A N Z E I G E

What really grinds my gears... Große Booking-Fehler der WWE

  • Wow, jetzt geht RAW also jede Woche über 3 Stunden! Bleibt also nur noch mehr Zeit, die größten Mankel und Fehler der Promotion offen darzulegen und zu demonstrieren, was man gegenüber früher falsch macht. Ich möchte hier einmal schrittweise darlegen, welche großen Fehler mich wirklich, wirklich stören.


    Auch die drei Stunden von RAW werden nicht sinnvoll gefüllt, um den Charaktern Tiefe zu geben
    Fangen wir doch mal beim am wenigsten gravierenden Punkt an, zumal hier ausnahmsweise Besserung in Sicht scheint. WWE hat es in der letzten Zeit viel zu selten geschafft, den eigenen Charakteren ein wirkliches Gimmick zu geben. Ich rede jetzt nicht von Leuten wie Cena oder Big Show, die seit Jahrzehnten im Geschäft sind und sich allein über die Aufdrucke auf ihren T-Shirts definieren. Was für ein Gimmick haben Tyler Reks und Curt Hawkins? Was für ein Gimmick hat Alex Riley? Wieso vermöbelt Ryback alles und jeden und weshalb tritt Sheamus prinzipiell jedem gegen den Kopf?


    Ich will hier gar nicht den Fehler machen und die ähnlichen Looks der Wrestler kritisieren. Es gibt halt nicht viel mehr Möglichkeiten als lange oder kurze Hose. Was mir fehlt ist Charaktertiefe und daraus ergeben sich dann auch ausbleibende Publikumsreaktionen. Damien Sandow bspw. hat nicht einmal halb so viele Matches bestritten wie Ryback und im Gegensatz zu dem auch mal verloren - erzeugt aber dennoch wesentlich mehr Reaktionen beim Publikum als das Powerhouse. Warum? Ganz simpel: Sandow hat ein Gimmick, wurde über Wochen dem Publikum näher gebracht und durfte reden, was das Zeug hält. Er gibt dem Publikum Gründe, ihn zu mögen oder zu hassen. Er hat Kanten, Ecken, einfach ein Profil und ist für mich damit aktuell der wohl beste Charakter in der Company. Warum soll ich Ryback bejubeln? Weil er gewinnt?


    Dies ist jedoch der am wenigstens gravierende Punkt, da man bei diesem RAW damit begann, solche Umstände zu bessern. Ryback durfte während seines Einmarschs einen überraschend guten Einspieler hinlegen und auch Sheamus hat nicht sinnlos Leute getreten, sondern ein Auto geklaut. Moment mal, er hat ein Auto geklaut?


    Jedes Babyface in der WWE wird zu einem unglaubwürdigen Comedy-Charakter
    Ich weiß, es gibt Ausnahmen und damit stimmt der obige Satz nicht mehr genau. Randy Orton ist bspw. eine dieser Ausnahmen, und das weil er gefühlt der einzige Face-Charakter ist, der so etwas wie Härte und Authentizität verkörpert. Wenn ich mir dagegen ansehe, wie Sheamus grinsend und Brust-klopfend durch die Arenen läuft, immer gut drauf und bereit mit Fans zu lachen, dann bekomme ich zuviel.


    Gestern hat man also versucht, Sheamus durch einen Autoklau etwas Profil zu verschaffen. Er rächt sich spitzbübig an dem arroganten del Rio, der ihn wegen seiner Herkunft beleidigt hat, nachdem Sekunden vorher ein BE.A.STAR-Clip mit eben jenem Sheamus über die Mattscheibe flimmerte. Das ist natürlich eine per se löbliche Charakterentwicklung, da er ausnahmsweise mal nicht nur sinnlos durch die Gegend trat. Allerdings ist das eine Richtung, in die sich das Produkt m.E. nicht entwickeln sollte. Klar hat auch ein Steve Austin als Face schon zweifelhafte und illegale Aktionen fabriziert, um sich am Tyrannen Vince zu rächen. Und zweifelsfrei sind genau das die Szenen, die wir in der heutigen Weichspül-WWE vermissen. Aber: Stone Cold war weder Teil einer Anti-Bullying-Campaign noch ein ewig grinsender Pausenkasper. Stone Cold Steve Austin war ein knüppelharter Wrestler, der seine Rache- und Revancheaktionen aus guten Gründen und mit der gebotenen Ernsthaftigkeit verkaufte, welche sie legitimierten.


