A N Z E I G E

KI und die Auswirkungen auf unsere Lebens- und Arbeitswelt

  • Ich möchte mein Posting mit einem kleinen Text eröffnen, den ich vor einigen Tagen auf meinem Facebook-Profil verfasst habe.

    Insgesamt denke ich tatsächlich, dass wir an der Schwelle einer Revolution stehen, die vergleichbar mit dem des Buchdrucks oder der Erfindung des Internets einzustufen ist. Vielleicht sogar genauso umwälzend wie die Industrialisierung im 19. Jahrhundert, wo sich der Leben der Menschen innerhalb von 10-20 Jahren radikal änderte. Gleichzeitig wundert es mich aber auch, wie wenig diese Entwicklung Thema in der Politik ist. Müsste man nicht JETZT Vorsorge treffen für den Fall, dass innerhalb kurzer Zeit Millionen Menschen erstmal ihre Arbeit verlieren? Müsste man nicht JETZT genau darüber reden, wie wir als Gesellschaft in Zukunft mit der KI umgehen? Das kann man doch nicht ernsthaft WIEDER so verschlafen wie mit dem Internet, als noch Anfang der 2000er einige meinten, dass es sich nicht durchsetzt. Und wo erst ein Jahrzehnt später begonnen wurde Gesetze anzupassen.

    Klar, mein kleiner Facebook-Kommentar oben skizziert eine Utopie. Aber ich sehe tatsächlich die riesigen Chancen, die KI bereit hält - und das wir das alle noch erleben werden. Nicht in Jahrzehnten, sondern in Jahren. Die Entwicklung der KI ist so atemberaubend schnell, dass es wirklich krass ist. Und in Medien wird halt noch über KI-Bilder oder sowas berichtet. Überhaupt wundert mich der zum Teil noch naive und unterkomplexe Umgang in Medien, Politik und vor allem Gesellschaft. Letztens meinte eine Rechtsanwaltsgehilfin zu mir "Den Tag wo ChatGPT meine Aufgaben zuverlässig übernehmen kann, erlebe ich nicht mehr." - Sie hat überhaupt keine Ahnung, dass es eben nicht nur das ChatGPT von vor ein, zwei Jahren gibt - sondern teils spezialisierte KI-Modelle für Organisation, Verfassen von Schriftstücken, Abrechnungen, etc. Und auch ChatGPT selbst hat sich enorm entwickelt im Vergleich zu vor einem Jahr.

    Wie seht ihr das? Jetzt bitte keine Diskussionen über KI-Bilder oder sowas, dafür gibt es den Thread im Free & Fun. Wie seht ihr den Einfluss von KI auf unsere Gesellschaft? Wie werden wir in 5 oder 10 Jahren leben und arbeiten?

  • A N Z E I G E
  • Ich hatte vor zwei Jahren mit Faszination "

    Shenzhen - Zukunft Made in China" gelesen. Shenzhen gilt als die Stadt, der 10 Jahre in der Zukunft liegt.


    Da ich eh vorhabe, demnächst Literatur über die KI zu holen, kann ich hier noch nicht konkret mitaustauschen. Ich hoffe aber, dass der Thread sich entfalten wird. Das Potential, dass es einer der wichtigsten Threads hier im Board wird, ist definitiv vorhanden.


    Edit: Ich sah es lange sehr skeptisch und war auch verunsichert. Aber so langsam öffne ich mich jetzt dem KI und brauche daher unter anderem Literatur um Wissenslücken zu schließen, was dazu zu lernen, den Mindset weiter zu öffnen und vor allem Vorurteile abzubauen.

  • Lasse schon jetzt meine dummen, kleinen R Codes von KI schreiben und die bedürfen ganz wenig debugging und anpassen aufs entsprechende File. Spare locker 2 h pro Versuch, die ich für Teepausen sinnvoll nutzen kann.

