A N Z E I G E

[NB] Looking forward to…Night of Champions 2012 - Der MOONSAULT.de Roundtable (4/4)

  • Kommenden Sonntag findet mit "WWE Night of Champions" erneut ein Pay-Per-View aus dem Hause McMahon statt. Im TD Garden in Boston, Massachusetts steht jeder Championship-Gürtel der Promotion auf dem Spiel! Im Main Event muss CM Punk die WWE Championship gegen John Cena verteidigen, Sheamus bekommt es erneut mit Alberto del Rio um die World Heavyweight Championship zu tun und Daniel Bryan und Kane bilden nun ein Team und kämpfen um die Tag Team Titel von Kofi Kingston und R-Truth. Doch auch die Mid-Card Titel der Company stehen auf dem Spiel. Intercontinental Champion The Miz bekommt mit Cody Rhodes, Rey Mysterio und Sin Cara gleich drei Anwärter auf sein Gold, während der Herausforderer für United States Champion Antonio Cesaro noch in der PreShow gesucht werden muss. Layla muss ihr Divas Gold gegen Kaitlyn verteidigen und auch ein normales Match findet statt, wenn Dolph Ziggler auf Randy Orton treffen wird.


    Auch dieses Mal bietet auf MOONSAULT.de einen Roundtable an. Erstmals mit dabei: Jesse! Mit ihm gehen auch RatedRKO und -Frollo- näher auf die Matches ein. Viel Spaß!




    Battle Royal for a United States Championship Match
    TBA

    Wie gehabt wird es auch dieses Mal eine PreShow geben. Ein Herausforderer für Antonio Cesaro um dessen US Gold muss gesucht werden. Die Teilnehmer sind bis dato aber noch nicht bekannt.


    Jesse: Schwierig ein Match vorherzusagen, dessen Teilnehmer man nicht kennt. Gesucht wird ein Herausforderer für Antonio Cesaro. Gehen wir nach dem Ausschlussprinzip vor. Die Pre-Show wurde zwar eben durch Cesaro und den Titelwechsel etwas aufgewertet. Dennoch kann man davon ausgehen, dass es in der Pre-Show nicht zu irgendwelchen nennenswerten Comebacks oder Debüts kommen wird. Der einzige, der da noch in Frage kommt, wäre Derrick Bateman. Immerhin wurde Cesaro prominent als Staatsfeind im letzten Promovideo in Szene gesetzt.


    Was wird nicht gesucht? Ein Midcard-Heel. Cesaro kommt ohnehin bisher kaum beim Publikum an, sodass ein Match gegen einen Heel ausgeschlossen werden kann. Natürlich eine Selbstverständlichkeit, aber deshalb erwähnenswert, weil allein damit eigentlich gar nicht mehr so viele Möglichkeiten bleiben. Außergewöhnlich viele Midcard-Faces tummeln sich derzeit nicht in den Shows. Die ohnehin obsolete Roster-Unterteilung hilft dagegen in Hinblick auf die Midcard-Titel nicht groß weiter, das Feld einzuschränken. Der Intercontinental-Titel ist von Smackdown zu Raw gewechselt, Cesaros letzter Gegner war Marella.


    Apropos Marella, damit zu den verbleibenden Kandidaten. Ein weitere Re-Match für Santino ist durchaus denkbar. Allerdings erscheint die kurze Fehde nach dem zweiten Sieg von Antonio abgeschlossen. Anders als vor dem Re-Match bei Raw gab es danach auch keine weiteren Segmente zwischen Aksana und Santino. Und trotz Aksanas Rolle in den Matches davor, braucht es keinen klaren dritten Sieg Cesaros für einen Schlusspunkt. Santino wird Teil der Battle Royal sein, sie aber nicht gewinnen.


    Zack Ryder. Ryder spielte nach seiner Involvierung in die Kane-Cena-Fehde Anfang des Jahres keine Rolle mehr. Zuletzt ging er aber auffälligerweise aus drei Matches dreimal als Sieger hervor. Eine Fortsetzung der Auseinandersetzung mit Heath Slater wurde bei Raw angedeutet. Dazu wird es bei der Battle Royal wohl kommen. Bei einem Titelgewinn Ryders könnte Slater damit sogar ins Titelrennen rutschen.


    Ryback. Der letzte Gegner Slaters. Ich war zwar schon damals kein großer Freund der Goldberg-Streak, aber im Vergleich zu Goldberg kann Ryback im Ring zumindest ein bisschen was. Sein Gimmick wäre prädestiniert dazu, eine Battle Royal zu dominieren und wenn er teilnimmt, wird er wohl auch gewinnen. Die Folge wäre der US-Titel, wenn noch nicht bei Night of Champions, jedenfalls bald in Folge. Da der Weg in den Main Event noch zu weit ist, bleibt nur wirklich der Goldberg-Weg mit hundert Squash-Siegen oder ein Midcard-Titel.


    Brodus Clay. Seine Statur macht ihn zu einem optimalen Battle-Royal-Favoriten. Seine Fehde mit Damien Sandow wird wohl noch erst richtig anlaufen. Aber wer sagt, dass die nicht um den US-Titel gehen wird? Mit einem Eingriff Sandows ins US-Title-Match, das Cesaro den Titel behalten lässt, gibt es ein weiteres realistisches Szenario.


    Tyson Kidd. Immerhin zuletzt beim Barrett-Comeback und gegen Del Rio an prominenter Stelle zurück in den Shows. Davor Siege gegen Tensai. Kidd wäre bereit sich dauerhaft in der Midcard zu etablieren. Er hatte bei House Shows in diesem Jahr bereits Matches gegen Cesaro. Er wäre die richtige Wahl, jedenfalls wenn man Cesaro nicht fallen lassen will. Cesaro und Kidd würden gut zusammenpassen und wir könnten uns bei einer eventuellen Fehde auf tolle Matches der beiden freuen. Das Tag Team mit Gabriel wird nachdem die Tag-Team-Division derzeit mit Kane & Bryan eher wieder in eine andere Richtung driftet, erstmal keine große Rolle spielen und könnte immer noch danach wieder aufgenommen werden. Für Cesaro wäre es eine gute Übergangsfehde (bis zu einem möglichen Aufeinandertreffen mit Christian), die dabei helfen würde Cesaro als US-Champ zu festigen und Kidd dauerhaft in den TV-Shows zu etablieren. Win-Win-Situation für Cesaro und Kidd - und die Zuschauer. Jedoch eher unwahrscheinlich.


    Theoretische weitere Kandidaten spielten in den TV-Shows zuletzt keine Rolle. Jack Swagger braucht erst eine Neuausrichtung und wird nicht einfach ohne Hintergrund als Face-Rückkehrer in die Battle Royall gehen können.


    Einer der sechs genannten wird es sein. Am wahrscheinlichsten in Hinblick auf die letzten TV-Shows ist Ryder.
    Tipp: Zack Ryder



    RatedRKO: Was macht die WWE wenn sie gerade keine echte Fehde für einen Champion in der Hinterhand hat, diesen aber trotzdem bei einem PPV einsetzen will (oder in diesem Fall ,muss‘)? Richtig, sie veranstaltet eine Battle Royal. In diesem Fall geht das aber schon klar; die Geschichte um die Kobra und ihren Träger ist relativ auserzählt und der beste nächste Fehdengegner muss zuvor noch einen Auftritt bei der Konkurrenz über sich bringen bis man ihn wieder ins Spotlight ruft. Bis dahin kann man ein interessantes Übergangsmatch bringen.


    Wer hier gewinnt ist tendenziell latte, denn mit Ausnahme von Ryback oder dem Undertaker sollte Claudio in dieser Konstellation jeden besiegen. Wen also nehmen? Wenn es nach mir ginge, sollte man jemanden wählen von dem Claudio auch profitiert - also jemand über den ein Sieg noch etwas bedeutet. Das schränkt den Kreis der Kandidaten in der WWE schonmal extrem ein, vor allem wenn man die schon beim PPV gebookten Leute abzieht. Eigentlich bleibt da auf Face-Seite nur noch Brodus über. Das ist zwar kein Szenario was mich anspricht, aber durchaus realistisch. Klar, man könnte auch Kidd oder noch mal Santino raushauen, aber das bringt gar nichts. Risiko-Tipps wäre ein runderneuert zurückkehrender Swagger mit Pro-USA-Gimmick oder gar The USA Guy, aber dafür ist der Charakter Castagnoli noch zu ungeschärft (mehr dazu beim Titelmatch). Ich tippe also mal einfach auf Brodus; gucken werde ich es persönlich eh nicht.
    Sieger: Brodus Clay



    -Frollo-: Es war natürlich klar, dass man "kurzfristig" einen Gegner für Antonio Cesaro suchen muss, weil man wahrscheinlich selbst keinen Plan hat, wohin man mit Cesaro will. Es ist Night of Champions und da muss er ja als US Champion auch sein Gold verteidigen. Da bietet sich eine Battle Royal durchaus an und ich mag sowieso diese Match-Art. Es wird natürlich die typische PreShow Battle Royal: Einen Haufen Undercarder, ein paar Midcarder und vielleicht auch ein oder zwei Uppercarder. Nichts großes eben. Wer wird gewinnen? Gute Frage! Auf jeden Fall ein Face, damit Antonio Cesaro überhaupt Reaktionen ziehen kann...wenn überhaupt. Ich tippe einfach mal auf Santino Marella, dessen Cobra in der Battle Royal wieder Macht hat, im Match gegen Cesaro aber wieder versagt.
    Tipp: Santino Marella




    Divas Championship Match
    Layla (c) vs. Kaitlyn

    Kaitlyn konnte sich den #1 Contenders Spot in einer Battle Royal sichern, wo sie zum Schluss Eve Torres eliminieren konnte. Eve hingegen mischte auch in letzter Zeit ein wenig im Title-Picture mit, Gerüchte besagten sogar, dass man aus dem Singles Match noch ein 3-Way Dance machen würde, doch dieses Gerücht erwies sich als falsch. So bekommt Layla nur eine Gegnerin, die auch noch ihre sehr gute Freundin ist.


    Jesse: So ganz aus Versehen steht Kaitlyn nicht in diesem Match. Selbst wenn das Ende der Battle Royal wirklich nicht so geplant war, hätte es genug Möglichkeiten gegeben ihr den Spot wieder wegzunehmen. Dass man es nicht getan hat, ist erstmal eine gute Entscheidung. Denn so bleibt die Rolle von Eve weiter spannend. Sie bleibt ein intregantes Miststück, aber was steht für sie im Vordergrund? Der Divas-Titel oder ihre Macht an der Seite von Booker T? So gibt es derzeit immerhin einen interessanten Diven-Charakter.


    Layla gehört sicher nicht dazu, auch wenn sie durch ihr Rededuell mit The Miz immerhin mal etwas positives Spotlight bekam. Gutes Wrestling können wir sicherlich mal wieder nicht erwarten, auch wenn die Divas-Division schlimmere Paarungen in Petto hätte. Durch Eve kommt aber zumindest so viel Spannung rein, dass es diesmal ausnahmsweise Momente gibt, die sich eher für den Toilettenbesuch empfehlen.


