A N Z E I G E

Kinotipp für Memento-Fans und alle Cineasten: "Irreversibel"

  • Fans von Popcorn-Kino kann ich nur raten: Verlasst diesen Thread! Ihr werdet diesen Film hassen! Freunde von anspruchsvollem Kino: Ruhig mal lesen. Der Film den ich heute vorstelle ist eine Mischung aus "Memento" und "A Clockwork Orange" - kommt aus Frankreich und war der Skandalfilm schlechthin 2002.



    Irreversibel (Irréversible, Kunst-Thriller F 2002)


    Heute hatte ich mal meinen totalen Spinneranfall und habe mir im Kino einen Film in der französischen Originalversion gegeben. Der Nachteil war, dass ich nicht alles verstanden habe. Aber egal, denn der Film war auch so absolut faszinierend und das Interessanteste was ich seit Memento gesehen habe. Apropos Memento, mal kurz die Story des Films: Man sieht zu Beginn des Films eine Mann der in einer Schwulenkneipe einen anderen mit einem Feuerlöscher erschlägt, weil er angeblich seine Frau vergewaltigt haben soll. Was in der Folge des Films erzählt wird ist die Vorgeschichte, btw in umgekehrter Chronologie. Ähnlichkeiten zu Memento fallen natürlich nur bedingt auf. Man muss allerdings sagen, dass dieser Film eigentlich zeitgleich zu Nolans Werk gedreht wurde. Irreversible ist ein französischer Film und das merkt man auch teilweise (wahrscheinlich auch wenn man ihn nicht in französisch anschaut). Doch irgendwie ist es doch keine Memento-Kopie. Es it irgendwo eine Mischung aus eben jenem, "A Clockwork Orange", "Blairwitch Project" und "Citizen Kane" - gemacht von David Lynch.


    Die Filmtechniken die Gaspard Noé anwendet ähneln nämlich durchaus denen von David Lynch und das Gefühl wenn man das Kino verlässt ist genau das gleiche wie nach einem Lynch Film - nur vielleicht etwas weniger verwirrt, dafür genauso überwältigt. Mit "A Clockwork Orange" gemein hat das Werk die übermäßige Gewaltdarstellung die für ihre Zeit absolut neu und skandallös ist. Und so war auch Irreversibel der Skandalfilm der Filmfestspiele in Cannes 2002. Der Mord am Anfang/Ende des Films, in dem das Erschlagen mit dem Feuerlöscher exzessiv dargestellt wird und die unerträglich lange Vergewaltigungsszene ist sicher nichts für schwache Gemüter. Und wer bei diesen Szenen nicht total angewiedert mit eingefalteter Stirn auf die Leinwand starrt, sollte sich dringend psychiatrisch untersuchen lassen! Provokation? Sicher! Nur Provokation? Nein, denn irgendwie bringt es den Film weiter zieht den Zuschauer mit rein, lässt ihn den Hass des Protagonisten spüren - geschickter Weise erst nach dem Mitleid für das Opfer und dem Hass für den Täter! Und schon sind wir wieder bei A Clockwork Orange. Die großartigen Schauspieler (ich weiß nicht ob die Synchro schädlich ist) tragen ihr übriges dazu bei. "Blairwitch Project" naja wird halt wie üblich durch Hand-Cam-Atmosphäre übertragen. Generell wie der Film mit Licht und Schatten arbeitet (--> wieder Clockwork Orange :) ist schon faszinierend. Düster beginnend langsam ins Licht in die Zeit vor der Vergewaltigung.


