A N Z E I G E

[Kultgimmicks] Repo Man a.k.a. Demolition Smash

  • [Kultgimmicks] Repo Man a.k.a. Demolition Smash

    [Kultgimmicks] Jetzt als Buch erhältlich!!!

    Der größte Teil dieser Biografie mit allein neun Kapiteln beschäftigt sich mit seiner Zeit als Demolition-Mitglied Smash. Erfahrt alles über eines der größten Tag Teams der WWF-Geschichte mit vielen interessanten Hintergrundgeschichten. Freuen können sich auch alle Fans der trashigen Kultgimmicks, wenn es um den Repo Man geht. Außerdem: Als Russe Krusher Krushchev, Barry Darsow in der WCW und was macht er heute beruflich. Dies alles und vieles, vieles mehr erfahrt ihr exklusiv nur hier bei der MOONSAULT.de CyBoard Community!

    Und wer es noch nicht weiß: Kultgimmicks@Facebook ;)

    Viel Spaß!!!



    Repo Man a.k.a. Demolition Smash

    Über das Gewichtheben und die Arbeit als Türsteher zum Wrestling
    Am 6. Oktober 1959 wurde Barry Darsow in Minneapolis, Minnesota geboren und ging mit den späteren Wrestling-Superstars "Mr. Perfect" Curt Hennig, Richard Rood (Rick Rude), Tom Zenk, "The Berzerker" John Nord, Nelson Scott Simpson (Nikita Koloff) und Dean Peters (Brady Boone / Battle Kat) auf die High School in Robbinsdale, MN. Solch eine Crème de la Crème des Wrestlings zur gleichen Zeit an einer Schule ist einmalig. Wobei man sagen muss, dass Darsow mit Peters im Jahr 1978 seinen Abschluss machte, während der Rest bereits im Vorjahr die High School erfolgreich beendete. Die große Leidenschaft des jungen Barry war das Gewichtheben und nach der Schule wurde er Profi bei der United States Powerlifting Federation (USPF). In Minnesota wurde er nationaler Gewichtheberchampion und hielt zusammen mit Wayne Bloom, dem späteren Beau Beverly, einen Zwei-Mann-Rekord im Kreuzheben.
    Als professioneller Gewichtheber konnte Darsow nicht reich werden und deshalb musste er nebenbei als Türsteher in der Bar Grandma B’s von Minneapolis-Saint Paul arbeiten. Als Rausschmeißer waren dort auch sein ehemaliger Schulkamerad Richard Rood (Rick Rude) sowie die späteren Road Warriors Hawk (Michael Hegstrand) & Animal (Joseph Laurinaitis) tätig. Für das Mixen der Getränke hinter der Theke war der Barkeeper und ehemalige Wrestler Eddie Sharkey zuständig. Dieser war von den vier Türstehern so beeindruckt, dass er im Jahr 1982 den Shaker stehen ließ um in Minneapolis seine eigene Wrestlingschule und Promotion zu eröffnen. Neben Darsow, Rude, Hawk und Animal trainierte Sharkey auch die Robbinsdale High School Absolventen John Nord, Nikita Koloff und Tom Zenk. Barry Darsow hatte mit einer Körpergröße von 1,88 Meter und einem Gewicht von 132 Kilogramm eine perfekte Vorrausetzung es als Wrestler zu versuchen.

    Die ersten Titelerfolge bei Mid-South und Championship Wrestling from Florida
    Nach der erfolgreichen Trainingsausbildung kontaktierte Barry Darsow die in Calgary, Kanada sitzende Promotion Stampede Wrestling um dort zu arbeiten, aber einer von Stu Hart’s Söhnen gab ihm den Tipp nach Hawaii zu gehen. Auf dem US-Inselstaat feierte er bei Leah Maivia, der Großmutter von Dwayne "The Rock" Johnson, im Jahr 1982 mit 22 Jahren sein Wrestling-Debüt. Anschließend ging er 1983 nach Neuseeland um unter dem Namen Mongol Zar für Steve Rickard zu arbeiten. Hier konnte er mit einem Sieg über Promoter Rickard die NWA British Empire/Commonwealth Championship (Neuseeland-Version) und somit seinen ersten Titel gewinnen. Kurz darauf konnte sich der Neuseeländer Steve Rickard den Gürtel von Zar Mongol wieder zurückholen um zum 8. Mal – ein Rekord – Champion zu werden.
    Nach einem kurzen Abstecher wieder zurück nach Hawaii, begann Barry im Sommer 1983 als Man Mountain Darsow für Georgia Championship Wrestling zu kämpfen. Ende des Jahres wechselte er zu Bill Watt’s Mid-South Wrestling (MCW) und dort wurde er zum amerikanischen Verräter, der von nun an mit der Sowjetunion sympathisierte. Zunächst hieß sein Gimmickname Krusher Darsow, der jedoch sehr schnell in Krusher Krushchev umgetauft. Mit dieser neuen Rolle konnte er ein Turnier gewinnen um erster Mid-South Television Champion zu werden. Am 2. Mai 1984 setzte er sich im Finale gegen Terry Taylor durch, der wiederum am 16. Juni im Rückmatch den Titel gewinnen konnte. Später im Jahr wechselte er kurz nach Dallas zu World Class Championship Wrestling (WCCW) und daraufhin zur National Wrestling Alliance-Mitgliedspromotion von Eddie Graham Championship Wrestling from Florida (CWF). Dort bildete er mit Jim Neidhart ein Team, das am 2. Oktober 1984 von Hector Guerrero & Cocoa Samoa die NWA Florida United States Tag Team Championship (Florida-Version) sichern konnten. Am 1. Januar 1985 mussten Krushchev & Neidhart die Titel an Mark & Jay Youngblood wieder abgeben. Ein guter Start für Barry Darsow, der mit dem 3. Platz des Rookie of the Year-Awards 1984 vom Magazin Pro Wrestling Illustrated gewürdigt wurde.

    Hilfe, die Russen kommen: Krusher Krushchev, Ivan Koloff und Nikita Koloff
    Der Kalte Krieg zwischen den USA und der UdSSR war in den 70er-Jahren eigentlich schon merklich abgeklungen. Das änderte sich in den 80ern während der Präsidentschaft von Ronald Reagan, in welcher der Konflikt durch einen neuen Rüstungswettlauf und konfrontative Rhetorik von der Sowjetunion als "Reich des Bösen" neu angefacht wurde. Eine Folge dessen: Das Feinbild des bösen Russen wurde in der US-Kultur wieder populärer – und die Wrestlingpromoter machten sich das zunutze. Ein Mittel, das im Übrigen auch heute noch durchaus im Sports-Entertainment gerne eingesetzt wird und dies nicht nur mit Russen. In der WWF verärgerte Nikolai Volkoff die Zuschauer, indem er vor jedem Match die sowjetische Nationalhymne trällerte, in der NWA wurde in den 80ern derweil gleich ein ganzes Sowjet-Stable aus dem Boden gestampft: Die Russians. Der ehemalige WWWF Champion Ivan Koloff bildete mit seinem Storyline-Neffen Nikita Koloff bereits ein Tag Team, ehe sich im Dezember 1984 bei Jim Crockett Promotions (JCP), die wichtigste Mitgliedspromotion der NWA, Krusher Krushchev dazugesellte. Damit war eine neue Heel-Gruppierung geboren, die den Amerikanern das Leben schwer machen sollten. Wie Krusher waren auch Ivan und Nikita keine gebürtige Russen, sondern Kanadier bzw. US-Amerikaner. Ihre Kleidung war wie die sowjetische Flagge Rot mit Hammer und Sichel bestückt und außerdem hatten sie ein Stirnband, auf dem USSR geschrieben war.
    Seit dem 4. Dezember 1984 trugen die Koloffs zusammen mit Don Kernodle die NWA World Six-Man Tag Team Championship um ihre Hüften. Im Januar 1985 turnten Ivan und Nikita gegen ihren Partner Kernodle, der daraufhin durch Krushchev ersetzt wurde. Die drei Russen kämpften daraufhin erfolgreich gegen Kernodle, der mit unterschiedlichen Partnern vergeblich versuchte die Titel zu gewinnen. Am 18. März folgte der nächste Erfolg, nachdem die Koloffs in Fayetteville, North Carolina die NWA World Tag Team Titel von Dusty Rhodes & Manny Fernandez gewinnen konnten. Eigentlich besiegten Ivan & Nikita die Champions, doch Krusher Krushchev griff ein und machte selbst den Pinfall, so dass alle drei als Champions anerkannt wurden. Dies schaute sich Jim Crockett von den Fabulous Freebirds (Michael Hayes, Terry Gordy und Buddy Roberts) ab, die in der Vergangenheit zu dritt Tag Team Champions waren. Die Promoter führten eine Regel ein, die inoffiziell "Freebird Rule" genannt wurde, die besagt, dass nur jeweils zwei Mitglieder der drei Wrestler den Titel verteidigen mussten. Nach dieser Regel versuchten nun auch die Russians ihre Gürtel zu verteidigen.

    Als NWA World Tag Team Champions gegen die Road Warriors und den Rock `n` Roll Express
    Als amtierender NWA World Tag Team und World Six-Man Tag Team Champion versuchte Krusher Krushchev auch im Einzel Titel zu gewinnen, scheiterte jedoch im April 1985 an NWA World Television Champion Dusty Rhodes und NWA Mid-Atlantic Heavyweight Champion Buzz Tyler. Im Tag Team mit den Koloffs kappte es besser und mit ihnen hielt er den Tag Team Titel fast vier Monate lang. Ihre schwierigste Aufgabe meisterten die Russen gegen die legendären Road Warriors, die zu diesem Zeitpunkt Tag Team Champions in der American Wrestling Association (AWA) waren. Am 6. Juli trafen die Russians in Form von Khrushev & Ivan Koloff beim Great American Bash 1985 auf Hawk & Animal in einem großen NWA World Tag Team & AWA World Tag Team Championtitel Vereinigungskampf aufeinander. Solche Matches zwischen zwei Promotions gab es bereits in der Vergangenheit mit der World Heavyweight Championship des Öfteren. Sowohl die NWA als auch die AWA wollten natürlich nicht, dass ihre jeweiligen Titel von der Konkurrenz gewonnen werden und deshalb enden solche Kämpfe so gut wie immer mit einem Unentschieden. In diesem Fall endete das Match zwischen den Russians und Road Warriors mit einer doppelten Disqualifikation und die Titel blieben bei den jeweiligen Champions.
    Wenn schon nicht die Road Warriors die Tag Team Titel den Russians abstreitig machen konnten, wer dann? Nur zwei Tage nach dem Great American Bash trafen Krushchev & Ivan Koloff am 9. Juli 1985 bei einer House Show in Shelby, North Carolina auf den noch relativ unbekannten Rock ’n’ Roll Express aus Memphis trafen. Der Express, bestehend aus Ricky Morton und Robert Gibson, feierten bei Jim Crockett Promotions ihr Debüt und bekamen sofort ein Titelmatch. Den beiden gelang das Unmögliche: Sie konnten sensationell die NWA World Tag Team Titel von den Russians gewinnen. Sicherlich eines der größten Überraschungen in der Wrestling-Geschichte und mit diesem Sieg wurde der Rock ’n’ Roll Express zur Legende. Anschließend bewiesen Morton & Gibson, dass sie kein One Hit Wonder waren. In Augenhöhe fehdeten die Russians und der Express monatelang gegeneinander. Im September 1985 setzten sich Krusher & Ivan in einem Non Title Double Chain Match durch und am 13. Oktober errangen Ivan & Nikita zum zweiten Mal für die Russians die Gürtel. Ein paar Wochen zuvor hatten die drei Russians Auftritte bei der AWA. So kassierten Krusher & Ivan eine Niederlage in einem Titelmatch gegen die World Tag Team Champions Road Warriors und alle drei Mitglieder gewannen beim AWA SuperClash ein Six-Man Tag Team Match gegen Baron von Raschke, Dick The Bruiser und The Crusher. Bei Starrcade am 28. November mussten die Koloffs und damit auch Krushchev endgültig die Tag Team Titel an den Rock ’n’ Roll Express abgeben. Ricky Morton und Robert Gibson mussten zum Titelgewinn ein Steel Cage Match gewannen und haben somit die Feuertaufe bei der NWA bestanden!

    Nach Verletzungspause verhilft Krushchev seinen Genossen Nikita zum NWA US Titelgewinn
    Auch wenn die Koloffs am 28. November 1985 bei Starrcade den NWA World Tag Team Titelverlust gegen den Rock ’n’ Roll Express hinnehmen mussten, gab es für die Russians trotzdem einen Grund zum feiern. Im Eröffnungsmatch gewann Krusher Krushchev ein Turnierfinale gegen Sam Houston um neuer NWA Mid-Atlantic Heavyweight Champion zu werden. Die Freude hielt nicht lange, denn bereits am 11. Januar 1986 verlor er den Titel bei einer TV-Show auf dem TBS an Houston wieder. Noch schlimmer: In diesem Match verletzte sich Barry Darsow so schwer am Knie, dass er bis Juni für sechs Monate ausfallen sollte. Übrigens hielt er mit Ivan und Nikita zu diesem Zeitpunkt noch die NWA World Six-Man Tag Team Championship und aufgrund der Verletzung wurde er prompt durch Baron von Raschke ersetzt. Diesen eher unwichtigen Titel verloren die drei im Mai an Dusty Rhodes und die Road Warriors.
    Während sich Krushchev noch in der Verletzungspause befand, bekam das größte Talent dieser Gruppierung Nikita Koloff einen Push als Einzelwrestler. Sein Storyline-Onkel Ivan begann damals in Nikita’s Namen Ansprüche auf den Titel abzumelden, der den Namen des verhassten Klassenfeindes trug: Den United States Heavyweight Title. Wenn ein Russe diesen Titel halten würde, so das Kalkül, wäre das die größte denkbare Schmach für Amerika und ein großer Propagandasieg für Mütterchen Russland. Also forderten die Russians den amtierenden US Champion Magnum TA zu einem Titelmatch. Das NWA-Präsidium setzte eine Best-of-Seven-Serie um dem Titel zwischen Magnum und Koloff an, die zum größten Teil bei den Great American Bash Events 1986 stattfand – der Bash war in dem Jahr als Tour, nicht als einzelne Veranstaltung konzipiert. Diese Matchserie ging über die volle Distanz und hierbei hatte Nikita das bessere Ende für sich, aber nur mit Hilfe seines kürzlich aus der Verletzungspause zurückgekehrten Genossen Krushchev, der den Ringrichter ablenkte und Nikita damit ermöglichte, Magnum mit seiner Russian Chain niederzustrecken. Das Albtraum-Szenario war also wahr geworden: Ein Sowjet hielt den US Title.