    Ein Eingreifen Eves, das Layla den Titel kostet, ist denkbar. So könnte Eve den Titel in der Folge von Kaitlyn gewinnen und eine längere Titelfehde mit Eve und einer nicht geschwächten Layla wäre in Aussicht. Ich denke jedoch, es ist zu früh für Eve ihre scheinheilige Deckung aufzugeben. So rechne ich eher mit einer Fortsetzung vom letzten RAW, in der sich Eve am Ende gemeinsam fair mit der Siegerin freut, die in diesem Fall Layla heißen wird.
    Tipp: Layla



    RatedRKO: Ich würde gerne etwas schreiben, was dazu dienen kann euch dieses Match schmackhafter zu machen, aber mich persönlich interessiert es einfach Null. Ich kann Kaitlyn nichts abgewinnen, finde Laylas Titelrun bisher absolut langweilig und erwarte sicher kein spannendes Match. Einzig von Belang ist hier die Frage wie man Eve - die ihre Rollen weiter in allen Dimensionen toll ausfüllt - einsetzt und inwieweit sie in die Entscheidung involviert sein wird. Kann mir sehr gut vorstellen, dass sie ein dreckiges Finish (Beine auf dem Seil, Einsatz von Waffen etc.) bemerkt und dies dem Referee mitteilt, der dann das Match neu startet oder das Ergebnis revidiert. Am Ende verteidigt Layla auf jeden Fall ihren Titel und es gibt weiteren Grund für Spannungen.
    Sieger: Layla



    -Frollo-: Das Match interessiert mich gleich Null, obwohl ich beide Diven mag. Es ist das typische langweilige Face vs. Face "Du bist doch meine Freundin"-Duell, was einzig durch die Komponente Eve Torres einigermaßen an Spannung gewinnt. Eve wird man sicherlich sehen, aber nicht Matchentscheidend. Layla wird ihre Championship definitiv verteidigen und das war's dann auch.
    Tipp: Layla




    Singles Match
    Dolph Ziggler vs. Randy Orton

    Eine wirkliche Geschichte hat dieses Match nicht wirklich. Wie es bei den Randy Orton-Fehden mittlerweile Standard ist, folgt ein Match nach dem anderen. Randy Orton konnte Dolph Ziggler besiegen, in einem ReMatch wiederum konnte der Show-Off über die Viper triumphieren. Um zu beweisen, dass dies gar kein Fluke-Win war, forderte Ziggler ein weiteres Match gegen Orton, welches bei Night of Champions stattfinden soll und letzten Sonntag über wwe.com auch offiziell bestätigt wurde.


    Jesse: Im Prinzip gibt es zu diesem Match nicht viel zu sagen. Orton hat Ziggler besiegt, Ziggler will ein Re-Match. Viele werden auch eher wieder meckern eben aufgrund des Aufbaus und weil es das Match schon bei den Weeklies gab. Ich freu mich hingegen auf ein gutes Match. Denn die beiden harmonieren gut miteinander und sind durchaus in der Lage einen Showstealer abzuliefern.


    Der Ausgang scheint relativ klar zu sein. Randy Orton wird in der Folge erstmal wegen Dreharbeiten weg sein. Orton hat bisher die kurze Fehde dominiert. Es spricht also erstmal alles für Ziggler. Aber auch wenn wieder alle nörgeln werden, weil Ziggler den Sieg so unbedingt brauche und Orton so gar nicht: Mittelfristig halte ich einen Sieg von Orton für die bessere Wahl. Mit einem Angriff nach dem Match, in dem Orton verletzt wird, erklärt man gleichzeitig Ortons Abwesenheit und stärkt Ziggler als Heel.


    Ziggler braucht einen Top-Gegner, nachdem er erfolgreich eingecasht hat (und das wird er), um wirklich an die Spitze zu kommen. Einen vom Kaliber Randy Orton. Ein Titelgewinn allein reicht dafür, wie die Vergangenheit zeigt, nicht aus. Und mit einem zurückkehrenden Orton, der der letzte war, der Ziggler klar geschlagen hat und den Ziggler in die Verletzungspause geschickt hat, bookt sich die Fehde zwischen Champion Dolph Ziggler und Rückkehrer Randy Orton von allein. Sie hat das Potential eine der größten World-Title-Fehden der letzten Jahre zu werden und Dolph Ziggler zum Star zu machen. Von daher sage ich mal ganz provokativ: Dolph Ziggler braucht nicht den Sieg, Dolph Ziggler braucht die Niederlage.
    Tipp: Randy Orton



    RatedRKO: Es ist schon bemerkenswert. Wie fast jeder hier bin ich ein großer Fan von Dolph Ziggler. Auch angesichts der belanglosen Darstellung gilt dies weiterhin auch für Randy Orton. Und das Match der beiden könnte ebenfalls mindestens interessant werden. Und trotzdem fehlt mir jeglicher Bezug zu dieser Fehde. Wenn man mich spontan fragt, worum es in der Fehde wirklich geht, könnte ich nur sagen, dass es mehrere Matches mit Beteiligung der Beiden gab die mal der Eine, mal der Andere gewann. Aber nichts wo ich sagen kann „Das ist der Kern“ oder „Diese Entwicklung fand statt“. Was ist schon passiert? So ist es wenig verwunderlich, dass der einzige Satz dieser Fehde der bei mir hängenblieb in einem wenige Sekunden andauernden Clip auf YouTube (der scheinbar gelöscht wurde) fiel: „My biggest task until today: Make Randy Orton look interesting.“.


    Lassen wir den Aufbau hinter uns und wenden uns dem Match zu. Wie bereits gesagt glaube ich trotz der selbstreduzierten Workrate von Orton daran, dass dieses Match gut bis sehr gut werden kann. Die Frage wer das Match gewinnen sollte ist denke ich relativ eindeutig zu beantworten: Dolph Ziggler. Als MitB-Kofferträger sollte er aus Prinzip schon einmal so selten wie möglich verlieren und so stark wie möglich dargestellt werden. Orton ist darüber hinaus aktuell eh im Nirgendwo und niemand auf den man in nächster Zeit zu setzen scheint. Und Orton hatte bei RAW den finalen Pinfall gegen Ziggler erringen können. Es macht keinen Sinn hier Orton gewinnen zu lassen. Die Frage ist, ob die WWE das interessiert. Ich habe hier aber ein gutes Gefühl und denke, dass Vickie sich nach langer Zeit mal wieder auszahlen wird. Hoffentlich ohne RKO im Nachhinein um alles direkt wieder irrelevant zu machen.
    Sieger: Dolph Ziggler



    -Frollo-: Auf dieses Match freue ich mich richtig. Dolph Ziggler ist eh ein Guter im Ring und wenn Randy Orton mal einen guten Tag und auch Lust hat, kann auch er ein sehr gutes Match worken. Einzig den wirklichen Sinn hinter dieser Paarung verstehe ich nicht wirklich und deshalb kann man zu diesem Match auch nicht so viel schreiben. Auch muss man abwarten, wie es nun mit den Dreharbeiten von Orton ausschaut. Erst hieß es, dass er Anfang September weg ist, dann, dass die Dreharbeiten am WWE-Shedule angepasst werden und nun heißt es, dass die Dreharbeiten erst in zwei Wochen beginnen. Sollte Letzteres stimmen, könnte ich mir hier durchaus Randy Orton als Sieger vorstellen, der dann in zwei Wochen erst von Ziggler in eine Pause geschickt wird. Aber will man erneut Ziggler erst nach dem PPV als "Sieger" bringen? Ziggler ist momentan Koffer-Träger und da braucht er auch mal einen großen PPV-Sieg. Ein Sieg über die Viper wäre für den Anfang doch zufriedenstellend.
    Tipp: Dolph Ziggler




    United States Championship Match
    Antonio Cesaro (c) vs. Battle Royal Winner

    Nachdem Antonio Cesaro beim SummerSlam noch in der PreShow stand, wird dieses Mal ein Herausforderer für Cesaro in der PreShow gesucht. Cesaro hingegen wird sein erstes PPV-Match überhaupt bestreiten.


    Jesse: Gut zehn Jahre ist es jetzt her, als ich Claudio das erste Mal live im Ring gesehen habe und er ist der erste Wrestler mit dem ich mich persönlich unterhalten habe (das soll kein Shoot gegen den großartigen Marc Hammer sein ;)). Dass er nun einen Titel in der WWE hält ist fast ein kleines Märchen. Doch das könnte bereits wieder ein jähes Ende finden. Denn bei aller Sympathie für Claudio, kann man nicht die Augen davor verschließen, dass er derzeit (noch) nicht beim Publikum ankommt. Zuletzt gab es zwar in Montreal bei Raw zumindest ein paar Reaktionen. Es könnte aber zu wenig sein und die WWE dazu bewegen, das Experiment Cesaro als US-Champion frühzeitig wieder zu beenden.


    Die Frage, ob man ihm festhält, bestimmt natürlich Gegner und Ausgang. Die realistischen Gegner heißen Bateman, Marella, Ryder, Ryback, Clay, Kidd. Bei Bateman kann man‘s nicht vorhersehen, wahrscheinlich würde aber eine Niederlage von ihm besser zum möglichen Gimmick passen. Gegen Marella ergäbe einzig und allein ein klarer Sieg Cesaros einen Sinn. Bei Ryder erscheint ein Titelwechsel möglich, genauso gut aber auch eine Niederlage, möglicherweise durch Eingriff von Heath Slater. Die angedeutete Fehde zwischen Ryder und Slater um den US-Titel würde dem von Cesaro angestrebtem Prestige für den Titel jedoch nicht helfen. Gegen Ryback ist eine Niederlage sicher, nicht zwangsweise jedoch verbunden mit einem sofortigen Titelwechsel. Gegen Clay wäre ein Eingriff von Damien Sandow wahrscheinlich, der zu einem Sieg oder einer DQ-Niederlage führt. Ein Titelwechsel und eine anschließende Clay/Sandow-Fehde um den Titel aber nicht ausgeschlossen. Gegen Kidd liefe es wohl auf eine (möglicherweise unsaubere) Titelverteidigung hinaus.


    Dutzend unterschiedliche Konstellationen. Häufiger die Konstellationen, in denen Cesaro den Titel behält (ob per Sieg oder DQ-Niederlage).
    Tipp: Antonio Cesaro



    RatedRKO: Tja, über das Match selbst kann man leider eigentlich gar nichts sagen. Es gibt naturgemäß keinen Aufbau und bei einem nicht feststehenden Gegner ist es relativ schwer etwas über die zu erwartende Matchqualität zu sagen (sofern ich mit Brodus Clay Recht habe würde die dann eher im negativen Bereich liegen). Ebenso bin ich mir sicher, dass Cesaro hier verteidigen wird. Das Match selbst bietet nicht viel für einen Roundtable.


    Also schreibe ich etwas über den bisherigen und weiteren Run von Cesaro. Obwohl ich persönlich nie jemand war der die amerikanische Independent-Szene oder gar das Euro-Wrestling verfolgt, ist mir Claudio Castagnoli durch einige YouTube-Videos früh positiv aufgefallen und er wurde für mich quasi die Standard-Schablone eines perfekten WWE-MainEventers: Groß; muskulös; markantes Gesicht; ein einfaches, bewährtes, gut Heat ziehendes Grundgimmick und sowohl am Mic als auch im Ring überzeugende Qualitäten mit jeweils passenden Specials. Diese Grundvoraussetzungen sehe ich auch bei dem Gimmick des Antonio Cesaros weiter gegeben.


