A N Z E I G E

Regionalliga Nordost Saison 2023/2024

  • Liebe Freunde der Regionalliga Nordost :)


    Hier der Thread zur neuen Saison 2023/2024 die am 28.07 beginnt.


    Die 18 Teams für die Regionalliga Nordost 2023/24 stehen fest. Eine ganz wichtige Saison, denn endlich muss der Meister mal nicht in die Relegation. Dieses Jahr kann man sich mal wie die West und Südwest fühlen, Platz 1 reicht für den Aufstieg. Energie Cottbus scheiterte in der Relegation und bleibt deswegen in der Liga während Lichtenberg deswegen leider absteigen muss. Neu in der Liga kommt der FSV Zwickau, nach 7 Jahren in Liga 3 stieg der ehemalige DDR Meister ab und wird sich nun neu sortieren müssen. Nach einem Jahr in der Oberliga ist der FC Eilenburg zurück in Liga 4, mit einem Sieg am letzten Spieltag machte man den Aufstieg klar. Außerdem gibt es noch den FC Hansa Rostock 2. Die Rostocker setzen sich ziemlich deutlich in ihrer Liga durch. Dadurch gibt es jetzt wieder zwei zweite Mannschaften in der Liga. Wie immer wird Ostsport TV jedes Spiel in der Zusammenfassung zeigen.



    Folgende Mannschaften sind dabei:


    FSV Zwickau (A)

    FC Energie Cottbus (M)

    FC Rot-Weiss Erfurt

    FC Carl Zeiss Jena

    1.FC Lokomotive Leipzig

    BFC Dynamo

    VSG Altglienicke

    BSG Chemie Leipzig

    Chemnitzer FC

    SV Babelsberg 03

    Hertha BSC II

    FC Viktoria 1889 Berlin

    Berliner AK 07

    FSV 63 Luckenwalde

    Greifswalder FC

    ZFC Meuselwitz

    Hansa Rostock II (N)

    FC Eilenburg (N)




    1.Spieltag:


    FC Rot-Weiß Erfurt vs FC Hansa Rostock II

    Greifswalder FC vs FC Eilenburg

    SV Babelsberg 03 vs ZFC Meuselwitz

    1. FC Lok Leipzig vs VSG Altglienicke

    BFC Dynamo vs FSV Zwickau

    FSV 63 Luckenwalde vs Berliner AK 07

    Hertha BSC U23 vs BSG Chemie Leipzig

    FC Viktoria 1889 Berlin vs FC Energie Cottbus

    Chemnitzer FC vs FC Carl Zeiss Jena



  • A N Z E I G E
  • Das sind die Vereine der Regionalliga Nordost.


    Da meine Zeit knapp wird hier noch die Infos zu den anderen Vereinen. Vielen dank dafür an Wikipedia. So habt ihr alle wichtigen Infos auf einen Blick. (bin wahrscheinlich eh der einzige der hier im Thread unterwegs ist) Damit kann die Saison starten.


    FSV Zwickau


    Der Verein aus Westsachsen wurde am 28. August 1912 gegründet. Damals aber noch als Planitzer SC. Als ZSG Horch Zwickau wurde man der erste DDR Meister der Geschichte. 1952 wurde der Verein umbenannt in BSG Motor Zwickau. 1963 holte man den FDGB-Pokaltitel und spielte im Europa Pokal. In der ersten Runde war aber Schluss. 1967 holte man sich erneut den Pokal. 1968 hieß der Verein dann BSG Sachsenring Zwickau. 1975 holte man sich wieder den Pokal. Im Europapokal der Pokalsieger schaffte man es dann sogar bis ins Halbfinale. Bis zum Ende der DDR spielte man nicht mehr ganz so erfolgreich. Ab 1990 hieß man dann FSV Zwickau e.V. Nach der Wende schaffte man es bis in Liga 2, danach ging es richtig weit runter. Erst 2016 schaffte man wieder Schlagzeilen mit dem Aufstieg in Liga 3. Nach 6 Jahren stieg man aber leider ab und so steht Zwickau vor ungewissen Zeiten. Seine Heimspiele bestreitet Zwickau in der GGZ Arena.


