A N Z E I G E

Nach ACTA und PIPA jetzt INDECT.

  • Ich weiß ja nicht, ob ihr schon was über INDECT gehört habt, aber das ganze soll nicht nur die Kommunikationswege und das Internetverhalten betreffen bei der Überwachung, sondern auch wie die Leute sich auf der Straße verhalten. Wer sich "verdächtig" verhält (weil er z.B. auf jemanden wartet), darf damit rechnen, gescannt, gefilmt und mit Verbrechensdatenbanken abgeglichen zu werden und selbst in irgendeiner Datenbank, wo Bewegungsprofile erstellt werden, landen.


    Wenn ihr das auch nicht wollt, hier gibts eine Online Petition. Also alle mitmachen:


    http://openpetition.de/petitio…eischen-ueberwachungswahn

  • A N Z E I G E
  • Also das ist wirklich übel, speziell die Geschichte mit den Drohnen die einen dann verfolgen, 1984 olé. Die Kritik ist aber anscheinend bei so vielen Stellen so groß, dass ich nicht glaube, dass das so wirklich umgesetzt wird und wenn, dann sicher nicht lange.

  • Wenn man bedenkt, wie wenige davon überhaupt wissen, wird das sicher wieder durchgewunken und dann ist es erst mal in Kraft, bis irgendwann Jahre später das BVerfG das ganze untersagt.


    Also gebt die Infos weiter und sorgt dafür, dass die Leute das auch kapieren und nicht wieder "ich hab ja nichts zu verbergen" Masche angesagt ist.

  • Noch lieber wäre mir, man setzt sich wirklich inhaltlich damit auseinander. Das its ein bisschen das, was mich schon bei ACTA gestört hat. Insgesamt kann man sicher dagegen sein (bin ich auch), aber 90% der im Internet verbreiteten Informationen darüber waren entweder halbwahr oder (und das betrag der Mehrheit) einfach nicht richtig.


    Ich bin auch nicht glücklich damit, wenn der Deluxe-Talk hier zu einem Petitions-Aufruf mit knappen - und nicht einmal völlig richtigen Informationen - missbraucht wird. Man kann sich kritisch damit auseinander setzen und am Ende zu dem Schluss kommen "Gegen das Gesetz muss man sein". Aber hier einfach ein "Das kommt was böses, böses, böses auf uns zu" zu posten, missfällt mir schon.


    Ich lasse den Thread mal offen, da ich auf eine etwas konstruktivere Diskussion zum Thema hoffe.

  • Bis zu diesem Thread hatte ich von INDECT persönlich noch gar nichts mitbekommen - was auch im Nachhinein verständlich ist, nachdem ich mich als Reaktion jetzt mal kurz informiert habe. INDECT ist aktuell ja einzig und allein verkürzt ausgedrückt ein von der EU finanziertes Forschungsprojekt mit bestimmten Zielen zur Weiterentwicklung der Sicherheitstechnologie. Es deswegen mit einem völkerrechtlichen Vertrag der kurz vor der Ratifizierung stand (wie eben ACTA) zu vergleichen finde ich schon merkwürdig.


    Deswegen ist so wie ich das übersehe die Informationslage derzeit doch wirklich sehr mau - selbst der Wikipedia-Artikel beruft sich zu 90% bei konkreten Informationen auf die Stopp-Indect-Initiative. Diese ist als Quelle natürlich völlig unzureichend, vor allem wenn man bedenkt, woher sie diese Informationen genau haben soll.


    Auf der offiziellen Seite des Projekts in den FAQs liest sich das mit dem "verdächtigen Verhalten" doch ganz anders.


    Zitat

    As regards the definition of “abnormal behaviour”, the term is not introduced by the INDECT Project, and it was created by EC and explained in the FP7 Work Programme. This term will be always controversial. In our case we clearly understand abnormal behaviour as “criminal behaviour”, and especially as “behaviour related to terrorist acts, serious criminal activities (e.g.: murders, bank robberies, someone leaving the luggage in the airport with the bomb) or criminal activities in the Internet (e.g.: child pornography)”. We will produce the tools to avoid such situations.