    Mit Ivan Koloff zum ersten NWA US Tag Team Champion und der Split der Russians
    Nikita Koloff war somit amtierender NWA United States Heavyweight Champion und am 28. September 1986 richtete Jim Crockett Promotions ein Turnier um die brandneuen NWA United States Tag Team Titel aus, an dem Krusher Krushchev teilnahmen. Mit Siegen über Nelson Royal & Tim Horner in der 1. Runde, Dusty Rhodes & Magnum TA durch DQ im Halbfinale und den Kansas Jayhawks (Bobby Jaggers & Dutch Mantel) konnten die Russians die Gürtel gewinnen und damit die Schmach für die USA perfekt machen. Diesmal verhalf Genosse Nikita zum Titel, aber kurz darauf sollte es zum Split des Stables kommen. Im Oktober hatte der Erzrivale der Russen, Magnum TA, einen tragischen und Karriere beendenden Autounfall. Überraschend bestürzt darüber war Nikita, der seinem großen Rivalen um die US Championship großen Respekt zollte. Er turnte zum Babyface, schloss sich mit Magnum’s sehr gutem Freund Dusty Rhodes zusammen und mit ihm fehdete er gegen seine ehemaligen Partner Krushchev und "Onkel" Ivan um die US Tag Team Championship. Die Heels konnten in den nächsten Monaten ihre Titel gegen ihre Erzfeinde Nikita & Rhodes und bei Starrcade 1986 gegen die Kansas Jawhawks in einem ansehnlichen No DQ Match besiegen. Am 9. Dezember verloren sie die US Tag Team Championship bei der TV-Show NWA Pro Wrestling gegen Ron Garvin und Barry Windham. Unmittelbar danach lief Barry Darsow’s Vertrag aus und er verließ Jim Crockett Promotions.
    Für Barry Darsow ist die Rolle des bösen Russen Krusher Krushchev sein Lieblingsgimmick und auch zu seinen beiden Tag Team Partner hat er nur gute Worte parat: "Ivan Koloff war der größte Partner den man nur haben konnte und Nikita war wahrscheinlich der netteste Partner. Ivan brachte mir wie kein anderer das Meiste über Wrestling bei."

    Demolition: Mehr als eine billige Road Warriors-Kopie
    "Here comes the Ax and here comes the Smasher. The Demolition, walking disaster....pain and destruction is our middle name!" So fängt die spätere Entrance Theme, komponiert von Rick Derringer, von eines der dominantesten Tag Teams in der WWF-Geschichte an: Demolition. Die Vorgeschichte: Seit die Road Warriors Animal und Hawk im Jahr 1983 ihr Debüt in der National Wrestling Alliance gaben, wirkten die beiden stilbildend. Nicht nur ihr brutaler Wrestlingstil, auch ihre revolutionären Outfits fanden bei den Fans immensen Anklang. Klar, dass die World Wrestling Federation auf das populäre Team aufmerksam wurde: 1987 wollten sie die Warriors schließlich auch verpflichten. Doch Animal und Hawk unterschrieben nicht. Als "Alternative" kreierte die WWF eine Road Warriors-Kopie: Man nahm zwei große Wrestler, steckte mit "Luscious" Johnny V einen Manager hinzu, warf ein wenig Farbe ins Spiel und fertig war die WWF Version der Road Warriors. Sie machte aus dem "Masked Superstar" Bill Eadie und "Moondog Rex" Randy Colley Ax und Smash alias Demolition - eine Kreuzung aus den Warriors und Gene Simmons von der Rockband KISS. Ähnlich wie auch Bösewicht Lord Humungus aus dem Film mit Mel Gibson "Mad Max II – Der Vollstrecker" trugen Ax und Smash ein schwarzes Lederoutfit und zum Ring lederbezogene Hockeymasken. Ihre Gesichter waren meistens mit den Farben Schwarz, Weiß, Rot und Silber geschminkt.
    Als Demolition im Januar 1987 bei Superstars das erste Mal den Vorhang durchschritten waren die Fans nicht erstaunt aufgrund des Auftrittes der drei, sondern vielmehr davon, dass sie aussahen wie eine billige Kopie der Road Warriors, doch mit der Zeit änderte sich dies um 180 Grad. Zu Beginn gab es Probleme mit der Besetzung, denn Smash-Darsteller Randy Colley wurde allerdings von vielen Fans als Moondog Rex erkannt. Seine Mimik und Wrestlingstil verrieten ihn zu sehr und das trotz Rasur und Gesichtsbemalung. Das Demolition-Gimmick war kurz vor dem Scheitern, doch Vince McMahon wollte es nicht so einfach hinnehmen und dies war der Moment in dem Barry Darsow ins Spiel kam. Der ehemalige Krusher Krushchev verließ kurz zuvor die NWA nach seinem Vertragsablauf und war beim WWF Publikum noch weitestgehend unbekannt. Jetzt ging es schnell: Darsow bekam ein Tryout, den er sofort bestand, und wurde zum "neuen" Smash. Von hier an begann der Aufstieg in die oberste Liga der Tag Teams und Stimmen, die von einer billigen Road Warrior-Kopie sprachen, wurden sehr schnell weniger. Demolition war so erfolgreich und kam bei den Fans sehr gut an, dass sie dadurch ihr eigenes Gimmick entwickelten.

    Smash und Ax arbeiten sich in der Tag Team Rangliste langsam aber beeindruckend nach oben
    Demolition aus Parts Anknown, das waren 2 knallharte Typen, die nur den Angriff kannten. Lederkleidung mit Nieten besetzt, harte Gitarrenklänge, martialische Gesichtsbemalung und einen Regel brechenden Manager an ihrer Seite. Die Intention war klar, Demolition war ein Heel Team. Am 14. Februar 1987 erlebten die Fans bei Superstars mit Barry Darsow als Smash den Neustart des gefährlichen Gespanns. Sie konnten Sifi Afi & Mario Mancini besiegen, nachdem sie letzteren mit ihrem harten Finishing Move Decapitation ausschalteten. Diese Aktion sieht so aus, dass Smash seinen Gegner in Backbreaker-Position nimmt, um Ax einen Elbow vom Ringseil zu ermöglichen. Demolition wurde von Anfang an gepusht und konnten im TV mit Siegen über den Islanders, Can-Am Connection und den British Bulldogs überzeugen. Im April kassierten sie bei Prime Time Wrestling gegen die damals noch maskierten Killer Bees ihre erste Niederlage, nachdem sie mit der Hilfe ihrer Masken einen heimlichen Wechsel vollzogen. Wenige Tage später rächten sich Smash & Ax bei WWF on MSG Network mit einem klaren Sieg. Ende April kündigte ihr Manager Johnny V an, von nun an nur noch das Dream Team zu managen und Demolition deshalb Mr. Fuji zu überlassen. In einem Interview kündigten Smash, Ax und ihr neuer Manager an, sich nach oben zu arbeiten um die WWF Tag Team Titel zu gewinnen.
    Im Gegensatz zu heute wurden früher die Tag Teams noch langsam und überlegt aufgebaut und deshalb griffen sie noch nicht sofort in das Titelrennen, sondern erklärten die Can-Am Connection zum nächsten Ziel. Gegen das Team bestehend aus Rick Martel & Tom Zenk konnte Demolition bereits gewinnen, aber am 6. Juni mussten sie sich im Boston Garden bei WWF on NESN geschlagen geben. Bei House Shows sah es für die Heels gegen die Kanadisch-Amerikanische Kombination schon besser aus. In den nächsten Monaten passierte nicht viel und erst am 31. Oktober startete die erste richtige Fehde von Demolition. Nachdem Smash & Ax bei Superstars die Jobber Brady Boone & Scott Casey besiegen konnten, zeigten sie nach dem Match erneut gegen Boone ihren Finisher. Daraufhin eilten Billy Jack Haynes, laut Storyline der Cousin von Boone, und Ken Patera leider zu Spät zur Hilfe. Diese Fehde konnte Demolition – auch wenn die meisten Kämpfe bei House Shows stattfanden – für sich entscheiden. Zwei der wenigen Siege gegen Haynes & Patera im TV konnten sie am 7. November 1987 im Philadelphia Spectrum bei WWF on PRSM Network und am 4. Januar 1988 bei Prime Time Wrestling feiern. Der endgültige Aufstieg auf den Gipfel sollte für Smash & Ax schon bald gelingen.

    Der erste Gewinn der WWF Tag Team Championship
    Killer Bees, Rougeau Brothers, British Bulldogs, Islanders, Can-Am Connection, Young Stallions und zuletzt Billy Jack Haynes & Ken Patera. Eine lange Liste von Teams, die Demolition bis hierher bei TV- und House Shows regelrecht zerstört haben. Ihr nächstes Ziel: Die WWF Tag Team Champions Strike Force (Tito Santana & Rick Martel). Zunächst feierten sie bei der Survivor Series 1987 ihr PPV-Debüt und nahmen an dem großen 10-Tag Team Elimination Match teil: Fünf Heel Teams vs. Fünf Face Teams. Die Killer Bees & Young Stallions konnten überraschend das Match für die Publikumslieblinge gewinnen. Demolition wurde dadurch jedoch nicht geschwächt, da sie während des Kampfes disqualifiziert wurden. In einem Interview sprachen sie über ihre Trainingsgepflogenheiten. Ihr Manager Mr. Fuji sagte, seine Schützlinge würden Berge erklimmen und Seen durchschwimmen, um so hart zu trainieren, wie nur irgend möglich. Nun wollten Demolition Strike Force um den Tag Team Titel herausfordern. Ax sagte, während des Trainings habe er 127 Menschen verletzt. Sein Ziel wären eigentlich 128 gewesen! Santana und Martel sollten gewarnt sein!
    Für WrestleMania IV, die am 27. März 1988 im Trump Plaza von Atlantic City stattfand, wurde die WWF Tag Team Championship zwischen den Herausforderer Demolition und den Titelträgern Strike Force festgesetzt. Zum Schluss des Matches wurde der Ringrichter abgelenkt und Rick Martel setzte zu seinem Boston Crab gegen Smash an. Daraufhin schlug Ax mit Mr. Fuji’s Stock das spätere Model nieder und Smash konnte den Sieg einfahren. Damit startete die erste Schreckensregentschaft von Demolition, die in die Geschichte eingehen sollte. Anschließend fehdeten beide Teams um die Tag Team Gürtel, jedoch gelang es Strike Force nicht (u.a. bei WWF on MSG Network im April) den Titel zurück zu erringen. Bei einer Ausgabe von Prime Time Wrestling am 11. Juli 1988 sollte es noch schlimmer kommen, denn Demolition verpassten Martel außerhalb des Ringes die Decapitation und diese Aktion setzte ihn für Monate außer Gefecht. In Wirklichkeit bekam Richard Vigneault von der WWF Sonderurlaub, da er sich um seine schwer kranke Frau Johanne kümmern musste.
    Damit konnten Smash & Ax mit Strike Force ein Top-Team aus dem Weg räumen, jedoch warteten mit den ehemaligen Tag Team Champions British Bulldog und Hart Foundation zwei neue gefährliche Gespanne. Bereits bei Saturday Night’s Main Event im April 1988 konnten sie Davey Boy Smith & Dynamite Kid durch DQ besiegen. Weitere – diesmal klare – Siege über die Briten gelang ihnen am 25. Juli bei WWF on MSG Network und am 31. Juli bei einer Open Air-Veranstaltung in Milwaukee, Wisconsin namens WrestleFest die exklusiv nur für Coliseum Video aufgezeichnet wurde. Beim allerersten SummerSlam im August bekam die Hart Foundation ihre Chance Gold um ihre Hüften zu schnallen. Im Vorfeld meldete sich ihr ehemaliger Heel-Manager Jimmy Hart zu Wort und kündigte an in der Ecke von den Champions zu stehen um sich an Bret Hart & Jim Neidhart zu rächen. Dies sollte ihm auch gelingen, denn mit seiner Hilfe konnte Demolition ihren Titel verteidigen. Im Oktober kam es bei der 17. Ausgabe von Saturday Night’s Main Event erneut zu einem Titelkampf, den Smash & Ax diesmal mit der Hilfe der Fabulous Rougeau Brothers, damalige Erzrivalen der Hart Foundation, gewinnen konnten. Zudem verteidigten sie im November 1988 bei Prime Time Wrestling ihre Gürtel gegen die Rockers und erneut British Bulldogs (in Paris). Welches Tag Team kann Demolition stoppen: Die Powers of Pain vielleicht?