    Allerdings muss ich für meinen Teil klar sagen, dass hier - wie so oft - das potenzial nicht mal oberflächlich angekratzt wird. Hauptaufgabe von Cesaro in den Shows ist es ein Wort in fünf Sprachen aufzuführen und sich dabei von Aksana im Brustbereich streicheln zu lassen. Das zieht zwar kurzfristig Heat bei den Amis die sich ungern die Überlegenheit Anderer vor Augen führen lassen, aber wirkliches Etablieren sieht anders aus. So war auch bei Cesaro die eindrucksvollste Promo ein WWE.com-Exclusive bzw. auf YouTube zu sehen (Stichwort Landvogt). Gäbe man ihm mehr solcher Skits wo er einfach charmant und locker rüberkommt, wäre er aus meiner Sicht schon viel weiter.


    Nun muss man auch eingestehen, dass Santino Marella ein undankbarer Gegner für die Etablierung eines Charakters ist - es bleibt also die Hoffnung, dass bei einem ernst zu nehmenden Gegner mehr kommt (auch wenn die WWE oft das Gegenteil beweist). Der vielfach in Gerüchten kolportierte Christian wäre hier auch der perfekte Konterpart. Niemand der einen Hang hat durch Witze den Heel lächerlich zu machen, sondern jemand der gute Matches zeigt und der ein Standing hat bei dem Siege gegen ihn noch etwas bedeuten. Und am Mikrofon kann er sowieso sehr viel. Da kann man was feines Basteln. Traum-Storyline wäre weiterhin die Einstampfung des US-Titels und die Rückkehr des European-Titels der erstmal nur gegen Europäer verteidigt wird, aber so viel Kreativität gibt es in der Midcard in diesem Jahrzehnt leider nicht mehr. Trotzdem sehe ich der weiteren Existenz von Antonio Cesaro in der WWE positiv entgegen.
    Sieger: Antonio Cesaro



    -Frollo-: Viel kann man zu diesem Match nicht schreiben, deshalb schreibe ich jetzt über Antonio Cesaro und warum ich ihn so langweilig finde. Ich kannte ihn vorher nicht und nachdem jeder so über Cesaro schwärmte, hatte ich schon gute Hoffnungen. Doch diese erwiesen sich als falsch. Zwar wurde er dem Publikum zu Beginn kontinuierlich näher gebracht, doch dann kam nicht mehr viel. Er gewann die United States Championship und war damit auch für kurze Zeit weg von der Bildfläche. Er hat ein schreckliches Theme, einen langweiligen Finisher (einzig der Uppercut ist nice) und das Wort der Woche mag zwar für "uns" durchaus lustig sein, aber dies ist es für die Italiener, Franzosen und Schweizer auch. Was bleibt übrig? Die In-Ring Skills. Wobei er dort nicht viel zeigen durfte. Es gab Squash-Matches gegen Alex Riley, Santino Marella, Zack Ryder und Derrick Bateman. Und das potenziell sehr gute Match gegen Tyson Kidd wurde auch innerhalb kürzester Zeit beendet. Der Hype war groß, die Enttäuschung ist umso größer. Wobei ich nicht sage, dass dies an ihm liegt, sicherlich trägt das Creative Team einen großen Teil dazu bei, aber was will man machen? Die Truppe beschäftigt sich nur für die Main Player oder diese, die zumindest Richtung Main Event gepusht werden. Und dazu gehört Cesaro definitiv nicht. Er wird aber sicherlich noch einige Zeit den US Titel spazieren tragen, auch wenn ich hier einen Titelwechsel durchaus im Bereich des Möglichen halte.
    Tipp: Antonio Cesaro




    Intercontinental Championship - Fatal Four Way Match
    The Miz (c) vs. Rey Mysterio vs. Sin Cara vs. Cody Rhodes

    In den letzten Wochen gab es dieses Match in diversen Konstellationen. Cody Rhodes vs. Sin Cara, Rey Mysterio vs. The Miz, Rey Mysterio & Sin Cara vs. The Miz und einen Partner seiner Wahl und noch viel mehr. Jeder konnte jeden mal besiegen und so ist es schlussendlich nur logisch, wenn es zu einem 4-Way Dance kommt.


    Jesse: Da ist doch schon die bessere Gelegenheit für die Toilettenpause als das Divenmatch. Man möge mich positiv überraschen, aber ich fürchte das Match wird nicht gerade der Showstealer des Abends. Wahrscheinlich haben sich die ersten Teilnehmer schon beim Setaufbau mit Handtüchern die besten Liegeplätze außerhalb des Rings reserviert.


    Das Match zwischen Miz und Mysterio beim Summerslam war zwar durchaus ordentlich, viel neues wird es aber bei den beiden nicht geben. Damit bliebe Rhodes gegen Miz als einzige ganz nette mögliche Paarung, die es aber wohl aufgrund der Face-Heel-Verteilung so nicht groß geben wird. Und so werden immer mal wieder zwei im Ring unsinnige Aktionen machen und darauf waren bis einer der zwei unsinnig draußen Rumliegenden Bereitschaft signalisiert einen Pin zu unterbrechen. Wenn nicht der Sieger am Ende auch passenderweise unsinnig ist, gibt‘s eine Titelverteidigung.
    Tipp: The Miz



    RatedRKO: Auf dieses Match freue ich mich irgendwie ziemlich. Es ist ein solide aufgebautes Multimen-Match, ohne wirklich starke Story aber durch die Masken-Geschichte von Cody und die verschiedenen Interaktionen untereinander in den letzten Wochen mit einer schicken seichten Untermalung. Miz und Sin Cara ist zwar eine Paarung die spontan nach Botchamania ruft, aber gerade in so einer Multimen-Konstellation kann man das sicher gut verstecken. Besonders interessant ist es natürlich einen ersten echten Tease einer Konfrontation der beiden Luchadores zu sehen um mal vorzufühlen, ob uns da in Zukunft wirklich das erwarten kann was die Namen versprechen. Deshalb hoffe ich auch, dass es hier nicht über weite Strecken ein Tornado-Tag-Team-Match wird bei dem die Heels sich irgendwann zerstreiten und die Faces nur selten gemeinsam im Ring sind.


    Wer sollte dieses Match nun gewinnen? So wirklich wichtig erscheint mir in den Shows derzeit keiner der Kontrahenten; alle sind irgendwo im Niemandsland der Midcard. Cody hat seinen längeren Titelrun vor nicht allzu langer Zeit erst beendet, ich denke nicht, dass man hier die alte Ordnung unbedingt wieder herstellen wird. Rey ist sicherlich immer ein Kandidat für so einen Titel, aber aktuell sehe ich ihn erstmal weiter in Interaktion mit Cody und/oder Sin Cara. Auch eine Tag-Team-Zeit wäre erstmal denkbar. Bleiben Miz und Cara. Da der Titel eh nicht mehr viel wert ist (leider), könnte ich mir prinzipiell beides vorstellen. Ausschlag für mich gibt die Gesamtkonstellation: Der US-Titel wird denke ich erstmal hauptsächlich bei SmackDown stattfinden, heißt RAW bleibt das Hauptzuhause des IC-Titels. Deswegen sollte für mich der Titelträger auch jemand sein der dem gesteigerten Entertainment-Anteil bei RAW Rechnung trägt und das kann eine Charismabombe wie Miz einfach x-mal besser als ein schweigender mexikanischer Maskenmann. Miz verteidigt hier und ich kann mir sogar vorstellen völlig clean.
    Sieger: The Miz



    -Frollo-: Richtig nette Ansetzung und ich freue mich auf dieses Match. Man hat drei Superstars, die etwas im Ring draufhaben und The Miz. Ich mag eh Multi-Men Matches, obwohl i.d.R. nur zwei Superstars im Ring aktiv sind. Aber dies befürchte ich hier irgendwie nicht. Am Ende gibt's einen schnellen Spot nach dem anderen, was man hier mit den beiden Mexikanern und Cody Rhodes, der diesen Stil auch gehen kann, schon erwarten kann. Wer gewinnt? Die Antwort lautet relativ eindeutig The Miz.


    Rey Mysterio und Sin Cara kann man ausschließen, da sie in Zukunft weiterhin als Tag Team gepusht werden. Für Cody Rhodes bahnt sich meiner Meinung nach ein Face-Turn an mit anschließender Fehde gegen The Miz. Am Montag war ich schon von der Attacke gegen Miz überrascht und dafür kassierte er auch überraschenderweise gute Pops. Dies hat wohl auch die WWE so wahrgenommen und deshalb wird es hier auch so ein Finish geben. Die Mexikaner arbeiten zusammen und Cody Rhodes kann Sin Cara mit der CrossRhodes abfertigen. Doch vor dem Pinfall wird er mit dem Skull-Crushing Finale von Miz überrascht und auch gepinnt.
    Tipp: The Miz




    WWE Tag Team Championship Match
    Kofi Kingston & R-Truth (c) vs. Daniel Bryan & Kane

    Vieles deutete auf ein Multi-Tag Team Match hin, doch in der SmackDown! Ausgabe aus der Vorwoche konnten sich die Prime Time Players den #1 Contender Spot sichern. RAW General Managerin AJ Lee hatte aber etwas dagegen, da die PTP noch nicht jedes Team besiegen konnte und prompt setzte sie bei RAW ein neues #1 Contenders Match fest: PTP vs. Team Friendship! Kane und Daniel Bryan mögen sich nicht, mittlerweile hat man aber sogar das Gefühl, dass sie sich doch ein wenig mögen. Wie dem auch sei: Kane und Daniel Bryan konnten durch einen spektakulären Tag Team Finisher die PTP besiegen und treffen somit bei Night of Champions auf Kofi Kingston und R-Truth.


    Jesse: Es ist doch eine Wende in der Tag Team Division. Nachdem man zuletzt versucht hat klassische Tag Teams aufzubauen, nun also plötzlich Daniel Bryan und Kane (oder nach Belieben auch Kane und Daniel Bryan). Und das halte ich für einen sehr guten Schachzug. Zum einen sind die beiden over und haben viel Aufmerksamkeit, womit sie die Aufmerksamkeit auch auf den stiefmütterlichen Tag-Team-Titel lenken. Zum anderen befand man sich in einer Sackgasse.


    Ein Re-Match zwischen den Champions und den Prime Time Players wäre schlicht uninteressant gewesen. Warum hätten es O‘Nell und Young plötzlich schaffen sollen, sich die Titel zu holen? Dabei sind die beiden noch das bisher am stärksten dargestellte Team der neuen Teamgeneration. Und hier zeigt sich das Problem. Mit Kingston und Truth hat man sicherlich keine schlechte Wahl getroffen. Die beiden funktionieren als Team und durch ihren Status als Single Wrestler halfen sie den Ruf des Titels zu verbessern. Doch nun hat man zwei Leute als Champs, die vorher in der oberen Midcard zu Hause waren und entsprechend kein Team, dass die beiden vom Status her realistischerweise besiegen kann.


