A N Z E I G E

Fankultur - Der Thread zu Pyrotechnik, Ultras & Co.

  • Von Pogatetz:


    Freunde, hallo.


    Momentan häufen sich die Diskussionen zur Fankultur in Deutschland, speziell zum Thema Pyrotechnik als auch leider der Gewalt in deutschen Stadien. Da die Problematik inzwischen in verschiedenen größeren Zeitungen und Magazinen größeren Anklang findet und ihr ebenfalls nach einem geeigneten Thread gerufen habt, habt ihr jetzt hier die Möglichkeit überall die kleinen und großen Dinge, die mit Fankultur zusammenhängen, zu diskutieren.


    Ich würde an dieser Stelle gerne noch einmal darum bitten, dass ihr sachlich bleibt. Wir sind uns bewusst wie sehr die ganze Thematik vielen von euch am Herzen liegt, aber wenn wir's auf "ACAB!" und "Pyro ist scheiße!" runterbrechen, kommen wir hier nicht groß weiter. ;)


    So wie die Diskussion aber bisher gelaufen ist, kann es sehr gerne weitergehen. :)




    --------------------------


    Originalposting Das Spiel:



    Kein großer Erkenntnisgewinn, aber kann man dennoch mal lesen:


    http://www.faz.net/aktuell/spo…sen-duerfen-11525652.html

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • A N Z E I G E
  • Danke, ich finde ein mehr oder weniger gutes Interview, das zeigt dass die Vereine, hier eben Frankfurt und Mainz, sich bewusst sind dass das Problem eben nicht alle Ultras sind, sondern die Gewaltbereiten. Bruchhagen geht natürlich etwas weiter, was bei den Strafen die die Eintracht ständig bekommt, auch irgentwie verständlich ist. Dennoch zeigt auch wieder dieses Interview, dass die Vereine ratlos sind und nicht wissen wie sie gegen das Problem vorgehen sollen.


    Es ist übrigens ein Schlag in die Fresse, für all die sogenannten Journalisten, die ständig Bengalos und Gewalt gleichstellen, die Bruchhagen in letzter Zeit immer wieder falsche Zitate in den Mund gelegt haben. In dem Punkt in den ich Heidel nur zustimmen kann, ist dass ein Gipfel ohne Fanvertreter, vollkommener Unsinn ist, auch wenn er das so wörtlich nicht gesagt hat.

  • Zitat

    Original geschrieben von bills:
    Dennoch zeigt auch wieder dieses Interview, dass die Vereine ratlos sind und nicht wissen wie sie gegen das Problem vorgehen sollen.


    Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass es keine Lösung gibt. Wirkungsvolle Maßnahmen müssten gegen die einzelnen Täter gehen und diese sind regelmäßig nicht zu ermitteln. Maßnahmen gegen den Verein, schaden dem Verein und den Fans mehr als den Tätern und wirken eher eskalierend als abschreckend. Der aussichtsreichste Weg wäre noch das Vorgehen gegen einzelne gewaltbereite Gruppierungen. Aber selbst wenn es gelänge, einzelne Gruppierungen zu zerschlagen, wären die Mitglieder weiter für sich gefährlich.


    Insofern muss man einfach zugeben, dass es keine gerechte und wirkungsvolle Lösung für das Problem gibt. Und entsprechend ratlos sind die Vereine.

  • Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass es keine Lösung gibt. Wirkungsvolle Maßnahmen müssten gegen die einzelnen Täter gehen und diese sind regelmäßig nicht zu ermitteln.


    Weiß nicht, ob ich da vielleicht zu naiv denke, aber wieso ist das eigentlich bei Bengalos so schwierig. Die Typen haben diese ja eine Weile in der Hand. Stellt man ca 10 Ordner und/oder Polizisten gut verteilt in den Block, könnte man die Zündler relativ zügig erreichen. Zusätzlich werden die Support-Blöcke ohnehin gefimt, sodass weitere Infos zur Täterermittlung (zB schwarzer Pulli mit XY-Symbol sowie rotes Tuch vorm Mund) per Funk durch den Filmenden durchgegeben werden könnten.

  • Zitat

    Original geschrieben von Das Spiel:
    Weiß nicht, ob ich da vielleicht zu naiv denke, aber wieso ist das eigentlich bei Bengalos so schwierig. Die Typen haben diese ja eine Weile in der Hand. Stellt man ca 10 Ordner und/oder Polizisten gut verteilt in den Block, könnte man die Zündler relativ zügig erreichen. Zusätzlich werden die Support-Blöcke ohnehin gefimt, sodass weitere Infos zur Täterermittlung (zB schwarzer Pulli mit XY-Symbol sowie rotes Tuch vorm Mund) per Funk durch den Filmenden durchgegeben werden könnten.


    So einfach ist das ganze leider nicht. Zum einen wird sich oft bewusst relativ gleich(fabrig) gekleidet, zumindest in organisierten (Ultra-)Gruppen, zum anderen reicht es schon, z. B. einen Banner hochziehen, da drunter zu zündeln und schon kann es nur noch schwer nachgewiesen werden. Und so weiter, und so weiter.... Nicht so einfach wie man denkt ;).

  • Dann einfach die ganze Gruppe in Gewahrsam nehmen. Wenn alle Leute um so einen Idioten herum ihm mehr als deutlich machen, dass das scheisse ist, wird er wohl ganz schnell damit aufhören. Und wer so einen deckt ist annähernd genauso schuldig wie der Idiot selber.

  • Zitat

    Dann einfach die ganze Gruppe in Gewahrsam nehmen. Wenn alle Leute um so einen Idioten herum ihm mehr als deutlich machen, dass das scheisse ist, wird er wohl ganz schnell damit aufhören. Und wer so einen deckt ist annähernd genauso schuldig wie der Idiot selber.


