A N Z E I G E

TNA-Worker des Monats: August

  • Wer ist/sind für euch der/die Worker des Monats August? 50

    1. The Aces & Eights (23) 46%
    2. AJ Styles (0) 0%
    3. Austin Aries (5) 10%
    4. Bully Ray (12) 24%
    5. Devon (0) 0%
    6. Hulk Hogan (1) 2%
    7. James Storm (0) 0%
    8. Jeff Hardy (2) 4%
    9. Madison Rayne (0) 0%
    10. Miss Tessmacher (0) 0%
    11. Rob Van Dam (0) 0%
    12. Robbie E (1) 2%
    13. Samoa Joe (1) 2%
    14. Sting (0) 0%
    15. Taryn Terrell (2) 4%
    16. Ein/e Andere/r (bitte im Thread nennen) (3) 6%

    Auch bei TNA gab es diesen Monat einige Akteure, die das Produkt besonders geprägt haben und sich hervorheben konnten. Ich habe die Umfrage etwas umformuliert, damit ich sowohl Gruppierungen als auch Knockouts integrieren kann. Um euch die Wahl zu erleichtern, begründe ich nun noch meine Vorschläge. Natürlich könnt ihr aber auch einen anderen Worker abstimmen, dann bitte ich aber um so mehr darum, diese Wahl auch zu begründen...


    _______________________________________________________________________


    The Aces and Eights:
    Wir wissen immer noch nicht wirklich, was die Karten- und Motorrad-Freunde wollen, wer sie sind und welchem Mastermind sie Folge leisten. Allerdings bestimmten sie den August hindurch das Geschehen bei TNA. Meistens hatten sie dabei am Ende die Oberhand und es gelang ihnen sogar, zeitweilig einen Keil zwischen den Widerstand zu treiben. Nicht erst seit der letzten Episode, die deutlich machte, dass sie überall ihre Helfer haben, wirkt es so, als wäre die TNA-Truppe ihrer numerischen Qualität zweifelsohne unterlegen.


    AJ Styles:
    Nachdem es bis Mitte des Monats - gerade aufgrund des Sieges im Ladder Match von Hardcore Justice - so aussah, als wäre die Qualifikation von "The Phenomenal" für No Surrender nur eine Formsache, verlor er letztendlich doch noch den Faden und musste nach Niederlagen gegen Bully Ray und Samoa Joe die Segel streichen. Kein BfG-Main Event für das Herz von Impact Wrestling... Allerdings verlief das Ende der großen Claire Lynch-Story für AJ nach Maß: Jegliche Anschuldigungen erwiesen sich nicht nur als völlig falsch, vielmehr gelang ihm auch die Rache ihm Ring an seinem ewigen Erzfeind Daniels. Endlich kann sich Styles nun wieder auf das Wesentliche konzentrieren.


    Austin Aries:
    Natürlich darf der World Heavyweight Champion bei der Abstimmung nicht fehlen. Entgegen der Erwartungen vieler verteidigte A Double seinen Gürtel in einem abermals fantastischen Match gegen Bobby Roode beim Pay-Per-View und sorgte somit sogar dafür, dass der IT Factor zumindest momentan mit seinem Latein am Ende ist und desillusioniert aus den Shows verschwand. In den vorletzten Woche sah es danach aus, als würde er einen klaren Sitz auf der Ersatzbank zugunsten der Aces & Eights-Story einnehmen, allerdings wurde er in der letzten Ausgabe des Monats zu einem der Fixpunkte des Angles und wurde als Opfer der Kartenklopper wieder zu einem der aktuellen Gesprächsthemen.


    Bully Ray:
    Der Anführer der #BULLYNATION sorgt nicht nur über seine Twiddah Machine und sich hartnäckig haltende Abgangsgerüchte für Furore, sondern machte auch im Ring von sich Reden. Auf den hinteren Plätzen liegend rollte er das Feld der Bound for Glory Series von hinten auf und erzielte viele wichtige und vor allem oft cleane Siege (bei IW gegen Robbie E und James Storm, bei Xplosion gegen AJ Styles und Daniels) bei nur zwei Niederlagen (gegen Mr. Anderson und Jeff Hardy). Insbesondere gewann er das Tables Match bei Hardcore Justice, räumte 20 Punkte ab und hat nun gute Karten auf einen Spot bei No Surrender. Obwohl er zumindest so tat, als würde er mit dem TNA Lockerroom gegen die Übermacht der Aces & Eights kämpfen, war er die treibende Kraft in der Intrige um James Storm als angeblicher Anführer der Biker. "DO YOU KNOW WHO I AM?!"


    Devon:
    So viel hat Devon im Ring eigentlich nicht gerissen. Zwar konnte er gegen Kazarian ganze zweimal seinen TV Title verteidigen (bei Hardcore Justice und bei Xplosion), musste mit Garett aber eine Niederlage gegen die WTTCOTW hinnehmen und war ansonsten lediglich einer von Stings und Hogans Armee gegen die Eindringlinge der Aces & Eights. Vielmehr ist er jedoch aufgrund seines Abganges von TNA eines der Hauptgesprächsthemen im Internet, da er jedoch nicht ganz unwahrscheinlich wohl sogar mit dem Titelgürtel im Gepäck die Company verlassen wird, muss er definitiv nominiert werden.