    Wenn Sheamus 2012 ein Auto klaut, verkauft es Jerry Lawler als positive Aktion, während Sheamus lustige Videos auf der Motorhaube dreht und das Gefährt nachher fast unversehrt lachend zurückbringt. Wenn Stone Cold früher ein Auto geklaut hätte, wäre es im nächstbesten Fluss gelandet, um dem Bösewicht einen echten Schaden zuzufügen, ohne dass Austin dabei breit grinsend durch das Bild gehüpft wäre. Wenn John Cena 2012 seinem Vorgesetzten John Laurinaitis die gute BBQ-Sauce von JR über den Kopf kippt, steht er lachend obenauf daneben und reißt dumme Witze, während Stone Cold bei seiner Bierdusche für McMahon und Rocky damals einen PPV verkauft hat, da er sich - nach Wochen der Tyrannei und hinterhältiger Aktionen - endlich zur Wehr setzt.


    Austin musste dies tun, da seine Gegner gleichwertig bis übermächtig waren. Er brauchte damals derartige illegale Aktionen, um sich für zahlreiche Schikanen gegen ihn zu revanchieren. Er war nicht, wie heutzutage Cena, Sheamus oder gefühlt jedes einzelne Babyface, in einer überlegenen Position, die er dann auch noch weiter ausgenutzt hat. Und er hat damit nicht unterhalten wollen, er wollte schockieren. Was legitimiert den Autoklau von Sheamus? Dass del Rio ihm sagte, er stamme aus niederen Verhältnissen (was bei den Gimmicks sogar der Wahrheit entspricht)? Eine einmalige Attacke mit der Motorhaube, die jetzt schon fast zwei Monate (!) zurückliegt und wöchentlich wiederholt werden muss? Ist Sheamus gegenüber del Rio, der gestern übrigens als einziger Heel (!) sein Match gewinnen durfte, wirklich so unterlegen und verzweifelt, dass er zu einer solchen Illegalität greifen muss? Klipp und klar nein, Sheamus ist, ähnlich wie alle anderen Faces, in der gesamten Fehde obenauf und setzt sich daher auf Wegen zur Wehr, die moralisch für ein Face mehr als zweifelhaft sind. Was uns zum Hauptproblem führt.


    Vertauschte Rollen: Faces sind Heels, Heels sind Faces
    Ein vielschichtiges Problem, dass sich nicht nur in bullyhaftem Verhalten von Face-Charakteren widerspiegelt. Erinnern wir uns zurück an den letzten PPV der WWE, so wird als Moment des Abends ganz sicher der Koffergewinn eines Dolph Ziggler genannt. Warum? Weil die Fans in der Halle es geliebt und gefeiert haben. Doch Moment, ist Ziggler nicht einer von den bösen? Sollten ihn die Leute nicht ausbuhen und ihm die Pest an den Hals wünschen? Warum bekommt er dann solche Reaktionen?


    Ganz simpel: Er ist (neben einem unfassbar guten Wrestler) ein Underdog. Dolph Ziggler hat seine Reaktionen von der klassischsten aller Zuneigungen gezogen. Nach Wochen voller Niederlagen und Rückschlägen gegen große, kräftige Gegner durfte er eeendlich triumphieren und alle Hindernisse beseitigen. Dolph Ziggler durchlebte allerklassischstes Face-Booking. Warum war Zack Ryder teilweise unfassbar hot? Weil er immer wieder von Ziggler verprügelt wurde, kein Land sah und der kleine Long Island Underdog war. Sein Titelgewinn war so ein toller Moment, weil er es nach einer gefühlten Ewigkeit eeendlich über den übermächtigen Gegner triumphieren durfte. Wieso wurde Daniel Bryans Titelgewinn so frenetisch gefeiert? Weil Sowohl Henry als aauch Big Show für den kleinen Veganer unüberwindbare Hindernisse dargestellt haben, die er durch einen glücklichen Zufall doch überwinden konnte. Weshalb ist Heath Slater trotz Heel-Status einer der aktuellen Lieblinge des Cyboards? Weil er der Underdog ist, von quasi jedem Rentner der WWE verdroschen wurde.