    Das ist wohlbemerkt für sich kein negatives Urteil über die Tag-Team-Division. Auch zu deutlich besseren Zeiten des Titels wären Leute wie Animal, Ax, Jerry Saggs, Rick Steiner, etc. nie glaubwürdige Midcard-Gegner gewesen. Sie waren innerhalb ihrer Division und als Teams auf Augenhöhe. Wenn es mal Aufeinandertreffen mit zusammengewürfelten Teams mit besseren Single Wrestlern gab, hat die Teamstärke den Nachteil aufgewogen. Nun hat man mit Kingston und Killings aber zwei Leute mit höherem Single-Status, die aber auch als Team funktionieren. Und da kommen Bryan und Kane ins Spiel.


    Die beiden funktionieren gerade nicht als Team. Und jederzeit können die beiden gegeneinander arbeiten und dadurch ein Match auch gegen schwächere Gegner verlieren. Und diese Konstellation bietet die Möglichkeit die Tag Team Titel bald wieder dorthin zurückzubringen, wo sie hingehören: Zu den Tag Teams.


    Aber selbst wenn man das gar nicht möchte, spricht alles für einen Titelwechsel. Der Titelgewinn ist für Bryan und Kane der „call to adventure“, der Katalysator für die weitere Storyentwicklung der beiden. Zu Kingston und Truth kann man jederzeit in einem Re-Match zurück. Andererseits ist bei einer Titelverteidigung nichts gewonnen für ein weiteres Match der beiden Teams und darüber hinaus steckt man wie angesprochen ohnehin in der Sackgasse. Während Bryan und Kane durch die Titel erstmal aneinandergekettet wären. Als Einzelwrestler hat man ohnehin derzeit nicht viel Raum für die beiden, ein weiteres Match gegeneinander ist erstmal uninteressant. Als erzwungenes Team haben sie dagegen erstmal weiter großes Unterhaltungspotential. Lange Rede, kurzer Sinn: Egal wo man am Ende hinmöchte, bei Night of Champions müssen die Titel wechseln.
    Tipp: Daniel Bryan & Kane



    RatedRKO: „Kofi und die drei Bekloppten“ - was auf den ersten Blick wie eine schlechte Beziehungskomödie aus dem Sat.1-Samstagabend-Programm klingt ist für mich das Highlight dieses PPVs. An welchem der beiden Teams das liegt dürfte erneut jedem klar sein: Daniel Bryan und Kane sind schon seit Wochen (Bryan seit Monaten) die Pralinen des WWE-Programms die durch die Drolligkeit ihrer Spannungen einfach ein perfektes Pärchen bilden. Ob das die überzeichnete Aggressivität des Pitbulls Bryan ist oder die leichten ironischen Untertöne von Kane, irgendwas verleiht dem hier einen Pfeffer der wohltuend aus dem ungewürzten Einheitsbrei der WWE heraussticht. Und trotz der ganzen Comedy ist das Ganze genau betrachtet auch extrem logisch und konsequent gebookt worden; die Geschichte von zwei insgeheim ähnlichen Gegnern die erst widerwillig und später freiwillig miteinander arbeiten ist ein Klassiker der aber durch die besonderen Umstände nicht langweilig wird. Einfach ein dickes Lob an alle Beteiligten vor und hinter der Kamera.


    Gegen diese Traumkombination stinken Kofi und R-Truth natürlich gewaltig ab. Obwohl sie bereits seit gefühlt Jahren die Tag-Szene anführen fehlt ihnen bis heute sowohl Bedeutung als auch vor allem Profil. Wirklich wichtig oder interessant erscheinen sie nur in Matches wo vor allem Kofi immer wieder seine Qualitäten zeigen darf. Was mir allerdings gut gefällt ist die Grundstoryline die man immer wieder alle paar Wochen - vor allem erneut bei YouTube - aufblitzen lässt: Dass Kofi von dem Lil Jimmy-Spielchen seines Partners gar nichts hält bietet Potenzial für viele Entwicklungen, am prominentesten das eines Heelturns von Kingston was sicher interessant wäre.


    Normalerweise verliert so ein Team den Titel dann, wenn eben jene Spannungslinie aufbricht, doch dazu wird dieses Match sicher nicht dienen; Kane und Bryan stehen glasklar im Fokus des Interesses. Wird es hier aber trotzdem einen TItelwechsel geben? Die Frage ist erneut die was man mit Bryan und Kane vorhat. Will man die Tag-Team-Kombination strecken sollten sie hier eigentlich schon Titelträger werden; will man die beiden direkt weiter gegen einander stellen wäre eine Niederlage logisch. Persönlich würde mir erstes Szenario eindeutig mehr zusagen, da es a) dazu geeignet ist die Paletten der speziellen Kombination komplett auszuschöpfen und b) die Tag-Szene wieder auffrischen könnte. Mein Gefühl sagt mir auch, dass man diesen Weg erstmal gehen wird und dann mit Blick auf die Series oder gar den Rumble den Split bringt. Mit den verschiedenen Latino-Teams und u.a. den Prime-Time-Players hätte man auch einige gute Gegner die dieses Team gut über die Runden bringen könnten währen Kofi und Truth ihre Differenzen ausräumen. Da ich aber auch das andere Szenario für plausibel halte habe ich hier keine wirkliche Ahnung was nun passieren wird, tippe aber mein Wunsch-Szenario.
    Sieger: Daniel Bryan & Kane - Titelwechsel.



    -Frollo-: Dieses Match wird einfach nur großartig! Und ich werde es einfach nur abfeiern. Daniel Bryan und Kane passt einfach. Und wie es passt. Die Segmente sind einfach nur richtig stark, was neben Kane und Bryan vor allem auch an Dr. Shelby liegt! Und ich hoffe Dr. Shelby bleibt auch weiterhin ein Teil von Team Friendship! Auch bekommt das Tag Team Gold so wieder ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, wenn zwei ehemalige World Champions um die Titel antreten. Im Match werden natürlich die kleinen Konfrontationen zwischen Kane und Bryan im Fokus stehen und darauf freue ich mich jetzt schon. Für die Zukunft sehe ich Kane und Daniel Bryan in keine Single-Fehden, wodurch ich sie eher weiterhin in ein zwanghaftem Tag Team sehe. Hier wird das "E" der WWE ganz groß geschrieben. Daran sollte man festhalten, deshalb sollen sie auch Tag Team Champions werden! Und sie werden es auch, weil der Fokus hier nur auf Kane und Bryan liegt, während Kofi und Truth einfach nur da sind.
    Tipp: Team Friendship -> Titelwechsel!!!




    World Heavyweight Championship Match
    Sheamus (c) vs. Alberto del Rio

    Bei Night of Champions wird es zum dritten World Title Match zwischen Alberto del Rio und Sheamus kommen. Del Rio konnte in den letzten Wochen große Siege über Randy Orton, Kane und John Cena einfahren und auch war er dafür verantwortlich, dass der Brogue Kick aus der WWE verbannt wurde. DIE Waffe von Sheamus. Doch Sheamus hat bereits eine neue Waffe parat: Den Cloverleaf! Ob Del Rio auch dafür eine Lösung hat, werden wir wohl erst am Sonntag erfahren.


    Jesse: Vor der schwierigen Frage nach dem Ausgang, erst zum Match selbst. Ihr Aufeinandertreffen beim Summerslam war schon mal eine klare Steigerung gegenüber dem Match bei Money In The Bank, wo man den Eindruck gewinnen musste, dass die beiden einfach nicht zusammenpassen. Aber auch das war noch weit entfernt von den herausragenden Matches die Sheamus zuvor gegen Ziggler und Bryan hatte. Ich erhoffe mir dennoch, dass die beiden zumindest das beste Match der Fehde auf die Beine stellen, wenngleich ich selbst dann nicht zu viel erwarte.


    Der Ausgang ist schwer vorhersehbar. Es ist eine Fehde in der lange Zeit nichts und dann plötzlich viel zu viel passierte. Jedenfalls hat man jetzt drei Aspekte, die schwer in einem Match zusammenzuführen sind. Da ist immer noch der dreckige Sieg von Sheamus beim Summerslam. Wenn der einzig und allein als Ausrede für eine weitere Chance von Del Rio herhalten sollte, wäre das sehr wenig. Man hat für Sheamus mit dem Cloverleaf einen Aufgabegriff als weiteren Finisher aufgebaut gegen einen Gegner, der einen solchen als Finisher hat. Und man hat seinen bisherigen Finisher, den Brogue Kick, verboten.


    Nun gäbe es eine Variante, in der sich das alles irgendwie zusammenfügt. Sheamus zeigt nach einem Ref Bump den Brogue Kick und gewinnt. Es wäre der zweite unsaubere Sieg in Folge, der eben durch das Verbot unsauber wird, was ein abermaliges Re-Match rechtfertigt, das, um endlich einen klaren Ausgang sicherzustellen, ein Submission-Match (oder I-Quit-Match) wird. Problem: Die Ankündigung von Booker T beim letzten Raw. Zeigt Sheamus noch einmal den Brogue Kick, wird ihm der Titel abgenommen. Denn die ergibt innerhalb dieses Szenarios keinen großen Sinn. Auch wenn es hinter dem Rücken des Referees geschieht, würde Sheamus der Titel im Nachhinein aberkannt. Warum sollte er nach dieser Strafe dann gleich wieder ein Titelmatch erhalten? Selbst ein Platz in einem #1-Contenders-Match oder Turnier für Sheamus wäre fragwürdig.


    Aber was sind die Alternativen? Sheamus gewinnt anderweitig erneut unsauber? Dann wäre die Brogue-Kick-Geschichte bedeutungslos. Steht die im Vordergrund wäre auch ein Submission-Sieg für Sheamus möglich, bei dem er den Titel durch eine Brogue Kick nach dem Match gegen Ricardo oder Ziggler verliert. Aber dann hätte der eine klar durch Submission verloren und der andere den Titel wegen einer illegalen Aktion verloren und nach der Logik wären damit beide erstmal aus dem Titelrennen.


    Beim besten Willen, sehe ich keinen Weg, das alles vernünftig unter einen Hut zu bringen. Und deswegen bleibe ich beim Ausgangsszenario mit einem nachträglichen DQ-Sieg für Del Rio oder einem Sieg von Sheamus, der offiziell Bestand hat wegen Referee-Entscheidung, aber dennoch zum nachträglichen Titelverlust führt.
    Tipp: Alberto Del Rio by DQ (Reverse Decision, Titel vakant)



    RatedRKO: Auch auf dieses Match bin ich durchaus gespannt. Ich denke es ist klar, dass das nicht an der Darstellung bzw. dem Charakter des Champions liegt. Dieser hat diese Woche wieder erneut gezeigt, dass er in den meisten Charakterzügen unfassbar seicht und in denen wo er das nicht ist völlig unkonsequent gebookt wird; auf der einen Seite lustig grinsend in einem der unlustigsten Segmente der Geschichte, auf der anderen Seite wieder ein emotionaler Hitzkopf der nichts versteht. Zu den letzten Monaten hat sich da nicht viel entwickelt, deswegen kann man meine Meinung zu Sheamus in Länge in den jeweiligen anderen Roundtables bei denen ich herumgepfuscht habe nachlesen. Gleiches gilt - jedoch auf der positiven Seite - für den Herausforderer.