    Hulk Hogan:
    Er war eines der ersten und namhaftesten Opfer der Aces & Eights. Für einige Zeit musste er deshalb seinen Posten als General Manager räumen und sich regenieren, nur um dann in der vorletzten Ausgabe als grunzender Hollywood Hogan wiederzukommen. Es wirkte sogar so, als würde der Hulkster für seine Mannen der entscheidende Faktor zum Sieg sein, allerdings konnte er nicht verhindern, dass sein World Heavyweight Champion sogar zweimal mit fatalen Folgen von den Bikern über den Haufen geprügelt wurde.


    James Storm:
    Relativ souverän verteidigte der Cowboy seine Spitzenposition in der Bound for Glory Series. Obwohl er einige Punkte liegenließ (wie gegen Bully Ray und bei Hardcore Justice), sicherte er sich mit Siegen gegen Kurt Angle und RVD den Platz an der Sonne, der bedeuten würde, dass er sich bei No Surrender als Erstplatzierter sogar seinen Gegner aussuchen dürfte. Lediglich Joe könnte ihm da noch gefährlich werden. Zudem blieb er, obwohl ihn das Roster als Maulwurf brandmarken wollte, ein recht unbeeindruckter Outlaw, bis die Verdächtigungen durch die Attacke der Aces & Eights dann endlich zu den Akten gelegt werden konnten. Zumindest im Moment besitzt der Cowboy die besten Aussichten auf den Main Event von Bound for Glory.


    Jeff Hardy:
    Für Hardy gilt Ähnliches wie für Rob Van Dam. Obwohl er Stand jetzt eigentlich eher wie eine Randerscheinung wirkt, steht er unter den finalen Fünf der Bound for Glory Series, nachdem er sich den Spot in einem tollen "Alles oder nichts"-Match gegen Kurt Angle sichern konnte. Außerdem gelang ihm noch seine persönliche Genugtuung für die Count Out-Niederlage gegen Robbie T, den er kurz und schmerzlos abfertigte. Jedoch befindet er sich in der Series noch immer unter dem Strich und steht am Donnerstag unter Zugzwang.


    Madison Rayne:
    Im Monat August war Madison Rayne das Knockout mit den größten Sendezeit-Anteilen. Sie gewann mit der Hilfe ihres Sugardaddys Earl Hebner nicht nur ein #1 Contender's Match gegen drei Veteraninnen, sondern konnte auch Championesse Brooke Tessmacher entthronen. Als Brooke Hogan dem Treiben des Päarchens ein Ende setzte, verlor Madison den Titel zwar nach nicht nur einer Woche wieder und wurde letzte Woche sogar noch von ODB gesquasht, dennoch besteht kein Zweifel daran, dass die "Queen Bee" für diesen Monat zur Wahl stehen sollte.


    Miss Tessmacher:
    So viel war sie in diesem Monat gar nicht zu sehen und so gut lief es für sie auch nicht einmal. Zwar konnte Tess sich ihre Knockouts Championship von Madison Rayne wiederholen, allerdings wurde sie danach von ihrer Freundin, Lehrerin und Tag Team Partnerin Tara regelrecht deklassiert und klar in die Schranken gewiesen. Unter diesen Gesichtspunkten scheint eine Nominierung fragwürdig, wer jedoch einen Titel erringen kann, sollte auch zur Wahl stehen.


    Rob Van Dam:
    Auch wenn er seit geraumer Zeit nach seinem Comeback augenscheinlich in der Luft hängt, konnte sich "Bob" heimlich, still und leise auf die forderen Plätze der Series vorarbeiten und hat nun gute Chancen, sich für das Finale bei No Surrender zu qualifizieren. Insbesondere der Sieg im Falls Count Anywhere bei Hardcore Justice war dafür ausschlaggebend.


    Robbie E:
    Obwohl er momentan ohne größere Story dasteht, rechtfertigt alleine der Fakt, dass er durch den Upset-Sieg gegen RVD und AJ Styles am Ende in der Series vor dem Pope landete und somit wider Erwarten die "Rote Laterne" abgab, eine Nominierung. Des Weiteren beglückt er uns Woche für Woche mit seinem Internet-Segment "The List".


    Samoa Joe:
    Auch wenn er im Ladder Match den Kürzeren zog und sich von AJ Styles überrumpeln ließ, blieb Joe weiterhin im Gegensatz zu letztem Jahr fokussiert, besann sich auf seine Stärken und qualifizierte sich mit Siegen gegen Magnus, AJ Styles und Daniels für das Ausscheidungsturnier beim nächsten PPV und hat sogar noch die Möglichkeit, die Series als Tabellenerster abzuschließen.


