A N Z E I G E

[To The Top with The Gentleman #4] WWE's 5 Most Underrated Superstars

  • Seit einigen Wochen wird die Flaggschiff Sendung der WWE, Monday Night RAW wöchentlich um eine Stunde verlängert und drei Stunden lang ausgestrahlt. Durch die fehlende Rostertiefe müsste diese Umstellung eigentlich Midcardern die Türen öffnen, die zuletzt kaum im WWE TV eingesetzt wurden. Doch in den letzten 4. Wochen setzte die WWE weiterhin lieber auf etablierte Gesichter, die zudem auch wöchentlich bei SmackDown zu sehen waren. Auch wurden einige Special Attractions wie z.B. Triple H, Shawn Michaels, Brock Lesnar oder Paul Heyman, die u.a. den SummerSlam aufbauten, eingesetzt. Der SummerSlam ist nun Geschichte und die soeben genannten Personen sind auch wieder von der Bildfläche verschwunden. Sogar Chris Jericho hat die WWE wieder verlassen. Dementsprechend stellt man sich als Beobachter die Frage, wie man diese drei wertvollen Stunden nutzen könnte, um andere WWE Superstars sinnvoll einzusetzen.


    Im Folgenden möchte ich fünf WWE Superstars auflisten, die momentan total unter Wert verkauft werden und nicht einmal das Minimum von ihrem Potenzial ausschöpfen dürfen.


    1. Drew McIntyre
    Der Schotte debütierte 2009 als SmackDown Wrestler, nachdem er schon einige Jahre davor an der Seite von Dave Taylor eingesetzt wurde. Drew McIntyre wurde sofort von Vince McMahon als „The Chosen One“ bezeichnet und durfte bei SmackDown den Intercontinental Title gewinnen und mit dem SmackDown General Manager Teddy Long fehden. Doch nach dem Verlust des Tag Team Titles und einem kurzen Tag Team mit Cody Rhodes wurde McIntyre wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen und musste in den RAW-Kader wechseln. Seitdem ist Drew McIntyre lediglich bei WWE Superstars zu sehen und darf meistens für andere Superstars jobben. Zwar wechselte Drew letztes Jahr wieder zurück in den blauen Brand und bekam erneut eine kleine Story mit Teddy Long, doch kurze Zeit später war er wieder ein fester Bestandteil der WWE Superstars Ausgaben. Es ist verdammt schade, dass Drew McIntyre keine größeren Rollen mehr im WWE TV spielen darf. Egal was privat vorgefallen ist (Eheprobleme mit der ehemaligen WWE Diva Tiffany), McIntyre ist jemand, der sich in den letzten Jahren im Ring extrem verbessern konnte und auch den passenden Look und die Größe für wichtigere Rollen hätte. Auch wenn es zuletzt wieder Gerüchte gab, dass sein früher Befürworter Triple H wieder einen Push für den Schotten plant, hat man als Fan die Befürchtung, dass der Zug schon längst für McIntyre abgefahren ist. Dies wäre verdammt schade, denn mit 27 Jahren und 5. Jahren WWE-TV Erfahrung ist der ehemalige „Chosen One“ ein Rohdiamant.