    Fehdenstart gegen die Powers of Pain mit Double Turn bei der Survivor Series 1988
    Demolition war ganz klar ein Heel Tag Team, allerdings machte man die Rechnung ohne die Fans. Sie waren einfach zu beliebt bei den Fans um ausgebuht zu werden. Dies verstärkte sich vor allem bei ihrer Fehde gegen das gefloppte Strike Force. Ein ähnliches Problem hatte man während der Attitude Era in den 90ern mit Steve Austin. Ende des Jahres 1988 sollten aus Smash & Ax Publikumslieblinge werden, aber zuvor nochmals einige Monate zurück in den Juli. Dort konnten sie ihre Tag Team Titel gegen Strike Force verteidigen und zwangen anschließend Rick Martel zu einer längeren "Verletzungspause". Dies war das Stichwort für das kürzlich zuvor debütierende Team Powers of Pain (Barbarian & Warlord), welches ebenfalls eine Nachahmung des Road Warrior Stils darstellte. Die beiden Faces wollten die Verletzung von Martel rächen und forderten Demolition gleichzeitig zu einem Titelmatch heraus. Ähnlich wie die Champions zu Beginn ihrer WWF-Laufbahn wurden auch Powers of Pain zunächst als eine Road Warriors-Kopie abgestempelt. Der große Unterschied: Ihnen gelang es nicht diese Last loszuwerden. Die WWF-Fans nahmen die Powers of Pain nicht an und Mr.Fuji’s Rolle bei Demolition war aufgrund der Beliebtheit von Smash & Ax auch nutzlos.
    Nachdem sich Smash & Ax in die Herzen der Fans, allerdings offiziell immer noch als Heel Tag Team, und durch die Tag Team Division der WWF gekämpft hatten, war es im November 1988 endlich soweit. Man nutzte nun als das große 10-Tag Team Elimination Match bei der Survivor Series zu einem Double Turn der beiden Teams. Zum Schluss blieben bei den Heels Demolition und die maskierten Los Conquistadores übrig, während der Warlord und Barbarian auf Seiten der Faces auf sich alleine gestellt waren. Mr. Fuji turnte gegen sein Team, nachdem er dafür sorgte das Smash ausgezählt wurde. Anschließend stellte er sich auf die Seite der Powers of Pain, die die Conquistadores zum Schluss eliminierten. Anschließend feierten sie mit ihrem neuen Manager Mr. Fuji den Sieg, aber die Siegesfeier wurde zum Jubel der Fans durch Smash & Ax unterbrochen und somit war der Double Turn komplett.

    Längster Tag Team Titelrun in der WWF-Geschichte
    Bevor die Fehde mit Powers of Pain so richtig ins Rollen kommen sollte, nahmen die WWF Tag Team Champions Demolition im Januar 1989 am Royal Rumble Match teil. Die 30-Mann Schlacht wurde kurioserweise von Ax mit der Nummer 1 und Smash mit der Nummer 2 gestartet und anstelle auf den nächsten Wrestler zu warten prügelten beide munter drauf los. Als mit André the Giant die Nummer 3 zum Ring kam arbeiteten die beiden wieder zusammen, jedoch konnten sie den Riesen nicht über das Seil wuchten. Ganz im Gegenteil: Smash wurde kurz darauf von André eliminiert und ein wenig später folgte sein Partner Ax durch Mr. Perfect.
    Nach dem Royal Rumble ging die Auseinandersetzung mit den Powers of Pain weiter. Bei einer Prime Time Wrestling-Ausgabe im Februar setzten sich die Champions gegen den Barbarian & Warlord durch DQ durch, nachdem Manager Mr. Fuji Salz in die Augen von Ax warf. Natürlich waren die Titelträger stinksauer auf ihren Ex-Manager und würden am Liebsten gegen ihn persönlich in den Ring steigen. Dies sollte auch passieren, denn für WrestleMania V wurde ein Handicap Match zwischen Demolition auf der einen und die Powers of Pain & Mr. Fuji auf der anderen Seite angesetzt. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Tag Team Championship in einem Handicap Match ausgefochten. Smash & Ax verteidigten ihren Titel und konnten somit auch diese Fehde mit einer Decapitation gegen Mr. Fuji für sich entscheiden. Eigentlich war sogar noch vor der Survivor Series geplant die Powers of Pain als Faces gegen Demolition den Titel gewinnen zu lassen, doch Smah & Ax waren mittlerweile bei den Fans so beliebt, dass die WWF gezwungen war deren Gesinnung zu wechseln.
    Nach einem kurzen Intermezzo inklusive einer Titelverteidigung gegen Rhythm & Blues (Honky Tonk Man & Greg Valentine) legte sich Demolition im Mai 1989 mit den Brain Busters an. Angeführt von Bobby "The Brian" Heenan bestand das Team aus den ehemaligen Gründungsmitglieder der Four Horsemen Arn Anderson & Tully Blanchard, die im Oktober des Vorjahres von der NWA zur WWF gewechselt sind. Das erste Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams bei der 21. Ausgabe von Saturday Night’s Main Event endete mit einem DQ-Sieg für die Brian Busters, nachdem bei Ax die Sicherung durchbrannte und er dabei Ringrichter Joey Marella zu Boden schubste. Klar, dass der Managerfuchs Heenan sofort beim Storyline-Präsident Jack Tunney an der Tür klopfte und ein Rückmatch um die Titel forderte. Zu Recht akzeptierte Tunney diese Anforderung und setzte zwei Monate später ein Best 2 out of 3 Falls Match fest. Dies fand am 27. Juli 1989 (aufgezeichnet am 18. Juli) beim 22. Saturday Night’s Main Event statt. Es sah alles nach einer Titelverteidigung aus, nachdem Demolition mit 1:0 in Führung ging. Jedoch machten ihnen ihre Zerstörungsinstinkte einen Strich durch die Rechnung, als sie für illegales Double-Teaming disqualifiziert wurden. Für den letzten Fall hatte Bobby Heenan noch ein Ass im Ärmel: Sein Schützling André the Giant. Der Riese aus den französischen Alpen warf einen Stuhl zu Blanchard, der diesen gegen Smash einsetzte. Der anschließende Pin von Anderson war nur noch Formsache und der Titelwechsel von Demolition zu den Brian Busters war perfekt. Damit ging die, mit 478 Tagen, bis heute längste Titelregentschaft für die WWF Tag Team Championship zu Ende.

    Titelgewinne Nummer zwei und drei
    Noch vor dem Titelwechsel konnten sie die WWF Tag Team Championship mehrmals (u.a. bei WWF on MSG Network) gegen die Twin Towers (Big Boss Man & Akeem) verteidigen und im Sommer 1989 wurde an diese Fehde angeknüpft. Die Zwillingstürme verstärkten sich mit André the Giant, mit dem Demolition noch eine Rechnung offen hatte. Schließlich war der Schützling von Bobby Heenan am Titelverlust mit beteiligt. Beim SummerSlam teamten Smash & Ax mit "Hacksaw" Jim Duggan und konnten zusammen ein Six-Man Tag Team Match gegen André, Boss Man und Akeem gewinnen. Erst im Herbst 1989 machte Demolition wieder Jagd auf die Tag Team Gürtel und konnten diese sich am 4. November bei einer Superstars-Ausgabe von den Brian Busters zurückholen. Anschließend fehdeten sie kurz nochmals mit den Powers of Pain, die sich im Survivor Series-Team von Ted DiBiase und Zeus befanden. Smash & Ax bildeten zusammen mit dem damaligen WWF Champion Hulk Hogan und Jake Roberts die Hulkamaniacs. Der Teamkapitän der Faces war der einzige Überlebende, während Smash schon früh im Match vom Barbarian eliminiert wurde. Wenige Tage zuvor durfte Smash auch einmal im Einzel glänzen, nachdem er bei der Countdownshow zur Survivor Series eine beachtliche Leistung gegen DiBiase zeigte. Nach knapp 10 Minuten verlor er nach einem Eingriff durch Zeus sehr unglücklich.
    Von Mitte der 80er bis Anfang der 90er besaß die WWF eine sehr starke Tag Team Division, wovon man heute nur noch träumen kann. Allerdings hatte die WWF Ende 1989 ein Problem, denn es fehlte an starken Heel Teams. Die Powers of Pain konnten als Heels kaum überzeugen, für die Twin Towers war ein Split vorgesehen und die Brian Busters verließen die WWF. Deshalb wurden schnell einfach mal zwei Single-Wrestler zusammengewürfelt: Bobby Heenan formte die Collossal Connection indem er André The Giant und Haku zusammen antreten ließ. Am 30. Dezember 1989 (aufgezeichnet am 13. Dezember) geschah bei Superstars das Unfassbare: Heenan verhalf seinem Team mit einem Eingriff zum Gewinn der WWF Tag Team Titel. Ein von Heenan war also erneut der Grund für das Ende einer Demolition Titelregentschaft, die nach nur 72 Tagen ein abruptes Ende fand.
    Steckten Ax und Smash die Köpfe in den Sand? Nein, sie machten im neuen Jahr Jagd auf Heenan’s Team. Während des Royal Rumble Matches kamen beide mit den Nummern 13 (Ax) und 15 (Smash) hinein und konnten gemeinsam André The Giant über das Seil werfen. Später konnte Haku dafür Smash eliminieren und diese beiden trafen auch bei einer Ausgabe von Wrestling Challenge aufeinander. Am 1. April 1990 fand im SkyDome von Toronto vor fast 70.000 Zuschauern WrestleMania VI statt. Neben dem legendären Main Event zwischen Hulk Hogan und dem Ultmate Warrior gab es noch weitere Matches zu sehen. Unter anderem das lang erwartete Rückmatch zwischen den amtierenden Champions The Collossal Connection und Demolition. Am Ende behielten Smash & Ax ihre weiße WrestleMania-Weste und sicherten sich nach einem Missverständnis der Gegner zum dritten Mal – damals ein Rekord – die WWF Tag Team Gürtel. Diesen Abend und Titelgewinn vor frenetischen kanadischen Fans gegen Haku und die Legende André The Giant ist für Barry Darsow laut eigenen Angaben sein Karrierehighlight schlechthin. Gänsehaut pur!

    Mit Neuverpflichtung Crush zum Heelturn und der Einzug der Legion of Doom
    Die mittlerweile dreifachen WWF Tag Team Champions Demolition waren wieder an der Spitze, aber dies sollte sich im Jahr 1990 schlagartig ändern. Private und berufliche Problemen war der Weg in Richtung Ende von Demolition. Nachdem Ax (Bill Eadie) an gesundheitlichen Probleme am Herzen litt, musste man sich seitens der WWF etwas einfallen lassen um zum einen Eadie zu entlasten und zum anderen ein funktionierendes Tag Team als Champions zu haben. Aus diesem Grund wurde im Frühling mit Crush (Brian Adams) ein neues Mitglied präsentiert und mit dieser Verpflichtung leitete man auch den schleichenden Heelturn des Teams ein. Mit miesen Tricks hinterging das Trio ihre Gegner und so einfach kann man einen Heelturn booken. Der Titel wurde zu dieser Zeit nach Freebirds Rules in wechselnden Besetzungen verteidigt, jedoch zog sich Eadie mehr in die Manager Rolle zurück.
    Ein weiteres Indiz für diesen Turn und Problem für die Zukunft war die Herausforderung eines frisch verpflichteten Tag Teams. Im Sommer 1990 gelang es der WWF mit dreijähriger Verspätung die Road Warriors doch noch unter Vertrag zu nehmen – und der Weg war frei für das pikante Duell zwischen Kopie und Original – auch wenn das Original einen neuen Namen bekamen: Da die WWF mit dem Ultimate Warrior bereits einen Krieger hatte, wurden Animal & Hawk umgetauft in die Legion of Doom. Bevor es dazu kam musste Demolition beim SummerSlam ihre Titel gegen die Hart Foundation verteidigen. Im Vorfeld mischte sich Demolition in ein Match zwischen der Hart Foundation und den Rockers ein und zerstörten diesen technischen Leckerbissen. Bei Saturday Night’s Main Event im Juli konnten Smash & Crush einen Titelkampf gegen die Rockers Shawn Michaels & Marty Jannetty nach einem Eingriff von Ax gewinnen. Nach dem Match kamen die Legion of Doom und die Hart Foundation zum Ring, um sich darüber zu beschweren. Wenige Tage vor dem SummerSlam konnte Smash bei der Countdownshow Jim Neidhart mit der Hilfe der Seile gewinnen. Nach dem Match verprügelte Neidhart seinen Gegner und nahm dessen Gürtel an sich, bevor er im Eingangsbereich von Smash’s Partnern Ax & Crush attackiert wurde. Beim PPV fand der Titelkampf zwischen Smash & Crush gegen Bret Hart & Jim Neidhart nach Best 2 out of 3 Falls-Regeln statt. Zunächst wurde der "Hitman" nach der Decapitation gepinnt, doch nach einer Disqualifikation gegen Demolition stand es wieder ausgeglichen. Bret Hart führte zu guter Letzt mit einem School Boy gegen Crush die Entscheidung herbei, nachdem die Legion of Doom ein Eingreifen von Ax verhindert hatte. In einem Interview drohten die Ex-Champions der LoD Rache für den Titelverlust. Noch vor dem Match beim SummerSlam erlaubten sie sich noch abfällige Bemerkungen über Animal & Hawk, die sie als billige Demolition-Kopien bezeichneten. Über diese Aussage kann man nur den Kopf schütteln!