    Welch naive Idee

  • Zitat

    Original geschrieben von PornoPeterBond:
    Dann einfach die ganze Gruppe in Gewahrsam nehmen. Wenn alle Leute um so einen Idioten herum ihm mehr als deutlich machen, dass das scheisse ist, wird er wohl ganz schnell damit aufhören. Und wer so einen deckt ist annähernd genauso schuldig wie der Idiot selber.


    Die Selbstregulierung bzw. Selbstreinigung findet ja zumindest offiziell in einen Fan-Gruppen schon statt, aber wenn es Einzelpersonen sind, wird es sie wohl kaum jucken oder sie versuchen sich alternativ zum Schutz irgendwo bei den Ultras dazwischen zu mischen.

  • Zitat

    Original geschrieben von Das Spiel:
    Weiß nicht, ob ich da vielleicht zu naiv denke, aber wieso ist das eigentlich bei Bengalos so schwierig. Die Typen haben diese ja eine Weile in der Hand. Stellt man ca 10 Ordner und/oder Polizisten gut verteilt in den Block, könnte man die Zündler relativ zügig erreichen. Zusätzlich werden die Support-Blöcke ohnehin gefimt, sodass weitere Infos zur Täterermittlung (zB schwarzer Pulli mit XY-Symbol sowie rotes Tuch vorm Mund) per Funk durch den Filmenden durchgegeben werden könnten.


    Du hast sicherlich recht, dass es trotz Schwierigkeiten zu selten klappt, die Täter zu ermitteln. Und man müsste viel stärker gegen die vorgehen, die bei der Ausführung helfen - und sei es eben nur, indem sie die Sicht abschirmen. Also es gibt da schon mehr Möglichkeiten. Aber man hat es eben mit einer großen Gruppe zu tun, die sich gegenseitig unterstützt. Dazu kommt die Gefahr bei einem deutlichen Einschreiten auch gegen Helfer zu einer Eskalation der Lage beizutragen, die dann die Zuschauer mehr gefährdet als die eigentliche Aktion.


    Zitat

    Original geschrieben von 1900:
    Die Selbstregulierung bzw. Selbstreinigung findet ja zumindest offiziell in einen Fan-Gruppen schon statt


    Dieses Märchen der Selbstregulierung, das die Fangruppen verbreiten, ist doch von Anfang an ein ganz schlechter Witz. Das findet nicht statt (bzw. wenn dann nur nach eigenen Regeln, die sich mit den allgemeinen nicht decken). Vielmehr ist das eine versteckte Forderung nach einem rechtsfreien Raum. Die Selbstregulierung sieht in der Realität so aus, dass sich alle gegenseitig decken, zusammenstehen und der gemeinsame Feind die Polizei ist.

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Jesse:




    Dieses Märchen der Selbstregulierung, das die Fangruppen verbreiten, ist doch von Anfang an ein ganz schlechter Witz. Das findet nicht statt (bzw. wenn dann nur nach eigenen Regeln, die sich mit den allgemeinen nicht decken). Vielmehr ist das eine versteckte Forderung nach einem rechtsfreien Raum. Die Selbstregulierung sieht in der Realität so aus, dass sich alle gegenseitig decken, zusammenstehen und der gemeinsame Feind die Polizei ist.


    Du scheinst dich ja Bestens in den einzelnen Szenen auszukennen. Es sind nicht alle Ultra-Gruppen assoziale Penner!
    Ich kann aus eigenen Erfahrungen sagen, das deine Behauptung bei weitem nicht auf jede Ultragruppierung zu trifft!

  • Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    Dazu kommt die Gefahr bei einem deutlichen Einschreiten auch gegen Helfer zu einer Eskalation der Lage beizutragen, die dann die Zuschauer mehr gefährdet als die eigentliche Aktion.


    Dieses Märchen der Selbstregulierung, das die Fangruppen verbreiten, ist doch von Anfang an ein ganz schlechter Witz. Das findet nicht statt (bzw. wenn dann nur nach eigenen Regeln, die sich mit den allgemeinen nicht decken). Vielmehr ist das eine versteckte Forderung nach einem rechtsfreien Raum. Die Selbstregulierung sieht in der Realität so aus, dass sich alle gegenseitig decken, zusammenstehen und der gemeinsame Feind die Polizei ist.


    Deswegen schrieb ich doch auch, dass die Selbstregulierung "zuumindest offiziell" stattfindet ;). Dass das nur schlichtendes Geschwätz ist, sollte klar sein.


    Und wie du sagst, die Macht der Masse sollte man nicht unterschätzen. Wenn die Polizei anfängt, mitten im Spiel einzelne Leute aus dem Block zu holen, kann das schon ganz schön eskalieren, oft genug selbst mitbekommen.

    Zitat

    Original geschrieben von The_Dark_Knight:
    Ich kann aus eigenen Erfahrungen sagen, das deine Behauptung bei weitem nicht auf jede Ultragruppierung zu trifft!


    Auf den Großteil trifft es aber leider zu.

  • Zitat

    Original geschrieben von 1900:

    Auf den Großteil trifft es aber leider zu.


    Ja auf die, die immer noch nicht verstanden haben, was die Uhr schlägt! Solche Leute machen im Grunde alles kaputt...

  • Zitat

    Original geschrieben von The_Dark_Knight:
    Ja auf die, die immer noch nicht verstanden haben, was die Uhr schlägt! Solche Leute machen im Grunde alles kaputt...


    ... und im Endeffekt wird sich die nächsten Jahre rein gar nichts ändern ;).

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!