    2. Tyson Kidd
    Ganz so tragisch wie bei Drew McIntyre schaut es bei Tyson Kidd nicht aus. Der Grund dafür ist, dass der Kanadier im Gegensatz zu McIntyre nie eine wichtige Rolle im TV bekam und durchgehend schlecht eingesetzt wurde. Nach seinem Debüt bei ECW verbündete er sich mit David Hart Smith und Natalya und gründete die Hart Dynasty. Von der Rückkehr von Bret Hart profitierten sie erst nach Wrestlemania und konnten sich den Tag Team Gürtel holen. Nach dem unspektakulären Verlust der Gürtel kam dann der Split der Dynasty und Tyson Kidd turnte zum Bösewicht. Es folgte der Wechsel zu SmackDown und der Einsatz bei NXT. In der Internetshow der WWE stellte Tyson wöchentlich interessante Matches auf die Beine und änderte in der Fehde mit dem Japaner Yoshi Tatsu seine Frisur und wurde ernster dargestellt. Durch seinen Stil konnte er den Respekt der Fans gewinnen und turnte wieder zum Publikumsliebling. Doch ein Einsatz bei SmackDown folgte nur in Squash-Matches. Erst kurz vor dem diesjährigen Money In The Bank PPV wurde Tyson Kidd ein heißes Gesprächsthema im Internet, als er sich für das MITB-Ladder Match qualifizieren konnte und eine kleine Fehde mit Tensai startete, wo er den Hünen sogar besiegen konnte. Trotzdem wurde das Potenzial von Tyson Kidd nicht ansatzweise ausgeschöpft. Tyson Kidd wäre jemand, den man bei SmackDown in einem Programm mit Daniel Bryan einsetzen könnte.


    3. The Usos
    Die Usos debütierten bei Monday Night RAW, nachdem Carlito entlassen wurde und man Gegner für die Hart Dynasty brauchte. Nach wenigen Wochen verschwanden die Zwillinge wieder von der Bildfläche und wurden durchgehend bei WWE Superstars eingesetzt. Sogar Tamina trennte sich von den Söhnen von Rikishi. Erst als ein Wechsel zu SmackDown und ein Babyface-Turn folgte, bekamen die Usos die Gelegenheit sich erneut zu beweisen. Der Entrance wurde mit einem Kriegstanz ergänzt und die Musik geändert. Auch durch den kleinen Push der Tag Team Division mit neuen frischen Teams hatte man den Eindruck, dass die Usos früher oder später den Tag Team Gürtel gewinnen würden. Doch trotzdem wurden Jimmy und Jey aus dem Titlepicture gehalten und höchstens bei WWE Superstars eingesetzt. Dies ist verdammt schade, da die Zwillinge immer sehr gute Matches auf die Beine stellen und einen sehr einzigartigen Wrestlingstil haben. Die Brüder haben auch an ihrem Micwork gearbeitet und könnten problemlos mit Teams wie den Prime Time Players, Reks/Hawkins oder gar Truth/Kingston fehden.


    4. Matt Striker
    Hö? Was macht denn Striker in der Liste? Diese Frage werden sich sicherlich viele Fans stellen. Es dürfte kein Geheimnis sein, dass Matt Striker der beste Kommentator in der WWE ist und trotzdem nur bei Superstars eingesetzt wird. Obwohl das Duo mit Todd Grisham vor einigen Jahren das Highlight von jeder SmackDown Ausgabe darstellte. Ich habe selten einen Kommentator erlebt, der mit so viel Herzblut arbeitet und jeden Move als potenzielle Gefahr over bringt. Jedoch setzt die WWE lieber auf einen gewissen Jerry Lawler, der lediglich im Team mit Jim Ross funktionierte und mittlerweile das Lowlight bei allen RAW und PPV Ausstrahlungen ist. Es ist natürlich ein Fakt, dass der King früher zu den besten Heels und Rednern im Business gehörte, jedoch muss man zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart differenzieren. Man kann Jerry Lawler sehr gerne bei Backstage-Interviews oder DVDs einsetzen oder ihm eine kleine Rolle im WWE Network geben. Am Pult sollte er jedoch Platz für andere Kommentatoren machen.


    5. Layla
    Nein ihr habt euch nicht verlesen, in meinen Augen wäre Layla eine absolute Bereicherung für die WWE-Shows, da sie spätestens in LayCool bewiesen hat, dass sie ein Comedygott ist. Die beste Wrestlerin im Roster ist sie definitiv nicht, doch darauf schaut ja die WWE nicht. Die Engländerin repräsentiert eigentlich genau das, was sich die WWE unter einer WWE Diva vorstellt, doch trotzdem wurde sie seit ihrer Rückkehr beim Extreme Rulez PPV sehr selten im Spotlight eingesetzt.