    Bahn frei für das pikante Duell gegen das Original
    Um gegen die Übermacht Demolition anzutreten holte sich die Legion of Doom mit WWF Champion Ultimate Warrior tatkräftige Unterstützung. Bei der 28. Ausgabe von Saturday Night's Main Event am 13. Oktober 1990 kam es zu einem Tag Team Match zwischen den sechs gesichtsbemalten Wrestlern. Der Warrior konnte Smash zum Sieg pinnen, während sich die anderen außerhalb des Rings prügelten. Bei der Survivor Series sollte die Angelegenheit weitergeführt werden. In einem klassischen Ausscheidungsmatch trafen die "Warriors" (mit Texas Tornado) auf das "Perfect Team", bei dem – klar –Mr. Perfect Demolition ergänzte. Zuvor kam es noch zu einem Match zwischen der LoD und Mr. Fuji's Orient Express. Die Fanlieblinge gewannen durch Disqualifikation, nachdem Demolition eingriffen. Danach gingen alle fünf Wrestler gemeinsam auf Hawk & Animal los und schlugen sie mit Fuji’s Stock zusammen. Zur Vorbereitung auf den PPV traf auch noch der Texas Tornado beim Survivor Series Showdown auf Demolition Smash. Der Tornado gewann als Ax, Crush und Mr. Perfect durch ihren Eingriff für die DQ sorgten. Anschließend kamen die LoD und der Warrior ihrem Partner zur Hilfe. Bei der Survivor Series konnten sich die "Warriors" gegen das "Perfect Team" durchsetzen. Sehr schnell musste sich Ax gegen den Warrior geschlagen geben. Kurz darauf später wurden Smash & Crush sowie Hawk & Animal disqualifiziert, da sich alle vier Männer zu lange im Ring prügelten. Der einzige Survivor war am Ende der Ultimate Warrior, nachdem er Mr. Perfect pinnen konnte.
    Der ursprüngliche Plan war, beide Teams bis WrestleMania VII fehden zu lassen, ehe es dann beim "Granddaddy of them all" zum ultimativen Match der beiden Teams kommen sollte. Zu diesem Match kam es leider nie, denn neben Backstage-Problemen zwischen der WWF und der Legion Of Doom, war die WWF es auch leid, die Gesundheitsprobleme von Ax ertragen zu müssen. Einfachste Lösung dafür? Ax musste weg. Nachdem Demolition in den folgenden Wochen alle Teams die sich ihnen in den Weg stellten regelrecht zerstörte, nahm "On-Air"-Präsident Jack Tunney das Heft in die Hand und gab bekannt, dass Demolition nur aus 2 Mitgliedern bestehen darf. Dies war das Ende von Ax, der Anfang 1991 die WWF verlassen musste. Das Ende von Ax stellte aber in gewisser Form auch das Ende von Demolition dar. Obwohl man ihnen noch vor der Survivor Series erneut Mr. Fuji zur Seite stellte, waren die Fans nicht mehr für sie zu begeistern. Das unspektakuläre Ende dieser heiß erwarteten Fehde zwischen Original und Kopie fand bei einer Wrestling Challenge-Ausgabe im Februar statt. Hier setzte sich die Legion of Doom gegen Smash & Crush durch DQ durch, nachdem Mr. Fuji sich einmischte. Bereits im Januar holten sich Animal & Hawk bei WWF on MSG Network einen klaren Sieg nach unter 3 (!) Minuten. Somit konnten die Road Warriors die Fehde gegen ihre Nachahmer letztlich sehr souverän für sich entscheiden. Demolition wurde zum Ende hin demoralisiert! Die WWE hätte mehr aus dieser Fehde machen können – wenn nicht sogar müssen.

    Das leise Ende von eines der dominierenden Teams der letzten Jahre
    Mit Ax war Demolition ein Top-Team, mit Crush war es nur eine billige Version vom Original. Beim Royal Rumble 1991 wurde Smash (Nummer 15) und Crush (Nummer 20) im Verlauf der 30-Mann Schlacht von Hulk Hogan eliminiert und auch bei einer Tag Team Battle Royal im Februar lief es nicht besser. Hier wurde der #1 Herausforderer für die Champions Hart Foundation ermittelt und bei 7 teilnehmenden Teams wurde Demolition als erstes durch die Rockers eliminiert. Nachdem Smash & Crush Anfang März bei Prime Time Wrestling-Ausgabe Tito Santana & Koko B. Ware besiegen konnten, mussten sie bei WrestleMania VII eine klare Niederlage gegen die Japaner Genichiro Tenryu & Koji Kitao einstecken. Dies bedeutete das Ende von Demolition, nachdem sie sich zwei den WWF Fans mehr oder weniger Unbekannter in nur knapp 5 Minuten geschlagen geben mussten. Der Grund für diesen Kampf war die damalige Zusammenarbeit zwischen der WWF und japanischen Liga Super World Sports. Am 30. März lief es für Smash & Crush ein wenig besser, denn bei SWS Wrestlefest im Tokyo Dome vor ca. 36.000 Zuschauern durften sie einen Sieg über Shinishi Nakano & Shunji Takano einfahren. Nachdem sie noch ein paar Auftritte im April hatten, verließ Crush im Frühling 1991 die WWF.
    Ax und Crush waren nicht mehr da und nun hatte Smash als letztes Mitglied von Demolition die schwere Aufgabe als Einzelwrestler zu bestehen. Immerhin hatte er noch Manager Mr. Fuji an seiner Seite, aber eine große Hilfe war er für ihn auch nicht mehr. Als Edeljobber kassierte Smash in den TV-Shows Niederlagen gegen Jake "The Snake" Roberts, Ultimate Warrior, Ricky "The Dragon" Steamboat und Greg "The Hammer" Valentine. Im August 1991 hatte er seine letzten Auftritte bei House Shows, wo er sich mehrmals dem British Bulldog geschlagen geben musste. Nach einer kleinen Reunion mit Crush für einige Matches im September bei der SWS verschwand Demolition heimlich, still und leise von der Bildfläche.
    Von 1987 bis 1990 dominierte Demolition die WWF Tag Team Division, aber zum besten Gespann des Jahres in den Magazinen Wrestling Observer Newsletter und Pro Wrestling Illustrated wurden sie nie gewählt. Im Jahr 1988 wurden sie bei den PWI Awards dritter und in den Jahren 1989 und 1990 jeweils zweiter. Insgesamt dreimal wurden sie WWF Tag Team Champions inklusive der mit 478 Tagen längsten Regentschaft der WWF-Geschichte. Mit der Verletzung von Ax und vor allem der Verpflichtung der Road Warriors war das Ende früher oder später bereits besiegelt. In ihren knapp vier Jahren (heute unvorstellbar) als Team war Demolition etwas Großes. Etwas, das die Wrestlingwelt zu diesem Zeitpunkt brauchte und etwas, das die Fans liebten. Gestartet als Road Warriors-Kopie der WWF, die allerdings so erfolgreich wurden, dass sie einen eigenen Kult erzeugten. Wenn man sich heute die Veranstaltungen von dieser Zeit ansieht, kann man spüren wie ein Raunen durch die Halle geht, wenn "Here comes the Ax and here comes the Smasher. The Demolition, walking disaster....pain and destruction is our middle name!" erklingt.

    Der maskierte und höchst dubiose Rückholbeauftragte Repo Man taucht in der WWF auf
    Barry Darsow war kein schlechter Wrestler, dessen Wrestlingstil man als Allrounder bezeichnen konnte. Mit seinen bisherigen beiden Gimmicks Krusher Krushchev und Demolition Smash konnte er nicht nur überzeugen, sondern auch Titelerfolge feiern. Im Herbst 1991 ging es für ihn abwärts, denn in den frühen Neunziger der WWF dachte sich Vince McMahon, dass alle Wrestler einen Nebenberuf haben müssten und so wurde aus dem mittlerweile 32-jährigen Darsow der Repo Man. Sein Heel-Gimmick war das, dass er Gegenstände wie zum Beispiel Autos oder Fahrräder beschlagnahmte, wenn man mit Zahlungen im Rückstand war. Dabei war die Sache die, dass man nur eine Stunde mit der Zahlung hinterher hängen müsste, damit er einschritt! Somit sollten alle Zuschauer den Typen hassen. Seine persönliche Erklärung des Gimmicks lautete, dass er der Rächer der Industrie sei, da er einfach alles konfiszieren würde, was zu Unrecht im Besitz von Dritten wäre.
    Repo Man trug eine kleine Maske à la Lone Ranger um seine Identität zu vertuschen, dazu zog er sich regelmäßig einen grauen Mantel an, auf dem groß "Repo Man" geschrieben war und auf seine Schultern waren Stücke alter Reifen genäht. Er redete wirres Zeug, verstellte seine Stimme mal hoch, mal tief und hatte eine nervige Lache. Er schlich überall und jederzeit herum und hatte stets ein Abschleppseil dabei, um Zeug zum beschlagnahmen zu finden. Er schlich sogar zum Ring, als er Matches bestreiten musste. Darsaw spielte die Rolle dermaßen überzogen, dass es kaum möglich war, ihn zu hassen, auch wenn er solch durchtriebene Dinge tat wie einem Jungen sein Fahrrad zu stehlen. Während seiner Karriere hatte er auch verschiedene Frisuren: Als Krusher Krushchev hatte er eine Glatze und als Smash lange Haare. Nun als Repo Man hatte er eine kurze Frisur mit lichtem Haar und einer hohen Stirn. Angekündigt wurde aus er aus The Motor City (Detroit) und seine Theme "Repossessor Blues" von Jim Johnston begann mit einem zerbrochenen Glas plus ein Repo Man-Sprachfetzen. Ähnlichkeiten hatte dieses Gimmick mit dem Bösewicht aus der 60er-Jahre Batman Serie The Riddle, der von Frank Gorshin dargestellt wurde. Seine Catchphrase: "What's mine is mine, and what's yours - is mine, too!" Laut eigenen Angaben war es sogar die Idee von Barry Darsow höchstpersönlich. Er habe Vince McMahon dieses Gimmick vorgeschlagen und diesem gefiel es.

    Auftrag von Ted Dibiase erfolgreich erledigt – Virgil verliert den Million Dollar Titel
    Nach einigen Vignetten im Herbst, in denen der Repo Man Dinge wie Autos beschlagnahmte, feierte er am 10. November 1991 sein TV-Debüt. Bei Wrestling Challenge konnte er den Jobber Rock Werner mit seinem Submission-Finishing Move Leglock zur Aufgabe zwingen. Nach dem Match fesselte der Repo Man die Füße seines Gegners mit seinem Abschleppseil zusammen, um anschließend auf ihn einzuschlagen. Ein Prozedere, das er in der Zukunft mit vielen weiteren Jobber nach seinen Kämpfen veranstaltete. Neben dem Leglock zeigte er als Finisher einen Half Boston Crab, den er The Crowbar (Die Brechstange) nannte. Seinen ersten Auftrag von einem WWF Superstar bekam er vom "Million Dollar Man" Ted DiBiase, der zu dieser Zeit Jagd auf seinen Million Dollar Titel machte. Diesen konnte sein ehemaliger Bodyguard Virgil von ihm beim SummerSlam gewinnen und bei der Countdownshow zur Survivor Series kam es zum Rückkampf. Mit der Hilfe des Repo Man holte sich DiBiase seinen eigens angefertigten Gürtel zurück und trotzdem war er nicht zufrieden. Der Millionär wollte Virgil weiter demütigen, indem er ihm einen Geldschein in den Mund zu stecken versuchte. Dies verhinderte allerdings El Matador, der Virgil zu Hilfe kam und die Bösewichte vertreiben konnte.
    Diese Szenen führten zu einem Tag Team Match zwischen den vier Beteiligten bei This Tuesday in Texas, das aber wiederum an die Heel-Fraktion ging. Anschließend bekam der Repo Man gegen Virgil seine erste Fehde. Virgil schwor dem Repo Man Rache, da er ihn für den Verlust des Million Dollar Belts verantwortlich machte. Ende Dezember 1991 konnte Virgil ihn bei WWF on MSG Network durch Disqualifikation besiegen, als er von ihm mit dessen Abschleppseil gewürgt wurde. Im Januar 1992 konnten sich Virgil & El Matador bei Prime Time Wrestling für ihre Niederlage gegen den Repo Man & Ted DiBiase bei This Tuesday in Texas revanchieren, nachdem Repo wieder sein Abschleppseil einsetzte und für sein Team die DQ einhandelte. Die Fehde gewann letztendlich der Heel mit einem unfairen Erfolg bei WWF on MSG Network, nachdem er mit Hilfe der Seile seinen Gegner pinnen konnte.

    Was würde der Repo Man nur ohne sein Abschleppseil machen?
    Am 19. Januar 1992 hatte Barry Darsow den ersten PPV-Auftritt mit seinem neuen Gimmick Repo Man. Als Nummer 10 nahm er am Royal Rumble Match um die vakante WWF Championship teil und konnte mit Nikolai Volkoff und Greg Valentine immerhin zwei Wrestler eliminieren ehe er kurz darauf vom Big Boss Man über das Seil geworfen wurde. Nach einer Niederlage im Februar bei WWF on MSG Network in einem Titelmatch gegen den Intercontinental Champion Roddy Piper hatte der Repo Man die Ehre am 5. April bei WrestleMania VIII bei einem 8-Man Tag Team Match mitzuwirken. Zusammen mit dem Mountie und den Nasty Boys kassierte er gegen Virgil, Big Bossman, Sgt. Slaugter und Jim Duggan eine Niederlage. Anschließend tourte die WWF durch Europa und zwei Shows wurden sogar im deutschen bzw. englischen Fernsehen Live übertragen. Am 14. April besiegte er in der Olympiahalle von München auf dem deutschen Sender Tele 5 den früheren WWF Champion Sgt. Slaughter und fünf Tage später musste er sich in der Sheffield Arena auf dem englischen Sender SKY Movies+ "Hacksaw" Jim Duggan geschlagen geben.
    Siege waren dem Repo Man anscheinend egal, denn viel lieber nahm er eine DQ hin um dafür die Gegner mit seinem Abschleppseil zu attackieren. Diese Tat zeigte er im Verlauf des Jahres 1992 in den TV-Shows gegen El Matator, Texas Tornado, Jim Duggan und Max Moon. Damit konnte man simpel viele Re-Matches bei House Shows aufbauen. Die schlimmste Attacke mit dem Abschleppseil musste am 3. Mai bei Wrestling Challenge der British Bulldog einstecken. Der Repo Man hängte ihn mit seinem Seil über das oberste Ringseil und würgte ihn dabei so schlimm, dass Sanitäter zur Hilfe kommen mussten. Damit war Repo Man’s zweite Fehde perfekt, die auch in den TV-Shows thematisiert wurde. Davey Boy Smith konnte sich rächen und gewann neben vielen Kämpfen bei House Shows auch ein Match im August bei Prime Time Wrestling. Als der Bulldog später Intercontinental Champion war musste sich der Repo Man am 14. November 1992 bei Superstars zudem in einem Titelmatch geschlagen geben.
    Anscheinend fiel den WWF-Writern keine einfallsreichen Storylines für den Repo Man ein. Irgendwann langweilt es den Fans, wenn er mit seinem Abschleppseil einen Wrestler attackiert, der dann auf Rache sinnt. Mit seinem Gimmick als Rückholbeauftragter hätte man sicherlich unterhaltsamere Storys schreiben können – vielleicht sogar in Zusammenarbeit mit Steuereintreiber Irwin R. Schyster.