    Wie sieht jedoch das Booking der Top-Faces aktuell aus? Müssen John Cena oder Sheamus irgendjemanden fürchten? Werden ihre jeweiligen Gegner souverän, gefährlich oder gar dominant dargestellt? Wird einem abschließenden Sieg in einer wochenlangen Fehde wirklich entgegengefiebert, weil sie ihre Tyrannen dann eeendlich besiegen können? Absolut nicht. John Cena und Sheamus gewinnen jedes ihrer Matches clean, es gibt in der gesamten Company keinen bedrohlichen oder dominanten Heel, der für einen der beiden auch nur die geringste Gefahr darstellen könnte. Warum ist das so? Weil nicht mal jene Heels, die nicht in Programmen stecken, ihr Standing durch klare und aggressive Siege steigern dürfen. Der dominante Part der Fehde fällt eigentlich immer dem Face zu, sodass das Interesse an der Konfrontation automatisch gen null sinkt. Warum sollte ich mir ansehen, ob Sheamus beim SummerSlam über Alberto del Rio triumphiert, wenn er ihn doch schon jede Woche vorführen darf?


    Die vielzitierte Internet-Wrestling-Community feiert fast durchgängig die Heels der Company. Nicht nur, weil sie die vermeintlich besseren Performer sind, sondern eben auch, weil sie die wahren Faces wurden. Wenn Daniel Bryan Woche für Woche von einer rachsüchtigen GM mit übermächtigen Gegnern konfrontiert würde, wünsche ich mir doch schon fast automatisch, dass Bryan am Ende siegreich aus der Konfrontation hervorgeht. Wenn Dolph Ziggler wochenlang den Job für Leute wie Brodus Clay machen muss, ist es für mich doch - allein wegen seines Talents - am Ende nur erfreulich, wenn er den Koffer bei Money in the Bank gewinnt.


    WWE betreibt damit ein Booking, das äußert kontraproduktiv ist. Immer häufiger bekommen Heels gute, positive Reaktionen während Faces ausgebuht werden. Ihre Dominanz langweilt und regt nicht dazu an, für sie zu jubeln. Bis auf die Fans des FC Bayern will ja auch keiner, dass der FC Bayern erneut Deutscher Meister wird. Man fiebert automatisch mit dem Underdog und WWE verpasst es, die Faces als Underdogs und Heels gleichzeitig als Bedrohung darzustellen. Man opfert das langfristige Zuschauerinteresse an der Konfrontation immer häufiger dem momentanen Feel-Good-Moment. Niemand bezahlt für einen PPV, wenn das Face schon seit Wochen obenauf ist und der Sieg nur noch Formsache scheint, zumal der Underdog eh der Bösewicht ist, den man nicht gewinnen sehen will.

    RatedRKO-Jünger #1
    26.02.2013, 02:55 Uhr MEZ, trending worldwide: CM Punk is god
    I'm a Miz' Dad Guy.

  • A N Z E I G E
  • Wunderbar zusammen gefasst..Vielleicht sind ja die Faces die diabolischen Heels, und die schwachen Heels die unterdrückten Faces, die längst die Pops ziehen..Möglich das WWE es vergessen hat uns das einfach mit zu teilen..
    Ryback liefert uns viele Gründe um ihn zu bejubeln..Da wären der Hunger nach Dominanz, die definition seines Gimmiks über die reine Power seiner Muskulatur..Stereotypische Echolalien, das seine Gegner Stupid sind ,es denn überhaupt zu versuchen, weil er hat die Power..Und was soll der kleine Crowd Mensch damit anfangen?Natürlich bis auf jene die gerne die Wrestling Stars imitieren..Wer unnahbar und extrem überlegen ist, ja wie zur Hölle soll man sich mit sowas verbinden??Ein zähnefletschender Super Warrior..Toll..Wie interessant..

