A N Z E I G E

Review: Royal Rumble 2003

  • ROYAL RUMBLE 2003


    Big Show (w/ Paul Heyman) vs. Brock Lesnar
    Wie zu erwarten beginnt dieses Match mit einem Kräftemessen der beiden Kontrahenten. Zunächst kann Big Show dieses für sich entscheiden, doch kann Lesnar mit zwei Belly-to-Belly Suplex kontern. Big Show zeigt sich wenig beendruckt und läßt Lesnar aus voller Höhe auf dem Weg nach draußen vom Apron abprallen. Ouch! Nach kurzen Brawl Lesnar wieder mit der Oberhand und er zeigt einen recht verunglückten German Suplex und kurz darauf erneut den Belly-to-Belly. Das sollte sich Scott Steiner mal erlauben, diesen Move mehrmals in einem Match zu zeigen. Da ist sowas nämlich dank Triple H ein schlechtes Match! Heyman versucht nun einzugreifen, doch findet er sich schnell im Ansatz zum F5 wieder. Doch Show kann seinen Manager retten und zeigt den Chokeslam. Allerdings kickt Lesnar aus und beendet das Match seinerseits mit dem F5.
    Zwar ist dieses Match in keinerlei Sinne ein Klassiker, doch gibt es hier nichts zu meckern. Ein nett anzuschauendes und vor allem auf richtige Länge getrimmtes Power Match. Natürlich ganz klar von Lesnar getragen. Ein stimmungsvoller Opener. (6:30 Minuten, **)


    Terri the Slut interviewt Chris Jericho, der uns noch einmal daran erinnert, Nummer 2 im Rumble gewählt zu haben, während Shawn Michaels die Nummer 1 hat.


    World Tag Team Title Match
    William Regal & Lance Storm (Champions) vs. Dudley Boyz

    Auch so eine recht lang und undurchsichtig verlaufende Fehde zwischen diesen beiden Teams. Bubba und Lance Storm fingen an und zeigten nichts wirklich ausgefallenes. Selbiges galt für die kompletten ersten 3-4 Minuten, die von den Dudleys dominiert wurden. Erst ein unbemerkter Double Team Move der ehemaligen Un-Americans wendet das Blatt. Regal und Storm nun mit einem Kampfstil, der sicher nicht jedem zusagen wird. Alles recht behäbig aber technisch sauber und wirksam darin, D-Von im Ring zu halten. Dennoch gelingt dem nach einigen Minuten nach einem Sleeperhold der Wechsel mit Bubba Ray. Dieser räumt im Ring auf und man bereitet sich auf den 3D vor. Doch Chief Morley lenkt den Referee ab und Regal nimmt sich den Schlagring. Dennoch läuft er in den 3D und nur zur Sicherheit nimmt D-Von den Ring und schickt Lance Storm ins Reich der Träume und covert ihn zum Sieg. Übrigens nahm man diese Szene zum Anlaß, den Dudleys den Titel beim nächsten RAW wieder abzunehmen.
    Auch hier ein solides Match, das aber bei weitem nichts besonderes war. Gerade für Leute, die mit dem Stil eines William Regal nicht anzufangen wissen, sicher nicht gerade ein Leckerbissen. Mich hingegen störte mehr der Screw-Job am Ende des Matches. (7:30 Minuten, *1/2)


    Dawn Marie vs. Torrie Wilson
    Angeblich ist die grottenschlechte und nicht wirklich geschmackvolle Fehde, welche diesem Match voran ging auf Torries Mist gewachsen. Aber wer sagt denn, daß Frauen gut aussehen müssen UND ein Hirn haben sollen ... Das Match verläuft ohne Höhepunkte und ist als solches natürlich auch völlig belanglos. In den ersten beiden Minuten beweist Dawn, daß sie zumindest die talentiertere im Ring ist. Dennoch fällt die einem Neckbreaker Torries zum Opfer.
    Ein schlechtes Match. Zwar zeigt Dawn Marie, daß sie einige Basics auch berüglich Matchaufbau beherrscht, doch geht ihr das Timing vollkommen ab, was dazu führt, daß beide öfters im Ring stehen und überlegen, was als nächstes zu tun war. Ganz schwaches Match, allerdings nicht ganz so schlimm wie befürchtet. (3:40 Minuten, 1/2*)


    Backstage begiften sich Stephanie McMahon und Eric Bischoff und beide kündigen eine große Überraschung für die nächsten Shows an (Hogan bzw. Austin Comebacks).


