicht?

    Weiß nicht genau, was du meinst (wahrscheinlich weil ich JA2 nicht kenne), aber Rekruten steigen im Rang auf und bekommen von dir dann bei Stufenaufstieg (meist) eins von zwei möglichen Talenten zugewiesen. Feste "Helden" gibt es nicht, die musst du dir halt auf oben beschriebene Art und Weise selber backen. Kannst ihnen auch Namen geben ("Hijo" zum Beispiel find ich toll) und das Aussehen recht ausführlich (inklusive unterschiedlicher Stimmen, Haare, Gesichter, Farb der Rüstung usw.) anpassen.

    Zitat

    Original geschrieben von Der Regler:
    Vor allem letzteres stört mich ein wenig. Optisch sieht es oft so aus, als wäre der Soldat komplett verborgen, hat aber trotzdem nur ein halbes Schild, weil er offenbar zu blöd ist den Kopf einzuziehen. Auch fehlt mir die Funktion die Soldaten hinlegen zu lassen. Geht das irgendwie? Grade auf Dächern ohne Deckung oder eben hinter halben Deckungen wäre das ganz nett.

    Nein, sind zu doof. Aber du kannst die Deckung (auf Kosten von Bewegungspunkten) verstärken, sozusagen als Talenteinsatz.



  • Na ja, ich hatte auch eine Mission, wo meine Truppe im ersten Zug des Gegners sofort von Aliens überrant wurde und einige mit einem Punkt die erste Runde überlebt haben ... ein Hoch auf Medi-Kits! Aber das finde ich ja nicht einmal so tragisch.


    Dass in einer Rettungsmission plötzlich Aliens in meinem Rücken auftauchen, ist auch noch halbwegs okay, aber dass ein Gener aus dem Nichts auftaucht, mein dreifaches Overwatch komplett ignoriert, und einen kritischen Volltreffer gegen einen Soldaten in Deckung landet, sollte 2012 nicht mehr passieren, denn das ist schlicht schlecht programmiert und ein extrem billiger Weg, das Spiel schwer zu machen.


    Wie gesagt, ich spiele auf einfach, und da ist die Trefferausbeute meiner Crew miserabel. Es ist einfach lächerlich, mit einer Schrotflinte aus 1 Meter Entfernung komplett vorbeizuschießen. Da muss die Wahrscheinlichkeit aus rein logischen Gründen schon 100 % sein - vor allem, weil die Aliens aus dieser Entfernung wirklich immer treffen.


    Aber abgesehen von diesen Details macht XCOM enorm viel Spaß, was ich noch mal betonen will.

  • Zitat

    Original geschrieben von Hijo:
    Also der mMn beste Test war auf gamersglobal von Jörg Langer ( http://www.gamersglobal.de/test/xcom-enemy-unknown ) , der meint, ca. 25 Stunden für eine Kampagne, bzw. 12 Stunden zum "Zwischenhöhepunkt", und genug Inhalte und Zufälligkeit, damit es zweimal Spaß macht das Spiel durchzuspielen. Ich würde eh den Ironman Modus mit nur einem Auto-Speicher-Spielstand empfehlen (für Veteranen von Heroes of M&M oder Bloodbowl etc. auch auf Klassik), da kann man dann zwar auch schmählich scheitern, aber verlängert natürlich die Spielzeit und ist intensiver.


    Ok, danke. Also nichts für "mal eben" am Wochenende durchspielen. :D
    Werde es mir wohl auch holen, allerdings wenns etwas günstiger ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E