  • Das Thema KI im Alltag finde ich super interessant, glaube aber gleichzeitig, dass die Bedeutung arg überhöht dargestellt wird. Richtig ist, die KI kann einem vieles abnehmen. Aber ich bin mir bei vielem nicht sicher, ob KI auch in Zukunft dann Sachverhalte einordnen kann die nicht schwarz und weiß sind. Auch heute gibt es KI für Buchhaltung, die einem den Großteil abnimmt aber dann doch noch einige Entscheidungen beim Anwender hängen bleiben weil es Schwellenentscheidungen sind.


    Richtig ist sicherlich, dass der Zeitaufwand in vielen Bürojobs sinken kann aber das ist ein langsamer Prozess, in dem sich vielleicht auch einfach neue Fragen und Aufgaben ergeben.



  • Edit: Ich sah es lange sehr skeptisch und war auch verunsichert. Aber so langsam öffne ich mich jetzt dem KI und brauche daher unter anderem Literatur um Wissenslücken zu schließen, was dazu zu lernen, den Mindset weiter zu öffnen und vor allem Vorurteile abzubauen.

    Ich fande folgende Bücher ganz gut, weil recht neutral und keine Weltuntergangs-Paranoia:
    Mustafa Suleyman - Coming Wave

    Stephan Scheuer / Larissa Holzki - Inside KI

    Miriam Meckel / Léa Steinacker - Alles überall auf einmal

  • Die Medienbranche, die Kunstbranche, die Kulturbranche, gehen alle grad zu Grunde durch KI, noch weniger hat "Bedeutung", Experten verlieren ihre Arbeit, Künstler kommen nicht mehr über die Runden und somit verliert man nicht nur innerhalb dieser Bereiche jene, die gelernt haben was sozio-kulturell wichtig ist für unser Miteinander, es bleiben eher die Gierigen aber auch Auswegslosen zurück, die halt die KI-Arbeit mitmachen und jene, die das zulassen und den humanen Input eliminieren.


    Das ist daher so schlimm, weil Kunst und Kultur in der Geschichte der Menschheit eine wichtige Rolle in unserer Entwicklung nahmen und nehmen werden, denn ohne sie hat wenig rückblickend Bedeutung oder hlifreichen Einfluss auf unsere humane Zukunft.


    Wie auch beim Internet ist man natürlich wieder "zu spät" dran, gepaart mit einem rücksichtslosen Hyperkapitalismus, der ethisch komplett verrottet ist und nie irgendwas mal auf eine Waage legt, außer es geht um Profite.


    Eigentlich müssten die Vertreter unserer Menschheit, unserer Kultur, jene, die angeblich schützenswert ist, wenn es um Zerstörung von Weltkulturerben usw. geht, also die Politiker, die uns vertreten, Künstliche Intelligenz in weiten Bereichen verbieten (also abseits von bspw. wichtigen Hilfestellungen in der Medizin für bessere Behandlung von Menschen oder da, wo tatsächlich Menschen profitieren, weil sie ihre Körper nicht mehr opfern müssen für ein überschaubares Gehalt), und Pläne entwickeln, um dem eh schon malträtierten Kunst/Kultur-Feld ein Sicherheitsnetz zu geben, damit sie nicht alle abwandern und für Lieferando die Pizza zu irgendeinem Schnösel bringen müssen statt die menschliche Kultur zu stärken. Denn der Kern der Kunst ist eben nicht eine monetäre Zielsetzung wie in all diesen anderen Bereichen unserer Wirtschaftswelt, daher müssen gerade sie geschützt werden als Branche. Und das ignoriert natürlich nicht all die Menschen, die auch ohne künstlerischen Verwirklungspfad am Straucheln sind.

  • Das Thema KI im Alltag finde ich super interessant, glaube aber gleichzeitig, dass die Bedeutung arg überhöht dargestellt wird. Richtig ist, die KI kann einem vieles abnehmen. Aber ich bin mir bei vielem nicht sicher, ob KI auch in Zukunft dann Sachverhalte einordnen kann die nicht schwarz und weiß sind. Auch heute gibt es KI für Buchhaltung, die einem den Großteil abnimmt aber dann doch noch einige Entscheidungen beim Anwender hängen bleiben weil es Schwellenentscheidungen sind.