    Dann nannte ich ja da auch noch "Citizen Kane". Natürlich auch die nicht chronologische Erzählweise. Aber die gravierendere Ähnlichkeit: Der Film hat sein "Rosebud" - also eine Phrase als Leitmotiv gleich zu Beginn des Films. Und es heißt: "Le temp déstruit toup" - Die Zeit zerstört alles. Und hier kommt der Film in philosophische Tiefen. Er spielt mit den Themen Schicksal und in wie weit ist unser Leben vorherbestimmt und unsere Taten "irreversibel". Mit diesen philosophischen Fragen lässt einen der Film in einer absoluten Leere stehen. Fragen die einen wohl weit danach noch beschäftigen. Ein Film den einen wohl noch lange beschäftigen wird. Man wird ihn lieben oder hassen, aber vergessen wird man ihn nicht. Dramaturgisch und cineastisch ist er einfach nur fantastisch. Ich werde ihn auf jeden Fall in 2 Wochen noch einmal auf deutsch ansehen und freue mich schon wieder den Abspann zu sehen - der ist nämlich - noch konsequenter als bei Memento - am Anfang des Films. Und jeder der die Gelegenheit hat und einigermaßen aufgeschlossen für Filmkunst ist, sollte diese Chance wahr nehmen. Also werft einen Blick in das Programm der Programmkinos in eurer Nähe. Starttermin für die deutsche Fassung ist der 11.9.2003.


    Kritik ist übrigens - wie sollte es anders sein - total gespalten. Hier mal 2 Exemplare der Kritik, die erste negativ die zweite positiv. Achtung! Beide enthalten Spoiler! Der erste in einem Maße das nicht stört, der zweite doch stark. Beim zweiten kann man allerdings auf jeden Fall den Beginn und das fettgedruckte Schlussfazit lesen.
    http://www.land.lu/html/dossie…/irreversible_140602.html
    http://www.ikonenmagazin.de/rezension/Irreversible.htm


    Habe jetzt noch eine dritte Kritik gefunden. "Frei" von Spoilern und sehr objektiv:
    http://cinema.msn.de/film/details/0,1501,417583,00.html


    Unnötige Provokation versteckt hinter pseudo-intelligenter Philosophie und Filmtechniken oder ein neues "A Clockwork Orange"? Trefft eure Entscheidung selbst und teilt es dann hier mit. Aber lasst euch die Chance nicht entgehen diesen Film zu sehen!

  • A N Z E I G E
  • hab mal rein zufällig die vergewaltigungsszene gesehen und die hat mich mehr oder weniger daran gehindert den film weiter zu schauen!

    "I'm setting the example, and what I've done in gonna be puzzled over
    and studied, and followed, forever." - the movie "Se7en"


    LP of the month "The Vines - Winning Days"

  • Habe mir den Film vor Kurzem auf DVD bestellt und nach deiner Review freue ich mich noch mehr darauf. Wenn ich den Film gesehen habe, poste ich auch meine Meinung dazu.


    Y2MM

    Boston, Massachusetts, 11 Championships since 2001: Patriots (2002, 2004, 2005, 2014, 2016), Red Sox (2004, 2007, 2013, 2018), Celtics (2008), and Bruins (2011)

  • Zitat

    Original geschrieben von Bluedust:
    hab mal rein zufällig die vergewaltigungsszene gesehen und die hat mich mehr oder weniger daran gehindert den film weiter zu schauen!


    Okay, kann ich verstehen. Aber man sollte sich nicht zu sehr davon abschrecken lassen. Aber wie sieht man eigentlich die Vergewaltigungsszene "zufällig", wenn sie im Internet unter "geiler Arschfick-Gewaltporno" kursiert? ;) (Du musst nicht antworten :D)

  • Zitat

    Original geschrieben von Y2MM:
    Habe mir den Film vor Kurzem auf DVD bestellt und nach deiner Review freue ich mich noch mehr darauf. Wenn ich den Film gesehen habe, poste ich auch meine Meinung dazu.


    Hehe, schon mal eine Meinung mehr als ich erwartet habe. ;)


    btw: Gibt's dich auch noch? Wie lang sind denn die alten GWC-Zeiten eigentlich her? 2 Jahre?

  • Zitat

    Original geschrieben von Lortleby:
    Habe scho einmal etwas davon gehört.
    Ein vergleich mit "A Clockwork Orange" ist schon sehr gewagt. Ich mus mich einmal selbst davon überzeuge.....