    Das spannende an diesem Match ist für mich das Booking. Dieses ist auf den ersten Blick nämlich ziemlich verwirrend bzw. unsinnig. Storylines bei denen ein Move verbannt wird laufen - mit Recht - meist nach einem einfachen logischen Schema ab: Move wird als böse dargestellt, Move wird verbannt, die Frage wie die Person ohne den Move gewinnen soll wird gestellt und dann a) es wird ein neuer Move gefunden oder b) er verliert weil er keinen adäquaten Ersatz findet. Hier macht man es genau umgekehrt: Sheamus bringt einen neuen Finisher in die Shows ein und besiegt damit erstmal ein paar Leute, dann wird der Move verbannt und alle tun so als sei das für Sheamus ja ziemlich blöd. Muss ich nicht verstehen. Genauso wie die Tatsache, dass man diesen Move so stark aufbaut, dass bereits der stärkste Submission-Wrestler der WWE (Bryan) tappen muss. Man hat jetzt ohne Zwang eine viel schwächere Fragestellung (kann Sheamus Del Rio in den Hold kriegen bevor er durchdreht und doch den Kick zeigt?) als man es zuvor gehabt hätte (hat Sheamus eine Idee wie er Del Rio besiegen kann und kann sich dabei auch im Zaum halten?).


    Was macht man hier also? Die reine Logik spricht aus meiner Sicht klar für Del Rio. Nicht nur weil Sheamus einfach langweilt und Del Rio aktuell unterhält, sondern auf Basis der Darstellungen. Trotz des Moveverbots ist Sheamus weiterhin der weiße Ritter. Er hat den Beschiss beim letzten PPV komplett unbeschadet überstanden, er grinst weiter vor sich hin und er haut trotz Moveverbots weiter Hochkaräter am laufenden Band weg. Das mögen manche Leute als „in sich ruhenden starken Charakter“ bezeichnen, ich bezeichne es als zum kotzen. Tut mir Leid. Del Rio dagegen ist sowohl in seiner ernsten als auch seiner lustigeren Rolle für mich einfach super unterhaltsam und jemand der sich einen Titelrun durchaus verdient hat. Am liebsten wäre mir hier ein echter Sieg und nicht ein „Sheamus kickt XY um und kriegt den Titel aberkannt“-BS der niemandem hilft. Wie sehr echte Siege bei einem Titelgewinn auch Heels helfen hat zuletzt Mark Henry gezeigt. Also von mir aus Ablenkung durch Ricardo, darauf Ansatz zum Brogue Kick aber rechtzeitiges Zusammenreißen, dass aber dazu führt, dass Del Rio seinen Tritt an den Kopf durchziehen kann und gewinnt. Das wäre eine feine Sache.


    Das Match selbst wird denke ich wieder überzeugend. Ich finde immer noch, dass die beiden eine gute Chemie haben und eine gute Matchstory erzählen können. Beide sind innerhalb ihres Stils formidabel und dass Del Rio den Stil von Sheamus auch kann, hat man vor zwei Wochen gegen Cena gesehen. Denke das kann wirklich ein Leckerbissen werden. Nicht so lecker ist aber mein Bauchgefühl. Denn so schön der vorige Absatz auch wäre, ich glaube nicht daran. Ich glaube auch nicht an einen DQ-BS. Ich glaube daran, dass Sheamus am Ende locker-flockig mit Hilfe des Clover Leafs Del Rio zum tappen bringt und sich fröhlich schreiend auf die Brust klopft um genau da weiterzumachen wo er seit dem Rumble dran arbeitet. Und wie ich das finde steht auch in jenem Absatz.
    Sieger: Sheamus



    -Frollo-: Auch auf dieses Match freue ich mich, auch wenn es das "Der Finisher von Superstar X wurde verbannt"-Szenario schon etliche Male gab. Aber hier finde ich es jetzt nicht so schlimm und so sehe ich Alberto del Rio schon als Favoriten an. Auch einen Cash-In von Dolph Ziggler halte ich im Bereich des Möglichen und Randy Orton hat mir bei SmackDown! auch schon Angst gemacht. -.- Aber nun der Reihe nach.


    Wir haben Sheamus als World Heavyweight Champion, der der neue Superman im Universum ist und natürlich DAS Face von SmackDown!. Schaut man aber genauer hin, agiert Sheamus viel eher wie ein Heel: Brogue Kicks wohin man sieht und gegen jeden, dumme Sprüche und Beleidigungen, unsaubere Siege durch Einsetzen von "Foreign Objects" (mehrmals einen Schuh) etc. Ein typischer Heel eben. Auf der anderen Seite haben wir Alberto del Rio, der aus Sicht der WWE der Heel sein soll. Doch del Rio will einfach nur ein (faires) World Title Match (was jeder Heel und Face will). Dazu wurde er beim SummerSlam um den Titel betrogen und gewinnt in der Regel auch seine Matches clean. Wie ein typischer Face eben. Also liebe WWE, verkehrte Welt, oder?


    Die Verbannung des Brogue Kicks wird sicherlich eine Rolle spielen und am Ende sehe ich schon das Overbooking auf mich zukommen. Mehrere Ref-Bumps, mehrere Eingriffe und einen Brogue Kick, gefolgt von Booker T., der Sheamus DQed und den Titel entweder an Alberto del Rio überreicht oder für vakant erklärt. Dass Sheamus clean den Titel durch Submission verliert, kann ich mir nicht vorstellen. Aber ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass Randy Orton als Face jemals tappt. ;-) Ich hoffe aber sehr, dass man del Rio endlich zum World Champion macht. Der Aufbau, die großen Siege, die TV- und Mic-Time sprechen da schon für del Rio. Und wenn man einen Blick auf die vergangenen Jahre wirft, wechselte mindestens ein World Title den Besitzer.


    PS: Ich könnte mir direkt im Anschluss auch einen Cash-In vorstellen (egal ob del Rio oder Sheamus gewinnt). Was wäre, wenn Booker T. den Titel für vakant erklärt und dann Dolph Ziggler mit dem MITB-Koffer auftaucht? Wäre auf jeden Fall mal ein "anderer" Cash-In.
    Tipp: Alberto del Rio -> Titelwechsel!!! (und im Anschluss ggfs. Dolph Ziggler)




    Looking forward to…Night of Champions 2012 - Der MOONSAULT.de Roundtable (4/4) (Punk vs. Cena)



    Jesse, RatedRKO & -Frollo-

  • A N Z E I G E
  • Genau auf die 3 Leute getippt die ich auch als Battle Royal Sieger ins Auge gefasst habe. Diven Match würde mich nicht wundern wenn Eve nur irgendwie dazugebooked wird. Letztes Face vs. Face Diven Match on PPV muss Jahre her sein. Ziggler vs. Orton sollte eine klare Sache für Ziggler sein.

  • Jup, richtig guter erster Teil. Ich freu mich auf den Rest. :)


    Das ich die Meinung von Mr. RatedRKO soweit teile, erklärt sich wohl von selbst ... ;)

    "When everything is over and the worst has happened, there's still one thing left in Pandora's Box: Hope."


    "Once there was only dark. If you ask me, the light is winning."

  • Kommenden Sonntag findet mit "WWE Night of Champions" erneut ein Pay-Per-View aus dem Hause McMahon statt. Im TD Garden in Boston, Massachusetts steht jeder Championship-Gürtel der Promotion auf dem Spiel! Im Main Event muss CM Punk die WWE Championship gegen John Cena verteidigen, Sheamus bekommt es erneut mit Alberto del Rio um die World Heavyweight Championship zu tun und Daniel Bryan und Kane bilden nun ein Team und kämpfen um die Tag Team Titel von Kofi Kingston und R-Truth. Doch auch die Mid-Card Titel der Company stehen auf dem Spiel. Intercontinental Champion The Miz bekommt mit Cody Rhodes, Rey Mysterio und Sin Cara gleich drei Anwärter auf sein Gold, während der Herausforderer für United States Champion Antonio Cesaro noch in der PreShow gesucht werden muss. Layla muss ihr Divas Gold gegen Kaitlyn verteidigen und auch ein normales Match findet statt, wann Dolph Ziggler auf Randy Orton treffen wird.


    Auch dieses Mal bietet auf MOONSAULT.de einen Roundtable an. Erstmals mit dabei: Jesse! Mit ihm gehen auch RatedRKO und -Frollo- näher auf die Matches ein. Viel Spaß!




    United States Championship Match
    Antonio Cesaro (c) vs. Battle Royal Winner

    Nachdem Antonio Cesaro beim SummerSlam noch in der PreShow stand, wird dieses Mal ein Herausforderer für Cesaro in der PreShow gesucht. Cesaro hingegen wird sein erstes PPV-Match überhaupt bestreiten.


    Jesse: Gut zehn Jahre ist es jetzt her, als ich Claudio das erste Mal live im Ring gesehen habe und er ist der erste Wrestler mit dem ich mich persönlich unterhalten habe (das soll kein Shoot gegen den großartigen Marc Hammer sein ;)). Dass er nun einen Titel in der WWE hält ist fast ein kleines Märchen. Doch das könnte bereits wieder ein jähes Ende finden. Denn bei aller Sympathie für Claudio, kann man nicht die Augen davor verschließen, dass er derzeit (noch) nicht beim Publikum ankommt. Zuletzt gab es zwar in Montreal bei Raw zumindest ein paar Reaktionen. Es könnte aber zu wenig sein und die WWE dazu bewegen, das Experiment Cesaro als US-Champion frühzeitig wieder zu beenden.


    Die Frage, ob man ihm festhält, bestimmt natürlich Gegner und Ausgang. Die realistischen Gegner heißen Bateman, Marella, Ryder, Ryback, Clay, Kidd. Bei Bateman kann man‘s nicht vorhersehen, wahrscheinlich würde aber eine Niederlage von ihm besser zum möglichen Gimmick passen. Gegen Marella ergäbe einzig und allein ein klarer Sieg Cesaros einen Sinn. Bei Ryder erscheint ein Titelwechsel möglich, genauso gut aber auch eine Niederlage, möglicherweise durch Eingriff von Heath Slater. Die angedeutete Fehde zwischen Ryder und Slater um den US-Titel würde dem von Cesaro angestrebtem Prestige für den Titel jedoch nicht helfen. Gegen Ryback ist eine Niederlage sicher, nicht zwangsweise jedoch verbunden mit einem sofortigen Titelwechsel. Gegen Clay wäre ein Eingriff von Damien Sandow wahrscheinlich, der zu einem Sieg oder einer DQ-Niederlage führt. Ein Titelwechsel und eine anschließende Clay/Sandow-Fehde um den Titel aber nicht ausgeschlossen. Gegen Kidd liefe es wohl auf eine (möglicherweise unsaubere) Titelverteidigung hinaus.


    Dutzend unterschiedliche Konstellationen. Häufiger die Konstellationen, in denen Cesaro den Titel behält (ob per Sieg oder DQ-Niederlage).
    Tipp: Antonio Cesaro



    RatedRKO: Tja, über das Match selbst kann man leider eigentlich gar nichts sagen. Es gibt naturgemäß keinen Aufbau und bei einem nicht feststehenden Gegner ist es relativ schwer etwas über die zu erwartende Matchqualität zu sagen (sofern ich mit Brodus Clay Recht habe würde die dann eher im negativen Bereich liegen). Ebenso bin ich mir sicher, dass Cesaro hier verteidigen wird. Das Match selbst bietet nicht viel für einen Roundtable.