    Richtig ist sicherlich, dass der Zeitaufwand in vielen Bürojobs sinken kann aber das ist ein langsamer Prozess, in dem sich vielleicht auch einfach neue Fragen und Aufgaben ergeben.

    Stimme dem zu.


    Es wird vielleicht für Jahre / Jahrzehnte noch ein Mix aus Mensch / KI in einem Job geben. Die KI macht quasi die "einfachsten & idiotensichere" Aufgaben, die aber aufgrund der Menge für den Menschen eher lästig sind, aber eben abgearbeitet werden müssen. Die KI "übernimmt" quasi die "niederen" Arbeiten. Der Mensch kann ja quasi vorab aussortieren, welche Leistungen "belanglos und einfach" sind, die eben die KI übernehmen kann. Die anderen, schwierigeren Sachverhalte übernimmt weiterhin der Mensch.


    Problem ist hier halt wirklich der Job der einem weggenommen wird: Und zwar der Job von dem Mitarbeiter, der immer diese "niederen" Arbeiten bisher gemacht hat. Aber da kann man diese Mitarbeiter z.B. weiterbilden usw.

  • Auch heute gibt es KI für Buchhaltung, die einem den Großteil abnimmt aber dann doch noch einige Entscheidungen beim Anwender hängen bleiben weil es Schwellenentscheidungen sind.

    Das ist richtig. Es wird immer Entscheidungen geben, die der Mensch treffen muss. Ne Freundin von mir arbeitet in der Stadtverwaltung. Die sind da immer noch - ganz klischeehaft - mit Fax und so weiter unterwegs. In ihrer Abteilung arbeiten Leute in echten Bullshit-Jobs. Wenn da Angaben von Anträgen erstmal eingetippt werden müssen und lauter so ein Käse. Laut ihrer Aussage könnte man allein in ihrer Abteilung mindestens 50% Personal einsparen, würde die Stadtverwaltung konsequent digitalisiert werden. Und mit Hilfe von KI wäre wohl noch mehr Einsparungspotential da.

    Nun könnte man sagen "Ach, die Deutschen haben auch das Internet verpennt - die verpennen auch KI". Nur so leicht ist das nicht. Die Technologie wird mit so einer riesigen Welle auf uns zukommen, dass sich auch Deutschland - damit auch die deutsche Bürokratie - drauf einstellen muss. Allein um wettbewerbsfähig zu bleiben.

    Es geht ja nicht darum, dass menschliche Entscheidungen an die KI abgegeben werden. Aber der ganze Kram drumherum wird von einer KI sehr viel effizienter gelöst werden. Ein weiteres Beispiel wäre ja die Dokumentation im medizinisichen Bereich. Ich weiß von meiner Ärztin, dass sie die Erste sein wird die laut "hier" ruft, sobald es ein zuverlässiges KI-Modell gibt, dass ihr die Dokumentation automatisiert. Damit sie mehr Zeit für die Patienten hat.

  • Die Medienbranche, die Kunstbranche, die Kulturbranche, gehen alle grad zu Grunde durch KI

    Aber auch nur die Teile die bisher generische Kunst gemacht hat. ;) Ein KI-Modell wie Suno kann heute catchy Radio-Pop-Songs machen, wenn man sich ein wenig damit auseinandersetzt. Aber komplexe Art-Rock-Stücke? Ein ganzes Musical? Variantenreicher Symphonic Metal?

    Meine Hoffnung ist, dass sich in der Kunstbranche endlich wieder Qualität durchsetzt. Das es eben nicht mehr reicht nur Mittelmaß zu sein. Auch weil die Leute KI-Musik schnell über haben, so wie jetzt viele auch KI-Bilder schon nicht mehr sehen können. Wer einen echten, eigenen Stil hat und neues erschaffen kann, kann sich auch in Zukunft durchsetzen. Dessen bin ich überzeugt.