    World HW Titel Match
    Triple H (Champion) (w/ Ric Flair) vs. Scott Steiner

    Schon im Aufbau der Fehde wird Steiner als absolut überlegen dargestellt. Das setzt sich auch im Match fort, wo Steiner sofort das Punchduell zu Beginn des Matches gewinnt und Triple H in den folgenden Minuten vollkommen zerstört. Allerdings ist nach fast 5 Minuten der Bearhug der erste Move, der entfernt an Pro Wrestling erinnert. Kurz darauf folgt ein Overhead Belly-2-Belly Suplex Steiners. Es soll eine Aktion in die Ecke folgen, doch kontert Triple H mit dem Big Boot. Kurz geht es nach draußen, bevor HHH im Ring nach einem Neckbreaker einen 2 Count schafft. Es soll dann der Pedigree folgen, doch weiß Steiner das zu verhindern. Stattdessen muß er einen weiteren Neckbreaker einstecken. Nun will Triple H etwas vom Seil zeigen, doch findet er sich schnell in einem Overhead Belly-2-Belly wieder. Diesem folgen zunächst drei weitere - und das Publikum beginnt hörbar gegen Steiner zu turnen. Nach einem weiteren Belly-2-Belly schafft Steiner den 2 Count. Daß Steiner beim nun folgenden Double Underhook Suplex umfällt, erhöht sein Ansehen beim Publikum auch nicht gerade. Dafür funktioniert aber der Superplex vom 2.Seil. Nach diesem wollen Flair und HHH gehen, werden aber natürlich von Steiner aufgehalten. Er schägt Triple H mit dem Gürtel nieder, der daraufhin an der Stirn eine Platzwunde hat. Diese nutzt Flair um das Match stoppen zu lassen - doch ohne Erfolg. Ebenso wenig Erfolg hat die Attacke Triple Hs auf den Referee. Denn dieser weigert sich HHH zu disqualifizieren. Also greift dieser auf seinen bewährten Sledge Hammer zurück und wird nun endlich disqualifiziert.
    Ganz sicher wies dieses Match erhebliche wrestlerische Mängel auf. Da wäre zum einem das ständige zurückgreifen Steiners auf den Belly-to-Belly Suplex, aber auch die allgemeine schlechte Workrate. Denn beide standen (bzw. lagen) viel zu oft tatenlos herum. Allerdings erzählte dieses Match eine Story verdammt gut - nömlich daß Triple H wirklich Angst hatte, den Gürtel an Steiner zu verlieren und daher alles tat, daß es nicht dazu kam. Nebenbei ließ das Steiner verdammt stark aussehen! All dies macht dieses Match für mich zu einem unterhaltsamen und kurzweiligen Match. (18:10 Minuten, **)


    WWE HW Titel Match
    Kurt Angle (Champion) vs. Chris Benoit

    In etwa das 599. Match in ihrer langen Series von Matches, doch war da kaum ein schlechtes dabei! Sowas ist auch selten heutzutage. Trotz eines langsamen Matchbeginnes setzt Benoit schon recht früh Submission Holds an, bzw. versucht es. Vor allem der Sharpshooter zählte zu seinen bevorzugten Waffen in dieser frühen Phase des Match. Davon mal abgesehen sind die ersten 3 Minuten des Matches vollkommen offen. Das ändert sich nach einem DDT auf den Apron gegen Angle. Dem folgt nach etwa 6 Minuten der erste durchgebrachte Submission Hold des Matches, nämlich erneut der Sharpshooter gegen Angle. Doch dieser kommt recht problemlos ins Seil. Danach findet allerdings Kurt Angle ins Match zurück und nach einem kurzen Brawl außerhalb zeigt Kurt Angle meherer Overhead Belly-2-Belly Suplessen. Schien irgendwie das Motto des Abends zu sein. War das Match bis hier noch recht langsam aufgebaut (wenn auch mit einer klaren Steigerung der Pace), so änderte sich das nach einer Double Clothesline nach etwa 11 Minuten grundlegend. Benoit kam als erster auf die Beine und wollte die German Suplex Serie zeigen. Allerdings funkte Angle mit einem eigenen dazwischen bevor Benoit die Serie doch noch beenden konnte. Der folgende Swandive brachte nur den 2 Count. Nach kurzer Erholung wollte Angle den Angle Slam zeigen, doch fand er sich stattdessen im Cripplers Crossface wieder. Dem konnt er sich allerdings mit Hilfe des Seiles entziehen. Nun folgte eine schöne Kontersequenz, die mit einem gekonterten Angle Lock Benoits (!) begann. Diesen konterte Angle nämlich in einen eigenen, doch konnte sich Benoit mit einem Roll-up zum 2 Count befreien. Dieser dann erneut mit einem Cripplers Crossface den Angle durchrollt. Zwar hält sich Benoit fest, doch muß er dadurch den Angle Slam nehmen. Schöne Sequenz! Nach dem 2 Count tauschen beide Germen Suplessen aus, bis Benoit eine Released Version zeigt, bei der Angle eine Drehung um 180° macht. Es folgt der Swandive Headbutt zum 2 Count. Wieder versucht sich Benoit am Crossface, doch aus dem Ansatz kann Angle den Angle Slam zeigen. Doch wieder nur der 2 Count. Und wieder soll der Crossface folgen, doch wieder kontert Angle, dieses mal mit dem Angle Lock. Zwar windet sich Benoit, doch muß er letztlich in diesem Move aufgeben.
    Das Match begann langsam und steigerte sich in den ersten 11 Minuten kontinuierlich. Die letzten 9 Minuten waren dann ein extrem spannender und kurzweiliger Schlagabtausch, der mit jedem Cover oder Submissionhold hätte zu Ende sein können. Allerdings hatte das Match auch einen gehörigen Schwachpunkt. In den letzten Minuten gab es immer wieder nur den Crossface, Angle Lock, Angle Slam oder den German Suplex zu sehen. Es fehlte eindeutig die Abwechslung. Daher darf dieses Match in meinen Augen nie das volle Rating bekommen - bei aller Klasse des Matches. (19:50 Minuten, ****)