    Verschenktes Potenzial – TOP 5


    Jedoch gibt es auch Namen, die momentan zwar im WWE-TV eingesetzt werden, aber trotzdem nur einen Bruchteil von ihrem Talent zeigen dürfen:


    1. Antonio Cesaro
    Es ist ja wirklich schön, dass Cesaro fünf Sprachen beherrscht und Aksana als Freundin hat, jedoch bekam er im WWE-TV noch nie die Gelegenheit eine wirkliche Promo zu halten. In WWE-Interviews auf Youtube hat er zwar bewiesen, dass er mehr als 5 Wörter aufzählen kann, doch von diesen Promos muss im WWE TV (!) mehr folgen. Cesaro = Money


    2.David Otunga
    Zuletzt ging Otunga wieder leicht unter (wegen seinem Filmdreh) und wurde auch an der Seite von Laurinaitis nur als Sidekick eingesetzt. Jedoch ist Otunga jemand, der schon zu Nexus-Zeiten gut mit dem Mic umgehen konnte und sich auch im Ring weiterentwickelt hat. Vor allem in Houseshows zeigt Otunga Matches, die man im WWE-TV von ihm sehr selten zu sehen bekommt. Ein exzellentes Heel-Gimmick hat er auch schon.


    3.Kofi Kingston
    Ist in meinen Augen als Tag Team Wrestler an der Seite von R-Truth total verschenkt. Kofi Kingston ist ein genialer Wrestler, der spätestens nach der Fehde mit Randy Orton einen Platz im Main Event verdient hatte. In den letzten Jahren wurde er nur als Midcarder eingesetzt, der ab und zu mal ein Moneymatch zeigen durfte. Kingston ist zwar ein beliebtes Babyface, jedoch ist er kein John Cena oder Rey Mysterio, der nur Merchandises verkauft. Wenn man sogar CM Punk wieder zum Heel turnt, sollte man auch Kingston endlich die Möglichkeit geben, seinen Charakter zu entwickeln. Als Babyface endet er sonst so wie Shelton Benjamin. Als beliebte Babyfaces können weiterhin Leute wie Sin Cara oder Brodus Clay eingesetzt werden. Kingston muss Heel turnen, um später als Babyface noch effektiver zu werden (siehe Punk)


    4. Hunico
    Der Mexikaner wird zu selten bei SmackDown eingesetzt und wäre der perfekte Gegner für Rey Mysterio in einer Midcard-Fehde. Hunico zeigte zuletzt richtig gute Matches gegen Leute wie Tyson Kidd oder Justin Gabriel und hätte einen kleinen Push verdient. Vor allem für den spanischen Markt wäre er jemand, auf den man auch in Zukunft setzen könnte. Auch als Sin Cara Negro konnte er sogar besser überzeugen als das Original.


    5.Wade Barrett
    Zwar ist er weiterhin auf der Verletztenliste, doch vor seiner Verletzung wurde der Engländer nicht mehr so effektiv eingesetzt, wie nach seinem WWE-Debüt. Mit einem Brawler-Gimmick (wie in den Vignetten), könnte Barrett wieder ein wichtiger Superstar im Roster werden, der in Main Event Fehden eingesetzt wird.


    Fazit:
    Natürlich ist es nicht einfach alle WWE Superstars richtig einzusetzen und 5 Stunden in der Woche exzellente Shows auf die Beine zu stellen. Jedoch setzt man schon seit Monaten bei RAW & SmackDown immer auf die gleichen Gesichter (z.B. Sheamus, Daniel Bryan, Alberto Del Rio, Randy Orton), wodurch die Gefahr besteht, dass die Fans schneller gelangweilt werden, da sie immer die gleichen Stars sehen. Auf der anderen Seite müssen viele Superstars zweimal in der Woche in längeren Matches und Promos in den Ring steigen und könnten sich schneller verletzen oder ein „Burnout“ Gefühl haben. Es wäre von Vorteil, wenn man die oben aufgelisteten Superstars explizit bei SmackDown mit Leuten wie Rey Mysterio, Alberto Del Rio oder Randy Orton einsetzen würde und bei RAW dann den Fokus auf etablierte Superstars lenkt, die bei SmackDown „aufgebaut“ werden.