    FC Hansa Rostock U23


    Der Aufsteiger aus der Oberliga erhöht die Zahl der zweiten Mannschaften auf 2. Genau wie Hertha erwartet und hier eine Wundertüte. Zur zweiten Mannschaft habe ich nicht viele Informationen deswegen machen wir jetzt direkt weiter. Gespielt wird laut dem Internet im Ostsee Stadion.


    Hertha BSC U23


    Seit Jahren hält sich die zweite Mannschaft von Hertha in der Regionalliga. Laut Transfermarkt.de spielt man im Amateurstadion. Auch hier habe ich nicht viele Infos, halt eine unnötige U23 Mannschaft, Trainer ist Stephan Schmidt, der hat einen besonderen Rekord, einen schlechteren Trainer hatte Energie Cottbus nie. Vielleicht hat er bei der Hertha mehr Erfolg.


    FC Viktoria 1889 Berlin


    Der Verein wurde am 6. Juni 1889 als Berliner TuFC Viktoria 89 gegründet. Vor dem Ersten Weltkrieg gehörte die Viktoria zu den Spitzenvereinen des deutschen Fußballs. In den Jahren 1908 und 1911 gewann sie die deutsche Meisterschaft und stand 1907 und 1909 jeweils im Endspiel. Danach ging es Jahr um Jahr weiter bergab, Tiefpunkt war dann die Bezirksliga. 2013 fusionierte Viktoria dann mit dem LFC Berlin. Im Mai 2018 gab der Klub die Zusammenarbeit mit der Advantage Sports Union des Investors Alex Zheng bekannt, die auch am französischen Erstligisten Nizza und dem US-amerikanischen Zweitligisten Phoenix beteiligt ist. Mit dem Investor kam allerdings Unruhe in den Verein. Der Verein musste Anfang Dezember 2018 vor dem Amtsgericht Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenz stellen. Danach musste der Verein sich erst wieder berappeln, doch dann ging es plötzlich richtig los. Die Saison 20/21 war die Saison der Berliner. Man konnte die ersten elf Spiele gewinnen und führte die Tabelle souverän an, als die Corona Pandemie einen Saisonabbruch forcierte. Im Frühjahr wurde die Meisterschaft von Viktoria Berlin anhand der Quotientenregelung bestätigt. Man stieg in Liga 3 auf. Nach einem Jahr stieg man aber leider wieder ab und seitdem ist man wieder in der Regionalliga. Die Heimspiele bestreitet man im Stadion Lichterfelde.


    Berliner AK 07


    Der Verein wurde am 15. Dezember 1907 im Ortsteil Wedding als Berliner Athletik-Klub 07 gegründet. Mit dem Anschluss der BSV Mitte, die zuvor als BFC Güneyspor und Fenerbahce Berlin gespielt hatte, wurde der BAK im Jahr 2004 zu einem deutsch-türkischen Verein. Große Aufmerksamkeit bekam der Verein als man 2012 Hoffenheim in der ersten Runde des DFB Pokals besiegen konnte. Außerdem war der heutige Köln Trainer und Energie Cottbus Legende Steffen Baumgart Trainer beim BAK und verpasste nur knapp den Aufstieg in der Saison 15/16. m Sommer 2023 wurde bekannt, dass sich die Unternehmerfamilie Han des Bauunternehmens Han-Netzbau nach 20 Jahren Engagement aus dem Verein zurückgezogen hat. Die Zukunft ist also ungewiss. Die Heimspiele bestreitet der BAK im Poststadion.