    Royal Rumble Match
    Die ersten beiden Teilnehmer sind als #1 Shawn Michaels und #2 Chris Jericho.. Jericho nutzt Christian um Michaels abzulenken und attackiert diesen mit einem Low Blow. Dann holt er sich einen Stuhl dazu und dominiert Michaels völlig. #3 ist Christopher Nowinski, der sich die Sache zunächst weiter anschaut. Jericho hat noch eine Minute Freude mit Michaels, bevor er ihn eliminiert. Wow, das ging fix. #4 im Ring ist Rey Misterio jr, der sich gleich mit Jericho anlegt. Nowinski schaut sich das alles weiter von draußen an. Erst als die #5 Edge in den Ring kommt, greift Nowinski ins Geschehen ein. Doch genau wie Jericho fängt er sich einen Spear ein und beide sind damit zunächst außer Gefecht gesetzt. Das macht den Ring frei für Edge vs Rey. Doch nur solange, bis #6 Christian im Ring erscheint. Der will gleich einen auf Familie machen, doch fällt Edge nicht darauf rein. #7 ist Chavo Guerrero jr, der sich genau wie Chris Nowinski den lang ersehnten 6-1-9 einfängt. Rey kann Nowinski gar mit dem West Coast Pop eliminieren, doch folgt er selbst nach - durch Chris Jericho. #8 ist Tajiri, gefolgt von der #9 Bill DeMott. Dieser tritt gegen alle an, zunächst aber ohne Folgen. #10 ist Tommy Dreamer mitsamt "Steve Blackman Gedächtnis Keule".
    Diesen Kendo Stick setzt er auch munter gegen alle ein, bis Edge ebenfalls zum Kendo Stick greift und man gemeinsam Bill DeMott rausprügelt. Jericho nutzt das um Dreamer zu eliminieren. Später folgt auch noch Tajiri, der beim Tarantula-Versuch rausfliegt. #11 ist Bull Buchanan, der aber umgehend von Edge eliminiert wird. Sein Auftritt war also so nötig uns so prickelnd wie ein Furunkel am Arsch. Edghe eliminiert nun auch noch Chavo, wird aber zusammen mit Christian von Jericho eliminert. Dieser nun allein im Ring. Aber nicht wirklich lange, denn #12 ist RVD, der mit geilen Spinning Kicks glänzt. Dumm nur, daß die Drehung meist schon vor dem gedachten Kontakt mit Jericho aufhört und dieser wohl vom Luftzug umzufallen scheint. #13 ist Matt Hardy und #14 ist Eddie Guerrero und es beginnt eine sehr schöne, aber kurze Phase im Match. Nicht mal das Auftauchen von #15 Jeff Hardy kann das ändern. Denn jetzt wird es lustig, als Shannon Moore sich immer wieder opfert, um Schaden von Matt abzuwenden. #16 ist Rosey von 3 Minute Warning, #17 ist Test. Dieser attackiert zunächst alle Heels im Match, denn wie der Auftritt mit dem Hungerknochen Stacy Keibler zeigte, war er zu dieser Zeit gerade Face. #18 ist John Cena, der natürlich an den Ring rappt. Wie niedlich. #19 ist Charlie Haas und das Match wird langsam unübersichtlich. RVD erhört mich und eliminiert Jeff Hardy. Nun kommt Rikishi als #20 in den Ring.
    Dieser tut sich zunächst mit Rosey gegen Matt Hardy und Shannon Moore, doch wird bald von Rosey attackiert. Als #21 kommt nun Jamal zum Ring, der sich aber recht schnell den Stinkface einfängt. #22 kommt Kane zum Ring, der sofort Rosey eliminert. #23 ist Shelton Benjamin und das Match ist immer noch unübersichtlich. Die #24 ist Booker T, der gleich mal Eddie Guerrero eliminert. Dieser fällt dabei übrigens bös aufs Knie ... #25 ist A-Train. Ihm folgt Shawn Michaels, der Chris Jericho attackiert. Dies nutzt Test um Jericho zu elimineren. #26 ist Maven, #27 Goldust. Dieser wird rechn unzeremoniell von Team Angle eliminiert. Weil das so gut klappte, folgt auch noch Booker T. #28 ist Batista, der erst Test und dann Rikishi eliminiert. #29 ist Brock Lesnar, der gleich Team Angle rauswirft. Denen folgt Matt Hardy durch einen F5 ebenfalls von Lesnar. Mit der #30 kommt der Undertaker zum Ring.
    Diese attackiert alle und eliminiert zunächst John Cena und Jamal. Maven versucht sich wie 2002 mit einem Dropkick, doch geht der Taker nicht über Seil. Stattdessen ereilt Maven dieses Schicksal. Kurz darauf eliminieren Kane und RVD A-Train. Diese Zusammenarbeit soll es auch gegen Batista geben, doch statt RVD auf Batista zu slammen, elimiert ihn Kane. Nun heißt die Auseinandersetzung Undertaker vs Lesnar mit Batista und Kane als scmückendes Beiwerk. Dieses Beiwerk eliminiert der Taker recht schnell, bevor er selber Brock Lesnar zum Opfer fällt. Sieger somit: Brock Lesnar.
    Ein durchschnittliches Rumble Match mit einigen schönen Phasen (Jericho, Guerrero, RVD, die Hardies) aber auch einigen Durchhängern. Vor allem nach der Nummer 16, 17 oder so wurde das Match dann sehr unübersichtlich. Kritisch zu bemerken ist auch, daß das Match nicht wirklich spannend war, da mit Lesnar der Sieger eigentlich schon vorher feststand. Von daher gab man sich gar nicht mal die Mühe, eine spannende Schlußphase zu planen. Schade. (53:50 Minuten, **1/2)