    The Gentleman


    Andere Meinungen und Feedbacks sowie Ideen für andere Themen für die Kolumne bitte einfach an thegentleman@moonsault.de schicken.


    weitere Ausgaben von To The Top with The Gentleman:
    [To The Top with The Gentleman #2] A Real Man's Man: William Regal
    https://www.moonsault.de/forum…ead.php?s=&threadid=84027
    [To The Top with The Gentleman #3] Daniel Bryan: YES! YES! YES! Sheamus: NO! NO! NO!

    It's not showing off, If you back it up!


    WWWYKI - Zack Ryder Fan Club Mitglied Nr. 8

  • A N Z E I G E
  • Irgendwie kann ich nicht nachvollziehen, warum viele Drew McIntyre so abfeiern. Klar, er ist nicht schlecht im Ring und hat sich seit seinem IC Run im Ring auch merklich verbessert, aber am Mic? Austauschbar, vor allem sein Akzent stört dabei. Ähnlich wie bei Sheamus und Del Rio. Für mich bleibt er höchstens Uppercard, weil ihm einfach das besondere Etwas fehlt.

  • Zitat

    Original geschrieben von Hans Wurst:
    Drew hat eine sehr gute Mimik, das Selling, strahlt eine Arroganz aus (keine Milchbubi Arroganz wie Cody Rhodes) und bestreitet gute Matches. Sind Main Eventer wie Orton oder Del Rio am Mic besser? Nein.


    Del Rio hatte ich ja schon als Beispiel genannt. Aber Orton wird hier unterschätzt, dass er jetzt nicht so rumschreit wie Miz oder sonst wer ist auch gimmickbedingt.

  • Seltsame Liste - Layla vor Natalya? Matt Striker? Kein Alex Riley? Otunga?


    Das scheint mir viel zu geschmacksgefärbt zu sein um es ernst nehmen zu können. Kingston finde ich in der aktuellen Rolle gut aufgehoben, vor allem weil das gleichzeitig den Tag-Titel aufwertet. Man merkt ja allein an den Zuschauerreaktionen wie wenig sonst kommt, außer wenn die "Kofi"-Sprechchöre durch die Arena hallen.


    Recht gebe ich dir bei Tyson Kidd und Hunico. Dazu gehören für mich dann noch Alex Riley, Natalya und Justin Gabriel. Wobei ich auch Argumente finden kann für Cody Rhodes, der nach seinem Titelverlust ein wenig zu sehr in der Versunkung verschwunden ist für meinen Geschmack.


    Mit Cesaro kann ich noch zu wenig anfangen - seine Promos hören sich an wie abgelesen, ich warte nur auf den Tag an dem er sagt "ich bin von Deutschland" und so früh den Titel zu geben, halte ich für die falsche Entscheidung (Sandow wäre da die deutlich bessere Wahl gewesen, wenn es ein Newcomer sein soll). Und Barrett - mehr Push als am Anfang geht kaum, auch das ist für mich teilweise zu überhöht gewesen und auch nicht mit den Leistungen im Ring übereinstimmend. Muss auch sagen, mit dem neuen Gimmick fange ich wenig an - noch so ein Random Schläger-typ brauch ich eigentlich nicht.