    LU announcers table has more character development than half of WWE roster .. LMAO

  • Guter Beitrag, bis auf, dass mir zumindest The Big Show als dominanter Heel und damit Gefahr auf (mindestens) Augenhöhe, einfällt. Wobei, da es The Big Show ist, weiß man ja von vorne herein, dass das nix wird. :D

    Moontipp 2011: Platz 26 von 567; 306 Punkte; 13 PPVs /// Moontipp 2016: Platz 47 von 466; 417 Punkte, 15 PPVs
    Moontipp 2012: Platz 39 von 655; 362 Punkte; 12 PPVs /// Moontipp 2017: Platz 79 von 426; 472 Punkte, 16 PPVs
    Moontipp 2013: Platz 23 von 633; 433 Punkte, 12 PPVs /// Moontipp 2018: Platz 39 von 317; 369 Punkte, 14 PPVs
    Moontipp 2014: Platz 75 von 566; 392 Punkte, 12 PPVs
    Moontipp 2015: Platz 40 von 537; 379 Punkte, 13 PPVs

  • Zitat

    Original geschrieben von Fall of Humanity:
    Guter Beitrag, bis auf, dass mir zumindest The Big Show als dominanter Heel und damit Gefahr auf (mindestens) Augenhöhe, einfällt. Wobei, da es The Big Show ist, weiß man ja von vorne herein, dass das nix wird. :D


    Jein. Hätte Big Show nach dem Match gegen Orton noch eben jenen verkloppt, dann sicher - dadurch, dass er den RKO schlucken musste, hat man ihn aber grundlos geschwächt (zumal Orton nicht mal in einem Programm steckt, für das er diese Stärkung gebraucht hätte).

    RatedRKO-Jünger #1
    26.02.2013, 02:55 Uhr MEZ, trending worldwide: CM Punk is god
    I'm a Miz' Dad Guy.

  • Sehr gute Beschreibung der derzeitigen Situation.


    Mit 3 Stunden Sendezeit sollte man, ja MUSS man sogar mehr Charaktertiefe für die Midcard-Akteure einbauen, ansonsten hängen sie total in der Luft.


    WWE's Kader ist derzeit richtig aufgebläht, weil die alljährliche Entlassungswelle ausgeblieben ist. Dies bedeutet allerdings auch, dass die WWE derzeit auf viele Worker des Hauptrosters verzichten könnte. Warum? Weil sie austauschbar sind und nichts darstellen.


    Ich persönlich habe nichts gegen einen dauergrinsenden Face an der Spitze, hat jahrelang im Wrestling gut funktioniert und Cena verkauft Merchandise wie warme Semmeln. Was jedoch der WWE schon seit Jahren fehlt, und ich weiß, dass ich mich wiederhole: STARKE HEELS!!! Was hilft es den Heels, wenn sie schon in den Weekly Shows jede Woche von Neuem vermöbelt werden? Man hätte derzeit richtig talentierte Leute als Heels, siehe Ziggler, siehe Bryan, siehe Swagger. Doch jede Woche verlassen sie als Verlierer den Ring oder zumindest gedemütigt in einer Promo. Einen Heel, den man richtig ernst nehmen kann, sucht man derzeit vergebens. Del Rios Siegesserie über 1-2 Wochen sehe ich jetzt nur temporär danach verschwindet er auch wieder in der Midcard und verliert Woche für Woche. War doch vorher auch schon so.


    Die WWE muss sich trauen, in einer Weekly auch mal den kleinen Fans nichts zum Jubeln zu geben, und das von mir aus über einen gewissen Zeitraum. Nur so erschafft man einen berüchtigten Heel.


    Zu Ryback muss ich dir auch recht geben. Ich habe es ein paar Wochen nach seinem Debüt/Comeback gesagt: Er muss jetzt schön langsam mal ein Statement machen, was überhaupt sein Ziel ist. Wenn er sich über Monate hinweg als Show-Filler durch die Undercard squasht, interessiert das irgendwann keine Sau mehr. Schön langsam habe ich auch das Gefühl, die WWE lernt nicht aus ihren Fehlern (z. B. Snitsky).