    Das ist natürlich genauso wenig objektiv wie die Formulierungen der erklärten Gegner, aber erstmal steht hier Aussage gegen Aussage (und nur bei einer Seite ist Einsicht in die Entwicklung gegeben). Deswegen warte ich hier ab bis sich greifbare Informationen finden die man dann selber für sich auswerten kann.



    Edit: Könnte man denn vielleicht zumindest den Threadtitel ändern wenn das hier offen bleibt? Finde den gerade im Deluxe schon arg reißerisch und einseitig.

  • Zitat

    Original geschrieben von RatedRKO:
    Edit: Könnte man denn vielleicht zumindest den Threadtitel ändern wenn das hier offen bleibt? Finde den gerade im Deluxe schon arg reißerisch und einseitig.

    Guter Vorschlag. Ich habe das entsprechend getan.


  • Natürlich wird das von offizieller Seite verharmlost. Die möchten ja nicht, dass die Bürger mitbekommen, was sie wirklich planen.


    Dass es nur dazu dient, Verbrechen zu verhindern, geht doch völlig an dem vorbei, was das Programm alles machen kann.


    Und dass es noch schlimmer ist als ACTA und VDS dürfte klar sein, da Bewegungsprofile von Leuten auf der Straße erstellt werden, von denen man der Meinung ist, die verhalten sich auffällig.

  • Zitat

    Original geschrieben von Pegasus:
    Natürlich wird das von offizieller Seite verharmlost. Die möchten ja nicht, dass die Bürger mitbekommen, was sie wirklich planen.


    Genauso natürlich wie es von Seiten derer die generell Sicherheitspolitik etc. kritisch gegenüberstehen (und deswegen solche Petitionen meist starten) überhöht wird. Die möchten ja, dass die Bürger möglichst die Planung verhindern (aus welchen Gründen und auf welcher Grundlage auch immer).


    Solange ich keine greifbaren Informationen habe, warte ich deswegen ab anstelle in Hysterie zu verfallen, nur weil eine Anti-Seite angeblich Informationen hat. Deswegen poste ich hier auch erstmal nicht mehr. Das was über im ACTA im Internet stand und bis heute auch hier noch geglaubt wird, zeigt wie sehr man dem Internet bei so etwas vertrauen sollte.

  • Zitat

    Original geschrieben von Stingray:
    Guter Vorschlag. Ich habe das entsprechend getan.


    Ich weiß ja nicht wie der Titel vorher war, viel schlechter wohl kaum. ;)


    "Nach ACTA und PIPA jetzt INDECT"?! Das ergibt doch überhaupt keinen Sinn. Das ist wie nach Kubricks 2001 und Kraftwerks Modell jetzt Becketts Warten auf Godot.


    Das eine ist ein völkerrechtliches Abkommen über Produktpiraterie, das andere ist Gesetzesentwurf zum Markenrecht in den USA und das dritte ein Forschungsprojekt zur Verknüpfung von Überwachungstechnik. Zusammenhang? Mit der Vorratsdatenspeicherung als 4. Vergleichsobjekt wird's dann noch schwieriger.


    Dazu kommt das INDECT älter ist als PIPA und ACTA. Überhaupt ist "jetzt" ein komischer Begriff für ein 3 Jahre altes Projekt, das insgesamt nur 5 Jahre dauern wird.


    Ich hab mich schon im Zuge des ACTA-Themas an anderer Stelle hier mal kurz zu INDECT geäußert:


    INDECT ist ein Forschungsprogramm, das bereits seit 2009 besteht, und hat mit ACTA absolut nichts zu tun. Bei INDECT wird die Verknüpfung von Überwachungssystemen erforscht. Dahinter stecken wohl vorwiegend finanzielle Interessen. Entsprechende Systeme könnte man in Polizeistaaten und Diktaturen verkaufen. Auch wenn in diesen Staaten andere Gesetze gelten und es nur um Profit geht, ist es natürlich abzulehnen, dass sich die EU finanziell an einem solchen Forschungsprojekt beteiligt, dessen Ergebnisse geeignet sind, Menschen- und Bürgerrechte, wie sie in der EU zum Leitbild gehören, zu unterwandern. Viel mehr muss sich die EU einsetzen Menschen- und Bürgerrechte dort zu fördern, wo es sie nicht gibt, anstatt noch aus Profitgier als Komplize zu fungieren.