  • Na ja Natalya ist wrestlerisch Top, hat aber das Problem das es diese Art an Wrestlerin mit Beth Phoenix als besseres Gesamtpaket gibt. Am Mic ist Natayla relativ schwach. Alex Riley zurecht nicht in der Liste. Der ist im Ring zu mäßig. Justin Gabriel Matches sind zwar nett anzusehen, das war aber bei Evan Bourne auch so und ist bei Kofi der Fall. Für mich zu sehr ein 08/15 Schönling.

  • Zitat

    Original geschrieben von Hans Wurst:
    Drew hat eine sehr gute Mimik, das Selling, strahlt eine Arroganz aus (keine Milchbubi Arroganz wie Cody Rhodes) und bestreitet gute Matches. Sind Main Eventer wie Orton oder Del Rio am Mic besser? Nein.


    Und vor allem ist Drew nach wie vor over. Auch die Weiber fangen bei seinem Einzug das kreischen an. Die die Drew kritisieren sollten mal öfters Superstars schaun ;)
    Absolut pro McIntyre!!!!!


    Otunga allerdings müsste erstmal ordentlich wrestlen lernen um ihn weiter nach oben bringen zu können!


  • Natalya ist vielleicht sogar die beste Wrestlerin in der WWE momentan (kann in meinen Augen sogar einen besseren Stil als Beth worken), doch in einer Division, wo es explizit um Non-Wrestling Gimmicks geht (AJ, Maxine oder Eve), wäre Layla bei RAW einfach besser aufgehoben.


    Matt Striker? Ja der Mann kann ein Produkt over bringen und Lawler braucht keine Sau mehr.


    David Otunga steht momentan ohne Zweifel vor Alex Riley, auch was das Gesamtpaket angeht. Außerdem hat David Otunga im Gegensatz zu Alex Riley ein richtiges Gimmick. Im Ring wirst du ihn sicherlich kaum beurteilen können, wenn er im TV nichts zeigen darf. Musst ihn halt mal bei einer Houseshow live erleben. Ich habe David Otunga ca. 3-4 mal live gesehen und jedes mal konnte ich sehen, wie er sich entwickelt hat und neben Barrett war er eigentlich der einzige, der etwas ausstrahlte.


    Cody Rhodes ist in so einer Liste total fehl am Platz. Er wird ja weiterhin in den Shows eingesetzt und bekommt seine Fehden. Nur weil er nicht mehr so im Fokus steht, bedeutet das nicht, dass er mit Drew oder Kidd zu vergleichen ist. Dolph Ziggler wurde ja auch für einige Monate nicht richtig eingesetzt.


    Und bei Kofi Kingston habe ich ja nicht geschrieben, dass er nicht over ist. Habe ja explizit darauf hingewiesen, dass er super ankommt, doch das bringt ihm langfristig gesehen einfach nichts. Es muss der nächste Schritt folgen, der schon bei einigen Wrestlern effektiv war (John Cena, Eddie Guererero oder CM Punk) und das wäre eben ein Heelturn.

    It's not showing off, If you back it up!


    WWWYKI - Zack Ryder Fan Club Mitglied Nr. 8

  • Zitat

    Original geschrieben von Damien Stinson:
    Natalya ist vielleicht sogar die beste Wrestlerin in der WWE momentan (kann in meinen Augen sogar einen besseren Stil als Beth worken), doch in einer Division, wo es explizit um Non-Wrestling Gimmicks geht (AJ, Maxine oder Eve), wäre Layla bei RAW einfach besser aufgehoben.


    Das hat doch nichts damit zu tun, dass sie UNDERRATED ist? Schließlich ist das die Überschrift deiner Kolumne? Irgendwie schmeißt du da zwei Dinge über den Haufen. Underrated ist da zumindest etwas komplett anderes.


    Zitat


    Matt Striker? Ja der Mann kann ein Produkt over bringen und Lawler braucht keine Sau mehr.