    Ich habe nie gesagt er hätte die Qualität von "A Clockwork Orange" - das hat er sicherlich nicht. Ich habe ja geschrieben wo die Ähnlichkeiten sind. Da ist das Spiel mit Dunkelheit und Licht, v.a. aber die unglaublich intensive Darstellung von Gewalt die zu ihrer Zeit eben total über jedem Maß war. Und dann die Täter-Opfer-Umkehr, aber anders als in Kubricks Werk und anders auch als in Langs M, wo ja jeweils der Täter zum Opfer wird, wird hier durch die umgekehrte Chronologie das Opfer letztlich zum Täter. Das hat nochmal eine ganz andere Wirkung und ist IMO sogar noch faszinierender. Dennoch bleibt A Clockwork Orange ein Meisterwerk, das von Irreversible natürlich nicht ganz erreicht werden kann. Da fehlt auch schon mal die gute Story (denn Mann rächt sich an den Vergewaltigern seiner Frau - das ist nicht wirklich neu) und natürlich das Unvergessliche Arbeiten mit Gegensätzen mit der Mschönen Musik zu den Gewaltszenen, die dadurch fast grotesk wirken. In Irreversible sind sie einfach schonungslos realistisch und brutal. Und man soll angewiedert sein. In "A Clockwork Orange" wurde ja durch die Musik stark mit der Psyche des Täters gearbeitet. Das lässt Irreversible weg. Es lässt mit den Abgründen die es aufgerissen hat in der Helligkeit(!) stehen. Er hat philosophischen Tiefgang, regt zum denken an und der Einsatz von Licht und Schatten und generell filmischen Mitteln ist höchstinteressant - aber ein zweites "A Clockwork Orange" ist es nicht. Ebenso wenig wie ein zweites Memento. Es liegt irgendwo dazwischen und das macht es auch interessant.

  • Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    Aber wie sieht man eigentlich die Vergewaltigungsszene "zufällig", wenn sie im Internet unter "geiler Arschfick-Gewaltporno" kursiert? ;) (Du musst nicht antworten :D)


    :megalol:
    Kann mich noch daran erinnern, dass diese Szene in Frankreich einen mittelprächtigen Skandal ausgelöst hat. Ist die Szene denn wirklich so schlimm?

  • Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    Okay, kann ich verstehen. Aber man sollte sich nicht zu sehr davon abschrecken lassen. Aber wie sieht man eigentlich die Vergewaltigungsszene "zufällig", wenn sie im Internet unter "geiler Arschfick-Gewaltporno" kursiert? ;) (Du musst nicht antworten :D)


    der film lief ma auf dem französischen tv channel multivision, habe ich beim zappen entdeckt! das schlimme ist wie ich finde nicht die vergewaltigung an sich sondern das nachspiel, der typ schlägt der frau ja zig mal ins gesicht und stiefelt sie anschliessend noch zusammen! fand ich richtig abstoßend

    "I'm setting the example, and what I've done in gonna be puzzled over
    and studied, and followed, forever." - the movie "Se7en"


    LP of the month "The Vines - Winning Days"

  • Memento hab ich damals sehr gern gesehen. Allerdings halte ich nichts davon Kritiken o.ä zu lesen, bevor ich den Film nicht selbst beäugt habe. Deswegen merke ich mir nur den Titel "irreversibel" vor, und schaue wie ich schnellstens an den besagten Film gelange. ;)

    "Wir können nicht alle mit nem Mac-Book und 'nem Chai Latte in Berlin in 'nem Co-Working-Space sitzen und die 10te DatingApp erfinden."

  • Ich bin sicherlich auch das Gegenteil eines Fans von französischen Filmen. Ich mochte ja noch nicht mal Amélie, der eigentlich an und für sich ein guter Film ist. Die letzten französischen Filme die ich gut fand sind wohl welche mit Alain Delon. Also von daher: Auch wenn man französische Filme nicht mag, kann man ihn sich gut anschauen. Und wenn man Memento mag, sind die Chancen gar nicht mal so gering, dass er einem gefällt.