    Overall:
    Wirklich hervor stach nur das Match Angle vs. Benoit, was aber nicht wirklich überraschend war. Zu überzeugen wußten aber auch die Matches Lesnar vs. Show, Triple H vs. Steiner sowie - trotz Längen - das Rumble Match. Gerade bei Steiner vs Triple H habe ich aber durchaus Verständnis, wenn das jemand ander sieht. Alles in allem also eine durchaus sehenswerte Show, die mit dem Damen Match den einzigen wirklichen Tiefpunkt hatte. (***)

  • A N Z E I G E
  • Zitat

    Original geschrieben von Mordecai:
    Gute Review :


    - Brock vs. Big Show fand ich allerdings besser als bei der Series .


    - Angle vs. Benoit war trotz deiner Kritik ***** . Fand ich halt .


    Die Ratings sind ja nur meine Meinung. Mich haben diese Sachen gestört, daher die Abwertung. Natürlich kann das jeder anders sehen!


    Zu Show vs Brock - da habe ich ja auch noch nix anderes behauptet ... ;)

  • Zitat

    Original geschrieben von Bhandu:
    Meinst du die Höhe der Ratings oder die Sterne an sich?


    Die Sterne an sich.
    Jeder hat eine andere Auffassung vom Wrestling.
    Wenn man schon mit den Sternen arbeitet sollte man dann in Entertainment, Technik, Highflying, Stiffnes, usw. unterteilen.

  • Wie gewohnt ein mehr als nur gutes Review. In Sachen Lesefluß und Form sind deine Reviews spitze, bloß immernoch etwas zu trocken hier und da. Aber die Diskussion hatten wir ja.


    Ansonsten stimme ich nur mit dem Steiner Rating von ** auf GAR KEINEN FALL überein. Match ist mit viel Liebe vllt noch DUD, eher noch schlechter...


    Aber darüber lässt sich nicht streiten: Deine Reviews bleiben gut!