    Meh - das ist wiederum Geschmacksache. Lawler ist over und ein Angriff gegen ihn hätten weder bei Miz noch bei Punk die Heat erzeugt, die man dank Lawler bekommen hat. Der Vergleich hinkt also schon allein an der Stelle. Striker ist zudem eher ein Heel-Kommentator, also müßte man dann ihn an Stelle von Cole einsetzen. Außerdem hat er immer noch die Art zu viel zu reden und dadurch ein Match zu zerreden. Das fällt bei Superstars dann manchmal auf.


    Zitat


    David Otunga steht momentan ohne Zweifel vor Alex Riley, auch was das Gesamtpaket angeht. Außerdem hat David Otunga im Gegensatz zu Alex Riley ein richtiges Gimmick. Im Ring wirst du ihn sicherlich kaum beurteilen können, wenn er im TV nichts zeigen darf. Musst ihn halt mal bei einer Houseshow live erleben. Ich habe David Otunga ca. 3-4 mal live gesehen und jedes mal konnte ich sehen, wie er sich entwickelt hat und neben Barrett war er eigentlich der einzige, der etwas ausstrahlte.


    Das ohne Zweifel ist für mich da vollkommen am falschen Platz. Dass Otunga ein richtiges Gimmick hat, hat wiederum NICHTS mit underrated zu tun, aber das Problem haben wir ja schon oben angeschrieben. Wieviel Matches hast du von Riley live gesehen um gleich mal nachzuhaken, ob du da ein Vergleichsmoment zur Verfügung hast. Riley ist stark am Mic, im Ring mit dem richtigen Gegner in der Lage ein gutes Match zu zeigen und vor allem hat er das Publikum bei seinen Auftritten ständig im Rücken, weil er das IT hat.


    Zitat


    Cody Rhodes ist in so einer Liste total fehl am Platz. Er wird ja weiterhin in den Shows eingesetzt und bekommt seine Fehden. Nur weil er nicht mehr so im Fokus steht, bedeutet das nicht, dass er mit Drew oder Kidd zu vergleichen ist. Dolph Ziggler wurde ja auch für einige Monate nicht richtig eingesetzt.


    Again - wir sprechen von underrated, richtig? Ich meine, wenn man einen Begriff benutzt, dann sollte man schon die Kolumne auch dementsprechend gestalten. Klar wird er in den Shows eingesetzt, Layla doch auch - ist immerhin Divas Champ. Dennoch ist er underrated, weil er die letzten Wochen kaum mehr die Möglichkeit hatte, seine Stärke (am Mic) auszuspielen. Die Fehde mit Sin Cara mag da ein wenig was ändern, ist aber ein deutlicher Rückschritt.


    Zitat


    Und bei Kofi Kingston habe ich ja nicht geschrieben, dass er nicht over ist. Habe ja explizit darauf hingewiesen, dass er super ankommt, doch das bringt ihm langfristig gesehen einfach nichts. Es muss der nächste Schritt folgen, der schon bei einigen Wrestlern effektiv war (John Cena, Eddie Guererero oder CM Punk) und das wäre eben ein Heelturn.


    Oh ja - das ist das billigste Argument - Heel-Turn. Warum muss man jeden, der als Face over ist schon wieder Heel turnen? Da wird jahrelang gejammert, dass die WWE eine Tag Team Division braucht, dann baut man auf ein Team, was auch noch den Fanzuspruch genießt und schon muß "der nächste Schritt folgen". Irgendwann wird der schon kommen, aber im Moment ist er genau an der richtigen Stelle in der genau richtigen Rolle. Wenn mal ein Team außerhalb Kofi und Truth over ist, kann man drüber nachdenken dies zu ändern. Ausserdem taugt Kingston durch seinen Move-Set in meinen Augen aktuell wenig als Heel - aber das ist ein anderes Problem.