    Zur Vergewaltigungsszene: Sie ist lang. Fast 10 Minuten. Die Kamera, die vorher recht hektisch bewegt wurde verharrt in einer Perspektive. Eine sexuelle Komponente gibt es eigentlich nicht, es ist auf Zerstörung ausgelegt und der Vergewaltiger will auch nur zerstören - er ist schließlich auch schwul. Durch diese ruhige Beobachtung, die Brutalität und die Länge der Szene ist sie wirklich unerträglich. Pornographisch ist sie eigentlich zu keinem Zeitpunkt.

  • Ist der Film jetzt endlich bei uns erschienen?...Hätte den schon lang als Schweizer DVD haben können, aber auch da ist nur eine Franzmann Tonspur drauf, allerdings mit Deutschen Untertiteln...Nicht mal eine Englischsprachige Fassung existiert bisher.


    Hoffentlich kommt der mit entweder Deutscher Synchro oder wenigstens mit englischer raus. Auf dieses Franzen Gelaber hab ich echt keinen Nerv!


    Aber ich habe die Befürchtung das wenn er bei uns offiziell erscheint, wir auch nur eine OmDu Fassung bekommen werden...

    Riggs: wenn ich meinen penis aufs schachbrett lege, is das dann Rohrschach?


    Titten, Titten - Yumm Yumm Yumm. Titten, Titten und die Tussi ist dumm

  • Zitat

    Original geschrieben von Jesse:
    Ich habe nie gesagt er hätte die Qualität von "A Clockwork Orange" - das hat er sicherlich nicht. Ich habe ja geschrieben wo die Ähnlichkeiten sind. Da ist das Spiel mit Dunkelheit und Licht, v.a. aber die unglaublich intensive Darstellung von Gewalt die zu ihrer Zeit eben total über jedem Maß war. Und dann die Täter-Opfer-Umkehr, aber anders als in Kubricks Werk und anders auch als in Langs M, wo ja jeweils der Täter zum Opfer wird, wird hier durch die umgekehrte Chronologie das Opfer letztlich zum Täter. Das hat nochmal eine ganz andere Wirkung und ist IMO sogar noch faszinierender. Dennoch bleibt A Clockwork Orange ein Meisterwerk, das von Irreversible natürlich nicht ganz erreicht werden kann. Da fehlt auch schon mal die gute Story (denn Mann rächt sich an den Vergewaltigern seiner Frau - das ist nicht wirklich neu) und natürlich das Unvergessliche Arbeiten mit Gegensätzen mit der Mschönen Musik zu den Gewaltszenen, die dadurch fast grotesk wirken. In Irreversible sind sie einfach schonungslos realistisch und brutal. Und man soll angewiedert sein. In "A Clockwork Orange" wurde ja durch die Musik stark mit der Psyche des Täters gearbeitet. Das lässt Irreversible weg. Es lässt mit den Abgründen die es aufgerissen hat in der Helligkeit(!) stehen. Er hat philosophischen Tiefgang, regt zum denken an und der Einsatz von Licht und Schatten und generell filmischen Mitteln ist höchstinteressant - aber ein zweites "A Clockwork Orange" ist es nicht. Ebenso wenig wie ein zweites Memento. Es liegt irgendwo dazwischen und das macht es auch interessant.


    Ich habe es zwischen einem Berg Arbeit und dauerhaften Internetabstürzen falsch formuliert ;)

    "What can I say ... Mamba out."


    Kobe Bean Bryant [23.08.1978 - 26.01.2020] <3 Unvergessen

  • Nix OmU. Der Film wurde deutsch synchronisiert und läuft ab 11.9. in dieser Fassung in den (Programm-)Kinos. Englische Synchro wird's sicher nicht geben - wann haben die Amis zuletzt einen europäischen Film synchronisiert? Aber es gibt ja deutsche Synchro und auf DVD werden wohl dann eine deutsche und eine französische Tonspur zu finden sein.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E