    Prince

    IBK RobertS: Du bist der einzige Wrestlingfan, der mir je eine Niederlage im Schach zugefügt hat - "RobertS Besieger"

  • Kann im grossen und ganzen eigentlich nur zustimmen. HHH vs Steiner geht für mich ok, da HHH sich diese ** allein schon verdient hat. Er hat echt alles rausgeholt was es aus diesem Match zuholen gab. Und sogar Steiner so stark aussehn lassen. Hat HHH gut gemacht. Und sonst war es hier mal wieder fein zu lesen, da freut man sich aufs nächste Review!

    "When everything is over and the worst has happened, there's still one thing left in Pandora's Box: Hope."


    "Once there was only dark. If you ask me, the light is winning."

  • Zitat

    Original geschrieben von THRILLSEEKER:
    Die Sterne an sich.
    Jeder hat eine andere Auffassung vom Wrestling.
    Wenn man schon mit den Sternen arbeitet sollte man dann in Entertainment, Technik, Highflying, Stiffnes, usw. unterteilen.


    OK, aber selbst dann würden die Ratings nur die Meinung des Reviewers wiedergeben. Der eine könnte könnte sich bei Angle/Benoit im übertragenen Sinne einen runterholen, den anderen stören einige Kleinigkeiten. Der nächste durchlebt selbiges bei einem Indy-Spot Fest. Wieden der nächste finden ein Stunner Festival nach dem Match unterhaltend, ein anderer hingegen ist davon mächtig angödet!


    Was ich damit sagen will, wenn ich das Rating in 5 Unterratings aufsplitte, gibt es dennoch nur meine persönliche Meinung wieder und nicht deine oder die eines anderen.


    Alles was du sehen kannst, ist wo sich deine und meine Meinung zum Match unterscheiden. Und dazu habe ich ja schon den abschließenden Text, in dem ich sage, was mir gefällt und was nicht! Bei WWE ist lediglich eine Unterscheidung in Wrestling und Entertainment angeraten. werde noch einmal einen Blick in den PPV werfen und das noch einmal nachtragen.


    Uns ja, ich könnte die Ratings auch weg lassen. Aber für mich gehören sie einfach zu einem Review dazu. Habs auch mal ohne versucht, war irgendwie nicht das selbe für mich. Klingt doof, ist aber so ... ;)


    Ich werde aber in Zukunft versuchen, die textliche Zusammenfassung etwas ausführlicher zu gestalten, so daß es vielleicht dem einen oder anderen leichter fällt, das Star-Rating zu übersehen.


    Aber auf jeden fall Danke fürs Feedback - das gilt natürlich auch für alle nicht direkt angesprochenen !!!


  • Zitat

    Original geschrieben von TaxXx:
    Wie immer ein recht gutes Review. Macht immer spaß deine Reviews zu lesen. Nur finde ich das ** für das Steiner vs. Triple H etwas zu viel des Guten ist.


    Erstmal Danke fürs Lob! Allerdings hätte ich euch in Sachen "Humor" offenbar nicht so mit meinen frühen Werken verwöhnen sollen ... Aber ich arbeite dran ;)


    Was Steiner vs HHH angeht, so fand ich das Match dank der Story, die sich wie ein roter Faden durch das Match zog interessant und unterhaltsam. Das es wrestlerisch eine Katsatrophe war, darüber brauchen wir nicht zu reden!


    Habe hier aber in einem Anflug falschen Hochmutes auf eine strikte Trennung zwischen Unterhaltungswert und Wrestling bei den Ratings verzichtet. werde das in Zukunft sein lassen und nur noch das Wrestling versuchen zu bewerten und notfalls ein zweites Rating für den Unterhaltungswert hinzufügen.


    Der Rest steht in der Antwort auf Thrillseekers Post.

  • Zitat

    Original geschrieben von ShaneMcMahon:
    Kann im grossen und ganzen eigentlich nur zustimmen. HHH vs Steiner geht für mich ok, da HHH sich diese ** allein schon verdient hat. Er hat echt alles rausgeholt was es aus diesem Match zuholen gab. Und sogar Steiner so stark aussehn lassen. Hat HHH gut gemacht. Und sonst war es hier mal wieder fein zu lesen, da freut man sich aufs nächste Review!


    Danke! Endlich jemand, der mich versteht! ;)


    Wobei man aber argumentieren könnte, daß Steiner diese ** auch genauso schnell wieder aufgebraucht hat ... ;)


    Aber wie gesagt mich (und scheinbar auch dich) hats unterhalten!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E