    FSV 63 Luckenwalde


    Der Verein entstand im Jahr 1963 aus einer Fusion der Fußballabteilungen von Motor Luckenwalde und Fortschritt Luckenwalde unter der Bezeichnung TSV Luckenwalde. Die größten Erfolge des Vereins waren die 2 Aufstiege in die Regionalliga in den Jahren 2015 und 2020. Außerdem schaffte man es dreimal ins Finale des Landespokals. Die Heimspiele bestreitet man im Werner-Seelenbinder-Stadion.



    FC Rot-Weiss Erfurt


    Der FC Rot-Weiß Erfurt wurde am 26. Januar 1966 gegründet. Es vereinigten sich die Fußballabteilungen des SC Turbine Erfurt und der BSG Motor Optima Erfurt. In der letzten Saison der DDR Oberliga erreichten die Erfurter den dritten Tabellenplatz. Sie qualifizierten sich damit für die 2. Bundesliga und den UEFA-Pokal. Nach Abstieg, Wiederaufstieg 2004 und erneutem Abstieg spielte der Verein, der nach der Wende zehnmal den Landespokal gewann, bis 2018 in der 3. Liga und nahm bis zu diesem Zeitpunkt als einzige Mannschaft an allen Spielzeiten der 3. Liga teil. Berühmte Ex Spieler sind zum Beispiel Thomas Linke und Clemens Fritz.

    Am 29. Januar 2020 wurde bekannt, dass die erste Mannschaft mit sofortiger Wirkung ihren Spielbetrieb einstellt. Grund hierfür war die Insolvenz des Vereins. Zur Saison 2020/21 wurde der Spielbetrieb in der fünftklassigen Oberliga wieder aufgenommen. In der Saison 2021/22 gelang der Aufstieg in die Regionalliga Nordost. Spielstätte ist das Steigerwaldstadion.



    FC Carl Zeiss Jena


    Nach mehreren Namensänderungen wurde der Verein am 20. Januar 1966 als FC Carl Zeiss Jena neu gegründet. Dreimal wurde man DDR Meister. Der bisher größte Erfolg der Vereinsgeschichte war der Einzug ins Endspiel des Europapokal der Pokalsieger im Jahr 1981. Spielstätte ist das Ernst Abbe Spielfeld.


    1.FC Lokomotive Leipzig


    Der 1. FC Lokomotive Leipzig, Verein für Bewegungsspiele e. V., wurde am 11. November 1893 gegründet. Die Männer wurden Anfang des 20. Jahrhunderts als VfB Leipzig dreimal deutscher Fußballmeister. 1945 zwangsweise aufgelöst, wurde an gleicher Spielstätte die Traditionslinie durch den 1 FC Lok erfolgreich fortgesetzt. Der Verein galt als einer der erfolgreichsten Fußballvereine in der DDR. Mit der Umbenennung in VfB Leipzig im Jahr 1991 sollte an alte Vorkriegserfolge angeknüpft werden. Nach einem einjährigen Gastspiel in der Bundesliga 93/94 folgte in den anschließenden Jahren der Abstieg bis in die viertklassige Oberliga-Nordost. Nach der zweiten Insolvenz im Jahr 2004 meldete sich der Verein vom Spielbetrieb ab und der 2003 neu gegründete 1. FC Lokomotive Leipzig setzte die Vereinstätigkeit fort. Im Oktober 2021 fusionierte der VfB Leipzig mit dem Nachfolger 1. FC Lok Leipzig. Das Stadion der Leipziger ist das Bruno Plache Stadion.


    VSG Altglienicke


    Die Volkssport Gemeinschaft Altglienicke, kurz VSG Altglienicke, ist ein Verein aus dem Berliner Ortsteil Altglienicke im Bezirk Treptow-Köpenick. Der Verein zählt zu den wenigen im früheren Ost-Berlin, der über die DDR-Zeit hinweg seinen traditionellen Vereinsnamen bewahren konnte und nicht wie damals politisch gewünscht unter dem Dach eines Trägerbetriebes als Betriebssportgemeinschaft verschwand. Die Heimspiele bestreitet im Olympiapark Amateurstadion.


