A N Z E I G E

Interview mit Martin "Crusher" Ruder über Bullhead City Wrestling (BCW) bei Wacken

  • MOONSAULT.de Interview mit Martin "The Crusher" Ruder (08.07.2012)

    Vom 1. bis 4. August 2012 findet auch in diesem Jahr im Schleswig-Holsteinischen Wacken mit dem "Wacken Open Air" mit über 80.000 Besuchern und gut 80 Live-Bands das größte Heavy-Metal-Festival der Welt statt. Und wie in den letzten 3 Jahren dürfen auch 2012 die Wrestlingshows von Bullhead City Wrestling (BCW) mit deutschen und europäischen Wrestlern wie Karsten Kretschmer, Absolute Andy, Eric Schwarz, Robbie Brookside und dem amtierenden BCW-Champion Ulf Hermann nicht fehlen. Etwa 3 Wochen vor dem 4-tägigen Event stand der Organisator Martin Ruder MOONSAULT.de Rede und Antwort.

    MOONSAULT.de: Martin "The Crusher" Ruder - ein Name, den langjährige Fans des deutschen Wrestlings sicher schon einmal gehört haben. Stell dich unseren Lesern doch zunächst mal kurz vor und erzähle uns etwas über deine Aktivitäten in der deutschen Wrestling-Szene.

    Martin Ruder: Ok, ein kurzer Abriss zu mir: Ich wurde in West-Berlin geboren, meinem Großvater lauschte ich schon gespannt als kleiner Junge in den 70ern, wenn er von den Catch-Veranstaltungen aus der Nachkriegszeit des 2. Weltkrieg berichtete. Diese Veranstaltungen waren etwas ganz besonderes, brachten neben Theater und anderen kulturellen Ereignissen etwas Greifbares für "jedermann" nach Berlin, etwas das den Menschen wohl auch half, die schwierige Lage damals zu meistern. In den 80ern verschlug es meine Familie nach Hannover. Dort gab es das längste Catch-Tournament überhaupt, damals unter dem Banner der CWA. Mein Vater nahm mich mal zum öffentlichen Kinder-Training an einem Sonntagnachmittag mit, auf dem legendären Schützenplatz. Ich durfte dort unter der Aufsicht von Otto Wanz gegen einen spontan ausgewählten, übrigens größeren, Jungen antreten und gewann durch Schulterfesselung nach ca. 2 Minuten. Welch Glück, dass ich schon seit meinem 5. Lebensjahr dem Judo frönte... Mit 16 durfte ich dann der ersten Abendshow beiwohnen. Nach ein paar Jahren als Fan lernte ich dort Buffalo Patterson (alias Heavy Metal Patterson und später Man Mountain Rock alias Maxx Payne) kennen, der neben dem Wrestling ein begnadeter Musiker war und mit dem ich dann im Übungsraum meiner Band "ANFALL" just for fun musizierte. Durch Patterson lernte ich u.a. Robby Brookside kennen und die Sache nahm so ihren Lauf. Heute führt die Tradition der CWA die EWP in Hannover weiter und es ist nach wie vor ein Ehre für mich, deren Veranstaltungen auf DVD zu kommentieren.

    MOONSAULT.de: Neben deinen Aktivitäten im Wrestling bist du ja auch musikalisch unterwegs, insbesondere als Sänger der Punkrockband "Anfall". Hattest du dadurch schon einen (aktiven) Bezug zum Wacken Open Air?

    Martin Ruder: Das kam nicht durch meine Band "ANFALL", ich kannte die Veranstalter von Wacken und war schon immer Metal-Fan. Ich veröffentlichte eines der ersten deutschsprachigen Metal Fanzines in den 80ern.

    MOONSAULT.de: Seit 2009 leitest du selbst Jahr für Jahr ein Wrestling-Projekt, das einen engen Zusammenhang zur Rockmusik und Heavy Metal hat: Bullhead City Wrestling - die Wrestlingshows beim jährlichen Wacken Open Air. Wie ist es denn zu diesem Projekt gekommen?

