A N Z E I G E

AEW Full Gear 2022 Report vom 19.11.2022

FINALE! Die ligenübergreifenden MOONSAULT.de Wrestling Awards 2022 sind online!
  • A N Z E I G E
  • Wayward Sons ist mal richtig geil, kannte ich vorher nicht, hab aber einen dezenten Ohrwurm. <3



    By the way: Jon Moxley, als er von seinen BCC-Kollegen von Regals Turn erfahren hat:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
  • Ein extrem starker PPV. Klar die insgesamt fast 5 Stunden sind vlt auch für die Live-crowd etwas lang,aber ich finde,es war einer der besten AEW PPV´s.


    Das Triosmatch war unglaublich und ich hab mir direkt danach gedacht,da würd ich mir sofort ein Rematch wünschen! Ich freu mich auf wahrscheinlich 6 weitere.

    Match des Abends bzw.des bisherigen AEW Jahres war für mich der ROH 4Way.

    Da hat einfach alles gepasst.

  • Zero Hour war ok.

    Opener halt das zu erwartende.

    Dass Danhausen 10min zu spät ist, halt dem dramatischen Effekt geschuldet, ansonsten sinnfrei.

    Starks vs. Cage auch genau das was man erwarten musste/konnte/wollte.

    Kingston vs. Akiyama hat mich dann hinter den Erwartungen zurück gelassen, war aber ok.


    Cagematch hat mich vorher null interessiert, aber immerhin haben sie es hinbekommen mich zum Ende hin noch zu kriegen. Ganz kooles Match.

    Trios-Match dann das zu erwartende Rumgehampel, ging aber klar, waren paar ganz nette Sachen dabei.

    Kansas als Entrance wohl das beste was die Bucks und Omega je in ihrem Leben gemacht haben.

    TBS-Title-Match dann der erste Singles-Bout, fand ich kool, wohl die interessanteste Paarung die man da schaffen konnte. Ging mir gutt nei.

    Jade ist und bleibt ein fucking Star!

    Das 4-Way dann super-gut!

    3 Typen die man ob was auch immer nur mögen kann, dazu der hassenswerte kleine Fucker, hat echt richtig gut Spass gemacht.

    Saraya dann mit unerwartet guter Performance und dem Feel Good-Moment. Passt.

    Big meaty men slappin meat - hat auch ganz gut hingehauen.

    Sting und Jarrett-Matches haben mich noch nie groß interessiert, und da konnten auch Allin und Lethal nicht viel retten.

    Aber ein paar koole Moves waren da auch dabei.

    Trotzdem das uninteressanteste des ganzen Abends.

    Hayter vs. Storm das vom emotianally Investment her stärkste Match des Abends, und auch so seit Ewigkeiten. Großartig!

    Auch wenn vielleicht vorhersehbar, da war ich wirklich drin, so dolle wie lange nicht mehr.

    Tag Team-Title-Match war dann ok, war ja klar auf was es rausläuft.

    Konnten aber gegen das Match vorher nicht groß anstinken,

    Main Event ging dann ebenfalls klar, was mich gestört hat war Moxleys rote Hose.

    Ausgang, nuja, ma gucken.


    Von der Insgesamtheit her ein sehr gut anzuschauender PPV, mit dem absoluten Highlight Jamie Hayter wins!

    Da ging garnix drüber, und ich hoffe meine Nachbarn haben das (nicht) gehört!

    Würd sogar sagen bester AEW-PPV bisher.

  • Die Elite mit dem "South Park Guitar Hero" Theme ;) ^^


    Kann es sein, dass der eine Kerl, der beim Ringglockentisch stand, der "OMG Undertakers Streak is over" von WM 30 war? Hat mich direkt daran erinnert.


    Mir gefällt es übrigens, dass die 3 wichtigsten AEW Titel bei AEW "Originalen" (bis auf kleinere Indi Ausflüge) sind. Damit schlägt man wohl den anfänglichen Weg wieder ein.