    Ich möchte zudem anfügen, dass mir auch die Art wie Number 1 Contenders ausgewählt werden bzw. in den Shows verkauft werden, überhaupt nicht gefällt. Ende Juli kündigt der GM einfach mal so einen 4 way an. Und wer wird ausgewählt? Alberto Del Rio, der bisher gefühlt jedes Match gegen Sheamus verloren hat. Kane, klar ein verdienter Big Man, der jedoch in letzter Zeit auch nicht wirklich in Erscheinung trat außer als Beinahe-Affäre von AJ. Daniel Bryan ist OK, der ist auch im Fokus derzeit. ABER REY??? Frisch zurück nach Verletzungspause und dann bekommt er mal einfach so ein No. 1 Contender Match in den Arsch geschoben weil er Rey Mysterio ist??? Früher wurde so ein Contender Match von Leuten geführt, die alle Siegesserien in jüngster Vergangenheit hatten und auch signalisiert hatten, dass sie scharf auf den Titel sind.


    Ich kann mich auch täuschen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass diese Konstellation die Leute mehr interessieren würde als ein blind zusammengewürfeltes Contendermatch...

    Ich fordere den sofortigen Einstieg von Kentucky Fried Chicken beim KFC Uerdingen 05!!! :D

  • Im übrigen finde ich sollte die WWe ihren pädagogischen Auftrag ein wenig ernster nehmen: Und den Kinds schon von Anfang an zeigen, daß das Böse immer übermächtig ist und nur durch fast übermenschliches Heldentum zu bremsen ist.


    Das macht die WWe seit Jahren falsch. Cena darf die WWe-Grinsekatze sein... wenn er dann wenigstens mal Heldenhaft erscheinen würde. Was haben wir damals Brutus the Barber Beefcake gehasst... oder Owen Hart.... oft über Monate musste sich der Face alle möglichen Demütigungen gefallen lassen. Aber am Ende dann... durfte endlich ENDLICH das Gute siegen. Und dann war die Welt in Ordnung. So funktioniert das Spiel. So funktioniert ein guter Film... der Held ist nicht übermächtig... zunächst... siehe Batman. Erst am Ende, nach gewaltigen Opfern kommt der Sieg. So funktioniert jedes Gute Buch. Jeder gute Film. Und so funktioniert auch Wrestling.


    Leider wurde die WWe zu einer Seifenoper ala Reich & Schön. Und so lieben wir die Heels, weil sie in der derzeitigen Darstellung die Opfer sind. Die Opfer der Faces. Ich mag del Rio nicht. Aber ich freue mich, wenn er Sheamus mal eine aufs Maul haut. Und Punk? Was für ein Heel wird er? Es geht schleichend, das ist gut gemacht. Aber wird er wirklich ein Heel werden, den man hasst? Zumal er ja mit seinem "Respekt für den Champion"-Gerede nicht mal so ganz unrecht hat!?


    In einer gleichgeschalteten gestreamlineten Welt darf es halt keine echten Bösewichter mehr geben. Schade. Ich denke manchmal, Gewalt in Spielen und Filmen befriedigt das Bedürfnis nach Gewalt. Dafür will kaum mehr einer echten Krieg. Früher gab es die Projektionflächen nicht so... da machte man dann echten Krieg. Und ich sage: Um mal auf den Heel Frust und Ärger zu projezieren und dann am Ende seine Niederlage zu erleben... das gibt einem Glauben daran, daß das Gute doch gewinnt. Diese Erlebnisse fehlen in der heutigen WWe. Und darum ist der Zustand so erbärmlich.


    Just my 2 cents


    Markus

    Die WWe ist engültig zu einem Saftladen verkommen, der mangels Konkurrenz in seiner eigenen Hybris erstarrt ist und nun zu einer stinkenden Kloake aus Vetternwirtschaft und Unfähigkeit verkommen ist. Irgendwann geht das schief und auf den Tag freue ich mich!