    Martin Ruder: Nun, wie gesagt kannte ich die Veranstalter von Wacken schon sehr lange, und als Wrestling- und Metal-Fan dachte ich mir irgendwann, dass diese Kombination sicherlich gut ankommen würde. Also trug ich den Veranstaltern meine Idee vor, dort eine Wrestling Show zu machen. Die waren zuerst etwas skeptisch, da sie sich ganz genau überlegen, was sie ihren Fans präsentieren. Das ist das Schöne beim Wacken, die Veranstalter sind selbst Fans und wollen ihren Fans wiederum nur etwas präsentieren, das wirklich cool ist und zu Metal passt. Nach einiger Zeit reiflicher Überlegung gaben sie uns vor 4 Jahren dann die Chance und seitdem wächst die Zuschauerzahl beim Bullhead Wrestling immer weiter.

    MOONSAULT.de: Wie würdest du - insbesondere den Mainstream-Wrestlingfans von WWE und TNA - ein Projekt wie Bullhead City Wrestling beschreiben? Was erwartet die Fans bei euch?

    Martin Ruder: Einen Wrestlingstyle, der den Spaß der WWE, den Mut zu neuem a la TNA, die Unberechenbarkeit der ECW und die guten alten Wurzeln des Ringkampfsports der CWA vereint, wenn man uns überhaupt mit irgendetwas anderem vergleichen möchte.

    MOONSAULT.de: Die letzten Jahre habt ihr vor bis zu 1.000 Leuten veranstaltet, und dieses Jahr soll das Zelt noch deutlich größer werden. Ist das Interesse der Wacken-Fans am Wrestling so groß? Und wie erklärst du dir das?

    Martin Ruder: Wir hatten sogar weit mehr als 1.000 Zuschauer letztes Jahr bei manchen Shows am Start. Metal und Wrestling - das passt einfach. Die ganze Atmosphäre auf dem Wacken, es geht darum, eine gute Zeit zu haben, und die bekommen die Leute bei uns. Viele meiner Jungs sind selbst Metalheads und das spürt das Publikum. Zwischen den Wrestlingshows schauen wir uns immer möglichst viele Bands an. Ich habe wirklich schon viele Wrestlingshows live gesehen, in vielen Ländern, aber solch eine euphorische Stimmung habe ich eigentlich noch nie erlebt. Wacken ist einfach einzigartig.

    MOONSAULT.de: Wie war das Feedback der Besucher auf eure Shows?

    Martin Ruder: Überwältigend, wirklich. Menschen, die noch nie zuvor Wrestling live gesehen hatten, sprechen von einer atemberaubenden Show und zollen der sportlichen Leistung Respekt. Aber auch echte Wrestlingfans mit know-how kommen begeistert zu mir und gratulierten. Das macht einen schon etwas stolz.

    MOONSAULT.de: Meinst du, ihr habt dadurch auch neue Fans für das deutsche Wrestling gewonnen? Oder wird Wrestling in Wacken eher als eine Randerscheinung wahrgenommen, die man so nebenbei mal mitnimmt?

    Martin Ruder: Auf jeden Fall konnten wir schon neue Fans für das europäische Wrestling generieren, das steht fest. Aber bei den Massen, die sich da tummeln, werden natürlich auch viele dabei sein, die sich das einfach mal aus Interesse anschauen und dann vielleicht eher mal im TV genauer hinschauen und sich so erst langsam dem Thema annähern. Viele fragen mich, welche Veranstaltungen man sonst so besuchen kann in Deutschland.

    MOONSAULT.de: Für die Wrestler dürfte ein Auftritt vor so großen, wilden Menschenmassen ja auch etwas Besonderes sein. Welches Feedback war von euren Aktiven zu hören?