    Jedenfalls ist das Wort "underrated" komplett fehl am Platz, wenn Leute wie Cody Rhodes und Natalya nicht auftauchen dürfen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Doc Helmut:
    Oh ja - das ist das billigste Argument - Heel-Turn. Warum muss man jeden, der als Face over ist schon wieder Heel turnen? Da wird jahrelang gejammert, dass die WWE eine Tag Team Division braucht, dann baut man auf ein Team, was auch noch den Fanzuspruch genießt und schon muß "der nächste Schritt folgen"


    Kofi Kingston ist seit Ende 2007 in der WWE. Ja Kofi ist over, das war er immer schon, aber wann kommt der nächste Schritt? Der war in der Fehde gegen Randy Orton möglich. Inzwischen scheint die Chance vorbei. Inzwischen ist er seit Jahren wieder der fröhliche Springfrosch. Er muss zumindest wieder aggressiver werden und braucht einer Veränderung. Was macht er nach dem Tag Team Titel Run? Einmal mehr Contender auf den US oder IC Titel. Für Teams mit Fan Zuspruch hat man auch die Usos, Gabriel & Kidd oder Santino & Zack Ryder.


    Cody Rhodes ist nicht wirklich unterrated. Er hat nach einer Fehde mit Rey Mysterio & einem langen Midcard Titel Run mal ein kleineres Tief, wie jeder andere Midcarder auch. Gerade sind Antonio Cesaro, Damien Sandow, Wade Barrett & Dolph Ziggler im Aufwind und Cody muss etwas zurückstecken. Gerade die letzten beiden haben auch mehr Potential für tauerhaften Main Event Status. Cody sehe ich dort noch nicht.

  • Zitat

    Original geschrieben von Doc Helmut:

    Das hat doch nichts damit zu tun, dass sie UNDERRATED ist? Schließlich ist das die Überschrift deiner Kolumne? Irgendwie schmeißt du da zwei Dinge über den Haufen. Underrated ist da zumindest etwas komplett anderes.
    [/B]


    Klar ist der Titel der Kolumne "Most underrated", jedoch fallen Natalya und Rhodes in meinen Augen nicht in die TOP 5, genauso wie Alex Riley.


    Zitat

    Original geschrieben von Doc Helmut:

    Meh - das ist wiederum Geschmacksache. Lawler ist over und ein Angriff gegen ihn hätten weder bei Miz noch bei Punk die Heat erzeugt, die man dank Lawler bekommen hat. Der Vergleich hinkt also schon allein an der Stelle. Striker ist zudem eher ein Heel-Kommentator, also müßte man dann ihn an Stelle von Cole einsetzen. Außerdem hat er immer noch die Art zu viel zu reden und dadurch ein Match zu zerreden. Das fällt bei Superstars dann manchmal auf.
    [/B]


    Nur weil er over ist, hat er also eine Daseinsberechtigung? Klar hat The Miz von Lawler profitiert, doch das wars dann auch schon. CM Punk hätte auch ohne Lawler den Inhalt des Segments rüberbringen können. War Lawler in dem Moment von Vorteil? Definitiv. Aber sicherlich kein Muss. Jeder Kommentator hat seine Macken und Striker könnte sofern das von ihm verlangt wird auch als reines Babyface eingesetzt werden. Cole hat sich schon schlimmer in den Mittelpunkt gedrängt.


    Zitat

    Original geschrieben von Doc Helmut:

    Das hat doch nichts damit zu tun, dass sie UNDERRATED ist? Schließlich ist das die Überschrift
    Das ohne Zweifel ist für mich da vollkommen am falschen Platz. Dass Otunga ein richtiges Gimmick hat, hat wiederum NICHTS mit underrated zu tun, aber das Problem haben wir ja schon oben angeschrieben. Wieviel Matches hast du von Riley live gesehen um gleich mal nachzuhaken, ob du da ein Vergleichsmoment zur Verfügung hast. Riley ist stark am Mic, im Ring mit dem richtigen Gegner in der Lage ein gutes Match zu zeigen und vor allem hat er das Publikum bei seinen Auftritten ständig im Rücken, weil er das IT hat.
    [/B]