    BSG Chemie Leipzig


    Die BSG Chemie Leipzig (voller Name: Betriebssportgemeinschaft Chemie Leipzig) ist ein 1997 gegründeter Sportverein aus Leipzig. Der Verein sieht sich als legitimer Nachfolger der in der DDR bestehenden BSG Chemie Leipzig, die 1990 nach Fusion im FC Sachsen Leipzig aufgegangen war. Die Heimspiele bestreitet man im Alfred Kunze Sportpark.


    Chemnitzer FC


    Der Chemnitzer Fußballclub e. V., kurz Chemnitzer FC oder CFC, ist ein deutscher Fußballverein aus Chemnitz. Er wurde am 15. Januar 1966 als Fußballclub Karl-Marx-Stadt, kurz FCK, gegründet. 1990 wurde der Name in Chemnitzer Fußballclub e. V. geändert. Zu den größten Erfolgen des Clubs zählen der Gewinn der DDR-Meisterschaft 1967 sowie der Einzug ins Achtelfinale des UEFA-Pokals 1989/90.

    Aus der Nachwuchsarbeit des Vereins ist unter anderem der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, Michael Ballack, hervorgegangen. Seit dem 1. Januar 2019 ist die Fußballabteilung in die Chemnitzer FC Fußball GmbH ausgegliedert. Die Heimspiele bestreitet man im Stadion an der Gellartstraße.


    SV Babelsberg 03


    Der SV Babelsberg 03 (offizieller Name: Sportverein Babelsberg 03 e. V.), kurz Nulldrei, ist ein Sportverein aus der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam, der am 10. Dezember 1991 durch Ausgliederung der Fußballsektion aus der ehemaligen Betriebssportgemeinschaft SV Motor Babelsberg gegründet wurde.

    Die Wurzeln des im Potsdamer Stadtteil Babelsberg beheimateten Vereins reichen zurück bis zum am 1. Oktober 1903 gegründeten Sport-Club Jugendkraft 1903. Seine bislang größten Erfolge: Zugehörigkeit zur höchsten deutschen Spielklasse in der Vorkriegszeit (der Gauliga), zur zweithöchsten Spielklasse der DDR (der DDR-Liga) und nach der Wiedervereinigung der Aufstieg 2001 in die 2. Bundesliga. Die Heimspiele trägt der Verein im Karl-Liebknecht-Stadion aus.


    Greifswalder FC


    Der Verein geht zurück auf den 1926 nach Fusion des SV Greif Greifswald mit dem VfB Greifswald gegründeten Greifswalder SC, der 1945 zwangsweise aufgelöst wurde. In der Folge entstanden die BSG Einheit Greifswald und die BSG KKW Greifswald, aus der 1990 der Traditionsverein Greifswalder SC entstand. Dieser musste im Jahr 2002 Insolvenz anmelden und wurde 2003 nach Abschluss des Insolvenzverfahrens aufgelöst; in der Folge kam es 2004 zur Gründung des Greifswalder SV 04. Der Greifswalder FC entstand am 1. Juli 2015 durch Fusion des Greifswalder SV 04 mit dem FC Pommern Greifswald. Die Heimspiele bestreitet man im Volksstadion Greifswald.


    ZFC Meuselwitz


    Der Zipsendorfer Fußballclub Meuselwitz e. V., kurz ZFC Meuselwitz, ist ein Fußballverein aus Meuselwitz im Landkreis Altenburger Land, beheimatet im Ortsteil Zipsendorf. Die vierte Liga ist bisher die höchste Spielklasse der Meuselwitzer. Seine Heimspiele bestreitet man in der blueship Arena.