    Dem "Macho Man" Randy Savage wird der Hut geklaut
    Der Repo Man wurde bisher höchstens nur als Lower Midcarder eingesetzt, aber durfte beim SummerSlam 1992 immerhin ein Einzelmatch bestreiten. Im Wembley Stadium in London traf er auf seinen ehemaligen Tag Team Partner Crush, wobei im Fernsehen nie erklärt wurde, dass der Repo Man früher auch als Demolition Smash aufgetreten war. Crush, der als Face einen Surfer mit bunten Klamotten aus Hawaii darstellte, erhielt zu diesem Zeitpunkt einen Push und konnte den Kampf klar für sich entscheiden. Im Jahr 1992 durfte er im TV gegen etablierte Wrestler nur selten gewinnen und konnte letztendlich nur "Superfly" Jimmy Snuka und mit den Beverly Brothers in einem Six-Man Tag Team Match "Hacksaw" Jim Duggan und die Bushwhackers bezwingen. Niederlagen musste er gegen Bret Hart, Tatanka, Bob Backlund und Marty Jannetty einstecken. Neben einem Double Count Out mit El Matador bestritt der Repo Man Ende Dezember bei Prime Time Wrestling ein damals seltenes Heel vs. Heel-Match gegen Papa Shango. Dieses eigenartige Duell endete mit einer Double DQ, nachdem beide Akteure zu ihren Waffen griffen. Mit diesem Kampf wollte man übrigens einen Face Turn vom Repo Man antesten - auf dessen eigene Idee hin. Vince war von der Idee mit Repo Man ein neues Superbabyface zu haben begeistert, zumindest VOR dem Match gegen Papa Shango.
    Im Januar 1993 hatte der Repo Man bei der brandneuen Show Monday Night RAW ein kurzes Programm mit dem "Macho Man" Randy Savage, der zu dieser Zeit bei der WWF mehr als Kommentator arbeitete und nur noch selten in den Ring stieg. Der Rückholbeauftragte stibitzte den Hut von Savage und machte sich damit aus dem Staub. Später machte die Legende Jagd auf ihn, was zu einem Match in der kommenden Woche führte. Eine simple kleine Story endete damit, dass der "Macho Man" mit seinem Flying Elbow Drop gewinnen konnte und somit seinen Hut zurückgeholt, den ihm der Repo Man in der Vorwoche gestohlen hatte. Dies war seine letzte Fehde, wenn man es als solche überhaupt bezeichnen kann. Beim Royal Rumble Match nahm er erneut am Main Event teil, erschien als Nummer 29 und wurde vom erwähnten Randy Savage eliminiert. Am 22. März 1993 bestritt der Repo Man bei RAW sein letztes TV-Match, als er zusammen mit Damian Demento sich den Bushwhackers geschlagen geben musste. Ende des Monats hatte er seine letzten Kämpfe bei House Shows gegen Typhoon, die er allesamt verlor. Ende März 1993 verließ Barry Darsow nach knapp über sechs Jahren freiwillig die WWF.

    Bei World Championship Wrestling als Trucker Blacktop Bully
    Nach seinem Abgang aus der World Wrestling Federation verdiente Barry Darsow sein Geld in der Independentszene. Noch während seiner Zeit in der WWF stieg er im US-Bundesstaat Indiana als Repo Man für Independent Association of Wrestling in den Ring und gewann mit Paul Roma am 4. Februar 1993 mit einem Sieg über die Jammes Gang (Jesse & Frank) die IWA Tag Team Championship. Den Titel verloren sie bis am 24. Juli an den Iron Sheik und IWA-Besitzer Brian "The Crippler" Costello. Auch außerhalb der WWF kam Darsow um die Welt und wirkte im Juni 1993 bei einer Tour namens Wrestling Down Under in Australien mit. Hier musste er in Melbourne und Adelaide als Demolition Smash zwei Niederlagen gegen Road Warrior Hawk hinnehmen. Im Januar 1994 hatte er zudem noch zwei Auftritte in Minnesota bei der American Wrestling Association, die jedoch nicht mehr mit Verne Gagne’s 1991 geschlossenen Promotion zu vergleichen ist. Man kann hier eher von Nostalgie-Shows sprechen, in denen sich Darsow als Repo Man gegen Larry Zbyszko geschlagen geben musste.
    Im Sommer 1994 unterschrieb Barry Darsow einen Vertrag bei World Championship Wrestling, wo er bereits am 18. Januar einen Kampf unter seinen bürgerlichen Namen gegen einen unbekannten lokalen Jobber bestritt. Dort bekam er das Gimmick eines Truckers namens Blacktop Bully aus Peterville, Iowa aufgebrummt. Er hatte eine Glatze, trug eine typische Trucker-Mütze sowie eine Sonnenbrille. Zudem hatte er sogar ein rotes Oberteil mit seinem eigenen Logo, in dem ein LKW zu sehen ist. Seinen ersten TV-Auftritt absolvierte er am 24. August bei Clash of the Champions #28, wo er als "Zuschauer" in der ersten Reihe zu sehen war. Dort ließ sich Bully in den nächsten Wochen öfters mal blicken und machte Lärm mit einer nervigen Gasdruckfanfare, die man aus Fußballstadien kennt. Der Trucker fiel immer mehr auf, indem er Face-Superstars beschimpfte während sie ein Match bestritten. "Lass ihn mal meckern", dachten sich die WCW-Stars und nahmen ihn nicht ernst. Eines Tages stand er aber im Mittelpunkt, nachdem er im November bei Saturday Night "The Natural" Dustin Rhodes ins Gesicht schlug und daraufhin von der Polizei mit Handschellen abgeführt wurde. Neben dieser Sache hatte Blacktop Bully laut Storyline noch mehr Dreck am stecken, denn mit seinem Truck fuhr er mit 87 Meilen pro Stunde (mph für Englisch: miles per hour) in eine 55 mph Zone und drängte mehrere Autos von der Straße. Sein Pech: Darunter war auch ein Polizeiauto und prompt wurde er inhaftiert. War damit seine WCW-Karriere zu Ende bevor sie überhaupt angefangen hat?

    Bitterer Sieg im King of the Road Match: Entlassung nach verbotenen Bladings
    Blacktop Bully hatte Glück: WCW-Manager Col. Rob Parker bezahlte eine Kaution von $75.000 und holte ihn damit aus dem Knast. Aber warum? Parker, der auf dem Polizeirevier sein Bodyguard Meng dabei hatte, war der Anführer seiner Gruppierung Stud Stable, die seit etlichen Monaten mit Dustin Rhodes fehdeten. Als der Colonel im November 1994 sah wie "The Natural" von diesem unbekannten "Fan" ins Gesicht geschlagen wurde musste er ihn unbedingt verpflichten. Am 24. Dezember feierte Blacktop Bully (hier wurde sein Gimmickname zum ersten Mal offiziell bekannt gegeben) im TV bei Saturday Night mit einem Sieg über Jobber Larry Santo sein In-Ring Debüt. Vorbei waren die Zeiten in denen er pöbelnd im Publikum gesessen hatte. Jetzt nervte er auf dem Weg zum Ring nicht nur mit seiner Gasdruckfanfare, sondern hatte auch noch ein Walkie Talkie dabei. Kurz darauf hetzte Parker seine neueste Verpflichtung auf Rhodes und am 19. Februar 1995 wurde für SuperBrawl V ein normales Singles Match festgesetzt. Hier konnte sich tatsächlich der Trucker durchsetzen, nachdem der Colonel beim Pin die Beine von Dustin festhielt.
    Einen Monat später wurde ein Gimmickmatch angesetzt, das extra für den Blacktop Bully erfunden wurde. Bei Uncensored aus Tupelo, Mississippi sollte es zum trashigen King of the Road Match kommen. Dieser Kampf fand auf der Ladefläche eines fahrenden Trucks statt und Ziel war es sich eine Glocke hinter dem Führerhaus als erstes zu holen. Bereits einige Tage vor dem PPV wurde dieses Spektakel auf einer abgesperrten Straße in der Nähe von Atlanta aufgezeichnet. Der WCW war nichts zu teuer: Neben vielen Kamerafahrzeugen ließ man zusätzlich noch einen Hubschrauber mit einer Kamera hinterher fliegen. Soviel finanzieller Aufwand für eine unbedeutende Midcard Fehde. Diesen (grottenschlechten) Kampf konnte Blacktop Bully für sich entscheiden, aber dieser Sieg hatte einen bitteren Nachgeschmack. Damals gab es in der WCW die Anti Blood Policy, die das Blading in TV Shows verbot. Die Ausrichtung der Company war deutlich in Richtung einer jüngeren Zielgruppe gerichtet, weshalb man kein Blut im TV wollte. Aber Bully und Rhodes interessierte diese Regel nicht und bladeten. Nach dem Verstoß gegen dieses Gesetz wurden Barry Darsow und Dustin Rhodes auf der Stelle gefeuert. WCW Booker Mike Graham ermutigte sie zu dieser Tat und wurde ebenso entlassen. Bei Uncensored am 19. März 1995 wurde dieses Match trotzdem ausgestrahlt und die Anti Blading Politik endete zwischen 1996 und 1997.

    Im Oktober 1997 die Rückkehr zur WCW als Edeljobber
    Nach seiner Entlassung aus der WCW tingelte Barry Darsow mit seinen unterschiedlichen Gimmicks durch die unabhängigen Ligen der USA. Am 7. April 1995 verlor er dabei als Demolition Smash bei Steel City Wrestling in Weirton, West Virginia gegen seinen ehemaligen Tag Team Partner Demolition Ax. Später im Jahr wrestlete er als Blacktop Bully in Minnesota für Pro Wrestling America und fehdete gegen Wahoo McDaniel und Tom Zenk. Die meisten Matches bestritt er in den Jahren 1995 und 1996 für die American Wrestling Federation, wo Tito Santana der Topstar war. Wieder als Blacktop Bully bekam er Jimmy Valiant’s Frau Big Mama als sein Valet an die Seite gestellt und bestritt Matches mit dem angesprochenen Santana und Terry Taylor. Die AWF plante sogar einen Pay Per View, wozu es jedoch niemals kam, da sich die Promotion nicht durchsetzen konnte und im Dezember 1996 wegen Geldknappheit ihren Pforten schloss. Bereits im März 1996 nahm Darsow an einer Tour der National Wrestling Alliance durch Malaysia teil. Als Repo Man musste er sich dem NWA World Heavyweight Champion Dan Severn geschlagen geben und kämpfte mit Koko B. Ware zu einem Time Limit Draw. Nach dem Ende der AWF Ende 1996 zog sich Barry Darsow für einige Monate vom Wrestling zurück.
    Im Oktober 1997 kehrte Barry Darsow zur WCW zurück und kämpfte dort unter seinem bürgerlichen Namen nur als Edeljobber. Nach Dark Matches sah man ihn bei seiner Rückkehr zum ersten Mal in der Three Ring 60-Man Battle Royal bei World War III im November. In den TV-Shows bestritt er erst im neuen Jahr 1998 seine ersten Matches, jedoch ohne bei den Zuschauern Interesse zu wecken. Bei den wichtigsten Shows Monday Nitro und Thunder jobbte er in den nächsten Monaten für Bill Goldberg, Ray Traylor, Lex Luger, Perry Saturn, Konnan, Jim Duggan und Fit Finlay. Das "Edel" im Wort Edeljobber verdiente sich Darsow bei den B-Shows Saturday Night und Worldwide mit Siegen über Barry Horowitz, Jim Powers und diversen Jobber. Sein Finishing Move war Barely Legal, einem Submisson Move. Erst ein Jahr nach seiner Rückkehr wurde für ihn ein Gimmick kreiert.