    Viel mehr gibt es dazu auch gar nicht zu sagen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Colonel DeBeers:
    Also das mit den Drohnen klingt irgendwie merkwürdig (bzw. ungeheuerlich!). Ist das auch garantiert keine Ente?


    Nein, das Forschungsprojekt gibt's sicher. Es ist Teil des 7. Forschungsrahmensprogramms der EU, das Forschungsprojekte mit insgesamt 50 Milliarden Euro fördert. 1,4 Milliarden Euro davon im Bereich Sicherheit. Wiederum 11 Millionen davon gingen an INDECT. Man sieht aber an diesen Zahlen schon mal, dass es ein kleineres von tausenden Projekten dieses Programms ist. Ich denke mal, da hat man seinerzeit auch nicht jedes auf Herz und Nieren geprüft.


    Drohnen gehören dazu. Letztlich geht es um jegliche mögliche Überwachungstechnik. Kern ist aber die Verknüpfung und automatische Auswertung durch Computer. Der Computer soll möglichst verdächtiges Verhalten erkennen und filtern und mit anderen Systemen so interagieren, dass sich andere Systeme entsprechend anpassen. Wenn also z.B. die Polizei einen Überfall untersucht, könnte sie mit einem solchen System sich gleich anzeigen lassen, wer z.B. in der mit Kameras ausgestatteten Umgebung des Tatorts gerannt ist und der Computer liefert dann gleich alle weiteren Überwachungsbilder auf denen diese Person auf anderen Überwachungskameras danach zu sehen ist, wo er sich jetzt befindet und die Identität gleich mit dazu. Einzelne Drohnen könnten dann eingesetzt werden, wenn der Täter dahin flieht, wo keine Überwachungskameras mehr sind. Hauptsächlich geht es aber um Technik, die eben die computergesteuerte Erkennung und die entsprechende Schaltung der Systeme erlaubt.


    Man darf mit irgendwelchen 3 Jahre zu späten Petitionen, etc. nicht in die Illusion verfallen, dass es solche Systeme dann nicht geben wird. Solche Systeme wird es geben. Und der Machthaber eines Polizeistaats kann so ein Ding auch in Auftrag geben, wenn er will. Mit deutlich mehr finanziellen Möglichkeiten als das jetzt bei INDECT der Fall ist. Also diese Systeme wird es geben und sie werden in einigen Teilen der Welt auch eingesetzt werden.


    Beim Forschungsrahmenprogramm geht es darum einen Entwicklungsvorsprung zu fördern, um dann mit dieser Entwicklung einen Wettbewerbsvorteil zu haben. Aber im konkreten Fall bleibt es dabei, dass die EU nicht versuchen sollte Geld mit etwas zu machen, was ihren Grundwerten widerspricht.

  • Bei Indect geht es auch um Internetüberwachung und Überwachung der Kommunikationswege (Handy, Telefon). Also es vereint das aus ACTA und VDS, weil die ermittelten Daten ja gespeichert werden. Dass auch auf der Straße gefahndet wird, ist neu dazu.


    Und wenn ihr das schon so abtut, wollt ihr solchen Mist wirklich haben oder lieber gleich verhindern?

  • Das mit der Erkennung mit der Kamera, ob man sich verdächtigt verhält in Bezug auf Bewegung und Körpersprache habe ich auch schon mal in einer Doku gesehen. Das ist schon ziemlich unheimlich. Will nun nicht sagen, dass es Miniority Report ist - Aber stehste an der Mauer und ein paar Meter weiter ist eine Bank und du verhälst sich komisch...nun ja. ;)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E