    FC Eilenburg


    Der FC Eilenburg ist ein Fußballverein aus dem sächsischen Eilenburg. Der FCE bezeichnet sich als größter und erfolgreichster Fußballverein im Landkreis Nordsachsen. Höher als vierte Liga spielte der Verein noch nie. Die Heimspiele bestreitet man im Ilburg-Stadion


    FC Energie Cottbus


    Der FC Energie Cottbus (vollständiger Name: Fußballclub Energie Cottbus e. V.) wurde 1963 als SC Cottbus gegründet und 1966 in BSG Energie Cottbus geändert. Im Jahr 1990 wurde die Betriebssportgemeinschaft (BSG) aufgelöst und der Verein in FC Energie Cottbus umbenannt. Seine Vereinsfarben sind seit der Gründung Rot-Weiß. Die erste Herrenmannschaft spielt seit dem erneuten Abstieg 2019 in der viertklassigen Regionalliga Nordost. Von 2000 bis 2003 sowie von 2006 bis 2009 spielte sie in der Bundesliga, zwischen 1997 und 2014 zudem elf Spielzeiten in der 2. Bundesliga. Im Jahr 2014 stieg Energie Cottbus in die 3. Liga ab, 2016 in die Regionalliga. Auf den Aufstieg in die 3. Liga 2017/18 folgte der direkte Wiederabstieg 2018/19. Als erster Regionalligist erreichte der Verein 1997 das DFB-Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart. Erfolgreichster Spieler des FC Energie ist Nils Petersen. Außerdem ist der FC Energie der geilste Verein der Welt und wird dieses Jahr aufsteigen. Immer vorwärts Energie.


  • Gibt es in der U19 Talente die man pushen sollte in der neuen Saison?


    Sind abgestiegen ohne dass ein Spieler hervorragend war. Da lieber ein Auge auf die U17 haben.


    Wichtig ist für mich Borgmann irgendwie zu halten, außerdem Slamar und Hildebrandt, aber ich denke unsere Abwehr wird nächstes Jahr komplett anders aussehen.

  • Favoriten sind Zwickau, Lok, Chemie und Jena.

    Wie kommst du auf Chemie? Die haben die abgelaufene Saison mit einem sechsstelligen Minus beendet und werden den Gürtel (noch) enger schnallen müssen. Auch Zwickau und Lok finde ich zum aktuellen Zeitpunkt etwas verfrüht in die Favoritenrolle zu schreiben. Zwickau hat aktuell weder einen Trainer noch eine Mannschaft. Bei Lok wird wahrscheinlich fast die komplette Abwehr ausgetauscht. Die IVs sind bereits alle weg und von den Außenverteidigern wird vermutlich nur einer bleiben. Die Neuzugänge deuten für mich bisher nicht darauf hin, dass man nächste Saison den großen Angriff starten wird.

    Wenn man sich die bisherigen Transfers ansieht, würde ich aktuell den BFC als Favoriten ausmachen.

  • Wie kommst du auf Chemie? Die haben die abgelaufene Saison mit einem sechsstelligen Minus beendet und werden den Gürtel (noch) enger schnallen müssen. Auch Zwickau und Lok finde ich zum aktuellen Zeitpunkt etwas verfrüht in die Favoritenrolle zu schreiben. Zwickau hat aktuell weder einen Trainer noch eine Mannschaft. Bei Lok wird wahrscheinlich fast die komplette Abwehr ausgetauscht. Die IVs sind bereits alle weg und von den Außenverteidigern wird vermutlich nur einer bleiben. Die Neuzugänge deuten für mich bisher nicht darauf hin, dass man nächste Saison den großen Angriff starten wird.

    Wenn man sich die bisherigen Transfers ansieht, würde ich aktuell den BFC als Favoriten ausmachen.


    BFC hab ich vergessen das stimmt, okay Zwickau muss man abwarten wie der Kader aussieht, aber ich denke die werden auch viel dafür tun den diesmal sicheren Aufstiegsplatz zu bekommen. Die Leipziger sind für mich immer Favoriten. Bin jetzt nicht so drin in der Kaderplanung, dann täusche ich mich dieses Jahr wohl. ^^


    Bei uns dagegen weiß ich nicht was wird. Ich hoffe es bleiben so viel wie möglich, nur offensiv braucht man definitiv frisches Material.