    Martin Ruder: Selbst die alten erfahrenen Füchse waren teilweise sprachlos, nachdem sie ihr Match absolvierten. Wir reden hier wirklich über eine Stimmung, die der in den Fankurven der Bundesliga bei besonderen Spielen in nichts nachsteht.

    MOONSAULT.de: Lass uns kurz über eure Wrestler sprechen, und insbesondere über einen Mann: den BCW-Champion Ulf Hermann.

    Martin Ruder: Die Fans lieben Hermann in Wacken. Er ist ein echter Rocker, er ist authentisch, und das kommt an. Natürlich hat jemand wie Ulf auch immer mal einen Tipp, was andere Wrestler betrifft, und ist mit Herz und Seele voll dabei.

    MOONSAULT.de: Ulf hat ja für dieses Jahr seinen Rücktritt vom aktiven Wrestling angekündigt. Was bedeutet das für Bullhead City Wrestling?

    Martin Ruder: Dazu kann ich noch nichts sagen, da ich darüber wirklich noch nicht mit Hermann gesprochen habe. Aber eines steht fest: The show must go on. Hoffentlich noch lange mit Hermann.

    MOONSAULT.de: Auf der Card vermisse ich dieses Jahr Leute wie Bad Bones, Demolition Davies oder Scotty Saxxon, die ja perfekt in das Wacken-Umfeld gepasst haben und bei den Fans gut angekommen sind. Waren sie dieses Jahr nicht verfügbar? Z.B. Bones befindet sich ja vom 28. bis 30.7. mit der wXw in Japan.

    Martin Ruder: Natürlich muss ich jedes Jahr darauf achten, dass wir auch immer ein paar neue Männer präsentieren, demzufolge müssen auch immer ein paar weichen. Bones hätte ich sehr gern dabei gehabt, er sagte mir jedoch aufgrund von Japan ab. Ein super Wrestler mit großer Zukunft, meiner Meinung nach. Hoffentlich ist er 2013 wieder dabei.

    MOONSAULT.de: Stattdessen klingt der Name "Barbarian Warrior" völlig unbekannt. Was hat es mit ihm auf sich?

    Martin Ruder: Ü-Ü-Überraschung! Stark wie ein wildes Pferd, der Mann.

    MOONSAULT.de: In den letzten Jahren hattet ihr ja viele Wrestler aus anderen deutschen Ligen wie der ACW aus Weinheim (wo Ulf Hermann ja regelmäßig antritt und lange Champion war) oder Karsten Kretschmers NFC aus Hamburg im Einsatz. Gibt es da eine engere Zusammenarbeit?

    Martin Ruder: Ich halte stets meine Augen offen in alle Richtungen. Wer gut ist, hat eine Chance bei mir. Ich denke, das macht das Bullhead City Wrestling auch aus, diese bunte Mischung von Workern aus den verschiedensten Ligen. Keine feste Bindung an irgendjemanden, offen für jedermann, das ist mein Motto.

    MOONSAULT.de: Besteht die Möglichkeit, zukünftig auch Mainstream-Wrestler in Wacken zu sehen (wie Finlay, der zuletzt regelmäßig bei der EWP war)?

    Martin Ruder: Gespräche in der Richtung laufen, die Möglichkeit besteht. Das ganze muss aber auch in einem wirtschaftlich vertretbaren Rahmen bleiben, also dass ich Hulk Hogan für sein letztes Match kriege, ist zurzeit noch eher unwahrscheinlich, bei dem vorhandenen Talent aber auch nicht wirklich nötig.

    MOONSAULT.de: Wie sieht die Zukunft von Bullhead City Wrestling aus? Wird man euch weiterhin in Wacken erleben können? Oder wären auch Shows außerhalb des Wacken Open Airs denkbar?

    Martin Ruder: Eine Glaskugel, die mir die Zukunft preisgibt, habe ich leider noch nicht, aber ich denke, es sieht verdammt gut aus für BCW, da einfach jedes Jahr mehr Fans dazukommen und das nicht gerade in kleiner Anzahl. Ein Tournament, durch das sich Wrestler für Wacken qualifizieren können, könnte ein interessanter Gedanke sein.