  • Aber auch nur die Teile die bisher generische Kunst gemacht hat. ;) Ein KI-Modell wie Suno kann heute catchy Radio-Pop-Songs machen, wenn man sich ein wenig damit auseinandersetzt. Aber komplexe Art-Rock-Stücke? Ein ganzes Musical? Variantenreicher Symphonic Metal?

    Meine Hoffnung ist, dass sich in der Kunstbranche endlich wieder Qualität durchsetzt. Das es eben nicht mehr reicht nur Mittelmaß zu sein. Auch weil die Leute, KI-Musik schnell über haben, so wie jetzt viele auch KI-Bilder schon nicht mehr sehen können.

    Ich bin tief in dieser Branche und das stimmt so einfach nicht.

    Im Studium sagte uns damals bereits der Dozent, dass er nicht über die Runden kommt und deswegen neben dieser Tätigkeit und wichtigen Projekten (bspw. Dokumentationen, die dann nachts im WDR oder so laufen und so gut wie kein Geld bringen) auf Arbeiten in der Werbung, für Magazine etc. angewiesen war.

    Seit dem hat sich eigentlich alles nur verschlimmert. Ja, Qualitätsansprüche wurden seit dem Internet immer weiter minimiert, es geht nur noch um mehr mehr mehr.

    Die großen Milliardenschweren Konzerne wie Universal oder Warner hatten bereits Jobs nicht mehr an fähigen Menschen vergeben, sondern um Geld zu sparen irgendwelchen Studenten in Berlin gegeben, die das dann fehlerhaft ablieferten, aber da es nur noch um Masse ging, war das den Konzernen, die weiterhin unglaubliche Profite machen, genau recht so. Und nun werden statt Studenten KI-Systeme integriert oder Studenten sollen mit KI noch mehr mit noch weniger Qualität in das bodenlose Medienfass werden.

    Gleichzeitig haben sie auch keine gelernten Producer mehr bei sich sitzen, sondern ersetzten diese mit 25jährigen Instagram-Models, die f***bar sind und wissen was Reichweite bringt, aber nicht warum oder ob das gut ist.

    Ein hochbegabter 3D-Designer, der es schafft atemberaubende Animationen zu generieren, könnte im besten Fall KI nutzen, um sich die Arbeit zu erleichtern, aber tut er das, wird er weniger Gehalt bekommen, und in genügend Fällen wird er einfach ersetzt durch einen... Studenten mit KI.

    Es gibt gute Gründe, warum die Schauspieler und andere in der USA lange streikten, denn selbst Schauspieler sollen durch KI ersetzt werden bzw. wollen diese Konzerne einfach die Rechte an Gesicht, Stimme etc. einverleiben, um sie für ihre Projekte zu nutzen, aber nicht zu bezahlen.


    Die Hoffnung war, dass man als Kreativer nicht ersetzt werden kann, denn KI ist nicht "kreativ". Aber da die Ansprüche immer weiter runtergeschraubt wurden, reicht in einer reizüberfluteten Welt oft einfach "irgendwas".


    In mancher Spitze... wie... Symphonic Metal... ist das vielleicht nicht so greifbar, aber es gibt einen riesigen Unterbau, der nicht "generisch" abliefert, sondern wichtige Stellschrauben darstellt, deren menschliche Note wichtig ist, um unseren Spirit, unsere Seele, am Leben zu lassen und nicht komplett in einen Konsumentenfetisch zu verfallen wie bspw. in Wall-E dargestellt. So ein Kunstwerk... das ewig im Kopf bleibt... und an dem Experten saßen, um einer Maschine Emotionen zu geben, die einen zu Denken geben sollten.

  • A N Z E I G E
  • Aber auch nur die Teile die bisher generische Kunst gemacht hat. ;) Ein KI-Modell wie Suno kann heute catchy Radio-Pop-Songs machen, wenn man sich ein wenig damit auseinandersetzt. Aber komplexe Art-Rock-Stücke? Ein ganzes Musical? Variantenreicher Symphonic Metal?