    Wird jetzt hart für Wollitz, in 3 Wochen ist schon das erste Testspiel.

  • okay Zwickau muss man abwarten wie der Kader aussieht

    das gilt halt ein wenig für alle Vereine. Wie soll man da jetzt zuverlässig Favouriten bestimmen wo grad mal die Teilnehmer festgelegt wurden. Hat irgendein Team seine Mannen schon beisammen? Ist doch eher untypisch in Liga 3/4/5 oder drunter konstanz im Kader zu haben. Entweder gut -> weg oder nicht gut genug -> weg.

    Klar kann man seine persönlichen Favouriten tippen, aber so ganz objektiv kann man es doch frühestens zu Saison beginn sagen, wenn nicht grad so ein RBL-Konstrukt durch die Liga fegt. (haben die eigentlich ne Zweitvertretung auf dem Weg in Liga 3?)




    General Adnan ich glaub dir ist beim "chamnitzer FC" ein typo dazwischen gekommen

  • A N Z E I G E
  • General Adnan Hier mein Eröffnungstext. Wenn du willst kannst du es ja hinzufügen. Wenn ich wieder mehr Lust auf Fußball habe kommen auch noch Infos zu allen Teams. ^^



    Die 18 Teams für die Regionalliga Nordost 2023/24 stehen fest. Eine ganz wichtige Saison, denn endlich muss der Meister mal nicht in die Relegation. Dieses Jahr kann man sich mal wie die West und Südwest fühlen, Platz 1 reicht für den Aufstieg. Energie Cottbus scheiterte in der Relegation und bleibt deswegen in der Liga während Lichtenberg deswegen leider absteigen muss. Neu in der Liga kommt der FSV Zwickau, nach 7 Jahren in Liga 3 stieg der ehemalige DDR Meister ab und wird sich nun neu sortieren müssen. Nach einem Jahr in der Oberliga ist der FC Eilenburg zurück in Liga 4, mit einem Sieg am letzten Spieltag machte man den Aufstieg klar. Außerdem gibt es noch den FC Hansa Rostock 2. Die Rostocker setzen sich ziemlich deutlich in ihrer Liga durch. Dadurch gibt es jetzt wieder zwei zweite Mannschaften in der Liga. Am 28. Juli soll die Liga starten, wie immer wird Ostsport TV jedes Spiel in der Zusammenfassung zeigen.

  • Ich würde sogar sagen, dass Cottbus leicht Favorit auf Platz 1 wäre. Und Erfurt sehe ich als engsten Verfolger.


    Jena, Chemnitz oder Zwickau haben erstmal ganz andere Sorgen. Sie werden erstmal versuchen die Saison möglichst schadlos zu überstehen...

  • Ich denke, wir sollten alle erst einmal abwarten, welche Kader die einzelnen Teams wirklich zusammenbekommen. Gerade bei den Mannschaften, die oben mitgespielt haben, ist es ja Gang und Gebe, dass viele Spieler in die höheren Ligen abwandern - verständlicherweise. Das wird bei uns in Cottbus - einmal mehr - extrem sein, weil wir eben so knapp dran waren, aber eben auch die anderen Mannschaften wie Jena oder Erfurt betreffen.


    In Cottbus kommen die Aktionen einiger "Fans" oder besser gesagt "Idioten" beim Relegationsspiel dazu, die uns eine saftige Geldstrafen und/ oder Geisterspiele einbringen werden. Alles Geld, welches dann fehlt, um eben für bestimmt Spieler interessant zu sein.


    Insgesamt wird das Rennen dieses Mal sehr, sehr eng und ein Kämpfen mit allem, was die Vereine aufbieten können, da in diesem Jahr der Meister keine Relegation spielen muss. Wer auch immer das am Ende sein wird...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!