    Sting:
    "The Icon" formierte und organisierte in den Stellvertretung für GM Hogan den Lockerroom-Widerstand gegen die Eindringlinge. Dabei stellte er mehrfach wieder unter Beweis, dass ihm am Mic so schnell nicht viele das Wasser reichen können. Letztendlich konnten bisher jedoch weder er noch sein rot-gelber Busenfreund verhindern, dass die Aces & Eights meistens als zumindest moralische Sieger die Halle verlassen konnten. Generell schien er der Lage nicht Herr zu werden, da es die Truppe immer wieder schaffte, sich Zugang zur Impact Zone zu verschaffen und Chaos anrichten konnte.


    Taryn Terrell:
    Mit großem Getöse debütierte die ehemalige Tiffany nach Hardcore Justice als nun regulärer Knockouts Referee und ist somit der aktuellste offizielle Zuwachs des TNA-Rosters. Auch wenn ihr Debüt aufgrund diverser Umstände suboptimal verlief, sorgte sie dafür, dass alle drei Knockouts Matches unter ihrer Regie in geregelten Bahnen abliefen. Dabei machte sie zumindest optisch relativ unbestritten eine gute Figur.

    Frankie Kazarian (nach seiner Entlassung im Mai 2014):
    "I didn't feel like I was leaving TNA because I didn't feel like I recognized the company."
    "I understand wanting to cut costs, but if you want cheap wrestlers, expect cheap wrestling matches."

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • A N Z E I G E
  • Ein Anderer: Für mich teilen sich das die World Tag Team Champions of the World.
    Daniels und Kaz waren dauerhaft präsent in den Shows und haben den größten Anteil daran,
    dass ich mir die Claire Story doch noch ansehen konnte. Dazu hat Daniels wieder einen Showstealer mit AJ rausgehauen.
    Zudem sind die Backstagesegmente der Beiden einfach genial, egal ob Comic oder bei Hogan und Sting.

    we buy shit we don't need/ with money we don't have/ to impress people we don't like

  • Meine Stimme gilt den Aces & Eights weil sie nun mal im August ständige Präsenz hatten und momentan die Story Nummer 1 inne haben...


    Abgesehen von den Aces & Eights schließe ich mich aber Leviathan an was Kaz & Daniels betrifft...Vom regulären Roster haben die beiden mich im August auch am besten unterhalten...

  • Ich habe natürlich auch mit dem Gedanken gespielt, die WTTCOTW ins Ausgangsvoting aufzunehmen, allerdings habe ich mich dann dagegen entschieden, weil sie nicht nur so gut wie jedes Match verloren haben, sondern eben auch grandios im Claire Lynch-Angle gescheitert sind. Natürlich unterhalten sie wie kaum andere, allerdings muss man ja schon auch ein wenig ans Kayfabe denken und da sind die beiden nun mal übelste Loser.


    Ich hätte sie aufnehmen können, aber da mir klar war, dass die meisten Stimmen an Bully oder die Aces gehen, ist es jetzt nicht weiter dramatisch, dann eben für "Ein/e Andere/r" (oder in dem Fall "Andere") zu voten...

    Frankie Kazarian (nach seiner Entlassung im Mai 2014):
    "I didn't feel like I was leaving TNA because I didn't feel like I recognized the company."
    "I understand wanting to cut costs, but if you want cheap wrestlers, expect cheap wrestling matches."

  • Robbie E. - Der Kerl ist mMn immer noch einer der wichtigsten Männer der IMPACT Episoden da er die Fans einfach unterhält. Außerdem rult "The List" doch alles weg. Dem sollte man wieder den TV oder den X Division Title geben.


    Danach kommt Samoa Joe, zurzeit der beste Wrestler im Roster

  • Ganz realistisch geht neben den Aces und Eights nur BVD, weil er - imo überrasched - in der BFG Series recht weit vorne ist. Dabei sehe ich ihn eigentlich eher in der Uppercard. Er könnte mit Angle um den TV Title ein Programm machen, nachdem Angle gegen Aries um den Titel verloren hat (irgendwann nach BFG). Wenn Angle den TV Title holt, ist er Grand Slam Champ bei WWE und TNA :cool:.

    Fave 5: CM Punk / Io Shirai / Toni Storm / Samoa Joe / Paul Heyman

  • Schwierig. Sehr sogar.


    Daniels & Kaz haben mich sehr gut unterhalten, allerdings eher im Entertainment Bereich als im Ring.


    Aries natürlich mit dem Feel Good Moment, aber mir fehlt noch der IT Factor der ihn so etabliert wie Roode.


    Unterm Strich schwanke ich zwischen Ray & Styles.


    Bully ist für mich der interessanteste Charakter den es momentan im Wrestling gibt. Selten hat mich ein Wrestler den ich vorher nie mochte so überzeugt, dass ich meine Meinung zu ihm zu 180 Grad gedreht habe.
    Als Story-Telling Fan war sein Match gegen Parks nach Destination X das Beste was ich seit Langem in einer Weekly gesehen hab.


    Auf der anderen Seite habe ich einen Styles der nach seiner Aussprache mit Hogan deutlich motivierter als vor einiger Zeit wirkt. Seine Matches waren konstant überm Durchschnitt und liefen nicht nach dem üblichen Styles Schema ab.
    Leider wird das oft als selbstverständlich zur Kenntnis genommen und fällt unter den Tisch, was ich etwas schade finde.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E