    Barry Darsow als Golfspieler "Mr. Hole In One"
    Barry Darsow, der privat leidenschaftlich gerne Golf spielt, wurde zu "Mr. Hole In One" Barry Darsow und auch "Putting" Barry Darsow, einem gemeinen Golfspieler. Er trug typische Golfbekleidung wie Freizeitkleidung und eine Schiebermütze oder wie es Heinz Becker auf saarländisch sagen würde: Batschkapp. Dabei hatte er auch ein Golfbag, einer Tasche für Golfschläger. Sein erstes Match mit diesem Gimmick bestritt er am 17. Oktober 1998 bei Saturday Night gegen Jobber Bret Hanmer und diesen Kampf konnte der unbekannte Wrestler durch Count Out sogar gewinnen. Darsow verließ den Ring, nachdem er sagte, dass er in 30 Minuten eine Tee Time hat. Dieser Golfbegriff bedeutet Abschlagszeit, also die Uhrzeit, zu der die Spieler am ersten Abschlag die Golfrunde beginnen. In den nächsten Wochen verlor "Mr. Hole In One" weitere Kämpfe gegen Barry Horowitz, Johnny Swinger, Lodi und Kaz Hayashi durch DQ, nachdem er seine Golfschläger zum Einsatz brachte. Anfang Dezember wollte er zudem Tokyo Magnum beibringen wie man richtig Putten tut und brachte hierfür extra ein Übungsplatz zum Putten mit, den man Putting-Grün nennt. Darsow legte den naiven Japaner rein, nachdem er sich auf den Boden legte und den Putt als einen Billardstoß ansetzte. Magnum nahm sich dies zum Vorbild und machte es ihm nach, nur um dann von Darsow verprügelt zu werden. Zwischendurch nahm er wie im Vorjahr bei World War III erfolglos an der großen Battle Royal teil.
    Im Jahr 1999 durfte Barry Darsow kein einziges Match bei Monday Nitro oder Thunder bestreiten und hatte lediglich nur noch Auftritte bei Saturday Night und Worldwide. Siege konnte er nur gegen Leute wie Chris Adams, Villano V, Silver King oder Al Greene einfahren. Niederlagen kassierte er gegen The Cat, Mike Enos, Jerry Flynn, Van Hammer, Brian Knobbs, Jim Duggan, Luther Biggs und Norman Smiley. Außerdem teamte er erfolglos mit Barry Horowitz und Bobby Eaton und ein geplantes Tag Team mit John Nord konnte es nicht geben, da sich der ehemalige Berzerker eine Nackenverletzung zuzog. Nur noch bei den Kämpfen mit Adams und Duggan wurden für sein Gimmick kleine Golf-Storylines geschrieben. Später im Jahr bekam er eine kleine Comedy-Storyline, in der er immer unter anderen Namen angekündigt wurde. Die Story war, das er nach einer harten Aktion an multipler Persönlichkeitsstörung litt und deshalb von nun an unter anderen Namen auftrat wie z.B. auch als Krusher Krushchev. Für sein letztes WCW-Match am 13. November 1999 bei Saturday Night holte er sein mittlerweile angestaubtes rotes Blacktop Bully-Oberteil aus dem Keller. Dies brachte ihm nichts, denn er unterlag Chris Benoit und verließ daraufhin World Championship Wrestling für immer. Eine kleine Randnotiz: Ein anderes geplantes Golfgimmick als Pain Stewart wurde wieder fallen gelassen, nachdem der echte Payne Stewart, ein späterer Golf Hall of Famer, am 25. Oktober 1999 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

    Lest im Thread den Rest

  • A N Z E I G E
  • Der maskierte und höchst dubiose Rückholbeauftragte Repo Man taucht in der WWF auf
    Barry Darsow war kein schlechter Wrestler, dessen Wrestlingstil man als Allrounder bezeichnen konnte. Mit seinen bisherigen beiden Gimmicks Krusher Krushchev und Demolition Smash konnte er nicht nur überzeugen, sondern auch Titelerfolge feiern. Im Herbst 1991 ging es für ihn abwärts, denn in den frühen Neunziger der WWF dachte sich Vince McMahon, dass alle Wrestler einen Nebenberuf haben müssten und so wurde aus dem mittlerweile 32-jährigen Darsow der Repo Man. Sein Heel-Gimmick war das, dass er Gegenstände wie zum Beispiel Autos oder Fahrräder beschlagnahmte, wenn man mit Zahlungen im Rückstand war. Dabei war die Sache die, dass man nur eine Stunde mit der Zahlung hinterher hängen müsste, damit er einschritt! Somit sollten alle Zuschauer den Typen hassen. Seine persönliche Erklärung des Gimmicks lautete, dass er der Rächer der Industrie sei, da er einfach alles konfiszieren würde, was zu Unrecht im Besitz von Dritten wäre.
    Repo Man trug eine kleine Maske à la Lone Ranger um seine Identität zu vertuschen, dazu zog er sich regelmäßig einen grauen Mantel an, auf dem groß "Repo Man" geschrieben war und auf seine Schultern waren Stücke alter Reifen genäht. Er redete wirres Zeug, verstellte seine Stimme mal hoch, mal tief und hatte eine nervige Lache. Er schlich überall und jederzeit herum und hatte stets ein Abschleppseil dabei, um Zeug zum beschlagnahmen zu finden. Er schlich sogar zum Ring, als er Matches bestreiten musste. Darsaw spielte die Rolle dermaßen überzogen, dass es kaum möglich war, ihn zu hassen, auch wenn er solch durchtriebene Dinge tat wie einem Jungen sein Fahrrad zu stehlen. Während seiner Karriere hatte er auch verschiedene Frisuren: Als Krusher Krushchev hatte er eine Glatze und als Smash lange Haare. Nun als Repo Man hatte er eine kurze Frisur mit lichtem Haar und einer hohen Stirn. Angekündigt wurde aus er aus The Motor City (Detroit) und seine Theme "Repossessor Blues" von Jim Johnston begann mit einem zerbrochenen Glas plus ein Repo Man-Sprachfetzen. Ähnlichkeiten hatte dieses Gimmick mit dem Bösewicht aus der 60er-Jahre Batman Serie The Riddle, der von Frank Gorshin dargestellt wurde. Seine Catchphrase: "What's mine is mine, and what's yours - is mine, too!" Laut eigenen Angaben war es sogar die Idee von Barry Darsow höchstpersönlich. Er habe Vince McMahon dieses Gimmick vorgeschlagen und diesem gefiel es.


    Auftrag von Ted Dibiase erfolgreich erledigt – Virgil verliert den Million Dollar Titel
    Nach einigen Vignetten im Herbst, in denen der Repo Man Dinge wie Autos beschlagnahmte, feierte er am 10. November 1991 sein TV-Debüt. Bei Wrestling Challenge konnte er den Jobber Rock Werner mit seinem Submission-Finishing Move Leglock zur Aufgabe zwingen. Nach dem Match fesselte der Repo Man die Füße seines Gegners mit seinem Abschleppseil zusammen, um anschließend auf ihn einzuschlagen. Ein Prozedere, das er in der Zukunft mit vielen weiteren Jobber nach seinen Kämpfen veranstaltete. Neben dem Leglock zeigte er als Finisher einen Half Boston Crab, den er The Crowbar (Die Brechstange) nannte. Seinen ersten Auftrag von einem WWF Superstar bekam er vom "Million Dollar Man" Ted DiBiase, der zu dieser Zeit Jagd auf seinen Million Dollar Titel machte. Diesen konnte sein ehemaliger Bodyguard Virgil von ihm beim SummerSlam gewinnen und bei der Countdownshow zur Survivor Series kam es zum Rückkampf. Mit der Hilfe des Repo Man holte sich DiBiase seinen eigens angefertigten Gürtel zurück und trotzdem war er nicht zufrieden. Der Millionär wollte Virgil weiter demütigen, indem er ihm einen Geldschein in den Mund zu stecken versuchte. Dies verhinderte allerdings El Matador, der Virgil zu Hilfe kam und die Bösewichte vertreiben konnte.
    Diese Szenen führten zu einem Tag Team Match zwischen den vier Beteiligten bei This Tuesday in Texas, das aber wiederum an die Heel-Fraktion ging. Anschließend bekam der Repo Man gegen Virgil seine erste Fehde. Virgil schwor dem Repo Man Rache, da er ihn für den Verlust des Million Dollar Belts verantwortlich machte. Ende Dezember 1991 konnte Virgil ihn bei WWF on MSG Network durch Disqualifikation besiegen, als er von ihm mit dessen Abschleppseil gewürgt wurde. Im Januar 1992 konnten sich Virgil & El Matador bei Prime Time Wrestling für ihre Niederlage gegen den Repo Man & Ted DiBiase bei This Tuesday in Texas revanchieren, nachdem Repo wieder sein Abschleppseil einsetzte und für sein Team die DQ einhandelte. Die Fehde gewann letztendlich der Heel mit einem unfairen Erfolg bei WWF on MSG Network, nachdem er mit Hilfe der Seile seinen Gegner pinnen konnte.


    Was würde der Repo Man nur ohne sein Abschleppseil machen?
    Am 19. Januar 1992 hatte Barry Darsow den ersten PPV-Auftritt mit seinem neuen Gimmick Repo Man. Als Nummer 10 nahm er am Royal Rumble Match um die vakante WWF Championship teil und konnte mit Nikolai Volkoff und Greg Valentine immerhin zwei Wrestler eliminieren ehe er kurz darauf vom Big Boss Man über das Seil geworfen wurde. Nach einer Niederlage im Februar bei WWF on MSG Network in einem Titelmatch gegen den Intercontinental Champion Roddy Piper hatte der Repo Man die Ehre am 5. April bei WrestleMania VIII bei einem 8-Man Tag Team Match mitzuwirken. Zusammen mit dem Mountie und den Nasty Boys kassierte er gegen Virgil, Big Bossman, Sgt. Slaugter und Jim Duggan eine Niederlage. Anschließend tourte die WWF durch Europa und zwei Shows wurden sogar im deutschen bzw. englischen Fernsehen Live übertragen. Am 14. April besiegte er in der Olympiahalle von München auf dem deutschen Sender Tele 5 den früheren WWF Champion Sgt. Slaughter und fünf Tage später musste er sich in der Sheffield Arena auf dem englischen Sender SKY Movies+ "Hacksaw" Jim Duggan geschlagen geben.
    Siege waren dem Repo Man anscheinend egal, denn viel lieber nahm er eine DQ hin um dafür die Gegner mit seinem Abschleppseil zu attackieren. Diese Tat zeigte er im Verlauf des Jahres 1992 in den TV-Shows gegen El Matator, Texas Tornado, Jim Duggan und Max Moon. Damit konnte man simpel viele Re-Matches bei House Shows aufbauen. Die schlimmste Attacke mit dem Abschleppseil musste am 3. Mai bei Wrestling Challenge der British Bulldog einstecken. Der Repo Man hängte ihn mit seinem Seil über das oberste Ringseil und würgte ihn dabei so schlimm, dass Sanitäter zur Hilfe kommen mussten. Damit war Repo Man’s zweite Fehde perfekt, die auch in den TV-Shows thematisiert wurde. Davey Boy Smith konnte sich rächen und gewann neben vielen Kämpfen bei House Shows auch ein Match im August bei Prime Time Wrestling. Als der Bulldog später Intercontinental Champion war musste sich der Repo Man am 14. November 1992 bei Superstars zudem in einem Titelmatch geschlagen geben.
    Anscheinend fiel den WWF-Writern keine einfallsreichen Storylines für den Repo Man ein. Irgendwann langweilt es den Fans, wenn er mit seinem Abschleppseil einen Wrestler attackiert, der dann auf Rache sinnt. Mit seinem Gimmick als Rückholbeauftragter hätte man sicherlich unterhaltsamere Storys schreiben können – vielleicht sogar in Zusammenarbeit mit Steuereintreiber Irwin R. Schyster.


    Dem "Macho Man" Randy Savage wird der Hut geklaut
    Der Repo Man wurde bisher höchstens nur als Lower Midcarder eingesetzt, aber durfte beim SummerSlam 1992 immerhin ein Einzelmatch bestreiten. Im Wembley Stadium in London traf er auf seinen ehemaligen Tag Team Partner Crush, wobei im Fernsehen nie erklärt wurde, dass der Repo Man früher auch als Demolition Smash aufgetreten war. Crush, der als Face einen Surfer mit bunten Klamotten aus Hawaii darstellte, erhielt zu diesem Zeitpunkt einen Push und konnte den Kampf klar für sich entscheiden. Im Jahr 1992 durfte er im TV gegen etablierte Wrestler nur selten gewinnen und konnte letztendlich nur "Superfly" Jimmy Snuka und mit den Beverly Brothers in einem Six-Man Tag Team Match "Hacksaw" Jim Duggan und die Bushwhackers bezwingen. Niederlagen musste er gegen Bret Hart, Tatanka, Bob Backlund und Marty Jannetty einstecken. Neben einem Double Count Out mit El Matador bestritt der Repo Man Ende Dezember bei Prime Time Wrestling ein damals seltenes Heel vs. Heel-Match gegen Papa Shango. Dieses eigenartige Duell endete mit einer Double DQ, nachdem beide Akteure zu ihren Waffen griffen. Mit diesem Kampf wollte man übrigens einen Face Turn vom Repo Man antesten - auf dessen eigene Idee hin. Vince war von der Idee mit Repo Man ein neues Superbabyface zu haben begeistert, zumindest VOR dem Match gegen Papa Shango.
    Im Januar 1993 hatte der Repo Man bei der brandneuen Show Monday Night RAW ein kurzes Programm mit dem "Macho Man" Randy Savage, der zu dieser Zeit bei der WWF mehr als Kommentator arbeitete und nur noch selten in den Ring stieg. Der Rückholbeauftragte stibitzte den Hut von Savage und machte sich damit aus dem Staub. Später machte die Legende Jagd auf ihn, was zu einem Match in der kommenden Woche führte. Eine simple kleine Story endete damit, dass der "Macho Man" mit seinem Flying Elbow Drop gewinnen konnte und somit seinen Hut zurückgeholt, den ihm der Repo Man in der Vorwoche gestohlen hatte. Dies war seine letzte Fehde, wenn man es als solche überhaupt bezeichnen kann. Beim Royal Rumble Match nahm er erneut am Main Event teil, erschien als Nummer 29 und wurde vom erwähnten Randy Savage eliminiert. Am 22. März 1993 bestritt der Repo Man bei RAW sein letztes TV-Match, als er zusammen mit Damian Demento sich den Bushwhackers geschlagen geben musste. Ende des Monats hatte er seine letzten Kämpfe bei House Shows gegen Typhoon, die er allesamt verlor. Ende März 1993 verließ Barry Darsow nach knapp über sechs Jahren freiwillig die WWF.