    Also schreibe ich etwas über den bisherigen und weiteren Run von Cesaro. Obwohl ich persönlich nie jemand war der die amerikanische Independent-Szene oder gar das Euro-Wrestling verfolgt, ist mir Claudio Castagnoli durch einige YouTube-Videos früh positiv aufgefallen und er wurde für mich quasi die Standard-Schablone eines perfekten WWE-MainEventers: Groß; muskulös; markantes Gesicht; ein einfaches, bewährtes, gut Heat ziehendes Grundgimmick und sowohl am Mic als auch im Ring überzeugende Qualitäten mit jeweils passenden Specials. Diese Grundvoraussetzungen sehe ich auch bei dem Gimmick des Antonio Cesaros weiter gegeben.


    Allerdings muss ich für meinen Teil klar sagen, dass hier - wie so oft - das potenzial nicht mal oberflächlich angekratzt wird. Hauptaufgabe von Cesaro in den Shows ist es ein Wort in fünf Sprachen aufzuführen und sich dabei von Aksana im Brustbereich streicheln zu lassen. Das zieht zwar kurzfristig Heat bei den Amis die sich ungern die Überlegenheit Anderer vor Augen führen lassen, aber wirkliches Etablieren sieht anders aus. So war auch bei Cesaro die eindrucksvollste Promo ein WWE.com-Exclusive bzw. auf YouTube zu sehen (Stichwort Landvogt). Gäbe man ihm mehr solcher Skits wo er einfach charmant und locker rüberkommt, wäre er aus meiner Sicht schon viel weiter.


    Nun muss man auch eingestehen, dass Santino Marella ein undankbarer Gegner für die Etablierung eines Charakters ist - es bleibt also die Hoffnung, dass bei einem ernst zu nehmenden Gegner mehr kommt (auch wenn die WWE oft das Gegenteil beweist). Der vielfach in Gerüchten kolportierte Christian wäre hier auch der perfekte Konterpart. Niemand der einen Hang hat durch Witze den Heel lächerlich zu machen, sondern jemand der gute Matches zeigt und der ein Standing hat bei dem Siege gegen ihn noch etwas bedeuten. Und am Mikrofon kann er sowieso sehr viel. Da kann man was feines Basteln. Traum-Storyline wäre weiterhin die Einstampfung des US-Titels und die Rückkehr des European-Titels der erstmal nur gegen Europäer verteidigt wird, aber so viel Kreativität gibt es in der Midcard in diesem Jahrzehnt leider nicht mehr. Trotzdem sehe ich der weiteren Existenz von Antonio Cesaro in der WWE positiv entgegen.
    Sieger: Antonio Cesaro



    -Frollo-: Viel kann man zu diesem Match nicht schreiben, deshalb schreibe ich jetzt über Antonio Cesaro und warum ich ihn so langweilig finde. Ich kannte ihn vorher nicht und nachdem jeder so über Cesaro schwärmte, hatte ich schon gute Hoffnungen. Doch diese erwiesen sich als falsch. Zwar wurde er dem Publikum zu Beginn kontinuierlich näher gebracht, doch dann kam nicht mehr viel. Er gewann die United States Championship und war damit auch für kurze Zeit weg von der Bildfläche. Er hat ein schreckliches Theme, einen langweiligen Finisher (einzig der Uppercut ist nice) und das Wort der Woche mag zwar für "uns" durchaus lustig sein, aber dies ist es für die Italiener, Franzosen und Schweizer auch. Was bleibt übrig? Die In-Ring Skills. Wobei er dort nicht viel zeigen durfte. Es gab Squash-Matches gegen Alex Riley, Santino Marella, Zack Ryder und Derrick Bateman. Und das potenziell sehr gute Match gegen Tyson Kidd wurde auch innerhalb kürzester Zeit beendet. Der Hype war groß, die Enttäuschung ist umso größer. Wobei ich nicht sage, dass dies an ihm liegt, sicherlich trägt das Creative Team einen großen Teil dazu bei, aber was will man machen? Die Truppe beschäftigt sich nur für die Main Player oder diese, die zumindest Richtung Main Event gepusht werden. Und dazu gehört Cesaro definitiv nicht. Er wird aber sicherlich noch einige Zeit den US Titel spazieren tragen, auch wenn ich hier einen Titelwechsel durchaus im Bereich des Möglichen halte.
    Tipp: Antonio Cesaro




    Intercontinental Championship - Fatal Four Way Match
    The Miz (c) vs. Rey Mysterio vs. Sin Cara vs. Cody Rhodes

    In den letzten Wochen gab es dieses Match in diversen Konstellationen. Cody Rhodes vs. Sin Cara, Rey Mysterio vs. The Miz, Rey Mysterio & Sin Cara vs. The Miz und einen Partner seiner Wahl und noch viel mehr. Jeder konnte jeden mal besiegen und so ist es schlussendlich nur logisch, wenn es zu einem 4-Way Dance kommt.


    Jesse: Da ist doch schon die bessere Gelegenheit für die Toilettenpause als das Divenmatch. Man möge mich positiv überraschen, aber ich fürchte das Match wird nicht gerade der Showstealer des Abends. Wahrscheinlich haben sich die ersten Teilnehmer schon beim Setaufbau mit Handtüchern die besten Liegeplätze außerhalb des Rings reserviert.


    Das Match zwischen Miz und Mysterio beim Summerslam war zwar durchaus ordentlich, viel neues wird es aber bei den beiden nicht geben. Damit bliebe Rhodes gegen Miz als einzige ganz nette mögliche Paarung, die es aber wohl aufgrund der Face-Heel-Verteilung so nicht groß geben wird. Und so werden immer mal wieder zwei im Ring unsinnige Aktionen machen und darauf waren bis einer der zwei unsinnig draußen Rumliegenden Bereitschaft signalisiert einen Pin zu unterbrechen. Wenn nicht der Sieger am Ende auch passenderweise unsinnig ist, gibt‘s eine Titelverteidigung.
    Tipp: The Miz



    RatedRKO: Auf dieses Match freue ich mich irgendwie ziemlich. Es ist ein solide aufgebautes Multimen-Match, ohne wirklich starke Story aber durch die Masken-Geschichte von Cody und die verschiedenen Interaktionen untereinander in den letzten Wochen mit einer schicken seichten Untermalung. Miz und Sin Cara ist zwar eine Paarung die spontan nach Botchamania ruft, aber gerade in so einer Multimen-Konstellation kann man das sicher gut verstecken. Besonders interessant ist es natürlich einen ersten echten Tease einer Konfrontation der beiden Luchadores zu sehen um mal vorzufühlen, ob uns da in Zukunft wirklich das erwarten kann was die Namen versprechen. Deshalb hoffe ich auch, dass es hier nicht über weite Strecken ein Tornado-Tag-Team-Match wird bei dem die Heels sich irgendwann zerstreiten und die Faces nur selten gemeinsam im Ring sind.


    Wer sollte dieses Match nun gewinnen? So wirklich wichtig erscheint mir in den Shows derzeit keiner der Kontrahenten; alle sind irgendwo im Niemandsland der Midcard. Cody hat seinen längeren Titelrun vor nicht allzu langer Zeit erst beendet, ich denke nicht, dass man hier die alte Ordnung unbedingt wieder herstellen wird. Rey ist sicherlich immer ein Kandidat für so einen Titel, aber aktuell sehe ich ihn erstmal weiter in Interaktion mit Cody und/oder Sin Cara. Auch eine Tag-Team-Zeit wäre erstmal denkbar. Bleiben Miz und Cara. Da der Titel eh nicht mehr viel wert ist (leider), könnte ich mir prinzipiell beides vorstellen. Ausschlag für mich gibt die Gesamtkonstellation: Der US-Titel wird denke ich erstmal hauptsächlich bei SmackDown stattfinden, heißt RAW bleibt das Hauptzuhause des IC-Titels. Deswegen sollte für mich der Titelträger auch jemand sein der dem gesteigerten Entertainment-Anteil bei RAW Rechnung trägt und das kann eine Charismabombe wie Miz einfach x-mal besser als ein schweigender mexikanischer Maskenmann. Miz verteidigt hier und ich kann mir sogar vorstellen völlig clean.
    Sieger: The Miz



    -Frollo-: Richtig nette Ansetzung und ich freue mich auf dieses Match. Man hat drei Superstars, die etwas im Ring draufhaben und The Miz. Ich mag eh Multi-Men Matches, obwohl i.d.R. nur zwei Superstars im Ring aktiv sind. Aber dies befürchte ich hier irgendwie nicht. Am Ende gibt's einen schnellen Spot nach dem anderen, was man hier mit den beiden Mexikanern und Cody Rhodes, der diesen Stil auch gehen kann, schon erwarten kann. Wer gewinnt? Die Antwort lautet relativ eindeutig The Miz.


    Rey Mysterio und Sin Cara kann man ausschließen, da sie in Zukunft weiterhin als Tag Team gepusht werden. Für Cody Rhodes bahnt sich meiner Meinung nach ein Face-Turn an mit anschließender Fehde gegen The Miz. Am Montag war ich schon von der Attacke gegen Miz überrascht und dafür kassierte er auch überraschenderweise gute Pops. Dies hat wohl auch die WWE so wahrgenommen und deshalb wird es hier auch so ein Finish geben. Die Mexikaner arbeiten zusammen und Cody Rhodes kann Sin Cara mit der CrossRhodes abfertigen. Doch vor dem Pinfall wird er mit dem Skull-Crushing Finale von Miz überrascht und auch gepinnt.
    Tipp: The Miz




    Jesse, RatedRKO & -Frollo-

  • Am morgigen Sonntag findet mit "WWE Night of Champions" erneut ein Pay-Per-View aus dem Hause McMahon statt. Im TD Garden in Boston, Massachusetts steht jeder Championship-Gürtel der Promotion auf dem Spiel! Im Main Event muss CM Punk die WWE Championship gegen John Cena verteidigen, Sheamus bekommt es erneut mit Alberto del Rio um die World Heavyweight Championship zu tun und Daniel Bryan und Kane bilden nun ein Team und kämpfen um die Tag Team Titel von Kofi Kingston und R-Truth. Doch auch die Mid-Card Titel der Company stehen auf dem Spiel. Intercontinental Champion The Miz bekommt mit Cody Rhodes, Rey Mysterio und Sin Cara gleich drei Anwärter auf sein Gold, während der Herausforderer für United States Champion Antonio Cesaro noch in der PreShow gesucht werden muss. Layla muss ihr Divas Gold gegen Kaitlyn verteidigen und auch ein normales Match findet statt, wann Dolph Ziggler auf Randy Orton treffen wird.


    Auch dieses Mal bietet auf MOONSAULT.de einen Roundtable an. Erstmals mit dabei: Jesse! Mit ihm gehen auch RatedRKO und -Frollo- näher auf die Matches ein. Viel Spaß!