    MOONSAULT.de: Jetzt sind noch etwa 3 Wochen bis zum Wacken Open Air. Was bedeutet das für dich als Veranstalter? Sind die Planungen schon abgeschlossen, oder beginnt für dich jetzt erst die heiße Phase?

    Martin Ruder: Am Anfang des Jahres habe ich eigentlich schon grob meinen Kader zusammen. Trotzdem sind nun noch viele Dinge umzusetzen, was die Werbung oder Anreise betrifft zum Beispiel.

    MOONSAULT.de: Wenn du auf die letzten drei Jahre zurückblickst: Hast du es dir als hauptverantwortlicher Veranstalter so vorgestellt? Warst du mit den Ergebnissen/Erfolgen zufrieden?

    Martin Ruder: Auf jeden Fall! Als sich nach unserem Debut 2009 diese unglaubliche Resonanz abzeichnete, konnte ich es am Anfang selbst kaum glauben. Wenn ich in den Ring gehe, um das Bullhead City Wrestling zu eröffnen und sich tausende Arme in den Himmel erstrecken und die Köpfe dazwischen einem sehr laut zu grölen, dass es dir die Schuhe auszieht, weißt du, dass du irgendetwas richtig gemacht hast. Und dass du diesem Sport, den du so liebst, etwas Gutes tust. Daraus resultiert ein Gefühl, das weit über Zufriedenheit anzusiedeln ist.

    MOONSAULT.de: Gibt es Momente, die dir besonders in Erinnerung geblieben sind?

    Martin Ruder: Da gibt´s einige... Meine Eröffnungsrede am ersten Tag 2009, als ich merkte: die wollen das wirklich und doll; dann die wahre Schlacht von Hermann und Colossus letztes Jahr; Bones, der ein sensationelles Match gegen Absolute Andy hingelegt hat vor 2 Jahren, welches eines der besten war, die ich je live gesehen habe; Robby Brookside, der in einem Kampf gegen Karsten Kretschmer eine Stimmung erzeugte, als sei man bei einem WM-Fußball-Finale; der verrückte Wikinger Heimo Ukonsälka, als er mit den Fans aus einem Kuh-Horn literweise Bier um die Wette trank; und vieles mehr, das mal in dem Buch stehen wird, wenn ich es veröffentliche...

    MOONSAULT.de: Was möchtest du den Fans noch zum Abschluss sagen, um ihr Interesse an den (zukünftigen) Bullhead City Wrestling Shows zu wecken?

    Martin Ruder: Ich kann meine Hand dafür ins Feuer legen, dass alle Wrestler des Bullhead City Wrestling 100 % geben und sie damit auf ihre Art ihren Respekt an das größte Metal Festival der Welt zollen und kein Wrestling Fan, der zum Wacken kommt, enttäuscht sein wird. Wenn du harte Musik magst, die besten Metal Acts dieses Planeten gebündelt live erleben möchtest und bisher nicht die Möglichkeit hattest, dieses ganz besondere Wackengefühl mitzuerleben, kümmer dich rechtzeitig um ein Ticket zu diesem unschlagbaren Event.

    MOONSAULT.de: Vielen Dank für deine ausführlichen Eindrücke als Veranstalter von Bullhead City Wrestling. Viel Erfolg für eure Shows in diesem Jahr. Wenn du möchtest, kannst du zum Abschluss noch einige Worte an unsere Leser richten.

    Martin Ruder: Der Crusher hält keine Schlussworte, nur Eröffnungsreden und dafür müssen ein paar tausend Hände die Pommesgabel machen! (kleiner und Zeigefinger gerade, Rest der Finger geballt).



    Das Interview für MOONSAULT.de führte Stefan "st2081" Menz
    (c) 2012 MOONSAULT.de

  • A N Z E I G E

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E