    Bei World Championship Wrestling als Trucker Blacktop Bully
    Nach seinem Abgang aus der World Wrestling Federation verdiente Barry Darsow sein Geld in der Independentszene. Noch während seiner Zeit in der WWF stieg er im US-Bundesstaat Indiana als Repo Man für Independent Association of Wrestling in den Ring und gewann mit Paul Roma am 4. Februar 1993 mit einem Sieg über die Jammes Gang (Jesse & Frank) die IWA Tag Team Championship. Den Titel verloren sie bis am 24. Juli an den Iron Sheik und IWA-Besitzer Brian "The Crippler" Costello. Auch außerhalb der WWF kam Darsow um die Welt und wirkte im Juni 1993 bei einer Tour namens Wrestling Down Under in Australien mit. Hier musste er in Melbourne und Adelaide als Demolition Smash zwei Niederlagen gegen Road Warrior Hawk hinnehmen. Im Januar 1994 hatte er zudem noch zwei Auftritte in Minnesota bei der American Wrestling Association, die jedoch nicht mehr mit Verne Gagne’s 1991 geschlossenen Promotion zu vergleichen ist. Man kann hier eher von Nostalgie-Shows sprechen, in denen sich Darsow als Repo Man gegen Larry Zbyszko geschlagen geben musste.
    Im Sommer 1994 unterschrieb Barry Darsow einen Vertrag bei World Championship Wrestling, wo er bereits am 18. Januar einen Kampf unter seinen bürgerlichen Namen gegen einen unbekannten lokalen Jobber bestritt. Dort bekam er das Gimmick eines Truckers namens Blacktop Bully aus Peterville, Iowa aufgebrummt. Er hatte eine Glatze, trug eine typische Trucker-Mütze sowie eine Sonnenbrille. Zudem hatte er sogar ein rotes Oberteil mit seinem eigenen Logo, in dem ein LKW zu sehen ist. Seinen ersten TV-Auftritt absolvierte er am 24. August bei Clash of the Champions #28, wo er als "Zuschauer" in der ersten Reihe zu sehen war. Dort ließ sich Bully in den nächsten Wochen öfters mal blicken und machte Lärm mit einer nervigen Gasdruckfanfare, die man aus Fußballstadien kennt. Der Trucker fiel immer mehr auf, indem er Face-Superstars beschimpfte während sie ein Match bestritten. "Lass ihn mal meckern", dachten sich die WCW-Stars und nahmen ihn nicht ernst. Eines Tages stand er aber im Mittelpunkt, nachdem er im November bei Saturday Night "The Natural" Dustin Rhodes ins Gesicht schlug und daraufhin von der Polizei mit Handschellen abgeführt wurde. Neben dieser Sache hatte Blacktop Bully laut Storyline noch mehr Dreck am stecken, denn mit seinem Truck fuhr er mit 87 Meilen pro Stunde (mph für Englisch: miles per hour) in eine 55 mph Zone und drängte mehrere Autos von der Straße. Sein Pech: Darunter war auch ein Polizeiauto und prompt wurde er inhaftiert. War damit seine WCW-Karriere zu Ende bevor sie überhaupt angefangen hat?

    Bitterer Sieg im King of the Road Match: Entlassung nach verbotenen Bladings
    Blacktop Bully hatte Glück: WCW-Manager Col. Rob Parker bezahlte eine Kaution von $75.000 und holte ihn damit aus dem Knast. Aber warum? Parker, der auf dem Polizeirevier sein Bodyguard Meng dabei hatte, war der Anführer seiner Gruppierung Stud Stable, die seit etlichen Monaten mit Dustin Rhodes fehdeten. Als der Colonel im November 1994 sah wie "The Natural" von diesem unbekannten "Fan" ins Gesicht geschlagen wurde musste er ihn unbedingt verpflichten. Am 24. Dezember feierte Blacktop Bully (hier wurde sein Gimmickname zum ersten Mal offiziell bekannt gegeben) im TV bei Saturday Night mit einem Sieg über Jobber Larry Santo sein In-Ring Debüt. Vorbei waren die Zeiten in denen er pöbelnd im Publikum gesessen hatte. Jetzt nervte er auf dem Weg zum Ring nicht nur mit seiner Gasdruckfanfare, sondern hatte auch noch ein Walkie Talkie dabei. Kurz darauf hetzte Parker seine neueste Verpflichtung auf Rhodes und am 19. Februar 1995 wurde für SuperBrawl V ein normales Singles Match festgesetzt. Hier konnte sich tatsächlich der Trucker durchsetzen, nachdem der Colonel beim Pin die Beine von Dustin festhielt.
    Einen Monat später wurde ein Gimmickmatch angesetzt, das extra für den Blacktop Bully erfunden wurde. Bei Uncensored aus Tupelo, Mississippi sollte es zum trashigen King of the Road Match kommen. Dieser Kampf fand auf der Ladefläche eines fahrenden Trucks statt und Ziel war es sich eine Glocke hinter dem Führerhaus als erstes zu holen. Bereits einige Tage vor dem PPV wurde dieses Spektakel auf einer abgesperrten Straße in der Nähe von Atlanta aufgezeichnet. Der WCW war nichts zu teuer: Neben vielen Kamerafahrzeugen ließ man zusätzlich noch einen Hubschrauber mit einer Kamera hinterher fliegen. Soviel finanzieller Aufwand für eine unbedeutende Midcard Fehde. Diesen (grottenschlechten) Kampf konnte Blacktop Bully für sich entscheiden, aber dieser Sieg hatte einen bitteren Nachgeschmack. Damals gab es in der WCW die Anti Blood Policy, die das Blading in TV Shows verbot. Die Ausrichtung der Company war deutlich in Richtung einer jüngeren Zielgruppe gerichtet, weshalb man kein Blut im TV wollte. Aber Bully und Rhodes interessierte diese Regel nicht und bladeten. Nach dem Verstoß gegen dieses Gesetz wurden Barry Darsow und Dustin Rhodes auf der Stelle gefeuert. WCW Booker Mike Graham ermutigte sie zu dieser Tat und wurde ebenso entlassen. Bei Uncensored am 19. März 1995 wurde dieses Match trotzdem ausgestrahlt und die Anti Blading Politik endete zwischen 1996 und 1997.


    Im Oktober 1997 die Rückkehr zur WCW als Edeljobber
    Nach seiner Entlassung aus der WCW tingelte Barry Darsow mit seinen unterschiedlichen Gimmicks durch die unabhängigen Ligen der USA. Am 7. April 1995 verlor er dabei als Demolition Smash bei Steel City Wrestling in Weirton, West Virginia gegen seinen ehemaligen Tag Team Partner Demolition Ax. Später im Jahr wrestlete er als Blacktop Bully in Minnesota für Pro Wrestling America und fehdete gegen Wahoo McDaniel und Tom Zenk. Die meisten Matches bestritt er in den Jahren 1995 und 1996 für die American Wrestling Federation, wo Tito Santana der Topstar war. Wieder als Blacktop Bully bekam er Jimmy Valiant’s Frau Big Mama als sein Valet an die Seite gestellt und bestritt Matches mit dem angesprochenen Santana und Terry Taylor. Die AWF plante sogar einen Pay Per View, wozu es jedoch niemals kam, da sich die Promotion nicht durchsetzen konnte und im Dezember 1996 wegen Geldknappheit ihren Pforten schloss. Bereits im März 1996 nahm Darsow an einer Tour der National Wrestling Alliance durch Malaysia teil. Als Repo Man musste er sich dem NWA World Heavyweight Champion Dan Severn geschlagen geben und kämpfte mit Koko B. Ware zu einem Time Limit Draw. Nach dem Ende der AWF Ende 1996 zog sich Barry Darsow für einige Monate vom Wrestling zurück.
    Im Oktober 1997 kehrte Barry Darsow zur WCW zurück und kämpfte dort unter seinem bürgerlichen Namen nur als Edeljobber. Nach Dark Matches sah man ihn bei seiner Rückkehr zum ersten Mal in der Three Ring 60-Man Battle Royal bei World War III im November. In den TV-Shows bestritt er erst im neuen Jahr 1998 seine ersten Matches, jedoch ohne bei den Zuschauern Interesse zu wecken. Bei den wichtigsten Shows Monday Nitro und Thunder jobbte er in den nächsten Monaten für Bill Goldberg, Ray Traylor, Lex Luger, Perry Saturn, Konnan, Jim Duggan und Fit Finlay. Das "Edel" im Wort Edeljobber verdiente sich Darsow bei den B-Shows Saturday Night und Worldwide mit Siegen über Barry Horowitz, Jim Powers und diversen Jobber. Sein Finishing Move war Barely Legal, einem Submisson Move. Erst ein Jahr nach seiner Rückkehr wurde für ihn ein Gimmick kreiert.


    Barry Darsow als Golfspieler "Mr. Hole In One"
    Barry Darsow, der privat leidenschaftlich gerne Golf spielt, wurde zu "Mr. Hole In One" Barry Darsow und auch "Putting" Barry Darsow, einem gemeinen Golfspieler. Er trug typische Golfbekleidung wie Freizeitkleidung und eine Schiebermütze oder wie es Heinz Becker auf saarländisch sagen würde: Batschkapp. Dabei hatte er auch ein Golfbag, einer Tasche für Golfschläger. Sein erstes Match mit diesem Gimmick bestritt er am 17. Oktober 1998 bei Saturday Night gegen Jobber Bret Hanmer und diesen Kampf konnte der unbekannte Wrestler durch Count Out sogar gewinnen. Darsow verließ den Ring, nachdem er sagte, dass er in 30 Minuten eine Tee Time hat. Dieser Golfbegriff bedeutet Abschlagszeit, also die Uhrzeit, zu der die Spieler am ersten Abschlag die Golfrunde beginnen. In den nächsten Wochen verlor "Mr. Hole In One" weitere Kämpfe gegen Barry Horowitz, Johnny Swinger, Lodi und Kaz Hayashi durch DQ, nachdem er seine Golfschläger zum Einsatz brachte. Anfang Dezember wollte er zudem Tokyo Magnum beibringen wie man richtig Putten tut und brachte hierfür extra ein Übungsplatz zum Putten mit, den man Putting-Grün nennt. Darsow legte den naiven Japaner rein, nachdem er sich auf den Boden legte und den Putt als einen Billardstoß ansetzte. Magnum nahm sich dies zum Vorbild und machte es ihm nach, nur um dann von Darsow verprügelt zu werden. Zwischendurch nahm er wie im Vorjahr bei World War III erfolglos an der großen Battle Royal teil.
    Im Jahr 1999 durfte Barry Darsow kein einziges Match bei Monday Nitro oder Thunder bestreiten und hatte lediglich nur noch Auftritte bei Saturday Night und Worldwide. Siege konnte er nur gegen Leute wie Chris Adams, Villano V, Silver King oder Al Greene einfahren. Niederlagen kassierte er gegen The Cat, Mike Enos, Jerry Flynn, Van Hammer, Brian Knobbs, Jim Duggan, Luther Biggs und Norman Smiley. Außerdem teamte er erfolglos mit Barry Horowitz und Bobby Eaton und ein geplantes Tag Team mit John Nord konnte es nicht geben, da sich der ehemalige Berzerker eine Nackenverletzung zuzog. Nur noch bei den Kämpfen mit Adams und Duggan wurden für sein Gimmick kleine Golf-Storylines geschrieben. Später im Jahr bekam er eine kleine Comedy-Storyline, in der er immer unter anderen Namen angekündigt wurde. Die Story war, das er nach einer harten Aktion an multipler Persönlichkeitsstörung litt und deshalb von nun an unter anderen Namen auftrat wie z.B. auch als Krusher Krushchev. Für sein letztes WCW-Match am 13. November 1999 bei Saturday Night holte er sein mittlerweile angestaubtes rotes Blacktop Bully-Oberteil aus dem Keller. Dies brachte ihm nichts, denn er unterlag Chris Benoit und verließ daraufhin World Championship Wrestling für immer. Eine kleine Randnotiz: Ein anderes geplantes Golfgimmick als Pain Stewart wurde wieder fallen gelassen, nachdem der echte Payne Stewart, ein späterer Golf Hall of Famer, am 25. Oktober 1999 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