    WWE Tag Team Championship Match
    Kofi Kingston & R-Truth (c) vs. Daniel Bryan & Kane

    Vieles deutete auf ein Multi-Tag Team Match hin, doch in der SmackDown! Ausgabe aus der Vorwoche konnten sich die Prime Time Players den #1 Contender Spot sichern. RAW General Managerin AJ Lee hatte aber etwas dagegen, da die PTP noch nicht jedes Team besiegen konnte und prompt setzte sie bei RAW ein neues #1 Contenders Match fest: PTP vs. Team Friendship! Kane und Daniel Bryan mögen sich nicht, mittlerweile hat man aber sogar das Gefühl, dass sie sich doch ein wenig mögen. Wie dem auch sei: Kane und Daniel Bryan konnten durch einen spektakulären Tag Team Finisher die PTP besiegen und treffen somit bei Night of Champions auf Kofi Kingston und R-Truth.


    Jesse: Es ist doch eine Wende in der Tag Team Division. Nachdem man zuletzt versucht hat klassische Tag Teams aufzubauen, nun also plötzlich Daniel Bryan und Kane (oder nach Belieben auch Kane und Daniel Bryan). Und das halte ich für einen sehr guten Schachzug. Zum einen sind die beiden over und haben viel Aufmerksamkeit, womit sie die Aufmerksamkeit auch auf den stiefmütterlichen Tag-Team-Titel lenken. Zum anderen befand man sich in einer Sackgasse.


    Ein Re-Match zwischen den Champions und den Prime Time Players wäre schlicht uninteressant gewesen. Warum hätten es O‘Nell und Young plötzlich schaffen sollen, sich die Titel zu holen? Dabei sind die beiden noch das bisher am stärksten dargestellte Team der neuen Teamgeneration. Und hier zeigt sich das Problem. Mit Kingston und Truth hat man sicherlich keine schlechte Wahl getroffen. Die beiden funktionieren als Team und durch ihren Status als Single Wrestler halfen sie den Ruf des Titels zu verbessern. Doch nun hat man zwei Leute als Champs, die vorher in der oberen Midcard zu Hause waren und entsprechend kein Team, dass die beiden vom Status her realistischerweise besiegen kann.


    Das ist wohlbemerkt für sich kein negatives Urteil über die Tag-Team-Division. Auch zu deutlich besseren Zeiten des Titels wären Leute wie Animal, Ax, Jerry Saggs, Rick Steiner, etc. nie glaubwürdige Midcard-Gegner gewesen. Sie waren innerhalb ihrer Division und als Teams auf Augenhöhe. Wenn es mal Aufeinandertreffen mit zusammengewürfelten Teams mit besseren Single Wrestlern gab, hat die Teamstärke den Nachteil aufgewogen. Nun hat man mit Kingston und Killings aber zwei Leute mit höherem Single-Status, die aber auch als Team funktionieren. Und da kommen Bryan und Kane ins Spiel.


    Die beiden funktionieren gerade nicht als Team. Und jederzeit können die beiden gegeneinander arbeiten und dadurch ein Match auch gegen schwächere Gegner verlieren. Und diese Konstellation bietet die Möglichkeit die Tag Team Titel bald wieder dorthin zurückzubringen, wo sie hingehören: Zu den Tag Teams.


    Aber selbst wenn man das gar nicht möchte, spricht alles für einen Titelwechsel. Der Titelgewinn ist für Bryan und Kane der „call to adventure“, der Katalysator für die weitere Storyentwicklung der beiden. Zu Kingston und Truth kann man jederzeit in einem Re-Match zurück. Andererseits ist bei einer Titelverteidigung nichts gewonnen für ein weiteres Match der beiden Teams und darüber hinaus steckt man wie angesprochen ohnehin in der Sackgasse. Während Bryan und Kane durch die Titel erstmal aneinandergekettet wären. Als Einzelwrestler hat man ohnehin derzeit nicht viel Raum für die beiden, ein weiteres Match gegeneinander ist erstmal uninteressant. Als erzwungenes Team haben sie dagegen erstmal weiter großes Unterhaltungspotential. Lange Rede, kurzer Sinn: Egal wo man am Ende hinmöchte, bei Night of Champions müssen die Titel wechseln.
    Tipp: Daniel Bryan & Kane



    RatedRKO: „Kofi und die drei Bekloppten“ - was auf den ersten Blick wie eine schlechte Beziehungskomödie aus dem Sat.1-Samstagabend-Programm klingt ist für mich das Highlight dieses PPVs. An welchem der beiden Teams das liegt dürfte erneut jedem klar sein: Daniel Bryan und Kane sind schon seit Wochen (Bryan seit Monaten) die Pralinen des WWE-Programms die durch die Drolligkeit ihrer Spannungen einfach ein perfektes Pärchen bilden. Ob das die überzeichnete Aggressivität des Pitbulls Bryan ist oder die leichten ironischen Untertöne von Kane, irgendwas verleiht dem hier einen Pfeffer der wohltuend aus dem ungewürzten Einheitsbrei der WWE heraussticht. Und trotz der ganzen Comedy ist das Ganze genau betrachtet auch extrem logisch und konsequent gebookt worden; die Geschichte von zwei insgeheim ähnlichen Gegnern die erst widerwillig und später freiwillig miteinander arbeiten ist ein Klassiker der aber durch die besonderen Umstände nicht langweilig wird. Einfach ein dickes Lob an alle Beteiligten vor und hinter der Kamera.


    Gegen diese Traumkombination stinken Kofi und R-Truth natürlich gewaltig ab. Obwohl sie bereits seit gefühlt Jahren die Tag-Szene anführen fehlt ihnen bis heute sowohl Bedeutung als auch vor allem Profil. Wirklich wichtig oder interessant erscheinen sie nur in Matches wo vor allem Kofi immer wieder seine Qualitäten zeigen darf. Was mir allerdings gut gefällt ist die Grundstoryline die man immer wieder alle paar Wochen - vor allem erneut bei YouTube - aufblitzen lässt: Dass Kofi von dem Lil Jimmy-Spielchen seines Partners gar nichts hält bietet Potenzial für viele Entwicklungen, am prominentesten das eines Heelturns von Kingston was sicher interessant wäre.


    Normalerweise verliert so ein Team den Titel dann, wenn eben jene Spannungslinie aufbricht, doch dazu wird dieses Match sicher nicht dienen; Kane und Bryan stehen glasklar im Fokus des Interesses. Wird es hier aber trotzdem einen TItelwechsel geben? Die Frage ist erneut die was man mit Bryan und Kane vorhat. Will man die Tag-Team-Kombination strecken sollten sie hier eigentlich schon Titelträger werden; will man die beiden direkt weiter gegen einander stellen wäre eine Niederlage logisch. Persönlich würde mir erstes Szenario eindeutig mehr zusagen, da es a) dazu geeignet ist die Paletten der speziellen Kombination komplett auszuschöpfen und b) die Tag-Szene wieder auffrischen könnte. Mein Gefühl sagt mir auch, dass man diesen Weg erstmal gehen wird und dann mit Blick auf die Series oder gar den Rumble den Split bringt. Mit den verschiedenen Latino-Teams und u.a. den Prime-Time-Players hätte man auch einige gute Gegner die dieses Team gut über die Runden bringen könnten währen Kofi und Truth ihre Differenzen ausräumen. Da ich aber auch das andere Szenario für plausibel halte habe ich hier keine wirkliche Ahnung was nun passieren wird, tippe aber mein Wunsch-Szenario.
    Sieger: Daniel Bryan & Kane - Titelwechsel.



    -Frollo-: Dieses Match wird einfach nur großartig! Und ich werde es einfach nur abfeiern. Daniel Bryan und Kane passt einfach. Und wie es passt. Die Segmente sind einfach nur richtig stark, was neben Kane und Bryan vor allem auch an Dr. Shelby liegt! Und ich hoffe Dr. Shelby bleibt auch weiterhin ein Teil von Team Friendship! Auch bekommt das Tag Team Gold so wieder ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, wenn zwei ehemalige World Champions um die Titel antreten. Im Match werden natürlich die kleinen Konfrontationen zwischen Kane und Bryan im Fokus stehen und darauf freue ich mich jetzt schon. Für die Zukunft sehe ich Kane und Daniel Bryan in keine Single-Fehden, wodurch ich sie eher weiterhin in ein zwanghaftem Tag Team sehe. Hier wird das "E" der WWE ganz groß geschrieben. Daran sollte man festhalten, deshalb sollen sie auch Tag Team Champions werden! Und sie werden es auch, weil der Fokus hier nur auf Kane und Bryan liegt, während Kofi und Truth einfach nur da sind.
    Tipp: Team Friendship -> Titelwechsel!!!




    World Heavyweight Championship Match
    Sheamus (c) vs. Alberto del Rio

    Bei Night of Champions wird es zum dritten World Title Match zwischen Alberto del Rio und Sheamus kommen. Del Rio konnte in den letzten Wochen große Siege über Randy Orton, Kane und John Cena einfahren und auch war er dafür verantwortlich, dass der Brogue Kick aus der WWE verbannt wurde. DIE Waffe von Sheamus. Doch Sheamus hat bereits eine neue Waffe parat: Den Cloverleaf! Ob Del Rio auch dafür eine Lösung hat, werden wir wohl erst am Sonntag erfahren.


    Jesse: Vor der schwierigen Frage nach dem Ausgang, erst zum Match selbst. Ihr Aufeinandertreffen beim Summerslam war schon mal eine klare Steigerung gegenüber dem Match bei Money In The Bank, wo man den Eindruck gewinnen musste, dass die beiden einfach nicht zusammenpassen. Aber auch das war noch weit entfernt von den herausragenden Matches die Sheamus zuvor gegen Ziggler und Bryan hatte. Ich erhoffe mir dennoch, dass die beiden zumindest das beste Match der Fehde auf die Beine stellen, wenngleich ich selbst dann nicht zu viel erwarte.


    Der Ausgang ist schwer vorhersehbar. Es ist eine Fehde in der lange Zeit nichts und dann plötzlich viel zu viel passierte. Jedenfalls hat man jetzt drei Aspekte, die schwer in einem Match zusammenzuführen sind. Da ist immer noch der dreckige Sieg von Sheamus beim Summerslam. Wenn der einzig und allein als Ausrede für eine weitere Chance von Del Rio herhalten sollte, wäre das sehr wenig. Man hat für Sheamus mit dem Cloverleaf einen Aufgabegriff als weiteren Finisher aufgebaut gegen einen Gegner, der einen solchen als Finisher hat. Und man hat seinen bisherigen Finisher, den Brogue Kick, verboten.


    Nun gäbe es eine Variante, in der sich das alles irgendwie zusammenfügt. Sheamus zeigt nach einem Ref Bump den Brogue Kick und gewinnt. Es wäre der zweite unsaubere Sieg in Folge, der eben durch das Verbot unsauber wird, was ein abermaliges Re-Match rechtfertigt, das, um endlich einen klaren Ausgang sicherzustellen, ein Submission-Match (oder I-Quit-Match) wird. Problem: Die Ankündigung von Booker T beim letzten Raw. Zeigt Sheamus noch einmal den Brogue Kick, wird ihm der Titel abgenommen. Denn die ergibt innerhalb dieses Szenarios keinen großen Sinn. Auch wenn es hinter dem Rücken des Referees geschieht, würde Sheamus der Titel im Nachhinein aberkannt. Warum sollte er nach dieser Strafe dann gleich wieder ein Titelmatch erhalten? Selbst ein Platz in einem #1-Contenders-Match oder Turnier für Sheamus wäre fragwürdig.