    Für mich ist David Otunga in seiner Rolle underrated, obwohl er er gutes Gimmick hat. Ich habe Alex Riley im Ring(!) genauso oft gesehen wie David Otunga (Aktiv zweimal, als Begleitung einmal) und fand Otunga ohne Zweifel interessanter und besser im Ring, weshalb ich ihn in seiner jetzigen Rolle underrated finde. Einen Sunset Flip, Flying Crossbody oder Top Rope Plancha darf Otunga im TV eben nicht zeigen. Was ich von Alex Riley halte, kannst du ja auch bei Superstars nachlesen, da dieser Junge ohne Zweifel das "IT" hat, doch Otunga steht momentan vor ihm.


    Zitat

    Original geschrieben von Doc Helmut:
    Again - wir sprechen von underrated, richtig? Ich meine, wenn man einen Begriff benutzt, dann sollte man schon die Kolumne auch dementsprechend gestalten. Klar wird er in den Shows eingesetzt, Layla doch auch - ist immerhin Divas Champ. Dennoch ist er underrated, weil er die letzten Wochen kaum mehr die Möglichkeit hatte, seine Stärke (am Mic) auszuspielen. Die Fehde mit Sin Cara mag da ein wenig was ändern, ist aber ein deutlicher Rückschritt.
    [/B]


    Ich glaub du realisierst weiterhin nicht, dass es hierbei um die TOP 5 Leute in der WWE geht, die am Meisten unter die Kategorie "underrated" fallen. Wenn man nach deinen Argumenten geht ist ein Dolph Ziggler auch underrated, da er bis auf die letzten Wochen kaum die Möglichkeit hatte, im Spotlight zu stehen. Oder Zack Ryder, weil er auf einmal nicht mehr bei RAW eingesetzt wird. Die von dir genannten Leute tauchen vielleicht in einer Top 10 oder Top 20 Liste auf, aber sicherlich nicht in den Top 5.


    Zitat

    Original geschrieben von Doc Helmut:

    Oh ja - das ist das billigste Argument - Heel-Turn. Warum muss man jeden, der als Face over ist schon wieder Heel turnen? Da wird jahrelang gejammert, dass die WWE eine Tag Team Division braucht, dann baut man auf ein Team, was auch noch den Fanzuspruch genießt und schon muß "der nächste Schritt folgen". Irgendwann wird der schon kommen, aber im Moment ist er genau an der richtigen Stelle in der genau richtigen Rolle. Wenn mal ein Team außerhalb Kofi und Truth over ist, kann man drüber nachdenken dies zu ändern. Ausserdem taugt Kingston durch seinen Move-Set in meinen Augen aktuell wenig als Heel - aber das ist ein anderes Problem.


    Jedenfalls ist das Wort "underrated" komplett fehl am Platz, wenn Leute wie Cody Rhodes und Natalya nicht auftauchen dürfen. [/B]


    Öhm es gibt genügend Leute, die beim Aufbau der Tag Team Division mithelfen könnten und davon mehr profitieren als jemand wie Kofi Kingston. Steckt da von mir aus einen Yoshi Tatsu rein, der auch over ist oder einen Sin Cara, aber doch keinen Kofi Kingston, der schon seit 3 Jahren stagniert. Das Moveset ist doch kein Argument, ein Morrison war auch ein glaubhafter Heel. Shawn Michaels auch. Als WWE Superstar muss man beide Stile worken können.


    Wenn in deinen Augen die Kolumne und die Definition von "underrated" total fehl am Platz ist, kannst du ja sehr gerne deine eigene Top 5 veröffentlichen. Auch da werden dann sicherlich User eine andere Meinung haben. Bei solchen Kolumnen kann man nie alle ansprechen.

    It's not showing off, If you back it up!


    WWWYKI - Zack Ryder Fan Club Mitglied Nr. 8

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E