    Einmal editiert, zuletzt von Mankind87 ()

  • Kurzes Feeback:


    - JAMIE HAYTER~! Die AEW soll endlich den Belt von Rosa vakantieren lassen, damit man endlich wieder Champion genannt werden kann. Dieses "50% Champion" sein geht mir leider stark auf den Zeiger. Das tat mir auch sehr leid für Storm, die einen schönen Run hatte.


    - Saraya gegen Baker war das schlechteste Match, Saraya überzeugt weder im Ring noch am Mikrofon. Baker konnte auch in dem Match nicht überzeugen, aber die Niederlage tut ihr nicht gut. Zum Glück baut man jetzt das Programm gegen Hayter auf.


    - An manchen Stellen zog sich doch was der Event und bei den Fans war hier und da die Luft raus. Dann gab es dazu noch Matches, wo einfach übertrieben wurde was das Auskicken des Covers anging.


    Ansonsten war das ein 1A PPV, meine Favoriten kamen nicht zu kurz. Das war mein größtes Bedenken, da einige nicht dabei waren. Doch ich würde überzeugt.

  • A N Z E I G E
  • Zero Hour hat mir dieses Mal nicht viel gegeben. Das erste Match hatte Dark-Format, Starks und Cage sind weit unter ihren Möglichkeiten geblieben (vielleicht verletzungsbedingt bei Starks?), und bei Kingston vs. Akiyama habe ich mich zwar für Kingston gefreut, aber das Match selber war nicht so meins.


    Beim Cage-Match brauchte ich auch etwas, um richtig rein zu kommen, aber zum Ende hin habe ich dann doch richtig mit Jack Perry mitgefiebert. Guter Auftakt.


    Das Trios-Match war ein spektakuläres Spot-Match, allerdings waren mir zu viele Phasen dabei, die mir zu durchchoreografiert wirkten. Das Finish war dann aber cool umgesetzt, die Titelverteidigung vom Death Triangle hat mich gefreut. Eine Best of 7-Series ist mir jetzt etwas too much, aber mal sehen, was sie daraus machen. Die Pause scheint Kenny und den Bucks gut getan zu haben, die wirkten auf mich etwas fitter, als zuletzt.


    Das TBS Championship Match war für mich kein Material für die PPV-Main Card. Leider auch ein etwas schwächeres Match von Nyla, die überzeugt mich sonst mehr. Das Rumgekreische der anderen Damen am Ring fand ich auch sehr anstrengend. Die Titelverteidigung ging hier klar, jetzt muss aber wirklich mal eine Gegnerin her, die Jade's Titlerun beendet.


    Das ROH-Title Four Way Match fand ich richtig gut gebookt und von allen 4 auch sehr gut umgesetzt. Für mich nach dem Main Event das zweitbeste Match am Abend.


    Bei Saraya vs. Britt habe ich mich zwar für Saraya gefreut, aber wirklich mitgerissen hat mich das Ganze leider nicht.


    Und auch das 3 Way Match um den TNT-Title hat bei mir irgendwie überhaupt nicht geklickt. Vielleicht auch einfach falsch positioniert für mich, zum Beginn der Show wäre ich vielleicht besser rein gekommen. Den Titelwechsel von Wardlow zu Joe hätte ich auch überhaupt nicht gebraucht, aber vielleicht ist das auch eine Chance, um Wardlow wieder interessanter zu machen.


    Beim No DQ, No Countout Match kam bei mir zwar schon Big Time Feeling auf, dazu sind Sting und Jarrett auch 2022 noch fähig, aber irgendwas hat mir hier dann doch gefehlt. Hatte ja auch auf eine Attacke vom HoB gehofft. War aber vielleicht auch besser so, das Match war auch so mit den ganzen Eingriffen von Singh und Dutt etwas overbooked. Abzüge gibt es zum Teil auch für die Kameraführung - bei so einem Brawl durch die Crowd aber natürlich auch nicht einfach.


    Etwas overbooked fand ich dann auch Storm vs. Hayter, aber es passte halt gut zur Story, dass Hayter nicht ohne die Unterstützung von Britt und Rebel gewinnen konnte, was dann auch Storm etwas geschützt hat. Und ansonsten war das eine gute Leistung von Storm und Hayter, für mich das drittbeste Match des Abends.