    Auftritt bei der WrestleMania X-7 Gimmick Battle Royal und Reunion von Demolition
    Der mittlerweile 40-jährige Barry Darsow zog sich nach seinem Aufenthalt in der WCW aus dem Wrestling wieder zurück um sein Geld als Gebrauchtwagenhändler zu verdienen. Aber den Wrestling Virus konnte auch er nicht so schnell ablegen und stieg – wenn auch sehr selten – manchmal noch in den Ring. Im August 2000 hatte er als Smash zusammen mit seinem ehemaligen Tag Team Partner Crush einen Auftritt bei der kanadischen Independentliga Border City Wrestling. Bei WrestleMania X-7 kehrte er am 1. April 2001 für One Night Only zur World Wrestling Federation zurück und nahm als Repo Man an der legendären Gimmick Battle Royal teil, die der Iron Sheik gewinnen konnte. Der Rückholbeauftragte wurde als allererstes von "Freebird" Michael Hayes eliminiert und das auch noch vor dem Gobbledy Gooker. Anschließend spielte die WWF mit dem Gedanken den Repo Man dauerhaft als Backstageschrecken zurückzubringen, verwarf den Gedanken aber wieder. Und wer weiß, vielleicht wären diese Segmente heute genauso Kult wie Ron Simmons’ "DAMN!" werden können. Immerhin durfte er – wenn auch nur kurz – bei der WWE hinter den Kulissen als Road Agent arbeiten. Nach WrestleMania erklärte Barry Darsow im Jahr 2001 offiziell seinen Rücktritt vom Wrestling um sich mehr um seine Familie und seinen eigenen Betrieb (dazu später mehr) kümmern zu können. Vergessen hat man ihn jedoch nicht. Der ehemalige Ring of Honor-Wrestler Adam Pearce wurde von den Fans oft als "Repo Man" bezeichnet, da er von der Optik Ähnlichkeit mit Barry Darsow hat. Zur Freude des Publikums zog er sich im Jahr 2007 bei einem Match gegen Takeshi Morishima eine Lone Ranger-Maske auf. Auch in der Musikbranche sollte der Repo Man eine Rolle spielen, denn die japanische Dance-Band Aural Vampire produzierte einen Remix aus seiner WWF Theme "Repossessor Blues" von Jim Johnston. Der Song hieß "The Repoman" und begann wie das Original mit dem Repo Man-Sprachfetzen und im Musikvideo dazu sah man altes Videomaterial von Darsow und anderen Wrestlern. Der Repo Man ist Kult – auch in der Musik!
    Trotz Rücktritt kehrte Barry Darsow im Jahr 2007 doch wieder aktiv – wenn auch nur Semi-Professionell – zum Wrestling zurück. Zusammen mit Bill Eadie alias Demolition Ax kam es nach über 17 Jahren zur Demolition-Reunion und September konnten sie bei der kleinen Florida-Promotion USA Xtreme Wrestling sogar die dortigen Tag Team Titel gewinnen. Hierfür konnten Smash & Ax die Christopher Street Connection (Buff-E & Mace) besiegen und hielten die Gürtel bis zur Schließung der Promotion im Jahr 2008. Beim 15-jährigen Jubiläum von Monday Night RAW im Dezember 2007 nahm Darsow als Repo Man erfolglos an einer Battle Royal teil, an der Wrestler mitwirkten, die in den letzten 15 Jahren bei RAW Matches bestritten. Der Auftritt als Rückholbeauftragte war nur einmalig, denn wenn er in den Ring stieg dann nur als Smash mit Ax im Team Demolition. Von 2008 bis heute kämpften Demolition in der Independentszene für CHIKARA (März 2008), International Wrestling Cartel (April 2008), Pro Wrestling Syndicate (September 2008), National Wrestling Superstars (November 2008), Great Lakes Championship Wrestling (Dezember 2008 und Dezember 2010), Jersey All Pro Wrestling (Februar 2009), Canadian Wrestling’s Elite (Januar 2010 und November 2010), Tri-State Wrestling Alliance (Juni 2010), Impact Championship Wrestling (Oktober 2010), East Coast Pro Wrestling (Oktober 2010), Dynamic Wrestling Alliance (März 2011) und zuletzt im Mai 2011 für Full Impact Pro. Im März 2009 gaben sich Demolition auch in Deutschland die Ehre und nahmen an der Wrestling Legends Tour teil. Natürlich konnten die Fans kein großes Wrestling von den mittlerweile älteren Herren erwarten, aber für Nostalgiefreunde ist es immer ein Genuss ehemalige Wrestler nochmals zu erleben.

    Heute Besitzer einer gut laufenden Druckerei und Sohn tritt in seine Fußstapfen
    Barry Darsow macht es immer noch Spaß in den Ring zu steigen und auch an Autogrammstunden bei Wrestling Legenden Conventions teilzunehmen. Dies macht er jedoch nur ab und zu, denn seine Hauptarbeit steckt er in seine eigene Firma. Anfang des Jahrtausends gründete er zusammen mit seinem guten Freund Tom Daher in Minneapolis, Minnesota die Druckerei Added Value Printing – Hardhats & More. Hauptsächlich kümmern sie sich um das Bedrucken von u.a. Schutzhelmen und Sicherheitskleidung. Barry und Tom können sich nicht beklagen, denn das Geschäft läuft super und zudem verkauft er noch Immobilien. Er hat den Absprung vom Wrestling gemeistert und ist davon nicht mehr finanziell abhängig. Obwohl er ein Familienmensch ist vermisst er es trotzdem noch "On the Road" zu sein. Er war hinter den Kulissen bei seinen Kollegen sehr beliebt und konnte viele Freundschaften knüpfen. Zu seinen guten Freunden gehören Arn Anderson, Barry Horowitz, Bill Irwin und Brad Rheingans. Leider verstarben auch bereits viele seiner Freunde wie Curt Hennig, Brian Adams, Brady Boone, Dino Bravo und Rick Rude. Mit letzterem unterhielt er sich einen Tag vor dessen Tod noch.
    Seit knapp 25 Jahren ist Barry Darsow mit seiner Frau Theresa verheiratet und lebt mit ihr in der Nähe von Minneapolis, Minnesota. Zusammen mit ihr hat er einen Sohn namens Dakota Darsow, der im Jahr 1987 in Maple Grove, Minnesota geboren wurde. Nachdem er erfolgreich Ringen Football an der Maple Grove Senior High School spielte und dort auch Ringen betrieb, schaffte er es zum Linebacker im Footballteam der University of Minnesota Crookston. Nach der Uni wurde er von seinem Vater Barry trainiert und trat in diversen Indyligen auf. Ende 2008 unterschrieb er einen WWE-Entwicklungsvertrag und startete in der dortigen Farmliga Florida Championship Wrestling. Hier wurde er nochmals vom Eigentümer der FCW Steve Keirn trainiert und kämpfte unter dem Namen Maverick Darsow, damit man ihn deutlich als 2. Generation Wrestling erkannte. Im Zuge einer Entlassungswelle im Juni 2009 wurde er von der WWE entlassen. Anschließend trat er Indy für Florida Underground Wrestling an. Im Mai 2011 absolvierte er ein Tryout bei Total Nonstop Wrestling, wo er auch als Dakota Darsow im Juni ein Three Way Dance bei der TV-Show IMPACT Wrestling bestreiten durfte.
    Barry Darsow (51) lebt heute mit seiner Frau Theresa glücklich in Maple Grove und besitzt eine gut laufende Druckerei. Zudem hat er noch Zeit für den guten Zweck und setzt sich für die Special Olympics ein. In seiner Freizeit spielt er immer noch gerne Golf, Angelt und besitzt im Norden von Minnesota eine Hütte für die Jagd.


    hattrick83




    Über Feedback würde ich mich freuen. Auch gerne über kultgimmicks@moonsault.de
    Sollte ich mich mal vertan haben, ihr Rechtschreibfehler findet oder sogar weitere Informationen zum Gimmick dieser Kolumne kennt lasst es mich bitte wissen. Außerdem kann man natürlich über diesen Wrestler hier diskutieren.




    [Kultgimmicks] Jetzt als Buch erhältlich!!!

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Zitat

    am 13. November 1999 bei Saturday Night holte er sein mittlerweile angestaubtes rotes Blacktop Bully-Oberteil aus dem Keller. Wahrscheinlich wollte er sich damit selbst auf die Schippe nehmen.


    Da steckte schon etwas mehr hinter - die Story war, das er er nach einer harten Aktion an multipler Persönlichkeitsstörung litt, darauf trat er er in der Folgewoche nicht mehr als "Hole in One" Barry Darsow an, sondern zuerst als Blacktop Bully - und in der Woche darauf sogar als Krusher Krushchev. Leider endete es da auch schon wieder, da WWE die Copyrights an Demolition Smash und dem Repo Man hat - obwohl peter William im deutschen Kommentar damals offen spekulierte, ob wir denn diese Gimmicks auch noch wieder sehen würden

  • Sehr gute Ausgabe!


    Mit dem Repo Man vs Shango Match wollte man übrigens einen Face Turn von Repo Man antesten - auf dessen eigene Idee hin. Vince war von der Idee mit Repo Man ein neues Superbabyface zu haben begeistert, zumindest VOR dem Shango Match.

  • Hachja.. das waren noch Zeiten, schön, dass nicht nur ich den Repo Man und seinen Song kultig fand ^^ Smash & Demolition sowieso. Die Powers of Pain kommen etwas schlecht weg, über die wäre eine eigene Kolumne auch interessant.. waren vor ihrer Zeit bei WWF ja um einiges erfolgreicher.
    Gut geschrieben und interessant jedenfalls.


    ps:


    Mach aus "Sohn tretet in seine Fußstapfen" - Sohn tritt in seine Fußstapfen.

  • Smash hab ich immer gemocht zur Demolition Zeit. Vorallem seine Promos mit Ax fand ich lustig mit seinen Gesichtsausdruck samt Grimassen.:D...und natürlich das geniale Demo-Theme8) Sein Repo Man Gimmick war ebenfalls kultig.
    Sehr schön zu lesen wiedermal.:thumbup:

  • Danke für euer Feedback :thumbup:


    Zitat

    Original geschrieben von Thorsten:
    Da steckte schon etwas mehr hinter - die Story war, das er er nach einer harten Aktion an multipler Persönlichkeitsstörung litt, darauf trat er er in der Folgewoche nicht mehr als "Hole in One" Barry Darsow an, sondern zuerst als Blacktop Bully - und in der Woche darauf sogar als Krusher Krushchev. Leider endete es da auch schon wieder, da WWE die Copyrights an Demolition Smash und dem Repo Man hat - obwohl peter William im deutschen Kommentar damals offen spekulierte, ob wir denn diese Gimmicks auch noch wieder sehen würden


    Danke für diese Info. Habe dies im Text dazugefügt bzw. geändert. An was ihr euch noch alles erinnern könnt. ^^


    -----------------------------------------------------------------------------------------


    Zitat

    Original geschrieben von Fresh Prince:
    Sehr gute Ausgabe!


    Mit dem Repo Man vs Shango Match wollte man übrigens einen Face Turn von Repo Man antesten - auf dessen eigene Idee hin. Vince war von der Idee mit Repo Man ein neues Superbabyface zu haben begeistert, zumindest VOR dem Shango Match.


    Habe ich auch nicht gewusst und habe es deshalb dazugefügt.


    -----------------------------------------------------------------------------------------


    Zitat

    Original geschrieben von Nekator:
    Hachja.. das waren noch Zeiten, schön, dass nicht nur ich den Repo Man und seinen Song kultig fand ^^ Smash & Demolition sowieso. Die Powers of Pain kommen etwas schlecht weg, über die wäre eine eigene Kolumne auch interessant.. waren vor ihrer Zeit bei WWF ja um einiges erfolgreicher.
    Gut geschrieben und interessant jedenfalls.


    ps:


    Mach aus "Sohn tretet in seine Fußstapfen" - Sohn tritt in seine Fußstapfen.


    Die Powers of Pain hatten ja damals mit den Road Warriors in der NWA eine Fehde, aber in der WWF scheiterten sie. Eine Kolumne über die beiden wäre mit Sicherheit auch interessant. Der Barbarian steht ja seit langer Zeit schon zur Auswahl und der Warlord befindet sich in der Warteliste weit oben. Eine Kolumne über das Tag Team wird es daher nicht geben, sondern beide bekommen - so fern sie gewählt werden - jeweils eine eigene Kolumne. Hier ging es schließlich auch nicht um Demolition, sondern nur um Smash. Seinen Partner Ax kann man im übrigen auch wählen. Ein Tipp für alle Demolition-Fans.


    Das mit "Sohn tretet in seine Fußstapfen" bleibt aber unter uns :P

  • Ich fand den TT Teil sehr gut, hast ganz schön gegen die aktuelle Situation geshootet ^^ Stimmt ja auch irgendwie, heutzutage ist das bei der WWE halt nur Randerscheinung, aber wer weiß, kommt zeit, kommt rat


    Die Kolumne war zumindest wieder schön ausführlich, danke

  • A N Z E I G E
  • Da ich diese Kolumne wählen durfte, hab ich sie mit großer Begeisterung gelesen :)
    Absolut super geschrieben. Die Art wie Du schreibst läßt einen auch die längsten Kolumnen super lesen.
    Sehr interessant die Karriere von Barry Darsow!

  • Zitat

    Original geschrieben von Jambolicious:
    Da ich diese Kolumne wählen durfte, hab ich sie mit großer Begeisterung gelesen :)
    Absolut super geschrieben. Die Art wie Du schreibst läßt einen auch die längsten Kolumnen super lesen.
    Sehr interessant die Karriere von Barry Darsow!


    Freut mich das dir die Kolumne gefallen hat. Habe seit langer Zeit auch keine Kritik mehr bekommen wenn eine Kolumne zu lang geraten ist. Ich habe es halt sehr gerne ausführlich. Versuche auch immer so kurzweilig zu schreiben wie nur möglich damit das Lesen nicht ermüdend wird. Wenn einer von euch mal :sleeping: dann lasst es mich wissen. :thumbup:

  • Smash oder allgemein Demolition fand ich immer toll und emfinde ich als einer der besten Tag Teams der WWF. Repo Man ist leider so ein typisches 1992/1993 WWF Trash-Gimmick wie Skinner, Max Moon und ähnliches..... mit dem Abgang von Ax war aber auch Demolition tot und Crush als Face in der Midcard eigentlich sehr unterhaltsam und damit sogar eine legendäre Fehde gegen Doink....

  • Zitat

    Original geschrieben von hattrick83:
    Freut mich das dir die Kolumne gefallen hat. Habe seit langer Zeit auch keine Kritik mehr bekommen wenn eine Kolumne zu lang geraten ist. Ich habe es halt sehr gerne ausführlich. Versuche auch immer so kurzweilig zu schreiben wie nur möglich damit das Lesen nicht ermüdend wird. Wenn einer von euch mal :sleeping: dann lasst es mich wissen. :thumbup:


    Die Kolumnen können ruhig lang sein. Dank der Ausführlichkeit wird man an viele Geschichten und Storylines aus längst vergangenen Tagen erinnert. Da ich seit 1990 Wrestling gucke und auch fast alles aus den 80ern kenne, sind diese Kolumnen immer wieder sehr nostalgische Momente. Noch dazu erfährt man ab und an Dinge die mir nicht bekannt waren.
    Weiter so :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E