A N Z E I G E

Die Cyboardküche - Alles rund ums Kochen

  • A N Z E I G E
  • kupo Mir ist eingefallen, dass du mich nach meinen "Kloßecken" gefragt hast:


    Ist tatsächlich nichts Außergewöhnliches.


    - Klöße vom Vortag bspw. in Ecken oder Würfeln oder Scheiben schneiden.

    - Ab in eine große Schüssel, am besten mit Deckel

    - Bischen Öl dran (je nach Geschmack, welches man mag) und dann diverse Gewürze kann man variieren und ausprobieren. IdR nehme ich etwas Salz, schwarzen Pfeffer, Paprika Edelsüß, Knoblauch, Chiliflocken und Rosenpaprika

    - dann Schüssel mit dem Deckel verschließen und ordentlich durchmixen via "Durchschütteln"

    - Dann für ca. 20-25 Minuten in die Heißluftfriteuse

    - Dazu ein Dip nach Wahl: Mir schmeckt bspw. selbstgemachter Tzaziki dazu, Ketchup, Chilisoße, Salsa uvm.


    Früher habe ich immer zu gebratenen Klößen aus der Pfanne gegriffen, wenn Klöße übrig blieben. Die "neue" Variante mag ich aber jetzt mehr.

  • 1 ½ Stück(e) Ingwerwurzel, ca. 4 x 4 cm groß (oder 6TK Pulver)

    etwas Öl

    1 ½ TL Kurkuma

    1 ½ TL Kreuzkümmel

    1 ½ TL Currypulver, süß

    500 g Linsen, rote

    500g passierte Tomaten

    1 ½ Liter Gemüsebrühe

    1 ½ EL Sojasauce

    n. B. Meersalz

    3 Prisen Cayennepfeffer

    400 ml Kokusmilch


    für die Zwiebeln

    3 m.-große Zwiebel(n), in halbe Ringe geschnitten

    Öl zum Braten

    3 TL Kreuzkümmel


    In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und Kurkuma, Kreuzkümmel, Curry und Ingwer kurz darin anschwitzen. Die Linsen hinzugeben und kurz mit anschwitzen. Die Tomaten hinzugeben und alles mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Suppe etwa 25 - 30 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Alles mit dem Pürierstab fein pürieren und mit Sojasauce, Meersalz und Cayennepfeffer würzen, dann mit der Sahne angießen. Die Suppe noch mal aufkochen lassen.



    Für die Einlage die Zwiebeln in Öl goldbraun anbraten und mit dem Kreuzkümmel würzen. Das macht man am besten, während die Linsen weichkochen.



    Die Suppe in Schalen füllen und mit den Zwiebeln garnieren.



    Dazu passt sehr gut indisches Naan-Brot.

    General Adnan

    Einmal editiert, zuletzt von sun ()

  • Ein Rezept aus meiner Kindheit, dass ich in all den Jahren meinem Geschmack angepasst, und letztlich veganisiert habe. Der Name leitet sich m.W. von „Pasta Asciutta“ ab, die aber etwas völlig anderes ist.



    „Pasta Schuta“


    1. 2-3 Zwiebeln sowie 2-3 Knoblauchzehen fein hacken. 1-2 Möhren fein reiben. 1 Paprika in kleine Würfel schneiden.


    2. Zwiebeln und Knoblauch in etwas Öl glasig dünsten. Geriebene Möhre dazu und ebenfalls kurz mit anrösten. Ggf. mit einem kleinen Schluck Rotwein ablöschen, und diesen verkochen lassen.


    3. 150-200g Sojagranulat, Paprika sowie 1 Tube Tomatenmark dazu, und kurz mit anrösten. Kräftig mit Currypulver, sowie nach Geschmack mit Cayennepfeffer und Paprikapulver würzen.


    3. etwa 0,5l pflanzliche Milch (ungesüsst, Hafer schmeckt mir persönlich am besten) dazu, eine Prise Zucker einrühren und das ganze aufkochen. Falls die Flüssigkeit nicht ausreicht, ggf. Noch mit Passata oder so aufgießen. Die Soße sollte zu diesem Zeitpunkt etwas flüssig sein.


    4. Ohne Deckel in der Pfanne bei niedriger Temperatur so lange köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, jedoch mindestens 20 Minuten, um dem Granulat Zeit zum Quellen zu geben. Bei mir köchelt es meistens ca 1h.


    5. Abschmecken mit italienischen Kräutern.


    Dazu passen m.E. Penne Rigate am besten.

    Einmal editiert, zuletzt von Mickel ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E