    Aber was sind die Alternativen? Sheamus gewinnt anderweitig erneut unsauber? Dann wäre die Brogue-Kick-Geschichte bedeutungslos. Steht die im Vordergrund wäre auch ein Submission-Sieg für Sheamus möglich, bei dem er den Titel durch eine Brogue Kick nach dem Match gegen Ricardo oder Ziggler verliert. Aber dann hätte der eine klar durch Submission verloren und der andere den Titel wegen einer illegalen Aktion verloren und nach der Logik wären damit beide erstmal aus dem Titelrennen.


    Beim besten Willen, sehe ich keinen Weg, das alles vernünftig unter einen Hut zu bringen. Und deswegen bleibe ich beim Ausgangsszenario mit einem nachträglichen DQ-Sieg für Del Rio oder einem Sieg von Sheamus, der offiziell Bestand hat wegen Referee-Entscheidung, aber dennoch zum nachträglichen Titelverlust führt.
    Tipp: Alberto Del Rio by DQ (Reverse Decision, Titel vakant)



    RatedRKO: Auch auf dieses Match bin ich durchaus gespannt. Ich denke es ist klar, dass das nicht an der Darstellung bzw. dem Charakter des Champions liegt. Dieser hat diese Woche wieder erneut gezeigt, dass er in den meisten Charakterzügen unfassbar seicht und in denen wo er das nicht ist völlig unkonsequent gebookt wird; auf der einen Seite lustig grinsend in einem der unlustigsten Segmente der Geschichte, auf der anderen Seite wieder ein emotionaler Hitzkopf der nichts versteht. Zu den letzten Monaten hat sich da nicht viel entwickelt, deswegen kann man meine Meinung zu Sheamus in Länge in den jeweiligen anderen Roundtables bei denen ich herumgepfuscht habe nachlesen. Gleiches gilt - jedoch auf der positiven Seite - für den Herausforderer.


    Das spannende an diesem Match ist für mich das Booking. Dieses ist auf den ersten Blick nämlich ziemlich verwirrend bzw. unsinnig. Storylines bei denen ein Move verbannt wird laufen - mit Recht - meist nach einem einfachen logischen Schema ab: Move wird als böse dargestellt, Move wird verbannt, die Frage wie die Person ohne den Move gewinnen soll wird gestellt und dann a) es wird ein neuer Move gefunden oder b) er verliert weil er keinen adäquaten Ersatz findet. Hier macht man es genau umgekehrt: Sheamus bringt einen neuen Finisher in die Shows ein und besiegt damit erstmal ein paar Leute, dann wird der Move verbannt und alle tun so als sei das für Sheamus ja ziemlich blöd. Muss ich nicht verstehen. Genauso wie die Tatsache, dass man diesen Move so stark aufbaut, dass bereits der stärkste Submission-Wrestler der WWE (Bryan) tappen muss. Man hat jetzt ohne Zwang eine viel schwächere Fragestellung (kann Sheamus Del Rio in den Hold kriegen bevor er durchdreht und doch den Kick zeigt?) als man es zuvor gehabt hätte (hat Sheamus eine Idee wie er Del Rio besiegen kann und kann sich dabei auch im Zaum halten?).


    Was macht man hier also? Die reine Logik spricht aus meiner Sicht klar für Del Rio. Nicht nur weil Sheamus einfach langweilt und Del Rio aktuell unterhält, sondern auf Basis der Darstellungen. Trotz des Moveverbots ist Sheamus weiterhin der weiße Ritter. Er hat den Beschiss beim letzten PPV komplett unbeschadet überstanden, er grinst weiter vor sich hin und er haut trotz Moveverbots weiter Hochkaräter am laufenden Band weg. Das mögen manche Leute als „in sich ruhenden starken Charakter“ bezeichnen, ich bezeichne es als zum kotzen. Tut mir Leid. Del Rio dagegen ist sowohl in seiner ernsten als auch seiner lustigeren Rolle für mich einfach super unterhaltsam und jemand der sich einen Titelrun durchaus verdient hat. Am liebsten wäre mir hier ein echter Sieg und nicht ein „Sheamus kickt XY um und kriegt den Titel aberkannt“-BS der niemandem hilft. Wie sehr echte Siege bei einem Titelgewinn auch Heels helfen hat zuletzt Mark Henry gezeigt. Also von mir aus Ablenkung durch Ricardo, darauf Ansatz zum Brogue Kick aber rechtzeitiges Zusammenreißen, dass aber dazu führt, dass Del Rio seinen Tritt an den Kopf durchziehen kann und gewinnt. Das wäre eine feine Sache.


    Das Match selbst wird denke ich wieder überzeugend. Ich finde immer noch, dass die beiden eine gute Chemie haben und eine gute Matchstory erzählen können. Beide sind innerhalb ihres Stils formidabel und dass Del Rio den Stil von Sheamus auch kann, hat man vor zwei Wochen gegen Cena gesehen. Denke das kann wirklich ein Leckerbissen werden. Nicht so lecker ist aber mein Bauchgefühl. Denn so schön der vorige Absatz auch wäre, ich glaube nicht daran. Ich glaube auch nicht an einen DQ-BS. Ich glaube daran, dass Sheamus am Ende locker-flockig mit Hilfe des Clover Leafs Del Rio zum tappen bringt und sich fröhlich schreiend auf die Brust klopft um genau da weiterzumachen wo er seit dem Rumble dran arbeitet. Und wie ich das finde steht auch in jenem Absatz.
    Sieger: Sheamus



    -Frollo-: Auch auf dieses Match freue ich mich, auch wenn es das "Der Finisher von Superstar X wurde verbannt"-Szenario schon etliche Male gab. Aber hier finde ich es jetzt nicht so schlimm und so sehe ich Alberto del Rio schon als Favoriten an. Auch einen Cash-In von Dolph Ziggler halte ich im Bereich des Möglichen und Randy Orton hat mir bei SmackDown! auch schon Angst gemacht. -.- Aber nun der Reihe nach.


    Wir haben Sheamus als World Heavyweight Champion, der der neue Superman im Universum ist und natürlich DAS Face von SmackDown!. Schaut man aber genauer hin, agiert Sheamus viel eher wie ein Heel: Brogue Kicks wohin man sieht und gegen jeden, dumme Sprüche und Beleidigungen, unsaubere Siege durch Einsetzen von "Foreign Objects" (mehrmals einen Schuh) etc. Ein typischer Heel eben. Auf der anderen Seite haben wir Alberto del Rio, der aus Sicht der WWE der Heel sein soll. Doch del Rio will einfach nur ein (faires) World Title Match (was jeder Heel und Face will). Dazu wurde er beim SummerSlam um den Titel betrogen und gewinnt in der Regel auch seine Matches clean. Wie ein typischer Face eben. Also liebe WWE, verkehrte Welt, oder?


    Die Verbannung des Brogue Kicks wird sicherlich eine Rolle spielen und am Ende sehe ich schon das Overbooking auf mich zukommen. Mehrere Ref-Bumps, mehrere Eingriffe und einen Brogue Kick, gefolgt von Booker T., der Sheamus DQed und den Titel entweder an Alberto del Rio überreicht oder für vakant erklärt. Dass Sheamus clean den Titel durch Submission verliert, kann ich mir nicht vorstellen. Aber ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass Randy Orton als Face jemals tappt. ;-) Ich hoffe aber sehr, dass man del Rio endlich zum World Champion macht. Der Aufbau, die großen Siege, die TV- und Mic-Time sprechen da schon für del Rio. Und wenn man einen Blick auf die vergangenen Jahre wirft, wechselte mindestens ein World Title den Besitzer.


    PS: Ich könnte mir direkt im Anschluss auch einen Cash-In vorstellen (egal ob del Rio oder Sheamus gewinnt). Was wäre, wenn Booker T. den Titel für vakant erklärt und dann Dolph Ziggler mit dem MITB-Koffer auftaucht? Wäre auf jeden Fall mal ein "anderer" Cash-In.
    Tipp: Alberto del Rio -> Titelwechsel!!! (und im Anschluss ggfs. Dolph Ziggler)




    Jesse, RatedRKO & -Frollo-

  • Dass ich mich mal am meisten auf das Tag Team Champ Match freuen würde bei einem PPV, hätte ich auch nicht geglaubt, ist aber wirklich der Fall. Ziggler/Orton wird hoffentlich auch solide, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich mich eigentlich schon an der Paarung satt gesehen habe, aber das ist bei Orton auch irgendwie generell so ein Problem.


    Bei Sheamus bin ich bei RatedRKO, wobei ich nicht ausschließe, dass sich in einem Gerangel nach dem Match - das Sheamus vermutlich wirklich einfach "locker" gewinnt - dann doch ein Brogue Kick löst, wodurch der Titel dann erstmal vakant wird. So wird das Top-Babyface (hihi) nicht geschwächt und man kann endlich mal neue Paarungen für den WHC ansetzen.

  • Mal direkt mal weniger was zum bald anstehenden PPV:


    Das Tag Team Titel - Match dürfte für mich der Showstealer des Abends (wenn nicht das MOTN) werden. Der Bryan - Kane - Angle ist seit langem das Unterhaltsamste, was die WWE dargeboten hat. Bitte mehr dabon, denn man merkt, das die Chemie beider stimmt.


    Ferner: Daumen hoch für Cesaro. Da hat endlich jemand gefunden der die dahinsiechende Mittelgewichtsszene belebt. Denke, er wird noch dauerhaft mitbestimmen.



    Was aber die Maineventschiene angeht: GÄHN!!!! Jetzt erntet die Corporation die Früchte ihrer verfehlten Topcarderpolitik. Schon wieder Cena - und das auch noch schon wieder gegen Punk. Es ist gerade mal kurze Zeit her, dass die beiden den Spätsommer bestimmt haben. Und nun schon wieder. Gut, Big Show war kurz involviert, aber den gegen Super-Cena hatten wir auch schon. Bei SD siehts ähnlich aus. Sheamus stagniert als unbesiegtes Prollmonster an der Spitze, für den die Herausforderer schaulaufen. Er wirkt mehr als mit Stone Cold - Genen versetzter Cena - Klon.


    Da fehlt Frischblut an der Spitze. Also ganz schnell Leute wie Ziggler oder Rhodes an die Spitze pushen, sonst sieht es sehr langweilig für die Zukunft aus.

    "Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne."
    "Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast du es hinter dir ..."

  • Noch etwas zum Tag Team Match:


    Ich könnte mir auch so ein ähnliches Szenario wie RKO vorstellen. Also einen angeteasten Kofi-Turn. Team Friendship ist unterhaltsam, aber vor allem krank. Doch neben den gegenseitigen Konfrontationen könnte ich mir auch eine Konfrontation mit Little Jimmy vorstellen. R-Truth kümmert sich im Anschluss um Little Jimmy, während Kofi alleine ausgesetzt ist und die Titel verliert.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E