    Es ist ja nicht nur Suno. Es gibt auf Spotify ganze KI-generierten Playlists von irgendwelcher Musik. Irgendwelche Artists, die gar nicht existieren aber von irgendwem produziert werden. Man kann sich relativ einfach schon ganze Videos erstellen lassen. Gerade wenn der inhaltliche Anspruch nicht so riesig ist, ist das für viele Unternehmer/Auftraggeber eine reale Alternative. Wer gibt 500 € für ein Cover-Art aus wenn er irgendwelche Wörter in eine KI reinballern kann und es dann selbst mit 30 Minuten Arbeit nachbearbeiten kann?


    Das funktioniert aber auch alles aktuell nur, weil das alles gratis oder sehr günstig ist. Spannend wird das, wenn die ganzen KI-Modelle viel Geld kosten und dann in eine echte Konkurrenz treten.

  • Tatsächlich nutze ich im Moment weder privat noch beruflich KI, zumindest nicht das ich wüsste. Gut, 2,3 Lieder machen lassen und ab und an mal so ein Bild generiert, aber das wars dann.


    Sehe das durchaus gespalten. Denke gerade die Film-Musik und Literaturlandschaft wird sich in den kommenden Jahren sehr viel verändern.

    Ganz aussterben wird das so schnell nicht, aber ob in 20 Jahren wirklich noch viele echte Schauspieler auf der Leinwand zu sehen ist? bzw gibt es dann noch eine "Leinwand" sprich Kino?

    Aber gut, die Welt in 10,15 Jahren wird ohnehin in vielen Belangen ganz anders aussehen als heute.

  • Das funktioniert aber auch alles aktuell nur, weil das alles gratis oder sehr günstig ist. Spannend wird das, wenn die ganzen KI-Modelle viel Geld kosten und dann in eine echte Konkurrenz treten.

    Das ist der Pudels Kern. Wie bei allen neuen Angeboten wird sowas natürlich erstmal günstig angeboten werden. Mit Logomaster.ai lässt sich beispielsweise ein recht modernes Logo-Design generieren, inklusive KI-Ratgeber, der einen Tipps für das Design gibt. Kostenpunkt für das fertige Logo: 29€ - 129€. Damit sind jetzt keine sehr ausgefallenen und extrem individuellen Logos möglich, aber immerhin.

    Klar, wird man als kleine Firma, Geschäft, etc. eher so ein Angebot nutzen, als beispielsweise eine Mediendesignerin 500€ für solch einen Auftrag zu zahlen. Gerade, wenn man weniger Wert auf ein sehr individuelles Logo legt, sondern einfach nur eine Gebrauchsgrafik haben möchte.

    Was aber, wenn das KI-Modell so weit verbessert wurde, dass die Entwickler auch 500€ nehmen? Wird man dann immer noch ein KI-Modell nutzen, oder doch lieber mit einem echten Menschen zusammenarbeiten?

    IMO wird mir in der Diskussion gerne vergessen: Nur weil die KI-Modelle JETZT so kostengünstig sind, damit diese erstmal etabliert werden, heißt das nicht, dass die Preise so bleiben auf lange Sicht.

  • KI hilft mir zumindest sehr in meinem Arbeitsalltag was E-Mails betrifft.

    Ich sage der KI einfach was ich für eine Mail schreiben möchte und es rattert mir das runter. Spare ich bestimmt 3-4 Stunden die Woche.


    Beim Rest kann sie mir eher nicht helfen. Macht aber auch nichts. Dafür habe ich eine Ausbildung gemacht und damit selbst klar zu kommen.

  • Ich sage der KI einfach was ich für eine Mail schreiben möchte und es rattert mir das runter. Spare ich bestimmt 3-4 Stunden die Woche.

    Was für Standard-Mails schreibst du denn den ganzen Tag? Ich wollte das auch mal versuchen und die Ergebnisse waren inhaltlich eine riesige Katastrophe. ^^

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E