    The Acclaimed vs. Stickland/Keith kam da auch fast heran, das Match war einfach richtig gut erzählt, und wie sich Keith dann endgültig von Strickland abgewendet hat, fand ich auch stimmig umgesetzt. Es kam nicht ganz an das erste Match der Match-Series heran, weil da die Stimmung halt auch gigantisch war, aber das hier war ein gelungener Abschluss für dieses Programm.


    Der Main Event zwischen Moxley und MJF hat mich dann von allen Matches am Meisten mitgerissen, weil die Beiden auch richtig unterhaltsam mit den Emotionen der Crowd gearbeitet haben. Und wie Regal sich dann gegen Moxley und den BCC gewendet hat, um MJF den wohl größten Schritt auf seiner Karriereleiter zu ermöglichen, war auch stark umgesetzt. Ich hatte zwar schon damit gerechnet, aber trotzdem war der Moment, als Regal den Schlagring zu MJF geschoben hat, dennoch ein gelungener Schock-Moment. Bin echt gespannt, wie jetzt Moxley und der BCC auf diese Aktion von Regal reagieren werden. Gewundert hat mich, dass The Firm die letzten Wochen zwar immer wieder zur Stelle waren, hier dann aber auf jegliche Einmischung verzichtet haben. War aber vielleicht auch besser so, mit den beiden Ref-Bumps und Regals Einmischung war auch hier ausreichend Overbooking im Match vorhanden.


    Insgesamt hat mir die Main Show ganz gut gefallen. Mit dem TBS Championship Match, Britt vs. Saraya und dem TNT Championship Three Way waren vielleicht etwas zu viele Matches dabei, die mich nicht wirklich überzeugt haben, und auch bei Sting & Darby vs. Jarrett & Lethal hat mir etwas gefehlt. Dadurch hat sich der lange Event für mich dann doch etwas gezogen, gerade im Mittelteil. Der Rest der Main Show war aber auf einem guten bis sehr guten Niveau. Hier und da vielleicht noch etwas viel Overbooking in den Matches, aber es hat zur Stimmung beigetragen und passte zum Storytelling. Von daher wieder ein guter PPV.


    Gefehlt hat mir wie gesagt noch das Comeback vom HOB, und auch FTR hätten zumindest ein Title-Match bei Zero Hour bekommen sollen, dann hätte mir auch die Einstimmung zur Main Show garantiert besser gefallen.

  • Jade ist nach wie vor viel zu Grün für diesen Push.

    Was ist denn so schlimm an gruenen Haaren bzw. gruener Farbe an den Beinen?

    Cheetara war doch eine gute Idee. :)

    Die Darby/Sting-Shows skippe ich, ist für mich Quatsch, der niemandem was bringt.

    Warum "niemand"? Man muss WCW, WWA und/oder TNA Fan gewesen sein, um den Sinn dieses Matches zu verstehen. Auch wenn klar war, dass das nicht an Halloween Havoc 2000, Reckoning 2003 und BfG 2006 heran kommen wuerde, fand ich die Vibes durchaus cool, wie auch viele andere mit den TNA Chants. Also hat es doch einigen etwas gebracht.

    Dass Fans des rein technischen Wrestling sowie die, wo das genannte nicht kennen, eher wenig damit anfangen konnten, verstehe ich jedoch auch.

  • Ich fand das von Jarrett viel schlimmer, der den Fan geschubst hat. Wundert mich, dass das noch keiner erwähnt hat. :eek:

    Ich weiss nicht ob du schon ne Antwort bekommen hast (bin noch nicht fertig mit lesen), aber beim Abschiedsmatch von Ric Flair hat Jeff Jarrett bei seinem Entrance an der exakt gleichen Stelle einem "Fan" ein Getränk ins Gesicht geschüttet. Darum nehme ich an war das hier auch wieder nur Show. ;)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

A N Z E I G E