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Zitat

    Original geschrieben von Hose:
    Jein. Hätte Big Show nach dem Match gegen Orton noch eben jenen verkloppt, dann sicher - dadurch, dass er den RKO schlucken musste, hat man ihn aber grundlos geschwächt (zumal Orton nicht mal in einem Programm steckt, für das er diese Stärkung gebraucht hätte).


    Das war aber auch nur eine Situation und eine der wenigen in den letzten Monaten, wo Big Show auf die Nase bekommt. Im selben Main Event hat er sowohl Punk, als auch Cena, also den WWE Champion, sowie das Aushängeschild weggehauen. Für mich ist das übelst dominant.

    Moontipp 2011: Platz 26 von 567; 306 Punkte; 13 PPVs /// Moontipp 2016: Platz 47 von 466; 417 Punkte, 15 PPVs
    Moontipp 2012: Platz 39 von 655; 362 Punkte; 12 PPVs /// Moontipp 2017: Platz 79 von 426; 472 Punkte, 16 PPVs
    Moontipp 2013: Platz 23 von 633; 433 Punkte, 12 PPVs /// Moontipp 2018: Platz 39 von 317; 369 Punkte, 14 PPVs
    Moontipp 2014: Platz 75 von 566; 392 Punkte, 12 PPVs
    Moontipp 2015: Platz 40 von 537; 379 Punkte, 13 PPVs

  • Austin mit sheamus zu vergleichen = fail
    Atittude mit jetziger wwe vergleichen = lol

    I've missed more than 9000 shots in my career. I've lost almost 300 games. 26 times, I've been trusted to take the game winning shot and missed. I've failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed.
    Michael Jordan

  • Zitat

    Original geschrieben von Kriz:
    Was jedoch der WWE schon seit Jahren fehlt, und ich weiß, dass ich mich wiederhole: STARKE HEELS!!! Was hilft es den Heels, wenn sie schon in den Weekly Shows jede Woche von Neuem vermöbelt werden? Man hätte derzeit richtig talentierte Leute als Heels, siehe Ziggler, siehe Bryan, siehe Swagger.


    Der Grundtenor des Threads ist, dass in der WWE starke Heels fehlen. Aber der Name des derzeit stärksten Heels der WWE fällt kein einziges mal? Es gibt da einen gewissen Brock L.


    Dieser Brock L. hat Cena verdroschen wie schon seit Jahren niemand mehr und hat nur verloren weil Cena schon vor dem Match die Hose voll hatte und eine Kette als Waffe mitgebracht hat.


    Gestern hat Lesnar die sonst immer mega-lustigen und überheblich HHH und HBK wie begossene Pudel im Ring stehen lassen. Die Drohung gegen HBK fand ich ziemlich glaubwürdig und für einen Heel passend.


    Für meine Begriffe ist Lesnar derart gut aufgebaut, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ihn momentan irgendjemand clean besiegen kann. Weder Sheamus noch Cena oder HHH.

    Brock Lesnar, RAW vom 16.04.2012:
    "What's running through John Cena's mind? I don't give a crap what's running through his mind. What's more important is what's running down his leg. Piss!"
    Brock Lesnar, RAW vom 04.08.2014:
    "I'm going to leave him in a pile of blood and urine and vomit."

  • Zitat

    Original geschrieben von Simon Whitlock:
    Für meine Begriffe ist Lesnar derart gut aufgebaut, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ihn momentan irgendjemand clean besiegen kann. Weder Sheamus noch Cena oder HHH.


    Lesnar ist OK. Jedoch habe ich ein Problem mit der Sache: Er ist in meinen Augen immer noch Gast bzw. Special Attraction und kein fester Rosterbestandteil. Er tritt schließlich nur bei PPV's in Matches an, das haben früher Jay Leno und der eine Basketballer (nicht Rodman) auch. Die WWE hätte genügend "junge" Heels im festen Roster (siehe Midcard), welche sich Woche für Woche in Promos UND Matches etablieren könnten, was die Schreiber jedoch nicht zulassen.

    Ich fordere den sofortigen Einstieg von Kentucky Fried Chicken beim KFC Uerdingen 05!!! :D

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E